Skip to main content

Full text of "Encyclopädisches Wörterbuch der medicinischen Wissenschaften"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



'i 



w 



* 



M 



i^ •.' 



,<' 




^ 



<¥ 



♦ - • 



' -3jl 



/ 



••1 



! 



Encyclopädisches 

TFörterbueh 



der 



medicinischen Wissenschaften. 



Herausgegeben 

von den Professoren der medicinischen Facultät 

eu Berlin: 

Z>. W, H. Busch, a F. P. Gräfe, 
C TV. Hufeland, R F. Link, J. Müller. 



Zwölfter Band. 

(Fallopii cand!« — Frühgeburt.) 



Berlin, 
Verlag von Veit et Comp. 

18 3 5. 

1^1 -n^ Ji!M 



' p 



i: 



( 



Verzeichnifs 

der Herren AÜtarbeiter mit der Namenachiffre: 

Herr Professor Dr. d^Atton, m Berlin. d*A-- n. 

— Professor Dr. v. Ammon^ zu Dresden, v. A— n. 

— lh,v. Andr^ewskis, Kais. K5n. Diyislonwrrrt, zaOdessa. T.An— Idy. 

— Dr. Bahn, SUabsant, za Beriin. B— n. 

— Dr. BaUmgy Professor, zn Kissingen. , B — g. 

— Dr. Bartehf Geh. Medicinalralh n. Professor, za Beriin. B— Is. 

— Dr. BoMedmo, zu Merseburg. B— w. 

— Hofeatb Dr. Beek^ zu Freiburg. B - cL 

— Professor Dr. Bemdi, zu Greifswald. B— dt. 

— Dr. Brandt^ Direct d. zoolog. Museums zu St. Petersburg. Br— dt. 

— Ih.vtmdem Buteh, prakt Arzt, zu Bremen. B— seh. 

— Geh. Medicinalrath Dr. Ciwper, zu Berlm. C— r. 

— Hofrath und Leibarzt Dr. Curtte, zu Baüenstädt C— c. 

— Professor Dr. Dstmdi, zu Halle. Dz—l 

— Professor Dr. Fäbmi, zu Pesth. ■ F*— L 

— Dr. Festy Staabsatzt, zu Berlin. F— U 

— Dr. Fraenzeli zu Dresden. F— 1. 

— Dr. Froriep, Professor, zu Berlin. F— p- 

— Dr. E. Graefe, Medicinalrath, zu Berlin. B. Gr— o. 

— Regimentsarzt Dr. OropMtA, zu Berlin. G— m. 

— Medicinalrath Dr. G««lA«r, zu Cöln. Gü— n 

— Professor Dr. Becker^ zu Berlin. H^r; 

— Dr. Bedenua^ zu Dresden. H— s jun, 

— Dr. Betdej zu Berlin. H— e. 

— Professor Dr. Bertwig, zu Berlm. He— g. 

— Dr. Bersherg, zu Berlin» H— g. 

— Medidnalrath Dr. Befffelder, zu Trier. H— der. 

— Dr. fladeftnnuf, zu Berlin. Hi-d. 

— Professor Dr. ÄoW, zu Halle. H— L 

— Leibarzt Dr, HvMaum, zu Hildburghausen. Ho-m. 

— Geh. Medicin^rath und Professor Dr. Born, zu Berlm. H-m. 

— Professor Dr. Büter, zu Marbui^. ^^~i' ,. u j 

— Hofrath und Professor Dr. Bufdand, zu Berlm. Hu-«- 

— Professor Dr. Jäger, zu Würzburg. Jä-r. 

— Professor Dr. Klose, zu Breslau. Kl— e. 

— Leibarzt Dr. v, JKohring, zu Stollberg. r. K-ng. 



Herr Hofrath nnd Leibarzt Dr. Kreyssig^ zu Dresden. K — g. 

— Professor Dr. Krombkolz^ zu Prag. Kr — 1& 

— Hofmedicns Dr. Emu, za Potsdam. L— o. 

— Dr. Michaeligf zu Berlin. M — lis. 

— Professor Dr. Naumann^ zu Bonn. Na — n. 

— Regiemngsrath Dr. Neumann, zu Aacben« Ne*— n. 

— Professor Dr. Oaamn^ zu Berlifi.' Ot<-ii» r. '/ 

— Priyatdoeent Dr. PhbSus, zu Berlm.' Pb — s. 

— General -$taabscbirargns.Dr, PocJbeZ«,,za Braanscbweig. P — s. 

— Professor 'Dr. iHirÄrm/e, zu 'Breslau. P'*^e. ■ 

— - Professor Dr. Ratzeburg, zn Neustadt -Eberswalde. R — g. 

— Professor Dr. Rieckß, an Tübingen. .R-r>^.» , . * , . 

— Geb. Medicinalrat])' nn^ Leibarzt Dr. Sack$.e^ ^xl Lndwjgslnst JS «- se. 

— Piofe^op Dr. v.ßcb^eßht^n4afi za fiiill^ Tv.Sch—rL t. .. , 

— Professor Dr. SchlemrOf zu Bejflin. . S-r^-ipf^ :..'... 

— Professor Dr. Seifert^'za Qreifswjd^^ S — rk' , » .5 

— Hofraiti-O; l^ireQtor d. ined* cbir. Aead. zu Dresden Dr. Seäffir,,. S — r. 

— Dr. Siebenhaar^ zu Dresden.-. :Si-^ry ... r ^, 

— Professor Dr. Ed, v. Siebol4, za GöUii|g$a. £4 v. S-r..<^ 

— Kreispbjsicus Df^Si^k, z«, JJn^V^u. .S-^Vt r. . .,.!.. 

■rr Rj^imentljwrai Dr. Somm^» an Cobleiijk, /SJq.Tr-rf ., . .,.•.. ..i- . . 

— Dr. i^eansfiM^: 2a Berlin«. St-^.s. j .:,, ..,,"•. • .-. i ,1-'* 

— Dr. Staub^ Pbysipns zu Btambei;^ . $r-:b4 ,' 

— Dr. To«, praift Ajwt, au Rjbnik, ^TTTjtV^ . 

— Dr. Troschel, Privatdj^cent, zu .Berlin,^ TJ-it-L;. . , . ,, ,. •« 

— Professor Dr. t/ZImann,: zu |ü[arbar^ .]LJ11-^.ii.a . • _ 

— Professor Dr. £/7«amer. :za Landsbut* ~U-^r. . . » •■ 

— Dr. FaZdnfm» zu Breslau. V-^n. „ , . , •. ' 

— Geb. Medicinalratb uBdLe^ban^ l)r. ». ^pg-cJi znRo^t^x^« y;4y— il. 

— Geb. Medicioalratb. Dr. fT^g^cir, .^ Berlin. :Wg — r». ./^ . 

— Priyatdoeent. Dr. C ^ftu^j^cfimqfif^. z^ B^na« . C^ .VV r7 n. 

Die Cbiffren: B-Trb,, r. (J.,, HrTr4*t '?4tJ^\*M. J^jW.T"/* ««'gfiO 
die Namen der Herausgebe an, ... i s :, ., . 'v ' .. ! .. ^ .' : 



.1 1-, . 



i . 



.'♦ • • • 



\ 
4 b 



. — ' * ri' •. . ' 

BerichtigHligeB./A . .r. . 

S. 120 ' statt CAÜDlENS lies CÄNbENS 

S. 242 Z. 17 ▼. d. St. Pupille L Papille ' ' 

S. 345 St. Sjnonifxi 1. Synonym' ' ' \ ' 

S. 472 Z. 15 V, u. St. Bacbang l Bäbung 



*>• 



F. 



F. 



ALLOPII CANALIS. S. Aqaaedacfos FaUapii. 
FALLOPII (Fallapiae) LIGAMENTUM, Ligamentum 
inguinale Poupariii, Areu3 cruraiis^ das F<i//api*8che oder 
Pouparthche Leistenbandy der Schenkelbogcn, der untere 
stärkere Tfieil der platten Sehne des äufsern schiefen Bauch- 
miiskelsy welcher in straffer Spannung von der Spina ante- 
rior superior des Dannbeins schräg einwärts und abwärts 
zu dem Schambeinhöcker geht, wodurch hinter ihm, und 
vor dem horizontalen Aste des Schambeins, dem Scham« 
beinkörper und dem vordem Rande des Darmbeins ein 
fast dreieckiger Zwischenraum gebildet wird, dessen äufsere 
Hälfte von dem M. iliacus internus, dem Psoas major und 
dem N. cruralis, die aus dem Unterleibe zum Schenkel 
herabtreten, ausgefüllt wird. Die innere Hälfte dieses Raa* 
mes ist, am Winkel neben dem Schambeinhöcker, durch 
das Gimhemat'sche Band verschlossen, nach der Mitte hin 
aber für den Durchgang der Schenkelgefäfse offen, welche 
Oeffnung, obgleich von den Gefäfsen und dem diese 
umwickelnden Zellstoffe lose ausgefüllt, mit dem Namen 
Schenkelring {Annulu8 cruralis) belegt wird. In die* 
sem Schenkellinge geht die Fascia lata in die Fascia 
iliaca Über, neben demselben ist sie an die vordere 
Lefze des Leistenbandes befestigt, an dessen hintere Lefze 
sich die Fascia iliaca und transversa befestigt. Mor- 
gagni (Advers. III Animadv. I.) hat das FaUopi^sche 
Band nicht als ein eigenes für sich bestehendes Band gel- 

Med. chir. Encycl. XII. Bd. ^ 



2 Falltrank. Falx cerebri et cerebelli« 

ten lassen, sondern es als den untern Theil der Sehne des 
äufsern schiefen Bauchmuskels betrachtet. Diese Meinung 
des Morgagni ist auch richtig und von den spätem Ana- 
tomen fast überall gebilligt, indessen hat dieser untere Theil 
der Sehne des genannten Muskels so manches Eigenlhüm- 
liche, Tvie z. B. die Anheftung an zwei sich gegenüberste- 
hende Knochen, seine rundliche Gestalt und die, fast von 
der Muskelzusammenziehung unabhängige, Spannung, welche 
er auch nach dem Tode nicht verliert, dafs man ihn durch 
eine besondere Benennung von dem höhern Theile der 
Sehne des äufsern schiefen Bauchmuskels mit Recht unter- 
scheiden kann« S — m. 

FALLTRANK. S. Species vulnerariae helvelicae. 

FALSCHSEHEN, auch Anderssehen, derjenige Seh- 
fehler, wobei die äufsern Gegenstände ganz verunstaltet und 
verschoben, in ihrer Gestalt oder Gröfse anders erscheinen. 
Die Ursache dieser meistens als Vitium acquisitum vorkom- 
menden Augenkrankheit, kann in einem Fehler der Horn- 
haut, der Linse, Pupille, der Nervenpartieen des Auges 
begrünxlet sein, immer aber ist das Falschsehen ein Symp- 
tom irgend eines tiefem Augenleidens, vorzüglich erscheint 
es bei Amblvopieen, beginnender Amaurose und Cataract. 
Zuweilen, wird es auch duarch eine schlechte Stellung der 
BrUlengläser hervorgebracht 

Prognose und Behandlung des Falschsehens richten sich 
immer nach dem. Haupüeidea. Yergl. Pseudoblepsia. 

^yBO«. F««U3 defiguraius* Metamorphopaia, too fifxa^oQftaov;^ 4ie 
UiDgestaltuDg -und <a\l>^ das Gfsicht. 

Litt. «. Graefee und «• Wediher^ Journ. f. Chir. v. Augen fa, Bd. 
XYUI* pag. 349. Der Froccf» des Sehens und ^euie Störuflgen^ vou 
Dr. EgE^rU E. Gr — «♦ 

• 

FALTEN DES STRAHLENKÖRPERS* S. Augapfel 

FALTENKRANZ. S. Augapfel. 

FALX CEREBRI ET CEREßELLI (mediastinum ce^ 
rebri et cerebelli\ processus falciformis , Sichel fortsatz) 
heifsl die Falte der Dura mater, welche sich von der Schä- 
deldecke senkrecht herab in die zwischen den beiden seit- 
lichen Hälften des Oehirus befindliche Grube bis auf die 



Fameff» Farben$€ben» S 

Kommiseurcn senkt. Ihr oberer Rand Ist io seinem fjuh 
zen Verlauf an den Schädel befestigt, vom an die Cruta 
galli, dann an die Spina frontalis int«, weiter oben an 
die Pfeilnaht» endlich an die vertiefen Schenkel der 
Linea cruciata des Hinteihauplbeins* An der Protuberans 
tia öccip. int. hängt sie mit dem Tentorium zusammen. 
Von da ' aus nach vorn heifst sie in specie die Falx 
cerebri, nach unten Fak cerebelli. Der untere Rand ist 
frei, entspringt vom aus einem Winkel mit dem obern^ 
verläfst aber diesen, da der Bogen, den der untere Rand 
beschreibt, einem* kleinem Radius angehört, als der Bogen 
des obem Randes. Die Falte selbst ist daher nach vom 
spitz und wird nach hinten breiter. An der Stelle der 
Schädeldecke, wo die Dura mater von beiden Seiten in die 
senkrechte Falte Übergeht, liegt der Sin. longitudin. sup.| 
in dem untern Rand der Sichel verläuft der Sinus longitn* 
dinalis inferior, der an dem Tentorium cerebelli in den 
Sinus quartus s. perpendicularis mündet. Der Bau der 
Falx ist von dem der Dura mitfer überhaupt nicht ver- 
schieden. Sie ist an beiden Seiten glatt und von der 
Arachnoidea überzogen. Nur an. den Sinus kann sie 
deutlich in 2 Blätter getrennt werden. Ihr Nutzen ist of-* 
fenbar der, das Gehirn in seiner Lage zu erhalten und 
namentlich bei seitwärts geneigter Lage des Kopfs den 
Druck der einen Hemisphäre auf die andere zu verhüten. 

H — e, 

FAMES. S. Hunger. 

FAMES CANINA, Cynodes Oresis, eine Art des Heife- 
huugers {Bulimos)^ wobei die Nahrungsmittel kurz nach 
dem Genufs derselben wieder ausgebrochen werden. S« 
Bulimos« ^^ "~ ^« 

FANTOM. S. Phantom. 

FARBEN. S. Farbensehen* 

FARBENSEHEN (Chromaiopsia^ Chrupsia) diejenige 
Gesichtserscheinung, wo im Auge selbst Farbenbilder er«i 
zeugt werden entweder ganz unabhängig und ohne Be^ 
zug zu äufseren Gegenständen, oder, wenn ein solcher statt 
findet, die im Auge entstandenen Farben doch von den äu^ 
fseren objectiven ganz verschieden ^ind. Sie werden daher 

1* 



4 Farbensehen. 

aach zum Untcrsdiiedc von Icfzt^en subjective, oder 
physiologische und pathologische Farben (^Colores 
adveniitü, Couleurs accidentelles, Ocular 8pectra\ ^eunnul. 
Man kann zwei besondere Arten dieses Farbensehens an- 
nehmen: entweder wird es durch eine eigenthümliche Mo- 
dification im optischen Apparate des Auges, Ms Folge der 
Lichtbrechung erzeugt, wo dann äufsere Gegenstände mit 
Farben, die ihnen sonst nicht eigen sind, gesehen werden, 
oder es liegt der Grund einzig in einer abnormen Affection 
der Netzhaut, wo dann die von ihr wahrgenommenen Far- 
ben als ihre eigenen, in ihr selbst auf irgend eine Veran- 
lassung in Thätigkeit gesetzten Energien, die mit äufseren 
Gesiehtsobjecten gar nichts gemein haben,, erscheinen. In 
Bezug auf den empfindenden Nerven oder die Seele selbst 
sind jedoch auch die diese Erscheinung bewirkenden Beize 
wieder als objective zu betrachten. Denn dafs die Netz- 
haut allein aus ursprünglich innerer Veranlassung und Selbst- 
thätigkeit, ohne äufseren Reiz, oder die blofse Erregung 
und Einwirkung der Seele in ihr solche Farbenerscheinun- 
gen hervorrufen könnte, ist wohl nicht wahrscheinlich. Im- 
mer scheint ein obj ectiver Reiz, sei es nun, das als äufseres 
Licht bezeichnete Elementarische, oder Druck oder sonst 
eine physikalische Einwirkung auf die Retina zu dieser 
Erscheinung nöthig zu sein. 

Betrachten wir nun die beiden Arten des Farbenseheps 
näher.. 

jfj Da das Auge einen dioptrischen Apparat vorstellt, 
der die Lichtstrahlen nach Art der biconvexen Linsengläser 
convergirend bricht, so folgt hieraus, dafs es auch ähnliebeD 
physikalischen Gesetzen und Erscheinungen unterworfen 
sein müsse, wie wir sie bei solchen optischen Werkzeuge^ 
finden. Es wird, daher auch bei ihm ebenso gut als bei 
jedem Linsenglase eine Lichtzerstreuung statt finden kön- 
nen, und sich an dem aufgefangenen Bilde zeigen, sobald 
dasselbe aufserhalb der Vereinigungsweite fällt. Alsdann zeigt 
sich diese Strahlenzerstreuung an den Umrissen der Gegen- 
stände als Farbenbild, als sogenannte Farbensäume, y^^^' 
che den prismatischen Farben ähnlich mit diesen auch glei' 
chen Entstehungsgrund haben, indem die brechenden Me- 



Farbeosehen. 5 

dien des Auges, namentlich die KrystalUinse, wie jedes an» 
dere LinseDglas, dieselben Bedingungen wie beim Prisma dar- 
stellen. DieseFarben werden daher auch sub jectiv dioptri« 
sehe genannt. Das Auge ist also kein Achromat, wie einige 
Optiker (Gregory^ Euler) angenommen; es wird aber seine 
Cbromasie durch die eigenthümliche Formation und Zusam« 
mensetzung desselben, namentlich durch die nach dem Rande 
hin statt findende parabolische Abflachung der Hornbau^ 
und die ebenso nach dem Rande hin abnehmende Dichtig« 
keit und Brechkraft der Krystalllinse, so wie femer durch 
die Pupille, welche das Einfallen der zu sehr seitlichen und 
daher eine starke Refraction erleidenden Strahlen verhin- 
dert, sehr modificirt und beschränkt. Achromatisch ist da« 
her das Auge nur in der Einrichtung zum deutlichen Sehen 
und zwar nur für die Gegenstände der Fixation, deren Fo- 
cusbild genau auf die Retina fällt; alle übrigen Gegenstände 
aber, welche vor oder hinter den fiidrten liegen und deren 
Focus somit nicht auf die Retina fällt, können daher auch 
nur Zerstreuungsbilder aiif dieser entwerfen, womit denn 
auch eine chromatische Veränderung nothwendig gegeben 
ist. Doch ist diese bei unserem gewöhnlichen Sehen sehr 
gering, so dafis wir sie bei d<sr Gewohnheit unsere Auf- 
merksamkeit blofs den im Fixationspunkte gelegenen Ob- 
jecten zuzuwenden, kaum bemerken-, und selbst, wenn wir 
darauf aufmerksam sein wollten, in sehr vielen Fällen nicht 
wahrnehmen würden, da diese schwachen Farbensäume ge- 
meiniglich in dem objectiven Farbealichte der Gegenstände 
untergehen, zumal wenn das Abstechen des Hellen gegen 
das aDgränzende Dunkele nicht stark und grell genug ist, . 
und die Objecte eine gewiss^ Entfernung überschritten ha- 
ben. Sie zeigen sich am deutlichsten, wenn wir ein dun- 
keles Feld auf einem hellen Grunde oder ein lichtes Feld 
auf dunklem Grunde so ansehen, dais der Punkt des deut- 
Uchen Sehens, der Fixationspunkt, entweder vor oder hin« 
ter dasselbe fällt. Hierbei findet denn folgende Verschie- 
denheit statt. Befindet sich der vor das Auge gehaltene 
Gogenstand diesseits des Fixationspunktes, so dafs dasselbe 
in die Feme gerichtet ist, so entsteht an den Rändern des 
Gegenstandes ein Farbensaum, der in der Richtung von 



. Farbensehen. 

auch zum Unter8<Aiede von letztwen suj* ^i^^ jgjgt. 

physiologische und pathologische | t^j, desU 

edventitii, Couleurs aceidenteUes , Oeulrf \ ^^j,^ a. 

Man kann xwei besondere Arten Ae- ^ entf^ 

nehmen: entweder wird es durch ei; |'^ ^^ 

dification im optischen Apparate ^p ^ ^ ^ 
Lichlbrechung erzeugt, wo dann » '^^ ^ 
Farben, die ihnen sonst nicht «' X"^ '-«%,• 
oder es liegt der Grund einzig 1 , \ ^^\ ^ 
der Netzhaut, wo dann die ^' » » ^ ^ 'o \ ^ 
ben als ihre eigenen, in ih?.: y^^ --«^ ^ 
lassung iii ThStigkeit gesef j$ « ^ \\ * fenste.. 

Gesiehtsobjecten gar nich'.^^^^l. om Grande 

Bezug auf den empfinde ;^^^^\ Farben statt, 

8ind jedodi auch die c". 7 e\T .^Densaum als den 

wieder als objective » 4 4 9r >ch ist diese Vorstel- 

haut allein aus nrsp'; > 1 v* jfarbensaum nicht dem 

thätigkeit, ohne ä'^ * f a sowohl dem vorgehaltenen 

und Einwirkung .>r a angehört, indem er das Re- 

gen hervorrufen j j; in einander übergehenden, sich 

mcr scheint ei?, t .enden Zerstreuungsbilder ist Ein 

Licht bezeiclj ' ^en das helle Tageslicht des [Fensters ge- 
eine physiV; ^,ch, wenn man ihn von dem Punkte des 
Erscheinur ^ens dem Auge nähert, anfangs mit einem 
Betr ,^^e, dem dann nach innen ein gelber, hierauf 
naher.. ^ ^^igt, welcher den innem dunkeln Kern, der 
J ß'^ gp violetten Schein wahrnehmen läfst, umgibt 
der '> '^^"e Nadel dem Auge genähert wird, desto mehr 
coDj,; *^^.^ der Farbensaum aus, indem er sich hauptsäch- 
pl- j^ *'j,nder8 der gelbe, nach innen erweitert, so dafs end- 
f /jA*^ ganze Körper der dem Auge ganz nahe gebrach- 
^ Nadel gelb erseheint Dasselbe geschieht, wenn man 
^ Kocbstaben des vorgehaltenen Buches in solcher Nähe 
iJraehtct, dafs sie diesseits des deutlichen Sehens des för 
*2ferc Entfernung eingerichteten Auges liegen. Hält man 
Xn Nadelknopf gegen einen dunkehi Grund und beobacft- 
it man das von jenem reÜectirte glänzende Lichtbildcben cmcs 
darauf fallenden KerzenÜchtes oder der Sonne, so zeigt ««» 
Jiei Annäherung desselben au das Auge diesseits des deui- 



[ 



'^•v. 



''vbentehen. 9 

*^hcns dassellll * .Farbenselieiu als reine sob- 

'^Tnferschic^ tpne inwohnendcn Eiiergico, 

^ umgel l'jthaut, sowohl durch me- 

^assi .9^. ab durch das äuCserc 

er :| ^ \ V Netzhaut ist keiner 

^ ^ V' Mes, es ist die cio- 

^ fi ^ ^ -I y^^^f ^^^ ^^^ bei 



S ^ ^!^'*^' welcher 
* ^ 5 I ^^ibf. Man 
'^ %^\y.\ '-^i der eben 

r. ^ * ^ so öl.*. «pn: in 






-5^ < . , , 



Auges nach der vc. "uii- 



6^ 



<^n: in 

«e einigermafsen beschränkt Ouc. ^ 

^ehören auch, wie /. Muller gezeigt hat, ^ 
A subjectiven Lichthöfe, welche man um 
«euchtende Bilder, z. B. um eine Kerzenttamme in 
;ens dunkler Umgebung wahrnimmt. Hier wird bei 
^em blofs aus einem einzigen beschränkten Punkte kom- 
menden niäfsigen Lichte der Kerzenflamme durch die Iris 
selbst ein Schattenbild im inneren Auge entworfen, an des- 
sen Rande dann ebenso ein Farbensaum entsteht/ wie dies 
überhaupt an der Grenze undeutlich gesehener lichtschatti- 
ger Bilder der Fall ist. Ueberhaupt ist es eine nothwen- 
dige Bedingung zur Entstehung solcher Lichtfaöfe, dats das 
aus einem beschränkten Punkte kommende Licht nur niä- 
fsig leuchte, und nicht blende, wenigstens würden die Höfe 
eines blendenden Lichtes nicht bemerkt werden. Solche 
Lichthöfe können aber auch noch auf eine andere Weise 
entstehen, wenn nämlich die Oberfläche der Cornea von 
nicht völlig in der Thränenflüssigkeit aufgelöstem Meibomi- 
schen Drüsensecret überzpgen und getrübt ijst,^ wo dann, 
wie bei mit Fett beschmutzten BrilleQgläsem eine Lichtzer- 
streuung statt findet, die sich um einen isolirt leuchtenden 
Punkt als Lichthof Ton verschiedenen farbigen Kreisen of- 
fenbart. Die Farben folgen sich dabei gewöhnlich von in- 
nen nach aufsen in folgender Ordnung: Gelb, Roth, Grün, 
Rotb. \^enn die Augen lange geschlossen bleiben, so kann 
dieses Secret die Cornea leicht überziehen, und so erschei- 
nen sie denn auch teicht, wenn man beim Erwachen aus 



6 Farbensehen« 

innen nach aufsen dieHauptFarben: Roth, Gelb, Blau zeigt. 
Je mehr der Gegenstand dem Auge genähert "wird, desto 
mehr dehnt sich das Rothe, besonders aber das Gelbe aus. 
"Wird er über den Punkt des deutlichen Sehens entfernt, 
80 tritt in demselben Grade, als das äufsere Gelb zurück- 
wich und verschwand, das Blau nach innen mehr hervor, ; 
worauf aber auch dieses bald uordeutlich wird, bis endlich ] 
bei noch weiterer Entfernung aller Farbensaum in einer ] 
undeutlichen schattigen Begrenzung verschwindet. So zei- 
gen sich die Farbenstämme dunkler Gegenstände auf hei- :^ 
lern Grunde, z. B. des Fingers, eines Lineals oder schwär- g, 
zen Papierstreifens gegen das helle Tageslicht des Fensters 
gebalten, Bei hellen Gegenständen auf dunklem Grunde 
findet die entgegengesetzte Reihenfolge der Farben statt, 
oder auch dieselbe, wenn man den Farbensaum als den 
des dunkeln Grundes betrachtet. Doch ist diese Yorstel- j 
lung eigentlich unrichtig, da der Farbensaum nicht dem j 
einen oder dem anderen, sondern sowohl dem vorgebaltenca d 
Gegenstande als dem Grunde angehört, indem er das Re- j, 
sultat ihrer beiderseitigen in einander übergehenden, sich ,{ 
wechselseitig differenzirenden Zerstreuungsbilder ist. Ein 
Stecknadelknopf gegen das helle Tageslicht des [Fensters ge- 
halten umgiebt sich, w^nn man ihn von dem Punkte des 
deutlichen Sehens dem Auge nähert, anfangs mit einem 
blaulichen Saume, dem dann nach innen ein gelber, hierauf 
ein rother folgt, welcher den innem dunkeln Kern, der 
einen schönen violetten Schein wahrnehmen läfst, umgibt. 
Je mehr die Nadel dem Auge genähert wird, desto mehr 
dehnt sich der Farbensaum aus, indem er sich hauptsäch- 
lich, besonders der gelbe, nach innen erweitert, so dafs end- 
lich der ganze Körper der dem Auge ganz nahe gebrach- 
ten Nadel gelb erseheint. Dasselbe geschieht, wenn man ' 
die Buchstaben des vorgehaltenen Buches in solcher Nähe 
betrachtet, dafs sie diesseits des deutlichen Sehens dos für 
weitere Entfernung eingerichteten Auges liegen. Hält man 
den Nadelknopf gegen einen dunkela Grund und beobach- 
tet man das von jenem reidectirte glänzende Lichtbildcben eines 
darauf fallenden Kerzenlichtes oder der Sonne, so zeigt sich 
bei Apnäberung desselben au das Auge diesseits des deut- 



FarbenselieR. 7 

lieben Sehens dasselbe PbSnomen des farbigen Saamcs, nur 
mit dem Unterschiede, daCs hier die Farben von aufsen 
nach innen in umgekehrter Ordnung, nämlich Roth, Gelb, 
Blau, folgen. Dasselbe findet statt, wenn man durch eine 
in schwarzem Papier befindliche kleine OefTnung gegen den 
lichten Himmel sieht, wo dann der Rand den Farbensanm 
zeigt. Am deutlichsten ist die Erscheinung der Farben- 
säume bei künstlicher Erweiterung der Pupille durch Bella- 
donna- oder Bilsenkraut extract, indem hier durch das un- 
gehindert auf den Randtheil der I^inse einfallende Licht 
dessen Zerstreuung um so stärker und z.ug^eich das Adap- 
tationsvermögen des Auges nach der verschiedenen Entfer- 
nung der Objecte einigern^afsen beschränkt oder gelähmt 
ist Hierher gehören auch, wie /. Müller gezeigt hat, die 
sogenannten subjectiven Lichthöfe, welche man um 
kleine leuchtende Bilder, z. B. um eine Kerzenttamme in 
übrigens dunkler Umgebung wahrnimmt. Hier wird bei 
dem blofs aus einem einzigen beschränkten Punkte kom- 
menden mäfsigen Lichte der Kerzenflamme durch die Iris 
selbst ein Schattenbild im inneren Auge entworfen, an des- 
sen Rande dann ebenso ein Farbensaum entsteht,' wie dies 
überhaupt an der Grenze undeutlich gesehener lichtschatti- 
ger Bilder der Fall ist. Ueberhaupt ist es eine nothwen- 
dige Bedingung zur Entstehung solcher Lichtfaöfe, dats das 
aus einem beschränkten Punkte kommende Licht nur niä- 
fsig leuchte, und nicht blende, wenigstens würden die Höfe 
eines blendenden Lichtes njcht bemerkt werden- Solche 
Lichthöfe können aber auch noch auf eine andere Weise 
entstehen, wenn nämlich die Oberfläche der Cornea von 
Dicht völlig in der Thränenflüssigkeit aufgelöstem Meibomi- 
schen Drüsensecret überzogen und getrübt ist,^ wo dann^ 
wie bei mit Fett beschmutzten BrilleQgräsem eine Lichtzer- 
streuung statt findet, die sich um einen isoUrt leuchtenden 
Punkt als Lichthof von verschiedenen farbigen Kreisen of- 
fenbart. Die Farben folgen sich dabei gewöhnlich von in- 
nen nach aufsen in folgendler Ordnung: Gelb, Roth, Grün, 
RotK "Wenn die Augen fange geschlossen bleiben, so kann 
dieses Secret die Cornea leicht überziehen, und so erschei- 
nen sie denn auch teicht, wenn man beim Erwachen aus 



8 

dem ScUafe ia ane KcfzenflamBe adiL Hkriier sind auch 
wobl die Farbeolidfe za redmen, tod welchoi Cartestus 
tmd Ooike erzäblen, daCs sie dieselben einst betm Erwachen 
aoi dem Schlafe gesehen. — VTenn in pathologischen 
Sdu'iften Ton SLranken die Rede ist, die alle Gegenstände 
mit farbigen Rändern sahen, so erklärt sich dieses also nach 
dem bisherigen leicht aus einer allzastarken Lichtzersireuung 
durch eine abnorme Beschaffenheit in den brechenden Me- 
dien selbst, oder durch mangelhaftes Adaptalionsvermögen, 
oder auch durch eine abnorm erweiterte Pupille. Da die 
Iris (mit ihr zugleich vielleicht die Stellung der Krjstalllinsc) 
bei solchen Krankheiten des Nervensystems, des Unterlei- 
bes u. s. w., wo jene Erscheinung besonders beobachtet 
wurde, häufig sympathisch afficirt ist, so mag sie durch 
solche leichte Vcrändel'ung ihres normalen Zustandes eine 
vorzügliche Veranlassung zur Entstehung solcher Erschei- 
nungen abgeben. Von einer besonderen dirccten Cur die- 
ses Uobcls kann natürlich nicht die Rede sein, da es ohne- 
bin nur als vorübergehendes Symptom der Krankheit er- 
scheint und mit ihr selbst, auch wieder verschwinden wird. 
Wo dieses aber nicht geschieht und es als Folge einer 
UbermUfsig erweiterten und in diesem Zustande beharren- 
den Pupille fortbesteht) so kann man sich desselben nöthi- 
genfalls propbylactisch dadurch entledigen, dals man durch 
eine dem Auge ganz nahe gebrachte kleine Oeffnung in 
einem undurchsichtigen Körper hindurchsieht, wodurch die 
sonst zu weit seitlich nach dem Rande der Krystalilinse ge- 
worfenen Lichtstrahlen abgehalten werden, und somit die 
Gegenstände wieder in ihrer normalen Beschaffenheit mit 
deutlichen und bestimmten Umrissen erscheinen. So zeig- 
ten sich bei künstlich mittelst Belladonnenextracts sehr er- 
weiterter Pupille die schwarzen Buchstaben, die nur in der 
Entfernung von einem Fufse farblos jedoch weniger schwarz 
als sonst, vor oder hinter dieser Entfernung aber durchaus 
farbig gesehen wurden, durch eine in einem Karteublatte 
geiuachte, dicht vor das Auge gehaltene Ocffuung in jeder 
Entfernung ganz farblos und konnten in einer Nähe und 
Entfernung noch gelesen werden ^ wo ohne dieses Mittel 
jede deutliche Unterscheidung aufhörte. 



Faiiieosehen. 9 

B) Die zweite Art des Farbeosehens ab reine sab- 
jecti?e Erscheinung der dem Sinne in wohnenden Energien, 
wird durch jede Reizung der Netzhaut, sowohl durch me- 
chanischen Druck oder Electricität als durch das äuCserc 
Lichtagens hervorgebracht Denn die Netzhaut ist keiner 
anderen Sensation fähig, als der des Lichtes, es ist die ein- 
zige ihr eigenthümliche, specifische Function, die sich bei 
jedem Heraustreten aus dem Zustande der Ruhe, welcher 
für sie die Dunkelheit ist, als Reaction kund gibt. Man 
kann nun dieses Farbensehen nach Verschiedenheit der eben 
bemerkten veranlassenden äufseren Momente eintheilcu: in 
Druckbilder (Druckiiguren), die durch äufsere mechani- 
sche Einwirkung entstehen, zweitens in electrische Far- 
beubilder, die man bei der Anwendung des Galvanismus 
in der Nähe des Auges wahrnimmt, und drittens in Nach- 
oder Blendungsbilder, welche nach der Einwirkung eines 
'da(seren Lichteindrucks im Auge zurückbleiben und dann 
sich selbst überlassen in der eigenen Thätigkeit der Netz- 
baut, ohne entsprechende Mitwirkung einer äufseren Ursa- 
che, sich eigenthümlich gestalten und modificircn. Dafs das 
Auge, wenn es eine äufsere mechanische Einwirkung, Druck 
oder Stofs erleidet, dabei Licht empfindet, gleichsam ent- 
bindet, hat von jeher die Aufmerksamkeit der Physiologen 
auf sich gezogen, und diese Erscheinung hat auch wohl 
hauptsächlich zu der platonischen Lehre vom Sehen als 
durch ein vom Auge selbst ausströmendes und erleuchten- 
des Lidit hervorgebracht, Veranlassung gegeben. Die Er- 
scheinung wird nur dann recj^t deutlich, wenn der Druck 
möglichst weit nach hinten geschieht, so dafs er eine Stelle 
trifft^ wo innen die Ausbreitung der Netzhaut statt findet. 
Doch kann sie auch durch Gegendruck entstehen, wenn 
man auf den vorderen Theil des Augapfels einen etwas 
starken Druck ausübt, wie dies z. B. bei etwas anhalten- 
dem Reiben der Augen der Fall ist, wo allmählich das 
ganze Gesichtsfeld Licht- und Farbenerscheinung zeigt. So 
entsteht sie auch als pathologische Erscheinung in Folge zu 
heftigen Blutandranges, bei Congestionen nach dem Kopfe, 
bei Augen- und Hirnentzündung, oder in Folge gestör- 
ter, gehemmter Circulaüon, wo das in der gefäfsreichen 



10 Farbcnselicn. 

Cborioidca sich anhäufende und stockende Bluf auf die Re- 
tina einen abnormen Druck ausübt, so dafs dieselbe zuletzt 
gleichsam gelähmt erscheint und das Sehen äufserer Gegen- 
stände ganz verschwindet. In der Ohnmacht sieht man Far- 
ben in Folge der vom Gehirn aus erlöschenden Lebenskraft 
des , Sehnerven. Es findet hierbei Farbenerscheinung und 
nicht blofse Verdunkelung statt, so wie auch das gleichzei- 
tige Ohrenbrausen als subjective Empfindung ähnlicher Ein- 
wirkung auf das Organ des Gehörs hierher gehört. Schon 
Newton sagt, dafs wenn man im Dunkeln mit dem Finger 
auf das Auge drücke, ein Kreis von Farben entstehe, ähn- 
lich denen einer Pfauenschwanzfeder. Auch die durch die 
Wirkung der galvanischen Säule hervorgebrachte Lichter- 
ßcheinung ist nach Büier's und Purkinje^ s Versuchen be- 
stimmt farbig, und zwar erscheint sie beim Kupferpole hell- 
violett, beim Zinkpole als ein gelblicher Dunst. Die Inten- 
sität ist beim violetten Lichtscheine ungleich stärker als beim 
gelben. Was nun die sogenannten Blendungs- und Nach- 
bilder betrifft, welche auf die Einwirkung eines starken 
Lichtreizes entstehen, so ist deren Erscheinung und Verhal- 
ten theils von der Energie, womit der Lichtreiz das Auge 
trifft, theils von der Farbe des objectivcn Lichtes abhängig. 
Das Erlöschen der Blendungsbilder ist zuweilen mit einer 
Farbenerscheinung verbunden, welche aber wieder Modifi- 
cationen erleidet, je nachdem sie im Dunkeln oder bei 
gleichzeitiger Einwirkung äufseren objectiven* Farbenlichtes 
statt findet. Läfst man einen etwas starken Lichtreiz, z. B. 
das Licht einer stark beleuchteten weifsen Fläche oder das 
durch ein convexes Linsenglas auf weifses Papier gewor- 
fene Focusbild der Sonne auf die Retina einfallen und wen- 
det sodann den Blick von dem Gegenstande ab, so bleibt 
im Auge eine Zeitlang der Eindruck des Lichtreizes als 
iNachbild des Gegenstandes zurück, welches, je nachdem 
man nun den Blick auf einen dunkeln oder einen hellen 
Grund richtet, eine verschiedene Farbenerscheinung zeigt« 
Sieht man auf eine dunkle Stelle, so erscheint um das helle 
Bild ein rother Kreis, der sich nach innen ausbreitet und 
bald das ganze Bild überzieht, so dafs dasselbe nun ganz 
purpurroth erscheint. Am äufseren Raüde taucht aber schon 



Farbensehcn. 11 

wieder ein blauer Ring auf, der nach innen zu immer brei- 
ter wirdy indem er das Rothe verdrängt, bis endlich das 
ganze Bild blau erscheint und dabei immer schwächer wer- 
dend in eine nebelige Unfarbe verdämmert und zuletzt ganz 
verschwindet. Sieht man dagegen, nachdem obiger Licht- 
eindruck im Auge aufgenommen, auf einen mäfsig hellen, 
etwa hellgrauen Grund, so ist das Kachbild ein Dunkles, 
welches sich bald nach aufsen mit einem grünen Rande ein- 
fafst, der sich allmählich, wie oben der rothe, einwärfsr über 
das ganze Bild verbreitet. Hierauf kommt nun bald wie^ 
der am äufseren Rande ein etwas trübes Gelb zum Vor- 
schein, welches ebenso, wie es oben das Blau gcthan, nach 
innen sich ausbreitend das Grüne verdrängt und immer 
schwächer werdend ohne weiteren Farbenwechsel verschwin- 
det. Diese Erscheinung zeigt klar, dafs die durch einen 
hinreichend starken Eindruck gereizte Retina, um zur Ruhe 
zu gelangen, eine Folge verschiedener Erregungszustände 
durch- oder zurückgehen mufs, in denen jene Farbener- 
scheinungen stufenweise liegen, und dafs der Eindruck in 
dem Mittelpunkte der Retina, in der Sehachse, am stärksten 
ist, da in der Mitte des Blendungsbildes der Farbenwech- 
sel, das Abklingen desselben erst nach dem des Randes er- 
folgt. Femer geht daraus hervor, dafs die Farbenerschei- 
nung von dem hellen oder dunkeln Grunde so wesentlich 
abhängig ist, dafs in beiden Fällen ganz verschiedene und 
in der Reihenfolge gerade die entgegengesetzten Farben zum 
Vorschein kommen. Dafis das Spectrum auf hellem Grunde 
dunkel auf dunkelem Grunde hell erscheint, erklärt sich da- 
durch, dafs in jenem Falle die Retina an der Stelle, wo sie 
den das Blendungsbild bewirkenden Lichteindruck erhielt, 
durch dessen Stärke auf kurze Zeit abgestumpft, gleichsam 
gelähmt erscheint, so dafs sie das Licht des hellen Grundes 
unafficirt läfst, während der übrige Theil der Retina das- 
selbe um so stärker empfindet, je mehr er sich vorher in 
Ruhe befunden und dadurch empfänglich geworden; woge- 
gen im anderen Falle, dieser Theil der Retina durch den 
dunkeln Grund unafficirt also verdunkelt bleibt, und somit 
das Bild der allein gereizten Stelle derselben um so deut- 
licher als . Lichterscheinung hervortreten kann. Daher er- 



12 Farbensehen« 

Bcheinen auch in dem bekannten Versuche, wenn man durch 
das Fenster gegen den hellen Himmelsraum starrt, in dem 
Kacbbilde die Fensterstäbe hell und die Scheiben dunkel, 
sobald man den Blick auf eine mäfsig beleuchtete Stelle 
richtet. So kann man auch das verschwindende Nachbild 
wieder beleben, wenn man das Auge abwechselnd schliefst 
und wieder öffnet, indem dadurch der übrige Theil der 
Betina in dem kurzen Momente der Dunkelheit sich wie- 
der erholt und lebhafte Empfänglichkeit erlangt, während 
jene stark afficirte Stelle der Retina mit ihrem Nachbilde 
sich weniger schnell erholen kann und daher gegen den 
übrigen Theil verhältnifsmäfsig wieder mehr abgestumpft er- 
scheint. Am merkwürdigsten aber ist das Verhalten der 
Nachbilder farbiger Objecte. Diese erscheinen nämlich 
stets in derjenigen Farbe, welche die complementäre der 
objectiven ist, d. h« dei jenigen, welche mit der objectiven 
den ganzen Farbenkreis einschliefst. Sie wird deshalb auch 
geforderte Farbe genannt (^Göthe). So ist das Nachbild 
der objectiven rothen Farbe grün, welche letztere aus Blau 
und Gelb zusammengesetzt ist, und umgekehrt das Nach- 
bild eines grünen Objectes roth. So fordert objectives 
Gelb das subjective Violette, Blau das Orange, und umge- 
J^ehrt. Wenn man ein Stückchen farbigen, z. B, rothen Pa- 
piers, welches auf einem weifsen Papierbogen liegt unverwandt 
einige Augenblicke ansieht und dasselbe sodann wegnimmt 
oder auf eine andere Stelle des weifsen Papieres schaut, so 
erscheint auf dem weifsen Grunde an der Steile jenes ro- 
then Papiers sein grünes Nachbild. Seine Andauer richtet 
sich nach der Länge der Zeit, während welcher man das 
objective Bild angesehen. GewöhuUch sind diese Zeitmo- 
mente fast als gleich anzusehen. — Die farbigen Schatten 
werden von einigen zu den objectiven von andern wie 
Tourtual, zu den subjectiven Farbenerscheinungen gerechnet. 
— Die Frage über das Entstehen der subjectiven Farbener- 
scheinungen,, warum eine objective Farbe auf der Retina 
die complementäre und nur diese hervorruft, hat man da- 
durch zu erklären gesucht, dafs man sagte, die durch eini- 
germafsen langes Betrachten einer Farbe^ z. B. des Rothen 
gereizte Retina sei nun für diese Farbe abgestumpft und 



Farbennotcrscbeidangsvenndgeo» 13 

nur noch ffir die übrigen Farben, der spSfer angescbabten 
weifsen Fläche, welche zusammen das complementäre Grün 
bilden, empfänglich; allein man sieht die complementäre 
Farbe auch, ohne daÜB man hernach auf eine weifse Fläche, 
und fast eben so gut, wenn man auf eine schwarze Fläche 
sieht. Die Erscheinung kann in solchen rein objectiven 
Bedingungen nicht ihrer Grund haben, sondern ist wohl 
tiefer in der eigenthümlichen Prodnctionskraft des Sehner- 
ven zu suchen, wobei der äuCsere Reiz nur Erweckungs- 
mittel der ihm eigenen Energien ist. Sehen wir ihn doch 
in den Blendungsbildern dieselben Farben auch im Dun- 
keln ohne äufseres Licht erzeugen. Und so kann es denn 
auch Krankbeitszusfändc geben, wo in Folge einer Anoma- 
lie in den Lebensäufsernngen der Retina Farbenerscheinun- 
gen statt finden, die mit den vorhandenen objectiven Far- 
ben in gar keiner Beziehung stehen, oder wo letztere so 
verändert erscheinen, daCs hier das Gesetz der Ergänzungs- 
farben nur theilweise oder gar keine Anwendung findet. 
Vergl. d. Art. Achromatopsie. 

Litteratur. 

Buffon, DiiierUtion «nr les couleor« accidenteUe«. V. Memoire« de l*acad. 
roj. des IC. 1743. 

Darwin^ Zooooniie, übers, v. Brandts. 2te Abth. 

Göthe, Farbenlehre, Iter Bd. 

Himit/f Einiges über Polarität der Farben. In dessen opbtbalraoK Bi- 
bliothek. Iter Bd. 3tes St. 1803. 

Troxler, Präliminarien zur physiologischen Optik. In Himly'*a und 
Schmidt^s ophthalmol. Biblioth. Ilter Bd. 2ies u. 3tes St. 1803. 

Purkinje, Beiträge zur Kenntnifs des Sehens in subjectiver Hinsicht. 
Prag 1823. 

Dessen, Neue Beitrage cur Kenntnifs des Sehens in sobjecf. Hinsicht. 
In Musfs Magazin für die gesammte Heilkunde. 20ter Bd. 1825. 

Joh. Müller f zur vergleichenden Physiologie des Gesichtssinnes. Leip- 
zig 1826. 

Tourtudlf die Erscheinung des Schattens. Berlin 1830. 

Dessen f die Ghromasie des Auges. In MeekeVs Archiv für Anatomie 
u. Physiologie. Jahrg. 183Q. 2tes Hft. 

Verscliiedcne Aufsatze von BreWiter, in Edinb. Jonrn. of Science. No. 
IX. und Lond. and Edinb. Philos. Magaz. 1832. St — nd. 

FARBENUNTERSCHEIDüNGSVERMÖGEN. S. 
Chromatopseudopie. 



14 Farfaenwecbsel der Haut beim Menschen, j^ascla. 

FARBENWECHSEL DER HAUT BEIM MEN- 
SCHEN. S. Haut. 

FARBSTOFF. S. Pflanzenstoff. 

FARCIMINALIS TUNICA. S. ADanlois. 

FARFARA. S. Tussilago. 

FARFARUS. S. Populus alba. 

FARINA. S. Mehl. 

FARINA FOSSILIS. S. Lac lunae. 

FARINZÜCKER. S. Saccharum. 

FARNBÜHL. Das Bad F. im Canlon Luzern liegt 
2500 Fufs über dem Meere, an der neuen Slrafise über die 
Brameky Ton der Stadt Luzern drei und eine halbe Stünde 
entfernt. Das Bad ist alt, neuerdings verbessert irorden, 
enthält Schwefel und wird gegen chronische Hautausschlöge, 
Gicht und Lähmungen benutzt. . O — d. 

. FARNKRAUT. S. Filix. 

FASCIA, Fascia cellulosa ^ fibrosa^ memlrana cellu^. 
losa, Zellgewebshaut, Sehnenhaut bezeichnet der allgemei- 
nen Aunah;ne nach dasselbe, was durch Aponeurosis aus- 
gedrückt wird; doch findet hier offenbar eine Vermischung 
zweier anatomisch verschiedener Theile statt, und es ist zu 
bedauern, dafs die beiden Namen Fascia und Aponewosta 
so ohne Unterschied, bald für den einen, bald für den an- 
dern Theil vorzugsweise in den Sprachgebrauch gekommen 
sind, wie z. B. Fascia lata für die Sehnenbindc des Ober- 
schenkels. Wäre dies nicht der Fall, so liefse sich mit 
Recht der Vorschlag machen, den Namen aponeurosis (auch 
entsprechend seiner etymologischen Bedeutung) blofs für die 
sehnigen, Muskeln und Sehnen umfassenden Häute, den der 
Fascia blofs für die zellgewebigen Häute zu gebrauchen. Der 
Unterschied beider besteht aber nicht blofs in einem Ueber- 
wiegen der sehnigen Faser über die Zellgewebsfaser oder um-i 
gekehrt, sondern zeigt sich auch in den topographischen Ver- 
hältnissen dieser Häute, indem die Zellgewebsfascien blofs mit 
dem Fettzellgewebe und der Oberfläche der Muskelsehnen 
in Berührung stehen, die Aponeurosen oder Sebnenhäute' da- 
gegen überall unmittelbar mit dem fibrösen System verbun- 
den sind, und theils von den Muskelsehnen unmittelbar ent- 
springen, theils aber sich an das Periost anheften*. Zwar beste- 



Fascia« 15 

hen die Aponearosen nicht allein aus Sebnenfasern^ son- 
dern erbalten C^i^ übrigens alle Theile des Körpers mit 
wenigen Ausnahmen) eine Beimischung von Zcllgewcbs- 
faser^ so yvie auch die Fascien, wenigstens an einigen Stel- 
len nicht ganz ohne Sehnenfaser sind; das Ueberwiegen 
des einen Gewebes über das andere ist aber doch so grofs, 
da(s man aller Analogie nach Tollkommen berechtigt ist, die 
eine Art der Häute als zum Sehnengewebe, die andere Art 
als zum Zellgewebe gehörig zu bezeichnen. Nach dieser Un- 
terscheidung wollen wir noch einige Bemerkungen über die 
allgemeine Verbreitung dieser beiden Arten Ton Häuten vor- 
ausschicken, bevor wir zur Beschreibung der einzelnen Ab- 
Iheilungen derselben, wie sie nach den verschiedenen Kör- 
perregionen gemacht worden sind, übergehen. 

Die Fascia cellulosa, oder Zellgewebsfascie, ist nichts 
als die blättrige Anordnung des gewöhnlichen Zellgewe- 
bes. Dieses ist unter der Haut fast an allen Körper- 
steilen so angeordnet, dafs zuerst unmittelbar auf die 
Haut eine Schicht mehr faserigen Zellgewebes folgt, in 
welcher auch die Fettbläschen enthalten sind, während 
etwas mehr in der Tiefe das faserige Fettzellgewebc eine 
blättrige Anordnung annimmt und nun kein Fett mehr 
zwischen den einzelnen JF'asern enthält; diese blättrige Zell- 
gewehsschicht bildet, über den ganzen Körper ausgebrei- 
tet, die Fascia superficialis^ welche überall nach aufseii 
mit dem Fettzellgewebe, nach innen mit der Oberfläche der 
Sehnen und Muskeln in Berührung ist. An einzelnen Stel- 
len bekömmt diese blättrige Zellgewebsscbicht zur Ycrstär- 
kuBg einzelne Sehnenfasisrn, namentlich in der Nähe des äu- 
kem Leistenringes. Deswegen hat man eine Fascia super- 
ficialis auch blofs an der vordem Bauchgegend annehmen wol- 
len; aber auch an dieser Stelle sind die Sehneqfasern gewisser- 
mafsen blofs zufällig oder individuell, und fehlen eben so 
oft ganz und gar, während auf der andern Seite die blättrige 
Entwicklung des Zellgewebes sich über die ganze Oberfläche 
des Körpers ausgebreitet und durchaus constant findet; denn 
es ist nicht ganz richtig, anzunehmen, dafs sie blofs bei alten 
und magern Personen dargestellt werden könne; ich habe sie 
bei den fettesten Leichen^ bei Kindern und an ödematösen 



16 Fascia. 

Gliedmäfsen immer als eine blSffrige, nnmiftelbar aaf den 
Muskeln oder Sebnenausbreifungen aufliegende Zellgewebs^ 
Schicht darstellen können. Diese Fascia superficialis um- 
fafst mit zwei Blättern die Hautmuskeln , z. B. den Muse. 
frontalis und occipitalis mit ihrer Zwischensehne, den Muse, 
plafjsmamyoides. Am Gesicht ist sie nicht deutlich zu un- 
terscheiden, indem hier das Fettzellgewebe auf die sonder- 
barste Weise nach allen Richtungen hin, sich verzweigt; am 
Halse, wo sie, wie gesagt^ den platjsraamjoides von bei- 
den Seiten überzieht, ist sie in der vordem und hintern 
Mittellinie mit der darüberliegenden Haut in unmittelbarer 
Berührung; in der Umgebung des Thorax liegt sie unmit- 
telbar auf den Brustmuskeln, hängt mit diesen ziemlich fest 
zusammen und verliert in der Mittellinie ihr blättriges An- 
sehen, so dafs über dem Sternum das Zellgewebe ganz fase- 
rig ist und die Haut fest an den Knochen anheftet; auf dem 
Unterleib ist sie sehr stark entwickelt,, hängt etwas lockerer 
mit den darunter liegenden Theileu zusammen, verwandelt sich 
aber ebenfalls in der Mittellinie in ein fasriges Zellgewebe, 
welches die Haut sehr fest an die sehnige Linea alba an- 
heftet; über die Gliedmäfsen i$t dieses blättrige Zellgewebe 
gleichmäfsig ausgebreitet, zeigt aber an den Knochenvor- 
sprüngen und an den Gelenken überhaupt eine mehr fasrige 
Bildung, so dafs hier die Haut fester mit den tieferliegen- 
den Theilen verbunden ist, als an der übrigen Oberfläche; 
Eine ähnliche Ausbreitung eines blättrigen Zellgewebes 
findet man in der Brust- und Unterleibshöhle, indem hier 
die Muskeln an ihrer innem Seite von einer ähnlichen Zell- 
gewebshaut überzogen werden, welche namentlich in der 
Unterleibshöhle als Fascia transversalis bekannt ist. -— Zwar 
erklärt sich Felpeau in der zweiten Ausgabe seiner chirur- 
gischen Anatomie dagegen, dafs man die Fascia transversa- 
lis als Analogon der F. superficialis betrachte, und ver- 
langt, dafs man die F. propria als Fascia superficialis in- 
terna ansehe; dagegen spricht aber die unmittelbare Na- 
tur der F. propria, welche unter gewissen Verhältnissen in 
ihrer ganzen Ausbreitung, und sogar constant an einzelnen 
Stellen sich als wahres Fettzellgewebe charakterisirt. — Die 
F. transversalis verlängert sich beim Manne nach auCseu, 

als 



als Tmdca yagtlialis coammoia^ welche epoe Fortsefziuig der 
F. prQpria ia sich eio^chlielst, nämlich die sogenaDate. Tu« 
nica vaginalis propria folliculi» welche nichu iat ab ein wei« 
ches FeUzellgewebe. In der Bmstböhle scheint» wenigstens 
an den Seitenwandungen hin die Fettzellgewebsscbicht ganz 
zu fehlen und hier findet sich also zwischen der Pleura 
und dem Periost der Rippen und den Intercostahnoskeln 
blofs eine bläUrige Zellgewebslage als F. superficialis in- 
terna« 

Die Faseiä fibrosa oder besser ^poneuroaü hat Im 
Aligemeinen andere locale Verhältnisse als die F. superficia- 
lis. Während nämlich die F. superficialis unmi|telbar in 
das Zellgewebe fibergeht und sich blois hie und da an die 
Sehnen anheftet» so gehen im Gegentheil die Aponenrosen 
unmittelbar ia das Periost» oder überhaupt in die Knochen- 
bedeckungen über und schicken blofs hie und da Fortsätze 
ab» die sidh in die Zellgewebshäute Terlieren. Da sie alle 
untereinander zusammenhängen und sämmtlich von dem 
Veriost and den Gelenkbändern ausgehen» so theilt man bei 
der Beschreibung die Aponenrosen auf eine ziemlich willkür- 
liche Weise in die des Stammes und in die der Glied« 
maisen. 

Aponeurosen di^s Stammes^ Die desSd^ädels und 
Gesichtes sind zwar zu vieVach getheilt» um eine allgemeine 
Beschreibung zuzulassen» setzen sich aber doch in die Apo- 
neurosen des Halses theils vermittelst des . Periostes des 
Hinterhaupt- und Unterkieferbeins» theils vermittelst des 
Lig. nucchae fort Am Halse bildet die Aponeurose so viele 
Fächer und Verdoppelungen für die Muskeln» daCs sie da- 
durch der Aponeurose der Gliedmaüsen vollkommen gleich 
steht. Der Uebergang derselben zur Aponeurose des Tho- 
rax ist sehr deutlich , und nichts ist leichter» als die Fort- 
setzung derselben hinter dem Sternum in das Mediastinu^n 
an die Umgebung der grofsen .Gefäfse» an das Pericardium» 
selbst bis zu dem sehnigen Mittelpunkt des Zwerchfells 
Dachzuweisen« Dieses Verhältnifs ist für den Chirurgen von 
groEs|$f Wichtigkeit» indem sich dadurch die Entstehung meh- 
rerer Eitersenkungen von dem Halse nach der Brusthöhle 
sehr einfach erklären lassen« Zugleich setzt sith aber die 

Med. ckir. tAcjcl XU. Bd. 2 



18 Fascisu 

Halsaponeorose doreh melff oberflUdilidieBIfifter nadi Tora 
und nach den Seiten hin an die Knochenvorsprünge des Sier« 
numsy der Glavicula und der FortsSIse der Scapula an, und 
sdiickt bloCs in der Fascia lumbo-dorsalis eine aponeurotidche 
Fortsetzung über den ganzen Rücken bis zum Rande d^s 
Beckens herab, welche sich aber nach den Seiten hin un* 
mittelbar in die F. superficialis der Brust- und Bauchfläche 
verliert. Die Sehne des Muse, obliquus extemus abdomi- 
nis als Bauchaponeurose zu beschreiben, wie es Velpeau 
thut, ist offenbar gegen die Analogie anderer Aponeurosea 
und daher nicht richtig. 

Aponeurosen der Giiedmafsen. An den Extre- 
mitäten zeigen die Fascien die zusammengesetzteste Struk- 
tur. Die äufsere einfache sehnige Haut, welche die ganze 
Extremität einhüllt, ist nach auCsen vollkommen glatt und 
biofe von den F. superficialis bedeckt, schickt aber nach 
innen eine Menge einzelner Zwischenwände zwischen die 
Muskeln, wodurch diese und die Geftise in einzelne Schei- 
den eingeschlossen werden, diese Zwischenblätter gehen 
theils dem äufsercn Blatte ziemlich parallel, theils laufen sie 
in perpendiculärer Richtung gegen den Knochen^ und hef- 
ten sich an das Periost desselben an. Durch diese Anord- 
nung werden nicht allein die Organe, . sondern auch die 
Krankheiten an den Extremitäten isolirt, und aus der Be- 
rücksichtigung der minder starken Fächer derselben las- 
sen sich viele Wanderungen von Krankheiten in den Ex- 
tremitäten sehr wohl erklären. Die Berücksichtigung des 
äufseren Blattes derselben, welches eine sehr feste Binde für 
das ganze Glied darstellt, erläutert aber die nachtheiligen 
Einwirkungen, welche bei Entzündungen der tiefer Hegen- 
den Organe diese Binde durch Compression der ent- 
zündeten Theile ausübt, wodurch ähnliche Folgen herbei- 
geführt werden, wie durch einen zu fest auf einen entzünd- 
lichen Theil angelegten Verband; und man begreift laicht, 
wie die einzige wirksame Behandlungsweise dieser Fälle 
darin besteht, da(s die Aponeurose in gehöriger Ausdehnung 
eingeschnitten wird. In der Gegend der Gelenke dH* Ex- 
tremitäten wird die F. aponeurotica durch starke sehnige 
Streifen in querlaufender Richtung verstärkt, durdi welche 



la Cdi!nii«ifdi). Fafcb antibncku. If 

die Sehnen der Bihwkeln smaBmieDgehalten und warn Tkeü 
in besondere Sdinenseheiden eingeschlossen werden. 

Wir wollen nnn die einzelnen .Fascien der alphabo- 
tischen Ordnonf; nach speciell dnrchgehen. Spedellerc 
Nachweisnng über dieselben findet sich in folgenden 
Schriften. 

Littera tnr. 

j41. Bums 9 BeroerltnDgen über die Anatomie dt» Kopfei unä Habet. 

Aus dem Eoglisclien von O. R Dohlhoff. Halle 1821. 8. 
Ant. Scarpa^ Abfiandlangeo über Scheiilie]-> und Mittelfleijcbbrucbey mif 

einer Anleitttng snr Zetfliederoog der leichen* und Schenke^cfead 

ircnDebrt TOD B, W* Seiler^ Leipsig 1827. 8. Kapferta£ foL 
J'ohn Godnuntf Anatomical lOTesügauoiis comprüiog deacriptloni of 

Taripus fasciae of the baman body. Pbiladeipbia 1824, 
Velpeau, Abhandlung der chirurgischen Anatomie» a. d. Fransosiseben. 

Weimar 1826 — - 28. ZasStje dazu naeh der sweiten Aacgab« dea 

Originals. 1834. 
BZandtn, Trait^ de TAnatomie topograpbiqne ou Anaiomi« dea regione« 

Paris 1826. 8. mil 12 Taf. fol. 
y^lex, PaÜlard, Trait^ des aponcnroses. Paris 1827. 8. 
Robert Froriepf Chirargiscbe Anatomie der LigatarstelVen« Weimar 

1831. mit 18 Tafeln fol. 
Erau$e, Haodbneh der menacblicheii Anatomie HapnOTer 1833. 8« 

F — p. 

FASCIA (chirurgisch). S. Binde. 

FASCIA ANTIBRACHII, Apaneurosis onMradUt sftie 
euhiti. Yorderarmfascie fiberzieht den Vorderarm TOin El- 
lenbogen bis zur Handwurzel als eine feste sehnige Hau^ 
welche am Ellenbogen mit der F. bradiialis in nnmittdib»- 
rer Verbindung steht und sich zugleich an die Condylen 
des Humerus und an das Olecranon anheftet. Am ganzen 
Vorderarm herab ist sie besonders an die Innere Seite des 
Radius und an die hintere Fläche der UIna befestigt; siebit 
clet für die meisten einzelnen Muskeln des Vorderarms be- 
sondere Scheiden und am untern Ende des Vorderarms ist 
sie zugleich in mehrere tiefere und oberflächlichere Blätter 
gespalten, um dfie tiefen und oberflächlichen Mnskeln von 
einander zu trennen« Hier geht sie vermittelst der Ligameniii 
carpi in die Fascien der Hand üben An der än&em und 
innem Seite des Ellenbogois wird diese Fascia toi^ breir 
ten Sdinenfasersteeifen v^»t^t, deren änüsere Partie Ton 

2» 



20 Fasetä^ br^cbialis« 

der Sehne des Masci friceps kömmt, wahrend die innere 
unter dem Namen der Aponenrosis muscnli bicipitis, als 
schmaler, starker Sehnenbündel über die innere Hälfte der 
Ellenbogengrube hingespannt und in der Fascia antibrachii 
über dem Muse, pronator tcres fächerartig ausgebreitet ist. 
Weiter nach innen, über dem Muse, süpinator longus, ist 
die Apon. sehr dünn und wird von einer Vene durchbohrt. 
An dem Handgelenk ist dieApon. antibrachii durch accessori- 
sehe Sehnenbündel noch bei weitem mehr verstärkt, und 
diese Verstärkungen werden als besondere Ligamente be- 
schrieben, Dämlich als L. carpi dorsale und L. carpi volare, 
über welche unter dem Artikel Ligamentum nachzulesen ist. 
Die F. antibrachii besitzt, jedoch mit der F. palmaris ge- 
meinschaftlich, einen Spannmuskel, den Muse, palmaris lon- 
gus, welche vom Condylus internus humeri entspringt, sehr 
bald in eine lange sehr dünne Sehne übergeht, welche in 
das oberflächlicbe Blatt der F. antibrachii eingehüllt und 
mit ihm und dem' Ligam. carpi commune verwachsen ist, 
sich aber nachher noch weiter nach unten fortsetzt und in 
die F, palmaris ausbreitet. F — - p. 

FASCIA BRACHI ALIS, besser Aponeurosh brnchiälis 
oder Aponeurosis humeri beginnt am Acromion scapulae. 
Sie überzieht den Masc. deltoideiis noch als ein sehr dün- 
nes Blatt, wird aber am untern Ende dieses Mtüskels durch 
Sehnenfasem des dcltoideus und pectoralis major und durch 
die Vereinigung mit der F. coraco-ckvicula'ris beträchtlich 
verstärkt, heftet sich vorn in der Achselhöhle an die Kapsel 
des Schultergelenks, und geht nach hinten in di« F. supra- 
«capularis und sübscapularis Über und setzt sich endlich durch 
diese mit der F. lumbo-dorsalis in Verbindung; von hinten 
heftet sie sich aber ebenfalls an die Kapsel des Schultergelenks, 
und giebt sie nach oben zwischen den Rändern des pecto- 
ralis major upd des lafissimus dorsi ein dünnes Blatt ab, 
welches die Achselhöhle von unten schliefst. Von den 
Insertionen des deltoideus, pectoralis und latissimus dorsi 
«n geht die F. brachialis bis zum Ellenbogen als sehnige 
Binde herab, und hüUt den M. biceps und brachialis in- 
ternus, so wie den Muse, triceps in besondere Sebeiden ^in, 
indem -sie sich an dem vordem Suiseni und inn^n hintern 



Fascia buccalia. Wuoä cerrical». 31 

Winkel des ObeianDbeiiii durch die itfti4eD Ligamenta in* 
teraiittciiiaria braeliii, (internam und extemom), anheftet An 
der innem Seile des Oberanns an der untern Bttlfte des- 
selben befindet sich in der Fascia eine halbmondfOnaige 
Spähe zum Durchgang der Vena hasiÜca. F — ^ 

FASGIA BUCCALIS^ die Aponeurose der Backengegend 
ist eine Tiel Zellgewebe enthaltende dflone AponeuroaCy wel- 
che von der F. temporalis herabkömmt, und über den Arcus 
zjgoniaticus, an welchen sie sich anheftet, tiber die Carotis 
and den Masseter als F. parotideo-masaetecica ausgebreitet 
ist, nach hinten mit den knorpeligen Theilen des Ohres sich 
f erbindet, nach f om sich um den Rand des Muse, masse* 
fer berumschlägt/ dem Ductus slenonianus eine Hülle ab* 
giebt und sich hier mit dem yordern Rande des tielerliegen-i 
den Blattes der F. buccaÜa oder mit der F. buoco-pharyn- 
gca verbindet. F -=- p. 

FASCIA BUCCO-PHARYNGEA, das tteferliegende 
Bhitt der j^pöneurosü bucealis. Dieses enlspriiigt Zrwischen 
dem hamulns plerjgoideus imd den hintern Enden der 
Alveolarfortaätze y also hinter den letzten Backzähnen des 
Ober- und Unterkiefers, gebt lauf der äulsern Fläche. 
des Muse, buccin^or nach vom, vereinigt sich an dem 
vordem Rande des Masseter imt der F. parotideo^massete* 
rica und verliert sich allmälig in der GaSgend des Mond- 
Winkels. Von der hintern Insertiim geht sie aber auch als 
stärkere und mehr fibröse Aponeurose an der innem Fläche 
des M, pterjgoideus internus, wo sie durch das Ug. stjlo* 
maiillare verstärkt wird, über die Seilenwand des Pharynx 
bis tMx Tuba Eustachi! und za.der Wurzel de& Processua 
styloideoßy von wo aus sie nach imteU: zu Verstärkung der 
Seitenwand der Mundhöhle und des Pharjnx weiter geht 
und sich mit den tiefem BlätlMi d^ Fasda cervicalis ver* 
bindet. F — p, 

FASCIA CERVICALIS, besser Jponeuroiia eeroicalia^ 
Ralsaponeuroscy ist die ziemlich starke, fibröszeUige, unter 
der F. superficialis colli und dem Muse, platysmamyoides 
Hegende Muskelbinde, webdie an den meisten Stelen in ein 
oberflächliches und in ein tiiefes Bbti gespalten ist. Beide 
Blätter sind in der vordem MitteUinie Über dem Zungen- 



ga Fasck colli 

bein und dem Larpnx mit einaBder und mit d^ F. soper* 
fidalis Terwachseii. Das oberflächliche Blatt geht imler dem 
j^atysmamyoides über deo Rand des Unterkiders weg und 
verbindet sich mit diesem und der F. parotideo-masseterica« 
Von der Mittellinie nach der Seite hin, theilt sich dieses 
Blatt an dem innem Rande des M. sternohjroideiis und stemo- 
thyreoidens in zwei Blatte und geht mit diesen bis zur 
hintern FlSdie des Stemums herab« Weiter nach auGsen giebt 
dasselbe Blatt auch eine bescmdere Scheide für den Omo* 
hyoideus und weiter nach vorn für den Stemodeidomasfoideos 
und geht alsdann von dem hintern Rande desselben bis zum 
vordem Rande des Muse, cucullaris und bedeckt die Fossa 
supraclavicularisy indem es sich an dan Lig. interctavtcolare 
cmd dem obem Rande des Schlüsselbeines anheftet. Dieses 
oberflächliche Blatt geht gerade nach unten bis zum Stemum, 
jedoch nicht blos mit dem Muse, sternohyoideus an die hin- 
tue Fläche des Sternnms, sondern es spaltet sich etwa I| Zoll 
über dem Brustbein, und giebt noch ein oberflächlicheres filatf 
mit dem Stemodeidomastoidens bis zur vordem Fläche des 
Sternum ; zwischen diesen beiden - Blättern in der FossH 
suprasternalis befindet sieh etwas Fettzellgewebe. Das tie* 
fei'liegönde Blatt ist ab eine Fortsetzung der F. buccopha- 
ryngea zu betrachten, steigt an der innern Seite der Ge- 
fi^JGse des Halses herab und giebt Scheiden für den musc* 
digastricus und stylohyoideus, für die glandula submaxil- 
laris und ein einzelnes Blatt für den musc. mylohyoideus, 
und heftet sich nnt diesen an die innere Unterkieferwand; 
Hadi unten überzieht ditee Fascia alsdann die Mm. 
scaleni, die Schilddrüse und Luftröhre und heftet sich 
an die hintere Fläche des mannbrium sterai an den ersten 
Rippenknorpel und an den obern Rajad der ersten Rippe. 
Von der innern Seite der Mm. scaleni geht« aber ein Theil 
dieser Aponeurose auch als Scheide des Longus colli und 
jfectüs capitis anterior major hinter dem Pharynx und Oeso- 
phagus bis zu dem Lig. longiftidinale anterius der Wirbel- 
säule, wo er sieh anheftet. F — p. 

FASCIA OQLLI ist .die Mllgewebige F. superficialis 
eolH eine reine Zeltgewebshaut, welche nach oben mit dem 
Zellgewebe der Gesichtsfläche, nach unten, mit der Fase su- 



Fascia coiacocbvioilpins. Fasda cmralii« 23 

peifiridEs fhiwacia bk Verbmdmig atehft umd m der MUteL 
llnie an der Torderen Habfläche mit der Aponeoroaia cer« 
Ticalis, an der hiDleni Halafläcbe mit der Aponenroaia na* 
chae ziemlich fest Terbuiden iat; sie fibeizidit den ganzen 
Hals in seinem Umkreis ak oberflächliches Blatt, welches 
blos an den Seiten des Halses den Hanlmnskcly mosc pla» 
fjsmaujoides» zwischen seinen zwei Blättern enthält« 

FASCIA CORACOCLAYICULARIS liegt an dem 
obem Thml der Tordem Brastwand, beginnt am Schlüssel- 
beia und der erstep Bippe, wo sie mit der F, ceryicalis 
zosammenstöfet, umhfillt den mosc sabclayia% ftiUt den gan- 
zen Zwischenraum zwischen dem pectondis and delloidea«^ 
die sogenannte fossa infraclayiealaris ans, überzieht den 
peetordis minor und setzt sich endlicb an den proeessas 
coraooideoa and an die Stelle der lasertiopen des mose, 
pectoralis major mid ddtoideos an, wo sie endlich in die 
Aponeoroais brachialis tibergebt, so da(s die Aponenrosis 
coracocIaTicttlaos als eine der Ursprünge der Aponenrosis 
brachiafis za betrachten ist« F — p. 

FASCIA CBUBALIS, «. Fiwiä erurü, $. aponeuroHa 
emriä, s. vagiua iwdino$a erurü, Sehnenscheide des Unter- 
schenkels, überzieht vom Knie bis an das Spranggelenk 
die Mod^ela des Unterschenkels. Aof der Tordem Sdte ist 
sie sdir stark, befestigt sich an die Tibia and Fibola und 
bildet für alle einzehie Muskeln abgesonderte Scheiden. An 
der hintern Fläche des Unterschenkels besteht sie aus zwei 
Blättern, zwischen denen die ipastc. gastrocnemii und der so- 
\eae imi der Achillessehne liegen. In der Gegend des Fufsge- 
ieüLes wird diese Sehnetscheide durch mehrere beträchtliche 
Sehnenstreifen (ligamwia mweulariä^ verstärkt Zuerst be- 
merkt man hier das lig. .transversum s. vaginale tibiae, wel- 
ches von .der oista libiae zur crista fibulae übergteht« 
Weiter nach anlen liegen einige schmale sehnige Streifen, die 
sich geradevor dem Gelenke kreuzen und so das lig. crucia« 
tum tarä oder annulare ant^rius bilden; diese Streifen kom- 
men von den 'beiden KnöchcSn and hellen sich an das os 
navicii^e and cimeiforme primmH u^d an die äuCsere Fläche 
des calcaneus; diese Streifen spalten sieh mehrfach und bi|- 



ftl Fiscta cMtu Viigth cplcttinh. 

den dreiSdieiden fttr die Sehnen des M. tfbialts anti^^us^ für den 
eztensor faalocis longas und drittens für den extensor longus di- 
gitoruili und perohaeus terfius. Ander Innern Seite des Fufs- 
gelenkes verlängert sich die Aponeurosis cruralis vom Knö- 
chel bis zum calcaneus und zur fascia plantaris mittelst eines 
breiten Streifens, des lig. laciniatnm s. annuläre internum, 
welches besondere Scheiden für die Mm. tibiatis posticus, 
flexor lobgus digitorum und flexor halucis bildet. Ein ähn- 
licher Fortsatz geht als retinaculum tendinum peronaeorum 
8, Iig. annuIare extemum vom äufsern Knöchel zur äafsern 
Fläche des calcaneus und bildet zwei Kanäle für die Seh- 
nen des M. peronaeus brevts und longus. F -r p. 

FASCIA CUBITI. S. Fasciä antibrachii. 

FASCIA DENTICÜLATA. S. Encephalon. 

FASCIA DORSALIS MANUS ist eine doppelte, näm- 
lieh eine/ntfctVi superßdatis, welche unmittelbar unter der 
Cutis und zwar hier ausnahmsweise über der Fettzellge- 
webslage sich befindet und sich in das blättrige Zellgewebe 
auf dem Rücken der Finger verliert; — femer eine tiefer* 
liegende aponeurosis dorsaUs manus^ welcfie sehr dünn ist, 
am untern Rande des lig. carpi dorsale entspringt und sich 
auf den ersten Fingergelenken in die Sehnen der Mm. exten«- 
sores digitarnm verliert. F — p, 

FASCIA DORSALIS PEDIS ist wie die vorige eine 
doppelte; 1) Fäscia superficialis, ein blättriges Zellgewebe, 
welches hier ebenfalls das Fettzellgewebe, welches beson- 
ders beim weiblichen Geschlecht und im Kindesaker stark 
entwickelt ist, bedeckt; unter dem letztem alsdann 

2) die aponeurosis dorsatis pedis eine dünne Sehnenhaut, 
die von dem untern durch Muskeibänder verstärkten Rande 
der Aponeurosis cruralis an auf dem Fufsrücken bis zu den 
Zehen und an den Seitenrändera bis in die Aponeurosis 
plantaris geht, und sich an beiden Seitienrändem des Mittel- 
fnfses, an das os metatarsi primum und qointum anheftet 

F-p. 

FASCIA EPICRANIA eine Zcllgewebsfascie, welche 
aus einem sehr festen, sowohl mit dem Feltzellgewebe der 
Kopfhaut, als mit der galea aponeurotica zusammediäogen- 
den Zellgewebe besteht upd den ganzen M. epicranius 



t 



FkiCta femorU. 9ft 

(€l.'b. d«tt M. frcmtalifl, die ^lea a^oneiirofica und deii 
M. ocdpitaUs) auf sein^ tafsern OberflXcbe ülienieht, und 
an den Seitenrändera sich amacblägt und aadi die in- 
nere Fläche desselben mit einem dünnen konfasrigen Zdl- 
gewebftblatt an das pericranium anheftet; an den Seiten* 
rändern der galea aponeurotica ist dieses Zellgewebe sdur 
fest und heftet dieselbe an die linea semicircularis an. Da« 
durch wird die galea aponeurotica als breite Muskelsehne 
charakterisirty welche zwischen den HMitmuskeln der Slirn 
und des Hinterhaupts ausgespannt ist; denn wäre die galea 
aponeurotica capitis eme Sehnenbinde nach dem oben aof- 
gestellten Begriff, so müCsted ihre Sehnenfasem an der Seite 
unmittelbar in das Periost der Schädelknochen fibergdWi 
was nidit der Fall ist und auch bicht der Fall sein kann» 
wenn ihre Function darin besteht, von dem M. frontaU« 
und ocöpitalis nach vorn und hint^i gezogen zu werden 
und die Kopfliaüt in derselben Ridktung.hin und her zu' 
bewegen. r -^ p. : . 

FASCIA FEMORIS, sonst auch P, lata, besser apor 
neurosia fenwrü genannt. Sie ist eine starke sehnige .Mus« 
kelbinde, welche sämmtliche Muskeln des Oberschenkel$ 
überzieht, und nach innen etwas dfiimer, ist als- nach auben 
and hinten.. Sie ist übendl von einer zellgewebigen F. super- 
ficialis bedeckt, besteht aber selbst aus einem sdbnigen, 
oberflächlichen und tieferen Blatte, welche stellenweise sich 
▼on einander entfernen und Sdbnenscheiden lür Muskeln und 
Gefä&e bilden. Sie beginnt an der hintern Fläche desKreuz^ 
beins und.Ton dem äufsem Rande der Crista ossis ilium, 
gebit bis zum obern Rande des M. glutaeus maximus, theik 
sieb hier in ein oberflächliches und tieCes Bla^t, (iberziet^ 
mit dem erstem diesen Muskel und geht mit dem zweiten 
zwischen dem glutaeus maximus und medius durch; am un- 
fern Rande des glutaeus maximus sind beide Blätter wieder - 
▼ereinigt und mit dem lig. sacrotuberosum und der Sehne 
des glutaeus maxioMis verwachsen, so dafs dieser Muskdi 
die Aponeurose spannen kann; alsdimn s^teigt sie an der 
hintern und äuCsern Seite des Obersdienkels. herab und 
heftet sich zwischen den Muskeln a^ die linea aspera ossb 
(emoria. Unter dem obern HüflbeinstacbBl liegt, zwiad^H 



26 Faseia femorif« 

beiden Bläftotn ^er Aponeurose ihr Spa&DtnoBkdy Jlf. ten-^ 
$or fäsctäe laiae, von dessen unterer Spitze sm der Mitte 
des Oberscheokek die aponenrosis femoris bis zitm condy- 
las externus vorzugsweise dick ist In der Kniekehle be« 
kleidet das tiefere Blatt der Aponeurose die Seitenwinde 
und den Boden dieser Grube und ist mit den GelenkbSn« 
dem yerbnnden, das oberflSohÜche Blatt dagegen ist unmit- 
telbar unter der fascia superficialis quer über die Kniekehle 
berübergespannt nnd sdiützt die in ihr liegenden Theile, 
An der vordem Fläche des Oberschenkels theflt sich die 
Aponeurose ebenfalls in ztret Blätt«*, weldie den M. aar- 
toriüSy vastus internus , die adductores femoris , die GefäCs« 
stSmme und den M. gracilis in besondere Scheiden ein* 
schliefsen und sich endlich an dem Sitzbeinknorren und dem 
aufsteigenden Aste des Sitzbeines anheften; an den Seiten 
und an der vordem Fläche des Kniegelenkes hängt ^idUcb 
die aponenrosis femoris mit den dieses- Gelenk umgebenden 
Sehnen und dem lig. patellae zusammen und geht von da 
in die aponenrosis crnralis tiber. 

In chirurgisch •^anatomischer Hinsicht besonders . wichtig 
ist der Tbdl der aponenrosis femoris zwischen dem Hüft- 
beinstachel und der Schoofsbeinfnge, und die Verbindung 
derselben mit dem Schenkelbogen und mit der Afon. iliaca. 
Man theilt hier die Schenkelaponeurose in eine portio iliaca 
am obern Hüftbeinstachel bis zum tobercnlnm iUopectnieum 
«ind eine portio pectinea vom tuberculum ibopectinenm bis 
luir Symphysis ossis pubis. Die portio pectinea ist dünn, 
umschliesst mit ihren beiden Bläfttern den Kopf des M* gra- 
cilis, geht alsdann über den M. adductor longns und peo- 
tlneus hinter den Schenkelgefäisen bis zum tuberculum pa- 
bis und zum lig. iliopectineum. Die portio iliaca befestigt 
sieh an den hintem Rand des Sobenkelbogens und hängt 
mit der F. iliaca zusammen, geht von dem HüKbemstachel 
hinter den M. sartorius und durch noehmsdige Spahnng 
auch hinter den Kopf des rectus femoris, dagegen vor dem 
Psoas major und iliacus in *die fossa ilio-pectinea und ver- 
^nigt sich hier mit der portio pectinea. Das oberfläohlichc 
Bktt der portio iliaca ist dagegen an den and^n Rand des 
Sebenkelbogens angeheftet und mit der darauf liegenden 



Vnm hiuneri.: Fticia iliaci, 27 

F. snpeifidalii mm Tliea ▼erwMhtflB; es gabt Aber den 
M. sartorius «nd dsdanni gleich einer Brücke» über die 
fo88a ilio-pectineai also von den SchenkelgefkCBOi zor portio 
pectiDea bin» wtthrend es fortfrihrend mit dem Tordem Rande 
des Schenkelbogens verwachsen bleibt Gerade vor dem 
innem Tbeil der fossa iliopectinea befindet sieh in diesem 
oberfläcUÜohen Blatt der portio iliaca eine Oefihnng mit 
nach innen gewendetem bogenförmigen Rand» dem pracessos 
faiciformis fasciae latae, unter welchen man in die fovea 
ovalis gelangt. Diese Grnbe onteriialb des sichelförmigen 
Fortsatzes ist von der F. superficialis bedeckt und von Feil, 
BrQsen, und dem Ende venjBi saphena magna ausgetollt. Mach 
oben zeigt der processus falcÄformis zwei Platten, deren 
oberflächhche den eigentlichen Sichelrand bildet und mit 
der F. superficialis fest zusammenhängt, deren tieferUegende 
aber mehr nach oben steigt, sich von der Scheide der Sehen* 
kelgefillse nach innen krümmt, eine horizontale Lage an* 
nimmt und auf diese Weise zur Bildung des lig, Gimber* 
nati beträgt; dieses tief erliegende Blatt verstärkt die innere 
Wand der Schenkelgefllfsscheide^ ist von mehreren Ljmph« 
gefäCsen «iebförmig durchbohrt, und heilst daher die lamina 
cribrosa bsdae latae. F — p. 

FASCIA HUMERI, heaaer aponeurosia humeri, bereits 
unter dem Namen der F. brachü beschrieben« 

FASCIA ILIACA, aponeurosü üiaea, Dannbeinaponeo- 
rose; sie beginnt an den Lendenwirbeln und am innern 
Rande des orista ossis iiium, Überzieht die ganze vordere 
und innere Fläche d^ Mm. lliacus internus und psoas ms^^ 
)or obeihalb des Schenkelbogens; nach vom ist sie an die 
äoftere Hälfte des hintern Randes des Schenkelbogens an- 
geheftet, geht an der Mitte dieses Bandes von diesem ab^ 
bildet die hintere Fläche der Sqheide der Schenkelgefälsc^ 
befestigt sidi an die crista pubis und an die ganze Liuea 
arcuata der obern Beckenapertur. Zwischen dem Schenkel- 
bogen und der crista pubis verlängert sie sich rinnenförmig 
bis zum tuberculum itidpectineum und bis zum supercilium 
acetaboli, von wo diese Apoiieurose alsdann in die apo- 
neurosis lemoris übergeht. Diese Sehnenscheide bekömmt 
einen eisten Spummuskel an dem M. .psoas minor s. parvus. 



28 Fascia iofra^pinata. - Fasda lumbodorsalis. 

welcher an dem eralen Lendeni^rbel efitepriogt und bald 
in eine dfinne platte Sehne übergeht, welche sich im innern 
TheHe der F. iliaca ausbreitet und mit ilH* bis zum tuber- 
culum iliopectineum und zum Kg. cristae pubid herabgeht. 

P - p. 

FASCIA INFRASPINATA ist ein Tbeil der aponeu- 
rosis suprascapulärisy weswegen sie bei der fasda ampra^ 
Mcapulans mit beschrieben ist. 

FASCIA LATA, 8. fascia taiafemorüy s. aponeurosis 
femorh ist bereits unter der Benennung F, femort's be- 
schrieben. 

FASCIA LUMBODORSALIS, aponeuresis lumhodor^ 
8ttii8, eine sehr starke Sehnenhaut, welche jedoch noch von 
einer F. superficialis bedeckt ist; sie besteht aus zwei Blät- 
tern, das oberflächliche stärkere ist mit dem untern und 
innern Rand an die processus spurii ossis sacri und die 
Ligamente auf der hintern Fläche des Kreuzbeins bis zum 
cornu coccygeum herab, an den äufsern Rand des bmtein 
Theils des Hfiftbeinkammes, an die Darmfortsätze und die 
ligamenta apicnm der Lenden« und 10 untern Rückenwirbel 
angeheftet; sein äufserer Rand ist zwischen dem Hüftbein- 
kämm und der zwölften Rippe ausgespannt und heftet sich 
an die anguli costarum, unter dem M. rhoniboideus an die 
Basis scapulae und die aponeurosis suprascapularis; oben 
geht dieses oberflächliche Blatt der aponeurosis lumbodor- 
salis zur hintern Fläche des M. serratos posticus sqperior, 
▼erwächst mit dem aponeurotischen Ursprung dieses Mus- 
kels und geht in die aponeurosis nuchae über; in der 
Kreuz- und Lendengegend liegt es nahe unter der Haut 
und F. superficialis, ist beträchtlich stark, tritt nach oben 
unter dem Latissimus dorsi, cuculiaris und rhomboideos, wird 
beträchtlich dünner und überzieht die hintere Fläche des 
sacrospinalis. Das tieferliegende Blatt heftet sich an 
den innern Rand des Hüflbeinkammes, an das lig. iliolnm* 
bale, an die processus transversi der Rückenwirbel und 
bildet zwischen dem des ersten Lendenwirbels und der 
zwölften Rippe den arcus tendineus fasciae lumbodorsalis. 
Der äufsere Rand dieses tieferliegenden Blattes ist mit 
dem äufsern Rande des oberflächlichen Blattes yerwachaeii 



Faicia •ttdiae. Fmci« pcivb. 

und zwischen dem Httflbeinltaimn nnd der ftwAttten Ri|ipe 
ausgespannt, so dafs zwischen diesen beiden BlAlCem und 
den Knochen, an welchen sie angeheftet sind, ein langer 
dreieckiger Kanal entsteht, welcher die dfilte und vierte 
Maskelschicht einschliefst. F ^ p. 

FASCIA NUCHA]B, aponeuroMis nuchae, eine dfinne, 
einfache Sehnenbaut in der Nackengegend, gerade unter dem 
M. cncttllaris und rhomboideus, geht am vorderen Rande 
des M. cuculiaris in die F. cervicalis fiber, verwächst aber 
in der Mitte des Nackens mit der der andern Seite, heftet 
sich an die proc. spinosi der Halswirbel und bildet auf sol* 
che ^Weise das lig. nnchae. F *-* P« 

FASCIA PALMARIS, s. volarü, s. apaneuroHa pal. 
maris, eine sehr starke, aus dicken, glanzenden Sehnenbün- 
deln bestehende feste Haut, welche, theils durch die Aus- 
breitung der Sehne des M. palmaris longus, theils durch 
besondere Fasern vom lig. carpi. volare commune et pro» 
prium gebildet wird. Am thenar und hjpothenar ist sie 
dünn, in der Mitte sehr stark, am Handgelenk schmal, an 
der Mittelhand beträchtlich ausgedehnt, und mit 4 durch 
Querfasern vere?kiigten schmalen Fortsätzen in die Sehnen- 
scheiden der Mm. flexores digitorum und in die Bänder 
der Gelenkköpfe der Mittelhandknochen inserirt; nach 
anfsen gehen einige Fasern in die Cutis, nach innen 4— *& 
kleine Muskelbfindel, M. palmaris brevis, in die Haut des 
Uhiarrandes der Hand, in den Ulnarrand der F» dorsal!« 
manus und in den M. abductor digiti minimi; diese span« 
nen die Aponeurose der Breite nach. F — p. 

FASCIA PAROTIDEOMASSETERICA, ist, wie bei 
der /I buccalh angegeben wurde, das oberflächliche Blatt 
derselben, welches die parotis und den M» masseter be- 
deckt. Ueber ihre weitere Yerbreitong vergleiche man den 
obigen Artikel über F. huecalm F — p. 

FASCIA PELYIS, «. aponeurotie pelvi$, s. pelviea, 
iileidet, von dem oberen Beckenrande an, die Wände und 
den Boden der Beckenhöhle aus« Ihr oberet Rand heftet 
sich unterhalb der linea arcnata der oberen Beckenapertor an^ 
und ist somit gewissermafsen eine Fortsetzung der F. iliaoa; 
der vordere Rand reicht bis ^ Zoll von der Symphysis osr 



so Faicia pcrinieü 

•silim ptibis; der hiatere Rand heftet sieh to dea Sftfseren 
R^nd der Torderim Fläche desKreutzbeins; und in derMit- 
tellinie verbinden sich, hinter und vor dem Rectum beide 
Aponeurosen mit einander. Diese Aponeurose überzieht 
von der Seite her die innere Fläche des M. obturator in« 
temus und des ganzen M. levator ani; am vordem Rande, 
Heben der Symphysis osrium pubis schickt diese Aponeu- 
rose znerst zwei schmale bandartige Streifen an die vordere 
Seite der Harnblase, ligg. vesicae anieriora $. Ug. pubfovesi- 
imria\ vreiter nach unten wendet sich der vordere Rand der 
aponeurosis pelvis von dem Schoofsbeinbogen gerade nach 
der Mitte des Reckenraumes hin, unähüllt einige der vor- 
dem Fasem des levator ani , welche zu der Seite der Ham- 
blase gehen; unterhalb dieser Umbeugung findet sich aber 
eine zweite weit grdfsere, indem die aponeurosis pelvica am 
Umkreis des vordem Reckenausschnittes nach innen gegen 
die Seite der Prostata hingeht, die Prostata vollkommen 
überzieht und über dieselbe hinweg zum Rlasenkdrper über- 
geht, so dafs man sich das Yerhäbnifs ohnge&hr so vor- 
stellen kann, als wenn die Reckenaponeurose früher nach 
Torn einen' glatten Reutel dargestellt habe, in welchen die 
prostata von vorn nach hinten hineingedrängt worden sei; 
nach dieser Vorstellung liegt die Prostata zwar im allge- 
meinen Reckenraume, aber aufserhalb des von der Recken- 
aponeurose umschlossenen Theiles des Reckenraumes. Die- 
ses Yerhältnifs ist besonders für die Reurtheilnng des Fe- 
rinaealsteiiischnittes von Wichtigkeit. F — p. 

FASCIA PERINAEI, diese ist eine doppelte, 1) tine 
F* superficialis^ 2) eine aponeurosis perinaei. 

Fascia superficialis perinaei ist eine Fortsetzung der 
F. superficialis des Oberschenkels und geht von dem Sitz- 
beinknorren auf die Fläche der die untere Reckenapper- 
tur schliefsenden Theile über. Da durch die Mm. trans- 
versi perinaei der Raum zwischen dem Reckenrand und der 
Harnröhre und dem Mastdarm in zwei dreieckige Räume 
getheilt wird, das spatium . pubiorectale und ischiorectale, 
«o zeigt auch diese F. sup^ficialis einen doppelten Verlauf ; 
in dem hinters Räume ist sie einfach und senkt sich wie 
CHI hohler Kegeli der mit sehr lockerau Fetfzellgewebe mis- 



Paicä piMrtaris. 31 

geOffit kt, zwiwbeii dem SifidMhikomrreii, der basten FIftehe 
der Mm. transveni» dem levator ani aod oblniilor intennas 
bis za der Stelle eiD, wo sich die beiden leUten Mwkeln 
gegenseitig berühreou In dem vorderen Räume ist die F. iti- 
perficialis doppelt, indem sie .mmitteibar unter der Hanf 
bis zar Raphe hinübergeht, mit dem tiefern Bbifc aber sich 
zwischen die Mm. iscbiocavemosvsy boIbocaTernosos imd 
fransversas perinaei einsenkt; zwisdien beiden befindet sich 
etwas Fettzellgewebe. Nach vom Tereinigen sich beide 
Blätter nnd setzen sich in das blättrige Zellgewebe des 
Scrotam fort 

jiponeurösia perAiaei'hat zmaUch d«iselbenVerianf wie 
die F. soperfidalis, liegt anter derselben und aberzieht in 
dem spatiam pobiorectale znerst Ton aaüsen nach kmen 
den M. iscbiocavernosus, von hinten nach vom die Mm. 
transversi perinaei, hierauf in der Tiefe die änlsere Fläche 
des lig. trianguläre, von wo ans die Aponeurose sich über die 
Seite des M. balbocavernosus heraufschlägt und sich mit der 
der andern Seite verbindet. In dem Spatium ischiorectale 
hat die aponeurosis perinaei ganz denselben Verlanf wie die 
Fascia superficialis perinaei« F — p» 

FASCIA PLANTARIS, s. aponeuronk ploMiarU, ist 
der stärkste TheH der Sehnenbinde der notern GliedmaCsen 
und besteht, wie die aponeurosis palmaris an der Hand, 
aus £cken, glänzendweiÜBen Fasern. Ihr mittlerer dickster 
Theil entspringt vi>n den tnberositas calcanei, bedeckt den 
flexor brevis digitorum und breitet sich allmählig dünner 
werdend aus, hängt an den Seiten mit dem lig. laciniatum 
nnd retinaculum tendinum p^onaeornm, so wie mit der 
F. dforsalis pedis zusammen* Die Aponeurose giebt zwei 
Scheidewände in die Tiefe der Fuissobie bis zn den Koo- 
dien, nnd bildet auf diese Weise eine innere Scheide für 
die Mm. abductor halncis und flexor bvevis halacis, eine äulsere 
Mm. abductor digiti mibidii und flexOr brevis digiti minimi, und 
eine mittlere grd&ere für sämmtlicfae Muskeln und Sehnen in 
der Mitte der Fufssohle. An den Zehen setzen sich die fünf 
durch Querfasern vereinigten Zipfel an die Sehnenscheiden 
und an die ligg. eapitulomm ossis metatani an; diese Apo- 



32 Fascia propria« Fatcia^ superficiales abdomin». 

nenrose itird durch einen eigenen Sohlenapanner» M. pimn^ 
iariSy gespannt. P — p* 

FASCIA. PROPRIA. heifst die lockere ZeUgewebs- 
sdiicht an der äafsern Fläche des Periloneums; sie besteht 
nicht aus blätterigem Zellgewebe und ist daher nicht einmal 
der F. superficialis analog zu halten, von der sie sich auch 
namentlich dadurch unterscheidet , dafs sich bisweilen eine 
beträchtliche Menge Fett in ihr ansammelt; nach auCsen be- 
rührt sie die F. transversdis , F. iliacai F. pelvica und das 
innere. Blatt der F. lumbodorsalis; die Masse des lockern 
Zellgewebes der sogenannten F. propria ist besonders an 
der vordem Fläche der Harnblase und in der Umgebung 
der Nieren beträchtlich angehäuft. Innerhalb der Fortaez- 
•znng der F. transversalis, welche die tunica vaginalis com- 
munis genannt wird, bildet sie das lockere Fettzellgewebe, 
welches die Gefäfse des Samenstranges unter einander ver- 
bindet und den Namen tunica vaginalis propria funiculi er« 
halten hat. F — p. 

FASCIA RECTA ABDOMINIS, «. apaneuroaü recta 
ahdominalü,. be^er vagina M. recit\ gerade Baucbmuskel» 
scheide, besteht aus einem vordem und einem hintern Blatte, 
welche dadurch gebildet werden, dafs die vereinigten Sehnen 
der beiden schrägen Bauchmuskeln sich am äubem Rande 
,des geraden Bauchmuskels trennen, vor und hinter demsel- 
ben weitergehen und sich am hintern Rande wieder ver- 
einigen, um hierauf durdi Verschmelzung mit denen der 
gegenüberliegenden Seite die linea alba zu bilden. 

F-p. 

FASCIA SUBSCAPULARIS, aponeuroan subseapu- 
ktrisy ist das tieferliegende Bl^tt des hintern Theiles. der 
aponeurosis brachialis und überzieht die vordere^Fläche des 
M. subscapularis. An der Basis scapulae steht, dasselbe 
mit dem oberflächlichen Blatte der F* lumbodorsalis . in Ver- 
bindung und geht an der hintern Wand der Achselhöhle 
bis zur Kapsel des Schultergelenks und ziim Oberarmbein. 

F — p. 

FASCIA SUPERFICIALIS ABDOMINIS, oder auch 
vorzugsweise blos F, superficialis genannt; sie überzieht 
die äuDsere Fläche der Sehne des M. obliquus externus ab- 

dominia 



Fasaa sopraacapQiarif. Fatcia tfans?ersaiis, 38 

domiBi% ist iä der regio bypofjAsttka und iliganälif roffttlg. 
lieh stark entwiekdt, geht Ton dem Rande des ttaCBern Leisteii- 
ringea über den Sameustraiig herab^ nnd bildet hier onter der 
tiinica darf 08 eine F. superficialis funiculi et testis; an dem 
lieisteDring^ wo die F* superficialis diese schlanchartige HüOe 
für den Hoden abgiebt, schidit dieselbe Fascia anch dnenFort- 
8a(2 durch den Lelst€»iring nach innen an die hintere FMcbe 
der Sehne des obliqaus extenius, bo wie an die vordere Flache 
des M. obliquos intemos. Unter dieser Zellgewebeaosbrei- 
tung liegen nnn die Fasern des M« cremaster anf dem Sa- 
menstrang. Die allgemeine F. superficialis abdominis heftet 
sich nach .unten ziemlieh fest an den vordem Rand des 
Schenkelbogens und geht alsdann ab F. superficialis femoris 
weiter nach unten« F — p« 

FASCIA SUPRASCAPULARIS ist ^s hintm oder 
oberflächlibhe Blatt des hintern und obem Theiies der Apo- 
neuTOtts brachialis; es heftet sich an die Sfnna seapulae an^ 
Iiber2ieht von hier aus nadi oben den M. sapraspinatus^ 
den bintem Rand des M. deldoideos (und halfst hier dah^ 
auch Vi s. Aponeurosis supra^inata)^ wahrend der zweite 
nach unten gehende Theil die Mm. infraspinatus, teres minor 
und teres major überzieht und daher auch aponeurosis in^ 
fraspinata genannt wird« ^ -^ P« 

FASCIA SÜPRASPINATA, über diese Aponeuitise 
sehe man das nach^ was über die F* suprascapularis ge- 
sagt ist« 

FASCIA TEMPORALIS, s. ap&neurösiä UmpörtOüi 
die Schläfenfascie» sie ist tou einer zellgewebigen F« super- 
ficialis temporalis bedeckt, besteht aber selbst aus z^^rei star- 
ken, durchaus fibrösen Blättern, welche nur von Fettzell- 
gewebe getrennt werden; beide Blätter heften sich an die 
Ünea semidrcularis der Seitenwand des Schedels an nnd 
gehen als doppeltes Blatt zur äu&em und innem Fläche 
des arcus z jgomaticus und des proc« zjgomaticus ossis fron- 
tis; diese Fasde Terschliefst die Schläfengrube nach aufBen 
ToUsländig« P — p. 

FASCIA TR ANS VERSALIS, s. F. mmcuU irameerai, 
die quere Bauchbinde überzieht die innere Fläche der hin- 
tern, TOrdern und Torzüglieh der seitliehen Bauchwände i 

Blecl« chir. EacjcI. XII. Bd. 



34 Fakia thoracica interna« Fafctnatid« 

in den obem Bauchgegenden ist sie schwacher entwtdLelt 
als in den nntem; mit der innern Fläche des fleischigen 
Tbciles des M. transversus ist sie durch kurzes , fettloses 
Zellgewebe verbunden, mit der Sehne des M. transversas 
dagegen genau Terwachsen. Am stärksten ist sie in der 
Leistengegend, wo sie sich an den hintern Band des Sehen- 
kelbogens anheftet und von hier aus theik die Gefälsscheide 
bilden hilft, theils ein horizontales Blatt abgiebt» welches 
den Eingang in die Gefäfsscheide vollkommen bedeckt; in 
dieser F. transversalis oberhalb der Mitte des Schenkelbo- 
gens befindet sich der innere Leistenring, welcher dadurdi 
gebildet wird, daCs in der F. transversalis eine scharfbe- 
gränzle Falte die plica semilunaris fasciae transversalis bildet, 
welche nach unten in zwei Schenkel ausläuft, deren unterer 
äuEserer sich an dem vordem Rande des Schenkelbogens an- 
heftet, während der obere innere Schenkel an dem hintern 
Bande des Schenkelbogens hinaufsteigt und sich mehr mit 
der F. iliaca verbindet. Zwischen diesen beiden Schenkeln 
ist aber die F. transversalis nicht durchbohrt, sondern trich- 
terförmig durch den äufaern Leistenring herausgetrieben, um 
auf diese Weise die tunica vaginalis communis funicnli, sper- 
matici et testis zu bilden. F — p. 

FASGIA THORACICA INTERNA entspricht ihrer 
Natiifr nach der F. propria und besteht aus lockerem Zell- 
gewebe, welches die äufsere Oberfläche der Pleura über- 
zieht und sich in den Mediastinis beträchtlich anhäuft. Eine 
eigentliche Fascia ist dieses Zellgewebe nicht zu nennen. 

FASCIA YOLARIS, besser aponeuroaü voiaris, ist 
gleich F. palmaris, welche hierüber zu vergleichen ist. 

F-p. 

FASCIATIO, das Binden, Wickeln, Anlegen einer 
Binde, le Bandage, Engl. Jl tvinding, Hoü. fFmding. S. 
Binde. 

FASCICÜLA. S. Binde. 

FASCICULATA, acü. folia, Blätter, welche auf einem 
Punkte büschelweis stehe^; büschelweise stehende Blätter. 
FASCICÜLÜS. S. Manipulus. 
FA5CINATIO, Behexung, eine vefmeintliche, durch 



Fasda. Faserktiorpef. 35 

Menschen 9 Tfaiere oder {geistige Wesen, venDilf eist nidit 
natürlicher Kräfte hervorgebrachte EinvrirkQng aaf den Men- 
schen, durch welche, unabhängig von den natürlichen Kräf- 
ten und Gesetzen des menschlichen Organismus und diesen 
entgegen» in demselben, sowohl in Beziehung auf sein so- 
matisches als psychisches Yerhältnifs, gewisse YerSnderun« 
gen hervorgebracht, folglich auch Krankheiten erregt werden 
können* Es beruhet hierauf der Begrüf von morbis dae- 
moniacis« Ha — d. 

FASELN» S* Ptaseoloö, 

FASELU& S*Phaseolü8. 

FASER, FASERSTOFF, S. Manzenfasef. 

FASERGEWÄCHS. S. Afterbildong, 

FASERKNOBPEL, Faserknorpelscheiben. Schon 
Galen unterschied gewisse Bänder» als vevQOXovSgtoSsg avv- 
dcgfioty wegen ihres knorpligen Ansehns. Sie wurden spä- 
ter, bald nach Galen* s Vorgänge zu den Sehnen, bald tu 
den Knorpeln gezogen (Haasens Carlilagines b'gamentosae). 
Bichat vereinigte zuerst diese knorpelartigen Sehnen mit 
den Zwischengelenkknorpeln und den Knorpeln der Sinnes- 
organe und der Trachea zu einem eignen, zwischen dem 
cartilaginösen und fibrösen Gewebe stehenden Systeme 
(tissu fibro-cartilagineus, tela fibfo-cartilaginosa). Die mei- 
sten neuem Schriftsteller sind ihm darin gefolgt, und waren 
nur über die Theile^ welche diesem Systeme angehören 
BoUten^ verschiedener Meinung^ ßdclard kehrt wieder zu 
der altern Ansicht zurück^ die Faserknorpel nur als Varietät 
des fibrösen Gewebes betrachtend« 

Vfie es der Name besagt, nähert sich die BildäAg der 
Farseri&orpel einerseits dem fibrösen, ändereriseits dem Knor- 
pelgewebe. Man kann sie betrachten als Scheiben, aus 
fibrösen Platten^ oder durcheinander gewebtbn sehnigen 
Fasern bestehend, deren Zwischenräume von einer mehr 
oder minder festen Knorpelsubstanz ausgefüllt werden. Iiü 
Allgemeinen überwiegt das Sebnengewebe an der Ober« 
fläehe und an den Rändern der Scheiben^ während Im In«' 
nem die Knorpelmasse vorherrscht« Auf dem Verhäitnifs^ 
in welchem beide Substanzen zu einander stehn, beruht dte 

8» 



35 ' FaserknorpeL 

grdfsere oder geringere Härte und Festigkeit der einzelnen 
Faserknorpel, und das verschiedene Ansehn derselben. 

Die Faserknorpel sind weifs, glänzend, äufserst bieg- 
sam und zäh, so dafs sie sich nicht leicht zerbrechen lassen, 
dabei elastisch und von grofser Festigkeit. In kochendem 
Wasser werden sie gelblich, durchsichtig und weich. Ob 
sie Leim geben, ist noch nicht entschieden. Jedenfalls würde 
ein sehr lange fortgesetztes Kochön dazu uöthig sein. Ma- 
cerirt schwellen die Intervertebralbänder nach Bichai in der 
Mitte mehr auf, als an den Rändern. Getrocknet werden 
sie durchscheinend, aber nicht gelblich, wie die fibrösen 

Theile. 

Nerven besitzen sie so wenig, als die Knorpel und 
Sehnen. Dagegen scheinen sie reicher an Gefäfsen, als 
diese Gewebe, und können daher zu Zeiten turgesciren, 
wie dies von der Synchondrose der Schambeine während 
der Schwangerschaft bekannt ist. Auch soll darin, wie 
Sömmering annimmt, der Grund liegen, dafs der Mensch 
am Morgen um etwas gröfser sei, als am Abend, da durch 
den anhaltenden Druck bei aufrechter Stellung die Flüssig- 
keiten gleichsam ausgeprefst würden. Die aufsaugende Tbä- 
tigkeit ist in den Faserknorpelscheiben geringer, als in den 
Knpchen, wie man aus denjenigen Fällen weifs, wo durch 
ein Aneurysma der Aorta die Wirbelkörper nach und nach 
in gröfserm Mafse zerstört wurden, als die Zwischenknorpel. 

Die Bedingungen, unter welchen das Faserknprpelge- 
webe im menschlichen Körper vorkommt, sind folgende: 

1) Als Synchondrosen , Faserknorpel der Knochenfugen, 
wo eine einigermafsen bewegliche Verbindung zweier Kno- 
chenflächen und zugleich bedeutende Festigkeit derselben 
nöthig war; also zwischen den Wirbelkörpern, zwischen 
dem Kreuzbein und den Darmbeinen, zwischen den Scham- 
beinen. Diese Faserknorpel sind am meisten sehnig, beste- 
hen aus Fasern, die senkrecht auf die Fläche der Knorpel 
stehn, welche sie verbinden, und sich in Grübchen der ent- 
sprechenden Knochenflächen befestigen. Ihre Gestalt richtet 
sich nach der Knochenflächc, mit welcher sie zusammen- 
hängen, ist daher nierenförmig an den Wirbeln, ohrförmig 
an der Sy nehondrosis sacro - iliaca u. s. f. Hieher gehört 



Faserkoorpel. 37 

aaGh die Masse, welche den Zwischenraum Zwilchen dem 
Hinterhaapfs- und Schläfenbein (heiiweise ausfüllt 

2) Als CarUiagtms interarticularea ^ unpassend Menisci 
genannt, flache, an beiden Flächen glatte Knorpel, die meist 
an den Rändern dicker sind , als in der Mitte, zwischen den 
Gelenkenden zweier Knochen wie ein Polster, gelegen sind, 
und durch ihre Elastizität einen zu heftigen Druck der Aber- 
knorpelten Flächen aufeinander hiqdem. Sie sind von der 
Sjnovialhaut Überzogen und durch Sehnenfasern, welche 
sich von ihrem Rande entwickeb, an die Gelenkkapsel oder 
an den Knorpel der Epipbjsen befestigt. Ihr Gewebe nä- 
hert sich am meisten dem der eigentlichen Knorpel und 
iü manchen sind nur hier und da eingewebte Sehneufasern 
auf dem Durchschnitt zu erkennen. Die Gestalt hängt von 
der Form der articulirendeu Flächen ab. Hierher gehören 
1) der Gelenkknorpel des Kiefergelenks (Cart. meniscoidea^ 
von. ovaler Form, 2) Die 3seilige Cartüago interarUcula- 
ris des Siernociaviculargelenks. 3) Die Cartüago triangu- 
larü miermedia zwischen dem capitulum uloae und dem 
OS triquetrum. 4) Die Carlilagines fakiformes oder MmU 
Ulnarem des Kniegelenks. (Vergl. die einzelnen Gelenke.) 

3) Als labra oder supercilia cartilagmea auf den Rän- 
dern von Geienkgruben, namentlich der Pfanne des Ober- 
schenkels. Sic bestehen aus kreisförmigen Fasern. 

4) Faserknorpel der Sehnenscheiden. Sie bilden sich an 
den Stellen von Knochen, wo Sehnen über dieselben glei- 
ten, und haben daher meistens eine längliche, rinnenförmige 
Gestalt, ihre Dicke ist meist gering. Nach Meckel bilden 
sich auch in dem über die Riuoe gleitenden Theile der 
Sehne ähnliche Knorpel. Solche kommen vor an der Rinne 
des Sprungbeins, über welche die Sehne des M. tibialis posticus 
läuft, an dem Lig. cruciat. atlantis und an dem Lig. annu- 
lare radii. 

5) Ai|ch in dem Gewebe der Sehnen selbst entwickeln 
sich solche Knorpel, die sogenannten Sesamknorpel. Nach 
Beclard würden die Cart. Wrisbergii ebenfalls hierherzu- 
ziehea sein. 

6) Zu dem Fasei;knprpelgewebe i^t endlich auch die 
Trochlea zu rechnen, welche sich beim Menschen nur an 



38 Faserkrebs. Faserstoff. 

dem M. obliq. aap. dea Auges findet. Bei Thieren kommeu 
solche Rollen auch an andern Stellen vor* 

Die Knorpel des ftuisem Ohrs, der Nase, des Tarsus 
und der Luftröhre, welche Bichat mit zu diesem Gewebe 
zShhe, werden nupoiehr aligemein als wahre Knorpel an* 
gesehn. 

Ueber die Bildung der Faserknorpel sind nur wenige 
Beobachtungen gemacht. Biohat sagt, dafs sie anfangs mit 
den Knorpeln der Epiphysen vereinigt seien, und sich erst 
nach vollendeter Yerknöcherung von denselben trennten. 
Sie sind im kindlichen Alter reicher an Knorpel, daher ela« 
stischer. Später vermehrt sich der fibröse Antheil. Yer- 
knöcherung derselben ist selten. Meckel bemerkt, dafs ge- 
wöhnlich, wenn man mehrere Wirbelkörper verschmolzen 
fand, sich die Knochensubstanz von einem Wirbel zum an- 
dern über den Rand des Zwischenknorpels erstreckte. Doch 
fand Sömmertng auch Yerknöeherungen. der letztem und 
selbst Anchjlosen des Kiefergelenks. 

Die pathologischen Yeränderiingen der Faserknorpel 
sind ahnlich denen des fibrösen und Knorpelgewebes. Be- 
kannt sind die Entzfindungen und Anschwellungen, welche 
eine eigne Art des pottschen Uebels bildet. Die sogenannte 
Knorpelsubstanz, welche sicl^ nicht selten zufällig in ver- 
aohiednen Körpertheilen, namentlich in dem Uterus, didr 
Schilddrüse und der Mamma, in Tuberkelhöhlen, falschen Ge- 
lenken etc., erzeugt, gehört meistens dem fibro-cartilaginö- 
sen Gewebe an, und unterscheidet sich von dem normalen 
Faserknorpel hauptsächlich nur durch ihre Neigung, zu ver- 
knöchern, 

(iitt.: Haate» ^e fabnca cartilaglonni. Lips. 1767. 
Pi^nn^ in YerhandluDgen v, h. Geuootscliap ic Rotterdam, t. lU, 

H — €. 

FASERKREBS. S. Afterbilduug. 

FASERSTOFF (Fibrine) ist der Bestandtheil thierischer 
Flüssigkeiten, welcher durch seine freiwillige Gerinnung 
die Trennung derselben in Placcnta und Serum bedingt. 
Er kommt nur im thierischen Körper vor und zwar im 
Chylus und in der Lymphe, ferner in der Substanz der 
Muskplii, des Uterus und der Pseudomembranen, 100 



Faserstoff. 

Theile Oc&s^Idt enChallA nach /• Malier 0,496 frockaoi 
Faserstoff. Prevoai und Duinm9 und Mager fanden die 
Menge des Faserstoflb im arteriellen Blute gröber als im 
Tendsen. Dies bestätigt ein Yersuch von /. Müller^ wo- 
nach das ArterienbluC einer Ziege 0,483, das Yenenblol 
0,39& Procent trocknen Faserstoff enthiell. 

Die bis in die neueste Zeit allgemein herrschende Mei- 
nung war, dafs der Faserstoff in Form der Kerne der Blut- 
kfigelcben im Blute enthalten sei, dafs diese beim Gerinnen 
sich aneinander legten und dadurch ähnliche Fasern bilde- 
ten, wie die, welche in den Muskeln Torkamen. Berweliue 
Termuthete d^gegen, dafs der Faserstoff im Blutwasser auf- 
gelöst sei, und J. MüUer lieferte dafür den Beweis, indem 
er Terdünntes Frosdiblut filtrirfe, so dals die Blutkfigelchen 
$iuf dem Filtrnm zurfickblieben. Die durchgegangne, färb« 
lose Flüssigkeit setzt sehr bald freiwillig eia wassesfaelles 
Coagolam ab. 

Dies ist zugleich die einzige Methode, um eine Auflö- 
sung von nngercHmenem Faserstoff zum Experimentiren zu 
erhalten^ Soll die Flüssigkeit, ungefärbt, d. b. ohne Cruor 
aufgelöst zu enthalten, durcE das FiUrum gehn, so nimmt 
man zur Verdünnung des Blutes Zuckerwasser; den geron- 
nenen Faserstoff erhält man am reinsten durch Schlagen des 
frischen Blutes, wodurch er sich entweder an dem Stab, 
womit man rührt, ansetzt, öder in Flocken in der Ftfissig« 
kcit suspendirt bleibt, so dafs diese abfiltrirt wenden kann. 
Durch Auswaschen und Auspressen dieses Gerinnsels oder 
auch des fein zerschnittenen Bhitkuchens oder Muskeiflei- 
sclies gewinnt man den Faserstoff möglichst frei von Cruor, 
5eram und Blutkügelchen. 

Die wichtigste Eigenschaft des frischen Faserstoffs ist 
seine Neigung, sich freiwillig aus der Auflösung uiederzu- 
sclilagen, zu gerinnen, kurze Zeit, nachdem die ihn ent- 
haltende Flüssigkeit aufser Berührung mit dem lebenden 
Gefäfse gekoinmen ist. Diese Gerinnung erfolgt freiwillig, 
anter allen Umständen, in der Kälte, wie in der Wärme, 
im luftleeren Raum und in den verschiedensten Gasarten, 
in der Ruhe wie unter Bewegung. Sie wird nur durch 
einige chemische Agentien aufgehalten oder verhindert, na- 



40 Fasersloff, 



durch Liq. armmon. caugt, durch EttigsSure, durch 
AnflOsuugen yon Kochsalz , schwefelsaurem Natron^ salpe- 
tersaurem Kali und eioig^i andere Neutralsalzen. Durch 
wä&rige Lösung kaustischer fixer Alkalien und durch Aether 
wird die Gerinnung zu einer zusammenhängenden Placenta 
▼erhindert, es bilden sich aber kleine Flocken und Ktigel- 
chen Ton Faserstoff in der Flüssigkeit. 

Der frische geronnene Faserstoff ist schmutzig weiCs, 
klebrigy fadenziehendy schwerer als Wasser, geruch* und 
geschmacklos, getrocknet verliert er | an Gewicht und wird 
hart, spröde und gelblich. Der getrocknete Faserstoff weicht 
in Wasser wieder auf, ohne sich aufzulösen. Bei hoher 
Temperatur zersetzt er sich, bläht sich dabei auf, schmilz^ 
▼erbreont und hinterläfst eine poröse glänzende Kohle. 
Die Asche desselben enthält phosphorsaure Kalkerde, wenig 
phosphorsaure Talk erde, Spuren von Kieselerde und Ei. 
sen. Die elementare Z^usammensetzung des Faserstoffs ist 
folgende; 



&ay-Lufaac and 


Mkluai* 


Tbfnard 


arteriell. tcoö«, 


Stickstoff 19,934 


17,587 17,267 


Kohlenstoff 53,360 


51.374 50,440 


Wasserstoff 7,021 


7,254 8,228 


Sauerstoff 19,685 


23,785 24,065. 



Der geronnene Faserstoff ist weder in kaltem, noch in 
warmem Wasser auflöslich. Lange mit Wasser gekocht 
schrumpft er zusammen, erhärtet und zerfällt zuletzt beim 
geringsten Druck. Die Flüssigkeit wird dabei unklar, und 
enthält eine aus den Bestandtheilen des Faserstoffs neu ge- 
bildete Substanz; der ungelöst bleibende Rückstand hat die 
Charaktere des Faserstoffs verloren, Gegen Säuren und 
Alkalien tritt er bald ^Is Basis, bald ^s 3äure oder wenig- 
stens als dectrpnegativer Körper auf. Mit allen conceu- 
trirten Säuren, die Salpetersäure ausgenommen, quillt er 
auf, gelatinirt, wird durchsichtig und zu einem sauren Kör- 
per, pit yeTdünnten Säuren geht er ein^ neutrale Verbin- 
dung ein, und «phrumpft zusammen. . Jene ist in Wasser 
unlöslich, mit Ausnahme der sauren Verbindung mit Essig- 
säure; iüiß peutr^e^ V^rt^indungen Iqsen sich i^ Wasser, 



'Faitidium cibi« Faucei. 41 

KattfitUche Alkalien lösen» aach in grofiier VarcUiODQOfr den 
geronnenen Faseretolf auf; die Lösong verhftlt sidi wie die 
des Eiweilses. Sie wird durch Säuren geßült; in Essigtiure 
löst sieb der Niederschlag wieder. Gerbestoff scUftgt den 
Faserstoff aus seinen Auflösungen » sowohl in Säuren ab 
Alkalien nieder. Aus dem Wasserstoffsuperoxyd wird durch 
Berührung mit Faserstoff Sauerstoff entbunden. 

Fast in allen diesen Eigenschaften kommt der geron- 
nene Faserstoff mit dem geronnenen Albumen tiberein. 
Ueber die unterscheidenden Merkmale yergl. Eiweifi. 

Vom Homstoffe unterscheidet sich der geronnene Fa» 
lersloff durch seine Löslichkeit in Essigsäure, vom Faser- 
stoff dadurch, data die neutrale Verbindung der letztem mit 
Essigsäure in Wasser unlöslich ist. . Der ungeronnene Fa- 
serstoff unterscheidet sich yon allen andern Substanzen hin- 
reichend dnrch die freiwillige Gerinnung. U -- «. 
FASTIDIDM CIBI. S. Anorexia. 
FASTlGIATUSi scill. cauUs, Stengel, bei welchen 
alle Aeste, indem sie von unten auf mehr oder weniger 
yerlängert sind, eine beinahe gleiche Höhe haben, daher 
gleichhoher Stengel. 

FATÜITAS. S. Amcntia. 

FAUCES (IVachen, Schlund). Wir nehmen das 
Wort hier in seiner weitesten Bedeutung und begreifen 
darunter den, anfangs den Yerdauungs- und Alhmungswegen 
gemeinschaftlichen Kanal , welcher hinter der Mundhöhle 
und den Choanen aufäugt und bis zur Speiseröhre reicht. 
Sonst unterscheidet man auch diese Region in eine vorderoy 
di^ Rachenhöble und eine hintere, den. Schlundkopf, Pha* 
rynjPy welcher ausschliefslich dem Verdauungskanal angehört. 
Die vordere Grenze des Schlundes bilden nach unten die 
Zungenwurzel, nach oben die Choanen, seitlich oben die 
Alae iuternae des Processus pterygoideus, unten die Gau- 
menbogen; die hintere Grenze wird durch den untern Rand 
des Mt consirictcnr pharyng. injGimus bestimmt. Der vor- 
derste Theil desselben liegt horizontal, der hintere vertikal, 
indem die Axe des Kanals fast einen rechten Winkel be- 
schreibt. Dep wesentlichsten Antheil an der Bildung des- 
selben bat die Schleimbaut, welche oben au den Rand der 



42 Fauces. 

ChoaneDi dann an den Basilartheil des KeiU und Hinter- 
hauptsbeins und einen kleinen Theil des Felsenbeins , Tom 
an die hintere Wand des Kehlkopfs, hinten an die oberen 
Halswirbel und die dieselben bedeckenden Muskeln durch 
Zellgeirebe befestigt ist. In dem gröfsten Theil ihres Um- 
fangs ist sie von einer Muskellage umgebien. Die hintern 
Ränder der Partes horizontales der Gaumenbeine bilden 
eine quere Scheidewand in dem Eingange der Bachen- 
höhle; über dieser Scheidewand mtindet die Nasenhöhle, 
unter derselben die Mundhöhle in den Bachen. Yon ihr 
hängt eine Duplicatür der Schleimhaut des Gaumens her- 
ab , welche unten einen freien Rand hat, und nach Art einer 
Klappe beweglich ist, so dafs sie bald die Communication 
zwischen Mund- und Rachenhöble aufhebt, bald, indem sie 
sich nach hinten und oben bewegt, den hinter der Einmün- 
dung der Choanen gelegnen Theil des Fauces von dem tiefera 
hinter der Mundhöhle liegenden abschliefsen hilft. Diese 
Klappe heifst Gaumensegel, velum palatinum. Ihr oberer 
Rand ist in seiner ganzen Breite an den hintern Rand des 
knöchernen Gaumens angeheftet; der untere, freie hat in 
seiner Mitte einen zapfenförmigen, kurzen Fortsatz, das 
Zäpfchen (uvula, gargareon); nach jeder Seite theilt er sich 
in zwei Falten oder Schenkel, welche an den Seiten der 
Rachenhöhle herabgehn. Die vorderste dieser Falten (der 
vordere Gaumenbogen, arcus giossopalaiinua)^ geht in die 
Schleimhaut der Zungenwurzel, die hintere, stärkere (hin- 
terer Gaumenbogen, arcus pharyngepalatinu8\ in die Schleim- 
baut des Schlundkopfs über. In diesen Falten, wie in dem 
Gaumensegel selbst, liegt Zellgewebe, welches die einander 
zugewandten Flächen der Scbleimhautplatten mit einander 
verbindet, ferner befinden sich darin Muskelfasern und 
Schleimdrüsen in grofser Menge ^ welche den Schleim der 
Rachenhöhle absondern. Aufser der Mund- und Nasen- 
höhle mündet auch die eustachische Trompete und die 
Höhle des Kehlkopfs in den Rachen, und die Schleimbaut 
des letztern setzt sich fort in die, welche jene auskleidet. 
Die Mündung der eustachischen Trompete befindet sieh in 
der seitlichen Wand der Rachenhöhle, dicht unter ihrer An- 
heftung an die Basis des Schädels und hinter dem Eingang 



Fauces. 43 

in die ChoaneiL Der Eingang in den Kehlkopf liegt an 
der vordem Wand unter der Zungenwurzel und wird darch 
den KeliideclLel bedeckt, den man ebenfalls als eme, durch 
einen Knorpel unterstützte Klappe der Rachensddeimhaiit 
betrachten kann. 

Die Muskeln 9 welche den Fauces angehören sind 1) 
solche, welche das Gaumensegel bewegen und 2) Muskeln 
des Schlnndkopfs. Die Zungenmuskeln fragen zwar auch 
zu den Funktionen der Rachengegend bei, doch werden 
sie schicklicher an einem andern Orte abgehandelt. 

Die Muskeln des Gaumensegels theilt man ein in die 
obem und in die untern. Zu jenen gehören: 

1) Der Aufheber des weichen Gaumens (hvatar pahUi 
molUs, petrO'9alpmgO'8taphylinua). Er entspringt von der 
untern und äufsem Fläche der knorpligen eustaoh. Höhre 
und von dem vordem Theile der äuCsern Fläche des FeU 
senbeins, geht schief nach vom, innen und unten und brei- 
tet sich in dem Gaumensegel gegen die Mitte desselben ans, 
so dafs die beiden gidchnamigen Muskeln sich verbinden. 
Seine Wirkung ist nach Dzondij dessen genauer Darstel- 
lung wir hierin folgen, den weichen Gaumen in gerader 
Richtung zu heben und in querer Richtung etwas zu spannen. 

2) Der Spanner des weichen Gaumens (Af. Tensor pa^ 
iati mollis, circun^esus pahti, sphaeno^salpingo-siaphylü 
nus) entspringt vor und unter dem vorigen, von der knorp« 
ligen eustach. Röhre, dem Felsenbein und dem untem, hin- 
tern Theile der Ala magna des Keilbeins und geht hinter 
dem M. pterygoid. int. am Keilbein herab. Seine Sehne 
schlägt sich um den Hamulus pterygoid. wie um eine Rolle 
and breitet sich strahlenförmig im obern Theil desGaume&» 
segeis bis zur Mittellinie aus. Er spannt dasselbe nach 
beiden Seiten und ein wenig n)ach vorn. Dieser und der 
vorige Muskel liegen zusammen in einer Falte der Schleim- 
haut, welche von den Seiten des Gaumensegels nach hinten 
und oben steigt. 

3) M, asygoa uvulae^ ein unparer Muskel, der von der 
Spina nasal, post. entspringt und in dem Zäpfchen gerade 
herab bis zur Spitze geht. Er dient zur Verkürzung des- 
selben. 



44 Fauces» 

Die untern Muskeln des Gaumensegels «ind 2paarige: 

1) M, glossopalatinu«. Liegt in der Falte gleiches Na- 
mens, entspringt zvvischen den Muskelfasern der Zungen- 
uvurzel und vereinigt sich nach oben bogenförmig mit dem 
gleichnamigen Muskel der andern Seite. Er zieht das Gau- 
mensegel, wenn dje Zunge befestigt ist, herab , oder wirkt 
mit dieser gemeinschaftlich als kreisförmiger Scbüef^muskel. 

2) Af. pharyngopalatinua^ liegt in dem hintern Gaumen- 
bogen y entspringt von der Haut des Schlundes und vom 
obern Hörn des Schildknorpels und verläuft wie der vorige. 
Seine Wirkung ist ebenfalls, das Gaumensegel herabzuziehn. 
Aufserdem werden durch die Verkürzung seiner Fasern die 
bogenförmigen Falten, worin er liegt, gerade und einander 
genähert bis beinahe zur Berührung« 

Der SchluncU^opf hat 4 eigenthümliche Muskeln, wovon 
die 3 ersten zur Verengung seines Lumens dienien. Sie sind: 

1) Der eonsirictor supremw. Man theilt ihn, seinen 
verschiednen Ursprüngen nach, in den pterjgo-pharjmgeus 
(vom untern Theil derAla interna), bucco-pharyngeus (aus 
dem M. buccinator), und mjlo-pli^ryogeus (vom hintern 
Theil der Linea obliqua int. maxillae iuf.) Seine Fasern gehn 
von beiden Seiten rückwärts, die obern zugleich aufwärts 
und vereinigen sich in einem sehnigen, in der Mittellinie 
des Pharynx verlaufenden Streifen, den man mit der Linea 
alba der Bauchmuskeln verglichen hat. 

2) Der consin^tor medies, entspringt von den Seiten- 
theilen des Zungenbein^. Seine Fasern laufen, wie die des 
vorigen, um den Pharynx herum, die mittlem gerade, die 
untern schief nach unten, die obern nach oben, über dem M. 
Gonstrictor supremus und vereinigen sich von beiden Seilen 
in einem sehr spitzen Winkel unter der Basis cranii und 
in der linea alba. 

3) Der con$trictor infimua entspringt von der linea obli- 
qua des SchildknorpeU (thyreopharyngeus), vom Ringkifbr- 
pel (cricopharyngeus) und von der fibrösen Haut zwischen 
beiden (syndesmopharyngeus). S^ine obern Fasern laufen 
ebenfalls sehr schräg nach oben und bedecken den untern 
Theil des vorigen Muskels, 

4) Der Af. stylopharyngeua geht vom processus styloi- 



Faucet. 45 

deas schief nadi unten und innen und yerwebf sich in der 
Seitenwand des Pharynx mit den Fasern der Constrictoren. 
Er zieht den Schiandkopf in die Höhe. 

Die Schleimhaut der Rachengegend ist sehr reich an 
Schleimdrüsen. Von denen des Gaumensegels war schon 
die Rede. Ein rundlicher Haufe solcher DrOsen liegt jeder- 
seits in dem untern Theil des Raums zwischen den beiden 
Gaumenbogen. Man nennt ihn ionailla, Mandel. Die Ar* 
terien der Fauces kommen gröfstentheils aas der Art. pharjn* 
gea, der palatina adscendens, und der Art. pterjgo-palatina, 
die Yenen münden in die gleichnamigen, die des Schland- 
kopfs in die Y. jugularis int., zuweilen in die Y. verte- 
bralis. Die Nerven des Gaumensegels gehören theils dem 
N. pferygo-palafinus, vom 2ten Aste des trigeminus, theib 
dem glosso-pharyngeus an. Der übrige Theil der Fauces 
wird Tom N. glosso-pharyngeus, vom Sympathicus und 
hauptsächlich vom Yagus versorgt. 

Die Functionen des Schlundes beziehen sich theils aaf 
die Schling-, theils auf die respiratorischen Bewegungen. 
Die erstem sind besonders gründlich von Dzondi untersucht. 
Man theilt die Deglutition gewöhnlich in drd Acte, im er- 
sten gelangt der Bissen auf die Wurzel der Zunge, im 
zweiten geht er über dieselbe zum Anfang der Siieiseröhre, 
im dritten legt er den Weg durch diese zurück. Nur der 
zweite Act interessirt uns hier. Er beguint in dem Augen- 
blick, wo der Bissen oder das Getränk die vordem Gaumen- 
bogen und das Gaumensegel berührt. Dies wird sogleich 
durch den M. circumfl. palati gespannt und etwas nach vom 
geneigt, wodurch es in sich fester wird und zugleich dem 
Bissen die zweckmäfsigste Richtung geben kann. Dieser 
wird nun durch die Zungenwürzel hinter die vordem Gau- 
menbogen geschoben, welche sich sogleich hinter ihm fest 
um die gehobene Zunge anlegen, ihm so den Rückweg 
versperren und zu seiner Fortbewegung beitragen. Zugleich 
nähern sich die beiden hintern Gaumenbogen von beiden 
Seiten her so, dafs ihre innem Ränder nur eine schmäle 
Spalte zwischen sich lassen, welche durch das Zäpfchen 
des in die Höhe gezognen Gaumensegels völlig verschlossen 
wird. An dieser geneigten Ebne, welche zugleich den 



46 Faoc^l. 

obern, binter den Choanen gelegnen Theil des Rachens 
abschliefsty gleitet der Bissen, von der Zongenwurzel ge- 
drängt, in den darch den M. stylopbaryngeus ibm entgegen- 
gebobnen Scblundkopf und wird nun durcb die peristalti* 
scbe Zusammenziebung des letztem weiter befördert 

Beim Erbrecben ist die Funktion des bintern Gaumen- 
bogen dieselbe, wie beim Scblingen, nur ist die Zusammen^ 
Ziehung heftiger, die Annäherung enger und die Yerscbliefr- 
8ung der Spalte zwischen den Schenkeln durch das Zäpf- 
chen, welches sich in sich selbst zusammenballt, noch ge- 
nauer. Die vordem Gaumenbogen sind dabei fast untbätig. 
Die Muskeln des Pharynx nehmen wohl an der peristalti- 
sehen Bewegung des ganzen Nahrungskanals Theil. 

Beim Athmen und den hierher gehörigen Bewegungen, 
Sprechen, Singen u. s. f. haben wir nur die Thätigkeit des 
Ganmensegels und seiner Bogen zu betrachten. 

Athmet man durch die Nase bei geschlofsnem Munde^ 
so bleiben diese Thcile^ wie man sich durch den eingebrach- 
ten Finger leicht überzeugen kann, völlig in Ruhe; bei ge- 
öffnetem Munde bebt sich nur die Zunge dem Gaumen- 
segel entgegen, dies wird dabei in seiner Lage unbeweg- 
lich erhalten. Beim Athmen durcb den Mund sind die Gau- 
menbogen ebenfalls ganz untbätig. So verbalten sie sich 
auch beim Angeben der Vokale. Die Bewegungen zu 
Hervorbringen der Consonanten gehören nicht mehr der 
Kacben-, sondern der Mundhöhle an; nur bei den Gaumen- 
und Nasenlauten legt sich die Wurzel der Zunge, wie beim 
Athmen durcb den Mund, an das Gaumensegel an. 

Das Schnarchen wird dadurch bewirkt, dafs sich das 
erschlaffte Gaumensegel entweder an die gehobne Zungen- 
wurzel oder an die hintere Wand des Schlundes anlegt, 
je nachdem man bei offnem oder geschlofsnem Munde 
schnarcht; die Vibration dieser schlaffen und verbältnifs- 
mäfsig dibken Klappe, an welcher sich die Luft durch eine 
enge Spalte vorbeidrängen mufs, bringt den tiefen und ei- 
gentbümlich schnarrenden Ton hervor. 

Bei dem Singen durch den offnen Mund verhalten sich 
die Organe des Schlundes wie beim Athmen durch densel- 
ben. Beim Singen hoher Töne nimmt der weiche Gaumen 



Faulbaom, FaTUf. 47 

an der SpanQUig der Muskeln des Kehlkc^fs und des 
kräftig sich hebenden und fixirten Zangenbeins TheiL Die 
bintern Gaumenbogen nähern sich dadurch einander wenig 
nnd heben sidi etwas, und das Zäpfchen richtet sich mit 
der Spitze etwas nach hinten. Nach Bennati würden die 
Falsetttöne fast ausschliefsUch durch die Organe des Schlno- 
des hervorgebracht, weshalb er sie auch note» aurlanfiu 
giennes nennt. Bei tiefen Tönen soll sich der weiche 
Gaumen heben und etwas nach hinten richten» bei ho- 
hen Tönen senke sich derselbe» die Gaumenbogen nä- 
hern sich und die Uvula verkürze sich, bis fast zum töIIi- 
gen Verschwinden. Die Gaumenbogen sollen hier die Stella 
der Stimmbänder vertreten. Diese Theorie hat sehr viel 
Unwahrscheinliches. Die Gaumenbogen sind länger , brei- 
ter nnd keiner so grofsen Spannung fähig, als die Stimm» 
bänder des Kehlkopfs, wie sollten sie im Stande sein, hö- 
here Töne anzugeben, als diefte? Zudem liegen die hintern 
Gaumenbogen, die sich allein hinlänglich stark einander nä- 
hern könnten, um durdi die ausgetriebene Luft in Schwin- 
gung versetzt zu werden, hinter der Stimmritze. Alle Er-' 
scheinungen, die man beim Singen hoher Töne an dem 
weichen Gaumen wahrnimmt, lassen sich lediglich auf ein 
sympathisches Mitwirken der Muskelpartien des Rachens 
beziehn, das allerdings nebenbei den Yortheil bringt, daCt 
das Ansatzrohr für die im Kehlkopf gebildeten Töne sich, 
der Höhe und Tiefe derselben entsprechend, verändert. 
Töne, welche die Gaumenbogen durch selbstständige Vi- 
bration hervorbringen, könnten höchstens beim AufsloCsen 
statt finden. 

Litteratar. 

E, n, Dzondif ^le Funltionen des weichen Gaumeos beim Athenen, 
Sprechen, Singen, Schlingen, Erbrechen etc. Halle 1831. (Man 
findet darin samniUiche a!tere Litteratur). 

üf« JB^nnati, die phjiiolog. und patbolog. Yerhältniase der raenscbl. 
Stimme. A. d. F. Ilroenaa 1833. H ^- e« 

FAULBAUM. S. Rhamnus und Prunus. 

FAVUS, der Wachsgrind, eine Art des Kopfgrindes, 
auch achor oder achores genannt. Er fängt mit der Erup- 
tion weils oder gelb gefiirbter Pusteln am behaarten Theile 



4i9 Favus 

des Kopfes an, .welche jucken, aufbrechen, worauf eine 
klebrige, weifse, übelriecbende Flüssigkeit ausfliebf, die sich 
verhärtet und Krusten von gelber oder graugrünlicher Farbe 
bildet, die den Honigkuchen oder Wachswaben ähnlich sind, 
wobei gewöhnlich die lymphatischen Drüsen am Halse an- 
schwellen. Da der Ausflub der unter den Borken abge^ 
sonderten scharfen Flüssigkeit erschwert ist,' so greift sie 
bisweilen die Haarwurzeln an und kann Ausfallen der Haare 
veranlassen, doch seltner, als bei dem bösen oder Erbgrind 
(tinea capitis maligna),' Da der Favus meist der Skrofel- 
krankheit seine Entstehung verdankt und das KJndesalter 
vorzugsweise zu Krankheiten des Kopfs, die von vermehr- 
tem Säfteandrang herrühren, eine Anlage giebt, so sind die* 
sem Uebel weit häufiger Kinder, als Erwachsene, unter- 
worfen. Als die wichtigste prädisponirende Ursache des 
Favus ist also das kindliche Alter zu betrachten. Meist ist 
er Symptom einer aligemeinen Krankheit, vorzüglich der 
Scrofulosis, seltner der Syphilis, bei Erwachsenen der Gicht 
und, liegt eine allgemeine Krankheit zum Grunde, so ist 
er oft als eine Metastase zu betrachten, die in Beziehung 
auf andere wichtigere Symptome, die er verhütet, heilsam 
sein kann. Aufserdem gehört zu den entfernten Ursachen 
des Favus Störung der natürlichen Secretionen, besonders 
der Hautausdünstung und der Urinabsonderung, auch Un- 
terdrückung krankhafter Absonderungen, z. B. schnelle Hei* 
lung langwieriger Geschwüre. Die Krankheit kann auch 
in rein örtlichen Ursachen ihren Grund haben,' z. B« Unge- 
ziefer, eine zu warme Bedeckung des Kopfs. Ob diese 
leichtere Art des Kopfgrindes, wenn sie nicht mit einer an« 
dern ansteckenden Krankheit, z.B. der venerischen verbun-* 
den ist, ansteckende Kraft habe, ist noch zweifelhaft. 

Bei der Behandlung des Favus ist die wichtigste Indi- 
cation: die innere Ursache desselben oder den Krankheits^ 
zustand, dessen Symptom er ist, zu beseitigen. Bei Kin* 
dern ist daher meist die Cur der Skrofelkrankheit, bei Ver- 
dacht vorhandener Syphilis das Quecksilber indicirt« Beför- 
derung der Secretionen oder die sogenannte blutreinigende 
Heilmethode kann die Wirkung der auf die Grundkrankheit 
gerichteten Mittel unterstützen, daher man aethiops nunera- 

lis, 



Febrifngom. ^ 

die Ptunniersdie Mbchmigt das UgDiuQ Graad, di« ttih 
pites Dalcamarae, radix Saniqparillaey herba Jac^ae, laue 
Bäder mit Natzea anwendet Von Zeit zu Zeit gegebene 
Abriihruogamittel wirken heilsam, nicbtnuralsbhilreinigeiide 
Mittel, sondern auch zngleich durch Ableitung der Säfte 
vom Kopf. Zugleich mUssen die Haare vom Ungeiiefer be- 
freit und verkürzti jedoch nicht ganz bis an die Wunel 
abgeschnitten werden, um nicht durch Erkältung des Kopfa 
ein zu schnelles Verschwinden des LocalQbeb zu Teran* 
ankissen. Auch ist es rathsam, den Kopf duich Waschen 
mit lauem Wasser und Kämmen der Haare zu reinigea 
Durch milde, fette Oele, ungesalzene Butter oder ein an* 
deres mildes Feit können die Borken erweicht werden. 
Hat das Uebel schon lange gedauert, so dals die krankhafte 
Hautsecretion nicht mehr blos als Symptom eines allgemei» 
Ben Leidens, sondern ab eine sdbständig gewordene Haut* 
krankheit za betrachten ist, sind wirksamere Localmittel an* 
zuwenden, zu welchen vorziigiich Schif^efelsalbe, Kalksalbe, 
Bähoogen von Seifenwasser gehören. Sind diese Mittel 
nicht hinreichend, kann man zu der Anwendung vop Queck« 
silbersalbcn, vorzüglich der aus merc praecipat alb« berei- 
teten, auch der Auflösung des SubUmata, (Äergeheii* 

Uu - d. 

FEBRIFUGUM, fiebervertreibendes oder Fie- 
bermittel nennt man ein Heilmittd, welches die Wieder» 
kehr der Paroxysmal des Wechselfiebers verhütet, also 
das Wechselfieber, als solches, heilt, wenn gleich der iur 
nere Krankheilsziistand, dessexi Wirkung, das Wediselfieber 
ist, nicht immer dadurch gehoben wird und, ist diefs der 
Faii, 80 kann dieser eine andere Form annehmen und das 
Wechselfidber per metastasin oder melaschematismom sich 
in eine andere Krankheit verwandeln. Da die meisten Fe- 
brifttga das 'Wechselfieber, bei der verschiedensten Beschaf- 
fenheit des körperlichen Zustand^ des Kranken und der 
entfernten Ursachen» dasselbe zu heilen oder wenigstes zu 
miterdrücken varmögen, so müssen sie vorzugsweise auf 
die nächste Ursache desselben wirken, welche wahrschein- 
lich in den Nerven liegt und in einer ihrer Natur nach 
unbekannten krankhaften StinmMing derselben (intevaperie^ 

Med. chir. Encycl. XII. Bd. ^ 



5^ Ftebrifoguin. 

M{)refiMo nervosa) besteht, welche eine Te^lmfifsigey perio- 
di^ehe 'Wie^i:kehr der Paroxysmen TeraniafCBt. Masche 
dieser Mittel können weh auf die entfernte innere Ur- 
sache des Wechseifiebers wirken, z. B. die China, die 
Martialia bei vorhandener Schwäche durch ihre stärkende, 
der Salmiak durch seine auflösende Kraft. Dafs aber diese 
indirecte Wirkung derselben von il^er directen auf die 
nächste Ursache der Krankheit unmittelbar Tevschieden ist, 
beweiset unter andern die von den meisten Aerzten gemachte 
Erfährung, dafs Chinium zwar eben so ächer- das Fieber 
vertreibt, als die China selbst, aber nach seinem Gebrauch 
leichter Rückfälle entstehen, als nach Anwendung dieser. Es 
s^cheint also, dafs es die specifische Wirkung auf die nächste 
Ursache des Fiebers leistet, aber nicht zugleich die stär- 
kende Kraft der noch ihre G^sammtbestandtheile enlhaltea- 
den Chinarinde selbst besitzt, durch welche diese die nor- 
male Stimmung des Nervensystems auf eine m^hr dauerhafte 
Weise wieder herzustellen verinag und dem Körper Kraft 
giebt, auch nach Beseitigung des Wechselfiebers, den von 
neuem gnwirkenden Ursachen desselben hinlänglich Wider- 
stand zu leisten. 

Die meisten febrifuga gehören zu den Classen der stär- 
kenden, krampfstillenden und die abnorme Nerventhätigkeit 
imf heilsame Weise umstimmenden Mittel (hervina), unter 
welchen mehrere zuglefcU starke dif&töible Rdzinittel sind. 
Die bewährtesten derselben sind: Cortex Cbinae, Salicis, 
Quercus, Hippocastani Angusturae, Cascarillae, Herb. Tri- 
folii fibrini, Millefolii, Rad> Göntianae, Caryophjllatae, 
Flores Amicae, Chamomillae romanae, Cortex-AuraD^orum, 
Semen Phellandrii aquat, Opium, die Mineralsäuren, Am^ 
monium muriaticum, Brechmittel in voller, und getheilter 
Gabe, besonders Zincum sulphuricum, Cuprüm sulphuricum, 
die Antimoniaka, vorzüglich Sulphur stibiatum aurantiacum, 
die Martialia, Mercurialia, gebrannter und ungebrannter Kaf- 
fee, der Pfeffer, der Kampher, die Electricität, Arsenik, dessen 
Gebrauch jedoch, da das Wechselfieber in der Regel kerne 
iebensgefährlicbe Krankheit ist, nur auf d^ Fall besclffänkt 
sein möichte, ubi anceps remedium melius, qam DuUum, 
wenn die lange Fortdauer des WechÄelfi«berB, nachdem es 



Febrls. 



51 



anders Mitteln harüAdug wideratanden hat, in liohem Grade 
das Leben des Kranken bedroht Da man anzunebmea 
berechtigt ist, dafs die nächste Ursache des Weohselfieben 
in den Nerven ihren Sitz hat, so giebt es aueh manche 
Febyifaga, welche, weil man ihnen nicht wohl eine somati- 
sche Wirkimg zuschreiben kam, rein psychisch zu wirken 
scheinen nnd durch einen h^gen Eindruck auf das Seelen- 
organ oder Centralorgsm des Nervensystems, dnrch Ekel, 
Abscheu, Schrecken, oder auch wohl durch ein besonderes 
festes Yertrauen zu ihrer Wirksamkeit, dne solche heil- 
same YetSnderung in dem Nervensystem hervonobringen 
▼ennögen, welche die Wiederkehr der Paroiysmen veiy 
hüt^ Auf diese Weise möchte z. B. zu erklären sein die 
keilsame Wirkimg des Auflegens unbedeutender Pflaster 
auf die Geg^d, wo man den Pub zu fühlen pflegt, viel- 
leicht auch der CoUa oder des Tischlerleims und der von 
FauBt empfohlenen Spinnwebe. Uu — d. 

FEBRIS, Fieber im Allgemeinen. Wenn ein Mensch 
von troBi , dem Hitze folgt, welche meist früher oder spft« 
ter in Schweifs übergeht, befallen wird, so sagt Jedermann^ 
er habe ein Fieber« 

So leidit das Fiebef in seiner JEntstehimg zu erkennen 
scheint und ob die Fieber gleich den dritten Theil der 
Krankheiten ausmachen dürften, welche d^m Arzte Torkom- 
men, so schwierig ist doch die Lehre von den Fiebern in 
der Ausführung. Die m^emeine Wichtigkoit der Kenntniis 
dieser Krankheiten, wdche leicht schnell den Tod der IfxlkU 
tigßten Individuen herbeiführen können, hat daher, die Aerzte 
seit H^ppo^ra^^s. aufgefordert, ihre Natur genau zu erfor« 
Bchen und der Schriften darüber ejEisliren so viele, dafs 
man nach dem Spricbworte grofse Strdme damit zuschütten 
könnte. Gleichwohl ist diese hochwicMige Lehi^e bei wei* 
tem noch nicht zur vollen, Befriedigung di^r denkenden 
Aerzte vervollkommnet. 

Die Ursachen davon liegen theils in der Natur des Ge- 
genstandes selbst, theUs aber auch gar sehr in Fehlern der 
Behandlung desselben« Was den ersten Punkt anlaqgt, bo 
ist begreiflich^ dafs das Fieber, ein Zustand ^ bei welchem 
das organische Leben ein neues ganz von dem. normaleii 

4» 



52 Fcbris. 

verschiedenes Schema äDgenonuien bat, uAd init welchem 
ördiche Krankheitsformen aller Art verbanden einher gehen 
können 9 nicht leicht nnd auch nicht eher begriffen werden 
könne» als bis man die Beslandlheile desselben , so zu sa- 
gen, vorher einzeln und an sich hat kennen lernen; wenn 
wir mm aber gestehen müssen, daCs die Wissenschaft noch 
nicht so weit fortgeschritten ist, dafs wir uns rühmen könn* 
ten, nur eins der wesentlich die Fid>er begleitenden Symp- 
tome vollständig erklären zu können, z. B. den Frost und 
die Hitze, um nicht die Unvolikommenheit der Lehre vom 
Blutumlaufe in Beziehung auf den beschleunigten Puls u. s* w. 
zu nennen, so wird es sogleich einleuchtend, wie schwer es 
sein müsse, einen ganz der Regel entgegengesetzten Lebens- 
prozeb in allen seinen Beziehungen tief zu ergründen. Dies 
würde jedoch nicht hindern, uns nach dem Stande unserer 
Kenntnisse von dem Leben thierischer Organismen und sei- 
ner Gesetze sehr nützliche und gründliche Belehrung über 
die Fieber zu verschaffen. Allein man fehlte in der Be- 
handlung dieses Gegenständes und kann leicht darin fehlen. 
Aufser dem, was ich in dieser Beziehung nur oben schon 
gesagt habe, hat die natürliche Sehnsucht der Menschen, 
von den Naturereignissen möglichst genaue Erklärungen 
zu geben, die meisten Aerzte veratilaff^t, zu Hypothesen 
ihre Zuflucht zu nehmen , welche immer den Geist des Zeit- 
alters an sich tragen, worin sie erfunden sind, statt dais 
man besser gethan hätte, diesen Gegenstand in der Natur 
nach allen seinen Beziehungen scharf aufzufassen, ehe man 
sich an eine Hypothese gewagt hätte. So überflügelte die 
Sucht zu erklären, jdies tiefere Eindringen in die Verhält- 
nisse, unter denen Fieber entstehen und von denen ihr Ver- 
lauf und Ausgang bedingt wird. Dafs die jedesmal herr* 
sehenden theoretischen Begriffe Über die Entstehung aller 
Krankheiten dabei eine wsentliche Rolle spielen müssen, 
versteht sich von selbst. 

Ein sehr wichtiger Grund, warum man in der Bdand- 
lung der Lehre von den Fiebern so wenig noch das rechte 
Ziel erreichte, liegt ganz offenbar auch darin, dafs die Aerzte 
von jeher eipen viel zu hohen Werth auf die For« 
men, in denen das Kranksein hervortritt, legten und dem 



Febris. 53 

za Folge auf diese in der Behandlaog mehr Rficksicht Hab» 
meUf ab auf die wesentlichen Innern krankhaften 
Momente, aus welchen, unter rersdiiedenen Umstanden^ 
gar sehr verschiedene Formen hervorgehen können, so wie 
von viel^i &ufeern krankmachenden Momenten oft Fieber* 
formen bedingt werden, die in der Regel unsdioldig, nicht 
geßlbriich sind, z. B. Wechselfieber, die aber auch unter 
andern Yerhäbnissen der iuCBem Natur plötdieh den Tod 
.bringen können» wie die bösartigen We<^elfieber. In d^ 
That wäre die Betrachtung des Fiebers, einer der vielsei« 
(igsten Krankheitsformen, am ersten geeignet gewesen, den 
Aerzten über den eigentlichen Werth der Krankhdtsformen 
Aufklärung zu geben und sie zu lehren, dafs, weil eine 
and dieselbe Form, aus höchst verschiedenartigen innem 
Bedingungen hervorgehen kann, und umgekehrt dieselben 
ionem Bedingungen, unter besondem Umstanden, nidiC 
diese, sondern eine andre Form erzeugen können, z. B. die 
verkappten Wechselfieber, daCs, sage ich, die KenntniÜB der 
Form nur dazu dienen kann, eine Grundlage zu w^ferer 
Forschung über die innem Bedingungen darzubieten, aus 
denen ndi die besondere Form nach Gesetzen des thieri- 
scheu Körpers heraus geworfen hat. Eine Lehre, welche 
leider! bisher noch ganz ist vonadiläisigt worden und ohne 
deren tiefere Bearbeitung die Nosologie nothwendig emt 
bloise Naturbeschreibung der unendKch mannichialtigen For* 
men des £rkraukens bleiben muls, wdche auch der The» 
rapie nur rohe brndistücke zu Anweisungen für eine blofs 
empirische Behandlung überliefern kann. 

Die Sd^wierigkeiten einer ädbtnüldichen Behandlung 
der Lehre von den Fiebern steigern sich aber noch, wenn 
von der Bearbeitung dersett^en für den Zweck eines Wör- 
terbuchs der Wissenschaft und Kunst die Rede ist. Ich 
glaube, der «cherste Weg ist der, dafe man das Fieber erst 
im Allgemeinen nach seinen sinnlichen Merkmalen bei 
schreibt; dann die den^ Fieber eflg^aäiümlich zukommenden 
Eigenschaften' nebst den höchst verschiedenen Innern und 
änfsern Yerhäftnissen auffaCst, unter denen es entsteht, ver- 
läuft und en<iet; und dann die wesentlichsten Verschieden- 
heiten der Fiebei* daraus hervorziehet, um so zu einer kla- 



54 Fcbrts. 

ren Einsicht der wahren Bedeutnng dkser Kranlibeits- 

formen za gelangen. 

Ich werde diesen Weg einschlagen; er ist der geeig- 
netste, um wiederum den sichersten Weg zum Handeln zu 
zeigen, was der Hauplzweck dieses Werks ist. Viele 
Gegenstände, als die Geschichte dieser Lehre und die kri- 
tische Beleuchtung einer Unzahl von Hypothesen über das 
Wesen des Fiebers müssen ab höchst überflössig dabei 
wegfallen, um nicht einen Folianten zu schreiben und es 
wird sich die Unvollkommenheit der vortügtichsen dersel- 
ben beiläufig erwähnten aus der Behandlung des Gegen- 
standes von selbst herausstellfn* 

Will man eine Beschreibung des. kranken Lebenszu-- 
Standes, den wir Fieber nennen, gehen (denn lächerlich 
fast ist es, einen solchen Gegenstand mit wöiigen Worten 
zu definiren), so dürfte folgende, welche der ytm Bur9eriu8 
und P. JP^ank gegebenen nahe kommt, noch die beste, sein, 
wiewohl auch sie der weitern ttähern Erklärung bedarf« 

Das Fieber tritt, nachdem Gefühle von UnwoUseiQ 
und Ermattung Tage oder Wochen lang voraufigegangea 
sind, oder auch plötzUch und ohne Voiboten mit einem 
Frcrstanfall von der Dauer einar viertel, halben, ganzen, ja 
mehreren Stunden ein; diesem gehet allmälig in Hitze über, 
welche entweder anhält oder früher oder später in Schweife 
endigt. Das Fieber, was nur 24 Stunden dauert, dieEphe- 
mera, giebt das reinste Bild des Fiebers an sich; in einem 
Anfalle kommt und endet es in diesen Uebergängen, Mit 
jenen Zufällen aber ist Anfangs und. während desFrOftes 
ein kleiner zusaöraengezogener, beschleunigter Puls ver- 
bunden, der bei dem Uebergange in Hitze sich ent wickelt, 
gröfs^r wird, beschleonigt bleibt und mit dem Sehweifse 
meist noch grülser aber freier und; weich wird; nach dem 
Anfalle wird er wieder normal, lapg sein« Zu den eigen- 
thümlichen Erscheinungen eines Fiebers gehört auch, die» 
dafs sogleich mit dem Eintritte eines solchen, ejn Gefühl 
allgemeiner Schwäche, namentlich in den williifihrlichea 
Muskeln eintritt, so dfifs der Fieberkranke «ich sogleich 
allgemein angegriffen und matt fühlt und den Gebrauch 
meiner Glieder ihi9 erschwert wjrd; diese Abspannuqg der 



Febns U 



Muskeln bleibt abär hucfa nath jedem Fidber Kiiritek. 
einem solchen Anfalle können nun mehrere^ ja 6ebr 
Zufälle andeter Art Terbunden sein, TorsOglicb bftofiges Kopf* 
Tveb, Gtiederschiners^, Durst, Sobmeraen, Krämpfe ik 8. w^ 
sie köntien aber auch beioaho ficfalen. ;Hat nun ein aolA 
eher AmfAlI Statt gehabt, sa bleibt nYcitt eine Tendenz zur 
WieHeifhölang einea äbaiicfae» zurück; endet er nicht iii 
denrubigentZnataiid^ sa gebt das Fieber lort, meist» ohn6 
in Schweife überzugehen, und meist, ohne dafs der FrosI 
sich wiederholt; viebiiehr mit anhallender vermehrter Wänbe 
and' beschicuuigteih Kreialüuf, wobei Herz und Polsschlag 
die ^fieräcbiedeiiatein Modificafionen andn'er Art erieidea 
können. ' Nur bei Weehselflebem wiederholt sieh der An« 
fall nacb l'-'d Tagäi mit neuem Frost; nachdem itt de^ 
Zwischenzeit die Fieberziifülle y^rachvtmideii waren und s0 
stellt ]eder Anfall das. Bild einer Ephemerd - dar. Geht das: 
FieUer aber anhaltend foii, so kann es entweder mit glei- 
cher Stärke fortdanero, was. seltner /geschieht, oder in de» 
meisten FäHen sind Perioden eines iNaeUasses zu benfeer«. 
ken (F« conttnua eonlineBfi oder, remittens),. auf itelch/eii 
neue Steigemingfol^. I^ten weitern Yerlanf der aohalten-r 
den Fieber wolka Vvir später verfolgen^ Hier will ichjnur. 
noch anführen, data sieh fti: dem Verlaufe der Fieber ge-« 
setzmälsig Yeräiideraiigea enltrickelri, die einen Umsohwuni^ 
in dem innem Zustande» des .Körpers anzeigen; welche maH 
Stadien der Roheit, der Kc^cbung und Krise nennt, und; 
dafs die Jelztem meist in Aiisle^i^iingcn krankhaft beschaf- 
fener 'Säfte und Stoffe kesleben^ auf wdche. das . Fiober,. 
wenn es ein'.6ob|es^i6t^ sich cnd^. : » . 

Mit wenigecn Wollen hat BurmittA (ioätit. itlod. T. L 
$.31.) das'Fidber.folgend^rmafsen.igesehil^ert: ,^Eb isl eiae 
krankhek ' dies ganzen Körpers mit' Störung der: meisten 
Verricbtüngen. verbt^pden, bald, anhaltend, bald aus^tz^nd)) 
periodisch Sieh erneuend, durcb innbrmalö EilifluSse «rrfeg^ 
meist mit Yermindeming der thierisdien. Kräfte (4^ Aeu» 
fserungen derselben, besonders der wiUkiihrlishea)> mit 
schnellem oder häufigem Pute (fi^qoend oder c^jer). und 
Verändecuaig der tbierischen W^Tme verbunden; endlich 
durcb ksitiscbe Aosleetuogen sieb beendigend^ wenn es 



56 rebus. 

nSnilich' primäre Krankheil ist und dorcb Debergang in 
GetoDdheil sich eiidigea solt." 

Ehe ich weiter gehen kann, mnls ich sogleich bemer- 
ken, dafs, nie die einfache BeobacblUDg schon von Allers 
her gelehrt hat, die Fieber ihrem iunern Gehalle nach 
ganz verschiedene Gatlangen tob Kranksein in 
•ich begreifen. Die Allen nnlerschieden daher a^hon Car- 
dinalfieber von symptoiBalischen und von seeondä- 
ren oder hektischen Zehrfiebern. Die symptomali- 
Bchen sind Fdgen nnd Begleiter von localen Leiden, z. B. 
'Wanden; die bektiidien enlsl^ro, naclidem .der Organis- 
nns aas allg«neinen oder Ortlicbeo innem Ursadiea sich 
znrückKobilden anfängt, z. B. zu Folge vOn Vereüemng 
der Angen oder Unwirksankcit des DrQsensyslems u. s. w. 
Beide Gattungen siBd symplomatische Fieber imd durch- 
ani von der ersten Gattung zu treonoi. 

Unter Cardiualfiebern verslanden die Alten solcb^ 
welche aus verschiedenen Ursachen horvorgemfen, eine 
aelbsialSodige aligemeSue Kratd^hat bilden, and nach in der 
Natar begründeten Abitaderungai von Anbng bis zu Ende 
weiiauhn. DieseFieber kann man als die echten selbit- 
stkndigen Fieberkrankheitea ansehen; in ihrem Ver- 
laufe verhaltoD sie sich entweder als anhaltende, oder als 
aussetzende Fid>er. Von deu Gardinalfiebern, als 
den echtesten, kann auch nur in dieser Abhand- 
lung vorzugsweise gehandelt werden. 

Merkwürdige Eigcnlhfimlichkeileo des Fiebers sind 
demnach, dafs es den ganzen Kötper ergreift, oft wie ein 
Sturmwind unvermuthel die stfirkslen überfüllt, dafs die 
TbMigfcctten des Herzens oud der Arterien erst, im Frost^ 
zurUckgedrSflgt, gleichwohl besdiletmigt wo^en, nachber 
aber sich' ek'heben und einen Znafand vcm vermehrter Hitze 
erzeugen, wobei der Mensch sich sogleich geworfen fühlt 



k*cbris. 57 

dert erschdat, odier alLo FiebenttMle venchwindM; leraer 
io so fern in dem Veiianfe der Fieber die Ab- and Au«- 
sondemngen aus dem Blofe die gr^fslen Veriaderungen in 
der Qüaltt&t erfahren und diese YenrichluDgen bald ge» 
stört 9 unterdrfickt, bald nnmäfsig vermehrt werden, wie 
Schweib, Urin, Slnhl; ja, dafs neue Secretiouen entstehen, 
z. B. Aaaschiäge, Blutungen oder Entzündungen einsdner 
Theik, so wohl innerlich als ftoCserlicb, und dafs diese ok 
gern in Eiterung oder Brand übergehen. Alle diese Yer* 
ändennigen madien sieh nach einer eignen Regel, so dafs 
jene Yerricbtttngen erst bei zunehmendem Fieberstunu un- 
ordentlich werden, dann aber gegen das Ende sieb anfan- 
gen xa regeln und endlich in entscheidende heilsame kriti- 
sehe Aasleerangen von krankhaften Siften sich enden müs- 
sen, wenn das Fieber sidi giOcklicb enden und in Gene- 
SDDg fibergeben soIL. 

Wichtig ist auch, dafs iwar die Verrichfnngen des ho- 
hem Nervensysiems und des Harns dabei sehr bescbriink^ 
ja gestört sein können, besonders die Sinne und die ThS- 
tigkeit des Denkens; dafs aber nur unter besondetn Ver- 
hältnissen das Leben dieser höbenbOrgane tief verwundet 
erscheint, so dafs in der Regel nadi den Fiebern die Tbä- 
tigkeit des Geistes sogar freier und kräftiger hervortritt. 
Doch kann anch das Umgekehrte geschehen und dann sind 
die I^ber um desto gefkhrliohen 

Höchst merkwtirdig ist, dais der Mensch nach glück- 
lich beendigtehi Fieber wie umgetauscht und neugeschaffen 
hervorgehen kia^d, so dafs er ein neues glücklicheres Le- 
ben beginnt, aber, dafs on^dtehrt ein Fieber auch den 
stärksten Körper bald in wenigen Stnndoi'oder Tagen, 
bald nach Wochen tödten kann* 

Bei )eden Fieber wird der Procefs der Verdauung 
md AissimilaUon g^ichsiAn euspendirt, ja nicht nur der Ge- 
schmack und App^ nebst der 'Verdauung sind fast ganz 
aafgeboben, sondern der Körper magert,, oft in kurzer Zeit, 
uigeinein ab; die Natur wirkt demnach io den Fiebern 
gauK in entgegengesetzter Richtung ihrer Regel, den Kör- 
per durch Ernährung zu erbaltin. 

Dafs der Körper nach tüierstandenem Fieber wahrhaft 



58 Febris. 

geschwächt ist imd alle Sofsern wohlthUtigeii Eioflfisse der 
Natur, als Luft tind Nahrung weit stärker, al» sobst auf 
ihn einwirken/ so dafs der Genesende nur mit grofser Vor*- 
sieht Gebranch von ihnen za seiner Erholäug machen dar^ 
veTsteht sich von selbst. 

Schon aufr diesen ohflracferisfiscb^ Eigenschaften des 
Fiebers lassen sich folgende Resultate ziehen, uln.:der 
Benrtheiliing des Wesens der Fieber' näbex za 
kommen. 

Das Fieber hat seinen Heerd im niedem* biUeuden Or- 
ganismus; die dahin gehörenden Verriohtiingen sind gestört. 

Das organische Leben ist gleichsam aus seinen Fugea 
getreten und wird von einem neuen Gr^etz beherrsch^ 
na^ welchem es in umgekehrter Richtung v^eviäcift'y.'iindita- 
statt auf Ernährung hinzuarbeiten, vielmehr auf' Umände- 
rung der thierischen Masse seine Thätfgkeiten !ridit4lL ' 

Diese in verkehrter Richtung wirkenden Thätigkeiten 
aber geschehen mit Hast und gleicksam übereUt, oft .zu- 
gleich und mit grofsem Nachdruck, dafs das Leben dadurch 
gefährdet wird, oft mit gemäfsigier regelmäfsiger :A08(reü- 
gnng, welche allmälig^eine Umänderung der Saftmasse und 
endlich heilsame veranehrte Ausscheidungen zur Folge ha- 
ben, oft mit zu geringerEnergie, als dafs die letztem glUeJb- 
4ich vorbereitet werden könnten. 

Die Fieber sind daher im thierischen Organieitous dftSi 
was Stürme in der grofsen Natär sind; sie zerstöi^en; leicht, 
^ber sie stellen auch oft die Integrität des Lebens vvieder 
her und man kann ihnen . die Tendenz heilsame Verände*- 
rungen zu machen nicht absprechen. Der Sturm gdit: of- 
fenbar von den Quellen des niederu Lebens aus, und thut 
sich daher vorzugsweise durch einen Aufruhr in dem arte- 
riellen System kund. Dieses erwacht zu scfaneUern i^id in 
der Zeit beschleunigten Thätigkeiten , indeCs in dem' Gan^ 
zen Disharmonie herrscht und das Lehen, mit. sich, selbst 
entzweit, auf dem Spiele, steht Man kann daher mit:Recht 
aussagen, in dem Fieber sind die: 'Grundpfeiler des organi- 
jschen Lebens tief erschflttert und es findet eine Abänile- 
rung der innern Lebensbedingungen dabei Stat^ wovon die 
Harmonie des Körpers mit sich selbst a^Sogt. 



Fcbris, 59 

Wenn man daher gelehrt hat, dafg bei dem Fieber die 
Kräfte des Körpers eine Abänderung gegen die Regel er« 
leiden, so liegt darin Tiel Wahres; wenn man aber diese 
Abänderung in eine erhöhte Reizbarkeit des Herzens setzt 
und damit die nächste Ursache des Fiebers richtig bestimmt 
zu haben glaubt, so hält man sich an eine sehr unvollkom« 
mene und zugleich sehr einseitige Ansicht; noch unvoll* 
kommeuer und einseitiger ist die Vorstellung, als werde 
das Fieber durch schädliche Reize erzwungen, ohne dofil 
die Kraft des Lebens selbst eine Abänderung erlitten hafte. 

Denn was die Lehre yon der Reizbarkeit an sich selbst 
anlangt, so ist sie eigentlich nur das Resultat der Bcobatih* 
tung, dafs äafsere Einflüsse auf das Leben und besonders 
auf die Muskelfaser anders wirken, als auf todte 'SdbFlant 
und dafs viele änfsere Einflüsse die letztem zu ihren Thä- 
tjgkeiten au^ordern^ z.B. die Speisen den Magen, das Blut 
das Herz; aber andere Dinge vermindern umgekehrt die 
Fähigkeit dieser Theile zu wirken und lehren, dafs die 
ganze Lehre einäeitig ist; sie drückt in der That'Uur einen 
Erfabrungssatz aus, der auf viele Fälle, nicht auf alle Le- 
bensersclieinungen weder der Muskeln noch der Nerven 
pafst; allein sie Idirt uns auch nichts Mäheres über die Na- 
tur dieses hypothetischen Yennögens. und über den innern. 
Grund dieser Einrichtung der thierischcn Natur; man er- 
siebet ans ihr nicht, worauf das Verhältnifs der äufsem 
Dinge zu der thierischen Natur beruhet, was doch immer 
ein physisches sein oder auf physisdien Eigenschaften be* 
ruben mufs. Es nützt auch wenig, wenn man sich das 
W^irkungsvennögen der Organe als eine zweite mit der 
Reizbarkeit verbundene Eigenschaft derselben vorstellt und 
dieses • bei dem Fieber ^Is normal oder als gesunken oder 
gar als gesteigert vorstdilt Denn wenn aneh die Kraft des 
Ganften wie einzelner Theile in verschiedenen: Graden sich 
in Krankheiten abändern kann^ so dafs Misverhältnisse für 
das Leben daraus entstehen, so kann auch das Vermögen 
zu wirken nicht über seine Natur gesteigert werden, son- 
dern es kann sich nur^ unter gewissen Bedingungen^ über 
den gewöhnlidiea Grad thätiger äufsern; dann aber 
kommt erst die Frage zu beantwc^-ten , nach wnlcbem Go- 



00 Febris. 

setz dieses gescbeheu? Wie einseitig diese Lehre sei, kann 
man aber schon daraus abnehmen, dafs in Krankheiten oft 
die Quanlilät der (hieriscben Kräfte abgeändert sein kann, 
so dafs man. sagen niOchie, ihre eigenthüuiliche Natur sei 
abgeändert, oder wie mehrere Neuern lehren, ein neues pa« 
rasitisches Ldien habe sich des Lebens eines Köipers be- 
mächtigt. 

Wenn wir also dem lebendigen Körper und seinen 
Organen Reizempfänglicbkeit und Wirkungsvermögeu zu- 
sehreiben, und wenn wir von diesem Eigenschaften aussa- 
gen können, dafs sie in verschiedenen Proportionen mit ein- 
ander verbunden Statt finden können, so drückt diese Lehre 
nur dnen aus Erfahrung gezogenen und darum nur partiell 
wahren Satz aus, der uns, bei der Unvollkommcnheit un- 
serer physiologischen Einsichten, wohl in der Praxis nfitz* 
lieh werden kann, aber eigentlich uns in der tiefern Kennt- 
niCs der Krankheiten nicht weiter hilft. 

Am unvollkommensten ist der Satz, dais krankhafte 
Beize durch ihren Eindruck stärkere Thätigkeiten bei nor- 
malem Zustande der Kräfte hervorrufen und gleichsam er- 
zwingen, und so das Fieber erzeugen. Denn sehen wir 
genau nach, so werden Fieber sehr oft durch etwas Nega- 
tives erweckt, z. B. durch Verwundungen, Trennung des 
Zusammenhangs, und urtheilen wir ohne Scholvorurtbeile, 
so mtissen wir aussagen, dafs hier das Bedtirfnifs des 
Organismus, sich zu vervollkommen die wahreQuellc 
der angestrengteren Bewegungen der Natur sei; wir sehen 
denn auch, wie diese letztem, wenn sie in sonst gesunden 
Körpern Statt finden, ein einfaches Fieber darstellen und einen 
heilsamen Zweck haben« Doch davon sind jetzt wohl die 
meisten Aerzte itberzeug^ dafs bei )eder Krankheit der in- 
nere Lebenszustand des Ganzen, oder einzelner Theile in 
sich selbst abgeändert sei und so auch heim Fieber; daher 
es sich von selbst heilt oder durch gewisse Mittel manch* 
mal auch abgcktirzt und getilgt werden kann. 

Wenn man fernem die Thecnien der Krankheiten und 
so auch der Fieber, allein auf den Zustand der Kräfte bauete, 
so verga£s man dabei, idafs die Lebenskraft keine Monade 
ist, sondern nur in Verbindung mit einem Stoff von eigen- 



Febris. . 61 

thumlicher Mischang und Form Qxbttrf, wie alle KrSfte. — > 
Man (liaacbte sich sehr, wean man dem zu Folge sogar nur 
in eiDtelncn Gebilden des Körpers» besonders in den Ner- 
ven oder auch in den Muskeln den Sitz des Lebens suoble 
und alle aodre Tbeile, namentlicb das bildende Blut und 
die Lymphe als mehr todte Materialien des Organismus be- 
handelte*, die krankhaft ahgeänderl als Reize wirkten und 
so Fieber erregten, oder wobi gar, die nur zu Folge innor« 
maier Thlitigkeiten der festen Tbeile eine innormale AbSn« 
deruug erleiden könnten, deren Verbesserung folglich auch 
nur durch Verbesserung der Lebenskräfte jener Theile zu 
Stande kommen könnte. 

Eine bessere, auf Unfersuchuag der organischen Natur 
in allen Stufen dieser Reiche gebaute Physiologie hat be~ 
reits die Bahn gebrochen, zu lehren, dafs kein Punkt im 
lebenden Körper eiistirt, der nicht belebt sei .und die Fä« 
higkeit habe, selbst Organisches zu schaffen, z. B. nene 
fremde Gebilde, oder Würmer, dafs der menschliche Köi^ 
per eine wahre Wiederholung der ganzen Natur und be- 
sonders der ganzen organischen Schöpfung sei, dafs die 
Bedingungen des Erkrank ens folglich von jedem einzelaeu 
Punkte des Körpers ausgehen können wie schon die An«- 
steckungen beweisen. Dazu kommt, dafs die Grundlage 
alles Organischen. auf der Fähigkeit» auf organi- 
sche Weise zu bilden und zu. schaffen beruht -— 
Dadurch wird die Möglichkeit bedingt, sich von einem 
Keime aus, um- und auszubilden, sich zu erhalten bis auf 
gewisse Zeiträume, Ton wo aus das Leben seinen Rückweg 
antritt und endlich erlischt. Wir nehmen denn aber in dem 
Enfwickelttiigsgange des Lebens wahr, dafs in gewissen Pe* 
rioden die Acte der Bildung und Umbildung mit 
vermehrter Energie hervortreten wie beim Zahnen 
und in den Zeiten der Pubertät, ohne dafs äufsere Um- 
stände daran wesentlichen Antbeil hätten; wir nennen sol- 
che Epochen des Lebens: Evolutionsperioden und er- 
kennen sie als Entwickelungsstnfen an> welche aus den 
innem Einrichtungen der Natur gesetzmäfsig hervortreten. 
Auch in diesen nehmen wir eine gesteigerte Empfiinglicbkeit 
für die gewohnten Ld>ensreize, oft eine Abänderung derset 



$2 ' Febris. 

heu in Atr Qualilüt wahr, ohne Äfs wir das Wesen jener 
Evolutionen darin begründet glanben, welche wohl mehr 
äds dei» innigen Zusammenhange der organischen Wesen 
tnjt der allgemeinen Natur herzuleiten sein möchten. Aber 
wir sehen diese Evolutionen als verstärkte Thätigkeitsacte 
des bildenden Lebens auftreten, unter der Bedingung 
des Bedarfs des Organismus. 

Wir müssen aus diesen Ereignissen abnelmien, wie die 
ThStigkeit in den festen Theilen mit der der flüssigen bil- 
denden Stoffe auf das Innigste verschlungen ist, und wie 
gehr wir auf unserer Hut sein müssen, aus den Kräften der 
erstem alles erklären zu wollen; oder aus den Erschei- 
nungen einer gesteigerten oder beschleunigten Thätigkeit 
sogleich auf eine erhöhte Beizempfänglichkdt als auf ihren 
wesentlichsten Quell zurückzuschliefsen. 

Diese Erklärungen schienen mir nothwendig, um zu 
einer wahren aus der Natur gegriffenen Ansicht der Fieber 
zu gelangen. 

Ich nenne das Fieber einen Evolutiöns-Procefs 
des bildendeil Lebens, welcher durch dasBedürfnifs 
einer Rediutegratian des bildenden Lebens, sobald 
es vonseiten der verschiedeai^i zur Einheit verschmolzenen 
Organe, Theile und- Säfte in Disharmonie mit sich selbst 
verfallen ist, bedingt wird, und welcher auf einem Ge- 
setz der Natur beruhet. 

Dafs dies wirklich der Fall sei, wollen wir nun näher 
aus der Untersuchung der äufsern und innernMomeute 
nachweisen, von welchen wir wissen dafs sie Fieber bedin- 
gen; dann aber über die verschiedenen Modificationen 
der Fieber in Beziehung auf ihreu innern Gehalt 
uaturgemäfse Erläuterungen zu geben suchen. 

Man sucht gemeiniglich die Entstehung der Krankhei- 
ten aus innern Ursachen und deren Zusammentreffen zu er- 
klären. Besser ist es wohl, von äufsern und innern Mo- 
menten sie abzuleiten. Denn eine Anlage kaiui» wenn sie 
auf eine gewisse Höhe gestiegen ist, durch, die leichteste 
äufsere Veranlassung als sinnliche Fosrm hervortreten und 
umgekehrt giebt es nur zu viele äufsere Einflüsse, 
welche unabhängig von allen kränklicben Anlagen, (denn 



Febris. 63 

diese sind ja schon reelle Krankheiten) nicht nur Fieber 
erzeugen, sondern diesem auch einen specifischenCba« 
rakter geben, den man me eine Vergiftung ansehen 
kann« Ich spreche von den durch conlagiöse und epi« 
demische Potenzen erzeugten Fiebern, und mll un- 
ter den äufsern Momenten mit ihnen den Anfang machen« 

Wir nissfai von H^ocraiea her, (de aquis aere et io« 
eis) yiie die Alten schon die Wichtigkeit dieser Krankheits* 
quellen kannten» und in den foIgeudeuZeiten sind sie voii 
den Aerzten stets gewürdigt worden, namentlich hhtSydem* 
kam diese Lehre vervollständigt. Daher unterscheidet man 
mit Recht die Fieber nach den Jahreszeilen, weil eine )ede 
ihnen gern ihren Charakter aufdrückt. Im Frühjahre herr-^ 
scheu Catarrfaal-' und rheumatische Fieber, im Sommer Gal« 
lenfieber, im Herbst mehr zur Zersetzung der Säfte geneigte 
üblere und hartnäckigere Fieber, im Winter Entzündüngs- 
fieber« Weicht aber die Witterung von ihrem gewöhnUcheu 
Gang ab^ sä ändert sich die Beschaffenheit der Fieber; und 
ich habe immer bemerkt, daCs die Wirkung solcher Abwei- 
chungen nicht sogleich kommt, sondern erst in einer der 
folgenden Jahreszeiten» So folgten auf den nassea mc^ 
kalten Sommer 1833 im Winter häufig Schleimiieber, wohl 
weil das Blut im Sommer nicht zu dem nüthigen Grade von 
Yolikommenhdt ausgearbeitet, noch auch durch die Aus- 
dünstung gehörig gereinigt war; kurz die Fieber nehmen 
meist den Charakter an, der den Säften in der frühern Jah* 
reszeit durch die Art ihrer Abweichung mitgetheilt wor- 
den war. 

Die epidemiscb herrschenden Fieber, welche viele in 
einer Gegend Wohnende Menschen befallen, sind es vor- 
zü^Iich, welche auf die Wichtigkeit der Luft als krankma*« 
chende Potenz aufmerksam machen müflsen. Jeder erfahrne 
Arzt weifs, wie der eigcnthümliche Charakter derselben je* 
desmal erst von den Aerzten durch scharfe Beobachtung der 
Natur aus dem Gange und dem was nutzt und schadet, ab- 
gelauert -wwden mufs, indem die Symptome derselben uns 
hier sehr täuschen;- Sydetiham selbst, ein so genauer Be- 
obachter klagt (de febris novae ingressu), wie er beim 
Anfange einer neuen Epidemie sich gein't habe, indem sich 



56 Febris« 

oSnilich primäre Krankheit ist und durch Uebergang in 
Gesnndheit sich endigen soll" 

Ehe idi weiter gehen kann, nmfs ich. sogleich bemer* 
ken, dafs, wie die einfache Beobachtung schon von Alters 
her gelehrt hat» die Fieber ihrem innern Gehalte nach 
ganz verschiedene. Gattungen von Kranksein in 
sich begreifen. Die Alten unterschieden daher schon Car- 
dinalficber von symptomatischen tmd von seeundä- 
ren oder hektischen Zehrfiebern. Die symptomati- 
schen sind Folgen und Begleiter von localen Leiden» z. B. 
Wunde»; die hektischen entstehen, nadidem^der Organis- 
mus aus allgemeinen oder örtlichen imiem Urisadien sich 
zorOcksubilden anfängt, z. B. zu Folge von Vereiterung 
der Augen oder Unwirksamkeit des Drfisensystemtf u. s. w. 
Beide Gattungen sind symptomatische Fieber und durch- 
aus von der ersten Gattung zu trennoi. 

Unter Cardinalfiebern verstanden die Aliexk solche 
welche aus verschiedenen Ursachen horvorgenrfeny eine 
selbsiständige aligemefne Krankfaeit bilden, und nach in der 
Nafur begründeten Abtaderungen von Anfang bis zu Ende 
veiiaulen. Di^eFieber kann man als die echten selbst- 
srtäudigen Fieberkrankheiten ansehen; in ihrem Yer- 
birfe verlKiIten sie sich entweder als anhaltende, oder als 
ausse(eende Fieber/ Von den Cardinalfiebern, als 
den echtesten, kann auch nur in dieser Abhand- 
lung vorzugsweise gehandelt werden. 

Merkwürdige Eigei^hfimliohkeiten des Fiebers sind 
demnach, dafs es den ganzen Killer ergreift, oft ttrie ein 
Sturmwind unvermuthel die stUrksfen fiberfAllt, dafs die 
Thätigkeitea des Herzens und der AHerien erst, imFrost^ 
zurtickgedrängt, gleichwohl besiAlemiigt werden, nachher 
aber «ith'el^heben und eine» Zustand v<hi vennehirter Hitze 
erzei^geu, wobei der Menscb adi sogleich geworfeti ffthlt 
iwd die KrSfte der willkCirlicben Muskeln stdi nadh den 
wesentlichem Organen dx» orgatiischen Lebens hin zurück- 
zuziehen scheinen. 

Eben so merkwürdig ist ihr Verlauf, indem sich die 
Anfälle wiederholen nach 12-^24 — 48-* 72 Stunden, in- 
defs in den andern Perioden der Zustand entweder gelin- 



Fcbris. 57 

dert erscbetiit, od^r allo FiebenaföUe vefaehwiaden; ferner 
in so fern in dem Verlaufe der Fieber die Ab- nnd Aus- 
60udeningen aus dem Blute die grOfslen Veränderungen in 
der QualUSt erfahren und diese Verrichtungen bald ge- 
stört , unterdrückt, bald uiiniäfsig vermehrt werden , wie 
Scbweiby Urin, Stnhl; ja, dafs neue Secretiouen entstehen, 
z. B. Ausschläge, Blutungen oder Eutsüodungeu einxelner 
Theile, so wohl innerlich als Snfserlich, und dafs diese oft 
gern in Eiterung oder Brand übergehen. Alle diese Ver- 
5nderangen uiadien sich nach einer eignen Regel, so dafs 
)ene Verrichtnngen erst bei zunehmendem Fiebersiunn un- 
ordentlich werden, dann aber gegen das Ende sich anfan- 
gen m regeln und endlich in entscheidende heilsame kriti- 
sche Ausleenmgen Ton krankhaften Sftften sich enden müs- 
sen, wenn das Fieber sidi glücklich enden und in Gene- 
sung fibergehen solL. 

Wichtig Ist auch, dafs zwar die Verrichtungen des hö- 
bem Nervensystems und des Harns dabei sehr bescbrfinkl, 
ja gestört sein können, besonders die Sinne und ^e Thft- 
tigkeit des Denkens; dafs aber nur unter besondel'n Ver- 
hältnissen das Leben dieser höhenbOrgane tief verwundet 
erscheint, so dafs in der Regel nadi den Fiebern die Thä- 
tigkeit des Geistes sogar freier und kräftiger heirortrüt 
Doch kann auch das Umgekehrte geschehen und dann sind 
die Heber um desto gefährlicher. 

Höchst merkwürdig ist, dafii der Mensch nach glück- 
lich beendigtem Fiebeir wfe umgetauscht und neugeschaffen 
hervorgehen kanA, so dab er ein neues glucklicheres Le- 
ben beginnt, aber, dafs umgcikehrt ein Fieber auch den 
stärksten Körper bald in wenigen Stunden oder Tageq, 
bald nach Wochen lödten kann. 

Bei jeden Fidier wird der Procefs der Verdauung 
und AnsimikiHon '^ichsam suspendirt^ ja nicht nur der Ge- 
schmack und Appetit nebst der Verdauung sind fast ganz 
aufgehoben, sondern der Körper magert, . oft in kurzer Z^t, 
ungemein ab; die Itsäur wirkt demnach in den Fiebern 
gauK in entgegengesetzter Richtung ihrer Regel» den Kör- 
per durch Ernährung zu erhalten. 

Dafs der Körper nach tiberslandenem Fieber wahriwft 



66 Febris. 

gröCserer Entteniung vom Ufer zu werfen. (Jobn M^eul- 
loch on Malaria. Londoi» 1827.) 

Der Zweck vorstehender Bemerkuogea ist nur der, zu 
zeigen y wie die wichtigsien Fieber gerade das niedere Le- 
ben durch eine Art von Vergiftungsprocefs, ähnlich dem 
der Coutagien^ zunächst abändern und dadurch einen spe- 
cifischen Charakter bekommen. 

Wenn schnelle Uebergänge von einem Extrem der Tem- 
peratur der Luft in ein anderes, Fieber erzeugen, so sind 
es meist calarrhalische und rheumatische; sie verdanken ih- 
ren Grund einer Kränkung des Lebens der Haut und Stö- 
rung der Verrichtung derselben, selzen also auch Ungleich- 
heit in das bildende Leben; eben dies ist von der Wirkung 
unmäCsiger Wärme, zumal bei angestrengter Bewegung zu 
urtheilen; man kennt die Wirkungen davon* aus dem Bei- 
spiele todtgehetzter Thiere, die bald in Fäulnifs übergehen, 
eben so aus den von angestrengten Märschep der Soldaten 
in der Hitze. Die Feuchtigkeit der Luft bringt auch leicht 
Catarrhßeber durch Hemmung derHautfunction. Die Wir- 
kungen dieser Eigenschaften der Luft sind leicht einzusehen, 
aber sie sind gegen die qualitativen Abänderungen 
der Luft die weniger schädlichen, und ich will von andern, 
z.B. dem heftigen Anprellen der Luft, Luftzugü.8.w. nichts 
weiter sag^n. 

Eine andre allgemein als vergiftend anerkannte Ursa- 
che der Fieber sind gewisse Contagien^ als der Pest, des 
Faulfiehers, der Pocken, Masern, des Scharlachs u. s.w. Der 
krankhafte Procefis» den sie einleiten, durchdringt das ganze 
bildende Leben, so daf« aus einem Stäubchen Gift sich das- 
selbe im Körper reprcnlttcirt und so sich des Lebens be- 
i^eistert Ein jedes ergreift aber das Leben auf eigentbüm- 
liehe Weise, und mir die Individtialität der Kranken, so 
wie d^F e-pidenüscbe Genius gestalten sie verschieden- 
artig» machen sie mildev.oder schwerer. Diese widitigen 
Fieberursacben, die eptdeniischen sowohl als die Contagien» 
sind also als Momente zu betrachten, die den Organismus 
beherrschen^ und den aus ihnen entspringenden Fiebern ei- 
nep dier Natur jener Potenzen entsprechenden Charakter mit- 
theilen. 



Febril. 67 

Wenn Ueberladung mit vielen Speisen , scbleehte Be- 
scbaffeuheit derselben und der Getränke, gifthaltige Arzneien, 
Fieber erregen, so beeinträchtigen sie offenbar das bildende 
Leben. Wenn psychische Einflüsse Fieber erweeken kön- 
nen, so geschieht es entweder durch die Heftigkeit ihres 
Eindrucks, z« B. bei Aergernifs; aber es geschiehet nicht 
leicht und wohl nur unter der Bedingung, dafs Anlagen im 
Körper lagen; denn in der Regel ist die Wirkung desAer- 
gers nur ein Scheinen Ton einem Fieber, welches nach der 
Besänftigung bald weicht; oder traurige Gemfithszuslände 
nntergrabeii das Leben, schwächen das Ganze und zerrtitten 
vorzugsweise die Verdauung und Assimilation. 

Was die innern Momente anlangt, woraus sich Fie- 
ber erzengen, so sind dies eigentlich schon wahre Krank- 
heiten, welche nur noch nicht in stark hervortret^de For- 
men übergegangen sind. Die vorzüglichsten aber sind gro« 
(se Hemmungen der Circulatiou in dem Unterleibe und 
cacochjmisebe Beschaffenheit der Säfte. (S. Cacochymie, 
Cacbexie.) Diese werden zum Theil selbst durch Einflüsse 
der äufsern Natur erzeugt, daher die endemischen Anlagen 
zu Cachexien, wie in Holland; oder sie sind Erzeugnisse 
einer ungesunden Lebensart^ schlechter Diät, vielen Essens 
bei wenig Bewegung, ungesunder Luft u. s. w. Kurz die 
allgemeinen Zustände welche wir unter den Namen der Dys- 
krasien kennen. So entwickelt sich die Gicht mit dem sie 
begleitenden Fieber offenbar aus einer solchen; andremale 
aus einem mit Kohlenstoff zu sehr überladenen Blute, was 
die Leber nicht bewältigen kann und daher stockend wird, 
dem poiycholischen Zustande des Blutes, (Reil de poljcho- 
lia) oder aus einem auf einer niedern Ausbildung stehen 
gebliebenen Zustande des Blutes, dem der sogenannten Ver- 
schleimung. Die Alten erkannten daher sehr richtig den 
tiefen Quell vieler Fieber, wenn sie dieselben Humorafes, 
Vent)sa8, mesoroicas fymphaticas nannten, und verstanden 
sehr gut sie glücklich zu heilen. - 

Ganz vorzüglich sind auch solche Personen zu Fiebern 
geneigt, welche an Fehlern der Eingeweide des Unterleibes 
leiden. Der erfahrne Arzt erkennt die Geneigtheit solcher 
Kranken zu Fiebern und andern Krankheiten von weiten 

5» 



68 Febris. 

her und sucht ihnen durch eine zweckmSfsige Behandlung 
cavorzukoinincn; treten sie dennoch ein, so richtet sich die 
Gefahr eines Theils nach dem Grade jener Anlagen; Fieber 
die daher entstehen, haben denn ebenfalls ihren Hcerd in 
der bildenden Sphäre des Lebens. 

Nach diesen Erläuterungen ^ill ich Tersuchen etwas 
Näheres fiber die Art und Weise zu aagen wie die 
Fieberform zu Stande kommt. 

In den Pflanzen nehmen wir keine Krankheilen wahr, 
welche dem Fieber im Ihicrischcn Körper ähnlich sähen.— 
Schon dieser Umstand weiset darauf hin, dafs das Nerven- 
system zur Hervorbringung der Fieberform wesentlich noth- 
wendig sei« Wenn nun das Fieber seinem Wesen nach, 
dem bildenden Leben angehört, so fragt es sich, welchen 
Antheil das letztere an den Fiebern habe^ und in welchem 
Lebenszustande sich dasselbe dabei befinde? Zunächst nur 
läfst sich davon aussagen, dafs nur das niedere der plasti- 
schen Sphäre vorstehende Nenvensystem dabei ergriffen sei. 
Nur unter besondern Bedingungen wird das höhere Nerven- 
system in den Kreis der Krankheit wesentlich gezogen und 
erkrankt mit, wovon unten noch die Rede sein soll. 

Nach meinen Vorstellungen nun sind alle Theile unsers 
Körpers, und so auch die Nerven, das ßlut, und das Ge- 
webe der Theile, folglich auch die (icfäfse zur Einheit ver- 
schmolzen und sie leiden bei Krankheiten infgesammt. So 
gewifs nun aber als die Nerven den höchsten Rang unter 
allen Theilen in Beziehung auf ihr Leben einnehmen, und 
ihre Thätigkeit daher bei Mifsverhältnissen, die im Körper 
eintreten, leicht hervorgerufen wird, wie schon daraus er- 
hellet, dafs sie das GemÜth von dem kranken Zustande des 
Körpers nuterrichten, so ist es gewifs irrig, wenn man in 
dem kranken Zustande den Nerven den ganzen Gehalt 
der Fieber suchen will; vielmehr besitzt auch das Blut 
plastisches Leben, wenn es dasselbe auch nur in Gemein- 
schaft mit den Nerven im thierischen Körper äufsern kann; 
das Nervenleben der niedem Sphäre ist daher gewifs bei 
)edem Fieber in sich selbst mit abgeändert; darum aber 
sind die Nerven nicht die einzige Instanz des Körpers, de- 
ren Leben dabei gekränkt wäre; vielmehr liegt der Erfah- 



Fd>rii. 69 

ruog ZVL Folge der tiefere Keim der eigentlichen 
Cardinalfieber in unToIlkoinmenenZastanden des 
Biates and der Lymphe» welche, obgleich eigentlich 
selbst schon Producte eines qnvollkommenenBil- 
duDgs-Processes, doch vorzugsweise den Fiebern 
zur Grundlage dienen, die ihr inneres Hanptinoment aus- 
machen. Dies lehrt der Verlauf der Fieber, die Umbildun- 
gen der Säfte in demselben und die Producte lirilischer 
Abscheidungen auf den gewöhnlichen und auf neuen We- 
gen. Von diesen also gehet das MifsTerhäituifs aus, was 
zwischen dem Blut und dem niedem Nervensystem gesetzt 
wird; das letztere, als die oberste Instanz des Lebens nnd 
als Regulator des Ganzen erhebt sich nun, vermöge seiner 
inwohneuden Kraft, das Ganze zu erhalten, zu ungewohn« 
ter beschleunigter Tbätigkeit, die selbst mit tibergrofser 
Energie verbunden seiq k^inu, und leitet einen neuen Le- 
bensprocefs ein, der dem uMrmaten entgegengesetzt ist, in 
dem aber die Tendenz liegt, das Gleichgewicht durch Be- 
seitigung der vorhandenen Mifsverhällnisse wieder herzu- 
stellen. Dafs deni so sein nitisse, erhellet schon aus der 
Grundidee eines organischen Körpers; als eines sich selbst 
ausbildenden und selbst erhaltenden Wesens. Ist diese Idea 
richtig« wie sie denn durch die Erfahrung durchgängig be- 
stätigt wird, so folgt auch mit Nothwendigkeit, dafs in Fällen 
wo Gefahr der Vernichtung wegen innerer Unvollkommen- 
heiten eintritt, die erhaltende Thätigkeit als das Grundver« 
mögen, in gesteigerten Grade müsse hervortreten können; 
und welchen Theilen dürfte die Initiative solcher thätigcr 
Heilprocesse mehr zukommen, als dem alle Theile umschlin- 
genden, in alle Prpcesse eingreifenden, das Ganze reguli* 
renden Systeme der Nerven? 

Fragt man nach dem Zustande des höhern Ner- 
vensystems in den Fiebern, so ist klar, dafs die Kräfte 
desselben bei dem Fieber an sich nicht tief beein- 
trächtigt sein können; denn die Functionen desselben sind 
in der Regel, dabei nur gleichsam gedämpft, nicht tief 
zerrüttet, z. B. die Thäligkcit der Sinne und des Denkens 
ist erschwert, der Einftufs der Nervenkrafl ist von den will- 
kührlichen Muskeln wie ab und zurückgezogen* Es scheint 



70 Febri«. 

inir daher nicht unwahrscheinlich, dafs die Kraft des hohem 
Nervensystems selbst wesentlichen Anth^il an dem Fieber- 
procefs nehme, namentlich den Procefs einleite und vielleicht 
selbst dem niedern einen Vorschiifs von Kraft leihe. 

GewKs aber ist wohl, dafs die.Forip der Krankheilen, 
welche wir Fieber nennen, so wie wohl die n^eisten Krank- 
heitsformen, die sich durch abgeänderte Thatigkcit der Be- 
wcgungs- und Secretionsorgäne aussprechen, von den Ner- 
ven zunächst bedingt werde; ich kann mich aber über diese 
VFichtige Lehre hier nicht weiter verbreiten. 

Den Zustand der Kraft des uiedern Nervensystems kann 
ich bei dem Fieber der Regel nach und anfänglich nur als 
erschüttert, nicht als tief erkrankt ansehen. Man kann 
dies aus der Vergleichung der symptomatischen Fieber 
abnehmen, welche auch das Bedürfnifs einer Reparatur vor- 
aussetzen, z, B. wenn verhaltene Auswurfsstoffe z. B. Urin 
ofler gehemmte Blutausleerupg sie hervorruft; sie kommen 
und enden dann, ohne grofse Schwäc^ie zurückzulassen, so- 
bald nur die Lpkalkrankheit gehoben ist Sie sind daher 
nur wie Syoiptome der letztern anzusehen, und es findet 
nur eine oberflächliche Affection des Gefäfsnerven bei ihnen 
Statt. Merkwürdig ist es so auch bei den Jahrfiebern, dafs 
sie, bei der sonst grofsen allgemeinen Schwache, den Kran- 
ke weit weniger Beschwerden machen, als die ächten 
Fieber. — 

Es kann jedoch das Leben des sympathetischen oder 
df s grofsen Gefäfsnerven bei Fiebern in sehr verschiedenen 
Graden verletzt sein; der Grund davon liegt theils in der 
verschiedenen Sjärke der Constitutionen, theils aber auch 
in der Beschaffenheit der äufßcrn E^raükheitsmomentf*. — 
Manche davon haben eine weit nähere Beziehung zu dem 
Nervenleben, als die meisten andern, und sind diesem auf 
besondere Weise feindselig , durch b^i^ ^m,stände wird 
der innere GehaU der Fieber gar sehr verschieden miodifi- 
cirt und die Gefahr gar sehr bestimmt. 

Ich gehe daher zu der Betrachtung der Fieber in Be- 
ziehung auf ihren inneren Gehalt fort. Eine Lehre, 
welche durch das Vorhergehende schon eingeleitet ist. 
Der innere Gehalt der Fieber wird bedingt: 



Febru. 71 

1) Durch die BeschaficiJieil der äofeem und looemMo- 
niente» aus denen sie hcrTorgeheo; 

2) durch den Krafizusiand der lodiTidoen, welche davoD 
ergriflen sind; 

3) durch die kranken Zustände der davon befallenen, die 
mit ihren Fiebern zufällig zusammenlreffeA, sd me 
von den Verschiedenheiten der Menschen nach Alter, 
Geschlecht u. s. w., wodurch natürliche Anlagen zo 
Krankheiten entstehen. 

'Von der Isten Klasse haben wir gesprochen, mQssen 
aber ihrer bei Betracbtulig 2) des Kraftzustandes weiter ge- 
denken. 

Je kraftvoller ein Mensch ist, de^o kräftiger sind in 
der Regel di^ Aeufserangen der Energie des Pulses n.8.w.; 
Je schwächer, desto weniger energisch; jja es gesellen sich 
leicht Affectionen der Nerven, Krämpfe, wtithende Kopf- 
schmerzen, Angst ii*s. w. dazu. Leicht werden die Thätig«- 
keitsactc des Herzens ungestüm und bringen Delirium und eben- 
falls Krämpfe der Muskeln bei unmäfsiger Hitze und einem 
anhaltenden harten prallen Pulse hervor. Noch andretaale 
sind jene Acte gemäfsigt, der Puls grofs und voll, der Gang 
der Krankheit regeluiäCsig in seinen Entwickelongen. 

Man hat nach diesen Verschiedenheiten nicht ohne 
Nutzen die Fieber verschieden benannt; das letztere nem- 
lieb Synocha, Entzündungsfieber, das mittlere Sjnocbus, 
Beizfieber Hufeland'a\ das erstcre oft Nervenfieber, ein 
Name, der überhaupt itt der Medicin ungemein gemifsbraucht 
worden ist, uad.g^wifs vieles Unglück veraniafst hat. 

Ueberhaupt ist es seht einseitig, einen so kranken Le« 
benspröcefs von .höchst verschiedenartiger Composition in 
Beziehung seiner bedingenden Momente, Mos nafch dem 
Grade des Kraftzustandes des Kranken bestimmen zu wol^ 
len. So wichtig die Beurtbeilung des letz^ernf- dabei ist, so 
ist doch die Betrachtung der ursächlichen änfoi&rii uüd in- 
nern Mouiente durchaus damit zu verbinden, indem' der 
innere Gebalt des Fiebers noch wesentlicher davon be- 
stimmt wird. 

^ Was den 3ten Umstand anlangt, so bilden die natür« 
liehen Verschiedenheiten der Menschen und besondre Krank- 



72 FcW«. 

heiten, die sie in sich fragen %u einer Zeit, wo sie von ei- 
nem Fieber ergriffen werden, mehr zufällige Compositionen 
der Fieber, die in jedem Falle von dem Arst zu würdigen 
sind, weil sie auf den Ausgang und auf die Behandlung ei- 
nen höchst wichtigen Einflufs haben; so ist es nicht einer-^ 
lei, ob ein zartes Kind, eine Frau nach der Entbindung, eiu 
Alter, oder ein Mann in kräftigen Jahren ein Fieber be- 
kommt, noch viel wichtiger aber ist es, wenn schon Kranke, 
z. B. mit Scorbut behaftete, oder an einem organischen Ue- 
bei des Herzens, des Magens > der Lungen leidende in ein 
Fieber verfallen. Ich kann auf diese Zusammensetzungen 
der Fieber in dieser allgemeinen Abhandlung nicht weiter 
Rücksicht nehmen, mufste aber auf sie aufmerksam machen. 

Desto wichtiger ist die Beurtheilung des Zustandes, von 
welchem man gewisse Fieber Nervenfieber genannt hat. 
Wie sehr man sich täuschen müfste, wenn m.an ein Fieber 
ohne Weiteres mit diesem Namen bezeichnen wollte, das 
nur mit selbst schweren Nervenzufällen begleitet eiuhergehef, 
habe ich bereits gesagt; aber aufser den Momenten einer 
starken oder schwächlichen Constitution bringen auch mit 
dem Fieber verbundene Lokalleiden leicht Nervenzufälle 
hervor; so Entzündung der Hirnhäute, so Entzündung grö- 
iserer Yenen nach Aderlässen, so vorzüglich auch hohe Grade 
von Bliithemmnngen, vorzüglich in den Yenen des Unter- 
leibes; die letztern stellen oft das Bild einer Art Tjphus 
auf, mit tiefer Betäubung, Schlafsucht, langsamem, voiiem 
Puls u. s« w. Etwas Aehnliches ereignet sich oft bei den 
epidemischen Fiebern, die mit Affection der Leber oder 
der Schleimhäute des Darmcanals einhergeheii. Wehe den 
Kranken, wenn diese Zufälle nicht erkannt werden, und 
das Fieber für ein nervöses genommen wird, womit man 
den Begriff der höchsten Schwäche zu verbinden gewohnt 
ist. Ich mufa mic)i daher über die eigentliche Beschaffen- 
heit des letztem näher erklären. 

Nervenfieber nennt man ein solches, wo die Ver- 
riqhtungen der höhern Sphäre des Lebens schwer 
beeinträchtigt sind, sp dafs die Sinnörgane und daa 
Hirn betäubt oder höchst empfindlich sind. Die Zustände, 
welche davon abhängen, aber schnell von einem Extrem in 



Fcbrfa, 73 

das andere flbergehen kOnnen, die wirkQhrltrben M ntkelii fcr« 
ner in convulsivischen Bewegungen begriffen sind, dem Wil« 
len nicht gehorchen; über dieses aber der Gang der Ent- 
wickdnng des Hebers irregnlUr ist, und die ZulUle nicht 
nur ohne Ordnung wechseln, sondern auch in ihrer Auf« 
einander Folge sich selbst, so wie den ursSchlichen Mo- 
menten, wovon sie sonst erweckt werden, widersprechen« 
Dies sind die Hanptcharactere des Nerrenfiebers, was in 
der Folge dieses Werks näher auseinander zu setzen ist; 
68 verstehet sich, dafs diese Fieber mit höchster Gefahr 
verbunden sind. 

Hier handelt es sich nnr von richtigen Begriffien fiber 
die Art, wie sie zu Stande kommen und fiber den wab- 
reu Gehalt derselben. 

Ist der Heerd der Fieber an sich der niedere, plasti- 
sche Organismus, so ergiebt sich daraus schon, dafs auch 
der ursprüngliche Heerd des Nervenfiebers in diesem sein 
und auch dieses Fieber von diesem ausgehen mnfs; folglich 
von dem Systeme des Blutes und dem sympathi- 
schen Nervenapparat. Ohne diese Bedingung giebt es 
kein Fieber; denn es äufsert sich wesentlich durch Störung 
der Herz- und Geföfsthätigkeit. Wenn sich das Nerven- 
fieber durch eine Menge von Zufällen in dem höhern Ner- 
vensystem ausspricht, so ist ein tiefes Leiden desselben nicht 
zu verkennen, und es fragt sich nur, wie dieses zu Stande 
komme und welche Beziehung die tiefe Verletzung des Le- 
bens des höbern Nervensystems in den Fiebern zu diesem 
habe. Ich bringe hier nach, was ich oben deshalb schon 
angedeutet habe^ 

Wir sehen 1) ursprüngliche reine Geföfsfieber unter ge- 
wissen Umständen bei sehr schwachen Personen, nach un- 
gestümen künstlichen Ausleerungen durch den Darmcanal 
oder nach Blutentziehungen, oder Blutflüssen, Durchfällen, 
nach Anstrengungen der Kranken in diesen Zustand über- 
gehen; die schlechte Behandlung der Fieber ist leider! wohl 
oft Grund dieses Uebergangs; 2) aber entwickelt sich die- 
ser Zustand meist nicht vom Anfange, sondern erst allniäh- 
lig im Verlaufe eines Gefäfsfiebers und wir kenneu die Be- 
dingungen dieses Ueberganges ziemlich genau aus der £r- 



74 Febris. 

fahrung. Es geichichct neiiilicb «) manchmal wenn die Zet^ 
rfittuiigeo im iiiederu Organismus einen so hohen Grad er- 
reicht haben, dafs die Natur in dem Bestreben sie zu tilgen 
unterliegt; so auch häufig zu Ende von örtlichen Krankhei- 
teUy die man nicht heilen kann, als Krebs der Mutter, Harn- 
steine u. 8. IV. Doch viel seltener, aber desto häufiger bei 
den gastrischen Fiebern, die eigentlich wahr^ Humoralfieber 
sind, b) Zu. Folge des Contagiunis des Tjphus oder des 
Faulfiebers. So sehr dieses Fieber geneigt ist, das höhere 
Leben tief zu ergreifen, so giebt es doch Fälle genug, wo 
die Natur dieses Uebergrcifen in das höhere Nervensystem 
abwendet und sie sich mit dem StcnTage entscheiden; wo 
sie aber auch, wie gewöhnlich übergehen, so verhallen sie 
sich doch ursprünglich wie ein Gcfäfsfieber au sich; ihre 
wahre Natur ist auch in neuem Zeiten wieder erkannt wor- 
den, besonders seit von Hildebrand'a Schrift darüber, nach* 
dem die weisen Lehren der Aeltern in der J?rot0»'schen 
Epoche fast vergessen worden waren, e) Solche Fieber 
werden aber nicht selten herrschend zu Folge einer eigen« 
thümlichen Luftconstitution und wir haben sie zuerst unter 
diesem Namen durch Husham vorzüglich, der sie das kleine 
Fieber(TA«/otrFi9ore) nannte, in frühern Zeiten schon kennen 
lernen, Sie nehmen einen hitzigen oder schleichenden Verlauf. 
P. Frank hat dies Faulfieber und dieses Fieber, unter Fe^ 
bris nervosa begriffen, das ersfere stupida, das letztere ver- 
satilis genannt. Ueber die Natur dieses Fiebers haben sich 
die Aerzte lange nicht verständigen köUQen* Man hat in- 
defs einsehen lernen dafs dasselbe an etwas mehr, als aa 
Nervenschwäche geknüpft ist; gewifs ist es ursprünglich auch 
ein Gefafsfieber denn es tritt ja mit denselben Erscheinun- 
gen auf; es entstehet zu Folge einer besondern Anlage^ wel- 
che die Luft zu gewissen Zeiten den Körpern mittheik, ohne 
dafs wir diese schädliche Eigenschaft durch unsre Instru- 
mente nachweisen können. Dafs die Blutmasse dabei leide, 
erhellet schon daraus, dafs sie mit Friesel, Aphthen sich 
verbinden, dafs Brand an aufgelegenen Stellen nicht selten 
kritisch wird; und wie selten Einflüsse der allgemeinen Na* 
tur wohl )a anders, als der Hauptsache nach, das niedere 



FeLris. 75 

bildende Leben abändernd wirken können? Daher haben 
manche Scbriftsteller den Heerd dieser Krankheit auch schon 
in Enlzündung der Nerrcnscheideu- gesucht. Allein ich habe 
nicht nöibig die Entstehung dieses Fiebers hier tiefer zu 
verfolgen, nm zu beweisen, dafs das Wesen desselben nicht 
in eigentlicher Nervenschwäche bestehe; denn allgemeine 
Erfahrung lehrt, dafs die nervenschwachsten Personen nicht 
in Fieber verfallen, wenn nicht die bekannten äufsern Ur- 
sachen ein solches bei ihnen erwecken; denn dafs heftige. 
Gemüthsbewegungen z. B. Zorn zwar sqgleieh Wirkungen 
hervorbringen können, die einen^ Fieber gleichen, dafs aber 
dieselben sich bald lagern und kein Fieber daraus hervor- 
gebet, sobald nicht inuere Momente dazu vorher enlwik- 
kalt waren. Aber ein, wie mir scheint, nicht beachteter 
Umstand lehret noch deutlicher, wie das ganze Nerven* 
System wohl den Grund, das Schema des Fiebers 
enlbält, aber darum nicht den der ganzen Fieber- 
krankheit; ich meine die Fälle, wo nervenkranke Perso- 
nen, anstatt ihrer habituellen Krämpfe zuweilen einen 
Fieberparoxysmus ein bis zweimal täglich Wochen lang be« 
kommen können, ohne dafs China u. s. w. sie tilgen, aber 
auch, ohne dafs sie von diesen Fiebern an Kräften herab- 
kämen; endlich aber steht es von selbst still und sie befin- 
den sich wie vorher; zum deutlichen Beweis, dafs ihre al- 
ten Leiden nur den Mantel des Fiebers umgenommen hat- 
ten, ohne wahres Fieber zu sein. 

Ich bin daher der Meinung, ein wahres Fieber gehe' 
nie ans reiner Nervenschwäche hervor, sondern immer aus 
StöTungen des bildenden Lebens; am wenigsten enthalte das 
höhere Nervensystem ja den ganzen Grund des Fiebers an 
sich, indem dieser an der bildenden Sphäre haftet; das er- 
stere aber könne in den Kreis des Fiebers wesentlich hin« 
eingezogen und tief in seiner Kraft gekränkt werden, sobald 
das Individuum, was von einem ächten Fiebej* befallen wor- 
den, entweder schon allgemein sehr ei^fnervt war, oder wenn 
es im Verlaufe eines Fiebers entkräftet ward, oder endlich 
wenn eine schwächend^ Luftconstitution vorherrscht, die im- 
mer eine schädliche physische Beschaffenheit voraussetzt, 
wodurch sie zunächst das. niedere Leben in kranke Thätig- 



76 Febril, 

keit setzt und Fieber erwecken kann« Diese Ansiebt erbält 
nocb wahrere Bedeutung durch die Entdeckungen der neuem 
Aerzte fiber die Natur des sogenannten Intestinaltyphus 
und seinem von dem Nervenfieber ganz verschiedenen Heerde^ 
nämlich dem Darmkanal. Es entsteht dieses gewifs in den 
meisten Fällen von einer epidemischen Luftbeschaffenheit 
und nicht ursprünglich von dem Typhuscontagium, was 
während einer solchen Epidemie sich leicht erzeugen und 
hinzukommen kann: aber auch, wenn dieses entstanden ist 
und die Epidemie begleitet, dürften die Darmgeschwüre 
wohl mehr der letztern als dem Typhuscontagium zuge- 
schrieben werden, weil sie der reine Typhus nicht zu er- 
zeugen pflegt. Dies Fieber hat viele Zufälle mit dem Ner* 
venfieber gemein, als Betäubung, Delirium, Krämpfe, aber es 
verträgt die Behandlung des letzteru von Anfange zumal 
gar nicht, yielmehr verlangt es eine Verbesserung des Le- 
benszustandes der Schleimhaut, welche hier leicht in Eite* 
rung und Brand übergeht. Es bleibt also bei demselben 
das Fieber auf den niedern Organismus beschränkt, zum 
Beweis, dafs nur das Leben deß niedern Nervensystems 
bei ihm sehr tief und weit tiefer wie bei andern 
Cardinalfiebern ergriffen und darin sein Charac- 
tcr zu suchen sei« Dafs auch dies Fieber übrigens die 
höhere Sphäre in seinen Kreis ziehen könne, wird darum 
nicht geleugnet, vielmehr geschieht dies sogar oft nur wohl 
durchaus nicht immer (s. Albers, über die Darmgeschwüre. 
Leipzig 1831« — - auch Lesser, die Entzündung und Yer- 
schwäruug der Schleimhaut des Darmkanals. Berlin 1830.). 

Ich glaube überhaupt, dafs wir die Luft, unsere feinste 
und wichtigste Lebensspeise, als die wichtigste und hUa- 
figste Quelle der Fieber und ihrer mannichfaltigen Modi- 
ficationen ansehen müssen. Sie selbst ist wie ein Organis- 
mus und zwar ein solcher, der in der innigsten Wechsel« 
Wirkung mit dem unsrigen stehet, so dafs unser Lebens- 
zustand vorzugsweise von der Gesundheit der Luft abhängt. 
Sie bedingt daher das Entstehen epidemischer Fieber und 
deren Cbaracter; sie ist es, welche vermittelst ihrer so in« 
nigen Wechselverbindung mit dem menschlichen Organisnlus 
es machti dafs coatagiöso Fieber epidemisch werden 



Fehrit. 77 

können und aufhOren, sobald fiie ihnen keinoi Vonclinb 
mehr leistet, aber auch, daCs solche Fieber, wie Pocken, 
Scharlach, zu verschiedenen Epochen so höchst yerschieden 
modificirt erscheinen können, dafs man manchmal Noth haf^ 
sie zn erkennen, und dafs sie bald höchst gutartig sind^ 
bald aber mit ungewohnter Heftigkeit tödten. Ich wieder« 
hole daher hier die Aufforderung an junge Aerzte, die Ge- 
schichten epidemischer Fieber sorgfältigst zu studieren und 
sich zu eigen zu machen, um desto sicherer den verschie- 
denartigen Gehalt herrschender Fieber bei gleichen äubem 
Characteren bei Zeiten zu gewahren, wozu eine genaue 
Aufmersamkeit auf alle Krankheitsfälle in Verbindung mit 
einer grofsen Geschichtskonde epidemischer Fieber allein 
fuhrt 

Das Resultat von dem allen ist, daCs wir besser thun 
werden, einen Status nervosns in Fiebern anzuerkennen, 
als eine besondere Fiebergattung so zu benennen; wenig- 
stens müssen wir mit der letztem Benennung naturgemä- 
fsere Ansichten verbinden, als von den Schriftstellern zum 
Theil darüber angenommen worden sind. Nach diesen Er- 
örterungen gehe ich auf die Eintheilungen der Fieber 
über und kann darin nur kurz mich fassen. 

Die oberste Eintheilnng habe ich schon zn An- 
fange angegeben, in CardinalGeber oder echte, in sympto- 
matische und in ZehrGeber. Die letztem sind ebenfalls 
mehr symptomatische und entspringen selbst aus Bedürf« 
nissen einer Reparatur des Lebens; allein sie begleiten 
entweder Zerstörungen von Organen oder Rückbildungen 
wichtiger Organe und Apparate, z. B. des lymphatischen 
Systems und die Strebungeu der Natur sind dabei höchst 
schwach, unvollkommen und sogar unnütz, well kein Zweck 
zu erreichen ist; sie sind denn auch unheilbar. 

Will man die Fieber für den praktischen Zweck ein- 
theilen, so dürfte die, welche von dem allgemeinen Kraft- 
zustande hergenommen ist und die ich oben angab, die 
zweckmäfsigste sein; wir müssen uns aber dabei erinnern, 
dafs es eiiie einseitige ist, d. i. nur eine Seite des fieber- 
haften Erkrankens umfafst, folglich eine unvollkommene, 
die erst durch die weitere Untersuchung der inuem und 



78 Febris. 

äufsern Momente, wodurch das Fieber bedingt ward, com- 
pletirt werden muie. Vorzüglich niafs man von den äu- 
fsern die den Organismus gleichsam beherrschenden, ihm 
ihren Character einprägenden, von den innern aber die im 
Körper alloiälig sich erzeugenden Fehler der Safte und 
ihrer Wirkungen auf das Ganze, scharf und genau auf- 
suchen, um einen genauen Begriff von der Bildungsweise 
eines Fiebers zu erhalten. 

Eine andere Eintheilung der Heber ist die nach ihrem 
Typus, ob sie anhaltende oder aussetzende, oder aus bei- 
den componirt sind; diese Eintheilung ~ hat Buraertun ge- 
wählt, wie ich oben anführte; sie hat nichts hypothefisches 
und ist darum für die specielle Behandlung wohl allen vor- 
zuziehen. 

Es würde zu weit führen, die von verschiedenen Schrift- 
stellern aufgestellten Eintheilungen noch einzeln aofzustel- 
len; nur mufs ich Reifs Ansicht noch anführen, welcher 
alle sogenannte dynamische Krankheiten, allgemeine und 
örtliche Fieber genannt wissen mW und sie wiederum in 
Sjuocham typhum und paralysin eintheilte. Allein die Fie- 
ber machen eine besondere Form von Krankheiten au8> 
nach welcher wir doch die Krankheiten benennen müssen, 
wenn wir nicht Verwirrung anrichten wollen; dann aber 
giebt* es keine rein dynamischen Krankheiten und endlich 
verstehen wir dem allgemeinern Sprachgebrauehe zu Folge 
unter Lähmung gerade einen Zustand, der dem. beim Fie- 
ber vorhandenen gerade entgegen gesetzt ist. 

Vielmehr könnte man fragen, ob es nicht örtlrcfae Fie- 
ber gebe? Genau genommen wohl nicht, aber wohl ana- 
loge kranke Zustände, z. B. die Entzündung; manchmal 
äufsert sich auch Fieber blofs durch periodische Rückkehr 
eines Localleidens, z. B. Zahnschmerz, Kopfweh u» s. w., 
allein dies sind besondere Abweichungen der Wechselfie- 
ber, die ihren Heerd wesentlich in diem Verdauuugsappal- 
rat und den ihm eignen splanchnischen Nerven zu haben 
scheinen, dessen Bückwirkung auf den Intercostalnerven 
nur periodisch Fieberanfälle hervorruft; von diesen wird 
an andern Stellen gesprochen werden. 

Da die Fieber ein abgeänderter Lebensproceb sind 



Febfis. 79 

und einen gesefzmäfsigen Entwickelungsgang haben, 
so ist von diesen Vorgängen noch etwas za sagen. 

Wir unterscheiden einmal einen Typus in denselben, 
wovon wir gesprochen haben, dann verschiedene Sta* 
dien der Fieber, die sich durch die Entwickdung be- 
sonderer Symptome auszeichnen; man hat ihnen davon be- 
sondere Namen gegeben, als das Stadium 1) der Vorbo- 
ten 2) der Roheil, 3) der Kochung, 4) der Krisen, 5) der 
Erholung; oder man kann einen Anfang, eine Zunahme, 
eine Höhe, eine Abnahme und das Ende unterscheiden. 
Der Anfang tritt nach Vorboten oder ohne diescflben, mit 
Frost und Hitze ein; sobald diese da sind, ist der ganze 
Mensch krank; nach und nach entwickeln sich immer meh- 
rere Zufälle und die Krankheit nimmt zu, sie kommt end- 
lich auf eine Höbe, wo die Zufälle den höchsten Grad er- 
reichen , dieser gehet bald entweder in den Tod oder in 
Krisen oder in ailmälige Lösung, manchmal auch in neue 
örlliche Krankheiten, Metastasen über; die Genesung folgt 
auf Krisen, oder durch allmäligen Nachlafs aller Zufälle. 

Die Fieber entscheiden sich gern an bestimmten Ta- 
gen, meist ungleichen, den 7, 9, 14, 21, 28. HippokrateB 
kannte dies schon sehr gut/ Den Grund davon kennen 
niv so wenig genau, als den des täglichen oder Stägigen 
Typus; indefs gehen gesteigerte Zufälle einen oder zwei 
Tage voraus, woraus man ihr Herannahen bemerkt, daher 
sie auch anzeigende genannt werden, so der 4te und lOte; 
wenn Ausleerungen kritisch sein sollen, so müssen sie reich- 
lich sein, z. B. ein starkes Nasenbluten. Um sie richtig 
zu beurtheilen, mufs der Arzt untersuchen, ob er nach den 
innen] Momenten der Krankheit eine Krise der Art, als 
sich zeigt, zu erwarten Ursache habe; denn starke Auslee- 
rungen können eben so gut Symptome der Krankheit sein, 
und vielmehr schaden als nützen. 

Die Fieber entscheiden sich auch nicht immer mit einem 
Acte, sondern durch repetirle Ausscheidungen und selbst 
verschiedenartig, als auch Blutungen und Stuhlgänge, meist 
und fast immer durch Urin mit Satz, und man kann noch 
weniger einem Fieber trauen, ehe nicht die Ausdünstung 
wieder in Gang gesetzt ist. 



80 Febris. 

Die kritis{;hcn Ausleerangen erfolgen aber: 

1) Durch BIuluDgeu durch die Nase, den Stuhl, die 
Mutter; es gehen Zeichen von Congestionen und oft sehr 
beschwerliche Zufälle voraus; selten kommen sie durch den 
Magen und die Lungen zu Stande und sind dann verdäch- 
tig wegen der Folgen. 

2) Durch Schweifse und zwar ganz allgemeine wanne 
Schweifse, wobei der Puls grofs> weich wird und nachher 
laugsamer. 

3) Durch Urin; dieser erfährt im Verlaufe der Fieber 
mannichfache Umänderungen; er ist anfangs hochroth, wird 
oft dick und setzt zuletzt einen Bodensatz ab, über den 
der Urin hell erscheint. Um kritisch zu sein, mufs er auch 
reichlich, zur rechten Zeit kommen. Ein Urin, dessen Be- 
schaffenheit immer wechselt, oder der immer dick und roh 
bleibt, ist nicht gut 

4) Durchfälle; es gehen Poltern, Leibschmerz, Unbeha- 
gen oft Angst voraus; es ist oft erstaunenswürdig^ welche 
Massen viele Tage hinter einander von krankhaften Stof- 
fen, Galle, Schleim, besonders durch den Stuhl kritisch ab- 
gehen können. 

5) Durch Brechen, besonders in Galleofiebern; dieser 
Krise gehen nicht nur Unruhe und Schmerzen, sondern oft 
grofse Angst, kalter Schweifs, Zittern der Lippen, kleiner, 
aussetzender Puls voraus. 

6) Durch Auswurf, bei Schleimfiebern; noch mehr bei 
catan haiischen und pneumonischen Fiebern; diese vermehr- 
ten Ausscheidungen gehen in der Regel sehr lange fort und 
begleiten die mit Yerschleimung des Blutes verbundenen 
Fieber. , 

7) Selten durch Speichelflufs, der bei der Gicht und 
den Pocken zuweilen vorkommt. 

8) Durch Ausschläge, vorzüglich bei den specifiken Aus- 
schlägen, dem Scharlach» den Masern, den Pocken; doch 
treten diese eigentlich bei dem Ausbruche des Fiebers eiu 
und sind nur halb kritisch, weil die Natur das Gift lang- 
sam fortbearbeilcn und allmälig durch Schweifse u. s. vir. 
entfernen mufs. - Frlesel ist fast nie kritisch, so wenig als 

Pete- 



Febrif. 8| 

Petechien; sie deuten vielmebr grofse Entfremdung in der 

Mischung des Blutes an. 

Endigen sich die Fieber nicht durch Krisen, so gehen 
sie durch iVIetasfasen, Verbildungen, Schwächung» in andere 
Kraukbeilen oder in den Tod über. 

Höchst merkwürdige Erscheinungen sind die Metasta-» 
sen, Absetzungen auf einzehie Theile, scheinbar von krank* 
haften Säften; sie melden sich durch Zufälle von Entzün« 
düng, Reizung, Anschwellung solcher Theile und erschei- 
nen als Gichtflüsse, Furunkeln, Parotidengeschwülsfe; ja 
selbst durch Brand, besonders in der Gegend des Steifs» 
beins, was man Aufliegen nennt; allein in bösartigen Fic^ 
bern ir\i\. nicht selten damit allgemeine Besserung ein; aber 
Metastasen geschehen auch nach iuncrn edlen Theilen. 

"Was nun die Bedeutung der Stadien der Roheit, der 
Kochung und Crise anlangt, so haben die Humoralpatho- 
logen sie von einer wirklich stattfindenden Art von Gäh- 
riing der Säfte abgeleitet, bei der es endlich zu einem Pro- 
iuci gekommen, was die Natur ausstofse: die Nervenpatho-» 
logen aber wollen diese Erscheinungen vorzugsweise von 
den stürmischen Thätigkeiten der Gefäfse und Nerven in 
dem Fieber abgeleitet wissen und meinen, bei der Herstel- 
lung der Harmonie der Kräfte kommen nun die Producte 
des Sturmes, nicht die Grundursache der Fieber von selbst 
zum Vorschein. Ich will mich hier nicht weiter über die?e 
Ansichten verbreiten; sie sind zum Theil in dem Artikel 
Crise bearbeitet und werden es auch in dem Artikel Ko- 
chung noch werden« Wie diese Erscheinungen sich nur 
darslcllen, erhellet aus der ganzen Abhandlung. Die Wahr- 
heit liegt wohl gewifs in der Mitte. Bei den exanlhemati* 
sehen Fiebern und solchen, welchen Entfremdung der Saft- 
masse vorausging und welche eine immer fortschreitende 
Tendenz zu vermehrter Abscheidung von schleimigen und 
gallichten Stoffen begleitet, bis die Crise durch sie erfolgt, 
kann man schwerlich zweifeln, dafs die Crisen Producte 
einer fehlerhaften Mischung des Blutes waren; in der That 
auch nicht bei Gichtmetastasen auf die äufsern Theile, bei 
Absccssen, nach deren Erscheinung der Sturm sogleich sich 
lagert. 

Med. chlr, Encycl. XU. Bd. ^ ^ 



82 Fcbris. 

* Andere Fieber aber enden sich langsam und ohne 
grofse sinnlich wahrnehmbare Ausleerungen, besonders die, 
welche das Nervenlcben tief ergriffen haben. "Was hier 
\orgche, wissen wir nicht genau; aber auch nicht, ob hier 
nicht unbenicrkbare Crisen geschehen; die Vorgänge in 
den Nerven sind unsern Sinnen verborgen, folglich auch 
Ausscheidungen, die durch sie geschehen könnten. Wenn 
mau aber bei chronischen Nervenkrankbeiten, z. B. der Epi- 
lepsie, bemerken kann, dafs jeder Paroxjsmus sich mit 
einer besondern Ausscheidung endet und dafs man durch 
Förderung derselben manchmal sie heilt, wovon Lentin 
(Beitrüge) wichtige Fälle anführt, so kann man sich auch 
denken, dafs der Nerve, der auch ein Organismus ist, Um- 
änderungen seiner Mischung thätig bewirken und seine 
Crisen machen könne. 

Die Prognose in Fiebern ist von höchst verschie- 
dener Beschaffenheit, wie die zu der Bildung derselben 
zusammentreffenden Momente theils an sich so sehr ver- 
schieden sein, theils in den mannichfaltigsten Proi>ortionen 
zusammentreffen können; Gberdiefs aber auch besondere 
Localübel zufällig mit dem Fieber vereinigt sein können» 

Die Zergliederung aller Umstände wird daher dem 
Arzte die beste Aufklärung fiber das geben, was er sich 
und Andern von dem Ausgange eines Fiebers zu verspre- 
chen habe* 

Kein Fieber mufs als gleichgültig genommen werden; 
denn man kann es vom Anfange an nicht übersehen und 
für Manche, z. B. Herzkranke, wird leicht ein Catarrbal- 
fieber tödtlich; auch kann nach einem oder zwei Tagen 
ein neuer Anfall kommen, wenn es mit einem ersten ab- 
gcthan schien. 

In Beziehung auf den Kraftzusfand versprechen die 
Fieber am ersten einen guten Ausgang, wenn die Kräfte 
gut und nicht zu sehr tiberspannt sind und die entzünd- 
lichen sind bdsser^ als die mit Schwäche verbundenen; am 
gefährlichsten die echten Nervenfieber. 

In Beziehung auf den Typus sind die intermittiren- 
den die weniger bedenklichen; die bösartigen und die mit 
tiefen Verslopfungeu der Eingeweide verbundenen abge- 



Febrb. 83 

rechnet; mehr fichon bedenklich sind die reiuHÜrendcn, am 
gefährlichsten, die mit einerlei Nachdruck anhaltenden (con- 
tinuae contmentes^ homotonae); noch schlimmer die Com« 
positae, wie sie Burdaeh nennt, wo ein intermittirendes 
mit dem remittirenden verbanden einhergehet; gut aber, 
wenn das letztere in ein Wechselfieber übergehet. 

In Beziehung auf die ursachlichen Momente ist die 
Gefahr höchst verschieden. Je liefer das plastische Leben 
stehet, je gröfser die Djscrasie der SSlte, desto mehr ist 
zu ffirchten, zumal, wenn die epidemische Constitution eine 
bedenkliche ist. Diese letztere ist dann vorzugsweise zu 
studieren, um den Genius der Krankheiten richtig zu er- 
kennen; oft scheiuen solche Fieber von gutartiger Natur 
und sie tödten gleich wohl unvermuthet uud hinterlistig, 
ohne dafs ein bedenkliches Symptom es ankündigt; dies 
sind die wahren Malignae; die Friesclfieber gehören vor- 
züglich zu diesen höchst täuschenden Fiebern. Die conta- 
giösen Fieber sind immer gefährlich, am meisten der Tjr. 
phus; aber sehr häufig auch das Scharlachfieber, weniger 
die Masern. Allein die Gefahr dieser Fieber hängt mit 
dem epidemischen Genius sehr innig zusammen, der sie 
leichter und gefährlicher machen kann; daher in manchen 
Pockenepidemien fast alle starben; daher das Scharlachfie- 
her so unendlich verschieden in seiner Gefahr ist. 

Dafs die natürlichen Verschiedenheiten der Menschen 
einen grofsen Unterschied in der Gefahr machen, versteht 
sich; doch kämpfen Alte oft das schwerste Fieber durch 
und restauriren sich von neuem ftir viele Jahre. Kinder 
erliegen leicht der Gefahr der Fieber; Kindbetterinnen sind 
immer bedenklicher krank an Fiebern; und die Epidemieen 
sind bald den Jüngern Personen, bald Erwachsenen, bald 
sehr starken, bald schwächlichem mehr gefährlich. 

Fieber, welche mit unheilbaren chronischen Krankhei- 
ten zusammen treffen, sind immer gefährlich; eben so sind 
es die hektischen, weil man ihren Grund schon früher nicbt 
heben konnte, ehe sie ausbrachen; die mildesten sind die 
consensueileu. 

Schlimmere Zufälle Überhaupt bei Fiebern sind: ein 
höchst schneller, kleiner Puls (celer uud frcqueus), der 

6* 



84 Febrig 

sehr häufig und einen höchst kleinen Zeifaqtheil an den 
Finger schlägt; anhaltend trockne, schmutzige aber auch 
scheinbar dabei reine Zunge; anhaltendes Delirium, besonders 
das stille Vorsichhinreden ; erschöpfende Ausleerungen durch 
den Stuhl, ganz trockene pergamentartige Haut, oder kle- 
brige und kalte Schweifse, grofse Angst, Wechsel der Zu- 
fälle von einem Extrem zu dem andern und irregulärer 
Gang des Fiebers, wobei es zu keiner Entscheidung kommt, 
endlich das Aufsenbleibcu der Crisen. 

Behandlung. Das Fieber trägt den Grund seiner 
Heilung in sich selbst, und endet durch Crisen oder allmä- 
lig, wenn es ein echtes ist. Viele Fieber bedürfen in der 
That keiner oder geringer Hülfe der Kunst; die Lajen ken- 
nen dies vom Catarrhfieber, oft auch von den Wechselfie- 
bern her. Darum ist aber bei jedem Fieber doch mehr 
oder weniger zu thun. 

1) Das erste ist die Pflege; ein Fieberkranker kann we- 
der die äufsere Luft, noch die gewöhnlichen Nahrungsmit- 
tel und Getränke vertragen, er kann und darf sich nicht 
weder körperlich noch geistig anstrengen. Daher sind Ruhe 
und Pflege, gute Bedeckung des Körpers, der Aufenthalt im 
Zimmer, grofse Diät nöthig. !Nur leichte Suppen ohne 
Fleischbrühe mit Grütze u. s. w. sind zweckmäfsig und 
laues oder auch warmes Getränk; kaltes fast nie. Selbst 
grofse Fieber, den Typhus, heilt die Natur oft allein bei 
stattfindender Pflege; Soldaten wel^den oft auf dem Trans- 
port besser und gemeine Leute erwachen am 9ten Tage 
zuweilen aus der tiefsten Schlafsucht, nachdem sie nichts 
eingenommen, ja alles Getränk verschmähet haben. Aber 
man mufs bei Fieberkranken alle schädlichen Einwirkungen 
von aufsen verhüten. 

2) Was die Behandlung .anlangt, so ist zuerst negativ 
auszusagen, Fieber vertragen im Allgemeinen keine starken 
Reizmittel; die Natur tibertreibt sich ja selbst. Daher nennt 
man bis jetzt gewisse leichte kühlende Mittel, gelinde Salze, 
die gesättigte Weinsteinerde oder den Citronensaft mit Mag- 
nesia oder Laugensalz gesättigt, Fiebertränkchen; eben so 
Salpeterlösungen. Man mufs anfangs mit allen Arzneien, 
zumal stark ausleerenden, behutsam sein, weil man seinen 



Febns. 85 

Feind noch nicht übersiehet und der NatarIhSfigkeif eine 
ganz vek-kehrte fiicfatang geben kann ; z. B. man kann einen 
Durchfall erwecken, der sich nicht wieder bändigen läiat 
und den Tod bringen kann, woin ein Nervenfieber unter- 
wegs war. Natürlich mufs man mit Blutentziehnngen auch 
höchst vorsichtig sein, so lange man den Zustand nicht ge- 
nau übersehen kaun. Klug ist es, angehende Fieberkranke 
iiiehruials am Tage zu seheu, um aus den Veränderungen 
zu schtiefsen, was hinter dem Fieber verborgen liege« Auch 
in dem Vorlauf der Fieber giebt es Zeitläufte, wo es bes- 
ser ist, nichts oder weuig zu thun; wenn der Verlauf so 
ist, dafs man siebet, die Natur arbeite regelmäCug auf die 
Crise las. In dem Faulfieber kann man in den ersten acht 
Tagen durch alle Reizmittel nichts durchsetzen und wird 
vielmehr durch zu viel Thuu schaden; bis dahin beherrscht 
das Gift die Natur und man kann nur suchen, das Leben 
zu erhalten und einen guten Ausgang vorzubereiten, indem 
man nach dem Zustande der Individuen innere Krankheits- 
momente vorsichtig bearbeitet, z. B. eine verbundene Leber- 
eotzünduug und das Fieber leitet. So haben Masern und 
Scharlach ihre Z<:it, wo sie kommen, aufblühen und enden, 
die sich nicht abschneiden läfst und wo blofs die Natur 
sorgfältig zu führen ist, dafs die Crisen vollständig 
werden^ 

3) Was die Gruudsäta^e der Behandlung selbst anlangt, 
so mufs man die äufsern Veranlassungen möglichst entfer- 
nen, wie schon gesagt ist, dann aber die Innern Momente 
nach dem Grade ihrer Wichtigkeit bearbeiten. Viele äu- 
fsern aber, besonders die contagiösen und epidemischen 
(miasmatischen) haben wir nicht in unsrer Gewalt, und sie 
setzen auch den Körper in einen eigenthümlichen Krank- 
heitszustand und sind so, wenn Fieber durch sie entstan- 
den ist, schon zu innern Momenten geworden. Wir haben 
leider] keine specifiken Mittel, den kranken Procefs, den 
sie gesetzt haben, rückgängig zxi machen, aufser höchstens 
bei einigen; z, B, durch kal^e Waschungen und Begiefsun- 
gen beim Scharlach und dem Typhus; durch das Calomel 
manchmal, was, sich mir bei einer gefährlichen Frieselepide- 
mie einmal, aU wahrhaft souverain und die ganze Krank- 



86 Febris. . 

heit zurückbildend und ihr den* Stachel nehmend erprabte; 
eb^i so machte es die Pockcnkraokheit meist mild und 
man gab es vormals vor allen Impfungen, um die Krank- 
heit mild zu machen. Aber man hüte sich, es ohne wich- 
tige Gründe zu versuchen. Um solche Fieber richtig zu 
behandeln, mufs man alle Umstände genau erwägen und 
der Katur bei Zeiten ablauern , was sie verträgt und 
begehrt. 

4) Um die Natur zweckmäfsig zu leiten, mufs man die 
innem schon vor der Krankheit vorhandenen Momente, so 
wie die zufällig mit ihr verbundenen besondern Krankhei- 
ten würdigen« Die letztem erfodern oft eine Modification 
der Cur, z. B. Herzübcl, Skirrhen in dem Magen oder in 
der Mutter, so auch Scorbut, Lustseuche, hoher Grad von 
Skropheln. Bei den echten Fiebern aber arbeitet die Na- 
tur vorzüglich auf Vermehrung von verstärkten Secretionen 
hin, wodurch die Saftmasse gereinigt werden kann. Daher 
traten dann in den meisten gastrische Zufälle, Gallenbe- 
schwerden, Termelirle Bedeckung der Schleimorgane hervor. 
Diese sind in Beziehung auf die Kräfte, auf den muthmafs- 
lichen Bedarf der Natur, sich dadurch zu helfen und auf 
ihre Heftigkeit nach den Regeln der Kunst zu bearbeiten; 
die Secretionen zu fördern und wenn Zeichen der Turges- 
cenz eintreten, die Ausleerung der krankhaften Producte 
durch Brech- und Abführmittel zu fördern. Zu den letz- 
tem, wähle man die kühlenden Salze, Sennesblätter, Manna, 
Tamarinden, Calomel oft bei Schleimfiebem, aber man ver- 
meide die erhitzenden, Jalappe, Aloe u. s. w.; überhaupt 
gebe man sie in kleinen wiederholten Gaben, um nicht zu 
heftige Entleerungen auf einmal zu machen und lasse in 
den Zwischenzeiten die gelindern lösenden fortarbeiten. 

Höchst wichtig ist die BestimmuDg des richtigen Ge- 
brauchs der allgemeinen und örtlichen Blntentziehungen. 
Allgemeine müssen stattfinden bei den entzündlichen Fie- 
bern mit grofser Hitze, hartem Puls in starken Körpern; sie 
sind durch kein Mittel zu erzetzen; eben so nöthig sind sie 
bei örtlichen Entzündungen edler Theile, wenn das Fieber 
sie irgend ertragt. Oertliche Blutentziehungen aber sind ofit 
höchst wichtig und unentbehrlich bei örtlichen Entzündnn- 



Febri«. 87 

gen nadi dem Aderlalse oder bei Neigang nr SchwSdie 
ohne diese. Höchst fakeh aber ist es mit BrauMsais jedes 
Abdominalfieber fOr Entzfindong zu nehmen nnd diese 
durch Massen von Blutegekt heilai zu wollen. Es wider- 
streitet diese Idee aller Erfahrung und aller ▼emünftigcn 
Ansicht der thierischen Natur. Bei weitem nicht immer ist 
mit dem gastrischen Zustande Entzfindung verbunden und 
FöderuDg der Secretiouen der Galle und der Schleimhäute 
bringt allein Heil und nur dieses. Tritt Entzündung der 
Schleimhäute oder der Leber hinzu (und daCs dies öfter 
geschiehet als man sonst glaubte und kannte^ ist wohl dank- 
bar anzuerkennen )y so verstehet es sidi, dab man auch 
Blutegel anwenden solle, um den Uebergang in Darmge* 
schwüre zu verhüten, die besonders bei Neigung zu Sdiwt- 
che desto leichter entstehen. Aber wichtiger ist gewiCs die 
Förderung d^r Secrctionen, ohne welche die Crisen nicht 
kommen können, welche' diese Fieber beenden mtissen. 

Sioken die Naturkräfte, so mufs man nicht nur die 
mehr sdiwächenden Mittel sehr beschränken oder ganz weg- 
lassen, sondern auch mehr aufrichtende anwenden, was nach 
den Umständen in höchst verschiedenartigen Modificationen 
geschehen mu(s; die allgemeine Regel ist aber, nicht schnell 
zu den starken nnd schnell eingreifenden tiberzugehen nnd 
8ie in kleinen Gaben erst zu versuch«, um die Natur 
daran zu gewöhnen. 

5) Hat man auch die Crisen zu Idten. Dies geschieht 
vorbereitongswebe durch richtige Bearbeitung der Krank- 
heit; gefördert werden die Crisen theils durch Fortgebraucb 
derselben Mittel, theils durch Entfernung aller Arznei,^ wenn 
die Crisen eintreten, z. B. durch Durchfall oder Brechen, 
theils durch Mittel, die den besondem Crisen angemessen 
sind; z. & stehet Blutung bevor dnrdi Bähungen der Nase 
oder der Geschlechtstheile bei Frauen, und kühlende Mit- 
tel, wenn der Andrang des Blutes nadi dem Kopfe stark' 
ist; durch gelinde Schweifsbefördemde Mittel, wenn Schweifs 
kommen will, als Thee von Hollunderblüthen, Minder er^s 
Geist, Hirschhomgeist; wenn Nierenaffectionen kommen 
durch einwickelndes laues Getränk, Umschläge in der Nie- 
rengegend ; bei Aufruhr im Magen von kritischem Erbrechen 



88 Febris. 

oder Durclifäll, darcb düDoen Chainiücnthee, Breiumschläge, 
Brausepulver u. s. w, 

6) Höchst wichtig ist datin noch die Leitung der Re- 
convalescenz, so wichtig wie die Behandlung des Fie^ 
bers selbst; nur allmälig consolidirt sich der Kraft* 
zustand und die durch dieCrisen gewonnene Har- 
monie der Organe und Systeme; auch hat die Na- 
tur gemeiniglich noch nachträgliche Crisen und Stre* 
bungen nöthig, um das Gleichgewicht ganz herzustellen. 
Daher die Pflege und Ruhe bei höchst milder leicht ver<- 
daulicher Diät, und oft Nachhülfe durch Arzneimittel, wie 
früher, uölhig wird, gemeiniglich auch Stärkungsmittel, wie- 
wohl die Natur, einmal mit sich selbst versöhnt, durch gute 
Nahrungsmittel allein sich leicht und schnell erholt. Nur 
ist in der Ernähruhg die gröfste Vorsicht nöthig, weil so 
leicht durch Fehler neue Zerrüttung der Gesundheit ein- 
tritt, welche die Erholung aufhallt, )a auch tödtlich werden 
kann. Eben solche Vorsicht ist in Beziehung auf den Ge- 
brauch der äufsern Luft und die Anstrengungen des Gei- 
stes nöthig. 

7) A^'as die Diät in Fiebern selbst anlangt, so mufs sie 
immer gering und wäfsrig sein; in der Regel verdaut schon 
der Magen nicht, aber gewifs gedeihet der Körper nicht 
davon; das bildende Leben ist geradezu intervertirt ; die 
Natur strebt auf Austreibung nicht gut assimilirter Stoffe 
hin und vernachläfsigt alles was neue Bildung heifst. Glück- 
licherweise kann die Natur lange Zeit in Fiebern ohne alle 
Nahrung bestehen und ihr absoluter Bedarf ist selbst wäb^ 
rend der Gesundheit gering; alle Versuche aber, den Kran- 
ken während der Fieber zu nähren, schlägt fehl, leicht ver- 
schlimniert sich die Krankheit dabei, sobald die Nabrungs- 
iDittel nur irgend reizen und aus dem Thierreiche entlehnt 
sind. Echte Nervenfieber machen im Verlaufe eine Aus« 
pabme, doch erfordert die Ernährung bei ihnra desto grö- 
fsere Vorsicht. Die Hippokratische Lehre von der Diät in 
Fiebern bestätigt sich denn noch bei uns als die wahreste, 
so wie fast alle Maximen der HeHung, die dieser grofse 
Vater der Aledicia bereits aufgestellt hat. 



Fecala. Feigmaal. 89 

L i t t B r a t u r. 

Ueber die Fieber haben wir eine Unzahl von Schrif- 
ten; die vorzüglichen nar anzufahren, würde Bogen anfQl- 
leu. Besser ist es wohl, nur die Hauptschriftsteller zu nen- 
nen. Dahin gehören denn viele Bearbeiter der speciellen 
Therapie und von den Neuern vorzüglich: 

BurseriuSt iostitut. med« pract. T. I — IV. Blediolaoi 1785, Im ersien 

Bande, was nicht genug eropfohlen werden kann« 
Peter Franko de curandis honiiouin morbis. T« I. 
Joeeph Frankf Praxeoa med. univeraae praeccpia. Ljpsiae 1820. T. I« 
Stolli aphorUmi de cognoscendis et curandU fcbribaj. VindebonaelTäG* 
Jf\ GranVs Bemerkuugen über die Natur und Heilung der Fieber. 

2 Bände. Leipzig 1791. (ein schätzbarej Werk.) 
S, VogeVs Handbuch der praktischen Arendwissenschaft. 6 Tbeile. 

Stendal ISW. 
CtMen, Anfangsgründe der praktischen Arzneiwissanscbaft. 4 Bde. Leip- 
zig 1806. 
Reilj über die Erkenntnifs und Heilung der Fieber. 5 Bande. Halle 

18^0. C Handelt von allen örtlichen Krankheiten zugleich, sobald er 

sie für dynamischen Ursprungs halt ') 
Faten ab Hildenbrand» Institut, med. practicae. T, l^^IV. Vindebo« 

nae 1816-^1825. (sehr zu empfehlen.) 
Hufeland, System der praktischen Hellkunde. 2 Theile. Jena 1818 — 28. 

Yen den Aeltern sind die Schriften von 
Husham, essaj on Fevers. Lond 1730. 
Mertbn, pyretologia und in seinen Operibu« med* T, U. Lugdun* Ba- 

tav. 1730. 
Glafsf Cumraentarii de febribus ad Jiippocratie disciplinam accommo- 

dati. Amstelod. 1748. , 

Seile, rodTmenta- pyretologiae raethodicae. Berol. 1789, 
Galen^s Fieberlehre von L. Sprewgth Breslau u. Leipsig 1788, 
Pintl , nosographie pfailosophique. T. I — HL Deutsch von Pfeifer^ 

2 Bände. 1829. 
H, Sputa f über die Essenlialität der Fieber. Göttingen 1823. verdient 
an sich und wegen Würdigung der einseitigen Lehre Broussais noch 
gelesen zu werden, K — g. 

t ' mm 

FECULA* S. Faecula. 

FEDEGO&O-RINDE. S. Cassia occidentalis. 

FEDERHARZ. S. Siphonia, 

FEHLGEBURT, S. Aborta$* 

FEIGE. S. Ficus. 

FEIGENRANÜNKEL. S. Ranuneulos Fic«*ia. 

FEIGMAAL; Meniagra; Sycosis menii; Dartre pu- 



90 Feigmaal. 

Btuleuse mentagre, Altbert y ist ein fieberlöser, postulöser 
Hautausscblagy der sich besonders dadurch auszeichnet, daCs 
er bestimmte und zwar nur Stellen des Gesichts einnimmt, 
welche mit Haaren besetzt sind. Die bestimmten Keimstel- 
len dieses Ausschlages sind: das Kinn, sämmtliche behaarte 
Gegenden des Unterkiefers , die behaarten Seitentheile des 
Gesichts, die Oberlippe und selbst nach BietVs Beobach- 
tungen sollen die Augenbraunen befallen werden können. 
In vielen Fällen beschränkt sich das Leiden auf kleinere 
oder gröfsere Parthieen der genannten Stellen; manchmal ver- 
breitet es sich, aber auf- alle und zwar mit einmal, oder 
isuccessive, oder in der Art, dab wenn eine Stelle geheilt 
ist, das Feigmaal an einer der übrigen erscheint und somit 
öfter sämmtliche Keimorte durchwandert. Mehrere Dermu- 
topathologen, vorzüglich ffillan, Bateman, Plumbe rechnen 
das Feigmaal zu den tuberculösen Hautausscblcigen; allein 
nachdem Alibert und Biett dargethan und aufmerksam ge- 
macht haben, dafs die Tuberkeln nur Folgen sind, dafs man 
sie nicht in allen Fällen findet und endlich, dafs die Krank- 
heit beständig mit Pusteln anfängt, wird man, obwohl noch 
manche Punkte unerörtert sind, die pustulöse Genesis des 
fraglichen Leidens nicht wohl streitig machen können. 

Die Symptomatologie erleidet wegen vorkommender 
Varietäten manche Schwierigkeiten, und es dürfte am ange- 
messensten erscheinen, als Grundbild die mehr rein pustu- 
löse Form mit acutem Verlaufe, wie folgt, voranzustellen« 
An den Keimstellen empfinden die Kranken Hitze, Spannen 
und bei näherer Untersuchung findet man diese mäCsig ge« 
röthet und angeschwollen. Gleichzeitig oder bald darauf 
entdeckt man mehr oder weniger zahlreiche, rothe Punkte 
welche in einem oder drei Tagen zu röthlicheUi kegelför- 
migen, zugespitzten, härllich anzufühlenden Pusteln sich ge- 
stalten, die mehrentheils einzeln und getrennt stehen. Ste- 
hen sie in Gruppen beisammen und ist ihre Anzahl beträcht- 
lich, so bilden sie kleine hervorspringende Geschwülste und 
dieses findet vorzüglich gerne auf der Oberlippe und am 
Kinn statt. Diese Pusteln bleiben nun sechs bis sieben 
Tage unverändert. stehen; platzen sodann und werden nach 
und nach, jedoch ohne wahrnehmbares Aossickem mit 



Feigmaal. 91 

bräanlichcDy etwas dicken nnd körnigen Kraalen bedeckt, 
welche ebenfalls nach and nach sich lostrennen und abfal« 
Icn, worauf sich die Krankheif, wenn keine nenen Aas- 
brüche erfolgen y mit dem zehnten oder fnnfzehnten Tage 
beendigt. 

Von diesem Verlaufe weichen jene Eroptionen ab, 
welche auf successive Weise and partiell erscheinen, hiOi* 
durch gewöhnlich die gegebene Ausdauer überschreiten and 
niphr einen chronischen Verlauf beobachten. Hiebei go» 
schieht es, daCs nach dem Verschwinden der Pusteln an 
diesen Steilen chronische Verhärtungen der Haut zurfick- 
bleiben, welche mit gruppenweise beisammenstehenden Knöt- 
chen besetzt sind; oder dafs die Pustelbildung nur unToUU 
kommen, theilweise oder gar nicht zu Stande kommt, in- 
dem sich statt dieser härtliche, rothe, glatte, kugelförmige 
Knötchen, fast von der Gröfse einer Erbse gestalten. Diese 
Knötchen bleiben nun drei bis vier Wochen stehen, sind 
nicht eiDzeln oder getrennt, sondern in unregelmäfsigen oder 
kreisförmigen Gruppen beisammen und eitern in verschie* 
denen Zeiträumen langsam und theilweise, wobei sie wenig 
dicken Eiter entleeren, der bräunliche, mehr dünne Krusten 
bildet und die Haare zusammenklebt. Diese Knötchen und 
Tuberkeln, welche häufig vorkommen und die Veranlassung 
waren, das Feigmaal unter die Klasse der tuberculösen 
Hautausschläge zu stellen, sind zuweilen sehr ydluminös, 
erreichen einzeln oft die Gröfse einer Kirsche, enthalten 
häufig, jedoch nicht immer, wie Plumbe angiebt, einen gelb^ 
lieb wcifsen Eiter und gewöhnlich geht durch ihre Mitte 
ein Haar. Oft entwickelt sich auch auf den Tuberkeln 
eine Pustel, welche ihre Erweichung und Eiterung beschleuß 
Diget Geht es zur Heilung, so verkleinern sich die Tu*- 
berkeln nach und nach, die Krusten fallön ab, in weiter 
Entfernung schielsen hie und da noch Pusteln auf und jene 
Hautstellen , auf welchen die Pusteln und Knötchen safsen, 
bleiben einige Zeit noch rauh, roth und violett, wobei noch 
einige Zeit hindurch eine Exfoliation der Epidermis statt« 
findet. Bei langer Dauer der Krankheit nehmen die Haar« 
wurzeln an der Entzündung Theil, die Haare fallen leicht aus 
und mehrere kleinere oder gröfsere Stellen sind unbehaart; 



92 FeigDiaal. 

später jedoch erscheinen die Haare irieder in ihrer gehöri* 
gen Farbe und Dicke. Eine andere Verschiedenheit in der 
Gestaltang und im Verlaufe des Feigmaals ergiebt sich nach 
Intensität und Ausbreitung der Entzündung jener Hautstel- 
ien, auf welchen sich die Eruptionen bilden. Diese £ut- 
Zündung ist oft an einigen Stellen sehr gering, fast gar nicht 
wahrnehmbar, an anderen verhältnifsuiätöig extensiv und 
ausgebreitet; das unter der Haut gelegene Zellgewebe ist 
hiebe! ergriffen» diese Stellen zeigen eine umschriebene 
Hilrte und die Kranken empfinden örtlich grofse Hitze und 
Sehmerzen; Knötchen und Pustelbitdung finden sich sodanu 
gemeinschaftlich vor, von welchen mehrere ohne Krusten- 
bildung abortiv zu (7runde gehen können. Beim Beginn 
der Krankheit ist die Hautentzündung öfters kaum bemerk- 
bar vorhanden, die Tuberkelbilduug ist vorherrschend; al- 
lein im Verlaufe wird die Entzündung starker, die Tuber- 
keln beginnen rascher zu eitern, Pusteln schiefsen häufiger 
auf, es bilden sich partiell Krusten und Schuppen, wobei 
die afficirten Stellen sehr augeschwollen und hervorspriu- 
gend erscheinen. Im Allgemeinen kann aber angenommen 
werden, daCs je ausgebildeter im mäfsigen Grade die Haut- 
entzündung sich darstellt, die Pustelbildung vorherrschend 
ist; und die Tuberkelbildung auf weniger oder fast gar 
nicht wahrnehmbar entzündeten Stellen häufiger vorkommt. 

Bisweilen ist das Feigmaal auf die Mitte der Ober- 
lippe allein beschränkt, es bildet sich naeh mehreren auf 
dieser Stelle agglomerir.ten Pusteln eine dicke schwärzliche 
Kruste, welche sehr nach vorne hervorragt; eine Varietät, 
welche Mibert zuerst beschrieb und sie Darire pustuleuse 
labiale nannte. 

Baieman und viele andere Aerzte haben nach Celans 
das .Feigmaal, je nachdem die Eruption am Bart oder au 
den Ständern des behaarten Kopfes vorkommt, unter zwei 
Arten, nämlich als Sycosis menti und als Sycosis capillitii 
dargestellt, und diese durch die Verschiedenheit der Tuber- 
kelbildung, ihrer Andauer und Ausgänge zu rechtfertigen 
gesucht. Neuere Dermatopathologen, besonders ßiett, ha- 
ben aber diese Eintheilung verlassen, nachdem sie die pu- 
stulöse Genesis des Fcigmaals nachgewiesen und dessen 



Feigmaal. 93 

Vorkommen nur auf den oben bezeichneCen Keimsteilen b^ 
stimmt ausgesprochen hab^n. 

Die Dauer der Krankheit ist verschieden; im acuten pu- 
stulösen Verlaufe beschränkt sie sich auf zehn bis fünfzehn 
Tage; die tuberculöse Bildung dauert vier bis sechs Wochen, 
aber auch bei mehreren Individuen vrährt das Leiden auf 
unbegrenzte Zeit, ungeachtet der zweckmäfsigsten Behand- 
lung, beständig fort; oder es bilden sich nach kurzen Zwi- 
schenräumen, mehrmals hinter einander hartnäckige Rückfälle. 

Die Diagnose des Feigmaals ist durch seine Beschränkt- 
heit auf die oben bezeichneten Keimstellen vorzüglich ge- 
sichert; doch kennen Verwechslungen stattfinden mit: 

a) Ecihyma. Bei diesem findet man keine Tuberkel- 
bildung, die Pusteln sind gröfser» nicht kegeiförmig und zu- 
gespitzt,, an ihrer Basis mehr entzündet; die Krusten bilden 
sich schneller, sie sind gröfser, dicker und adhäriren fester; 
auch finden sich niemals, wie dieses beim Feigmaal häufig 
geschieht, die umgränzten Verhärtungen und Entzündungen 
der Haut und des Zellgewebes. 

b) lifipetigo figurata des Kinns und Gesichtes. Dessen 
Pusteln sind kleiner, platt, kaum über die Haut erhabeu, 
gelb, gruppenweis mehr an einander gestellt; die Krusten 
bilden sich nach copiösem Aussickern schon am dritten oder 
vierten Tage, sie sind dick, grünlich gelb, hatbdurchsichtig 
und wedei: Tuberkeln noch Callosi täten sind vorhanden. 

c) Syphilitischen Pusteln. Keine . Hitze, keine Spannung 
kein Schmerz geht der Pustelbildung voraus; die Pusteln 
selbst sind platt, schmutzig roth, stehen auf einem kupfern- 
farbigen Grunde, verlaufen langsamer, zeigen sich auch gleich- 
zeifig auf den von Haaren nicht besetz.ten Gesicbtsflächen^ 
besonders häufig auf der Stirn und auf der Nase und hin- 
terlassen kleine, weifse, zirkelrunde und im Mittelpunkt^ 
eingedrückte Narben. 

d) Syphilitischen Tuberkeln* Diese sind glänzend, 
schmutzig, kupferfarben haben, gereizt, einen kupferfarbigen 
Umkreis und ihnen gingen, wie bei den syphilitischen Pu- 
steln, andere syphilitische Affectionen voraus. 

e) Acne, Der Verlauf ist chrpnisch, die Pusteln sind 
isolirt, gleichzeitig auf Stirne und Nase verbreitet, haben 



94 Feigmaal. 

eine mehr oder weniger harte, dankelroihe Basis, welche 
sich nach dein Verschwinden der Pustel in eine kleine, 
barle, rothe, umschriebene, fast unschmerzhafte Geschwulst 
umwandelt. 

Die ursächlichen Momente des Feigmaals sind noch 
nicht genügend ermittelt. Es ist eine sporadische Krank- 
heit, beruht gröfstentheils auf individuellen Yerhälfnissen; 
ein erbliches, epidemisches oder endemisches Auftreten 
und eine Verbreitung durch Ansteckung ist noch nicht vor- 
gekommen. Gewöhnlich werden junge und erwachsene 
Menschen von sanguinischem und cholerischem Tempera- 
mente, ferner Leute, welche einen dicken Bartwuchs besitzen, 
davon befallen; schwächliche Subjekte und Greise, Indi- 
viduen, deren Constitution bei gesundeiü und starkem Aus- 
sehen verdorben ist, besonders wenn sie an Abdominalbe- 
schwerden leiden, haben eine vorzügliche Neigung zu tuber- 
culöser Bildung. Beim weiblichen Geschlechte findet sich 
das Feigmaal sehr selten und man kann es füglich als £i- 
genthum der Männer betrachten. Klimatische Einflüsse 
scheinen nicht statt zu haben; doch kann man den Herbst 
und das Frühjahr als die Zeit der Blüthe, der Recidiven 
und der Yerschlimmeruugen bezeichnen. Unmäisigkeit im 
Essen, vorzüglich aber der unmätsige Genuls spirituöser 
Getränke, sind sehr geeignet, die Krankheit zu entwickelu; 
so wie man auch beobachtet, dafs Menschen, welche sich 
häufig dem Feuer aussetzen mutsten, daher Schmiede, Kö* 
che, Becker etc. öfter ergriffen werden. Unordentlicher 
Lebenswandel, Uureinlichkeit, Vernachläfsigung der Haut- 
kultur hat man ebenfalls als ursächliche Momente angenom- 
men; doch hat man häufig- das Feigmaal bei Subjekten be- 
obachtet, die sich in diesem Betreffe nichts zu Schulden 
kommen liefsen. Meistens sind Abdominalstörungen vor- 
handen, und diese scheinen von wesentlichem Einflüsse zu 
sein. Unrichtiger Weise wird von den meisten Kranken 
der Gebrauch eines schlechten Basiermessers beschuldigt; 
denn hierdurch kann nur der Ausbruch beschleunigt, oder 
die ausgebildete Krankheit, insbesondere die Hautentzün- 
dung gesteigert und verlängert werden. Eben so^ hat man 
dem fraglichen Leiden, welches zuweilen nach rheumati- 



Feigmaai. 96 

sehen, catarrhalisclien AfTectionen oder nadi infemiiltirendeii 
Fiebern erschienen ist» eine critische Tendenz beigelegt; dne 
Annahme, die auf Zafillligkeiten oder auf Verwechslung mit 
andern Eruptionen za beruhen scheint. 

Welche Krankheitsprocesse das Feigmaal beschranken 
oder aufheben, sowie dessen mögliche Affinitäts- und Com- 
binationsverhältnisse sind zur Zeit gar nicht ermittelt. 

Der Ausschlag verschwindet öfter ohne ärztliche Bei- 
hfiircy oder dieser gelingt es, in sehr vielen Fällen eine bal- 
dige Heilung zu Stande zu bringen; bedenkliche Folgekrank- 
heiten, Rücktritte des Krankheitsprocesses auf innere edlere 
Thelle wurden noch nicht beobachtet und man kann in 
diesem Betreffe die Prognose günstig stellen. Hinsichtlich 
der Dauer mnfs man jedoch niemals eine bestimmte Vor- 
hersage sich erlauben, denn das Leiden zeigt öfter eine 
grofse Hartnäckiskeit, macht gerne Rückfälle und kann selbst 
Jahre lang bestehen. Bestimmende Momente sind: die Dauer 
der Krankheit, die Möglichkeit, occasionelle Bedingungen 
zu entfernen, die schnelle Aufeinanderfolge und die Aus- 
breitung des Ausschlages, öfter schon stattgehabte Rückfälle, 
insbesondere aber die constitutionellen Verhältnisse und das 
Alter des Kranken. 

Die Behandlung des Feigmaals hat vor allem die Be- 
seitigung der occasionellen Momente zu erfüllen. Die Kran- 
ken müssen statt des Rasiermessers sich der Scheere be- 
dienen, dem Reiz zum Jucken und Kratzen nicht nachge- 
ben, ihre Arbeiten bei der Hitze und am Feuer aussetzen, 
Uebermafs im Essen und Trinken veripeiden, insbesondere 
aber die Reinigung und Kultur ihrer Haut strenge besor- 
gen. Eine einfache, mehr vegetabilische Kost, Wasser, küh- 
lende, säuerliche Getränke, Gersten, Graswurzelabkochun- 
gen u. 8. w. sind zu empfehlen; übrigens aber hat der Arzt 
die constitutionellen Verhältnisse, allenfalsige Complicationen 
mit I Abdominalstörungen und die Regulirung abnorm ge- 
wordener Se- und Excretionen zu berücksichtigen. Die 
Behandlung des Ausschlages selbst ist nach der Qualität und 
der Intensität desselben verschieden. Die einfache acute 
pustulöse Form verschwindet öfter ohne Zuthun ärztlicher 
Mittel und die Heilung kann durch gelinde Abführmillel, 



96 Feigmaal. 

öftere Bähungen mit lanwarmem Wasser, Milch, Eibisch* 
decocte unterstülzt und beschleunigt werden. Sind die 
Keimstellen sehr entzündet, die Schmerzen heftig, die Kran- 
ken stark und robust, werden die chronischen Verhärtungen 
der Haut später empfindlicher, gerötheter und fchmerzhaft, 
8o ist es gerathen, einige Blutegel hinter die Ohren oder 
unterhalb des Unterkiefers ansetzen und bei wirklicher YolU 
säfligkeit selbst eine allgemeine Blulentziehung vornehmen 
zu lassen. Ist die Knötchenbildung vorherrschend, bleiben 
nach den örtlichen Blutentzielmngen die Keimstellen ange- 
schwollen und hart, gehen die Knötchen und Pusteln nur 
langsam in Eiterung über, so müssen erweichende Fomen- 
tationen und Breiumschläge, Einreibungen von milden SaU 
ben und Oelen in Anwendung gebracht werden. Geschieht 
dieses erfolglos, hat der Ausschlag schon lange bestanden, 
öfter Rückfälle gemacht, sind die Tuberkeln voluminös, 
die Haut und das unter ihr liegende Zellgewebe stellenweis 
mehr oder weniger angeschwollen und härtlich, macht sich 
überhaupt der Charakter des Torpors bemerkbar, so mufs 
man zu andern mehr eingreifenden Mitteln seine Zuflucht 
nehmen. Unter diesen haben sich die Zink-, Schwefel- 
und Bleisalbe, die grüne Seife, Salben aus Hjdrargjrum am- 
moniato-muriaticum, Hydrarg jruni oxjdatum rubrum, Hjr- 
drargyrum sulphuratum nigrum in der Dosis zu einem Scru- 
pel bis zu einer Drachme auf die Unze Fett am nützlich- 
sten erwiesen. In ganz veralteten und vernachläfsigten 
Fällen, bei welchen das bisher bezeichnete Kurverfahren 
keine Hülfe brachte, kann man, jedoch vorsichtiger Weise, 
die Cauterisation mit Hüllenstein oder mit concentrirten 
Säuren versuchen. Btett hat nach Cazenave und Schedel 
von Dampfbädern und Douchen, welche aus einem durch- 
schlagförmigen Ende eines Rohres auf den kranken Tbeil 
fallen, oder noch besser von der Dampfdouche den besten 
Erfolg gehabt, indem bei ihrem Gebrauche in Verbindung 
mit den schon bezeichneten Mitteln sich die Tuberkeln er- 
staunlich schnell zertheilten. Da sich sehr häufig beim Feig- 
maaie Abdominalleiden vorfinden, so sind diese nach Um- 
ständen durch schleimauflösende Mittel, insbesondere durch 
von Zeit zu Zeit wiederholte Abführmittel zu beseitigen, 

wodurch 



Fctgwarse« 97 

wodardi die Wirkung der örtlichen MiUel sehr nnterstfltzt 
wird. In manchen Fallen haben ganz verschiedene Mittel, 
innerlich angewendet, die besten Wirkungen gehabt and 
diese waren: tonische Mittel, besonders dieFiebeninde und 
dieSerpentaria, ferner die gebrSnchlichen Quecksilber- und 
Spiefsglanzpräparate, die Kohle, der Larreg^saiie Syrup, der 
Graphit und ganz besonders erfolgreich zeigte sich in vie- 
len Fällen das Eisen* Das salzsaure Gold in der Dosts 
Ton l, später von | Gran auf die Zunge eingerieben, soll 
von Biett mit besten Erfolg versucht worden sein. 

St - b. 

FEIGWARZE, Condyloma. Hierunter versteht man 
im AJ/gemeinen gewisse fleischige Auswüchse und Afterbil* 
dangen der Haut, von verschiedener Form, Farbe und 
Consistenz; insbesondere aber, wenn sie syphilitischen Ur- 
sprungs sind« In diesem letzteren Falle rechnet man sie 
zu den secundären Syphilisformen der äufsem Haut. Sie 
kommen an vielen, aber nicht an allen Theilen der Haut 
gleich häufig vor; am häufigsten sind sie bei Männern am 
Penis, vorzüglich auf der untern Fläche der Vorhaut, um 
die Eichel, seltener auf dieser selbst; bei Weibern an den 
grofsen und kleinen Schamlippen > an der Clitoris und dem 
Scbambändchen, seltener in -der Tiefe der Scheide und am 
seltensten in der Nähe des Muttermundes. Bei Frauen 
und Männern zugleich finden sie sich am häufigsten vor, 
am After, in der Mittelfleischgegend, an der inneren Schen- 
kelfläche, dann unter der Achsel, im Inneren des Mundes, 
an den Oeffnungen der Nase, an den Ohren, AugeDÜdern, 
Brüsten und am Nabel; selten trifft man sie am Halse und 
an den öbrigen Stellen des Körpers, niemals aber im Ge- 
sichte und an den Unterschenkeln« 

Die syphilitischen Feigwarzen wurzeln vorzüglich am 
Rete vasculosum unter der Haut und bestehen aus einer 
Menge verschieden sich ausbreitender und verschlungener 
Gefäfsbündel, welche aofserordentlich dünnhäutig sind und 
deswegen leicht bluten. Nach ihrer verschiedenen Gestalt 
hat man sie eingetheilt und benannt: 

a) Condyloma, eine Benennung die der Gestalt der 
Gelenkköpfe der Knochen entnommen tu sein scheint. Sie 

Mecl. chir. Encycl. XII. Bd. 



gg Feigwarse. 

steOen riemlich grobe, platte, nach vorn gerundete, auf ei- 
nem Stiele sitzende, feste Hervorragungen dar, welche mei- 
stens schmerzlos sind, fast die normale Farbe der Haut 
haben, und vorzüglich nur am Rande des Afters und in 
einzelnen Fällen nur an der Ruthe und an der weibliehen 

Sdiam vorkommen. 

b) Hahnenkärome, Cri$tße gaUL Diese sind mehr oder 
weniger rothgefärbte, schwammartige Hautverlängerungen, 
mit plattgedrückten, glatten oder gefurchten Seitenwänden, 
deren freistehender Rand franzig, aufgeschlitzt und gezahnt 
erscheint. Sie finden sich am häufigsten in der Nähe des 
Afters, an den grofspn Schamlippw und an der Eichelkrone. 

e) Lauche, Porri seu Para, Wegen einiger Aehnlich* 
keit mit Gewächsen dieses Namens so benannt, erheben 
sie sich als kleine rundliche, harte, dünne und fadenförmige 
Körper zwischen dem Felle und der Oberhaut, welche sie 
-emporheben. Anfangs als crystallinische Hervorragungen 
sich darstellend werden sie später matt weifs und nehmen 
zuletzt eine gelbliche Farbe an. Sie werden gewöhnlich 
pur an den Zeugungstheilen wahrgenommen, 

d) Warzen, Verrucae. Rauhe, körnige, h^rte, knotige, 
meistens schmerzlose Hervorragungen mit breiterer Basis 
als die Lauche, wurzeln tiefer in der Cutis. Sie zeigen 
sich an den allgemeinen Bedeckungen, an den g^rölheten 
feuchten Stellen der Gesehleohtsthcile und erregen, wenn 
man sie drückt oder sich an dieselbea stöist, manchmal be- 
deutende Schmerzen. Sitzen diesei warzenartigen Hervorra- 
gungeu auf einem Stiele^ sind sio roth und auf der Ober- 
fläche rissig, so sind ^ als Spielart dieser Form Th^mi 
gex^aunt worden. 

e) Feigen, Feigwarzen, Fiei aeu Marißcae; auch 
Schwämme, fungi; in Frankreich Afa/ de Saint Friere, 
Morbus St, Febri; sind fleischige oder geschwSurig fieisdiige 
Aftergebiide, welche das Ansehen dner offenen Feige ha- 
ben und rings um den After, an den grofsen Schamhppea 
und an der Vorbaut erscheinen. 

/) Blumenkohle, Bras^icae €sauliflorae^ auf der Ober- 
fläche blafsrothe, an Stellen, mit welchen sie sich anlegen, 
dunkler gefärbte, verschieden gekrümmte, ästige, an ihrer 



Feigwarze. 99 

sdiiDale nad zuweileD nit emer grfinUcb gelben Feaoh. 
tigkeit bedeckte Auswüchse. 

Sind die Feigwarzen aus Haufen von rothen KOmem, 
die durch Furchen von einander getrennt sind, zosammen* 
gesetzt, so haben sie überdies auch, je nach eingebildeter 
Aehnlichkeit die Namen: Himbeere (Frafnbe$iae) ^ Brom* 
beere (^Morae), Erdbeere {Fragä), Johannisbeere (Ribe$)^ 
Ameisenhaufen (Myrmeeiae) u. s. w. erhalten. 

Diese verschiedenen Gestaltungen, auf welche man frü- 
her und einigermafsen jetzt noch ein bedeutendes Gewicht 
legte, ändern das Wesen der Feigwarzen durchaus nicht 
und scheinen, je nachdem das sjrphilitiscbe Contagium mehr 
oder weniger die Tendenz hat, Productionen auf der Haut 
zu liefern, einen weicheren oder festeren, mehr feuchten oder 
trockenen Keimboden zu haben, an Stellen sich zu erheben 
welche eine höhere Temperatur besitzen und an denen 
Druck und Reibungen nicht verhindisrt werden können, so 
wie durch andere individuelle Zufölligkeiten bedingt zu sein« 
Aus diesem Grunde findet man bei vielen Kranken mehrte 
dieser Varietäten zugleich, und es giebt Fälle, wo man sie 
alle vereinigt vorfindet. Schon einen gröfseren praktischen 
Werth hat die Eintbeilung der Feigwarzen nach ihrer In* 
sertion mit breiter oder gestielter Basis und man bezeichnet 
sie deshalb als ovale, runde, halbkugelförmige, viereckige, 
breit aufoitzende, poljpenförmige, pyramidenförmige, kegel* 
förmige, zugespitzte u. s. w. Eigentlichen Werth hat je- 
doch nur die Eintheilung der Feigwarzen in trockene und 
feuchte, und der Unterschied besteht darin, dafs bei der 
ersten Varietät die Epidermis über das luxurirende Gebilde 
des Bete vasculosnm noch vorhanden, bei der andern aber 
zerstört ist und die Gefä£snetze frei ohne allen Epidermial- 
Ueberzug daliegen, daher die letztere Varietät bald eine 
klebrige, eiteiige, bald eine blutige Flüssigkeit secemirt. 
Unter gewissen Umständen und dieses vorzüglich und leicht 
hei den feuchtcB Feigwarzen, können sich breite, jauchige 
und fressende Geschwtire, wahre Schanker auf der Ober-» 
fläche derselben bilden, wekhe öfters lange und hartnäckig 
der Heilung widerstehen. Die feuchten und geschwürigea 
Feigwarzen sind gewöhnlich sehr empfinnUch und schmerz- 

7* 



100 rclgwar*e. 

bäft, was auch der Fall bei den troeknen sein kann, wenn 
sie nämlich bei den Bewegungen des Körpers Frictionen 
erleiden 9 sicli entzünden oder vermöge ihrer Lage und 
Gröfse zusammengedrückt, gespannt und gequetscht werden. 
Die Consistenz der Feigwarzen ist verschieden , sie sind 
fest, mehr oder weniger hart, nicht elastisch, nicht nachge- 
bend und verändern beim Drucke nur selten ihre niehren- 
theils röthliche Farbe. Oelters sind sie sehr klein und ihre 
Gegenwart ist deshalb auf unebenen oder faltigen Flächen, 
z« B. in den Geschlechtsth eilen der Weiber, manchmal 
schwer auszumilteln; aber sie können auch eine ungeheuere 
Gröfse, von mehreren Pfunden, erreichen, in welchem Falle 
sie dem Körper für ihre Bildung eine grofse Menge orga- 
nischer Stoffe entziehen, und eine bedeutende Abmagerung 
und selbst eine förmliche Febris hectica zuwege bringen 
können. Sehr bedeutende Nachtheile und Uebelstände kön- 
nen aber auch eintreten, wenn die Feigwarzen in bedeu- 
tender Menge oder Gröfse an den natürlichen Oeffnungen 
des Körpers emporkeimen und diese mehr oder minder 
verschliefsen, wodurch die Excretionen behindert und manch- 
mal selbst unmöglich gemacht werden. 

Wenn diese Aftergebilde hervorzukeimen beginnen, so 
empfinden die Kranken an den Stellen, an welchen sie er- 
scheinen, zuerst ein leichtes Jucken, welches sich allmählig 
mehr steigert, die Kranken zum Reiben dieser Stellen 
zwingt und zuletzt, wenn sich die Afterbildungen sichtbar 
über die Haut emporgehoben haben, fast gänzlich nachläfst, 
worauf zuweilen nur das Gefühl einer kleinen Spannung 
zurückbleibt. Aber auch ohne alle vorausgehende unange- 
nehme Empfindung können sich die Feigwarzen gestalten. 

Die syphilitischen Feigwarzen sind immer das Product 
des syphilitischen Contagiums und beständig eine secundäre 
Form; sie erscheinen manchmal bald nach der primären 
Affection als erste Anzeigen der Lues secundaria , oder sie 
bilden sich erst später, öfters als die letzten ErscheinuDgen 
derselben aus; oder sie sind zuweilen die ersten Symptome 
der wieder ausbrechenden Lues nach ihrer lemporären Be- 
seitigung. Neogeborene Kinder syphilitischer Aeitern brin- 
gen Feigwarzen mit zur Welt odec diese bilden sich in den 



Feigwarie. 101 

ersten Tagen nach der Geburt und sind Öfters nur die ein- 
zigen Erscheinungen dieses älterlichen Erbtheiles. 

Nicht alle Condylome dürfen als syphilitische angese- 
hen werden; wiederholtes Kitzeln und ManipuUren sich 
selbst befleckender Mädchen, übermärsiger Beischlaf, Un- 
reinlichkeit der Geschlechtstheile, scharfe nicht syphilitische 
Ausflüsse aus denselben, Hämorrhoiden , das Ausbleiben 
der Menstruation und mehrere andere Momente sind im 
Stande, manche den syphilitischen ähnliche Auswüchse zu 
produciren, wobei in diesen Fällen die Diagnose nur durch 
vorausgegangene oder noch fortbestehende syphilitische Af- 
fectionen gesichert werden kann. 

In den meisten Fällen entstehen die Feigwarzen nach 
Schanker, selten nach vorausgegangenem Tripper; ihre Dauer, 
besonders wenn sie sich in gröfserer Menge und von be- 
deutender Gröfse bilden, ist lange, sie kann Monate, Jahre 
lang fortwuchern und selbst längere Zeit noch bestehen^ 
wenn auch die Lues oder die übrigen syphilitisdien Affec- 
tionen geheilt sind. Die trocknen Feigwarzen sind weni* 
ger ansteckend als die feuchten und wahrscheinlich nur 
dann erst, wenn während des Beischlafes durch die Fric- 
tion ihre Epidermis zerstört wird; ist die Syphilis geheilt« 
und bleiben die Auswüchse, wie dieses häufig der Fall 
sein kann, als Schmarotzergebilde zurück, so sind sie noch 
mehr ansteckend. Eine gröfs^re Ansteckungsfähigkeit scheint 
vorhanden zu sein, wenn sich die Feigwarzen gleich oder 
bald nach der primären Affection bilden, als wenn sie sich 
im spätem Verlaufe der Lues secundaria einstellen, wobei 
im Allgemeinen bemerkt werden mufs, dafs die Mittheilung 
des syphilitischen Contagiums durch Feigwarzen jetzt primär 
nur Tripper oder Schanker erzeugt und die Feigwarzcn- 
Gestaltung hierauf nicht nothwendig erfolgen mufs. Ueber- 
haupt ist die alleinige Mittheilung der Syphilis durch Con- 
dylome nur in seltenen Fällen nachweisbar, indem fast je- 
derzeit andere syphilitische Affectionen zugegen sind, die 
vermöge ihrer Localität und gröfseren Austeokungsföhigkeit 
als die bestimmteren Quellen der erfolgten Ansteckung be- 
trachtet werden müssen. Die Condylome waren schon in 
den frühesten Zeiten, bald nach Entstehung der Syphilis 



102 Feigwarze. 

bekannt, sie traten zeilweise als die vorherrschenden For- 
men auf und man beobachtete dieses , insbesondere auch 
jetzt noch, wenn die Krankheitsconstitution die erjsipdatöse 
war und exanthematische Krankheiten sich als Epidemieen 
mehrere Jahre hindurch erhielten. Im Allgemeinen kommen 
bei höherer Temperatur, in wärmeren Klimaten die Feig* 
Warzen häufiger Tor, während dieses in kälteren nördlichen 
Gegenden weniger der Fall ist 

Die Vorhersage ist im Ganzen günstig und richtet sich 
Torztiglich nach der Intensität des Grundleidens und der 
Menge anderweitiger syphilitischer Gestaltungen, nach der 
Gröfse und Andauer der Feigwarzen, nach ihrer Localität 
und insbesondere nach den individuellen Verhältnissen des 
Kranken. Sind z. B. die Condylome bedeutend grols, vcr- 
schliefsen sie die natürlichen Oeffnungeu des Körpers, ist 
ihre Beseitigung durch das Messer indicirt aber schwierig, 
haben sie sich zu fressenden Geschwüren ausgebildet, oder 
haben sie durch ihre Menge und GröCse eine Abmagerung 
oder sogar hectisches Fieber zu Stande gebracht, so kann 
nur eine ungtinstige Prognose gestellt werden. 

Das Heilverfahren zerfallt in zwei Abtheilungen, A. in 
die Behandlung des Grundleidens, der Lues venerea und 
B. in die Behandlung und Entfernung der Feigwarzen selbst 
Ai a) Diese findet statt, wenn das Grundleiden noch vor- 
handen ist und sich neben den Feigwarzen noch durch an- 
dere Affectionen des syphilitischen Contagiums ausspricht, 
ohne dessen gründliche Beseitigung die Behandlung der 
Feigwarzen nicht gelingen oder unnütz sein würde. Unter 
diesen Umständen mufs nach Erfordernifs von den ver- 
schiedenen Verfahruogs weisen zur Behandlung der Syphilis 
die geeignete sogleich in Anwendung kommen, worauf diese 
Excrescen^en nicht selten von selbst und ohne alle äuCsere 
locale Mittel vertrocknen, abfallen und völlig verschwinden. 
Ad h) In der Mehrheit der Fälle verschwinden die Feig- 
warzen bei der ersten gegen das Grundleiden gerichteten 
Behandlung nicht, sie bleiben bis auf geringe Aenderung 
und Abnahme, wie sie waren und ihre topische Behandlung 
wird erforderlich. Sind die Feigwarzen entweder selbst 
oder in ihrem Umkreise entzündet, empfindlich und schmerz- 



Feigwarze. 103 

hafty 80 mufs der entzfiodliche Zustand durch laue, erwei- 
chende, schmerzstilleDde Bähungen und Umschläge aus 
Milch y Semmelkrumeny Leinniehl mit Zusati von Opium, 
der Mohnköpfe, des Safrans, des Bilsenkrautes oder des 
Schirliogs beseitigt werden. Ist dieses geschehen, so suche 
man erst durch chirurgische Hilfe oder durch änfsere zer- 
störende Mittel ihre Beseitigung zu erwirken. Unter diesen 
letzteren stehen die Aetzmittel oben an und ihre Anwen- 
dung £ndet vorztiglich bei Feigwarzen statt, welche consi« 
stenter sind und mit breiter Basis aufsitzen. Am gebräuch- 
lidwten und wirksamsten sind: das schwefelsaure Kupfer, 
der Lapis infernalis, dieSpiefsglanzbutter, die concentrirten 
Säuren, der Liquor hydrargjri nitrici, das phagadaenische 
Wasser, der van Swieien^scbe Liquor, der rothe Präcipitat, 
eine Auflösung des Grünspans mit Sublimat in Weingeist 
oder Essig, das Blei und Kalkwasser, der Alaun, Sabina, 
Knoblauch, Zwiebel und die Heeker^sche Salbe, welche 
Mitlei man einzeln oder in Verbindung, mit Vorsicht und 
auf bekannte Weise, ab Salben, Pulver» Waschwasser u. 
s. w. mit den Auswüchsen in Verbindung setzt, hierbei aber 
durch geeignete Vorkehrungen die gesunden nahen Theile 
bestmöglichst zu schützen sucht Nach C. v. Graefe (dessen 
Journ. Bd. XXII. p. 62) wirkt concentrirter Bleiessig als Topi* 
cum vorzüglich gut gegen breite Condylomen. Sind die Ex- 
crescenzen von groüsem Umfange, schwammig, hart, wenig oder 
nicht entzündet, so werden sie nach Fritze^ ehe die Aaflösungs- 
oder ZerstÖFungsversuche mit den genannten ätzenden Mit- 
teln beginnen, vortheilbaft durch einen Brei von gebratenen 
Zwiebeln erweicht. Sitzen hingegen die Feigwarzen nahe 
an den natürlichen Oeffnungen, besonders am After, könnte 
das Aetzmittel seine Wirkungen weiter, als beabsichtigt, er- 
strecken, würde dieses bei bedeutender Gröfse des Aus- 
wuchses zu langsam oder gar nicht zum Ziele führen, er-» 
fordert hectisches Fieber oder das Verschliefsen der natür« 
heben Oeffnungen eine baldige Beseitigung, so ist es gera« 
then und nothwendig, die Condylome nach den Regeln der 
Kunst mit dem Messer abzutragen. Bei dieser Entfernung 
sind starke Blutungen selten und können durch styptische 
Mittel, insbesondere durch Aqua vulneraria Thedeni oder 



104 Feigwarzenkraut. Fei tanri. 

dardiKopferyltriolaoflösiuig leicht gestillt werden. Hat man 
mit dem Messer das Afterprodukt nicht genaa und ganz 
entfernt oder entfernen können, so ist die Aetzong des Zu- 
rückgelassenen , welches nur selten in seiner vorigen GröCse 
sich regeneriren wird, hierauf indicirt Die gestielten Feig- 
warzen^ welche fast jederzeit durch Aetzmittel beseitigt wer« 
den können, können sicherer und schneller mit derScheere 
oder durch die Ligatur abgetragen werden, worauf man 
die wunde Stelle mit Kupfervitriol oder einem anderen Mit* 
tcl zu ätzen pflegt Die Condylome im Rachen weichen 
am sichersten, wenn man sie mit einer Sublimatauflösung 
öfters bepinselt. Sind die Feigwarzen nicht syphilitischer 
Natur, so werden sie auf gleiche Weise topisch behandelt, 
wobei die erzeugenden Momente, wenn sie noch thätig fort- 
bestehen, zu berücksichtigen und durch geeignete Mittel zu 
entfernen sind. St — b. 

FEIGWARZENKRAUT. S. Ranunculus Ficaria, 

FEILE, Lima, la lime^ wird in der Zahnarzneikunst 
zum Abfeilen stark hervorstehender, zu dicht nebenein- 
ander oder übereinander stehender Zähne (s. Dens), zur 
Entfernung einzelner scharfer Ecken eines cariösen Zah- 
nes, oder einer cariösen Krone bis auf die Wurzel und 
endlich zur Beseitigung einzelner schwarzer Flecken der 
2^ähne gebraucht (vergl. Caries der Zähne). 

Die Z^nfeilen sind gewöhnlich 3 — 4 Zoll lang, mit 
einem Handgriffe versehen, oder in ein glattes Ende ablaa« 
fend, in welchem letztern Fall sie durch eine Schraube an 
eine besondere Handhabe befestigt werden. Man unter- 
scheidet platte, halbrunde, ganzruude und Sägefeir 
len. Yergl. d. Art. Ausfeilen der Zähne. £. Gr^-e. 

TEL. S. Galle, 

FEL TAURI 8. bovinum. Die Ochsengalle ist eine 
mehr oder weniger dipkliche schleimige Flüssigkeit von grün- 
lich-gelber Farbe, schwachem aber widrigem Geruch und 
bitterm sehr unangenehmem Geschmack, welche leic^ht in 
Verderben übergeht, indem sie anfangs einen sehr stinken- 
den Geruch annimmt, der später in einei;! weniger schlecht 
fast amberartigen übergeht- Man mufs daher die Ochsen« 
galle als Heilmittel entweder gan^ frisch anwenden., oder 



Fei Taoru IM 

die frische bis zur Consisfenz des Wermatbextracto ein* 
dicken nnd sie dann in wohl verschlossenen Gefäfsen an 
kühlen Ortai aufbewahren. Diese eingedickte Ochsengalle 
{Fei Tauri inspissatum) mufs von bräunlich -grüner. Farbe 
sein, mit Wasser vermisdit eine klare grünliche Aofldsung 
bilden und darf nicht von Kupfer verunreinigt sein. Man 
bereitet auch wohl eine weingeistige Tinctur ab ein äufser- 
liebes Mittel und indem man eine halbe Unze dieser Tinc» 
für zu einem Pfunde Zuckersjrups hinzusetzt |, einen ma- 
genstärkenden, wurmtreibenden Syrup. Bei dem Zusatz 
Toa Säuren bildet sich ein hellgelber Niederschlag in der 
iriseben Ochsengalle, der Schleim , welcher ihr aus den 
Wänden der Gallenblase beigemengt ist, sehlägt sich da- 
durch nieder; ebenso erhält man denselben Schleim als eine 
gelbgraue Substanz , wenn man die eingedickte Galle mit 
Alcohol vermischt. Setzt man im ersten Falle noch mehr 
Säure hinzu, so machen die Säuren» welche das Blutwasscr 
coagniiren, aucb die Galle gerinnen, mit Ausnahme der Es- 
sigsäure und Phosphorsäure, welche keinen Niederschlag 
hervorbringen. Die bisherigen chemischen Untersuchungen 
der GaUe haben nach den verschiedenen Methoden, welche 
dazu angewendet wurden, auch verschiedene Resultate ge« 
geben, welche sich noch nicht gehörig verbinden lassen. 
Th^nard fand die Ochsengalle, indem er sie vermittelst des 
es&igsauren Bleioxyds analjsirle, bestehend in 1000 Thei- 
len aus: 875,6 und zuweilen mehr Wasser, 30,0 Gallen- 
harz, 75,4 Picromel (eine extractartige bitterlich -süEse Sub- 
stanz), 5,0 ein gelber färbender Stpff, 5,0 Natron, 2,5 phos- 
pborsaures Natron, 4,0 Kochsalz, 1,0 schwefelsaures Na- 
tron, 1,5 schwefelsaures Kalk und eine Spur von Eisenoxyd, 
Leop, Gmelin wies durch eine spätere Analyse nach, dals 
die Zahl der einzeken Bestandtheile viel gröfser sei, er 
fand: einen moschusartig riechenden Stoff, Gallenfett (Cho- 
lesterin), Oelsäure, Margarinsäure, Cholsäure (Gallensäure), 
eine neue Säure, deren Salze süfs schmecken, Gallenharz, 
Taurin, ein neuer krystallisir ender Stoff, welcher weder 
sauer noch alkalisch reagirt, Gallenzucker (Picromel), Farb- 
stoff, Fleischextract und ein beim Erhitzen nach Urin rie- 
cbender Stoff, eine pflanzenleimartige Materie, Eiweifs, Gal- 



106 Fei Tauri. 

« 

leublafienschleim/ KSsesfofT, Speichektoff, mehrere Saixe tod 
den obengenannten und etaigen andern Säaren. t.Scb^l. 

Vermöge ihrer eigenthümlichen Zusammensetzung besitzt 
die Ochsengalle eine stirkende und auflösende Wirkung. — 
Innerlich angewendet wirkt sie: die Verdauung verbessernd, 
sSuretilgend y specifik gegen Würmer» reizend auf die Le- 
ber, das Pfortader-, Lymph- und Drüsensystem, auflösend, 
beruhigend, krampfstillend; — Sufserlich angewendet: stär- 
kend, die Resorption bethätigend, auflösend, speeifik gegen 
Würmer. 

Angewendet wird die Ochscngalle: ä) als Fei Tauri in- 
ipissatum, zu 10 — 20 Gran, pro dosi täglich 3 bis 4 mal, 
am besten in Pillen, in Verbindung mit bittern, auflösenden 
Eztracten, Asa foetid., Rad. Rhei, Lac. Sulphur. und ähn- 
lichen Mitteln, --^ oder b) als frische Galle, täglich zu einer 
halben bis ganzen Unze, am besten mit einem aromatischen 
Wasser (Aq. Cinnamomi, oder Aq. Menth, piper.) zu 
nehmen. 

Innerlich hat man sre als auflösend -stärkendes Mittel 
in folgenden Krankheiten empfohlen: 

1) Bei Schwäche des Magens und Darmkanals, Leiden 
der Organe der Digestion, — langsamer und schlechter Ver- 
dauung, Apepsie, Flatulenz, Verschleimung, Säure des Ma- 
gens, mit Trägheit des Darmkanals, — Würmer. 

2) Leiden der Organe der Assimilation, Stockungen im 
Leber- und Pfortadersystem, Anschwellungen der Milz, Auf- 
treibungen der Mesaraischen Drüsen, — Atrophie, Hämor^ 
rhoidalbeschwerden, Hypochondrie, Melancholie, Gelbsucht. 

3) Krampfhaften Beschwerden, und namentlidi des Ma- 
gens und Darmkanals, — Magenkrampf, krampfhaftes Er- 
brechen, Krampfkolik. 

4) Seröse Profluvien, durch tiefes Leiden der Organe 
der Digestion und Assimilation bedingt, — Sdileimfliisse 
überhaupt, besonders aber Diabetes mellitus, gegen welchen 
Fei Tauri zur Verbesserung der fehlerhaften Digestion und 
Assimilation nicht Uofs empfohlen wurde, sondern auch zur 
kräftigen Unterstützung der gleichzeitig angeordneten ani- 
malischen Kost. 

AeuÜBerlich wird Fei Tauri benutzt: 



Feidahoro. Feilathal. 107 

1) In Form von Kljrstiren bei Leiden der Verdaonn^ 
Stockungen im Unterleib (einen bis zwei Efidöffel iiJBche 
Galle auf ein KJjsür). 

2) Bei Schwäche und Versdileimung des Magens, Ape- 
titlosigkeity Leiden der Mesaraischen Drfisen^ anfangender 
Atrophie nnd Würmern als Einreibung in den Unterleib 
mit Bals. Nucist., Ungt. Roris marini compos. Ph. Bomst^ 
— oder nach Umständen mit Ol. Tanaceti und ähnlichen 
Anthelminticis. 

3) Als auflösende zertheilende Einreibung beiGescfawOl* 
sten und Verhärtungen. 

4) Mit Wasser Terdfinnt gegen Flecken der Hornhaut 
nach Searpa. 

Litteratnr. 

nujtkmdf de ubvl bilig intemo et externo. Jenae 1752. 

SchvXzet de bile roedicina. 1775. 

TFetkordft't vermischte Schriften. 1. S. 234. 268. 

Ham's Archiv. 1810. Bd. Xil. S. 335. O — n. 

FELDAHORN. S. Acer caropestre. 

FELDAPOTHEKE. S. Militairapotheke. 

FELDARZT. S. »jBBtairarzt. 

FELDCYPRESSE. S. Teucrium. 

FELDKÜMMCL, soviel als Kümmel. S. Carum. 

FELDLAZARETH. S. MiUtairlazaretb. 

FELDPAPPEL. S. Malva. 

FELDRINGELBLUME, deutscher Name £iir Calendula 
arvensis. S. d. Art. 

FELDTOüRNIQUETS sind solche Aderpressen, wel- 
che dadurch , dafs sie einfach construirt und so eingerichtet 
sind, dafs sie nicht viel Raum einnehmen, sich für den 
Feld»^t am besten eignen. Man rechnet hierzu HenkePs 
Kurbeltourniquet, das Toumiquet v(hi Zang u. a. m. 
Vergl. Art. Toumiquet* E. Gr — c. 

FELL AUF DEM AUGE. S. Augenfell. 

FELliATHAL. Die Mineralquellen im Fellathale im 
Klagenfurther Kreise des Herzogthums Krain entspringen 
am nördlichen Fufse der Alpenkette, welche Krain von 
Kämthen trennt, auf dem rechten Ufer des Fellabaches in 
geringer Entfernung von einander, und sind das Eigenthum 



108 FdladuL 

des Hm. Michael Peedat. — Im Sommer 1830 zäUte man 
275 Kurgäste, die Zahl der Tersendelen Haschen Mineral- 
wasser betrug 7000. 

Man nntersdieidet bier Tier Min^salbnmnen; welche 
kalt, aus grauen Kalkstein entqpringend, unter sich in ihren 
chanischen Gehalt nur wenig vendäeA&ky sich durch ihren 
reidien Gehalt von kohlensaurem Natron und kohlensaurem 
Gase auszeichnen. 

Nach der Analyse des Hrn. von Gromaizkg zu Laibach 
enthalten in sediszehn Unzen: 

1) Die M.q. Nro. 1. 2) Die M.q. Nro. 2. 

Kohlensaures Natron 24^ Gr. 24,61 Gr. 

Salzsaures Natron 1,74 - 1,73 - 

Schwefelsaures Natron 3,89 • 4,11 - 

Kohlensaures Eisen eine Spur. 

Kohlensaure Talkerde 0, 8 - 1,12 - 

Kohlensaure Kalkerde 9,04 - 8,48 - 

39,71 Gr. .40,05 Gr. 

Kohlensaures Gas 38,32 K.Z0IL 38,22 K.Z« 

3) Die M.q. Nro. 3 4) Die M.q. Nro. 4. 

Kohlensaures Natron 16,56 Gr 20,57 Gr. 

Salzsaares Natron • 0,87 - 4,03 « 

Schwefelsaures Natron 2,59 - ..., 5,19 « 

Kohlensaurea Eisen , 0,04 - 0,48 - 

Kohlensaure Talkerde 0,48 - 1,96 - 

Kohlensaure Kalkerde 4,88 .. ..11,28 - 

25,42 Gr. ..43,51 Gr. 

Kohlensaures Gas 30,65 K.Z0II 45,98 K.Z. 

Getrunken wirken die Mineralquellen sehr diuretisch, 
auflösend, und nach ihrem verschiedenen Gehalt an Eisen 
und Kohlensäure reizend, erhitzend; am reizendsten und er- 
hifzendsten wirkt die Mineralquelle Nro. 4» 

Allein, oder in Verbindung mit Molken getrunken, em- 
pfiehlt die Mineralquelle /. Verhitzs 

1) Bei gastrischen Leiden, Ansammlungen von Schleim 
und galligen Unreinigkeiten, Durchfall. 

2) Geschwülsten, Yerhärtougen scrophnlöser Art. 

3) Chronischen Leiden des Uterinsystems von Schwäche, 
"— Amennorrhöe, Bleichsucht. 



Felienbeifuft. Fdsenknoteo, 109 

4) BlennorrhöeD/ YerscUainaDgeii der Brust, Asthma 
pituitosum, Flaor albas. 

5) Chronischen Nervenkrankheiten krampfliafter Art, — < 
Magenkrampf, Kolik, nervöser Hypochondrie, Hysterie. 

In Form von Bädern werden die Mineralquellen in 
den genannten Krankheiten zur Unterstützung des innem 
Gebrauchs empfohlen, aufser diesen noch besonders gegen 
gichtische und rheumatische Leiden, chronische Hautaus* 
schlage und veraltete Geschwüre. 

Litt. Kurze Beschreibung der Saaerbrunnen im FeUathale^ Ton Dr 

J, Verbits. Laibach 1825. 
JE*. Osonn'« phys. med« DarstcHuDg der bekannten Minerah;. Th. U* 

S. 180. O - n. 

FELSENBEIFUSS, deutscher Name von ArtemUia ru« 
pestris L, S. d. Art. 

FELSENBEIN, Os peirosum, ist der Theil des Schlä- 
fenbeins) der im Schädelgrunde zwischen dem Keil- und 
Hinterhauptsbeine liegt und die Innern Gehörwerkzeuge 
euibälL S. Schläfenbein. S — m. 

FELSENBLUTLEITER. S. Sinus. 

FELSENKNOTEN ( Ganglion petrosum nervi glosao- 
phargngei). So nennt man eine im Foramen lacertun ge- 
legene Anschwellung des Nervus glossopharyngeus; sie liegt 
einige Linien von der Stelle, wo der Nerve die harte Hirn- 
kaut durchbohrt, entfernt, ist oval und länger als breit, steht 
mit dem Ganglion cervicale supremum, auch wohl mit dem 
N. vagns durch ein Fädchen in Verbindung und schickt 
einen Faden durch ein besonders Kanälchen im Felsenbein 
in die Trommelhöhle, Ramus Stjmpanicas n« glossopharyn- 
gei. Dieser Faden läuft in einer Rinne oder oberflächlich 
über das Promontorium und bildet einen Bogen, dessen an- 
derer Schenkel durch ein Knocbenkanäldien im Fekenbein 
aus der Trommelhöhle in den Canalis caroti<^us dringt,- wo 
er sich mit dem N. sympathiois verbindet^ von dem er rich- 
tiger ausgedrückt abgeht. Diese Verbindung zwischen dem 
Ganglion petrosum nervi glossopharjngei und dem Nervus 
sympathicus innerhalb der Trommelhöhle nennt man die 
Jacobson'sche Nervenanastomose {Jacobson Act. reg. soc 
med. Hafn, Vol. I. p. 229.). Mit dieser Anastomose stehen 



110 Felsenknoten 

aber nach neuern EntdeckuDgen noch andere Nerven in 
YerbinduDg. Nämlich jäas von Arnold entdeckte Ganglion 
oticum am Anfang des dritten Astes vom Nervus trigeminus 
schickt aafser dem Nerven für den Musculus tensor tjm- 
pani einen andern Ast aus , v^elcher durch ein Kanälchen 
in die Trommelhöhle gelangt und sich mit der Jacobson" 
sehen Anastomose verbindet Von dieser Anastomose ge- 
hen feine Nervenzweige in die Schleimhaut der Trommelhöhle« 
S. Ganglion oticum und /acoftson'sche Anastomose. 

Mit dem Ganglion petrosum nervi glossopharjngei maCs 
man ein viel kleineres höher gelegenes Ganglion der Wur- 
zel des Nervus glossopharyngeus nicht verwechseln , wel- 
ches von mir entdeckt worden ist. Dieses liegt ziemlidh 
regelmäfsig an der hintern äuCsern Seite der Wurzel dieses 
Nerven am obern, der Cavitas cranii zugewandten Anfang 
des Foramen lacemm. Man sieht dieses Knötchen von 
1 Millim. Länge erst, wenn man die Dura mater an 
der Durchgangsöffnung des Nervus glossopharyngeus weg- 
genommen und den hintern Rand des Felsenbeins an die- 
ser Stelle weggeineisselt hat. Es gehört nicht der ganzen 
A/Vuizel; sondern blofs einem Theile ihrer Wurzelfäden an. 
Durch diese Beobachtung hat nun der Nervus glossopha- 
ryngeus, obgleich er keine zwei getrennten Wurzeln hat, 
doch Aehnlichkeit mit A&a doppeltwurzeligen Spinalnerven 
und dem Nervus trigeminus erlangt , so dals man ihn den 
gemischten oder Empfindongs* und Bewegungsnerven bei- 
zählen mnfs; womit auch seine Verbreitung übereinstimmt 
Dagegen besitzt das ältere GangUon petrosum , welches am 
entgegengesetzten Ausgang des Foramen lacerum liegt, nicht 
die Bedeutung eines Ganglion eines Eraf^ndungsDerven, 
sondern gehört in eine Reihe mit denjenigen Nervenan- 
schwellungen, ivelche zuweilen da entstehen, wo sich Zweige 
des N. sympathicns mit andern N^ven verbinden. 

Litt. Saeohton, Act. reg-, soc. me^ Hafn. Vol. f. 

Arnold, dtr Kopftheil 4ea vegetatiTea NertensyatcnM. Heidelberg 1831. 

Bendz, de aoastomosi Jacohttonü et ganglio Amoldi^ Hain. 1833. 

J. Müller^ medicinische Zeitong des YereiDj för Heilkande in Preossen« 

Berlin 1833. N. 62, 
J* Mäller*s Archiv für Anatomie und Phy^ologie, 1834. p. 11. 

J. M — r. 



Febennerveo. Fcmoralis arteria. 111 

FELSENNERVEN. S. Facialis nerros und Vidianas. 

FELSENTROMPETENGAÜMENMUSKEL. S. Le- 
▼ator palaü mollis. 

FELSÖ-BAJOM. Die lange schon bekannlen und be- 
nutzten Mineralquellen zu Felsö-Bajom oder Bazen in Sie- 
benbürgen, im Distrikte Medias, sind geruchlos, von einem 
siechend - salzigen Geschmack , haben die Temperatur von 
15^ R., das spec. Gew. Ton 1,010000 und enthalten nach 
Patau in secbszehn Unzen Wasser: 

Salzsaures Natron 388,80 Gr. 

Salzsaure Kalkerde 14,40 - 

Salzsaure Talkerde 17,20 - 

Extractivstoff 0,80 - 

Thonerde , . . 0.536 - 

421,730. 
Empfohlen und benutzt werden sie in Form von Bä- 
dern bei gichtischen Leiden, Skropheln und Lähmungen. 

Litt* & Pataki, Descriptio aquarom miDeralioro Trans^lraaiae. 1820t» 

p. 62. 
JS*. OsaniCa Daritelluog der bek. Heilq. Th. ü. S. 311. O — n. 

FEMINELL (Föminclle). Unter dieser Benennung 
kommen bei den Droguisten falsche oder verfälschte SalE> 
ran -Sorten im Handel vor. Theils sind es die Blümchen 
der Calendula officinalis, theils die Randbltimchen des Chiy* 
santbemum Lcucanth^mum, welchen durch Femambukhc4z 
ein dunkelbraunröthliches Ansehen gegeben wird und die 
dann als Feminell, holländisches Gut oder Waare, Juden* 
waare verkauft werden, theils aber sind es die aus dem 
SäiHran ausgesuchten Griffel, welche man wahrscheinlich für 
weiblichen nicht so guten Saffran hielt und daher FemiueU 
(oder Abgang) nannte, welchem man die beim Aussuchen 
zerrissenen oder unansehnlich gewordenen Narben (guten 
Saffran) beimischt und ihm dann durch Butter und warmes 
Wasser die schöne Farbe des guten Saffrans ertbeilt. Diese 
so gefärbten und manipuiirten Griffel werden nun dem ech- 
ten Saffran zugemischt und seh^i ihm sehr ähnlich, so dafs 
dieser Betrug schwer zu entdecken ist (s. Pharmac. Cen- 
tralbl. 18S2. S. 772, u. 1833, S. 239 u. 443). y. ScU-^l. 

FEMOBALIS ARTERIA. S. Cruralis arteria. 



112 Femoralis profanda arteria. Fembris os. 

FEMORALIS PROFUNDA ARTERIA. S. Cruralis 

arteria. 

FEMORIS OS, das Oberschenkelbein, der Kno« 
eben, der dem Oberschenkel zur Grundlage dient und von 
der Hüfte bis zum Knie herabreicht, dabei aber nicht senk- 
recht steht, sondern mit dem der andern Seite von oben 
Dach unten convergirt* 

Das Oberschenkelbein ist nicht allein der längste und 
stärkste Röhrenknochen, sondern überhaupt der gröfseste 
und schwerste Knochen des menschlichen Körpers. Er 
wird, wie alle Röhrenknochen, in das Mittelstück und die 
beiden Enden eingetheilt. 

Das obere Ende desselben (^Extremitas auperior) be- 
ginnt mit einem kugligen, überknorpelten, glatten Kopfe 
(Caput femort8)y dessen Umfang ungefähr | einer Kugel 
beträgt, und der sich an dem äufsern und obern Theile 
etwas weiter mit seinem Knorpel heraberstreckt, als an dem 
innem und untern. Die Axe des Kopfes ist. in der auf- 
rechten Stellung einwärts und aufwärts gerichtet Etwas 
unter der Axe ist der Knorpelüberzug desselben durch eine 
rauhe Vertiefung unterbrochen, in welcher das runde Rand 
des Hüftgelenks befestigt ist. Unter dem. Kopfe befindet 
sich ein kurzer, zusammengezogener, nicht ganz runder, son- 
dern von vorn nach hinten etwas zusammengedrückter Theil, 
der Schenkelhals (Collum femoris), welcher schräg auswärts 
und abwärts zum Mittelstück übergeht, und mit demselben 
einen stumpfen Winkel bUdet, welcher beim mäimlichea 
Geschlecht gewöhnlich 135 Grad beträgt, beim weiblichen 
dagegen etwas mehr sich dem rechten Winkel nähert. Der 
Hals hat viele runde Oeffnungen, besonders an seiner hin- 
tern Seite, für die Ernährungsgefäfse des Knochens. Er 
dient dem Kapselbande des Hüftgelenks zur Anheftung. Da 
wo der Hals in das Mittelstück übergeht, befinden sich 
zwei hock erförmige Fortsätze, die^ auber andern Muskeln^ 
vielen RoUmnskeln des Schenkels zur Refestigung dienen 
und deshalb Rollhfigel (Trochanieres) genannt werden. 

Der grofse, obere oder äufsere Rollhügel (Trocbanter 
major) steigt von dem äufsern Theile des obern Endes des 
Mittelstückes empor^ und wendet sich, in Form eines stum- 
pfen 



t^eniDri» 01. 118 

pfen HakeAS) rückw&U vmd aufwtlils, bat an smer inoera 
Seite eine betrtlchUiche Yertiefiiiig, die Grobe dea groben 
RbllhOgek (Fösia ireeiani^fieß)^ An seiner äufiBem, ge<* 
wölbten > nnebenen .Seite befestigt sieb der mittlere Grefilla« 
müskel und> üb^r difesem/der kleine^' An der innem, der 
RoIlgFuber siigekehrten , Seitl^ sind befestigt die, Sdinen des 
Mose, p^formis^ obtnrator .internus und externus, des ge« 
mellas su^erior und inferion 

Der weit kleinere KoUbOflel (Ihroeianter $ninor) ist ein 
stumpfer JEIdcker^ liegt tiefer als der groüse und weiter nacb 
hinten und innen, und dient dem Muse» iliacos internus 
Dnd dem Psoas ma|or tor Anfaeftnng* . Von dem einen Rolt 
högel zum andern terlänft apf der vordem Seite des SLno» 
ckens eine, auweilen nicbt stark TOrt/etende, rauhe Linie 
(Linea tBiertroehußterlca ani€ribr}y die dem Kapselbande 
und dem Muse» cruralis zur Befestigung dient; eine andere^ 
stärker vorrageBde linie befindet sich zwischen den RoU* 
bügeln aof der hintern Saie, die hintere RoUhfigelleiste 
(Linea iniert. po»ierior')^ und dtenl dem Muse quadratus 
femoris zur Anbeftung« 

Das MittelstOek (Piaphgns) oder der Körper des Ober« 
schenkelbefais ist von oben nach nnien etwas gekrömmf, 
▼om gewölbt) .hinten ausgehöUt^ dabei in der Mitte ziem« 
bch rund, oben; und nodi mehr unten von vom nach hin« 
ten ^waa znsammengedrfidtLt. Man unterscheidet daran eine 
vordere Fl^e und zwei Settenflächen^ eine äulsere ond 
umere« 

Die voidefie Fläche kt oben und unten brdter afa m 
der Mitte, gewölbt und ziemlich jlatt ; Yon ihr entspringen 
die FJei8Gh£aM»sra des Muse.- cruralis und aubcruraeus. 

Die inneite und äuCaifire Fläche smd von der vordem 
wenig, nur lokireh abgerundete ' Winkd geschieden, dagegen 
Dach Unten von einander durch mie stärk vorspringende 
Leiste^ die rauhe Leiste des Ofaeischenkdbeins (Limoa aspera 
femoria) abgegrenzte Diese Leiste bestdit aus zwei Lefzen^ 
einer iofsem starkem und eiiier innem scbfi^Uiiemy die 
oben^ getrennt von einander, unter den HdQhtigeln ihren 
Anfang nehmen, bald darauf irasammeD treten, und sich 
wieder am untern Yiertheile des Knosbens divergirend von 

Mca. ckin Encjel. XU. Bd« ^ 



Y\^ Femoris o§. 

eldanaer Itennen, ßo dah sie etee platte dreie«5kl^ Fläche 
zwischen sich einschltefsefl^ und die äufeere wir ihnen za 
dem äufsem, die innere zu dem innera Gelcnkknapfe des 
untern Endes herablSuft. An Äeser Linea aspera ferooris 
sind viele Muskefo befestigt. Da, wo die äufsere Lefze 
derselben vom TrOchaötcfr major cntspriögt, ^etzt sich die 
Sehne des M. glutaeus roatttouö, wo die innere vom Tro- 
chanter minor ausgeht, der M; peetinaeus, und addoctor 
brevi« fest Unter diesen ebtepringen voö dir äufeern Lefze 
der M. vastus extemus, von der inn^n der Mv vastus in.^ 
temus, welche attfserdem die beiden Seitenflächen desKno^ 
ehens bedecken. Zwische»*d*n beiden tefzen, ata mitüera 
Theile der rauhen Leiste, sindl der Mv addttdor magnus und 
longüs befesügt Aufiserdfem öBÄspriiigt vo» der äirfsera 
Lefze, am untern Dritüh eil' des Knochens, der kuirze Köpf 
des zweiköpfigen Schenkdliiri^k eis; 

Das nntere Ende dds OlerscfcenkcJbeins Gesteht aus 
zwei seillichen, in der Mitte n&t Einander verbundenen Ge- 
lenkknöpfen ( CondyÜ fammü ) ^ deim »ofseiti und dem in^ 
nern, welche nach hinten am stärkstenf^hervörtagen und da- 
sclb^ eine tiefe, nicht ti»erknörpehe> Gri*^, die? Tt»fdtehle 
(^Paples)^ zwischen sich lassen, worin? die Ereuzbänder des 
Knies befest^t sind, viel Fett enthahen isl;'un4 durdi wel- 
che der Nervus iscbiadicas und dfei.VaB» popiitaea verlau- 
fem Nach unten ist jeder Gelerikknopf fiherknorpdt und 
gewölbt. An der vordorn Säte, ^r dbrnKnil^hle,' gdien 
die überknorpeltcn Flächen der Gelenkknöpfe durch eine 
mitdere Vertiefung in einander Äber,i &di erstreckt sich 
die des Sufsern GelenkknopfesJ etwas fwcfteu faioauB ak die 
vom innern;. Die Umgegend neben der KüorpeWäche der 
G^lenkknöpfe: ist rauh und hat viele kleine Lößher » für die 
Ernährüngsglöfäffee des Knötchens. Jeder Geleitknopf, der 
äafseze an seiner änfsero, der innere ani seiner inncra Seite, 
»t mit <jin€hr: rauhen iHervorrftgungs • eioem Gielenkkndrrea 
( TuhefßBitas) verfilehen , wt>ran die Seitenbänder des Knies 
und die Musculi gastroehemiü befestigt! sind; aufserd^i setzt 
sich an dem- Köbrren der innerfa Gelenkknopfs die untere 
Sehne des M. adduetor magnus fest, und von dem äuüsern 
Knorren entspringt der M. pc^litaeus und der M% plantaris. 



i. . 1 • • « ^ 



Femun Fernticbt^keit. 115 

Im Hittdfttück des Oberschenkeis nimmt die Verkntt* 
oheitmg schon im «weiten Modat der Sdiwangencbaft ihren 
Anfang, im nennten Mooat erscbeint ein eigener Knochen* 
keni Im untern Ende^ bald nach der Gebort ein anderer 
Im obem Ende oder dem.Schenkelkapfe, darauf im vierten 
Lebens)äbre ein eigenier Knodienkerii im groÜBen und nodk 
später ein anderer im kleinen RoUhilgel. Vom 16ten bia 
zum 206t€n Jahre pflegen alle Stficken, die, wie oben be- 
merkt, aus eigenen Knoichenk^iien sieh bildeten, mit ein»* 
ander zu verschmelzen. S — m. 

FBMUR, der Oberschenkelt Man nennt den gan- 
zen langen, meiist wahenformigen Theil der untern Giied- 
maCsen, von der Hüüe an bis zum eigentlichen Fobe her- 
ab, Schenkel und theilt diesen in «wei, durch das Knie be- 
grenzte Thelle, den Ober- und Unterioheikkel ab^ Der 
Oberschenkel ist klnger, dkker und ieischiger als der Un- 
terscbenkel, und reicht von der Hüfte bis zum Knie 
berah. S — m. 

FENCHEL. S. Foeniculnm. 
FENCHCLHOLZ. S. Laurns Sassafras. 
FEMESTRA OVALIS ET RO TüNDA. S. Trom- 
melhöhle. 

FENSTER. S. Tronraidböhle. 
FENSTERSTAAR. S. Cataracta. 
FERIKA TUSSIS, ^eder ungewöhnlich heftige Hnst^. 
Bisweilen wird diese Benennung auch als gleichbedeutend 
mit Tussis convuiBivB gebraucht. Ha. '— d» 

FERKELKRAÜT, & HTpoehoeris. 
FERMENTATIO. Ä Gahrung. i 

FERMENTÜM;» & Hefco. 
FEftHlAMftßK&OLZ; S. Caesalpinia ecihiiiaia. 
FERNSICHTIGKEIT, diejenige fehlerhafte Bescha^ 
fenheit des'GesiGhts, wobei man nahe Gegenstände ganz 
nndeutlieh, vei'wirrt erblick^ und sie nur in einer gewissen 
EntferJ^ungdieulficb sehen kanii. In der Regelt nennt .man 
dasjenige Auge fisiösichtisg, ;ir»«*jflj», vrclc|ieiB few^fanlicbe 
DruekMhrift' in Mer weit grobem Entfernung ab. die von 
15 —* 20 erkennt; ist die Scbrift sehr fein, so erkennt sie 
der Presbyop mit blofaen Augen in keiner Entfernung. -^ 

8* 



116 Fernttcfatigkett. 

Wenn bei der Karzsichtigkett eine zu groise Brecbungs- 
kraft der Bledien statt findet, so werden bei der WeHaidi- 
tigkeit die Lichtstrahlen viel zu langsam gebrochen; sie fal* 
len hier zerstreut auf die Retina ^ ehe üe sich in eUiem 
Focus vereinigt haben; diese Vereinigung geschieht hinter 
der Markhaut 9 daher Femsicfatige sich genöthigt sehen , das 
Ob)ect vom Auge zu entfernen, damit das Bild desselben 
auf die Retina falle. Beim Lesen z. B. hält der Pesbjope 
das Buch weit vom Auge ab; Ust er beim licht, so hält 
er das Buch hinter demselben. 

Der Grund der Femsichtigkeit ist sehr yersdiieden; 
man muCs erstaunen, wie Weitsichtige in einer sehr grofsen 
Entfernung Gegenstände so genau und scharf sehen kennen. 

Die nächste Ursache der Preabjopie liegt, wie wir be- 
reits angeführt, in der zu langsamen Brechung der Licht- 
strahlen; diese kann nun ihren Grund haben: 

1) In einer zu geringen Convexität der Cornea oder 
der Linse, oder beider zugleich, welcher Zustand angebo- 
ren sein kann, gewöhnUch aber Folge des Alters ist, wo 
sich Cornea und Linse durch verminderte Ernährung der- 
selben abplatten und wo der Turgor vitalis zugleich gesun- 
ken ist; daher sehen wir die Presbyopie selten vor dem 
40sten Jahre vorkommen. Die Convexität der Cornea und 
Linse wird ferner vermindert, durch Vereiterung der er- 
stem, durch Atrophie der letztern. (Einen Fall der Art 
finden wir in DelpecKs precis elementaire des maladies chi- 
rurgicales Tom. V. pag. 444; hier war auch nicht die ge^- 
ringste Spur einer Linse wahrzunehmen). — ^ Aach gehört 
hieher noch diejenige Beschaffenheit des Auges, bei wel- 
cher die vordere Augenkammer sehr flach nnd J&& Cornea 
wenig gewölbt ist, wodurch die Lichtstrahlen in diesen Thei« 
len zu wenig gebrochen werden. 

2) In der zu geringen Entfernung der Hornhaut von 
der Linse und der Linse von der Retina. Auch diese Be- 
schaffenheit kann eine Folge der ursprünglichen Bildiung 
sein, sie wird jedoch häufig bedingt a) durch die zu stärke 
Thätigkeit der vier graden Augenmuskeln, wodarcb der 
Augapfel verkürzt wird; b) durch einen fehlerhaften Nutri- 
tionsproceb, wodurch sich die Sderotica verdickt and zu- 



Fernstchligkcle. 117 

sammenzieht voki zwar in dem Grade ak die Theile, die 
sie einscUiefsfy an Umfang abnehmen. Hierdorcb enfstebc 
nun, namentlich auch bei altern Individuen, bei welchen 
die Ernährung mangelhaft wird, eine zu starke Annähe- 
rung zwischen Cornea und Linse und zwischen Linse und 
Retina. 

3) In einer zu gering^i Dichtigkeit der durchsichtigen 
Theile des Auges, nämlich der Cornea, des humor aqueus 
und des Corpus vitreum. Nicht selten sind Fälle beohach- 
fet worden, wo im Alter die Femsichtigkeit verschwmideil 
war, der Grimd hienron* liegt nur in der eingetretenen 
Verdichtung und Verdickung der Cornea. 

Die Weitsichtigkeit kömmt nidit selten als mgebomer 
Fehler roT, ist auch ' als Erbfehler durch mehrere Genera- 
tionen beobaditet worden, kann durch Gewohnheit bei 
füngem Personen entstehen, wenn sich diese häufig im 
Freien befinden, ihre Augen sehr anstrengen, um in die 
Feme zu sehen, wodurch eine Verminderung der Längen- 
achse des Auges h^rrorgebracht wird. Daher Femsichtig- 
keit bei Forstbedienten, Oekonomen etc. so hänfig ror- 
kdmmt, wogegen Kurzsichtigkeit bei Gelehrten, Ktlnstlem 
etc., bei solchen Personen häufig angetreffra wird, die ihr 
Auge im Zimmer mit Betrachtung nahe gelegener, kleiner 
Gegenstände anstrengen müssen. •— Endlieh kann eine ha- 
bituelle Verengerung der Pupille Presbyopie veranlassen. 

Die wichtigste Ursache zur Entstehung der Femsichtig- 
keit bleibt jedoch ' immer das herannahende Alter, in wel- 
cbem, wie wir bereits erwähnt hi^en, Cornea und Linse 
an ihrer Wölbung abndmien und sich der Turgor vitalis im 
Auge verBert. 

Presbyopen haben eingesunkene Augen, eine platte 
Cornea, beugen gefn den Kopf bei Betrachtung eines Ob- 
jects nadi hinten^ um einen biidäiiglichen Abstand zwischen 
ihren Augen und den Ob}ecten zu lassen, haben eine enge 
Pupille, weil bei ihnen nur beinahe perpendiculäre Strahlen 
zum Sehen dienen; sie sehen nur bei vollkommenem Lidite 
gut imd können bloCs gröfsere Schrift lesen. 

AVas die Behandking der Femsichtigkeit betrifft, so 
beattzt die Illedidn keine Mittel dagegen; PaUiaüv- Mittel 



118 Fern^Icbtigk^h, 

sind convex geschliffene Gläaen ^emerkea n^üssea- wk- je- 
doch, daCs es von gröüster Wichtigkdl ist, hiai.der £rzie- 
bung der Kinder auf die Art, wie sie bei ihren ]Sc^chäfti* 
gangen sehen, unsere grö£ste Avdbtierksaiij^keit w verwen« 
den. Wir müssen dafür sorgen, dafs Kinder nicht anhal- 
tend in einer und derselben Entfernung sehen, sondem 
abwechselnd bald in der Nähe^ baüd in der Ferne ihre 
Augen üben. 

Was nan die Biprillen überhaupt aniangjt,: so jrerweisea 
wir in dieser Hinsicht auf den Artikel BriUePruru} Bporef^hen 
daher hier nun von denjenigen, durc^h w^Jichfi der Fera*> 
sichtigkeit ein Palliativ- Mittel gegeben wir^ Pref^bjopen 
müssen aic^ coi^ex geschliffener Gläser bedienen , welche 
entv^eder sphärisch biconvex, plaa conve^E oim eonvex 
concav sein k^öauen, und eine Brennxrekei 3ivy»cben 15 — 
70 — 80 Zoll haben, Ehe wir jedoeh evmm Presbj.open 
eine Brille dnrathen, jnüssen wir zuvor unsi.v^ergewisseiti, 
ob hd demselben eine BrÜIe. auch Dütbig iM; dies erf^hr^i 
wir diureh .mehrere Sjmptome, diewir :an 4^9 Fer^nsichti^ 
g«n wahrnehmen« und die folgende fsoid: der f^erpsichtige 
ivermag kleine Gegenstände nur dann tu erkennen, wenn 
er sie, um selbige deutlich zu sehen» in einer gewissen 
Entfernung vom Auge halten muCsy wenn er beiin Gebrauch 
«einer Augen Lichthunger- empfindet >. d, h, wenn er nicht 
Licht genug bekommen k^na; ferner wenn er «ine grüisere 
Schrift der kleineren vorzieht» diese aber snicb nieb€ län- 
gere Zeit zu betrachten im Stande ist, ohne dafe nidb die 
Buchstaben verwirren, wie in €»mem Nebel gehüllt erschei- 
nen, die Augen eine SpannuQg. emi^den, mid Thränen 
und Kopfschmerz entstehen. — - Unter diesen Umständen 
säume der Presbyope ja nicht länger, «n einter Brille, seine 
Zuflucht zu nehmen^ bei deren Auswahl ;er d^für ftorge, 
.dafs er mittelst .selbiger deutlich lesen imd iSohreifaeA kann, 
ohne daCs dabei' sein Auge, ermüdet, ao^grilfen-wiird^ Eine 
igute, für den Presbjopen passende Briüe ^mufa naqb : länge- 
jcem Gebrauche gar .kein bdlästigendes XiefnU im Auge ber-^ 
vorbringen, sondern viebnebr für dasselbe behagÜf^ s«in; 
me ^f die GegenstäAde wader vergrü&ern noch verklei- 
nern, und sie in einer sdkhen KnU^rnimg ^d^utUoh .erkea- 



Feroo. IIB 

Den lassen, in welcher in ider ftegel ein gesundes Ange die 
Ob)ecte klar und deutUch sieht, also in einor Entfernung 
zwisofaen. 12 • — 16 Zoll. 

Eine solche Brille kann nun der Presbyope lange be- 
nutzeuj^ und. erst dann zu einer schärferen seine Zuflucht 
nehmen, wenn die erstere nicht mehr die früheren Dienste 
leistet und die Symptome hervorbringt i die eine unpassend 
gewählte Brille veranla&t. Es giebt Beispiele wo nach 
längerem Gebrauche, einer Brille, die Weitsichtigkeit sich 
vermindert; der Presbyope vermag dann mit unbewaffnetem 
Äuge in einer geringeren Entfernung wie früher, die Gegen* 
stände ziii erkennen; .di^P .wähle er sich eine schwächere 
Brille^ denn yerbleibt fsx bei der ersteren, o^er wählt er 
sieb wohI^ gar eine noch schärfere, so würde er dadurch sei- 
nen Augen ein grojCs^r N^chtheil veranlassen, indem sie sehr 
geschwächt werden. Man hat auch Fälle gesehen, in wel- 
chen die Prc^sbyopie nach längerem Gebrauch einer Brille 
gajiz gehoben :ffurde. Den Grund hiervon haben wir aber 
unter 3 erwähnt, und bemerken hier nur, dafs dann jede 
Brille unnütz ist. — Jem ehr sich die Wölbung, der Augen 
verliert, um so schärfere Convex - Gläfer . bedarf der 
Presbyope. 

. Dafs der Ar^, bevo^ der ^P.resbyope vx einer Wahl 
der Brille schreitet^ die ^ Aubgen des^^Ihen genau untersu- 
chen upd siph ,da von über^^eu^n mufs , ob nicht etwa die 
Sdi weite in beiden Augei^ verschiesden ist, bedarf wohl kei- 
ner Erinnerui?^. S.^rt. Brillen. 

S ]f n o D. Preafft^opiu^ yQn ^ 7f(^^Q^u<:^ «J t , und w v ^^ Auge» Presb^ 
tta, Viau9 Sßnilis, -^mhlffo^a proximorum, Weilalchiigkeit, 
Gejjcht in ^ie Ferne, Fue longue. 

L i t t e r' a t u r. 

Aufser den ophthalmiatrischen Werken von Beer, 
Rosas, Beck, Fäbini, Wetter u. A. dftrfen hier erwähnt 
werden; ' .',' 

Eggert, der Procets tief Sehens nnd seine Stdrungen. In -v, Vtaefe'e 
und V, Waltkdf^» Jotua: der Chirurgie u« Augcnhcilli. fid. IB; {rag. 
4C)3;vlid iMcrlefi», .«bf r .den Cifbntuch d^r BriUaii; ^hetida«elb»t Qd. 
6. p- 578 H, Bd. J. p. 609. E^ .Gr -^ c. 

FERON, Die Min^alquelle %u F. . «ntspri^gt in ^em 
an Hülsen sehrr^ich^n Terrain, fiflte LijSfie von Treloo, xwei 



120 IjTerreni'sche Pyramide, Ferula, 

und eine halbe vcm Avesnes, und entÜHlt ndcb der Analyse 
von Tordeuxt salzsaure Talkerde, salzsaures Natron, schwe- 
felaaure Kalk- i^nd Tal^erde, kohlensaure Kälkerde, Eisen 
und Kieselerde y aufser diesen nur wenig kohlensaures Gas. 

Litt* Ph^ Pßthsier^ Ina^ael de« eaox minerale« de la France, 18.18« 
p. 474. O — n, 

FERRENFSCHE PYRAMIDE. S. Niere, 

FERRIj^RES, Die Mineralquelle zu F. entspringt bei der 
kleinen Stadt dieses Namens, im Departement du Loiref, 
zwei und eine halbe Liene von Montargis, vier von Ne- 
mours, acht von Fontainebleau entfernt. 

Das MijDeralwasser ist von einem zusammenziehenden, 
tintenhaften Geschmack, einem schwachen hepatischen Ge« 
ruch , und enthält nach den ' Versuchen von Oasteltier, 
schwefelsaures Eisen, schwefelsaure Tälk- und Kalkerde. ' 

{n Form von Getränk (zu drei Gläsern täglich) em? 
pfiehlt es GasieUier als s^dstringirend- stärkendes Mittel bei 
Schwäche der Yerdauungdwerkzeuge^, besonders chronischen 
Purchfällen, 

Litt. Priels kistor, des eaux miper. les pla^ usitees en m^decinei par 
Alihert, 1826. p. 363. Q — n, 

FERRUM. S, Eisen, 

FERRUM CAUDENS, S. Glüheisen, 

FERRUM EQUINUM. S. Hippocrepis. 

FERSip (Cfl/i), der hintere hervortretende Theil des 
Plattfufses, auf welchem im Stehen die ganze Last des Kör-- 
pers ruht. Die Grundlage der Ferse macht der Körper des 
Fersenb'i^ins aqs^ an dessen hinterm Höcker {Tuber eatca-' 
nei') die starke Sehne des dreiköpfigen Wadenmuskelsi 
Tendo AchiUis, ihre Befestigung l^at S, Calcaneus. 

FERSENBEIN. Si. Fufawurzel. 

FERULA. Diese Pflanzengattung aus der natOrlichei:^ 
I^amiUe der Doldenpflanzen, IfmhelUferae^ gebeert in die 
Pentandria Digynm des Lmnä'schen Systems, Sie umfafst 
ausdauernde Pflanzen mit dicken Wurzeln, hohen Stengeln, 
stark und fein, zertheilten Blättern, vielstrahligen zusammen^ 
gesetzten Dolden und gelben Blumen. Der Kekhrand ist 
kurz uqd Szähnig, die Blumenblätter s\nA dfönbig un^ ganz 



Ferala. 121 

mit einwSrtsgebogener Zosfiitzting. Die FniclK ist tou 
Rücken ztuannneDgedrückt und ron einem flachen breiten 
Rande umgeben. Jedes Acliaraium derselben hat drei fa- 
denförmige Rfickenslreifen und 2 seifliche undeutliche In 
den Rand übergehende; in dem TliAlchen des Rückens lie- 
gen drei oder mehr Striemen, in denen der Berührungs- 
fläche 4 oder mehr. Die Frnchtachse ist 2theilig. 

1) ^. Jsa foeUda L. Stengel aufrech t, einfach, 6^*10 
F, hoch, mit blattlosen Scheiden bedeckt, wie die ganze 
Pflanze kahl; die Wurzelblatter fiederspaltig, die Fiedem 
2u eidem oder 2 Paare tief fiederspaltig oder fiederspaltig 
eingeschnitten und buditig, die Lappen Ifinglich stumpf, ganz- 
randig; die Hfille fehlend. Kämpfer rerdanken wir die ein- 
zuigen aber sehr ausfthrliehen Ifachrichten tiber die Pflanze 
( Amoen* exot. p. 53& — 552). Die Wurzel dieser in den 
Persischen Provinzen Chorasan und Laar in bergigen trock- 
nen Gegenden wachsenden Dolde ist ausdauernd und nach 
dem verschiedenen Alter Yön verschiedener Grüfse, einfach 
herabsteigend, zuweilen In einige Aeste sich theilend, oben 
mit einem Schöpfe brannrothe^; starrer, dichtstehender Fa- 
sern umgeben, Sie ist aulsen schwarz, innen weiCs, mit 
saftreichem leicht' sich tüsendem Rindenkürper und einem 
sehr weifsen dichten und schweren Holzkörper, welcher 
von einem fettigen, schneeweiben, üufterst heftig knoblauch- 
artig stinkenden Safte erfülH ist. Dieser Saft wird im Früh- 
ling, nachdem im April die Matter und Stengel abgedrehi; 
die Wurzel aber an ihrem obem Theüe zuerst von Erde 
entblütBt, dann wieder locker damit umlegt und mit den 
abgedrehten Heilen und andern abgeschniftenen Pflanzen 
30^^40 Tage hindurch bedeckt geblieben ist, durch allmSk- 
fa'ges Abschneiden (einen um den andern Tag)) von dünf- 
nen Scheiben gewonnen, indan von Zeit zu Zeit' der Wur- 
zel eine längere Ruhe gelassen wird. Der so gewonnene 
Saft verliert, der Sonne ausgesetzt, seine ursprüngliche weifse 
Farbe und wird dicker und fester, zuweilen werden audi 
schon von den Einsammlern L^hm und andere Dinge bei- 
gemengt, um den Saft trocken zu machen, so wie sie denn 
auch zweierlei Sorten, die zuerst dngesammdte y^S^^ und 
eine spätere bessere ^HHv^tT genauBl uttttesaheideD, wtt- 



122 Ftrul^ 

rend der bei -Persern und. hfdem allgfjneline Namep ffit 
diese SubstajQi^ ,»i0tf^A".i^t. Wir erbalteu im tldoUel die 
A^a ioetida (Teufelsdreck, Assa foeL, StioJ&asaud^, Laser 
foet«) aus der Leyaoie und OstUidieo in mehreren Sorten: 

1) jiäßa foet. in granf»^ }ose^ yejrscbiiedeii gestaltete kleine 
Stü^e von gelblicher, gelblichrötbÜdier oder brauner Farbe; 
muscheligem, wachsglänzendem und frisch weiisem Bi^uche» 
v^n. stark knoblauohartigem unangenehmen Geruch und har- 
zigem, 8cbw.ach- bitterlichem unangenehmen Geschmack; beim 
Yerbrennqn lädst diese Sorte* eine, geringe Menge Kohle. — 

2) Jlsa foet amygdaloides; bal^ aus einzelnen aber zusam- 

mengebackpen Körnern, bald aus einer braqnen ziemlich 

festen Masse bestehen^d, in welche weifse, m^ndejarjtige Stücke 

eittgeknetet sind^ häufig aber verunreinigt y^nHaarep, da sie 

in Thierhäuten versandt wird, übrigens der ersten Sorte in 

aUem sehr ähiiliqh. — 3) Ma foet, .petraea, unförmUch 

eckige Stücke mit vielen kleinen; Ranzenden .Punkten, von 

ureifslichgelber an der Luft gflb -od^ «braun, werdender 

ITarbe^ von weniger iinang^nebipem und weniger starkem 

G^ucb, Mst'beim Yerbrenpen ^ne ziemlich grofse Kohle. 

JMLehrfach wurde der Stinkassmt chemisch 4mtersucht.. Nach 

firßnd09, weli^er die neueste* Untersuchuqg, lieferte, enthält 

^er Stinkasant: 4,6 ätherischen Oels^ von? welcl^eip der un« 

i^igenehme Geruqh und Gescbwack berrübrt und welches 

mit dem üarze s^hr fest v(^rbundea sobejnt; Spuren von 

JPhotpbopr; 72,2 m A^etber l^sUcfaes; 1,6 jn ,Aethi?r unlös* 

ilplvesH^rz] 1^4 Gtumini, mit Spuren von essigsauren, äpfel* 

ßatires^ s^hin^ffslsa^ren Uind phosphorsauren Kali- und Kalk- 

/lalzen; 6,4 . Tragantbstoff ; . 1,0 E;str.activstpC( ^it essigsaurem 

jfixd $^felsaurem Kali; 6,2 schwefelsaures Kalk mit Spuren 

jTon. 8Gbwefe}sani^m K^ali; 0,4 äpCelsaures Kalk init üarz; 

^,5 kohlepsa^re^ Kalk i 0,4 Eiseno*yd und Th^onerde; 6,0 

Wasf^er; 4,6 UMreinig^^ten. ^aQ^e/üsi' fand viel schwefei- 

«apres Kalk; Zem wies den Sc^wefe)geh^t. nach, daher 

.werden versilberte , Asa foiptida. i^ptbfikende PjUen scbv^arz. 

^an findet dj^^ Sitiokasant, ,oft v^unr,§ii)igjt 4u^ch Sapd, 

^{jtolzsiijkckpben, Staincbei^y ^eltoerjpit.Af^maniaJ^. vermischt; 

^durch.Janges Liegw sotlea ^icb i^jstßUi^iicbt^ Aufwüchse 

VQnrCr;^j|n jbi». l^üldw» alw...aq(4i. der Gqruch Valoren 



FeniU 

gebn> ejT wind dann aueh frnidkjiier« ISfrt aioh leiebCer §iobm^ 
was sonst nur im W^icler bei niedriger Temperatur gescbe* 
hen kann. Um ihn in flüssiger Form zu geben, mofii man 
ibm mit Eidotter oder Oummbcbleim abccibeD. 

2) F. perHca mild* EbenfaUs aus Persien nnd mit 
einer gleidifalls eine weifee knoblanohartig riechende MUch 
gebenden. Wurzel, aber mü bebltttoitem, .3t-«4 F. hohem 
blaugrtinem rundem Stengel; die Blätter 'gedreit-<7ielfaek so« 
fiamm^igeselzt> die BtättcbenheraUauCend'* gefiedert, die letz- 
ten Zipfd linealisch^laozetdich, an 'der Spitze breiter und 
eingeschnitten. Eine groCse HaUptdolde endigt den Stengel» 
dicht unter ihr erheben sich fast qiHrUbnnig ^mehrere Aeste 
mit Dolden; die Hüllen fehlen. Es ist wahtsdieinlich, dab 
audi der Saft dieser Pflanze als Stinkasant -gesammelt; oder 
demselben ^enigstais zugesetzt werde. Nach Andern soll 
von dieser Pflanze das Av^ttper^as herkomtaien, dessen Ur- 
sprung nach Andern •unge'vv.ifs ist. Dieses Gummiharz {Sa^ 
gapenum^ Gummi Seräpirmm) war schon den Alten b6- 
kamit, es ist ebenfalls' ein an der Luft «läiäbteter Milchsaft 
dner Doldenpflanze, es bÜdeit, wie «s zu mä kommt,, mehr 
oder weniger zusammenhängende Massen, welche bei läi(- 
germ Liegen etwas auseinander laufen,^ zähe, schwer zer- 
brediliäi und in d^Hand weidi werdend sind. Die Farbe 
ist scfamut£ig-4»r&äi^Iidi odör rothgelb, innen bhssier, etwas 
durchscheinend und weifeUche oder gelbliohe Körner zei^ 
gend. Der Geachmack äst bitter, scharf, heinahe kratzend, 
unangenehm, .der «Geruch unangenehm 'knoblauchartig. Es 
verbrennt mit stänkern Bauch unter heller weifser Flamme, 
und läÜBt eine leiobfe sdiwammige Kohle. Es kann nur im 
Winter gepulvert werden, PjsUeiier (Bulk d. I%arm.) fand 
es bestehend' ans 54,26 Harz, 31^4 Gummi; 0^0 saurem 
apfelsaureni Kalk,' 0^0 eig^tbütqlidleäi Stoff, 1,0 Bassorio, 
11,80 flüchtigem Oel und Verlust, Brandes fand darin 
5d,59 Harzy ^,72 i^ummi ibit wenigen Salzen, d^lB 'Pflao. 
zenschleiia, fiySi apfdsauren und schwefelsauren Kalkj '0^ 
phosphorsaufen Kalk, 4,3 fremde Einmengung, ^ß Feaach- 
tigk^t und 3,73 flüi^tiges Oel Das fiarz Iäfst< sich nur 
zam Tbril durch Ae&er aUflöiseo> bedtebt^us 2 Harzen, 
und auch das.flikfatigeQ^il sdbeiniail8^zwei dergldcben zu 



124 Ferula« 

hesteheUf von denen diais flüchtigere den Kndilaadigerach 
hat. Sonst wurde dieses Gummiharz vielfach auch inner- 
lich angewendet, jetzt aber hält man es für schwacher als 
die verwandte Gromisiresine und wendet es gewöhnlich nur 
noch* Suiserlidi an. Es enthält häufig Verunreinigungen von 
Stengelstücken und Umbellatenfrüchten, so wie es auch mit 
Bdellium verfillscbt werden sott, welches letztere aber in 
der Hand niebt erweicht« 

3) F. üHentaiiB L. Zu dieser, in Kleinasien und Grie* 
chentand wachsenden Art rechnete Sprengel eine von Jaek* 
son in seiner Reise nach Marooco Fashook genannte DoU 
denpflanzci von welcher dieser Reisende nur ein Blatt db* 
bildet und angiebt, dafs sie ein Gummiharz liefere, und 
macht, sich hierauf stützend, die F. orimitalis zur Mutter- 
pflanze des Gummi Ammoniacum, welches von der Dorema 
Ammoniacum Hon kommt (s. d. Art). 

4) F. tingiiana £« Sprengel hält diese nordafrikanische 
Art für das Silphin der Alten, welche Annahme )edoch un- 
begründet und das Silphm der Alten noch ganz unbekannt 
ist (s. Link über das cyr^äische Silphin in d. Schrift d. 
Berl. Akademie). 

5) jP. galbanifera Label (s. dessen Abbildung Observ. 
stirp. p. 451), welche gewöhnlich zu F. Ferulago L, gezo- 
gen wird, hält Nees von Eeenbeek d. jüngere (Handb. d. 
med. pharm. Bot 3. S. 49) für die das G«lbanum liefernde 
Pflanze, da schon LobeUus seine Pflanze aus Früchten er- 
zog, welche er im Galbanum fand, und da er selbst die im 
Galbanum gefundenen und ganz mit diesem Stoff durdi- 
•drungenen Doldenfrüchte für die Früchte dmer Ferula aas 
der Abtheilung Ferulago hält Doch giebt er selbst in den 
^Nachträgen diese Meinung auf und nimmt das Galbanum 
officinale Don als Mutterpflanze des Galbanum an. 

V. S«h — I. 
Wirkung und Anwendung der Asa foetida. In- 
nerlich angewendet wirkt sie: a) krampfatiHend beruhigend, 
und zwar vorzugsweise auf die Nervengefledite der Unter- 
leibs- und der Brustmigane; by erregend reizend auf das 
GeCäissystem, die Leber, das Pfortader- und Uterlnsjstem, 
die Menstruation befi^denid; c) die Se- nnd Excretionen 



Femla. 12> 

der äofiieni Haati der fihrOien Rtate nnd Sdileimtaute, 
des Drüsen- and Ljmphsystems bethätigend, -— die StuU» 
ansleerang mäfeig befördernd, sfiaretägend, BcbleimaiiflO« 
send, anthelmintischy — specifik aaf die Knocfaenhäate nnd 
Knodien. 

AenfserHch aogewendef: beruhigend , krampCslülrad, -^ 
in Form von Pflaster die Resorption bethätigend. 

Die Formen, in wichen die Asa foetida innerlidi und 
Sufiserlich angewendet wird, sind feigende: 

d) Am häufigsten innerlieh in Form von Pillen, zu 5 
bis 15 Gran pro dosi, tSglich 2- bis 4mal. Zur Yerbesse» 
rang des Übeln Geruchs und Geschmacks mischt man gern 
ein ätherisches Oel der Pillenmasse bei, oder lälst die Pil« 
len mit Gold- oder Blattsilber überziehen, oder mit Puln 
Cort. Cinnamomi, Rad. Erid. florentinae oder ähnlichen be« 
streuen. 

h) Als AuflOsuiig in fiftttren und als Emulsion; im letz- 
tem Falle rechnet man auf sechs Unzen Wasser eine bis 
an derthälb Drachmen Asa foetid. und ein Eigelb oder dne 
Drachme Gumm. arabic. 

c) jiqua Asa9 foeUäae (Asa foetid. mit Wassor destil- 
lirt), gereicht zu einem Theel5ffel täglich 3 bis 4 mal. 

d) Aqua Am% foetid. eamp&m't; Bkarm, Borus$., tim- 
lieh der Torigra, Asa foet, Kad. Galant» aromatic. und An- 
gelicae destiUirt mit Wasser tmd Alcohol, — gleich dem 
Torigen Präparat, ein vortreffliches anühysterisdie» Mittel; 
die Dosis ist dieselbe. •*- Statt dieser Präparate bediente 
man «idi früher eines noch zusammengesetzteren und kost* 
barere^ der Aqua Pragenäis oder antihgsteHöaf bereitet 
yrurde diese durch Des^Uaticm von Asa foet. F. Galbanum, 
Myrrhae, Herb. Menth, piper., Rad. Valcrian., Herb. Ser- 
pylli, und Casftoreum mit Wasser und AlcohoL 

e) Tinciuta Asae foeUdaeilTh* Asa foet. mit 6 Th. 
Spir. Vini alcofaolis. digerirt), Ztt lö bil^ 25 Tropfen täglich 

3 bis 6 mal gereidit. 

/) Emplaatr. Aaae foetddaü, s. fottÜkim^ 8. rewlvens, 
— * nach der Pbarmac. äoruss. zusammengesetzt aus: Asa 
foetid., Gum. Ammoniae« und Sap<> bispanic 



12« Femla. 

lanerlkh mtd Asa foelid. ia fölgenitoil Kjrajikbeiteli 
gerühmi: . 

1) A)s specifiscbes Mittel bei chronischen NerveukraDk* 
beiien krafmpfhafter Art, besonders Hysterie^ *-*- kraknpfhaften 
Zusammenschnürungen des Halses, hysterischen Letdeli des 
Unterleibes, Magenkrampf, Kcliki FlatuleDit, Tjmpamlis mit 
Störungen der moliatli eben, Reinigung oder krawpfiiaftee Ab« 
gonddrang, Säure oder Yerschleiitittog vdrbundeiii; «— in die- 
sen Fällen wird die Asa foet. gaitibmt als Aq* Atfa ifoelid. 
eompoa., oder in Pillen mit Sdpo Aedicaty Castoreumi Fei 
Tauri insptss. und ähnlichen Mitteln. ; 

2) Sti^nnigfiu der Menstruation^ Stoek.angen im Uterin« 
sjstem^ — spärliche^ imToUkommeBe Entwick^utig der Men« 
struation> Su|>pressiou. derselben, Steigung ^ zu. Fluor albus, 
•— coflopliäi^t mit krankhaft erhöbelerl. Erejdü^mus^ 

3) Gegen Stockungen, Anschwellungen und Vetl^rtfitt* 
gea: der pareacbym«tdaen EingeT^teide 4:99 Unterlids; vor- 
iüglieh> der Leber» wird Asa faet%^ in Foim ^n Pillen mit 
£xtr. Bhei, Chelidon. und Schi^efelpräpacMen gerfibnl; «^ 
gegen Würmer, Spulwürmer und gegen deiir(Baildwwn iQ 
Terbinduug mit £xtr* Absinth, und Fei TacMri. 

4) Bei cbrosischea Leiden der SebleiiQhaot der, Luft« 
wege,. mit ki^mpfhafteu Besohwei:deo epaii^cirl, namentlich 
Stickhusten, AsUima MilUri, krampfhafifjßa fai^fwien^chBfl* 
ninged d^s Halses, drohende« Erstickjangsaufüil^n M^ird Asa 
foet innerlich und lUifserlii^h in Fqrm.TOii'' Kijstir^j' alp 
beridbig'^ndes u^d den Schleifsauswnrf ungleich, beüiktlern« 
des Mittel gerühmt von Cviktt^ ScbiffiBrj.Gß'rißfmWf X^opp. 
^ 5) Einen besondern IVuf. erwarb sii^h encVieb .4i^ Asa 
foeüd. bei hartnäckigen Geschwüren der 8u{Mri^£(aMt, skro^ 
nischei^ leiden der fibnOs^ Höute udd der Hnoehcn» Co^a* 
gra, scrophujktoem Ktiochenfrafs» a^philitiael^en Knocbeipige- 
schwülsten, }^' und zwar i nach Ufidstteiien in Verbindung 
mit Rad( Bselladoimae^ Cl^Iomel» S€«i..PlKU8i|>dr», un4 EVad. 
Calami aromat. . , .. 

Aeufserlioh wird die Asa. foetid. benutzt; > 
, . 1) Ak belebendes antibjsteriscbes Riechpmittel» in Form 
der Tinct Asa foetid« mit Liq«. Amman* ^ean^lic« oder in 



F<tiil«e. 127 

Acid. Aceli cooc, md%Am bei hysteriscbeii KTfinpfeD^ Oh»- 
machten u. dergl. 

2) Bei Geschvrübteii: and VerkärtuDgen als zertheilendes 
Mittel in Form des Empl. foetid. 

3) Als berakigendes Mittel bei krampifcaften- Locallei- 
den, oder ^ur HörabBtimmung der krampfhaft gesteigerten 
Sensibilität überhaupt^ in Form des Enpi. foetid. ^ -^ nocb 
mehr aber in Emulsion als Klystir und keineeweges blolb 
bei krampCballen Leiden' des Umerleibs, der Brust und des 
Halses; zn eineai Kljrstir rechnet man eine halbe bis ganze 
Drachme Asa foetid« ' ( O — n. 

FERULAE' (weniger gebrauch!, anukte^ ferulaginea^ 
piagutae) die Schienen. ^^ • 

Sei es, dafs die Alten unter dem Namen Perula jeden 
Strauch mit geraden mid^ starkem Aesten verstanden » oder 
daCs sie diesen Namen einem . besondern Gre wachse gaben» 
was sie vorZogfweise' zur Anfertigung der llotben und deor 
Schielten benulzlett,' %o ist wenigstens so viel gewi£s, dafs 
Ton der Beimtamg des Strauch» «san Name aaf die beiden 
letzfgenanntioi Gegetistainde mit öbergtog. ffCaedere aliqueik 
ferula'* sag< HöratiUM und beim GeisuB. lesen wirJm lOteÄ 
Kapitel desSUtt' Boohs: ,,</eifid!9 mßmbrmn'deligandumfe*^ 
ruktejue su^imiocmihadmndae sunt, quaeßssae drcmmp^Bttam- 
que 089a in- Bua^Bd^ eontinemni.^ 

Unter Stehi^nen rerstehen wir feste YerbsndstfidLe^ 
welche, wi^ es sdion vnm Cehus geschah, gebraucht wet^ 
den a) bei i^DOCbenbrflcbcb, um nach^geschehenbr EinHch^ 
tnng derselben dn^ neues Voneinander weichen der Knochens 
enden zu verhflten> mid 6) bei: Terkrümmten Gliedeaafsenj, 
am denselben eine feste Stütze zu gebea, ^ wiodtirch das 
Fortsehreiten • der> Verkrüomiung nicht bot v^hiitet, son^ 
dem auch dieselbe nach und nadi wieder beseitigt wefv 
den kann. •»••• - - . ' . ,•.. x -- • ■ ' • i 

Um diesem 2iwecke ztt «ntspvechen^ mofS' ihre Gföiaa 
und Gestalt nach der Beachaftenheit des verletzten Gliedes 
verschieden» nud tie sellist müssen ans einem Material be« 
reitet sein, waa binltanglicbe Festi^kdl gew^rt Die altern 
Wundärzte ^^cMerllgten .sie ans Bauibf inden . nnd ^espake- 
nen- Zweigen; in spätem Zeiten verfertigte man sie aus 



128 FertftUe^ 

Fi^chbekiyPappe^ Leder, Filz* alira Aiflea yoo Mdtatt a/fi.^t 
gegenwärtig, wo man eine Ehre darin sucht, seinen Zweck 
durch die einfachsten WAtA zu ^rreieha, beschränkt man 
sich auf Schienen aus Holz oder Pappe. 

Jeder stärkere Druck durch die Schläuen muCs vermie* 
den werden, doch müssen sie so gebildet sein, dafs sie^ die' 
Vertiefungen des Gliedes vollkommen auafüUen. Die ältere 
Chirurgie erfand zu diesem Zweck nach den Gliedern *ge« 
formte Sdiienen; die neuere begnügt sich ihre einfachem 
Holzschienen mit Leinwand zu umwickeln, und wo, dies 
nicht ausreicht, Compressen unterzulegen.* 

Die L$nge und Bceite d^ Schienen richtet sich nach 
der Länge und Dicke des Gliedes. Zu kurze Schienen 
können das gebi^diene Glied nie in ganz unyerrückter 
Lage erhalten. Beim Bruch des Oberschenkels ist es sogar 
n5Ai& die ganze Extremität, von der Hüfte bis zum Fub, 
in eine sichere, unverrückbare Lage, zu bringen. - 

Unsere gewöhnlichsten Schienen sind aus dünnen Holz- 
streifen gefertigt, welche man in allen Formen, lang, oder 
kurz, breit oder schmal, v)orräthig halten kann. Statt der 
Umwicklung mit Leinwand kann man uok > Ü^cher, der 
Grö&e der Schiene anpassender lUssen, welohe,man «nt* 
weder darch Bänder aa die Schiene befestigt, .. oder . mit 
einer Tasche auf ihrer äufsem Fläche, zum Einstecken in 
die Schiene verseben läfst, zur Unterlage bedipuepi« Nach 
d^ Stärke des Gliedes umhiebt man es > mit 2^ 3 oder 4 
soldher Schienen. Der Celmte^Buhe Lehis^z: in quampßr^ 
fem fraaiura inclinat, ab ea lalior vahntiorque feruta im* 
ponenda est^ findet hierbei auch jetzt noch seine Anwen- 
dung. D^ Vorwurf: sie geben einen %vl spröden , das 
Glied nicht gleiduoäfsig umschliefsenden Verband ab, noMMsbCa 
woU Theden die Veranlassung geben, Schienta aus Nuf&- 
baumholz genau nach der Form des Gliedes aus^cbaeidea 
zulassen. Die innere concav« Seite' wurde §epolst^, die 
äufsere convexe dagegen mit Knöpfen und KJammera zun^ 
Durchziehen von Riemen und zur Befestigung deifsribea 
▼ersehen. Es sind diese Schienen, so fest sie auch .das füs 
für sie passende Glied umschlossen, anfter Anwendung ge* 

ksmmeo. 



Fcmlac. 129 

kommen, wdl «e jedefmal fiir das btttiaiBite Glied berei- 
tet urerden müsieD, imd sie dadurch zu theoer w^rdeiL 

Mehr Glüek maditen die Schienen von Gooeh und 
Mttrün.. Enterer lieÜB schviale Holsstreifen anf ein St&di 
Leder neben einander aafleiaien, letzterer dfinne Tafdn ans 
Lindttiholz ebenfalls auf Leder kleben und sie dann doich 
LäDgeschaiite» ungefilhr \ Zoll auseinander, spalten, so dab 
die Schiene, gleich der von Gi^aeh, aus nebeneinander ge- 
legten Stäbchen bestand. 

Lo0ffler lieCs Rohr- oder Fisdibeinstäbe, nach Art der 
SchnOrbrttste, in Leihwand nähen. Laurer vereinigte dfinne 
Lindenholzstäbe Ton \ ZoU Breite mittelst . einer Schnur. 
Braun nahjBi hierzu Weidenruthen und jüseUni den Schilf« 

In England wandte man statt der Holz- zuerst dünne 
Stahlschienen an, die jedoch spSt^ durch Schienen aus ge- 
schlagenem Zinn, ihrer gröüa^m Leiditigkeit wegen, verdrangt 
wurden. Biphier in Gdttingen that den Vorschlag, die Tke^ 
den'sdkm Schienen, statt aus Nu&baura, ebenfalls aus ge« 
schlagenem Zinn zu bereifen. La F(^9 und Sehneider Ue- 
faen Schienen aus verzinnlem Eisenblech anfertigen, Andere 
aus Kupfer und Messing. . Die Sohneider'^lktn Schienen 
waren mit einer besondem Vorrichtung zur Verlftngemng 
und Verkürzung versehen. . Jede Schiene war aus einer 
obera und untern Hälfte zusammengesetzt, welche durch 
eingesteckte breite Stifte, ^dmrcb. Gjründer für die Aufnahme 
dersdben und durch Schrauben befestigt wurden, wodurch 
)ede Schiwe die beUebige Länge erhalten konnte* Die 
£romjSeM'8chen Schienen unfierscbeiden sich von den Loff* 
/er'&chen blob dadurich, daCi sie aus Stahlblättern zulammen* 
gesetzt sind. , ^ 

H»fer U^ ScUelMn AoSiSiidileliieder, Brunningimem 
ans gebrswaitem Ledi^r festigen uad sie der Form des Güe* 
des genau anpsMc». ^ 

Alle :diese künsdich angefettif^en Sclbienen haben ^nmik» 
ches Unangeaehme in. ihrem Gefolge* Die von MetaU sipi 
im AUgemeifien zu schwer nnd zu^unbiegsam und .werdw 
daher gc^towäitig Wohl mar noch zu ordiopädi^chen Heil^- 
versAcbf^ benutzt, in w^ldipm Falle sie natürlich .gpt ge? 
füttert sein müssen, um ihr» Druck auf den leidenden 

Med. chir. En^a XDL Bd. . » 



130 Fembe. 

Thdl za vermindeni (siehe die Artikel: OiAopädie and 
orthopSdische Maschinen). Die ans Leder angefertigteH 
gewähren zwar den Yortheil, dals sie dem Gliede genau 
angepaCst werden können, alleia sie sind nur bei einem 
fibrigens trocknen Verbände anwendbar. Dasselbe gilt von 
den Schienen des Gooeh^ MmtUn^ Loejßsr und Bromfield. 
Bei den beiden ersten löfirte die Nässe den Lelni and die 
Holzstäbe sondern sich von dem Leder; die beiden letttem 
hingegen sind, wenn sie von Bluf, YXUx oder andern Feuch- 
tigkeiten durchdrungen wurden, nicht wieder voULommea 
tu einigen, verursachen daher einen üblen Geruch und füh- 
ren wohl selbst durch den unreinen Verband ancn Nach- 
theil für die Wunde herbei. Um dies zu vermeiden, müs« 
sen die Nähte aufgetrennt und die inlagen mit irischer 
Leinwand überzogen werden. 

Mit Recht zieht man daher allen diesen künstlichem 
Schienen die emfachen Holzschienen, weldie aus Späfanen 
von Lindenholz gewöhnlich gefertigt sind, und die Schienen 
aus Pappe vor. Grölser ist derjenige Wundarzt, welcher 
durch selbst geschaffene Mittel sieinen Zweck erreicht, als 
der, welcher nur in Aufzählung aUes vor ihm Erfundenen 
rieh' grofs dünkt. Ersterer wird daher selten in Verlegen- 
heil kommen; hat er keine Schienen vorräthig, so sind sie 
bald aus jedem Holzspahn, aus jeder Baumrinde, aus jedem 
Stück Pappe, Sohlenleder u. s. w; angefertigt. Nur sind 
letztere blofs bei trocknen Verbänden anwendbar; jedoch 
ist es gut, sie vor ihrer Aüwendoiig in -Wasser zu tauchen, 
sie nehmen dann die Form des Glieder an und umgeben 
es; wiedeir getrocknet, wie eäi PutteraL - «SAarp schlug vor, 
die Pappe in Leimwasser aufzuweichen und ihr dann die 
Cor jedes Glied passende Form zu geben. FOr jedee Glied 
sind zwei seinet* Schien^i nöllfig, deren iimere concave 
Seite ausgepolstert wird. Ihrer Form naeh sehlieisen sie 
sCeh an die A<>/er^schen und Artlimfki^tettMfs'ichen an« Bei 
Srtichen, wo keine Wunde zügeln war, habe ich die 
9*ary«cbe& Schienen einigemal inwendig mft einem gut 
klebenden Harzpflaster übersttichen tibd sie <dann dem Gtiede 
arnfgeklebt. Sie lagen uDverHickfoM' fest; aMein ich rathe 



.\ X 



Feruliga« . Fett |fl 

nidkt, iKes Vetfafaren ndi^zaabiKen, herot mmn sich nicht 
von dem IrritabilitiUsgrade der Hant übcneogt hat 

Jbl der neuem Zeit hat man das Verfahren der Ani. 
ber, welche das gebrochene Glied mit Gyps omgosscn, wie- 
der in Anregung gebracht lo dem Cbarite-Krankenhanee 
za B^Iin wurden Versuche mit dies^ Behandlong gemach^ 
wehie günstig ausfielen« (Siebe den Artftel Fractura, wo 
auch derer Schienen» die wie die von DesauU n. s« w. zu»* 
gleich als EiLt^nsionsapparat dienoiy Erwfthnong gesche« 
hau wird«) ^ F — J. 

FERÜLAGO. S. Fenila. 
FESTÜCA, & Gijceria. 

FETT.' Man beeeidffiiet mit der Benennung Fett die« 
jeäigen BeBtamiiheile organisdi^ Kdrper, welche spedfisch 
leicAt^ als Wasser sind, sich ab^ in ihm nid^t litoen, wel- 
che mtt'den Alealien, indem sich. eigenthUraliehe Säuren 
(Fettsäuren) erfteugen, Seite bilden» welche Tön den stär* 
heiti Säuren in ihrer Znsanlmensetzting verändert werden» 
welche dnen starken V^ärmegrad ertragen, ohne sich za 
Terflöditigen» stJirker erhiiil sich aber zersetzen und wie 
bei 'dem Verseifiifigsprotieiis efgentfaümliche Säuren bilden» 
wekhe endlich aiis zwei» in dem Grade ihrer Schmelzbar«» 
kdt verschiedmei' Fettarten, dem Stearin und Olein» beste* 
hen. Sind diese Fett^i dem. Lutoutriit ausgesetzt» so ver- 
ändern sie ehenfaHs frfAer od^ später ihlre Beschaffenheit 
sie werden übelriechend» vott«Gbarfem, beiüsendem» imBalse 
kratzenden unangemdmien GesdNÜatik» oder sie werden ran- 
zig und dürfen in - dies^iti ZusItaiMle ' nicht mediciniscb an- 
gewendet werden. Sie ndunen raus der Luft den Sauer« 
^off auf und biidto iftri^erum Säure» doch kadn inan sie 
chemisch wieder r^inigenund sie sni' ihrer frübem.Besdiafr 
feaheit zurüi^f Übren ^ wenn man sie» dach Bßtselim, mit 
etwas Talk^dehyärait und Wasser . so lange kocht, bis sie 
das I/ackmuspapier • nicht mAv rölfacst » oder na«^ JMarreh 
que und üheriat^ indMi^ m^ndne Unze Fet(.mit.4 Unzdb 
einer AuflMung von einem 'TheilClhlarkali oder Katrum 
in 4 Th. destiülrtem Wasseip» einier halbe Stuudelttig dnrch^ 
knetet, und noch längere Zeit damit ki Berübtinfg läist; 
dann aber das Fett mit deatüürtdn Wdssdr auswäedit oM 

9» 



133 Fc4t. 

das anhaogende Wasser dnrch Sdimeheii od^r Trockaen 
entfernt. Die Neigung zum Ranzigwerdeu wird durch W* 
gemengte Unreinigkeiten so wie durdi Wärme begÜBiAigt 

Die bei den Pflanzen vorkommenden f ettarten^ welche 
meist in den. Früchten und Samen en&alten sind, nenneä 
wir fette Oele {Olea tmguinosa); die meisten derselben sind 
bei gewöhnlicher und selbst bei viel niedrigerer Tempera- 
tur flüssig, doch machen einige hiervon eine Ausnahme, sind 
bei gewöhnlicher Temperatur fester und erhalten den Na- 
men von Pflanzenbutter (sebum s. buiyrum plahtarum). 
Die flüssigen fetten Oele trocknen an der Luft aitweder 
aus oder sie werdeü nur dicker und sqhmierig, nach wel« 
dier Eigenschaft man sie in tr4>cknende und nicht trock- 
nende eintheilt. Bei den Thtw^i findet sich das Fett im 
Zellgewebe abgelagert und zeigt audi hier eine gro&e Yer«- 
schiedenheit seiner Consistenz sowohl nach den veirachie- 
denen Thiararten, als auch nach dem verschiedenen Aker 
der Individuen, so wie nach den versduedenen Stellen des 
Körpers, an denen es sich befindet. Man unterscheidet nach 
der bei gewöhnlicher oder .mittlerer Temperatur verschie' 
denen Consistenz: das flüssige Fett oder Tkran; das salben- 
artige weiche Fett, Schmalz {Asungia, Adeps) oder wain 
es aus der Thiermilch gewonnen wird,. BnMer {Btdyrum^ 
genannt, und endlich das ^ feste Fett, Talg oder UnschlitC 
(Sebum), Gewöhnlich zeigt sich, das Fett von gleicher Be- 
sehaffenheit bei den Thieren ein^ natürlichen Gruppe; so 
findet sich flüssiges Fett bei den CetMcen und Fisdien, 
weiches Fett bei den Schweinen, Wasservögeln und fleisch-» 
fressenden. Thieren, bei welchen letztem, es zuglddi stark 
'riechend ist; so zeigt sich fesies Fett bei den Wiederkäuern» 
In^den jungen Thieren ist das Fett femer gewöhnlidi weir 
ber und häufiger, bei alten gelber und weniger häufig. 

Zur Gewinnung der Pflanzenfette bedient man sich .des 
Auspressens meist unter Anwendung von Wäfme, wobdi 
idier aubh andere Stoffe mit dem Fett ausgeprefist und ihm 
beigemischt werden, die daher eine neue Reteiguiig des- 
seUien bedingen, welche sdion durch blois ruhiges HinsteK 
lai und dadurch erfolgende. Ablageruxig dfer fremden. Stoffs 
^der durch wiederholte TermengHng mit Wasser errcieht 



Fett 18S 

wird. Die Thietfette entfernt man durch Auaschmel^en am 
dem Zellgewebe, doch mnfs man «ich dasa nur einer mOg* 
Uchst geringen Wfirme bedienen, da sie nm so frdher ran* 
zig werden, |e stärker die zum Ausschmelzen angewendete 
"W^rme war. Die flOssigen Thierfefte werden leichter ran- 
zig als die festen und ab die fetten Pflanzenöle. 

Rüspaü hat die thierisdien Fettarten einer microscopi» 
sehen Untersuchung unterworfen, er fand, dafs dieselben 
aus Fettkömem bestehen, weldie eine Analogie mit den 
StärkemdUkömem zeigen, sich aber in ihrer Vereinigung 
sanfter und fettiger anfühlen, auch das licht nicht so kry- 
stallähnlich wie der Sfärkemeblabsatz zurückwerfen* Die 
einzelnen Fetfkömer zeigen sich nach Verschiedenheit des 
Alters der Thiere, nach den Tliierarten und dem Ort ihres 
Vorkommens von verschiedenen Dimensionen, bei jungen 
Thieren kleiner als bei den altern, bei einigen Thieren kry- 
stallldudich mit Ecken und Flächen, bei andern rundlidh. 
Alle bestdien aus einer änÜBem zellgewebigen HüUe und 
einer innem Substanz, welche in siedendem Alcohol auflüs- 
lich isty von dem aber die änfsere Hülle nicht afficirt wird. 
Diese FettkUmer liegen vereinigt in gröCseren Zellen, deren 
mehrere wieder in gröfseren enthalten sind, indem sie an 
einem Punkt an der Wand der gröfisem sie umgebenden 
Zelle angeheftet sind. (Nouv. Syst. de Chimie organiqne 
par F. F. Räspail, Paris 1833. 8.) 

Alle Fette bestehen aus einer festem, leichter erstar- 
renden Fettart, Stearin genannt^ und einer länger flüssig 
Ueibenden, Blaein oder Olein. In den festen Fetten ist 
das Stearin überfliegend, in den flüssigen das Olein, jede 
dieser beiden Fettarten zeigt sich aber, je nach dem ver- 
schiedenen Fett, ans welchem sie gewonnen ist, von sehr 
abweidienden Eigenschaften. Im Allgemeinen ist das Stea- 
rin schön weiCs, fast ganz gerucb- und geschmacklos, kry- 
stalliniach, ohne Wirkung auf Pflanzenfarben, es löst sich 
nicht in Wasser, wohl aber in koch^idem Alcohol, in Aether^ 
flüditigen Oelen; durch Säure wird es mehr oder weniger 
verändert; mit AloaÜen verseift es sidi beim Kochen aber 
auch in der Kälte. Das Olein ist im reinen Zustande farb«^ 
los, geruchlos, von sülidkbem niiiht unangenehmen Ge* 



184 Fett; 

schmack^ es ist bei gewOlmlichei* Temperatnr flüssig und 
erstarrt erst tief anter dem Gefrierpunkt des Wassers zn 
einer weifsen Masse. Auf Lackmus wirkt es nicht, von 
Wasser wird es nicht gelöst, es löst sich aber leichter ab 
die zu ihm gehörende Stearin- Art in Alcohol und Aether 
und noch leiditer bei Anwendung von Wärme; Säuren 
bringen verschiedene Veränderungen darin hervor; Alealien 
oder eigentlich nur Kali- und Natronlauge verbindet sich 
damit nur im Kochen zu Seifen, nicht aber in der KIdte. 

indem die Fettarten mit den Alcalien und zwar vor- 
zugsweise mit Kali und Natron Seife bilden, erzeugen sich 
mehrere eigenthtimliche Fettsäuren, von welchen drei fast 
immer vorkommen, nämlich die Oelsäure, dieTalg- oder Stea- 
rinsäure und die Margarinsäure, während einige Fette (z. B. 
Butter, Crotonöl u. a.) noch andere ihnen eigenthtimliche 
Säuren erzeugen, meist flüchtiger Natur und bei der Destil- 
lation tibergehend. Dieselben Säuren bilden sich auch, wenn 
Fette einer Destillation unterworfen werden, wobei sich zu- 
gleich ein eigener fibelriechender Stoff und flüchtige Säure 
und verschiedene Gase bilden. Aufserdem befindet sich 
noch in der bei der Seifenbiidang zurückbleibenden Flfis- 
sigkeit ein eigener süfser Stoff, der Oelzucker oder das 
Principium dulce oleosum von Scheele. 

Wir benutzen medicinisch die verschiedenen Fettarten 
theils als äuiserliche Mittel für sich allein zu Einreibungen, 
oder als Vehikel für andere Substanzen, welche man mit 
der Haut in Berührung bringen will, also zu Sälben, Pfla- 
stern u. dergl. m.; hierbei ist eine möglichst genane Yer- 
theilung der kleinsten Theilchen der beizumengenden Sub- 
stanz höchst noth wendig, damit die Wirkung gleichmSfsig 
ausfalle; theils aber benutzen wir sie innerlich und zwar 
ebenfalls für sich allein (besonders die flüssigen) als ein- 
hüllende, erweichende, beruhigende und mildernde Mittel, 
dann aber auch in Verbindung mit andern, wo man sie 
denn durch schleimige Zusätze auch mit Wasser 'v^binden 
kann, indem ihre kleinsten Theilchen in Wasser daduriA 
schwebend erhalten werden und so eine mäehige Flüssig- 
keit {Bmnhion) geben. Diätetisch finden die Fette sowohl 
des Pflanzen- als Thierreichs starke Anwendung, doch kön- 



Eeit IS6 

n&k Ae Dor dmn gdiöiig verdaat werden, weim sie in Ver- 
bindong mtt schleimige stilBen und stMrkemeUhaltigen Sab» 
staozeD genossen werden. Leicht erzengen sie Sänre in 
dem Magen oder bleiben schwer .verdaiilich lange darin 
zurück, besonders wenn sie aUein in zu grober Menge oder 
durch Hitze Terftndert, als gebratenes und gebackenes Fett» 
von Schwaden Yerdauungswerkzengen anfgenon^men wer- 
den; häufig erzeugen sie dum auch das sogenannte Sod- 
brenaen, eine unangenehm kratzende und brennende Em» 
pfindung im obera Schlünde. (VergL zu diesem Art. auch 
die Art. Oel und Seife.) ▼• Seh — I. 

F£TT (^Adsps), tin dem Pflanzen- und Thierreicbe 
gemeioschafdicher Stoff. Das vegetabilische Fett findet sich 
in den Samenlappen rieler Pflanzen, seitner im Fleisch«^ 
wie bei den Oliven. Im thierischen Körper, kömmt das 
Fett dieiifi frei, theils gebunden vor; gebunden , d. h. mit 
anderen Bestandtheilen diemisch gemischt, im Blut und im 
Chyhis, in viden Absonderungsflüssigkeiteni in dem Paren» 
cbjm mehrerer Drüsen und des Grehirns. Pas Secret der 
Hauttalgdrüsen, der Haar- und Federbälge, ferner der mei« 
bomiseb^d und Ohrta^drüsen besteht gröbtentbeäs aus Feti 
Frei kommt es vor in den Zellen des Zellgewebes und dem 
schwammigen Grewebe der Röhrenknochen. Doch ist nidit 
alles Zellgewebe fetthaltig, und die Menge desselben bei 
verschiedenen Individuen sehr versdiieden. Grew(Anlich 
findet sich Fett in dem Unterhautzellgewebe^ in den Netzen 
und Mesenterien, um die Nieren, am Herzen, zwischen den 
Säcken des Brostfells, in der Orbita, wo es auch bei sehr 
abgemagerten Personen nie fehlt. Pathologisch erzeugt es 
sich an der SteUe ezstirpirter, geschwundener oder eitfarte- 
ter Eingeweide, häufig auch in umschriebenen Massen, als 
Lipom, unter der Haut und im Innern des Körpers, aus un* 
bekannten Ursachen. 

Man trennt das Fett durch Auspressen oder vermittelst 
Aetbers oder hei&en Alkohols von den Substanzen, mit 4e* 
neu es verbunden ist. Aus dem Aeth^ oder Alkohol fällt 
es beim £rkalten nieder oder wird durcb. Abdampfen er- 
halten. Das Fett des Zellgewebes eibält man durch Ko- 
chen des leltfem in Wasser. Das Fett achwimmt dabei 



Fett 

okM tiif ond wird, wenn es nadi dem Erkalten stacr. ge- 
worden ifit» abgenommen und im Wasserbade darch nocb- 
naliges Schmelzen von dem eingesdilossentti Wasser be- 
freit. Alle Fette lassen sich zunächst wieder in 2 Bestand- 
theile, Elaine und Stearine, trennen. ^Bies geschieht entwe- 
der durch Auspresse da die Elaine bei gewöhnlidier Tem- 
peratur fltissig, die Stearine fest ist, oder indem inan das 
Fett in heiCsem Alcohol löst; bdm Erkalten fillt zuerst die 
Stearine zum grö£sten Theil nieder, ein Theil bleibt mit 
der Elaine gelöst und wird durch wiederholtes Digeriren 
in geringeren Quantitäten kochenden Alkohols ausgeschie- 
den. Die Elaine erhält man aus der alkoholisirten Lösung 
durch Abdestilliren des Weingeistes. Ueber die Eigen- 
schaften und Zusammensetzung dieser beiden Bestandtheile 
des Fettes s. d. Art. Elaine und Stearine. 

Ein Fett ist um so fester, je mehr der Antheil der 
Stearine überwiegt. Man unterscheidet danach die Fette 
in die Oele, welche fast nur aus Elaine bestdin, die Schmalz- 
und Talgarten. Das Menschenfett gehört zu der zweiten 
dieser Klassen, Kierenfett ist bei -h 17^ völUg starr, das 
Fett aus dem Zellgelirebe der Muskeln ist nodi bei -h 15^ 
und also auch bei der Wärme des lebenden Körpers flus- 
sig. Nach dem Tode wird es halbfest Es ist gelblich, 
von einem im Wasser löslichen Farbestoffe, geruchlos und 
ton fadem Geschmack, leichter als Wasser. Das freie Fett 
ist in Zellen oder Bläschen des Zellgewebes eingeschlossen 
und erscheint, wenn es fest ist, in Kömchen, welche durch 
den Druck, den die einzelnen Zellen aufeinander ausüben, 
eine poljedrische, fast krjstallinische Gestalt annehmen. 

Die chemischen Eigenschaften des Fettes sind folgende: 
Es wirkt nicht auf Pilanzenfarben, ist in Wasser und kal- 
tem Alkohol unlöslich, löst sich aber in 40 Theilen kochen- 
dem Alkohol, in Aelher und ätherischen Oelen. Es kocht 
bei 300^, und geht Bei höherer Temperatur theils unzer- 
setzt über, theils zersetzt es sich in kohlensaures, Kohlen- 
wasserstoff- und ölerzengendes Gas, Wasser, Essigsäure, 
Oelsäure, brenzUches Oel u. s. w. An der Luft erhitzt, 
brennt es mit heller weifser Flamme, welche bei unvoU- 
ständigem Zutritt der Luft Rufe absetzt. Auch die starkem 



Fett. tau 

Minerakanroi zianetaeo es* Ittaiget Fett I8M SdiweH 
Phos[diory nnd ahsorbirt mehrere Gasarten. Dtirdi Ab- 
sorption des atmosphärischen Saaerstolb werden «■•■wAf 
Fettarten bei gewöhnlicher Temperatur an cter Luft ransig^ 
d. h, sie erhalten durch BMdong flfiehtiger Sinren einen 
widrigen, scharfen Geruch und Geschmack. Die Fette be^ 
stehn ans Kohlenstoff, Wasserstoff und geringem AntheÜ 
Sauerstoff. Stickstoff geht,- einige gebundene Fette des thie- 
rischen Körpers ausgenommen, nicht in die Zusammensetzung 
dersdUien ein. B^ard hat den Versuch gemacht, Fett kOnstlidi 
aus seinenElementen zu erzeugen. (?) S. MeeieVs Arch. III. 483. 

Yiele Fette verbinden sich mit starken Salzbasoi, in- 
dem sie sich durch Einwirkung derselben, bei Gegenwart 
von Wasser, in Säuren, namentlich Talgsäure, Oelsiure und 
Margarinsäure und einen neuen neutralen Körper, Gljce- 
rin, OekÜÜB verwandeln. Die SBurebildung scheint auf Ko- 
sten des Sauerstoffs des Wassers zu geschehn, dena die 
Säuren mit dem Glycerin wiegen mdur, als das mit dem 
Kali zusammengebrachte Fett« Man nennt diese Verbii^ 
düngen Seifen. Alle üneien Fette können versefft werden, 
mehrere der gebundenen, namentlich das Himfett, aind zur 
Seifenbildung nicht fähig. S. d. Art. Seif«. 

Das Feit scheint, als ein rohes Product der Assimila- 
tion, unmittelbar aus dem Blute vermöge DurchSchwitzens 
durch die Geföfswandtmgen im Unerischen Körper abgeto- 
gert zu werden, hauptsächlich um wieder weiter zur Er- 
nährung verwandt zu werden. Dafür spricht die Anhäu- 
fung von Fett bei reichlicbelr l^ahrung und das Schwinden 
dessdben vor allen andern Stoffen des thierischen Korpus 
bei consumirenden Krankheiten, bei Iwger Entbehrung von 
Nahrungsmittdbi, im Winterschlaf u. s. f. Es findet sich 
rdchlidier bei Frauen und Kindern, als bei Männern. 
Uebeimä&ige Erzeugung desselben scheint ihren Grund in 
einer verminderten Energie der Assimilation zu haben, denn 
sie erfdgt in manchen Krankheiten der Yerdauuogswerfcr 
zeuge, nach grofsen Säfteverlosten. Nebenbei dient das Fett 
als sdifitzende Decke des Körpers, zur Yersdiönerung des- 
selben, indem es die einzelnen Unebeidieiten ausgleicht, und 
zur AusiQllung von i&wischeoräuinen» An manchen Stellen, 



136 Feitbruclk. Fettfell 

■ 

«o y/vie in der AagenhöUe, an den FoCnoMen, ist sieni me- 
dianischer Nutzen einleachtend. Das durch die Talgddi- 
sen auf die Hautoberfläche abgesonderte Fett ist ein Schutz^' 
mittel der letztern gegen das Eindringen von Wasser. Zu 
der Haarbildung scheint die Bildung des Fettes in einem 
besondern Zusammenhange zu stehn, worauf besonders Heu- 
Singer aufmerksam gemacht hat (MecieVs ArohiT. VH, 563.). 

Litteratur. 

Jf\ X, Janssen, pingoedmis animalis consideratio physiologica et pa- 

thologica. Lngd. Bat. 1784* 
Chevreulf in Aoö. de chimie. t. 88, 94 u. 95. u. in Ann. de cHSin. et 

pbys. t. % 6. 7. 
Rßspailf in Beusmger*8 Zdtschr. für orgao« Pby«« t. 1. p. 372. 

U — e. 

FETTBRÜCH. S. Hemia. 

FETITELL, Pinguecula. Hierunter rersteht man eine 
kleine, flache, nicht scharf begränzte, unmittelbar unter der 
Conjunctiva der Sclerotica liegende Geschwulst, deren Farbe 
gelblich, gelblichgrau oder gelblichbraun ist, deren Gröfse 
nie die einer Linse tiberschreitet und die nahe am Rande 
der Cornea häufiger am Snfsem, seltener am innern Augen« 
Winkel vorkommt. Sie befällt in der Regel häufiger beide 
Augen, kommt einzeln vor oder zu zweien; man bemerkt 
in ihrer Nähe einige varicöse Gefäfse, * die zu ihr hin- 
laufen. Das Fettfell besteht in einer Hypertrophie der Zell- 
faaut, enthält in sich eine Masse, die Aehnllohkeit mit dem 
Inhalte eines Lipoms hat, kömmt sehr selten bei jungen 
Personen, meistens bei älteren, blonden, sehr fetten, mit 
einer schlaffen Faser begabten Individuen vor, und nament- 
lich bei solchen, welche dem Genüsse geistige Getränke 
sehr ergeben sind, oder an chronischen Unterleibstibefai 
leiden.' Gefahrvoll ist das fragliche Uebel gar nicht, und 
nur in seltenen Fällen breitet es sich etwas über die Cornea 
aus, doch nie in dem Grade, dafs dadurch das Gesicht ge- 
stört wird. Es kann viele Jahre, Ja das ganze Lebensalter 
hindurch bestehen, ohne an Gröfse zuzunehmen; daher 
pflegt man dasselbe ganz unberficksicAtigt zu lassen und 
nur dann, wenn es der Kranke ausdrücklich verlangt, ent- 
fernt man das Fettfell mittelst einer Staamadel, wie einen 



Fißtlgticliwaitl. 180 

Hornhäntflecky €»der man fafsl es tnit cAier'feiileii Pincetti^ 
und schneidet es dann mit einer kleinen Cooper'uhea 
Scheere oder einem kleinen Bistonrie weg. 

Die etwanige, hiernach folgende EntzQndnng, die bei 
geschickt -verrichteter Operation immer sehr gering ist, be» 
seitigt man mittdst kalter UmscUfige. 

Synoo«: Pettgesch walst, Fettfleck. Necli ESnigen ench 
Pierygium pmgtM» E. Gr *• •• 

FETTGESCHWULST, L^nma, Tumor ad$pa$U8. Be* 
zeichnet )ede abnorme Anhaulnng von Fettmasse, die sich 
als Geschwfäste in und unter der allgemeinen Hautbede- 
ckung wahrnehmen lassen. Meistens haben, die Fettg^ 
schvirülste eine Ifingbcbe^ gestielte, öfters plattgedrückte haJb- 
kugelförmigb Gestalt, eine eigenthfimliche Wdchheit, dii^ 
sich mit nichts besserm vergleichen läüst, als mit einem mit 
Baumwolle gefällten Sacke und ihre Oberflftdie ist beim 
BefUilen durch einxdne nicht harte, sondern leicht 2u com- 
primireDde Gonglomerationen etwas ungleich und hOgelig. 
Ihre Grölse ist sehr verschieden; sie könn^i sich rasch und 
schnell entwickeln und einen ungeheueren Umfang und die 
Schwere von 40 bis 60 Plunden errdchen,' aber auch aoC 
einer gewissen kidneren Ausdehnung lebenslänglich stehen 
bleiben. So lange die Geschwülste klein sind, zeigt die sie 
bedeckende und umgebende Haut keine Veränderungen; 
erreichen sie aber besonders sdmell eine ungewtdmUche 
Gröfse, so erleidet die Haut eine Zerrung und Spannung, 
es gestalten rieh durch Hinderung der Circnlation Ausdeh- 
nungen der Hautvenen, wassersüchiige Anschwellungen der 
Haut, die sidi , wenn die Geschwulst vermöge ihres Sitzes 
Fricfionen oder andern schädlichen, besonders mechani- 
schen Einwirkungen ausgesetzt ist, sehr leicht entzündet, 
wodurch zu sehr bösartigen Ulcerationen die Veranlassung 
gegeben ist. Insbesondere aber lassen sich, je nachdem die 
angehäufte Fettmasse in dem Paniculu? adiposus oder zwi- 
sdien den Blättern der zeitigen Ausbreitung unter der Haut, 
nach Sehreger in den Biarsis mucobis snbcutaneis der er- 
sten und zweiten Ordnung, ihren Ursprung nimmt, zwei 
verscUedene Arten der Fettgesehwülste untersdieiden, die 



140 Fettgesckwuiat. 

flieh aach chireh eigenthfimlidie Erscheimuigm nachweiseii 
bsseD. 

Entstehen die Fettgeschwükfe blos in dem Paniculus 
adBpoBus, so stellen sie sich als hfigelfbrmige Anhäufangen 
and Haaterbabenheiten dar, die ohne genau begränzite oder 
unterscheidbare Ränder mit den Umgebungen zosammen- 
fliefsen (Lipoma diffusum) ^ dem befühlenden Finger keinen 
Widerstand leisten und sich durch eine gröfsere WeidiheiC 
auszeichnen. Indem hiebe! das Corion meistens verdünnt 
ist und die Fettgeschwulst mit der Haut genau zusammen- 
hängt, kann diese auf der Geschwulst nicht bewegt und 
nur schwer in Faltai emporgehoben werden. Das Fett, 
welches unter dem Corion liegt , zeigt , au£ser gröfserer Fe- 
' stigkeity keine Differenzen, ist von keinem allgemeinen Sacke 
umgeben und nur einzelne Theile sind zuweilen von dün- 
nen und einfachen Wandungen umschlossen. 

Bilden sich die FettgeschWülste zwischen den Bl&ttem 
der zelligen Ausbreitung unter der Haut, in flen Schleim- 
bündeln der ersten und zweiten Ordnung, so geben sie sich 
als begränzte, umschriebene, mehr oder weniger bewegliche 
Geschwülste zu erk^nen, welche tiefer sitzen ^ Tom Pani- 
cuhis adiposus Überzogen werden und eine gröbere Härte 
und Elasticität besitzen, wobeie wenn die Gröfse der Ge- 
schwulst mäfsig ist, die bedeckende Haut einigermaCsen be- 
weglich bleibt und in Falten gehoben wel'den kann. Diese 
Geschwülste sind überdies von einem zelligen Balge um- 
hüllt, der in derBegel dünn und um so dünner, je gröfser 
die Geschwulst ist und mit der Fettmasse gewöhnlich so 
fest zusammenhängt, dafs er schwer unterschieden werden 
kann. Nur selten sind diese Bälge fester, dicker» tendinös 
oder theilweise knorplich. Diese Art der Fetfgeschwükte 
besteht aus sphärischen Fettmassen, welche auf der Durch- 
schnittsfläche der Himmasse oder einer Lymphdrüse äba- 
fich sind, von der natürlichen Be$chaffenheit des Fettes 
abweichen, zuweilen aus kreisförmig gewundenen oder strak- 
loiförmig gelagerten Blätlchen zusammengesetzt sind und 
weder Höhlen noch Scheidewände besitzen. 

Die Diagaose d^r ersten Art der Fettgeschwfilste ist 



Fcft*geicbw«kb 141 



keinen Sobwieng^eiten unterworfen; in manebafli Fällen 
gegen konnte die zweite Art rerwechselt werden mit: 

ä) der Sack* und Balggesehwnkt und dieses um so mehr» 
wenn die Bälge zähe und fibrös und der Gebalt mehr coB^ 
sistent ist. Die Balg*^ nnd Sackgeachwfilste sind aber an« 
fangs immer klein, in ihrer Grundfläche lacht bewegUcb, 
leicht nacb^ebig, oft deutlich fluctuirend, in ihrem Umbiig0 
rein abgegränzt, locker in ihrem Zosammenbange mit den 
nmg^enden Theile; sie werden langsamer gröCser und es 
lassen sidi bei ihnen die durch die Con^omerationen der 
Fettmasse gebildeten Ungidcbheiten der Lipome nicht be- 
fühlen. 

£) Der SpedLgesdiwuIst Diese ist fester i dem Drucke 
widerstrebender, ze%t verschiedene Herrorragimgen und 
Uneb^iheit^i, welche durch zusammenhängende, hügelför- 
mige Massen gebildet werden, an deren Zwischenstellea 
mau Doiehr Weichheit undNachgpebigkeit ab auf ihrer Spitze 
findet. Ferner w«irzeln oder verbreiten sich die Speckge-^ 
schwölste tiefer in das interstitielle Zellgewebe der Organo 
und oft bemerkt man um die Einsenkung der Geschwulst 
einen oder mehr hervorragende Stränge, die sich unter desr 
Haut wurzelfürmig verbreiten, wobei diese über diesen Wur« 
zeln Öfters hart, ^gespannt luid gerötbet ist. Auch unter-, 
scheiden ach die Spectigesdhwittsie durch ihre mügUchen 
Uebergänge in krebfihafte Entartungen. 

ö) Den DrüsengeschwüIsteD« Diese kommen nuranStd^ 
len vor, wo. sich Drüsen befinden upd schon durch die( 
LocalUät» ietner.durdi, tiefere Lage, durch ihr gewOhdLick 
mehrfaches Yorhandenseiu, durch ihre frühere und jeM 
nocb zeitweise sich einstellende Schmerzhaftigkeit, so wie 
audi durch die anranzenden inneren oder äufseren Mo^. 
mente, z. B. Scrophelfcrankbeit, wird die Diagnose gei^gsam 
gesichert. 

In den fifüberen Zeiten hat man die Fettgeschwübte» 
von den Sack-, Balg- und Speckgeschwülsten nicht genau 
und nur nach ihrem Inhalte uüterficbieden; allein die nene-^ 
ren Untersuchungen haben zu deutlidie phjsiologiadi« 
und auatomisdie DUferenzen nachgewiesep, ab dafs.mett» 
das planlose ZusammensteUen dieser verspUiedenen ^patbolo* 



149 FetIgesckwttbL 

gisdien Prodnkte zulässig finden könnte. Inslbescmdere 
dieses von den Speckgesciiwtilsten, welche man früher nur 
als coDsistentere Fettgesehwülste befrachtet«! derai auffal- 
lende Verschiedenheiten aber, besonders htnsichtKdi ihrer 
CoDstrnction und der Möglichkeit in krebsbaflle Degtoera- 
tionen überzugehen , die neueren Forschuogen auf das be- 
stimmteste nachgewiesen haben. Erreichen die Fettge- 
schwülste keine bedeutende GröfBe, so können sie ohne 
Naohlheil des Oesammtorgauismus und seiner Fmetdionen 
lebenslänglich bestehen. YergröCsern sie sich aber bis za 
. einem bedeutenden Umfange oder sind sie, wie dieses mduv 
malen der Fall sein kann, in gröfserer Anzahl vorhanden, 
so können sie leicht das Nutrifionsgeschäft beeinträchtigen, 
dder vermöge ihrer Schwere und durch Drodk die nnter» 
liegenden Muskeln, Gefaise und Nerven in ihren Functionen 
behindern. Ueberdies können sie auch, wenn sie durch ans* 
sere Schädlichkeiten, z. B. Stois, Reibung u. s. w. sich ent- 
zünden und schmerzhaft werden, in bösartige, selbst lebens- 
gefährliche Ulcerationen übergehen, so wie man auch Bei- 
fif^iele hat, dafs nfadi Exstirpation grofser Fettgeschwülste 
die Kranken einer übermäßigen Eiterung erlagen. Im All- 
giemeinen entstehen Fettgeschwülste gern an jenai Stellen 
des Körpers, die im uatüriichen Zustande fettreich sind, ins^ 
besondere aber auf den Schultern, auf dem Rüchen > am 
Halse; jedoch trifft man sie auch an Gegenden, die wenig 
Fett haben und mit Ausnahme der Lippen, der hohlen 
Hand, des Plattfufses, der Pinger; d^ männlichen Geschlechts- 
tbdle hat man diese Geschwülste an allen- iPimkten der 
Körperoberfiache beobachtet. 

Die ursSdilichen Momente der Fettgesdiwülsle sind 
noch sehr im Donkejn^ ihre Entwicklung geschiebt häufig 
ohne aUe wahrnehmbare Ursache; selten entstehen Jie nach 
mechanischen Einwiikungen, welche daher auch eher als 
Gelegenheitsursadien gelten können. Bas Alter nnd Ge- 
schlecht- scheinen einigen Antheii zu haben ^ indem man 
Fettgeschwükte hänfiger bei Erwachsenen und'bei\¥^ibem 
beobachtet. Sind mehrere GesdiwÜiste bei einem Indivi» 
dunm vorhahden, witfbd sie selten einen grofisen Umfang 
haben, entstehen sie nadi voUkomm^er Wegnahme von 



fMtgescbwuMt 143 

neacm und oft sahlreicber wieder, so kteaea sie doroii 
besondere individiielle Yeriiältnisse, innere, oft unbekannte 
dyscrasiscbe Momente bedingt sein. Man bat auch den 
Fetfgeshwfilsten eine critiscbe Bedeutung beigelegt, eine erb-» 
liebe Anlage behauptet und wollte gefährliche Metastasen 
nach ihrer Ausrottung gesehen haben; was jedoch seilen 
der Fall sein wird. 

Bei der Behandlung kommt, die Indicatio cansalis nur 
selten und nur bei besonderen individuellen Verhältnissen, 
wenn nämlich die Entstehung der Fetfgeschwtilate durch er« 
kannte innere Moiiieilte bedingt ist, in Anwendung; und 
was man in prophylactischer Hinsicht wegen ihres Grdber- 
Werdens oder Uebergehens in bösartige Geschwüre thun 
kann, besdiränkt sich auf Entfemhahen aller schädlichai 
inneren, insbesondere aber d^ . äuüseren Einwirkungen, 
wekhe einen Irritationszustand erteugen können. Sind die Go» 
schwülste noch klein, so kann ▼ielleicht durch das Auflegen 
▼on Gummi aoHBoniacum, in Meenwiebelessig auigeiös^ 
durch Einreibungen der Jodsalbe, der Ochsengalle, des 
Nufeöls, des Spiritus Mindereri, durch Essigräncherungen, 
m welchem man Gummi Ammoniacum aufgelöst hat, odev 
durch das Tropfbad noch eine Zertheilung gelingen; allein 
immer bleibt die Hinwegnahme der Gesdiwulst mit dem 
Messer um so mehr, wenn diese zu wachsen beginnt uui 
schon eine bedeutendere Gröfse erreicht hat, die sicherste 
Behandlungsart. Die Exstirpation verrichtet man auf loU 
gende Weise: ist die Geschwulst nicht groCs, die Haut auf 
derselben nicht Ter wachsen oder abnorm beschaffen, so 
spaUe man diese mitteist eines Längenschnittes, der an bei«* 
den Enden einige Linien Über den Radd der Geschwulst 
hinansreicht und wo nU^lrdi nach der gröfsten Br^te deiw 
selben geführt wird* Hierauf trenne man die Wundi^ändei 
mit der Schneide dM Messers, mit dem Scalpellbefte ode« 
den Fingern nach allen Seiten von 1der Gesehwulst, fasso 
diese y weton man bis ftu ihrer Basis gelangt ist, mil deo^ 
Haken, 'liehe sie von ihrem ^innde ab und trenne sie diircb 
▼orsicbrig geführte Messerzdge ohne irgend einen EüoklaÜB^ 
Ist die Haut auf d«r Geschwulst krankhaft r^ättdert oder 
im bedeutenden Umfonge ausgedehnt^ so Wird sie durcbf 



144 F'Cl^lticIiwiiku 

zwei halbmoBAESniiige Sdiaitte der Art unigpiigai» dab eia 
Tbeil auf der Getcbwolst verbleibt und nur so viel erspart 
wird 9 als zur Bedeckung der Wunde erforderlich. ist Mit- 
telst eines Schwammes oder durch Aufgufs von kaltem 
Wasser müssen die Schnitt^äcben von Blut gereinigt und 
spritzende Gefäfse mit den Fingern comprimirt und nach 
vollendeter Operation unterbunden werden. Die. durch die 
Exstirpation gesetzte Wunde kann, wenn die Basis der 
Feltgeschwulst nicht zu grofs war , durch die erste Yereini« 
gung mittelst eines geeigneten lYerbandes und einer nach 
Umstanden erforderlichen Lage odeir Haltung des operirtea 
Theiles zu Stande kommen; wenn hingegen dieWundfläche 
sehr groCsy ein Lipoma diffusum vorhanden war» oder nicht 
alles Entartete ausgeschält werden konnte, so müssen die 
Wundränder durch einen passenden Verband so lange aufr^ 
einander gehalten werden » bis der unter diesen Umständen 
gewöhnfich erfol^nde Ausflufe einer öligen oder fetten 
Lymphe diese Beschaffenheit verlpren hat und eine gute 
Eiterung sich einstellt, die man unter gewissen Umständen, 
)e nach der Beschaffenheit der Wunde oder der constit»- 
tionelien Terhältnisse des Operirten durch entsprechende 
Mittel zu beschleum'gen hat. Leicht und ohne alle Gefahr 
verrichtet man die Exstirpation bei einer nicht zu groben 
mit einer dünnen Basis aufsitzenden Fettgeschwulst; hat 
diese jedoch einen gröfsern Umfang eilangt, erstreckt sie 
sich mehr in die Tiefe, liegen nebra und unter ihr wichtige 
nicht zu verletzende Organe, oder ist die. Geschwulst, wie 
$eses manchmal der Fall ist, mit bedeutenden und zahi- 
reidien Gefä&en durch webt und uDQgeben, wodurch ge- 
fährUebe Uutungen entstehen künnen^ so ist die Exatirp^r 
tion sdtwierig und geföhrlich. In dicfieu Fällen ist es ge* 
rathen, um die mügUjchst isolirte Basis eine Ligatur antu^ 
legen und die Geschwukt vor dieser in den fglgenden Xa^ 
gen abzuschneiden. Auch bat man das Haarst zur Be* 
seitigung des Lipoms, wenn dieses, mittebt der lEscstirpation 
und Ligatur nicht gesschehen kann, vorgesphlagen; alleia 
hierdurch wird die Geschwulst entweder nicht vergehen^ 
oder, wenn sie auch etwas an Volumen abgenommen ha^ 
bald wieder in ihrer vorigen Gröfee esBcbeinen« Ferner 

bat 



Fettgesehiiyiibt« 14B 

hat man wie Ixpi den Balggesehwfilsten die Comprenioa 
Teraaehty wekhe aber nur ungünstige Resultate liefmi kann» 
indem sie leicht Kar Yergröfserung, Entiündmig and Ver* 
wacfasong dei Geschwolst mit der Häat beitragen kann« 
Wie oben schon angegeben wnrde, sind die FettgeschwUlste 
in mandien FftUen nicht blola eine örtliche krankhafte Ve- 
getation der Haut, soadern ihnen liegen allgemeine im Or* 
ganismus begründete Ursachen za Grande; weswegen sie 
aach nicht onbediogt in allen Fällen ohne bedeotenden Ein* 
griff in die vegetative Seite des Lebens gleich blolsen Schma- 
rozem weggoiommen werden dürfen. Unter diesen Um- 
ständen und dem nachfolgenden ist demnach die Ezstirpa* 
tion conlraindicirt oder nur bedingnifsweise zu unternehmen: 

1) Wenn das Lqpom zwischen den Schulterblättern oder 
in der Nähe des Rückgrathes seinen Sitz hat und die Kran- 
ken im Alter schon vorgerückt sind; 

2) wenn die Geschwulst schon seit vielen Jahren bm 
relativem WoUbefinden und ohne zu wachsen bestanden faat^ 

3) wenn diese bereits schon einmal mit Glück exafirpirt 
worde, aber sich an dieser oder an einer andern Stelle, 
ohne dafs der Operation ein Fehler beigemessen werden 
kann, wieder eraeugte; 

4) wenn die Kranken vor Ersohdnung der Fettgeschwulst 
an Beschwerden und Krankheiten verschiedener Art geliiten 
hatten und seit dem Bestehen derselben sich besser befinden; 

5) wenn die Gesdiwükte periodisch gespannt, schmerz- 
haft,, geröthet. werden und diese ZufUle mit periodischen 
Vor^Uigen des Lebens, z. B. mit der Menstruation im Con- 
nexe zu stehen scheinen. 

Ais üble Erdgnisse nach der Operation müssen ange- 
führt werden, wenn, nachdem nicht alles Entartete entfernt 
werdoi kann, die Fettwudi^ung von Neuem beginnt; eine 
schlechte den Kranken entkräftende Eiterung folgt, oder 
wenn durcb zurückgebliebene Fettdieile die Verwachsung 
der Wundfläche nicht allsätig . und vollkommen zu Stande 
kommt, eine fettige Lymphe oder Eiter lange Zeit noch 
aaaflidst und somit nach und nadi gefahrbringlende Fisteln 
entstehen. • Zuweilen blutet nach der Entfernung der G&- 
sdiwnlst die Wondllfiche usattffa^am fort, indem im Zell- 

Med. chir, £ncyc1. XIL Bd. 1^ 



146 Fettgewebe. Felthatirgescbwubt. 

gewebe und um dte Geschwnb^ eki widernatihlicheB Ader- , 
geflechte vorbauden ist, durch dessen Ausscheidung Banunt 
dem Zellgewebe die Blutung am besten geBiillt werden 
kann. Die Beseitigung der angeführten üblen Erei^isae 
nach der Operation erfordert nach der Indiridiialität dos 
Kränken und nach den besondern Umständen des Falles 
theils Mittel zur Verminderung der übermäfsigen Eiterung, 
stärkende, die Reproductiou beförd^nde Mittel, die Ope* 
ration der Fistelgänge u. s. w.; allein in vielen derartigen 
Fällen verbleibt nur eine trübe Aussicht einer radicaien 
Heilung, wenn, wie es Öfters sich ereignet, immer im Or« 

ganismus begründete Ursachen zum Grunde liegen. 

Si — b^ 

FETTGEWEBE. Das freie Fett ist ia Zellen des 
Zellgewebes enthalten (s.JFett.). Diüs fetthalilge ZeUgewebe 
hat man unpassend Fettgewebe genannt Es untärseheidet 
sidi vom gewöhnlichen Zellgewebe nur dadurch, dafs statt 
einer serösen Flüssigkeit Fett in den Bläsern eingeschlos- 
sen ist. H -^ e., 

FETTHAUT (pannioulus adiposua). Fast über der 
gaiizen Körperoberfläche ist bei gutgenäbrten Menschen In 
der Lage Zellgewebe zwischen Cutis und Muskeln oder 
Aponeurosen Fett enthalten. Diese Schichte fetthaltigen 
Zellgewebes bildet daher eine häutige Ausbreitung, welche 
man früher als eine eigenthümliche Haut ansah.. Sie ist am 
stärksten an der Fufssohle^ .dem Gcsäfse und um die Brust- 
drüse» fehlt dagegen unter der Haut der Geschlechtstbeile, 
des behaarten Theiles des Kopfes, der Nase, der Ohren 
und Augenlider. H — c. 

FETTHAUTGESCHWÜLST. Bezeichnet eine ange- 
borene Fettgeschwulst, gehört eigendich in die Klasse der 
Naevi und wird deshalb auch von Waliher Fettmutfer^ 
maal, Naevus maietnm üpomaiodea benannt Diese ange- 
borenen Geschwülste gehörea meistens ?iur ersten Art der 
Lipoma und differiren gefTöhnlich durch eine veränderte 
dunklere, weilis gelblichbranne Faii>a der sie bedeckeod«n 
Haut, welche mit längeren Haaren und auch reichlidier als 
im normalen Zustande und ak die Umgebungen» besetzt ist. 
Zuweilen ist die Erhabenheit »ehr begränzt^ omschrieben» 



Feite Heue. Fettsucht 147 

vetsdüMmt imd aaf der melur anrgelockertai Oberflidie 
zeig^i sich öfters Forchen und Vertieimigeny aus welchen 
die Haare her vorsprossen. Dia Fetthantgeschwfllste kom- 
men auf allen Steilen wie die Fetthaolf eschwflkte flberiiaapC 
vory sind von verschiedener Grö&e, breiten sich nach der 
Geburt meistens bedeatend aus, sind selbst erbUdi and 
zwar in der Art, dafe sie an den nttmiiehen Stellen, wie bei 
den Aeltern^ «'scheinen. Ihre Entfernung durch das Messer 
ist indicirty wenn sie sich nach der Gebort rasch zu ver- 
grofsern beginnen, an Tbeilen sitzen, an welchen sie ftuise* 
ren mechanischen . Einwirkungen, als Druck, Reibung u. s. w« 
aasgesetzt sind, oder zu befürchten steht, daCs ihre muth« 
mafsliche Yergröfserung eine bedeutendere Entstellung als 

die durch die Exstirpation gesetzte Narbe veranlassen wird« 

St — K 

FETTE HENNE. S. Sedum. 

FETTKRAUT. S. Pinguicnia. 

FETTNASEL. Esomphalua adiposus. Hierunter ver- 
steht man eine Hervorraguog auf dem Nabel oder seiner 
nächsten Umgebung in Folge enier Fettanhäufung oder 
eißer Feifgeschwulst. Er bildet sich zuweUen nach lange 
andanernden und erst spät geheilten Nabelbröcheo, nach 
laoge angewandtem Druckverbande, ist zuweilen angeboren 
oder er entsteht ohne alle wahrnehmbare Veranlassung. Die 
Oberflädie des Fettnabels ist dfiers uneben, die Gestalt 
rund und mehr plattgedrückt. Die Basis überschreitet ge- 
wöhnlidi den Umkreis des Nabelringea, eine Zurückbrin- 
gung der mehr härtUf^en Geschwubt ist nicht möglich, alle 
übrigoDi Symptome des Nabelbruches fehlen und biedurch 
ist eine Yerwecltölung mit diesem nicht leicht möglich. Die 
Behandlung ist dieselbe wie bd den Fettgeschwülsten, tiber« 
haupt. St — b. 

FETTSÄURE. S. Fett 

FETTSCHWAMM- S. Afterbildung. 

FETTSUCHT, Neigung zu übermaisiger Erzeugung 
des Fettes. Dieser Fehler kann seinen Grund in Udier- 
fluüs des NabruDgsstoffes im Körper übeirhaupt haben und 
es kann daher alles, was zu sehr, nährt, auch die Menge 
des Fetts vermehren. Daher könnmi Mensdden zu fett wer* 

10» 



148 FetUoobt 

deOy wenn rie im, üebermaafs stark näkrende Speisen und 
Getränke, z. B. sehr nabrtia&e Biere, geaiefsen und zu^ 
gleid), bei ungestörter Verdauung, Aissimilalion und Sanr 
goification, der Nabrungsstoff gehörig zur Ernährung des 
Körpers verwandt werden kann. Da aber der dem Kör- 
per mitgetheil(e Nahrungsstoff durch den LebensproceCs 
selbst ununterbrochen zersetzt und wieder Ternichtet wird, 
so kann zu starke Ernährung auch darin ihren Grund ha» 
*ben, dafs in den Functionen) durch welche sich die anima- 
lisdie Natur des. menschlichen Organismus äufsert, und 
durch welche mehr Stoff consumirt ab producirt wird, zu 
welchen die willkürliche Muskelbewegung, die sensorielle 
Thätigkeit und die Verrichtung des Seelenorgans gehören, 
im YerhältniCs zu denjenigen Functionen, welche vorzugs- 
weise die Reprodnction oder den Yegetationsprocefs im 
menschlichen Körper vermitteln, zu wenig Thätigkeit herrscht, 
also ein Mifsverhältnifs zwischen Production und Consum- 
tion entsteht, dessen Folge ein UeberfluCB an organischem 
Stoff sein mufs. Daher gehört zu den Ursachen der Fett* 
sucht versäumte Muskelbewegung, 'überhaupt anhaltende 
Rdbe des Körpers und Geistes, Müssiggang, geistige Indo- 
lenz, ein phlegmatisches Temperament. Eben, deshalb be- 
günstigt auch übermäfsiger Schlaf vermehrte "Fetterzeugung, 
weil im Schlafe die ganze animalische Sphäre des mensdi- 
lichen Organismus ruhet, während die reproductive Thätig- 
keit ungestört fortdauert. 

Aber die Vermehrnng der organischen Masse über- 
haupt, die auf diese Weise bewirkt wird, kann nicht dlein 
Ursache der Fettsucht sein. ' Es können alle Bedingungen 
einer vermehrten Ernährung vorhanden sein und doch keine 
Übermäfsige Fetterzeugung statt finden. Oft^werden Men- 
schen durch zu ^tarke Ernährung zwar vollblütig, aber nicht 
fett, oder die vermehrte .Sanguification hat Übermtfsige Er- 
nährung der festen Theile (Hypertrophie) zur Folge, wel- 
che den Umfang derselben vergröfsert, ohne die Fettabson- 
derung zu vermehren. Es giebt Menschen, die wohl ge- 
nährt, aber nicht fett sind. Corpulenz und. Fettigkeit oder 
Feistigkeit (obesitas) sind daher zwei, wesentlich verschie- 
dene Begrifife. Es muls' also Bedingungen geben, von wel- 



Feitwadis. |49 

^m • vonogsw^ise die krankhafte Yeraiefanuig der Fett* 
erzeugoDg abh&igt. Diese and. uns nor unTDllkomnien be» 
kannt, da ancfa.in jdiysiologischer Hinsicht der Proceb der 
FetlbHdang noch nicht ToUkoninien aufgeklart ist und die 
mancherlei hierttber aufgestellten Hypothesen nicht befriedi« 
gend sind. Doch läfist sich mit grober Wahrsdieinlichkeil 
annehmen» dafs vorzüglich Ueberflub an Wasser-, und Kob* 
lenstOfffy als die Hauptbestandtheile des Fetts, am häufigst« 
der übeirmäGsigeil Fetterzeogung zum Grande liegt. Dies 
scheint zu beweisen: 1) die Fettsucht, welche oft als Folge 
des lange fortgissetzten tlberm^fsigen Grcnusses des Brannt-^ 
weiDS eitsteht, 2). das antagonistische VerhSltnifSy welches 
zwischen der Secrefioa des Fettes und der der Galle etatt 
zu finden scheint Krankhafte Affeetionen der Leber, dttfdi 
welche die Gallenabsonderung gestört wird, sind oft mit 
vermehrter Fettbildnng verbunden, w^n sie noch nicht den 
Grad meioht haben, dafs dadurch die Ernährung des Kdr^ 
pers fiberbaupt bedeutend leidet. Merkwürdig ist in die» 
ser Hittsioht ancA eine von Jl^unssmann bekannt gemachte 
Beobachtung 'eines Menschen, bei welchem Gdbsucht mit 
Abgang wahren Fettes atis dem After abwechselte (s. Nu^ 
feland^s Jbum. der prakt. Heilkunde. 1821. Jul. S. 106)i 
Erwägen wir, dafs Kohlen- und Wasserstoff die vorherr« 
sehenden entfernten Bestandtheile eben so wM der Gallc^ 
als des Fetts sind,, so erhält hierdurch. diese eine besondere 
Beziehung der Fettbttdung zu der Function der Leber an- 
deutende Erscheinung nicht wenig Aufklärung. Auf diese 
Beziehung der Fetterzeugang zur Gpallenabsonderung scheinl 
auch die absichtlich hervorgebrachte krankhafte Vergröfse» 
rang der Leber bei geraästeten Gänsen hinzudeuten.- Ab 
prädisponirende «Ursache der Fettsueht ist auch ScUafCheil 
der festen Tfceile zu betrac^en, indem durdi diesdbe die 
Zdi^Q des Zellgewebes ^ausdehnbare, folglich eine grdfsere 
Menge Fett aufzunehmen, fiUg gemacht' werden. Da manf* 
che i der> Bedingungen , von welchen die Fettsucht abhängt^ ^ 
von^ den Eitern ' auf die Kinder forterben kt&nnen, sor giebt 
es aueh ein^ erbliche Anlage zu diesem Fehler. (Yergf. 
Adipoäs;) Hu — d. 

FETTWACHSi S. 



150 Feoer. 

FEUER (Ignis). bi Khern Zeiten bezeidinete dies 
Wort einen Elementarstoff oder eine Grondkraft, von wel- 
cher jede Erwtfrmong und Verbrehnnn^ ausginge nach fetsi« 
.gen phjsicalischen Begriffen nennt man Feaer' die Ersehet- 
nttngen, welche sich zeigen, wenn einKtVrper iiiit«Ä.a8Bcbei^ 
düng von Licht und Wärme verbrennt. CMwöhniidi be* 
zdchnet man mit diesem Ausdrucke nur diejenigen Ver- 
brennungsacte, welche wir auf tmsem Heerden, in nnsmi 
Oefen, zur Bereitung unserer Speisen und vieler Arzneien, 
zur Erwärmung im Winter, so wie zu vielen andern Zwe- 
cken vornehmen, daher die Ausdrücke Kücbenfeucr, Herd- 
feuer, Ofenfeuer, Feuerzeuge; Feuerschaufiel u. s. w. Zur 
Bereitung vieler Arziaeimittel wird das Feuer gebraudit und 
von den Pharmazeuten und Aerzten durch das Zeidien A. 
bezeichnet. S. Verbrennen. v. Seh — 1. 

FiBUER, Ignis (chirurgisch), nennen wir diejenige 
gänzliche Yeränderung der chemischen Natur eines Körpers, 
welche von einer beträchtlichen Wätme und Lichtaosschei- 
düng begleitet ist Die Natur des Feuers zu ergränden, 
war schon fieit Jahrtausend ^i das vorgesteckte 2iel der Na- 
turforscher. Aristoteles bezeichnete e^ als eins der vier 
Elemente, weldies nach ihm die Eigenschaft hatte, alle 
brennende Körper in seine Natur zu verwändein und nur 
das als Asche zurückzulassen, was zu seiner (Nahrung un- 
tauglich sei. Stahl, welcher zu seiAer Erklärung dös Feuers 
allen Körpern ein nur gedachtes, nie 'bewiesenes Etwas, 
AdiS Phlögiston andichtefe, liefs das letztere bei seinem Eni- 
weichen das Phänomen d^s Feuers hervorbringen. Jkt^oisier 
und die nach ihm komnlenden Antiphlogistiker, wekhebei 
der gewöhnlid^n Feuerericheinung den FeueiMoff' der Luft 
wirksam gefunden hatten, verwerfen jenen von SMt ge* 
schaffenen: Götzen, und «rkaimten dlaför in deih .w&gbaTCti 
Feuerstoffe das kündende Element, ohne welches k^nie 
Feuererscheinungi möge sie sich als blofses Glimnien oder 
^ als Flamme zeigen, ta Stande kommen sollte. Um zu er- 
klären*, wie bei jedem Feuer Licht und .Wärme frei vrer- 
clen; nahmen siö an, dafs Feuerstoff immctf* mit WärbbestofF, 
der brennbare Körper hingegen mit Lichtstoff veribai|deü 
sei, und dafs der Feuerstoff wAhrend des Br^imöns sich 



Feaer. ttl 

ätn Grtnidlage de» brennbaren Kdrpeis Terbinde» wlb* 
read der freiwerdende Licht« und Wttmestoff zxsr Flamme 
zQsaraiiteotritt, welche letztre daher aoch um so Tolaminöeer 
werde^ je leichter • sich der brennbare KOrper^ wie x» B« 
Weinjgeifil und jltherische Oele es thnn, in Dunst verwan- 
deln lasse, wogegen die nidil zn verflüchtigende Kohle auch 
nur ein Gtimmen gestatte. 

So gelifigend nnn flnch iuerdurch die Erscheinnng des 
Feners erliläri^ tu eefn schien, so erlitt doch auch diese 
Theorie sehr bald gewaltige Ersehatterrongen, indem man 
die ahe Erfahrung, wMach bekanntlich viele Metalle bei 
ihirer Yerbindimg mit Schwefel nnd andern sauerstofflosen 
Snbstanaen 'von selbst ergtehen, sprechen liefe. Die llectro« 
Chemiker sehen daher in der Feuererecbeinnng nichts als 
einen von Lieht nnd Wäflusnusscheidung begleiteten euer* 
gischen Verbindangsact, daher |e heCetogenei' die beiden 
Kdtfier^ desto abstehender und quantitativer die eleotrische 
Dififerefis, dbstö stäfiser das Fetter, desto inniger die che- 
mische Tereinigüng. Saaet«toff gieht mit dem leicht sdimefa^ 
baren Phosphor einen statlten electrischen Gegensatz^ daher 
die FenererseheinuDg sehr heftig. Der Sauerstoff ist be« 
kanntltck der el^cü^negaltivsle Körper, er- ist demnach aucb 
von den meisten übrigen Stoffe seiner chfemiscben Natur 
nach s^hr» versehiedign , verbindet eich 'mit den meisten sehr 
energisch, und ist aus dieser Ursache, weil er tbgleich so, 
aillgentein verbreitet Ut, der gett^hnliohste und vorzüglichste 
ZOndkörper, d. h. derjenige StdTf, wekher tm Erseugioig 
tmd' Uffleriiaitüng' des Feuers die bei weitem häufigste 
Yef anVsSBÜDg abgiebt. 

In der •Bttdets^aehe versteht man das Wort „Fene^ 
auf aiter v^cbiedene^ Weise anzü#sndenf man ^ieht lioeb 
jeti^t' tion iimem Af ^«chen voB ^gendlichen Feuers» von 
einem feurigen Wein etc^., dum so ^t als die ftMren Patbo* 
lögen das Wort selbst zur Bezeichnung von mancberlei Häut- 
affeclionen gebrauchten« So gab es ein heiligei Feuer, 
Igwk sMsr^ siebe Erysipeltta^ ein Feuer deb Keit A^r- 
toUf Igniä S$::i^u»naf mit wdksbetiiMameii zuerst im ISUen 
Jahrhunderte, elnin derDaufrfiine heirschender tmd ifacb der 
Yolksmeinung nur zu Vienne in der Abtei Jenes Heiligen 



im Feuerkraul. Fcttermaal. 

bcdbarer, ^pidenuBch hemoheoikr'bdtartig^ IhdUwtf bch 
legt, wurde» 8. Eiysipelas. gangräenosiiBi; «in persisch es 
Feuer, Ignü persioua, s. Anthrax etc. So zerstöroid und 
feindlich auch das Feuer auf den Thierkörper einwirkt -^ 
8.Conibu8tio *^ so ist es doch schon seit den älteste Zeiten 
ab kräftiges Heilmittel benutzt worden, Quod tnedieamiaäbus 
non aanatur^aanat ferrum, quodferrumjum 9afmt, igtUßBrn^ßll 
sagte schon HippocraUB. Ein Ausspruch » welcher aller- 
dings jetzt nicht mehr volle Anerkennung verdienen dQrlte. 
Nicht nur zu jener Zeit, sondern Jahrtausende; nachher, weil 
man wegen UnkenntniCB die Blutungen zu stillen » die An- 
wendung, des Messers fürchtete, gebrauchte man es zmr 
Zerstörung von Aftergebilden, oder auch wohl nach Ab- 
nahme gröCserer Gliedniiafisen zur Stillung des Blutes» indem 
man seine schorfmachende Eigenschaft bei zufdiligen Ver- 
brennungen kennen gelernt hatte« Diese Anwendung des 
Feuers ist gegenwärtig, wo wir die Blutungen dauernder 
und sicherer za stillen vermögen, au&er Grebraucb, und 
daher nur in einzelnen Fällen zu entschuldigen. . Dagegen 
benutzen wir es desto häufiger als heftiges '][leizmittel zur 
Bildung eines kfinstlichen Geschwürs, zur Behandlung ver- 
gifteter Wunden, zur Bestimmung krankhafter Absonderung 
etc. und zwar am häufigsten unter der Form des Glüh^« 
sens, des Brennkegels und des zu entzündenden Schieüs- 
puIvers. S. die Art. Glüheisen und IKIoxa. F — ]. 

FEUEBKRAUT, Herha ignh. Offidnelle Benennung 
von Cmomyee coceifera. S» d. Art. 

FEUERMAAL, Naevua purpureüs^ flammetu, wird 
dasjenige Maal genannt, welches sich, durch seine bodi- oder 
purpurrothe, oft vom dunklen Centrum nacb der Periphe- 
rie hin ausstrahlende Farbe auszeichnet. Wir müssen, um 
bei der Beti:achtung über dessen JEntstehung, Wacbstbom 
etc. deutlich sein zu können, ums iü)er die Naevi im AUgOr 
meinen verbreiten. 

Maal, Naevusg Spilus, Nota eqngenita, wird jede aor 
gebome Entfärbung irgend einer HautsteUei mit oder ohne 
Texturveränderung, der leCztern selbst, genannt und durch 
die6e$ Angeborensein ebeü sowohl von einem während dco 



ftmamA ist 

spütem Iielmis ^srwoA^nam Hamfleck^ M$ml0, ab auch 
von j^^ aodem Eolartwig dcir Haut untenehiedeiL 

' Die Naevi aoA FeUer der entea BUdaBg» d i. Ab* 
weieboH^ll der HIatw. von dsm gewIrtiiiBclieii GapgCt weU 
ch«! sie bei dex Eatmeidomg der ersten Käme in der Re* 
gel zu befolgen pflegt Die Ursachen zu ihrer Entstefaung 
liegen noäi im DUnkebi. Die im gemeinen Leben feststo- 
hende Meanong, de£i die Ursache mehr im mfitterUcben ab 
kindlicben Körper zn suchen sei^ . mag wohl zur Beieich* 
noDg: Mttlteimaaly Naevusimatermts, Veraalassiuig gegeben 
haboa. Oft erscheinen sie erblich ^ nod dann nicht seltan 
SB d^rsdben SieUfe, wo der Valer oder die Mutter ein 
solchee aufeuweifien hat. Oft siebl mim aber auch Kinder 
mit grofsen JIiittdrfl6cken .geboren werden, deren Eltern 
ganz rein sind , wohl aber, erinnert sich die BIntier« im An^ 
fange ihlrer'.S,diwangerscbaft von einem besondem GelOstt 
nadi bestimmisn Dingen, von gro{iB;er Furdit oder von ei^ 
nem groben Absdieu vor irgend Etwas etc^ befallen gewe- 
sen y einmal heftig erschrod^en oder apf sonst eine Weise 
im Gemülbe afficht gelresen zu sein. Sie sagt dann: ab 
habe noh versehen. 

Es isl hier nidit d^r Ort, eich Ober die Ittöglii^bk^ 
des Versdiens fib^baupt «nd Aber den Eioflob desscj^KPi 
auf das Kind ind)eso»dere zu verbraten, dodi bemferlMHi 
wollen wir, dab uns sdbst Fälle bekadnt sind, wo 4ib 
Uutter»: nadidem sie im Anfange der Schwangerschaft et^m 
derartigen Gemätltteindn«ck erfahren hatte, und ^deshalb 
auch wegen einer mO^chen Eotslettailg des Kindes sehr h^ 
aoi^gt :war9 lettlres .bei der Geburt wirUich ein IMbal an 
sich trag. : -Es: bt bekannt, dafs Ge&ültel^wie^vngen Bil^ 
dungsbemmttttgen und scdbst den Tod des'Kiodiis bedhig« 
küittien} w^ruln, sollen sie nidit ^anehiVeranlassung werden 
können zu ?dner. perversen Bildun^th^^ettK -^ Sidie iden 
Art Versehen der SchwÄngarUi -r^ . ; '. i: 

Oefbrer ab auf 4em angllgl'b(»ien.Wege mdgen jedoch 
die Naevr 'Wohl ;dur^: . einen .SuAi Druck, fehlerhafte 
bage «Ic: des nFOIus bedjogti werden, ^wodiircjh die Vega^ 
tation;djBSseH>en feUeriiaft gdeitet,. die. .freie Ciaeolatioiit in 
der gedrtlckten Hautstcfle gehemmt^ selbst wohl ein entzünd- 



151 BVaerinlttr. 

Itch^r Zustand li^rvorgerafen und so tin anownler Entwick« 
lungspröcefg eingeleitet wird. Mwräfntm giaabte» däCa viel* 
leicht auch mandie Naevi ^ ak Folge "von Hantgeschwüren 
entstehen, die sich an d^r Frucht durch scUarfes^ Kinde»- 
Wasser oder eine eigne Schärfe der nlütteriichen Sftfte er- 
seogten. 

Die Geatalt, Farbe, Gröfse und Textur der Naevi 
iit sehr Terschieden. Sie treten als einfache pur oberfliiohü- 
«Ae Flecke von gelber, brauner •^ iV««»«» *-^^lilat»er, blei* 
grauer, schwarzer — Spilus -^ Farbe auf und haben dann 
ihren Grund in einer partiellen Verdickung oder toch nur in 
an er Entfärbung de6 JIMpigbi$chen Scbleifflnctses, woran 
eben so wenig das daru)»ter gelegene Corittoi^ils die dar« 
fiber sich ausbreitende Epidermis *Antbeil' niüimt. Oft be* 
steht das ganze Maat nur in einer gr^f^em Entwicklong des 
CapiUargefä{3Sjsteins> Ifaevns aneürg8m,ati&thf varie^sue *— 
siebe j^ngiectasie; •— oft ist die Bant • setiist dabei Btefar 
oder minder desorgani^irt, lebhaft gerothet^ purparEarbsg; 
Naevua purpufens, ßammtusy oft ungleich hödkricht, runs* 
Schty warzenföfmig, mit Haaren beset^, ^^ nMet «^ in 
welchem Falle dann auch die Epidermis aä einzetnen Stel« 
Icn verdickt erscheint. ^ Bisweilen tnldet d«is Maal «deutliche 
Herrorragüngen, bat Aehnli«hkeit mit verschiedeUMi Frilcb- 
t(dn: Kirschen, Pflaumen^ Hiinbeereü^c», sch^iiit selbst, #ie 
diese auf' einem Stiele zu sitzen, daher -die I^amen: -N, ce* 
ravUB, ride», morüs^ rubun, frugariu0 '^%g. Iist'^auch die 
AehnlichkeJtniit diesen Bingen oft eehr ■ gesucht,- so-nub 
^^ doch iW der Regenden Gegenstliadcfi entsprechen, wel- 
che die Psyche deriMulter eme ISng)ere ZMt während der 
iSdh wanger^ch alt • bes<^f Hgen , - nädi » deinen Bemtz tie^ ' oewa 
«Sin ' biesdnderes «Verlangen gebabt bat^ oder-ymr der«Q Da« 
fifein' sie 0rschrodi:en ist, dabe^ aufser d^n schoB gen nittn 
noch N. lunariif leniAiularißfi fotheews, ^rmnms <jßta B^ 
Arzt, ort minder glücklich- in Auffindung Von Aehnlichkei- 
fen rxki ^dern bekanHft^ Dingen , bennlKt - zur • e^eäellen 
Beteicbnung' eineb' NaievUs <dle Adj^MlIiia: rtt4er,\.fr&ef»» 
flaeeusf m'ger^ tae^h^ /iinmniJ^rlptuk , 4^u8Ub^ tt^reudo^ 
•«s'>' j»tAMrtM «te«; enhng^nd die GtObe de» Mmvibo er- 



o ■ 



f^eueraiMl. M5 



reidien üe dft kaaui' die einer 'Linse, Erbse etc.» oft aber 
verbreiten sie sicAi eu<ft über ganze KOrpertbeile. 

Die Textarveränderung der Hant kann sebf mamig« 
fallig seh). Man fiiydet Naevi, die ein zetligea, dem erec- 
tilen ähnUclM^ Ges^ebe beailsen, Naem$ eai^emotu», 9pon^ 
gtoBus; wiederum aaeli andere, \?i> diese HantzeUen. bereits 
ein helMtflssiges Feit, eine gallertartige, biswetten Untig ge- 
färbte Fea6htigkdt eingeschlossen enthalten, oder aneli 
Naevi, deren Textor^eine mehr S]^eckartfge MttBse, Ni Ü» 
pomntodeB WnHheri^ darst^. 

Je gerötliater, Je gefilfsreieher, je ereetilcr ein Mottet^ 
maal ist; um so leichter wird die Intensitit seiner Farbe 
dur<A Alles vermehrt, was den Krcislanf des Bhits be- 
schlennigt Aerger, beifses Wetter, Fieber schwellen das- 
selbe daher immer an und erhöhen dessen Farbe, fa es ist 
sogar bei Söißben Gelegenheilen, wenn die varikösen Ge« 
täfee nur ^eiii dünnes Oberfal^utchen deekle, nicht säten ein 
Bersten derselben beobaohtet w6rden, wodurch oft schwer 
zu stillende^' lebensgefshrlidte Blutnngen bedingt wurdet^ 
Beim weibtictbsn Geschlecht schweRen dergleichen lüae^ 
während* dei*^ Menstru^^ionsperiode an, ja^s sind sogar 
Fälle beobiaditet worden {Bo^öf-, Jöhn Bett}, ^o sie der 
Sitz^ einer vicarirend^ Menstruatergiefsüng wurden. - Der 
Aberglaube btingt das Wachsen desMaals im Sommer und 
dessen -Abnahme Im- Herbst, wenn es zum^l eibige Aehn* 
lichkeit mit irgend 'einer Frucht darbietet^ im Zusammen- 
hang ii>it dei» Wachsen Wind Keifen der leftteffti selbst. 

Einige'' Naövi,* w^enta sie auch bei der Geb mit d^s Kitt-» 
des* ^e ziefidick lebhafte Farbe hatten , verschwinden nach 
und nach^ von se&st,: : andere bteib^il uut^r allen Umständen 
des Lebens: 'hindurch . sich \gleich, andel^e^vt^alfth^en bis tu 
eMsm ^ewipsen/Gf^ad' und 'bleiben dann' efe^nfalts tidv^is 
äoderi; nb«lr>r«|ädere beginnen oft nach sehr ^eringftiglgeii 
Ursscfite, ittinem >lidditen Bi*tt£k' elCr; ^cb tiiehr utid ineftt 
anszubreltenv isiiitzttnden sicb> «ivd >gdben ' zn allei^rand ¥eri 
8cli\^aiigetl '.oder ibösartigen^^ Entartungen 'Ycrbnlassutig. 
Man ,tteit 'daher ulR'eebt, * wenn man siej ' wie es- üf^ geschieIrF, 
für gaüe «insehüdtibhe £vfsfdl(6»gen anrf^bt; ^an "sollte vieU 
mdirt jeden Nnevus; der nicht in ^elnei«'blefeen'£!nfiärbun^. 



IM FemmuMfU 

sondern in ^eiehzeitig«r Teitm^erftiidcnui^ derllant nnd 
variköser Entartung der Geft&e b^ebf^ iam^ niit «mifetriiiii.* 
scbem Auge betrachten. 

Die Behandlung der Naevi erfdrdert immer grolse 
Vorsicht , und als Regel möchte obenanst^d^en , gegen 
-kjSins derselben Etwas ua unternehmen, so lang« es nacht 
selbst das Einschreiten der Kunst dringend gebietet. Jede 
Lökalreizung derselben hat, wie schon bemerkt, leicht ihre 
Zunahme und gr(^sere Ausartung zu Folge. 

Eine grofse Menge Mittel sind zu ihrer Vertilgung nach 
und D^ch empfohlen und wi^er vergessen W4>rdi^. Autser 
einer grofsen Anzahl durch Sympathie wirken sollender 
und auch jetzt noch unter den Laien in hohem Ansehen 
stehender Mittel> versprachen sich die Alt^n eine besonders 
günstige Wirkung durch das öftere Ueberfabren des Maals 
mit der Hand eines Todten, durch das Betupfen mit dem 
Blute einer Placenta, durch das Auflegen von Meconium 
etc* Wir lassen uns nicht auf die Wirkungsart der letzt- 
genannten Mittel ein, um. so weniger, da sich die&slbe zum 
Tbeil aus dem Folgenden selbst ergeben wird, und gehen 
d^her sofort zur Betrachtung der übiigen in Vürschlag ge« 
brachten äufsetlich anzuwendenden Heilimttel über. 

Gegen die einfadien Flecke mehr oder minder stark 
tvirkende reizende Einreibungen zu versudien, Witd keinen 
Tadel finden, um so weniger als die Erfahrung berdts zu 
ihrem Vorth^il spricht. Sie bringen ein 'erhöhtes Leben in 
den nächst umliegenden Parthieen hervor, wodurch* die Re^ 
sprption des abgelagerten Pigments befördert werden kann. 
Um schneller zum Zweck zu gelangeii, hat man auch ver-* 
sucht,: das Maal zu entzünden und inEitOTüng zusetzen, 
find, sich hierzu, bald eines einfadhen, dem Maal an Gröfsb 
entsprechenden, Vestcators, bald einer Auflöauog des SuMI- 
foats in Weingeijit, der Vitriolsäüre; der Spiefeglanzbutler, 
finer Auflösung von Kalk ulid Seife, einer Arseniksalbe eta 
bedient, allein auch oft sehr, unangenehme Folgen davon, ge* 
sehen und nicht minder selten > selbst bei voUkommai^ er- 
dachtem Zwecke, die Erfahrung wenigalens gemacht, .da& 
die hinterlassenen, Marb^ oft mehr : entstellten als das frQ^ 
Uere Maal sdbst.. Wc^n jcb : nicht irre i mmde zaeijst von 



FcoennaiL 16f 

• 

Dn Young tm Hetteng ehe« Mattemaab die Vacdiiatioii 
empfoyeD; Sie l^aim nicht anders willen» ab durch EnlKQii* 
dnng nnd Yereiterang des Maak. Der Versach ist Ticdseitlg 
naebgeraacht worden » allein man hat sich überzeugt, dab 
ersifich die Yaccination eines Muttermaab sehr oft vergeb« 
lieh unternooinien ynrd und dab zweitens, bringt die ge* 
sdiehene Impfung wirklich die Kuhpocke auf dem Maale 
hervor, die Verschwärung sehr leicht sehr bedeutend, mit* 
hin die rückbleibende Narbe sehr gr<^ wird. 

Gegen Naevi mit variköser Geföbentartung hüthe man 
sich ja eines der schon genannten Mittel in Anweqdoag zu 
ziehen. Adstringirende Mittel und vor Mtsk die Kälte sind 
hier nur vermögend, deren Wachsthüm zu hindern, indem 
sie es sind, die den Andrang der Säfte erschweren. Unter- 
stützt wird die Wirkung dieser Mittel, wenn zugleich ein 
medianischer Druck auf den Naevus ausgeübt werden kann, 
sei es durch das Auflegen der nabkaHen Compressen selbst, 
durch Bleiplatten oder durch die Ein Wicklung des ganzen 
Gliedes. Von selbst versteht es sich, dafs aufregende Ge- 
müthsaffecte, eine reizende Kost, der Genub erhitzender 
Getränke etc. vennieden werden müssen, soll die Anwen- 
dung, der genannten äufsern Heilmittel nicht erfolglos bleiben. 

Drittens hat man auch zur Ausrottung der Naevi 
das Glüheben und das Messer empfohlen. Die Wirkung 
des erstem ist sehr analog der des Arzneimittels; eben so 
der Erfolg. Hat sich der Schofif gelöst, so wird die Hei* 
lung und Vernarbung hier wie dort durch , die Application 
passender Mittel befördert. EntscUiebt sich der Wundarzt 
zur Exstirpation des Maab, so hüte er sich auf ein partiel-r 
les Ausschneiden einzulassen; es entstehen leicht Blutungen, 
ein schlechtes £it<^ gebendes Geschwür oder auch Wache« 
rungen übler Art. Hat er sich vor der Op^ation verge* 
wissert, es ganz bia auf das letzte varicöse Geföb entfer^ 
nen zu köooien, so betrachte er das Maal wenigstens so 
lange als ein NoU me tangere, aber nicht von ihm selbst 
zur Opera&m gezwungen wird. , Bei der Operation nehme, 
er Bedacht, ds^ft.er eine Schnittwunde erhäß, .deren Rän* 
der sich vereinigen basen, damit die Yem^uiiung wo mög« 
lieh per primam unionem geA^ehen kann. 



158 Fetterpuppen. Fetierpustei. 

. Kleinere endücb, Tolrtfigtich geselle Naen hat man 
auch durch die AbbiBduo^ zu eatferoeD gesucht^ ebea so 
gröbere durch Uuterbtudung der ibueu Bugeheod^a gröCsem 
Geföffstämme. iVardrop •*- Hamburg» MagMialSS?. Mai 
et Juni — heilte eins durch UnterbinduDg der gemeinschaft- 
lichen KopfscUagader bei einem Smonatlichea Kaude. 

Litteratur* 

m . I 

\ 

Aufserden Handbüchern der speciellen Pathologie» The- 
rapie und Chirurgie. 

Krause i Abhandlung von den Muttermalem. LeipcTg- 1758. 
' Grüner t naevorum origiae«. Jenae .1778. 

Mickmann, über die Unwaiirheit des Ver»eheiu ond ^ar Mnttcrmälcr 
durch Einbildungskrart, Leipzig 1796, 

Jouardf des menstruosites et bisarreries de la nature. Paris 1816. 

■Wienhold, Yorlesungeil über die Entstehung der Mifsgeburtcn. Bre- 
men 1807. 
. «, Walther ^ üh^r die angebora^n Fetthaatgeschwulate ottd aadere Bil- 
dungftfehler. Landsb. 1814. 

Batemann, a practical Synopsis of Gutaneous diseases. Lond. 1814. 
Uebersetzt von Abraham Ilahnemann, mit Vorrede von Kurt SpreU' 
gel Hall. 1815. 

Stfuvet SyaopiU roorboroiB' cmaneoroin. Berlin 1829.' 

V. Froriepi cbururgisobjo KopferUfeln. lieh 10. Tfib. XUX* 

F-l. 

FEÜERPUPPEN. S. Moia. 

FEUEHPUSTEL, PUyzasium, von q>lv^fü ich koche, 
würde der Etymologie zu Folge jeder pustabser Ausschlag 
XU nennen sein, bei dessen Eruption dne lebhaftere Röthe 
und Entzündung der Haut bemerkt wird. In der That 
scheint man au(^ das Wort (pXv^axiov seit der ältesten Zeit 
bis auf WiUan und Batemann zur Bezeichnung verschiede- 
ner pustulöser Ausschläge gebraucht zu haben. 

Hippoisraies (Coac. praenot. No. 114) sagt: wenn in 
anhaltenden Fiebern die Pblyzacia über den ganzen Körper 
vorkommt, ohne in Vereiterung überzugehen, so ist sie 
todtlich. Baiemann glaubt hieraus auf die Podien, ab von 
welchen jEf^o^ra/es wcdil rede, schUefaen zu müsseui allein 
Knrt Sprengel Weist sdir sdiarfshmig nad^ daCs sowohl 
Bippoeraiee als der viele Jahrhunderte nach ihm le- 

f 



Feu^rpuftei. 150 

bende €Man ^pAler PUjMda mitfslen eiinen PcatanascUag 
ventanden babeai, der»' wenn nicht Eiterbeulen hinzulLameo, 
lödüich zu werden pflegte. Ffir diese Anaicbt acheinen 
Sprengel die gründlichsten und erfahrensten Schriftsteller 
über die Pest zu sprechen. So sagt z. B. Rüssel: die ge- 
fährlichste unter allen Peslformen ist die, wo sich keine 
Beulen zeigen, die Karfunkel erscheinen in der Gestalt un- 
endlicher Bläschen von dunkler Farbe {(fXv^axia'), die 
schmerzhaft sind, eine Borke ansetzen, bald schwarz wer- 
den , in Brand fibergeben und die Gliedmafsen zer- 
stören. Aehulich spricht sich in dieser Beziehung Lar- 
rey aus* 

So wie es bei Hijypocrates unbestimmt bleibt, welchen 
Ausschlag er mit (fXv^axiov bezeichnet, so auch bei Celsus, 
welcher von ihm folgende Beschreibung giebt: paulo äurior 
pustula est, subalbida, acuta^ es qua ipsa qtiod esprimitur, 
humidum est. Es pustulis vero nonnumquam ulcusctda 
sunt aut aridiora, aut humidiora: et modo tantum cum 
prurigine, modo etiatn cum inflammaiione aut dolore; esit- 
que aut pus aut sanies aut utrumque: mßsime id evenit in 
aetate puerili, raro in medio corpore, saepe in eminentibue 
partibus. (Libn 5. caput 28.) In einigen Ausgaben deff 
CelsuSj wie z. B. in der zu Leyden 1542 erschienenen, ist 
statt Phlyzacia gesetzt worden Psydracia, ein Wort, wel- 
ches nach Sprengel zuerst von Galen für gleichbedeutend 
mit dem erstem gebraucht worden ist, ob es gleich die 
grade entgegengesetzte Beschaffenheit der Pustel anzeigt. 
tpvxQ^ yjväQcixKX, id est, frigidae seu frigefactae pustulae. 

Galen war 1000 Jahre hindurch die einzige Quelle 
medidnischer Kenntnisse; was Wunder daher, wenn man 
in den Schriften der Aerzte dieser Zeit mit (pXv^aTuov sehr 
▼erschiedene Ausschläge bezeichnet findet? In' der That aber 
haben die derartigen Verwechselungen fortgedauert, bis 
ff^aian und Batemann das Wort Phlyxacium, PJklystacia 
nur zur Bezeichnung jener Pusteln festsetzten, welche aus 
einer 'rauber, kreisförmigen, sehr lebhaft gerötheten Basis 
sich erbeben und nach ihrer Yertrocknung eine dicke, hartem 
doBkeifarbige Borke dursteH^n, wie wir dies z. B. bei dem 



Feuerschwa0un« Fibröses Gewebe. 

Ecttyma and doigea« wenvmaäiea Erai^hciiBfiBm^i sahmi« 
Vide Pustel. (Baiemaimf a pracücal Sjnopm^ of Cuta* 
neous diseaBes. Lond. 1814.) F -^ 1. 

FEÜERSCHWAMM. S. Agaricus. 

FEUILLEA Lin, (Nhandiroba Plumier) eine nach dem 
Pater Louü Feuillde fjtndixmit Pflanzengattung aus der na- 
ifirlichen Familie der Cucurbitaceae, im LinnS^schen System 
zur Dioecia Pentandria gehörend. Klimmende Gewächse 
mit fu£snervigen Blättern und achselständigen Ranken. Die 
kleinen Blumen stehen einzeln oder mehrere vereinigt auf 
einem Stiel; die männlichen bestehen aus einem 5theUigen 
Kelch mit 5 Kronenblättern und 5 Staubgefäfsen, zu wel- 
chen sich wohl noch 5 unfruchtbare gesellen, die Staubbeu- 
tel sind 2fächrig. Die weibhchen Blumen sind jenen sehr 
ähnlich, nur mit unterständigen Fruchtknoten und drei Grif- 
fehi, deren Narben stumpf- 2theilig sind, statt der Staub- 
gefä{se haben sie 5 Plättchen. Die kuglige fleischige Frucht 
ist ringförmig von der Kelchnarbe umgeben, sie enthält in 
ihren 3 Fächern viele Samen an der Fruchtachse angehef- 
tet. Die bittern Samen {nois de serpens in Haiti) der bei- 
den auf den Antillen und in Südamerika vorkommenden 
Arten der F. cordifolia mit ganzen herzförmigen Blättern 
und der F» trilobaia mit tief dreilappigen Blättern wurde 
als ein sicheres -Gegengift bei Vergiftungen durch giftige 
Pflanzen (wie z. B. Nux vomica, Conium, Mancinellbaum 
u. a.) und durch giftige Fische und Schlangen gebraucht* 
sie erregen in gröfsern Gaben, nach Drapiez Versuchen, 
schnelles Purgiren und Erbrechen (AnnaL gener. d. sc. phjs. 
par Bory de St Vincent. Tom. I., Edinb. Phil. Joum. 
IV. 221). y. Sch-'l. 

FIBRAE MUSCÜLARES. S. Muskel 
riBRAE NERVEAE. S. Nerven. 
FIBRINE. S. Faserstoff. 

FIBRÖSES GEWEBE (iela fibroaa, ligameniotOi tes^ 
iu8 deamOHisi B4cl). JJnter diesem Namen hegriff Biehat 
das Gewebe der Sehnen, Bänder und der sehnigen Häute 
vnd HfiUen. J7^&ir<f . tred^l^^Ton dke sogenannten gel-* 

ben 




Fibröfetf Gcwjpbe. 161 

bell -1l90kTi ' wdkike jetzt zvaA tltääHAtn Gemthe geredi- 
nel werdefi. 

Diekieber gehOrigen-Thdile zeicbDen sich aus dordi 
einen deadkh faserigen Ban, grofte Festigkeit nnd Biegsam- 
keity Mangel an ElastieitSI nnd weifse, silberglänzende Farbe. 
Sie sind arm an Geßtfsen und entbehren, so viel man weiA^ 
d^ NerreA. Sie enthalten etwa 60 p. C. Wasser. Dordi 
Trocknen werd^i sie hart, dnrdiscbeinend nnd gelblich nnd 
fickwitten Fett aas, wekhes man im frischen Zustande nicht 
an denselben* bemerkt. Beim Kochen kräuseln sie sich, 
dann quellen sie auf, werden gelb, balbdurchsfchtig, später 
schleimig und lltoen sich zuletzt zu Leim auf. In concen- 
trirter Essigsäure sdiwellen sie auf und werden gelatinös. 
Auch durch AlkaUen schwellen sie auf und werden weich; 
«e.Iadsen ach alsdann leicht in Primitiybtindel trennen. Die 
Elemente des Sehnengewebes sind gleichförmige, lange, re- 
gelmä&ig geischlängelte, cylindrische Fäden, von 0,0007 Engl. 
Lin. Durchmesser. Sie werdet zunächst, indem sie sidi 
parallel aneinander legen, zn Primitivbündeln, diese wieder 
durch Zellgewebe zu starkem Böndeln veranigt Durch 
lange fortgesetzte Maceration löst sich das verbindende Zell- 
gewebe und die Sehnen zerfallien in ihre Primiüvbfindel. 
Diese, sowohl aus den Sehnen, als aus den sehnigen Häuf- 
ten, erscheinen unter dem • Mikroskop wellenförmig gebo- 
gen, lassen sich aber dut^h Druck strecken. In den Mus- 
kelsehnen liegen die PrimitiVbfindd parallel neben einander, 
in. den fibrösen Häufen durchkreuzen und verbinden sie 
sich auf die mannichfaUgste Weise. 

Biekat sah das* Periost als den Mittelpunkt des fibrö- 
sen Sysiemk an, da fabt^ alle Sehnen, Aponeurosen und selbst 
die fibrösen Rfillen des Gehkns, die^ Auges, der Corp. ca- 
remosa damit in Verbindung stehen. Dagegen sind die 
fibrösen Sdieiden mancher Eingeweide völlig Jsolirf, und es 
hat sich diese Betrachtungsweise tiberhaupt weäer'fQr die 
Physiologie, noch fitr die Patbologle fruchtbar geztigf. 

Das fibröse System dient fiiieral im tCörper nüi' me- 
chanischen Zw«(A;?en, indem es entwedek* ab Hfille andetJ^ 
Organe, oder als Mittel -zur Befeälignng und' AnbeftWti^- er- 
scheint. Unter den Eitigewei^'WhaltM däd Gehihi üiid 

Med. cbir« En^d. XU. Bd. ^'^ 



JSf Fibröses Gewebe. 

'ROckenmark, das Auge, die Milz^ die Nj/Nr/QD, d&e Hodei^ 
die Prostata, das OvariniDy die Corpora caveruosa ;dea Pe» 
jpis, der CHton9 und Uret^a, fibröse Hüllea* Ihre Dicke 
steht ni^ der GröEse des Org^ycis, welches &ie..uiiigdieii9 
nicht im Yerhältnifs und ist auch an demselbeüJ^iogeweide 
nicixt an allen Stellen gleich. Ihre Lage in.Be^iebang zu 
andern einhüllenden Hauten ist versphieden} im. Gehirn und 
Auge bilden sie die äufsere 3chicbt; an den Hoden und der 
.Milz sind sie äußerlich von serösen Häuten umgebeiw Wo 
Gefäfse, Nerven und AusführungsgäjQge eio^ oder aiAstreten, 
sind sie wirklich durchbohrt. Die fibröse Haut des Gre- 
hirns schickt gröfsere Fortsätze und Duplkaturen zur Un- 
terstützung der einzelnen Theile dieses Organs nach innen. 
Aus der fibrösen Scheide der Milz und der. Corpora caver- 
.nosa entstehen . eine Menge dünner F^den und Scheide- 
wände , welche durch das, ganze Pacenohjrm dieser Theile 
Netzwerk und . Zellen bilden. Wo sich Miuskicln an Ein- 
geweide befestigen, wie am Auge, dienen die fibrösen Hel- 
len den Sehnen zur Anbeftung. Hiehei; gehörea auch die 
unvollkommen geschlossenen, fibrösen Ueberzüge,^- welche 
einige seröse Säcke, namentlicb der Herzbeutel upd das 
Bauchfell , an der . äufsern Platte erhalten Und die niit der 
letztern zum Theil sehr fest vei:wachsen si^d. 

Zu den schpigen Hüllen rechnen yv^ir ferner das Nen- 
rilem, .welches als eine Fortsetzung der fibrjösei^ QAut des 
Hirns . und Rückenmarks die Nei;ven von ihrepi. AiQStritt^ 
aus derselben bis zu ihrer perjpbeiiscb^n .yeräßteluug 
begleitet. Indefs scheint an dem ^Gewebe des Nearileniß 
das Zellgewebe einen gr^^fse^iTbpil zu h^b^n» dte in an- 
dern fibr/5&en^v7:h.eilen, da. es si€h.i|u/ Wasser Imblßr, aU 
diesß atrflocKert. Wo ep, und ol> es ü]p^hi«ipt aulhört, jat 
nicht wohl zu entscheiden. JedenfaU^ wjrd- <96 feiim' flatl 
den Neivensträngen, die ea, bekleidet At¥lh die Beiobaitt 
und das^Perichondrium gehören zünden. aebmgeH; Sdieicten. 
Alle Knofhen si^d. von ^ei^selben ,tih0r^g€W. *. Site dienft 
zugleich al^ Trjlgisr d^r, Geföi^e ^er Knoehen, die sieb mei- 
fitens feip in iJ^ vertbeilen^ bevpr sie; ilh d9X Innere des 
^.Knocbena Ireten.: Je, grö&ei: diß . Amithl: .dieaer .Gef^lsai, 
Hin sa gfioauer. iH^devZu^pniwhmgfdtvSeiiibaut mit ^m 






Fibröses Gewebe/ 1C3 

An die Beishaot Imftai sich dieSehnen and B$n^ 
der, welche zar Befesfigong öder Bewegung der Knoehen- 
dienen« In den Nebenhöhlen der Nase, der Trommelhöhle 
n. 9. w. 18t das Periosllum mit der Schleimhaut so genau 
v^bund'en, dab beide eigentlieh nar Eine .Membrain ans«- 
macheaci. » 

• Endlich gebOren bieher die Aponenrosen nnd Fasoten, 
fibröse Membranen, welche entweder die Mashein' ganzer 
Glieder, ^er die einzelnen Schichten genau umsehliefsen 
und zusammenhalten, oder Scheidewände zwischen eiucelnen 
Mufikeillagen bilden. Die letztem hfihern sich indefs schon 
häufiger dem Zellgewebe, und Tiele soheinen blofs aus ver- 
dichletem Zellstoff zu bestehen, während andere Bündel Ton 
Sehnenfesem eingewebt, andere fast nur Sehnenfasem und 
den Zellstoff nur als Biadungsmittel enthalten. Die Faecien 
dienen theilweise noch zu Anheftungspunkten für Muskel« 
fasern; sie schicken hier und da Fortsätze nach innen zu - 
den Knoehen (Ligamenta intermuscularia)' oder zwisdien die; 
einzeinen Sehnenr oderSebnenbündeL DieFMoia desOhsr'-l 
schenkeis katin durch, einiesij die des Vorderarara darck 
zwei eigeoAümliobe Muskeln gespsomt wenden. Aufsetdemj 
gehen hier* und da Sehnen anderer Muskeln in die Fascien 
über, z. Br dt<e oberflächliche Sehne desBiceps ia dipFfisoia' 
antüimchii. . . * 

Die fibrtteen Organe der zweiten Reihe, iVeiche zur 
Verbindung von anderen Theilen dienen, gehören entweder 
blofs ' knöchernen Theiien au , . Ligameute oder Bänder im 
en^n Sinne des Wort»^ oder sie dienen' zur Befesägting' 
der Muelieln meil«ens^ an Knochen, dann JMifien sSe^ Sthjuen^ 
oder FJec^s^n. D«e> erstem sind grOfstmtheils membranibm. 
mig, 'WO 'die< Dkke im 'Yerbältniili zikr FiächenauBdehäkün^ 
nur geiöng ist,- die letztehi maistenjsrcyUndtisch« MDoash gli^bb 
es auch Muskelsehnen > .die sich, ganz* oder stellenäneisc^ 
menArMflNrmig /äUsbreltett und Bänder^ weldie sich :^ der 
rundlidhen iWm nibem,. wie das Ligi teres; Die Btfndatt 

liegm: • ' ' ■• ■ ■/•»■ ' • ■' 

V) Zwischen >d<$n Enden* zweier ^it einander be^^igliehenl 
Knechedi^ an deiU'A«fi^aseite des Synoviahabkrjl tro 'Siei 
bald k^dförmig den gimzen faieb ^ofl der . S jAirvialhau»^ 

11* 



164 ^ Fibröses Gewebe. 

übeniehD, bald nur stelleaweise dieselbe T^etirken, Liga- 
menta iaterarticularia, Gelenkbänder. Selbst, wo sie la der 
Höhle des serösen Sackes zu liegen scheinen, ist dies niir 
durch ZerreilsuDg einer Falte g^schäben, die In frühera Zei- 
ten, oft bis zur Geburt, sich gekrösartig mit dem Band in 
die Höhle des Synovialsackes einstülpte. So verhält es sich 
z. B. mit den Ligamentis cruciatis des Kniegelenks. 

2) An der Wirbelsäule bilden die Bänder, welche die 
einzelnen Wirbelkörper mit einander verbinden, zusammen- 
hängende, in der ganzen Länge der Wirbelsäule verlau« 
Cende Membranen. Aeknlich verhalten aidi die Sehncinfa- 
sem, welche die Knorpel der Luftröhre. verbinden. 

3) Zur Verstärkung von Sjnchondrosen find^i sich Bän- 
der an der innem und äuCsern' Fläche der Beckenknocben, 
namentbdi an der Sjnchondrosis sacro-iliaca und ossium 
pubis. 

4) Ligamente finden sich auch zwischen Vorsprüngen 
mehrerer, oder selbst eines einzigen Knochens, wo sie ein^ 
Loch, oder einen Kanal ergänzen, durch welchen Sehnen, 
Nerven oder Ge&be treted; hierher gehören die Ligamenta 
propria der Hohlhand und des Handrfickens, die Bänder 
zwischen dem Kreuz- und den ungenannten Beinen, das 
Lig. propr« acapulae und andere. Einige derselben schicken 
Fortsätze nach den Knochen, über welche sie ausgespaDot 
sind, wodurch die Kanäle in mdu-ere Fächer abgetheilt 
werden. ■ 4 . 

'^ 5) Aehnlich erhalten sich die Ligamenta annidaria, fibröse 
Halbringe» welche, von dem Gelenkende eines Knochens 
ausgehend und an dasselbe wieder zurttickkehr^nd, einen 
«idem ringförmig umschlielsen , und- die. Sehnenscheiden, 
welche nur meistens breiter sind und .einen Kanal von.ge* 
lingerem Lumen begrenzen, und dazu dieiien. Sehnen an 
Knochen in ihrer Lage zu befestigen. 

6) Der Raum zwischen den einander zugekehrten Kan- 
ten der beiden Knochen des Yorderarms und des Unter^. 
sdienkels wird in seiner ganzen Länge durch eine sehnige 
Haut (Xfg^. nUerosaeum^ ausgefüllt, die zugleidi zw Ver- 
bindung beider Knodben und zur Insertion von BtoakeUiBi- 
mm dient. Higher dfirftoAian auch, wohl die M^nbrana 



Fibröses Gewebe. IM 

obtüratoria beziehen, zamal da die drei Knocheo, zwiscben 
denen sie aasgespannt ist, in frühem Zeiten getrennt sind. 
Die Sehnen zeigen sich verschieden: 

1) Nach der Art, wie sie mit den Mnskeln zosammen« 
hängen. Der gewöhnlichste Fall ist, dats die Sehne zwi- 
schen den Maskelfesem sich aasbreitet, und man ihren Ur- 
sprodg also nur auf einen Längendurchschnitt des Moskds 
sehen kann. In andern Muskeln setzen sich die Fleisch- 
fasern schief von einer Seite, oder von beiden, an die Sehne 
an (M. pennati and semijpetmati), wo man dann die Sdine 
auf der Oberfläche oder am Rande des Muskels verlaufen 
sieht In allen diesen FdHen erstreckt sie sich weit m die 
Substanz des Muskels hinein. Nicht selten breiten sich aadi 
von der Stelle, wo der Muskel in die Sehne übergeht, Fa- 
sern der letzten membränenförmig über die Oberfl&che des 
Muskels aus, BfcAol'sAponenroses ä Insertion. DieVeibin- 
düng der Muskel- mit den Sehnenfasera ist noch nicht recht 
bekannt. Der Zusammenhang ist sehr innig, und scheint 
durch eine'eigenthämliche, von Muskel- und Sehnenfasem 
verschiedene Zwischensubstanz, widirscheinlich Zellgewebe^ 
bewirkt zu werden. 

2) Nach den Theilen, welche sie verbinden. Die mei- 
sten Sehnen liegen zwischen Muskel und Beinhaut. Sie 
verweben sich fest mit den Fasern der letztem und über- 
tragen so die ihnen mitgetheilte Bewegung, mittelbar durch 
die Beinhaut auf den Knochen. Andere setzen sich an 
fibröse Scheiden anderer Organe, liie die Sehnen der Au- 
genmuskeln, jdes Ischiocavemosus u. s. w« Andere endlich 
liegen zwischen zwei Muskeln, oder verschiedenen Abthei- 
lungen desselben Muskels, wie die Galea aponeurotica, die 
Linea alba, die Inscriptrodes tendineae des M. rectus, das 
Centrum tendineum des Zwerchfells. Hier bildet die Sehne 
den festen Punkt, auf den die Muskelfasem von baden 
Seiten her wirken. Diese Zwischenmuskelsehnen sind md- 
stens membranförmig. 

3) Nach der Gestalt. Sie sind entweder rund, oder 
etwas abgeplattet, oder wirklich platt, ferner einfach, gespal- 
ten, od^ strahlenförmig sich ausbreitend u. s. w.. 

Dafs das Sehnengewebe tkr Gontractilität entbehre, ist 



186 Fibröse» Gewebe. 

^eit BflUer aUgeii>ein «nerkaDnt Weniger entschieden i$t 
die Frage über. die Sensibilität desselben. Biehai beweist 
durch Yersuche, dafs es gegen chemische und die ^ewöhn- 
lipben mechanischen Reize unempfindlich sei, dafs aber Deh- 
nung und Zerrung desselben heftigen Schmerz ^rege. Än- 
dere Bepbachtung^n widersprechen diesem Resultate. So 
8K>U' die Zerreifsung der Achillessehne» der doch eine heftige 
2«erruug vorangehen mnfs, fast schmerdos sein. 

In den fiiühesten Lebeosperioden ist das faserige Sy- 
stem wejch, ausdehnbar, reicher an Blutgc^fsen» und ohne 
deutBcb faserigen Bau; die Verbindung mit den Theilen, 
denen es als Umhüllfing dient, den Knocbeu^ Knorpeln, se- 
rösen Häuten ist lockerer, als später. Im Alter wird es 
hart, fest und trocken, so da£s sich die Bänder durch die 
Haut oft. fast knochenhart anfühlen. Pathologische Verän- 
derungen desselben sind nicht häufig» Zur Entzündui^ sind 
besonders die Sehnen wenig geneigt, bei Enti^ündungen der 
benachbiirten Theile werden sie meistens necrotisch, ^ie 
beim Panaritinm, und stückweise abgestorsen. Indefs ver« 
binden sich die Enden zerrissener Sehnen wieder organisch 
(die neugebildete Substanz hat Gestalt und Eigenschaften 
des Zellgewebes) und die Bildung von Fleisch Wärzchen auf 
entblösten sehnigen Flächen ist öfters beobachtet worden. 
VerknOcherung sehniger Theile ist selten. Die Ablagerung 
der Knochenerde findet leichter in dem intermediären Zell- 
gewebe oder auf der den fibrösen Häuten zugewandten 
Fläche seröser Ueberzöge statt. Gallertartige, .faserknorplige 
oder schwammige Degeneration kömmt nicht selten im Pe- 
riostinm und in der Dura mater vor. Die krankhafte Bil- 
dung vop Sebnengewehe erscheint in manchen Geschwülsten, 
namentlich des Uterus und der Ovarien« Meckel behauptet 
iqdefs, daCs diese Substanz mehr dem Faserknorpelgewebe 
verwandt sei. 

Littera tnr. 

Paulif commeotatio aoat. -physiolog. de valoeribus sananclis. Gott. 1825. 
Homer, m Lond. raed. et pliy$. Joufd. 1827. Decbr. (Beide über Rc- 

prodiictlön des Sehnengevrebes.) 
Jordan, in Müüer^e Airchiv für Anat« tt. Pbysiul. 1834. p. 430. CBAi- 

IcrfMikopr ,Uo^rsi^<;b^i|g u. Ahblfäuos.) H — e. 



Fiboh, 1C7 

FIBULA,' /VrbM «. /Mflfe i^dma 9n§tüy ilas Wad^i!*^ 
bein, 6er «Hiflnere Knocbeb des UntendieDkeis, welcher 
an der ifriifsem Seite des Sefaienbeiiis liegt, und an seinem 
obern Ende mü dem. Schienbein, an deaoi untern mit der 
Fubwarzel eingeleimt ist. 

Das obere Ende desselben, das Köpfchen des Waden* 
beins (Capttulum ßbulae) , ist dick, kotbig, hat nach hinteis 
nnd aufs^n eine stinnpfe Spitze und zeigt nach innen eine 
iiberkvorpeite Gdenkfläehe, welche sich mit einer Mmficheo 
am fitt£sera Geleiikknopfe des Schienbeins Terbiiidet. An» 
die Spitze jSaselbst heftet sich die Sehne des Muse, biceps 
femoris fest^/und vom der hintern Seke des Köpfchens ent^~ 
springt ein Tbeil des M. solens, von der äufsem und vor-- 
dem der- M; peronaeus longns. Anfserdem dient das Köpf* 
eben den äafsern Seitenbändern des Kniegelenks zur Be* 
festignng* 

Das dünnere Mittelslüdi des Wadenbeins fängt unter 
dem Kdpfichen an und geht bis zum Untern Ende herab. 
Dicht untiu: dem Kdpfdien ist es etwas dfinner als' weiter 
nadi unten, weshalb man diese Steile den Hids (CoUum 
fibulae) nennt. Bei ToUkoramener Ausbildung kann man 
an dem Mittelstück drei Flächen, eine innere, äuCsere und 
hintere, die- durch eben so viel Winkel, dem vordem, äu- 
fsern und innera, getrennt werden, unterscheiden, die aber 
nicht gerade, sondern gewunden von oben nach unten her-' 
absteigen. Von den Winkein ist der vordere am schärf- 
sten und ^rd der Wadenbeinkamm ^CriatB^ flbutae) ge- 
nannt. Die 6€iinige Z^wischenknoehenhaut ( Membrana intW'-^ 
0ss^) ^wi^chen dem Schien- und Wadenbeine ist nur im 
obern Tbeile des Wadenbeins am innem Winkel dessel« 
ben b^estlgt,' tiefer herab aber an einer erhaben>en Leiste, 
welche 'dle^ innere Flä(^e des Wadenbeins In eine -vordere 
und hintere Hälfte theilt. Vor dieser Leiste entspringt von 
der iiinem Fiä'ehe des Wadenbeins der M. extensor com- 
munis digitorüm longus und der M. exteusor longus h'allu- 
eis, hinter derselben, der M. tibialis pdsticus. Ton der äu- 
Csem Wadeidieinflädie entspringt der M. peronaeus longus 
und brevls,' von der hintern der M. soleus und M. flexor 



.^ . -••.' ' ; -J 



ItB Fibula (chirurgO*' Fibulatio. 

hattdcis tongtis. Etwas unter d«r Mifle bat die bint^e Flä- 
che ein ErnährnngBlocb, das schräg nach nnten hineingeht. 

Das untere Ende des Wadenbeins ist wieder dicker^ 
&8l dreieckig und bildet den äuisem Eoiöchel (MaUeoius 
estemus),. Seine innere Fläche ist oben, unter dem Mittelr 
slück, in der Quere convex und legt sich in den Waden- 
beinaüsscbttitt des Schienbeins, nach unten ist sie platt, drei- 
eckig, überknorpelt und mit dem Talus eingelenkt Hinter 
der Knbrpelfläcbe ist eine raube Vertiefung < Fovea mtäleoU 
esterni) und hinter dieser, so wie vor der Gelenkfläche ein 
Höcker {Tubereulum malleoli estemi aniwrüis et posterius)^ 
woran sich Bänder heften. Die hintere Fläche des äuisern 
Knöchels enthält eine schwadi vertiefte Furche (Sidous mal* 
hoii externi), worin die Sehnen des -M« peronaeus longus 
und brevis sich bewegen. 

Der äufsere Knöchel hindert die Verrenkung des Ta- 
lus nach aufsen. Dais Wadenbein verknöchert von drei 
Stellen aus. Zuerst verknöchert das Mitteistück (na<^ Be^ 
elard um den 40sten Tag der Schwangerschaft), später, un^ 
gefahr im zweiten Lebensjahre, zeigt sich ein Knocbenknrn 
im obem Ende, und noch später, im 5ten Lebensjahre, einer 
im untern Ende desselben. S — m. 

FIBULA (Chirurg.). Ce&tt« (Libr. V. C. 26. 23.) cr^ 
wähnt der Fibula mit folgenden Worten: Si enim in 
came vulnue est , hiatque^ neque in unum fa^He orae at^ 
trahuntur, sutura quidem aliena est, imponendae v.ero fibu^ 
lae siint, dyxT-^Qag Graeci nominant^ quae oras paulum tan^ 
tum contrahantf quo minus lata posiea cicatris flat. — • 
Diese Fibula war wahrscheinlich eine Art von Klammer» 
und auch Burmann (Wundarzneik. T. L C. 6.) bedielte 
sich derselben, einer Klammer yoix Draht, zum Zusamknem- 
halten von Wunden an dem vordem Tbeilder Zunge« 

6ynOD. ^ytetfJQy Hakeo tum Halten ,* die Klammer, Spaa^, da« Heft, 
HcftcKeo« Fradz. ffoücle, Agtaffe. £ogl. A Buekle, HoLI, Geape. 

• , E. jGrr — e. 

FIBÜLARIS ARTERIA. S. Peronaea arteria. 
FIBULARIS MUSCULUS* S. Peronaeus musoulus. 
FIBÜLARIS NERYU& S. Perpnaeus nervus. 
FIBULATIO {Infibvlatio, Jneteriäamus) nennt man 



Fa>ahfio. 

di^enige Operation , wdcbe dareh Annmimg lüeAimi 
scher Mittel Ae Afufibang des BeiMUafes ood deo Hils- 
braucji der OescUechtstheile za onanlstigdien AusschweU 
fongen verbfiten sdil. Diese Operation worde schon Ton 
Griedien ond Rümem .vielia«^ angewendet, am SSnger und 
Schauspieler von gesc&leohtlidien Excessen zorttekzohalteii» 
damit ihnen auf diese Weise ihre Talente ttnger nngetrflbl 
verbilden. Juoenal pnd MarUal berühren in ihren Epi* 
grammen diesen Geliraoch der Fibolatiw mehrfach. Ceürn 
(de medicina. Libr. VIL sect 25.) liefert eine genaue Be* 
Schreibung der OpOTation. Es wird nSmiich mittelst einer 
Nandel ein Faden durdi de vorgelogene und angespannte 
Vorhaut gezogen, jedoch so, dais wenn die Vorhaut wieder 
zurückgelassen worden ist, die innerhalb derselben befind- 
liche Mitte des Fadens die Eichel nicht berührt. Die £n-^ 
den des Fadens - werden nmi zusammengeknüpft und der- 
selbe 80 lange tagli<4i bewegt, bis die Einstichspunkte fest 
vernarbt sind. Hierauf wird der Fad^i entfernt and daiür 
£e Fihula angelegt, welche aus einem leichten Metalldrahte 
bestand, dessen beide Enden man so dmfch die Löcher in 
der Vorhaut zieht, dais sie sjch vor der Ekbel begegnen^ 
und der Draht dort durch ihr Zusammendrehai zu einem 
Ringe wird. FäbrieiuB ab Aquafendente (Opera chirur«* 
cica. Lugduni Bat. 1723. Fol. p. 547) und Dionis (Conra 
d'operations de Chirurgie. Paris 1707. p. 214) besdirieben 
die Operation ganz nach dem Ceisua^ Jetzt durchsticht man 
die mäfsig angespannte Vorhaut mit einer ^was dicken N»* 
del , führt einen ihr entsprechenden Bleidraht durch die ge« 
machte Stichkanäle, labt diesen bis zur Vemaibung deit 
Lieber liegen und legt nun statt seiner einen verzfonten 
Metalldrahi ein, welchen man ringf(tainig biegt und dessen 
Enden man zusammenUuhet ObgId6h'& O. Fogel {Ui^ 
terricht füi: Eltern, wie das Laster der. Selbstbefleckung zu 
verhüten sei ü. s. w. Stendal 1786.) die Fibobtion als -'un- 
schätzbares Mittel zur Vo^tung der Onjpie anpreist, äo 
ist diese Operation in unserer Zeit doch ^ nur säten ang^ 
weidet werden, indem sie ihrem Zweckes hdchst unvcdUiom* 
men entisprjcht und das Tragen des Ringes duich i Reiben 
dei^ Eichel beschwerlich und schmerzhaft wird. In jeder 



199 Ficarb. Fkus. 

Hkukhi^ zweofcniMBiger lat g^wift 4ie yow I>r. ^leei -.in Ku- 
dolMadt lang^ebsne und von SeheMek^ vcdielB^ft^ Yi>r- 
ricklufig, OnonieBperre fenannt (f. Graefe uod t>. ffaUher'a 
Jouroal. Bd» 17. S. 477). Seiner Sonderbarkeil ^egea^ darf 
aaeh fFeinboM^s Vorsehlagy welchen er in- einer. ieigei^en 
Schrift (Von der Uebervölkerang in Mitteleuropa. Haue 1827.) 
aasgesprochen hat, nicht nnerwähnt bleiben: . Er b^abatcln 
tigt nStelich nichts Geringeres^ als aUe ünverheirathelen Män- 
ner zu fibuliren, um der uni^rhältnilaBiäfirigen Veraiebrung 
der Menschen^ entgegen zu : arbeiten und \damU dieses Ziel 
recht sicher erreicht iverde, sotlten die Enden der bleiernen 
Eibiilä unter einem Stempel vereinigt w^den. S — n, 

FICA.RIA. & Banuncolus. 
<. FIGHTENHABZ, Knospen oder Sprossen. S. 
Pinus. 

FI€üS (Feige)/ Diese höchst ausgezeichnete Pflan- 
zengattong, welche in Lmn^'s Sexualsystem zur Pol^gamia 
Dioeeia oder TViWcnz gehört und sieb den Arto^arpeen De 
Oandolh'Vf einer Abtheilong der Urtioeae nach Jus9ieu, an-* 
sdilteÜBt, umf^st tropische Holzg^wächse mit scharfem ^Milch• 
saft erfüllt; deren Blätter wechselnd Stefan und vor ihrer Ent* 
widtdung von einer sckeidi^ttartigen schnell abfallenden Sli- 
pula nnisühlossen werden. Die zahlreichen Blumen stehen 
kn Innern meines fleischigen, kugligen, kreidet- oder birnför« 
mi^n am obern Ende.* mit einer kleinen Oeffoung versdie- 
sen Blüthenträgers^ weldier sidi nach Art einer Frucht bei 
der Eotwid&elung der dsurin entbadteneq kleinen Steinfrüchte 
▼isrändert. Jede Blntne besteht aus. einein 3 — <- ölheiligen 
Perigon, weiches entweder 3 Slaub^efäfse: oder einen Ptsittl 
enthält. Mur die Früehte der einzigen im -südlichen Europa 
trorkommendai Art' wenden, wir medicintsch. an. . Von den 
öbngen zahlreichen Arten; verdienen nur ein paar OstindU 
sdie 'crwäHlitizu werden, nämKch: F* religiom L.. ein mftdi- 
tfger -Bauniiinit'Iang^gestielfen» eirunden, fast herzförmigen 
aber sehmal un^ sehr lang zugespitzten Blättern und Ft. ^- 
diwt h. ebenfalls m grdfser > B«um mit kürzer geadelten 
BiAtteni) wdehe länglich, lang -zugespitzl; unten verschittiäiert 
und ganz kahl aind« Beide diwnen der Lachsehil^ue siun 



Ficw. 171 

Aufenthalt» welche aaf ihren Zweiem ^ Laoea eneogt 
(yergi. Coccus). 

jF*. Catica Jj. die geneiDe Feige ist ein Straoch oder 
klefaier Baum, welcher in den Ländern, die am da« Mit* 
teUftndiacbe Meer liegen, bs^fig ai^ebaut wird und wild 
vorkofiiriit, der auch in unsern Gärten keine Seltenheit ist 
Seine baiidiprofsen Biälter sind oben scharf, unten weich* 
haarig mit vortretendem Aderaetz, und haben 3 bis 5 stum- 
pfe Lappen mit stumpfen Buchten dazwischen; die birnftH** 
migen Biamenlrdger (Feigen) stehen einzdn oder zu zweien 
in den Blattachseln, sind erst grün uod mit dem scharten 
Milchsaft erfflllt, lärben sich di>er nachher, werden sfiCs und 
wohlschmeckend und entbaiten auf ihrer iunern Fläche die 
zablreiehen weiblichen Blumen, dann die kleineu fleischigen 
Früchtchen. Getrocknet kommen diese Feigen (Curicae, 
Fieus fUissae) aus den süditchep Gregenden zu uns und wer- 
den als Heihnittel angewendet, sie müssen möglichst frisch 
sein, weder dumpfig riechen noch staubig oder voll Milben 
noch hart und. zu trocken seio. Die besten sind dieSmjc^ 
nafeigen, von sehr saftigem und süfsem fast durchscheinen*- 
dem Fleisch {Cqrieae pingues). Ihnen folgen an Güte die 
Kraozfeigen, grofs, rund und plattgedrückt, in der Mitte 
durchstochen, da sie auf Bastbänd^ aufgezogen sind; sie 
halten sich am bebten, sind aber weniger saftig und von 
dickerer Haut als die andern. Endlich die Dalmatinerfeigen; 
sie 8ind am kleinsten, frisch sehr wohlschmeckend, aber 
leicht verderbend. Lange lassen sich die Feigen nicht auf- 
bewahren, sie beschlagen .äufserlich mit Zuckermehl und 
werden von widerlich - süfsem oder säuerlich - süfsem Ge* 
schmack, Bi^y fand bei der Ada! jse von Sm jrnaer Feigen 
in 20Ü0 Gr.: 220 Wassec; 18 Fett; 1250 Feigenzucker; 
S Extractivstoff mlA salzsaurem Kalk; 104 Phosphorsäure 
haltendes Gummi; 300,0 Faserstoff und Kerne, welche 
11,25 Asche geben, bestechend aus sobwefelsb Kali, salza. 
Kalk, Magnesia, E^senox jd, Kieselerde« v« Seh -* U 

Innerlich angewendet wirken die ^Feigen n&brend, ein- 
hüllend, erweicbend, expectofirend, und werden benutzt als 
Zusatz zu Tbee, besonders Brustlbee bei Bruatbestibwerden^ 



178 Ficus. Fideris. 

Heteetkejty -^ äüfeertidi in IMBlch gekocht als Umscblarg zur 
Beförderung der Zeitigung von Abscessen. O — o, 

FICÜS, Sjnonhn für Feigwarzen. S. d. Art. 

FIDERIS. Das alte und berühmte Bad Fideris oder 
Federis liegt 'im Hochgericht Kasteis im Kanton Oranbünd- 
ten, in einer wild- romantischen Gebirgsgegend , zwischen 
steilen mit Wald bedeckten Berghöhen, 3330 FttCs über 
dem Meere, sieben Stunden nordöstlich von Ghur, fünf und 
eine halbe Stunde südöstlich von Meyenfeid entfernt. Das 
Klima wird von Rüseh gesund genannt. Der mittlere Ther- 
mometerstand beträgt im Sommer des Nachts 12 i-> 13^, 
Morgens 9 Uhr 15^ Nachmittags 3 Uhr IS'' R. 

In Bezug auf die Geschichte dieses Bades ist zu be- 
merken, dafs dasselbe zu den ältesten Bädern der Schweiz 
gehört, von Bsehenreuter, HuggeliuB u. A« rühmlichst er- 
wähnt wird; — schon im J. 1497 wurde unter Kaiser illajrf- 
milian die Badegerechtigkeii an Heinrick Mathis van Schiers 
verpachtet. Im siebzehnten und aditzehnten Jahrhundert 
wurde F. stark besucht, und auch noch jetzt. Gegenwär- 
tiger Besitzer der Anstalt ist Hr. Donau, welcher sie im 
J. 1817 kaufte. 

Der untere, im J. 1825 von dem Raschitschewasser weg- 
gerissene Theil des Badehauses ist wieder hergestellt wor- 
den; man badet in zwei Badstnben und besoüd^rn, neuer- 
dings eingerichteten Badecabinetten. — Das Bad hat semen 
eigenen Arzt und eine Apotheke. 

Das Bad wird für Kurgäste Anfangs Juni geöffnet und 
bis Ende September benutzt; am zahlreichisten ist der Be- 
such im Juli und August. Man findet nicht blofs Kurgäste 
aus Graubündten und den benachbarten Cantonen, auch aus 
den entfernteren, aus Deutschland, Italien und Frankreich. 

Zu F. entspringen mehrere, aber nicht wesentlich von 
dnander versdiiedene Mineralquellenf die wichtigsten sind 
die obere und die untere Mineralquelle, ^— eine 
dritte, die Mineralquelle an der Schabserau (angeblich 
eine Schwefelquelle) wird nicht benutzt. 

Die wichtigste, vorzugswene zum Trinkeii benutzte Mi- 
neralquelle ist die obere. Sie entspringt 4&0 Fufs südlich 
von dem Bade aus einem Mergelschieferfelsen. Ihr Wasser 



FidenV 173 

ist hdl, dordi anÜBteigeiide Gasblasen onaiiAöiiich bewegt^ 
and bildet, der Einwirkung der atmosphttriachen Laft ISn^ 
gere Zeit ausgesetzt, einen ocherartigen Niederschlag. Ihre 
Temperatur beträgt 7,5^ B, bei 10^ R. der Atmosphäre, ihr 
spec Gewicht 1005. 

Die untere Mineralquelle enlhSk fast keine freie Kob- 
laisäure, weniger Eben und wird nur zu Bädern benutzt; 
ihr spec. Gewicht beträgt nach Mäsch 1004. 

Nach der von CapeUer im J. 1811 unternommenen Ana* 
Ijse enthält die obere Mineralquelle in sechszebn Unzen: 

Kohlensaures Natron. 15,18 Gr. 

Schwefelsaures Natron 6,07 - 

Salzsaures Natron 0,02 - 

Kohlensaure Kalkerde. ..^ 4.... 1,52 - 

Kcrfilensaures Eisen 0,18 « 

Kieselerde ...0,80 - 

23^77 Gr. 

Kohlensaures Gas 27 KukZolL 

Getrunken wirkt sie äe Se- und Excretionen beför^- 
demd, v(Nrztiglich sehr diuretisch, schldmauflöseud, die Yer* 
dauung verbessernd, den Appetit vermehrend, anfönglidi die' 
Stuhlausleerang anhaltend. . . ! 

Man trinkt tä^di vier Gläser, steigt jedoch albnählig' 
bis zu adit und zehn, und noch mehr; in den Baden veiw 
wetft man anftnglich nur eme hidbe Stunde^ spät» eine to 
zwei Stunden, 

Zu widerrathen bei aotiven Blutcongestionen,' Diq^osi^ 
tion zu Entzündungen und ScUagflufs, bei organischen) 
Krankheiten dies Herzens, eitriger oder knotiger Lungen-^- 
sudbf, hat man dagegen die Mineralquelle zu F. äaipentlibhi 
empfohlene .' . . • . . .. / . . \ i l •.»•][ 

l)'g^ei^ chronische Leiden der Organe ^der* Digestioiü 
und Assimilation, -^ Yetschleiniungen, Stockungen- im L&^ 
ber- und Pfortadersjstem ; ■-- .:./.. ^ 

2) Krmkheiten der Harnwerkzeuge, «-^ Yeraddeimung«!, 
Blasenkrämpfe. . ' i : 

3) Stockungen Im Ut^rtAfijrstem, -r Blaichsucbt^ Sup- 
pression 4er mw^ttick^n ReüMgun^* : .\ ^ ^ ' ^ 



174 Fieber. Fieberkucben. 

4) • Chroiiiecfteii BimstleidcB,. veraltelai BnolliatanheB, 
Astlima pitnitosum. 

Litteratur. 

Aller heyisamen Bailer u. Sauerbrunnen Kraft u. /Wirkung dureh G. 

Eachenreutterum. 1580. S. 50. 
•/. i. HüggeÜABt von heiUdraen sädtrn dsp« teotadieo Lauidvt. 1S59. 

S. 32^ ...»••. 

O. Rütch, Bade- «« Trmkkarea. Tb. ^. S. 343, -r Tb« lll S. 248. 

O — n. 

FIEBER. S; Febria. 
^ FIEBERBEULG ist ^ia begneniter, isolirter Abcefs, 
welcher im Verlaufe der Fieber oder am. End« . derselben, 
vorzüglich beim Typhus und der Pest vorkdmint.. Er kann 
gutartig kritisch, oder bösartig sejn; im • erstem Falle bildet 
sich die Fieberbenle nach vorh^rgegaegeneii' Zeichen der 
KochuDg, ohB« heftige Zuf«iUe, ist; nur geri&g selimerzhaft, 
nicht beträchtlich grofs, wächst nur allmählich, es bildet sich 
dann.Eileriing^ die Beule spitzt sich zu> bdebt auf und es 
ergieffit sich ein gutartiger £it«r; bei allen dicaea £Eächei- 
nuBgen nehmen die Fieberzofälle ab.- Ist fedocb <Iie Fie- 
herl)enle bdaartig^ so- i^Uet sie.sich. unter' Z«teh^ft* der Roh- 
heit, ist äufserst schmerzhaft, entzündet, eon^jf^dmatiad)» 
aiark 'geröjtbet, biaii oder schwarz, entwi^akelt :aith schnell, 
geht nicht in 'EUerun§ über, und kann. habi.zutAoktreleo. 
Dabei Jndet keine .Besserung des Kranken sirnkty sondern 
alle Fiebersjmptome Verschlimmern sich vielinefar«. «^ D'^ 
Pjeetjbeulor wekhe-.aiiii Hebatea die iLeiaitsiH. und Ofireu- 
driism ergreift, jedoch äUicb.8ii!h im. benafihbwtfiniZellgewcb« 
dieser Glandelo bildet^ entsteht - zehr schnell, taÜ ^ebrscftibenr 
btißv erjMpellitös, h^^if^ntU :Nur.^hi sehen^^htfo Pest^ 
beulen in Zertheilung, Verhärtung oder in gutartigeEilerqog 
fibm^^jliisei ist^^bIl^br «ehn b^ärti^ viind (bald iliai|t der- 
seUfeniiZersti^rting .dflr Thoile,. /m wekh^Mttbf entstand. 
Vergl. Übrigens d. Art. Abscefs. ; . /. «,.», J '. 

FIEBERKLEE. S. Menyanthes. »J . 

: FIFBEHKÜCHEN wird/v«n manokeni^^rfc^ff Oir&Ia- 

tige Anschoppung und Hyperi^dp&id 4«r'lÜte, wMcbe sicl^ 



Fiebermoo«» : Fiestel. 179 

im Yerlavfe des Wecbselfiebers bildeti gebraucht. S. den 
Art. Febris. 

Synon. Plmctnta febrüU, Fraou G&t§au fthrÜe, EogK Jgue laJbe. 

FIEBEBMOOS, deutscher Name für Cenooijnce coccU 
fera. S. d. Art 

FIEBER&INDE. S. China, Cindiona. 

FIESTEIa Die Mineralqudlen zu F. im Kreise Rah- 
den in Wes^balen.^ gehören zu der RIasae der kalten er- 
dig-salinischen Sehwefelquellen, erfreuen sich eines zahlrei- 
chen Zuspruchs von Kurgästen und wetden in Form von 
Wasser- und Mineralschlauim-Bädtrn und als Dampfdoucbe 
benutzt. In den fetzten Jahren betrag die Zahl der Kur- 
gäste jährlich 4 — 600. 

Die hier entspringenden Mineralquellen sind nur wenig 
unter sich verschieden.. Mach H^itting^s Analyse enthalten 
in sechszchn Unzen: 

1) Der Triolbriinneii! ^ V^tt Badeqaelle: 

Kohlensaures Naifon IfibliSiT. 2,901 Gr. 

Kohlensaure Talkerde 1,107 - 0,083 - 

Kohlensaures Eisenoxjdul 0,243 * .;......«. 0,174 - 

Kohiensaa&es Mabgattoxjdnl Spuren Sparen. 

SchweCeLsauives Nattrön 1,536 *«.«.;..... 1^203 *-• 

Schwefekaore Talkei^de..... 0,003 . ., #,72» - 

SchvrefelsaoreKalkerd^......... ..10,450 *. 11,29» u 

Salzfiauroa. Natron .w... • 0,095 -> ....*.;...' 0,090'-- 

Salzsaure Talkerde..-.:....*....,.. 0,12&.* -..:...... 0,092 - 

Salasaure Kalkerde 0,125 - 0,136 - 

Pbosphorsawrds Kali' 7 o ^ c -«,• 

^, \ ,^ „ , > Spuren Spuren* . 

Phospfaorsaure Kalkerde 5 • • fi s.» t 

Kieselerde ;!.... 0,071 • 0,114 5- 

Har*.. .......V 0,036. ^ .J-i O^WO - ^ 

Exträötivstoff ,.,.:.. 0,7ft6. -. w ...... .. O^QÜO»^^ 

. . : 17,l34.dr. . "TP857T7. 

Kohlensaures Gas. ;..it..^ 0,430 K.Zoll...;. 0)08«K;Zl 

Schtvefekrasserstoffaas?; . .wi . .... .kO^Mfl ^ - . ...idßW^^'^ 

. l,21iO&«Zol. - O^870«i: 

• 1*2 

... 'U.- i- A' i'^/1 



176 Fiestel. 

9 Der AogCBbmnQtn : 

Kohlensaares Natron 3,364 Gr. 

Kohlensaure Talkerde« 0,093 t 

Kohlensaures Eisenoxydol 0^74 • 

Kohlensaures Manganoxjdul..... Spuren. 

Schwefelsaures Natron 1,478 • 

Schwefelsaure Talkerde.... 0,696 • 

• ' Schwefelsaure Kalkerde ' 13,619 - 

Salzsaures Natron. . . 4M)86 - 

Salzsäure Talkerde 0,100 - 

Salzsäure Kalkerde 0.136 - 

Phosphorsaures Kali ) S en 

Phosphorsaure Kalkerde } ' " ^ 

Kieselerde 0,107 - 

... Harz 0,021 - 

Extractivatoff u... 0,671 > 

20,445 Gr. 

Kohlensaures Gas.. 0,8722 K.Zon. 

Schwefelwasserstöffgas ..;.0^7a00 - - 

1,6022 K. Zoll. 
Von grober 'Wirksamkeit, i^t der SehwefeUMtneTal« 
scbliuuni-. zu/F. Man unterscheidet den rohen, und gereinig- 
ten sMiiieralschlaflim. Bdde sind im breiartigem Zustande 
brättfritch-jBchwarz, trocken grünlich^schwarz und von einem 
BitumtnöaTSchwefligeü Geruch; das. spec. Gewicht de» rohen 
MinieralscUamms beträgt: 1,25, — r das des 'gereinigten: 1,40. 
Kach muing enfhallen in 100 Theilen: 

1) Der- fereiMigte • -1» -Del* Bieht ger. 

Schw.M.schl^onp» S<*liw.M.aehUBini.. 

Humussäure ; . . . . . . 4>0a , .'...* 2^5». 

Schwfefel .0,75 0,5a 

ExtfMiystnff . . 3,00. 3JM. 

BituininO^es.Harz. ...:... ..;.. 1,25... . 0^75. 

^Yadishaiz. . . . . .:. . ....... 0,50. 0,33. 

Pflanzenfaser. . . . .^ . . ^' . .. .0,50. . . \ * . . 4,00. 

LeichtlösUcbeschwefels:a.s^lzs.Salze 3>33. . . . • & ji . 2,50. 

Schwefelsaure Kalkerde 9;65 8,50. 

Kohlensaure Kalkerde 12,41 . 8,00. 

Latus . . . . 35,39. 30,08. 

Trans- 



Filago. Filaria. 177 

Transport. . • . 35,39. 30,0S. 

KoUensanre Talkerde , . 7,75 6,00. 

Kieselerde 50,25 56,00. 

Alaunerde 3,25 4,50. 

KohlensaaresMangan-u. Eisenoxy d 3,45. . . .... 3,50. 

100,09. Ö4,Ö8:'" 

In den erwähnten Formen von Wasser« and Mineral» 
Schlammbädern werden die Mineralqo^llen za F« in allen 
^ den Fällen gerühmt, in welchen ähnliche Scbwefelgaellen in 
ähnlichen Formen indicirt sind fvergl« £ncjrklopäd. Wörler- 
bncb. Bd. lY. S. 592. 593.], vorzfiglich aber bei gichlisdien 
und rheumatischen Leiden, chronischen Nervenkrankheiten 
in Folge metastatischer AffecCionen, Lähmungen, chronischen 
Hautausschlägen, Hypochondrie. 

Litt. JE*. Osann*s phys. med. Daratcllang der bek. Hdlqaelleii. Th. I, 
S. 40O. — Th. n. S. 457. O — ■. 

FILAGO. S. Gnaphalium. 

FILAMENTUM. S. Ligaturfaden. 

FILARIA, Faden wurm, eine zu Sudofyfh$*sVlemtitou 
deen gehörige Entozoengattung. 

Die hierher gehörigen Thiere wurden ehedem, mit den 
Wasserfadenwürmern vereinigt, unter dem Namen Gardiua 
begriffen. 

Der Körper ist lang -gestreckt, dünn, fadenförmig, ge- 
wöhnlich überall gleich stark, öder gegen die übrigens ab- 
' gestumpften Enden sich etwas verdünnend. Die MundöfC- 
I oung ist kreisförmig, entweder nackt oder mit Papillen ver- 
sehen und befindet sich am einen Ende des Thieres. Die 
am Hinterende hervortretende Rutbe ist gespalten. Sie sind 
wahrscheinlich alle lebendig-gebärend und haben lange, ziem- 
lich dicke Ovarien, die gegen das Ende zu enger werden. 
Sind gleich einige Arten kurz und dick, so kann man doch 
die meisten schon an ihrer Länge und Schmächtigkeit von 
den übrigen Entozoen erkennen. Ihr l^ahrungskanal ist ein- 
fach. Immer findet man Cotjledonen im Uterus. Häufig 
erkennt man durch die dünne, durchsichtige Haut hindurdi 
die sich bewegenden Jungen, mit denen zugleich bisweilen 
Eier vorhanden sind. Die hierher gehörigen Thiere, denen 
die unter der Gattung Hamularia Treutier und Capsularia 

Med. ckir. Eacycl. XU. Bd. ^^ 



V9. FHaria- 

Zeder begriffenen beigezählt werden müssen , sind unter 
allen Entozoen am weitesten verbreitet. Man findet sie 
nicht nur in Wirbelthieren, sondern auch in Crustaceen und 
Insekten,, in deren entwickeltem und unentwickeltem Zu- 
stande. Sie kommen in fast allen Organen des Thierkör- 
pers: unter der Haut, im Zellgewebe, in den Lungen, den 
Augen u. s. w. vor. Selten, oder vielmehr wohl gar nicht 
hat man sie im Nahrungskanale angetroffen« 

1) Unter den Filarien hat keine die allgemeine Aufmerk« 
samkeit so sehr in Anspruch genommen, als der sogenannte 
Guineawurm, Medinawurm, Filaria tnedinensis OmeL, Ru- 
doipb^f Gordius medinensis Linn,, Filaria dracunculus BremB^ 
Dracunculus medinensis. Ein Thier^ dessen schon Paul 
von Aegina und später Avicenna erwähnen. 

Sein Körper ist von weifser Farbe und sehr lang; man 
hat ihn 2 bis 3 Fufs lang gefunden; nach der Angabe eini- 
ger Schriftsteller soll er sogar eine Länge von 8 bis 12 Fufs 
erreichen, während er einige Linien Dicke hat. Vorn ist 
das Thier dünner, hinten dicker und mit einer kleinen um- 
gebogenen Spitze versehen. Der Mund ist rund und klein. 
Man findet den Körper häufig mit vielen tausend spiralför- 
migen Fötus erfüllt. Unwahrscheinlich ist die Angabe Eini- 
ger, namentlich WilliamsotiSy dafs ein abgerissenes Stück 
des Thieres, das im Körper zurückgeblieben ist, zu einem 
neuen vollständigen Thiere anwachsen könne. 

Der Wohnort des Thieres ist die Haut des Menschen 
und- das unter derselben gelegene Zellgewebe; manchmal 
dringt es tiefer zwischen die Muskeln ein und soll selbst 
nach Thion de la Chaume an die Knochen sich ansetzen. 
Man findet es zwar an allen Stellen des Körpers, vorzugs- 
weise jedoch an den Füfsen um die Knöchel; dann am 
Oberschenkel, an den Lenden, am Scrotum und an den 
Händen. Gewöhnlich liegt er geschlängelt unter der Haut, 
seltener ausgestreckt. Er soll lange Zeit im Körper leben 
können, ohne seine Gegenwart durch Weckung einer un- 
angenehmen Empfindung zu verrathen; gewöhnlich aber ver- 
ursacht er ein^ empfindliches^ Jucken und Prickeln. Seine 
Anwesenheit soU bbweilen starke Abmagerung des ganzen 
KOrperSi ja selbst den Tod durch Hektik berbeigefObrt ha- 



Fiiaria. 179 

Leu. Bemerkenswerth ist es aber, dafs der Warm frfiher 
oder spater nach aufisen zu gelangen slrebt, wobei denn 
nicht selten fieftige ZuOSUe eintraten. Es bildet sich, ge- 
wöhnlich in Begleitung eines dreitägigen Fiebers , eine fu- 
runkuldse Geschwulst, über der sich eine hjdatidenfthnlicbe^ 
durchscheinende, bisweilen schwarze Blase erhebt. Man 
entstehen heftige Schmerzen und Erjthem im Umkreise; es 
bildet sich an der Spitze der Geschwulst eine kleine' OefF- 
Dung, aus welcher mit vielem Eiter das Yorderende des 
Wurmes hervortritt. Nach dem Erscheinen des Kopfes 
sucbt man den Wurm herauszuziehen, indem man täglich 
ein Stück desselben auf einen Cjlinder von Holz oder 
Leinewand wickelt, den man behutsam unter leichten Trac-' 
tionen^ dreht, um eine Zerreifsung des Tbieres zu vermei- 
den, welche oft schlimme Zufalle, Brandigwerden des affi- 
cirten Körpcrtheiles und selbst den Tod herbeiftihren sott. 
Uebrigens pflegt gev^öhnlich derselbe Körper mehrere Faden- 
wSrmer zu bergen; man hat 10, 12, selbst 30 und 50 beobach- 
tet, wo denn auch mehrere an einer Stelle hervorbrechen: 

Nur die Bewohner der heifsen Zone Afrika's und 
Asiens, nach einigen Angaben auch Amerika^s, werden von 
dieser Plage heimgesucht; besonders häufig kömmt der 
Wurm im steinigten Arabien, am persischen Meerbusen, in^ 
Ostindien, Abyssinien und Guinea von Fremde^ welche 
jene Gegenden besuchen, bekommen ihn nicht selten« Der 
neueste Beobachter dieses Wurmes, Jacobson^ welcher eben- 
falls eine Menge von kleinen Würmern im Intiern einer Pi- 
laria wahrnahm, soll nach einer Notiz in den Annales des 
sciences naturelles« l. Mai 183 J« p« 320 geneigt sein, den 
sogenannten Medinawurm nicht als ein Individuum zu be- 
trachten, sondern vielmehr als ein Gehäuse^ in dem eine 
Menge von Thieren wohnt. Larrey^a und Richerand^s An- 
nahme, der sogenannte Medinawurm sei nur abgestorbenes 
Zellgewebe, bedürfen wohl keiner Widerlegung üiehn — 
Vergl« die bekannten Werke von Rudolphi und Bremser^ 

2) Filaria hominis broncbialis Rüd,, Hamularia lympha- 
tica Treutier ^ Auctüar« ad helminth« corp; httimani Tab« 2. 
fig. 3 — 7., Tentacülaria subcompressa iJerf^r/ Hamolari'^ 

subconipre^sa Rud,^ Hist; natun Brerriser, Taf. 4. fig. 2. 

12* 



IgQ Filicula dulcis. Fiogerb'ander. 

Treutier . entdeckte im Jahre 1790 diesen Wuim in den 
wideinptürlich vergröfserteii Broncbialdrüsen (Tuberkeln?) 
eines 28jährigen Mannes, den Syphilis und Merkurialkrank- 
heit hingerafft hatten. Am Yorderende des Thieres will er 
ein Paar Fäden gefunden haben. Später hat keiner das 
Thier wieder gesehen. 

3) Filaria oculi humani Nardmann^ Oeeeheidt 

Im Jabre 1831 fand Nordmann dies Thier zuerst in 
der Linse eines durch Cataracta lenticularis erblindeten Man- 
nes. Er bemerkte in der Morgagnfschen Feuchtigkeit zwei 
freie und äufserst zarte Ringel, die sich unter dem Mikro- 
scope deutlich als zusammengewundene Filarien zu erken- 
nen gaben« Eins von den beiden Exemplaren war in der 
Mitte verletzt worden, so dafs die Eingeweide, als lange, 
dünne Fäden herausgetreten und vollkommen sichtbar wa- 
ren; das andere Exemplar war unverletzt, überall gleich 
dick und vollkommen fadenförmig,, etwa | Linien lang und 
gegen diese Länge von höchst unbedeutender Breite. Der 
einfädle Darmkanal zeigte sich deutlich; das Maul war ohne 
sichtbare Papillen, der Uterus schien. Cotyledonen zu ent* 
halten; der wulstförmig vorstehende After war sichtbar und 
deutlich. Später fand Nordmann in einer kranken Linse 
eine lebende, in der Häutung begriffene, 5| Lin. lange Fi- 
laria. Geecheidt entdeckte deren 3 in der cataractösen 
Linse bei euoem 61jäbrigen Manne. Früher hatte Atkinson die 
Yermuthung aufgestellt, als könne die ägyptische Augenentzün- 
dung durch das Vorhandensein der bisher nur im Pferdeauge 
beobachteten Filaria papillosa veranlaCst sein , eine Annahme, 
die f>, Graefe zurückgewiesen hat Vgl. dessen, u. r. ff^aliters 
Journ. 3. 110« Sc *- a. 

FILICULA DULCIS. S. Polypodium. 

FILIPENDULA. S. Oenanthe und Spiraea. 

FILIX MAS. S. Aspidium. 

FILTRIREN, Filtrum. S. Durchseihen. 

FILZKREBS. S. AfterbUdung. 

FIMBRIA. S. Encephalon. 

FIMBRIAE, die Franzen am Abdominalrande der Trom- 
peten. S. Trompeten. 

FINQERBÄNDER, Ligamenta pialangarum digitorum 



Fiogerbeoger. FingerenUilttdung. 181 

Die ersten Glieder der Finger sind mit der Mitfelhaudy die 
zweiten und dritten unter einander eingelenkt Man findet 
an jedem dieser Gelenke eine Sjnovialkapsel und drei fa- 
serige Yerstärkungsbänder. Die Sjnovialkapsel ist im Um- 
fange der mit einander verbundenen Gclenkenden befestigt, 
fiberzieht fest anliegend die fiberkuorpclten Gelenkflachen, 
ist innen glatt und sdilQpfrig, au der Hufsern Seite mit den 
Verstarkungsbändern und den Sehnen, die über das Ge- 
lenk gleiten, verbunden. An den freien Gelenken {Arihro^ 
diay, zwischen den ersten Gliedern der Finger und der 
Mittelhandy sind die Sjmovialkapsebi weif er und scblafTer 
als an den übrigen Charniergelenken (Gingl^mus), 

Verstärkungsbänder {Ligam. aceeuotia)^ Es finden 
sieb zwei seitliche und ein Hohlbandband« 

ä) Die beiden Seitcnb&nder {Lig, Imteratiä) haben eine 
rautenförmige Gestalt' und liegen an der Seite der Sjno- 
vialkapsel der Gelenke, so dafs das eine auf der vor- 
dem oder Radialseite y das andere auf der hintern oder 
Ulnarseite derselben sich befindet. Sie bestehen aus schief- 
laufenden Sehnenfasern, und gehen aus den Seiten- Vertie- 
fungen der Gelenkknöpfe der nächst obern Glieder zu ähn- 
lichen der nächst folgenden Glieder herab. Auf dieselbe 
Weise gehen sie von den Köpfchen der Mittelhandknochen 
zu den ersten Phalangen herab. 

h) Das Hohlhandband (,Lig'^ palmare dtgitorum) Hegt an 
der Beugeseite der Synovialkapsel, besteht aus Querfasern und 
bat eine, dem Faserknorpel ähnliclie Struktur. Dicht an ihm 
hegt die Sjnovialscheide der Beugesehnen der Finger. S — m.' 

FINGERBEUGER. S. Flexores digitorum communes. 

FINGERENTZÜNDÜNG, Panarkium. Man bczeich- 
net mit dieser Benennung eine acute, sehr schmerzhafte Ent- 
zündung der Weicbgebilde der Finger und Zehen mit gro- 
fser Geneigtheit in Eiterung überzugehen. Die Finger lei- 
den häufiger als die Zehen an diesem Uebel, und zwar 
wird gewöhnlich nur ein Finger zu gleicher Zeit davon er- 
griffen. Der Zeigefinger ist am öftersten, der Ringfinger sel- 
tener und der kleine Finger fast gar nicht dieser Krankheit 
ausgesetzt. Nach den Gebilden des erkrankten Gliedes, 
von denen die Entzündung ausgeht, unterscheidet man meh- 



182 FingerenUUndung. 

rere Species des FiDgerwannes« So nebmen Mtrue and 
Camper zwei, Heister drei, Richter und viele andere Aerzte 
vier, Qovay ond Callisen fünf, Sauvages sieben und F'ran- 
gois Imhert acht Species des Panaritii an. Nach DioniSf 
Richerand und v. IValiher giebt es dagegen nur eine Art 
des Fingerwurmes. 

Die gewöhnlicbsfe Eintheilung ist folgende: 

1) Panaritium ctitonet^m, Entzündung der Lederhaut des 
Fingers. Sympt. Eine rosenartige Röthe, klopfender Schmerz 
an der Spitze des Fingers und eine geringe Spannung der 
Haut desselben. Nach einem, höchstens zwei Tagen bildet 
sich an der entzündeten Stelle eine Blase, eine Art Pblyctäne, 
aus welcher, wenn man sie öffnet, eine dünne, gelbliche, 
eiterartige Flüssigkeit ausläuft. 

2) Panaritium subcutaneum, Entzündung des Zellgewe- 
bes zwischen der Haut und der Scheide der Sehne der 
Bcugemuskeln des Fingers, Sympt Heftiger klopfender 
Schmerz an der Fingerspitze, geringe Geschwulst, weiji die 
harte, dicke Oberhaut sich nur wenig ausdehnen kann. 
Eben deswegen läfst sich auch die Fluctuation des Eiters 
schwer durchfühlen. Die Intensität des Schmerzes, wird 
theils von der Dichtigkeit des Gewebes, theils von der gro« 
ÜBen Menge der Nervenfäden, die durch dasselbe hindurch- 
gehen, und theils von der geringen Ausdehnbarkeit der har- 
ten Haut erzeugt. 

3) Panaritium tendinia^ Entzündung der Flechse oder 
ihrer Scheide, Sympt. Ein sehr befxiger bohrender Schmerz 
an einer bestimmten Stelle des Fingers, der sich von hier 
aus über das ganze Glied verbreitet; Röthe und vermehrte 
Wärme der Haut; geringe Anschwellung des Fingers, aber 
bedeutende Geschwulst der Hand und oft auch des Vor« 
derarmes. Der Schmerz ist zuweilen so heftig, dafs ein 
Fieber mit Delirien und Convdsionen entsteht. Der Eiter 
zeigt sich bei dieser Art des Fingerwurmes nicht immer an 
der Spitze, oder um Gelenke des. leidenden Gliedes, son- 
dern er kommt oft in der Hand^äche oder im Handwuizel- 
gelenke vor. Die Anschwellung und die Spannung des lei- 
denden Fingers sind bei dieser Art de3 Panaritiums gerin- 
^eT3^ als bei der vorigen, und dieser Umstand in YerbindjUDg 



FtagerentsQnihiiig. 188 

mit der bUenrilSt defe Schmerzes 8oH mit zienilicher GewHIb- 
heit aaf den Sitz der Krankheit schliefsen lassen. 

4) Panarilium perioatei, Entzündung der Knochenhaut 
Sjmpf. Geringe Rölhe der Haut, sehr heftiger Schmerz, im- 
becleutende Geschenkt; die beiden letzten Symptome sind 
bei dieser Species immer nur auf die affidrte Stelle be* 
schränkt. Auch hier tritt meist ein fieberhafter Zustand za 
dem örtlidien Uebel hinzu. Schreitet die Krankheit weiter 
TorySO schwillt die Hand bedeutend an, und der leidende Finger 
wird nun 6demat5s, zuweilen sogar brandig. Sehr schnell 
geht bei dieser Art des Fingerwurmes die Entzündung m 
Eiterung über. Hat sich der Eiter von selbst einen Weg 
nach aufsen gebahnt, oder ist der Absce(s geüflnet worden, 
und bringt man dann eine Sonde durch die zerstörten Weich- 
gebilde ein, so fühlt man den necrotischen Knodien« Leicht 
bilden sich nun Abscesse und FistelgSnge in der Tiefe, wet 
che letztere sich oft bis zum Handgelenk erstrecken. 

Das Panaritium subungue, welches einige Aente ab 
besondere Species aufführen, habe ich als eine selbststSn- 
dige Krankheit unter Caconycbia bereits abgehandelt (s. die« 
sen Artikel). 

Richter erwähnt nach jieret einrs Fingerleidens unter dem 
Namen trockner Wurm. Ein Mann, (so erzählt Aertl) 
bekam ohne irgend eine vorhergegangene bemerkliche Ur- 
sache einen heftigen, stechenden Schmerz am kleinen Fin- 
ger nah am INagel, welcher abwechselnd einige Minuten 
oder Stunden anhielt, und dann auf mehrere Tage oder 
W^ochen verschwand. I)er Schmerz wurde allmählig hefti- 
ger und anhaltender, und erstreckte sich zuletzt bis in den 
Arm, so dafs man sich entschlofs, das vordere schmerzhafte 
Glied des Fingers abzunehmen« Bei der Untersuchung des 
amputirten Gliedes fand man sämmtliche Weichgebilde nor- 
mal, der Knochen aber war in eine Fettmasse verwandelt. 
Wmrdrof und Uilmttn beschreiben endlich noch eine sc^hr 
bösartige Form des Panaritiums, die sie Onychia maligna 
nennen (s, Caconychia). 

Aetiologie. Die Ursachen des Fingerwurms sind 
theils allgemeine, fheils ördiche. So beobachteten Dusrntu^ 
a&y, Ravattfiy Siehold und Leniin das Panaritium epidemisch. 



181 FiogerentzUndungw 

Auch kommt ed im Herbst bei regnigtem Wetter am hftu- 

jBgsten vor. Handwerker, welche sich durch ihre Beschäfti* 
{ung eine harte und dicke Haut der Finger erwerben, so 
wie Personen y die sich bei ihrer Arbeit die Finger leicht 
verletzen, werden vorzüglich von dem Uebel ergriffen, als 
Schuster, Schneider, Putzmacherinnen, Köchinnen, Näherin^ 
neu n. s. w. Die häufigsten Gelegenheitsursachen sind, das 
Eindringen der Nähnadeln, der S|>Iitter, der Domen in die 
Finger; das Abreifsen der Mietnägel, das Verletzen der 
Finger bei Leichenöffnungen u. s. w. Sehr oft läfst sich 
aber keine Causa occasionalis des Panaritiums auffinden, 
dann mag vielleicht eine gichtische oder scropbulöse Dispo* 
sition Veranlassung zum Entstehen der Krankheit geben. 

Prognose. Diese richtet sich nach den verschiedenen 
Species des Fingerwurms; am besten ist sie beim Panari- 
tuim cutaneum und subcutaneum. Die dritte und vierte 
Art des Uebels können die Amputation der Finger, der 
Hand noth wendig machen, ja sie können sogar das Leben 
in Gefahr bringen. 

Cur im Allgemeinen. 1) Indication. Entfernung der 
örtlichen Ursachen; man zieht den Splitter, den Dorn aus, 
und steckt nachher, wie auch bei Verletzungen durch Na- 
delstiche, den Finger in lauwarmes Wasser. Bei Wun- 
den des Fingers nach Obductionen, wäscht man die ver- 
letzte Stelle mit Seifen wasser, mit einer sehr verdünnten 
Auflösung des Kali caustic. oder der Calcar. chlorinica. Auch 
das Ausbeizen der vergifteten Wunden mit Höllenstein 
wird empfohlen. 

2) Indication. Man suche die entstandene Entzündung 
zu zertheilen. Man hat zu diesem Zwecke die mannigfach- 
sten Mittel empfohlen. Aetius räth Umschläge von eiskal- 
tem Wasser. Dussamsay läfst den kranken Finger in Was- 
ser mit Seife oder Asche baden. Boyer empfiehlt Sauer- 
ampfer und Schmalz, oder Farina sem. lini mit Bier ge- 
kocht als Umschlag, Theden wickelt das kranke Glied, die 
Hand und den Arm bis zum Ellenbogengelenk mit einer 
leinenen Binde ein, und hält den umwickelten Finger zwei 
bis drei Tage lang mit seiner Aqua vulneraria feucht. Ver- 
schwindet der Schmerz nach dieser Zeit nicht, so nimmt er 



FlogcrenUüodaog. 186 

die Bi&jh} ab, und macht eine Incision in den leidenden 
Theil. Schmucker setzt Tier Blutegel an das aCQcirte Glied 
UDd lätst nachher Aq. Goulardi kalt umschlagen. CallUen 
empfiehlt das wiederholte Anlegen der Blutegel, und dann 
läfst er nach Umständen entweder den kranken Finger in 
Bleiwasser kalt baden, oder ihn in eine sehr warme gei- 
stige Flüssigkeit eintauchen. Auch hat er im Entstehen 
der Krankheit die Electricität mit Nutzen angewendet. Um 
später die Schmerzen in dem leidenden Finger zu linderUi 
legt er Aetzmittel oder Blasenpflaster auf denselben. Brno- 
nuelj Piiiot und Foubert empfehlen eine Pasta von Subli- 
mat mit Brotkrumen auf den schmerzhaften Theil zu legen. 
Job a Meekren verbrannte auf dem leidenden Theil Char- 
pie, welche mit Terpentinöl, Weinj^eist, Wachs und Eu- 
phorbium getränkt war. Flajani bediente sich in Verbin- 
dung mit Aderlässen und Blutegeln schmerzstillenderi erwei- 
chender und zertheilender Mittel in örtlichen Bädern oder 
Dämpfen; oder er umwickelt den afficirten Finger mit Char« 
pie und befeuchtet diese mit dem Liq. anodjn. mineral. 
Hoffmah.f oder er läfst eine Salbe aus einer Unze Mercn- 
rius vivus, zwei Unzen Axung. porc. und eine Drachme 
Kampher auf Leinwand streichen und über den kranken 
Theil legen. Vogel empfiehlt eine Salbe aus rothem Prft- 
cipitat, gelbem Wachs und ungesalzener Butter zu gleichen 
Tbeilen, welche er auf Leinewand streicht, und damit den 
leidenden Finger und die ganze Hand umwickelt; Wein- 
hold dagegen das Aufstreuen von rothem Präcipitat und 
das täglich sehr feste Einwickeln des ganzen Fingers mit 
Cirkdpflastem. Parkin in Philadelphia wendet gleich An- 
fangs ördich das Causticum an. Fabricius ab Aquapendente 
läfst den Finger schnell in kochendes Wasser tauchen. 
Plattner aber nur in so heiCses Wasser längere Zeit hindurch 
tauchen, als es der Patient ertragen kann. Kirkhoff empfiehlt 
warme Bähungen um den leidenden Theil aus einer Auf- 
lösung, von Kall carbonicum in Wasser. Rons das häu- 
fige Uebergiefsen des Fingers mit einer Auflösung des 
Extract. opii gummös, in Wasser. Mehrere Aerzte das Eiur 
reiben des Unguent. Neapolitan. in das leidende Glied. Ich 
lasse nach dem Ansetzen von Blutegehi die ganze Hand 



186 FingerenUundoiig. 

aUe 3 — 4 Standen 30 Hionf en lang in einem lanwannen 
Infus, der Cicata in Wasser baden, und in der Zmschen- 
zeit warme Cataplasmen aus den Spec. sopient. Cl. Graeßi 
(aus Herb, bjoscjam. cicut. und Farin. sem. lin. » bestehend) 
umschlagen. Ich fand dieses Verfahren immer vortheilbaft ; da 
wo es die Entzündung nicht zertheihe, linderte es bedeutend die 
Schmerzen. Coaies hat den Brechweinstein innerlich in ekeler- 
regender Dosis mit Nutzen beim .Fingerwurme angewendet. 

Wann beim Panaritium incidirt werden soll, darüber 
sind die Meinungen der Aerzte getheiit. Richter räth, «ine 
tiefe Indsion in den kranken Finger am dritten Tage, wenn 
bis dahin die Entztindung sich nicht zertheilt hat, zu ma- 
dien, auch wenn man äuCserhch keinen Eiter entdecken 
kann; denn durch das längere Aufschieben der Operation 
werden die Sehne und der Knochen zerstört; auch wirke 
rie wohlthätig theils durch die Blutentleerung, theils durch 
die Aufhebung der Spannung der Haut. Nach r. JValther 
und R^us hingegen soll erst dann die Incision vollzogen 
werden, wenn man die Fluctuation des Eiters äufserlich 
fohlt, froher schade sie immer. 

Behandlung der verschiedenen Species des 
Fingerwurmes. 

Cur des Panaritii cutanei. Die Zertheilung der 
Entzündung gelingt sehen, weil die Eiterbildung sdineli er- 
folgt, theils auch, weil der Arzt gewöhnlich zu spät binzuge- 
rufen wird. Hat sich eine Blase gebildet, so schneidet man 
ein Stück derselben mit der Scheere aus, läfst dann lau- 
warme Cataplasmen umschlagen, und am folgenden Tage 
«ntfernt man mittelst der Scheere die Epidermis überall, wo 
sie sich abgelöst hat. Nun verbindet man die Wunde ganz 
einfach mit einem Stückchen auf Leinewand, gestrichenen 
Empl. Cerussae, und sie heilt immer sehr schnell. 

Cur des Panaritii subcutanei. Hier gelingt zuwei- 
len die Zertheilung der Entzündung durch die oben ange- 
gebenen Mittel, weil die Periode der Entzündung mehrere 
Tage dauert. Fühlt man an irgend einer Stelle des kran- 
ken Fingers die Fluctuation des Eiters, so schneidet man 
daselbst ein. Zeigt sich diese aber nibht, und dauern die 
Symptome in gleicher Stärke fort, so soll man nach Rieh- 



FiogcreoUUQdaog. 183 



ter einen EreuzsehnUf an der scbmerzhaftealen SCeDe 
eben; ändert Aerzte rathen hingegen blofs tu einer eiafa- 
cben Incision. Hat. der Eiter sich selbst einen Weg nach 
aufsen gebahnt, so bildet sich zuweilen aus der Oeffnung 
ein Blutschwamm heraus , hier hilft das Abschneiden oder 
Wegbeizen desselben nichts, denn er erzeugt sich sehr 
schnell wieder; sondern man muCe durch den Fungus eine 
gro(se Incision machen, wo man dann in der Tiefe eine 
Eiterhöhle finden wird, in welcher der Blutschwamm wor- 
zelt, der nach dem Oeffnen des Eiterheerdes von selbst 
verschwindet. Ist der Abscefs auf die eine oder die 
andere Weise offen, so macht man noch mehrere Tage 
lauwarme Umschläge, verbindet die Wunde mit trockner 
Charpie, wodurch &\e gewöhnlich sehr bald, ohne da(s irgend 
eine Salbe erforderlich ißt, vernaibt. 

Cur des Panaritii tendinis. Obgleich hier die Zer- 
iheilung der Entzündung selten gelingt, so mufs sie doch 
durch die bekannten therapeutischen Mittel versucht wer- 
den. Wegen des fieberhaften Zustandes, welcher diesö Spe^ 
cies gewöhnlich begleitet, wendet man ein AderlaCs, inner- 
lich Antiphlogistica u. s. w. zugleich an. Dauern dessen- 
ungeachtet die Symptome bis über den dritten Tag fort, so 
soll man nach Richter eine Incision bis auf die Sehne ma- 
chen , anch wenn man keine Fluctuation des Eiters fUhtt. 
Bemerkt man einen Eiterdepot an irgend einer Stelle der 
Handfläche, oder des Armes, so mufs man auch hier sogleich 
einen Einstich machen, und den Eiter entleeren. Bahnt sich 
der Eiter selbst einen Weg nach aufsen, so sammelt er sidi 
gewöhnlich unter der Epidermis an, und erhebt diese blasen- 
förmig. Durchsdineidet man diese Hcrvortreibung der Haut, 
so flieCst nur ein dünnes Eiler aus, und an irgend einer 
Stelle bemerkt man eine kleine Oeffnung, welche, den con- 
sistenteren Theil des Eiters nicht durchläfst Hier mufs 
man dann noch eine tiefere Incision machen. Liegt die 
Sehne frei, so stirbt gewöhnlich ein gröfserer oder kleinerer 
Tlieil davon ab. Das Ausschneiden der necrotischen Sebne^ 
welches Richter empfiehlt, verwirft t^. TValther. Ist das Pa- 
aaritium durch einen Stidi veranlafst worden, welcher bis 
auf die Sehne, drang, so erweitert man die Wunde bis zur 



188 FingerentBÜndung. 

Sehnenscbeide, die man nach Richter ebenfalk öffaen soll, 
was aber mehrere Aerzte zu unterlassen empfehlen; indem 
durch das OefFnen die^ Sehne abstürbe. Haben sich fisteln 
gebildet^ so müssen sie aufgeschnitten werden. Zuweilen 
ist es erforderlich, Gegenöffnungen zu machen, und dann 
soll man nach Boyer ein Haarseil durch beide Oeffnungen 
ziehen. Yor der Durchschneidung des ringförmigen Ban- 
des am Handwurzelgelenke, wenn sich Eiter darunter an- 
gesammelt hat, welche Operation die meisten Aerzte als 
notbwendig anempfehlen, warnt r. Waliher. Hat man auf 
die eine oder andere Weise dem Eiter einen Ausgang Ter* 
schafft, so läfst man den kranken Theil noch mehrere Tage 
cataplasmiren, die Wunde mit trockner Charpie verbin- 
den und sucht die Heilung derselben nach den bekannten 
Regeln der Kunst zu bewirken. Bilden sich im Laufe der 
Cur Sinuositäten am Handgelenk, oder am Vorderarm, so 
legt man einen Compressivverband an, und bewirkt dieser 
die Heilung nicht, dann schneidet man sie auf. Während 
der Cur des kranken Fingers mufs der Patient den leiden^ 
den Arm in einer Mitella tragen. Ist die ganze Sehne, oder 
auch nur ein grofser Theil derselben durch Necrose verlo- 
ren gegangen, so verliert der afficirte Finger auf immer 
seine Beweglichkeit, und bleibt vermöge der Thätigkeit 
der Extensoren gestreckt. Da diefs dem Kranken in der 
Folge sehr unbequem ist, so haue man den .leidenden Fin- 
ger am Ende der Cur in einer halbgebogenen Lage. Hat 
aber die Sehne nicht gelitten, dann sucht man den Finger 
durch die Anlegung einer kleinen Schiene vor der Vernar- 
bung der Wunde in grader Richtung zu halten, weil^ er 
sonst leicht durch eine brück enförmige Narbe halb gebo- 
gen bleibt, und dann nicht vollkommen ausgestreckt wer- 
den kann. 

Cur des Panaritii periostei. Man suche die £n^ 
Zündung durch die bekannten Mittel zu zertheilen. Gelingt 
es nicht bald, so mache man an der schmerzhaftesten Stelle 
des Fingers eine Incision bis auf den Knochen. Ist dieb 
geschehen, oder hat sich der Eiter von selbst einen Weg 
nach auüsen gebahnt, und führt man jetzt eine Sonde io die 
Wunde ein, so fühlt man den Knochen von der Beinhaut 



FingereotcUodsDg. IM 

entblö&f. Zuweilen bt derselbe noch gesand, dann erzengen 
sich Fleischwärzchen auf ihm und der Absceb heilt ohne 
Eifoliation des Knochens. '. In andern Fällen hingegen ist 
ein Theil des Knochens necroUsch, welcher sich abblättert 
und der Finger heilt dann mit geringer Deformität Am 
häufigsten geschieht dies an der ersten und zweiten Pha- 
lanxy weil deren Knochen etwas grob sind. Ist der ganze 
Knochen abgestorben, wie dies meist bei der dritten Pha- 
lanx der Fall ist, dann mufs er ganz entfernt werden. Diese 
Operation lädst sich ohne grobe Schwierigkeit verrichten, 
weil gewöhnlich die Gelenkbänder durch die Eiterung schon 
zerstört sind, und der Knochen nur mit den übrigen weichen 
Theilen noch zusammenhängt. Sind aber jene Bänder noch 
unversehrt, so durchschneidet man sie. Der Finger behält 
dessen ungeachtet ziemlich seine Form, er wird nur etwas 
kürzer und platter. Sind aber die Knochen der ersten 
oder zweiten Phalanx ganz abgestorben, so mu(s man im 
letzten Fingergelenk exarticuliren oder amputiren. S. Am« 
putation des Fingers. 

SjnoD. Panarittunh t. Panarhf f. PanmyeJnaf $, OnyeUat ». PO' 
fianum, «• Pandalitium, a. Digitiumf t« DmetfflUi§. Frans, le JRv- 
narisf la Paronychie, Engl, a Fdon or Whitlou, Die Eotiundoog 
der Finger oder Zehen, der Fiogerwarm, das Nagelgeschwur, das 
Fingergeschwur, der Worin, die Akelei, der Umlauf, der Dahl. 

Litteratnr. 

Van jimitel, DUf. de paronycliia. Lugd. Batav. 1758. 

ßidavllf Ergo in omni paronycbia partia incuio praeferenda« Paria 1772. 

Sue, Djm. de Fanaritio. Paris 1772. 

Sue, in Sehregef^a u. Harlefa'a Annalen der neuesten franz. a. engl. 

Cbimrgie. Bd. L St. 3. No. 5. Erlang. 1800. 
Otef Aerai, Chirurg. Yorßlle. Bd. 2. S. 210. Gdtf. 1777. 
Melcüor^ Diss. de Panaritio. Duisburg 1789. 
Fügt» Diss« de Paronjchia. Yiteb. 1803. 
J. 6. Richter^ Anfangsgrunde der Wundarsn^anit. Bd. 7. S. 273. 

65tt. 1804. 
Charpeniierf Diss. sur le Fanaris. Pari« 1815. 
Balfour, in tbe Lond. inedtcal and pbjsical Joar. Lond. 1818. 
fVardrop, An account of some diseasea of tbe toes and finger« Witb 

Observation on tbeir treatement; in medico-ebimrgical Transaetiona* 

Vol. V. p. 129. 
Ozuman, Ueber einige Kranbb« der Nagel; in «. Graefe n. v. Walther*9 

Jöiirn.. der.Cbir« o« Aogcabeilb, Bd. 6« H« 2. S* 36^ 



190 Fiogerhalh. Fingerkaochen. 

A, Cooper^ Ucber ciDigo Krankbeiteii der NSgd; in demselbea Jonrn»!. 

Bd. IL U. S. 343. 
J. C. h, Gfrtm, Uebcr den «ogeaaDOten Warm ain Finger. Uano- 

ver 1826. 
Ullman, in v, Graefe a. v, n^alther^a Joum. für Cliir. v. Augenheilk. 

Bd. 2. H. 3. S. 449. 
V. Waiiher, ebendaselbst Bd. 9. H. 2 S. 235. 
Michaelis, ebendaselbst. Bd. 14. U. 2. S. 234. M ^ lit. 

FINGERHÜTH. S. Digifalis. 

FINGERKNOCHEN {Ossa digitorum manu8\ An 
Jeder Hand beiladen sich im voIlkouiineneQ Zustande fünf 
Finger, welche mit der Mittelhand verbunden sind, und das 
Ende der Hand ausmachen. Man pflegt sie von der vor- 
dem oder Speichenseite der Hand gegen die hintere oder 
Ellenbogenseite derselben hin zu zählen, obgleich fast jeder 
Finger noch mit einem Eigennamen belegt ist. So heifst 
der erste, der Daumen {Pollex), der zweite, den man zum 
Zeigen zu gebrauchen pflegt, der Zeigefinger {Index) , der 
dritte, der Mittelfinger {Digitus medius), der vierte, der 
Ringfinger {D. annularis), der fünfte, der kleine, oder Ohr- 
finger {ü, minimus 8. auricularis). Alle Fioger einer Hand 
enthalten vierzehn Knochen, die iü der herabhängenden 
Lage der Hand unter einander liegen, und von denen der 
Daumen zwei, jeder der andern Finger aber drei enthält. 
Man nennt sie Glieder der Finger {Phalanges «. internodia 
digitorum), und untersrcheidet so, indem man von der Mit- 
telhand zur Fingerspitze herab zählt, an dem Daumen das 
erste und zweite, an jedem der übrigen Finger das erste, 
zweite und dritte Glied {Phalanx prima, secunda et tertia). 

Alle Fingerknochen sind länglich, von der Rücken* zur 
Hohlhandfläche zusammengedrückt, dabei an der Rücken- 
Seite gewölbt, an der Hohlhandseite platt, oder etwas aus- 
gehöhlt, an ihrem obern und untern Ende breiter und stär- 
ker als in der Mitte. Die Knochenmasse derselben ist wie 
an den Röhrenknochen beschaffen, in der Mitte fester, an 
den Enden lockierer. 

Die ersten Glieder der Finger sind länger und stärker 
als die zweiten. Ihr oberes Ende ist mit einer überknor- 
pelten, flach vertieften, rundlichen Gelenkfläche versehen, 
vermittelst deren es durch ein ^freies Gelenk {Arthrodia^ 



Fingerkooteo* Ml 

mit den Kdpfcben der MUtelhatidknedieii eingdenkt itt. 
Nur das erste Glied des Daumens ist davon ausgenommen; 
seine Gelenkfläche ist mit einem mittlem Vorsprunge ver- 
sehen und mit dem Miltelhandknochen durch ein Gewinde 
{Ginglymus) eingelenkt Der Umfang der Gelenkfläche der 
Glieder ist wulstig, rauh und zu beiden Seiten» g^en die 
Hohlhandfläche zu, mit einem stumpfen Höcker (^Tubereu-' 
lumy versehen, der den Seitenbändem der Gelenke zur An- 
heftung dient. 

Das untere Ende ist dünner als das obere und tob 
der Racken* zur Hohlhandseite plattgedrückt. Es wendet 
dem zweiten Gliede eine überknorpelte Rollfläche zu^und 
ist damit durch ein Gewindegelenk (Ginglymu$) verbua-* 
den. Auf jeder Seite des untern Endes findet sich eine 
Vertiefung und ein Höcker für die Befestigung der Gelenk- 
bänder. 

Die zweiten Glieder der Finger sind dünner und kür- 
zer, als die ersten. Die obere Gelenkfläcbe derselben hat 
in der Mitte einen Vorsprang und ist mit der untern der 
ersten Glieder durch ein Gewindegelenk verbunden« Ihre 
untere Gelenkfläche ist schwach vertieft, rollenförmig. 

Die dritten Glieder der Finger oder die Nagelgliedec 
haben nur am obern Ende eine Gelenkfläche und sind mit 
den zweiten Gliedern durch ein Gewindegelenk verbunden. 
Das untere Ende derselben ist rauh, zackig, etwas ange- 
schwollen und überragt besonders in der Breite das Mittel- 
Stück derselben. 

Die Glieder des Daumens sind besonders dicker als 
die der Finger. Die Glieder der Finger sind am Mittel- 
finger am längsten, am Zeigefinger, und am vierten Finger 
ungefähr gleich lang, am kürzesten und schwächsten am 
kleinen Finger. 

AUe Fingerglieder verknöchern aus einem vordem und 
hintern Knocbenkem. Aus dem vordem bildet sich das 
gröbere Körperstück, aus dem hintern der kleinere Ansatz 
{^Epipkysia). S — m. 

FINGERKNOTEN sind Gesehwülste an den Gelenk- 
enden der Fing^knocben, welche nach vorausgegangener 
Gicht entstehen. Sie sind hart» mibewegUch, bestehen aus 



192[ Fingerschmers. Finnen. 

einer festen , sprSden, kalkartigen Masse, in welcher ein 
Ueberschufs an phosphorsanren Kalk enthalten ist. In der 
Regel werden sie niemals bedeutend grofs und sind schmerz- 
los, erzeugen jedoch in sofern bedeutendere Zufälle, als sie 
nahe an den Gelenken liegen. Vergleiche tibrigens die Ar- 
tikel Arthritis und Exostosis. 

Synoo. Tubereulum arthriticum digitomm, Pfodi digitorum, 

E. Gp— e. 

FINGERSCHMERZ. Unter diesem Ausdrucke begreift 
man einen eigenthfimlichen , periodischen , in einem Finger- 
gelenk sitzenden Schmerz ohne Zeichen von Entztindung. 
Der Schmerz ist äufserst heftig, dauert Monate, Jahrelang 
mit kurzen im Tage oft wiederkommenden Paroxysmen und 
führt mit der Zeit eine Abmagerung des Gliedes herbei. 
Seine Natur ist noch unbekannt. M — Im* 

FINGERVERWACHSÜNG. S. Concretio digitorum, 

FINGERSTRECKER. S. Extensores digitorum. 

FINNEN. S. Vari. 

FINNEN und Finnenkrankheit der Schweine. 
Die Finnen, Pftnnen oder Perlen der Schweine sind, 
nach oberflächlicher Betrachtung, kleine (hirsekorn- bis boh- 
nengrofse), weifsblüuliche, mehrentheils rundliche, derbe 
Bläschen, welche sich in dem Körper des Hausschweins in 
allen Weichgebilden, besonders aber im Zellgewebe zwi- 
schen den Muskeln sehr oft und in Menge finden. In frü- 
herer Zeit hielt man ganz allgemein die Finnen für krank- 
haft entartete Drüsen, namentlich für Terhärtete Drüsen- 
geschwüre (P. Franko System* einer vollst, med. Polizei, 
Bd. 3. p. 74), und nannte sie daher auch Scrophulae auü- 
lae; im Jahre 1784 entdeckte aber Goese, dafs sie wahre 
Blasenwürmer sind (was früher schon Malpighi und 0. Fa^ 
triei vermuthet hatten), und zwar eine besondere Species 
derselben» die man Finnenblasenwurm, oder Zellge- 
webs-BIasenschwanz (Cysticercus cellulosae R. -^ 9be- 
niä hydatigena suilla Fischer. — Taenia Finna GmeL — 
Vesicaria Finna^ Schrk. — Hydatis Finna BlumeTib. — Cy- 
sticercus Finna Zeder.) genannt hat« 

Das Charakteristische dieser Wurmspecies ist Folgen- 
des. An jedem Wurm besteht der Körper mit einem Ko- 
pfe 



Finnen. 193 

pfe am vordem, und mit einer Schwanzblase am hinfem 
Ende, und aufserdem ist noch eine Sufsere, einhQlIende 
Blase Torhanden. Die letztere ist ein einfacher Balg, wcl« 
eher den ganzen Wurm von allen Seiten einschliefst und 
ihn sowohl von den umliegenden organischen Gebilden, ala 
auch von den etwa naheliegenden AYürmem seiner Art 
vollständig isolirt. Die äufsere Fläche dieses Balgs hängt 
fest an den, sie umgebenden, Theilen, die innere ist glatt 
und steht in keiner festen Verbindung mit dem in ihr lie« 
genden Wurm. Der letztere fällt daher beim Aufschnei« 
den der äufsern Blase leicht heraus, wenn man einen ge- 
linden Druck auf die ihn umgebende Masse anbringt, und 
es bleibt dann an seiner Stelle eine glatte, unregelmäfsige, 
zuweilen rundliche Höhle zurück. Der so herausgelöste 
Wurm, oder die eigentliche Finne erscheint als ciii 
überall geschlossenes, länglichrundes Bläschen von der Gröfse 
eines Hirsekorns bis zur Gröfse einer mittelmäfsigen Bohne, 
an seiner äufsern Fläche überall glatt, bis auf einen Punkt 
an der Mitte, wo eine kleine Erhöhung besteht. Diesea 
Bläschen ist die mit Serum angefüllte Schwanzblase dea 
Wurms, an dessen hinterem Ende sie der Quere nach liegt 
und so mit ihm verbunden ist, dafs der Wurmkörper sich 
beliebig in sie nach innen hineinziehen oder nach aufsen 
hervorstreck eu kann. Bei der Untersuchung findet mau 
den letztern (und besonders stark den Kopf) fast immer 
nach innen zurückgezogen, weshalb er erst nach der künst- 
lichen Eröffnung der Schwanzblase gefunden wird, und 
zwar an derselben Stelle, wo äufserlich die kleine Erhö- 
hung besteht. Er ragt hier als ein klcfties, weifses, derbes, 
rnnzliches Klümpchen, gegen 1 Linie dick und 2 bis 3 Li- 
nien (im ausgedehnten Zustande bis ^ ^iOll) lang nach dem 
Mittelpunkt der Blase hinein. Seine Organisation ist mit 
blofsem Auge nicht deutlich tu erkennen} unter ^dem Mi- 
kroskop und mit Hülfe des Prefsschiebers sieht man aber, 
dafs er einen viereckigten, im Verhältnifs zum Leibe ziem- 
lich grofsen Kopf hat, der im Umfange mit vier runden 
Saugmündungen und in der Mitte mit einem runden, mit 
Häkchen besetzten Rüssel verschen ist. Der Hals und 

• 

Leib sind cylindrisch; erstcrer ist sehr kurz und nach vorn 

Mea. chir. Encyd, XII. RrJ. *^ 



J94 Finnen. 

XU etwas dicker als der, ebenfalls sehr kurze Leib. (Siehe 
die Abbildung bei Goeze, und in Gurlt palhol. Anatomie, 
Taf. X. Fig. 13. 14. 15.) — Diese Untersuchung läfst sich 
am besten machen, wenn mau die "Würmer aus frisch ge- 
schlachteten Thieren nimmt, wo sie, so lange als das 
Fleisch noch etwas warm ist, sich deutlich bewegeu und 
lebendig zeigen. 

Die Finnen kommen zwar, wie oben gesagt, bei den 
Schweinen am häufigsten im Zellgewebe zvTischen den Mus- 
keln und zwischen den Muskelfasern vor, und finden sich 
daselbst besonders zahlreich an den Hinterscheukelo (an 
den Schinken), in der Zunge, in den Augenlidern, längs 
des Rückens, auf und unter den Schultern, in der Scham* 
gegend und am Halse; es ist aber kein Ort im Körper 
Ton ihnen ausgenommen, und man hat sie namentlich auch 
an den serösen Häuten in der Brust- und Bauchhöhle, in 
der Leber, in der Lunge, am Herzen und selbst im Gehirn 
gefunden. Im Speck sollen sie, nach manchen Angaben 
nicht vorkommen (z. B. nach Goeze); dies ist jedoch ganz 
unrichtig; sie sind in demselben nur nicht so häufig wie 
im Fleisch. 

Ueber das Entstehen der Finnen und über die, mit 
ihrer ersten Entwickelung verbundenen Zufälle herrscht 
gänzliche Dunkelheit. Denn, wenn diese Würmer in mä- 
fsiger Menge oder seit nicht sehr langer Zeit bestehen, so 
sind sie niemals mit bemerkbaren Störungen des Wohlbe- 
findens der betroffenen Thiere verbunden, und sehr oft bat 
man selbst an solchen Schweinen, deren Fleisch im ganzen 
Körper mit unzähligen Finnen besetzt erschien, bis zum 
Schlachten kein Symptom eines krankhaften Zustandes wahr- 
nehmen können. In einzelnen andern Fällen hat man da- 
gegen bei den finnigen Schweinen in späterer Zeit ein 
langwieriges cachektisches Leiden, bald im mindern bald 
auch in sehr hohem Grade beobachtet. Daher wollen Man- 
che die Finnen gar nicht für eine Krankheit halten (besour. 
ders, seitdem ihre anthelmintische Matur bekannt ist); wäh- 
rend dagegen Andere sie stets nur als eine eigenthümliche 
Krankheit betrachten und dieselbe mit dem Namen: Fin- 
nenkrankheit, Hirsekrankheit, Hirsesucht, Perl- 



.•» 



FioDcn. 195 



sucht, Cäckesia hydaiigena celtulosa (Franz. Larderiep M4^ 
%ellerie, Grandines) belegt Laben. 

Da nun das Bestehen wie das Nichtbesfchen krank« 
hafter Zufälle bei den Finnen gleichmäfsig erwiesen ist, so 
mufs mau bei der Erkliirung dieser abweichenden Zustände 
wohl dieselben Verhältnisse berücksichtigen, wie bei den 
übrigen Eingeweidewürmern und bei den, mit ihnen oft 
verbundenen Krankheiten. Hiernach kann man die HeU 
minthen, und hier respectiire die Finnen, zwar für abnorme 
Erzeugnisse einer unregelmäfsigen Plastik in den betreffen- 
Theilen, aher für sich allein nicht immer für wirkliche 
Krankheiten halten; sondern die letztern entstehen in man- 
chen Fällen allmalig aus denselben Ursachen, welche die 
Wurmerzeugung begünstigten, oder sie finden sich erst spä- 
ter, in Folge der Störungen, welche von den 'VX^'ürmem in 
einzelnen Organen und in deren Verrichtungen veranlafst 
"worden sind. Is allen Fällen ist aber das Erkranken keine 
absolut no(hwendige Folge, sondern es ist von dem Orte 
der Wurmerzeuguug, von der Wichtigkeit des betroffenen 
Organs für den Thierkörper, von der Menge und «Gröfse 
der Würmer u. s. w«, vorzüglich aber von den äufsern 
Einflüssen abhängig, denen ein Thier nach geschehener 
Wurmbildung noch ausgesetzt ist. Daher giebt es so viele 
Geschöpfe, die Würmer in sich enthalten, ohne dafs sie 
wurmkrank sind. 

Die Kennzeichen des Vorhandenseins der Finnen 
sind an lebenden Schweinen in den meisten Fällen entwe- 
der gänzlich mangelnd, oder sie sind nur sehr gering und 
undeatlich; und selbst bei der Entwickelung eines wirk- 
lichen Krankheitszustandes sind sie wenig charakteristisch, 
sondern gröfstentheils ähnlich den Symptomen von andern 
cachektischen Krankheiten der Schweine. -^ Nur bei dem 
Schlachten der Thiere oder bei der Section der Cadaver 
ist die Gegenwart der Finnen mit Sicherheit nachzuweisen. 
Gewöhnlich giebt man zwar als sichere Merkmale ihres 
Daseins bei lebenden Schweinen an: kleine, weifse oder 
bläuliche Knötchen (Finnen) an der untern Fläche und an 
den Seiten der Zunge; eben so an der innern Fläche der 
Augenlider; dicke, aufgedunsene Backen; dergleichen Hals, 

13* r 



195" Fiaoen. 

und eine heiser- grunzende Sthnnfie, Diese Symptome den- 
ten allerdings das Uebel an; sie sind aber nicht immery 
sondern nur dann zugegen, ^enn die Finnen sich an dea 
genannten Theilen oberflächlich entwickelt haben, und sie 
fehlen überall, wo dies nicht geschehen ist. Es ist daher 
sehr häufig der Fall, dafs man bei genauer Untersuchung 
eines lebenden Schweins jene Merkmale nicht findet, und 
dafs dennoch nach dem Schlachten die Finnen in verschie- 
denen Theilen sehr zahlreich sind. Die heisere Stimme 
und die Anschwellung der Backen und des Halses sind 
aufserdem nicht charakteristisch, da sie auch vou noch an- 
dern pathologischen Zuständen entstehen können, z. B. von 
Bräune. — • Nach Vihorg soll man die Finnen auch an der 
Oberfläche des Körpers fühlen können, wenn sie unter der 
Haut ihren Sitz haben. Dies Kennzeichen wird aber wohl 
ebenfalls nur wenig zu benutzen sein, weil die Haut des 
Schweins, ihrer Dicke wegen, das Durchfühlen kleiner Kör- 
per nur in einem se^r geringen Grade gestattet. — Noch 
andere, hin und wieder angegebene Merkmale, aLs: öfteres 
Weizen der Zähne, Mattigkeit, und geringes Gedeihen bei 
starker Gefräfsigkeit der Schweine, können für sich wohl 
nicht auf Finnen gedeutet werden, da sie auch bei audera 
Krankheiten zu bemerken sind. 

Wenn bei den Finnen ein allgemeiner Krankheitszu- 
stand sich ausbildet, so treten gewöhnlich folgende Zufälle, 
mit allmälig gesteigerter Heftigkeit ein: die Tfaiere werden 
matt, bleiben beim Weiden und beim Treiben hinter den 
fibrigen zurück, später liegen sie gern, und sie sträuben 
sich wenig, wenn man sie bei einem Hinterfufs ergreift upd 
festhält; dte Haut verliert ihre Geschmeidigkeit, der sonst 
so scharfe Geruch erscheint abgestumpft, die Empfindlich- 
keit gegen Schläge ist eben so vermindert; das. Auge ist 
matt, die Schleimhaut im Maule blafs, späterhin zuweilen 
mit violetten Flecken versehen; der vorher geringe Appetit 
mindert sich, die Thiere magern ab, sie werden im Hiuter- 
theil schwach, so dafs sie beim Gehen schwanken und zu- 
letzt fast anhaltend liegen; die Darmexcremente erfolgen 
unregelmäfsig und stinken heftig; die Haut wird kalt und 
hart, die Borsten gehen bei gelindem Ziehen an denselben 



Finnen. 107 

leicht aus and sind an der Wurzel oft mit einer gelbrotheti 
Jauche oder uiit aufgelöstem Blut befeuchtet; es bilden sich 
Emphyseme und sulzige Anschwellungen; die ausgeatbmetft 
Lufty und zuletzt der ganze Körper nehmen einen sehr 
flbeln Geruch an; es tritt Bewufstlosigkeit und endlich der 
Tod ein. 

In diesen Zufällen kann man nur, wie oben bereits an« 
gedeutet, das Bild eines allgemeinen cachektiscben Leidens, 
keineswegs aber eine Eigenthumlichkeit der Finnenkrank- 
heit erkennen. 

Der Verlauf des Uebels ist immer sehr langsam , und 
in mehrern Fällen haben die Finnen durch 2 Jahre und 
noch länger bestanden, ohne sich bemerkbar zu ändern 
oder die Gesundheit der Thiere zu stören. 

Bei der Untersuchung eines geschlachteten finnigen 
Schweins, welches an keiner andern Krankheit litt, findet 
mau als Abweichung vom gesunden Zustande allein die 
Finnen in der oben beschriebenen Beschaffenheit^ an ver« 
schiedenen Stellen und in verschiedener Menge, mitunter 
so zahlreich, dafs das Fleisch wie von ihnen durchsäet ist. 
Bei näherer Ansicht zeigt sich das Letztere mehr welk und 
weich als gutes Schweinefleisch gewöhnlich zu sein pflegt, 
es knirscht auch bei dem Zerschneiden, knistert auf dem 
Rost und knackt beim Kauen unter den Zähnen. Durch 
das Kochen quellen die Finnen stärker auf und. treten 
mehr sichtbar hervor. Uebrigens hat das Fleisch einen 
natürlichen Geruch und neben den Finnen mehrenlheils 
eine gesunde, rolhe Farbe; nur bin und wieder ist es sehr 
blafs oder gelblich. Im gekochten wie im gebratenen Zu- 
stande hat aber das finnige Fleisch einen süfslichen, weich- 
lichen Geschmack (der jedoch v>on manchen Menschen als 
angenehm gefunden wird), und die aus ihm bereitete Brühe 
ist weifslich, trüb, und hat einen sehr faden Geschmack. — 
Ist ein Schwein an den Finnen unter den vorhin bezeich- 
neten cachektiscben Zufällen gestorben, so findet man au- 
fscr unzähligen Blasen würraern, noch entsprechende Verän- 
gerungen an dem Cadaver, wie: gänzliche Abmagerung und 
Feltlosigkeit; zersetztes, dünnflüssiges Blut in sehr geringer 
Menge; sulzige Ergiefsungen unter der Haut und zwischen 



198 Finnen. 

den Muskeln; Blässe, Weichheit and Mürbheit der letztem 
und der Innern Orgaue; doch ist oft die Leber und die 
Lunge an einzelnen Stellen dunkler geröthet und härter als 
im normalen Zustande, zuweilen wirklich skirrhös, und mit 
Blasenwürmern reichlich versehen. Neben den Finnen ist 
zuweilen ulceröse Zerstörung und Anhäufung von Jauche 
bemerkbar, u. dergl. 

Die Ursachen der Finnen sind nicht sicher bekannt 
und in vielen Fällen nicht gründlich zu ermitteln. Es scheint 
aber, guten Beobachtungen zu Folge, dafs alles» was die 
Ernährung der Schweine zu sehr beschleunigt, was die An- 
bäufung von plastischen Säften im Zellgewebe sehr und un« 
regelmäfsig befördert, und was den Exhalationsprocefs aus 
der Haut und aus den Lungen beschränkt, eine Yeranlas« 
8uug zur Finnenerzeugung werden könne. Denn man hat 
dieselbe am häufigsten bei solchen Schweinen beobachtet,- 
die früher eine Zeillang sparsam gefüttert, oder bei magerer 
Kost weit getrieben worden, und dann plötzlich anhaltende 
Ruhe in engen Mastställen und zugleich überreichliches Fut- 
ter erhielten. Besonders hat sich die Fütterung mit Brannt- 
weinsschlempe (Spülicht), mit gedämpften Kartoffeln und 
mit Fleisch verdächtig gemacht; eben so auch verdorbenes 
Körner- und Grünfutter, und das Weiden auf Morästen 
durch längere Zeit. In manchen Gegenden besteht die Mei- 
nung, dafs mit Eicheln gefütterte Schweine weniger an den 
Finnen leiden als andere; diese Ansicht ist aber nur rich- 
tig, wenn die Thiere allmälig an die Eichelfütterung gewöhnt 
werden und nicht vorher Mangel gelitten haben; denn un- 
ter entgegengesetzten Umständen hat man gerade nach der 
Eichelmast sehr viel Schweine mit Finnen behaftet gefun- 
den, und in Frankreich will man bemerkt haben, dafs die 
Finnenkrankheit seltener geworden ist, seitdem man einen 
grofsen Theil der früher bestandenen Eichenwälder ausge- 
rodet hat« Dies ist auch wohl erklärlich, wenn man er- 
wägt, wie die Eichelmast gewöhnlich betrieben wird, und 
dafs die Thiere aufser dem plötzlichen Uebergange von ge- 
ringer zu sehr reichlicher und erhitzender Nahrung, auch 
der nächtlichen Kälte während des ganzen Herbstes, und 
gröfstentheils auf morastigem , feuchtem Boden, anhaltend 



Fioneo* 19f 

ausgesetzt sind. Erkältaug, und eufgegengesetzt Erhifzun^ 
sind gemfs sehr mächtige Mitursachen beim Entstebeo die« 
ses Wurmübelsy daher auch ein unreiner, beständig mit 
nassem Koth bedeckter Fufsboden in den Ställen, starkes 
Treiben bei grofser Hitze, unvorsichtiges Tränken, Mangel 
an Getränk, und zu heifse und dunstige Ställe. Häufig 
scheint auch eine vorherrschende Disposition zur Erzeugung 
der Finnen bei den Thieren im Spiele zu sein; denn man 
siebet 1) in der Regel nur Schweine in dem AlteJ von 2 
bis 2^ Jahren mit demUebel behaftet werden, während jün- 
gere und ältere davon befreit bleiben, und 2) hat man auch 
beobachtet, daCs die Nachkommen von finnigen Schweinen 
unter gleichen äufsern Einflüssen weit eher in das Uebel 
verfallen, als solche, die von gesunden Eitern abstammen. 
In einigen Fällen hat man sogar Ferkel, deren Eltern an 
den Finnen gelitten, schon unmittelbar nach der Geburt da- 
mit behaftet gefunden. Es mufs hierbei jedoch bemerkt 
werden, dafs dies immer nur einzelne Stücke eines Wurfs 
von 10 bis 12 Ferkeln waren; woraus hervorgeht, dab 
diese angeerbte Disposition nicht gleichmäfsig den jungen 
Thieren mitgetheilt wird, «— Endlich haben Manche audi 
einen Änsteckungsstolf als Ursache der Finnen angenom- 
men; allein die Natur derselben (als eingeschlossene Blasen« 
Würmer) läfst schon mit Sicherheit vermuthen, und die ge- 
machten Versuche (indem man finnige Schweine mit gesun^ 
den durch 2 bis 3 Jahre zusammen in einem Stalle hielt) 
haben es erwiesen, dafs die Finnen durchaus nicht anstek- 
kend sind. 

Die Heilung der Finnenkrankheit ist sehr schwer, 
und, wenn letztere im hohen Grade besteht, gar nicht za 
bewirken; ja oft ist kaum die Zunahme des Uebels zu be-* 
schränken. Der Grund hiervon ist leicht einzusehen. Dia 
Schwierigkeiten einer therapeutischen Behandlung sind näm-* 
lieh hier weit gröCser als bei allen andern Wurmkrankhei- 
ten; denn z. B. mit welchen Mitteln und mit welcher Ap« 
plication derselben will man mehrere Tausend einzelne, zum 
Theil tief in verschiedenen Gebilden liegende, und ihr 
selbstBtändiges Leben führende Parasiten vernichten oder 
wegschaffen? — Es sind zwar viele Mittel hierzu eropfoh^ 



200 Fionen, 

.len; sie Terdienen aber, nach dem eben Gesagten und andi 
aus dem Grande wenig Vertrauen, weil ihr beobachteter 
Kutzen in vielen Fällen auf Täuschung beruhen mag, da 
die Diagnosis der Finnenkrankheit, ihrer Schwierigkeit we- 
gen, wohl nicht immer gehörig festgestellt worden ist. Die 
am meisten gerühmten unter diesen Mitteln sind folgende: 
Aschenlauge, Wasser, in welchem brennendes Holz öfter 
abgelöscht worden, und cisenrosthaltiges Wasser (diese 
Flüssigkeiten sollen zum alleinigen Getränk und zum An- 
feuchten des Futters dienen); — - Glanzrufs (2 bis 4 Drach* 
men auf den Tag), •— Schwefel (eben so viel), — schwar- 
zes Schwefelspiefsglanz (eben so viel) , '—- Kochsalz (desgl.), 
*-^ schwarzer Senfsamen (desgl.), -~ Grünspan (\ bis 1 
Drachme), '— Bleizucker (20 bis 30 Gran), -^ Kalomel 
(\ bis 1 Drachme), «^ schwarzes Schwefel- Quecksilber (1 
bis 2 Drachmen), •*- und selbst der weifse Arsenik (| bis 
I Gran). ^- Diese Mittel sind sämmtlich nur für den Zu- 
stand bestimmt, der noch ohne ausgebildete Cachexie besteht. 
Ist die letztere vorhanden, so sind Mineralsäuren mit tonl- 
9chen und mit aromatischen Mitteln zu benutzen. 

Soll ein Heilungsversuch gemacht werden, so ist dabei 
zn beachten: 1) dafs derselbe stets durch längere Zeit fort- 
gesetzt werden mufs, ehe man einen Erfolg erwarten kann; 
2) dafs die Mittel methodisch, und die heroischen mit der 
Vorsicht angewendet werden, dafs man sie immer nach 1 
bis Stägigem Gebrauch wieder aussetzt und mildere an 
ihrer Steile giebt; 3) dafs alle Arzneien so viel als möglich 
nur mit dem Futter oder mit dem Getränk vermischt, den 
Thieren beigebracht, nicht gewaltsam eingeschüttet werden, 
und -^ 4) dafs man die Ursachen beseitiget und die kran- 
ken Schweine ihrem Zustande und ihren Kräften angemes- 
•en gut pflegt. In dieser letztern Beziehung wird beson-» 
dcrs das Futtern mit Erbsen, mit Linsen, mit Wicken, mit 
Eicheln, mit Bofskastanien und mit frischen W^urzeln em- 
pfohlen; im Allgemeinen ist jede stärkende Nahrung als 
nützlich zu betrachten; man hat aber in jedem besondern 
Falle ein solches Nahrungsmittel zu wählen, welches mit dem 
bisher benutzten nicht von einerlei Art ist; denn die Ab- 
wechslung scheint den guten Erfolg zu befördern. Dabei 



Finnen* 201 

sorge man in den Ställen für reine Luft and ffir trockenes 
Lager, lasse die^Thiere öfters schwemmen oder mit frischem 
Wasser tibergiefsen/und eben so von Zeit zu Zeit auf un- 
bebaute Aecker, auf Wiesen oder in Wälder treiben, wo 
sie wühlen und sich wälzen können. 

Gedeihet nun das Schwein bei seinem Futter gehörige 
und erhält es eine klare Stimme, so kann man (nach Fiborg) 
hoffen, dafs die Krankheit gehoben ist. Da dies aber sehr 
langsam, selten und nur nach dem Aufwände vieler Mittel 
gelingt, so ist es in den meisten Fällen ökonomisch richti* 
ger gehandelt, wenn man ein finniges Schwein so bald ab 
möglich schlachtet. 

Die Prophylaxis bei der Finnenkrankheit ist daher 
immer wichtiger als die Kur derselben. Um die erstere 
zu bewirken, ist es nöthig (besonders wenn in einer Heerde 
bereits ein Schwein finnig befunden worden ist), dieThiere 
Tor den Ursachen zu bewahren, die die Finnen erzeogea 
können, besonders das Futter und Getränk zu yerändem 
und durch besseres zu ersetzen, überhaupt die Pflege und 
Wartung angemessen zu leiten, wie es im Vorhergehenden 
bei der Kur, sub 4 angedeutet ist Selbst einige Medic»- 
mente, namentlich die Aschcnlauge, das eisenroslhalfige Was- 
ser, der schwarze Schwefelspiefsglanz, der Senf und das 
Kochsalz sind zu benutzen. Auch mufs besonders darauf 
gesehen werden, dafs zur Zucht nur ganz gesunde Thiere, 
deren Abstammung auch von gesunden Eltern bekannt ist, 

genommen werden. 

Die Medizinal^Polizei verbietet in manchen Ländern, 
ü. B. in Oesterreich, den Verkauf des finnigen Schweine- 
fleisches, und zwar nicht gerade wegen absoluter Schädlich- 
keit desselben als Nahrungsmittel > sondeirn vielmehr des- 
halb, um den Verkauf einer schlechten, ekelhaften Waare 
zu verhüten. Denn die Unschädlichkeit des finnigen Flei- 
sches ist durch unzählige Thatsachen sicher bewiesen. Da- 
her ist auch in den meisten Staaten der Verkauf desselben 
gestattet, jedoch hip und wieder unter der Beschränkung, 
dafs die Schlächter solches Fleisdi nicht öffentlich aushän- 
gen dürfen, sondern sie müssen es im Laden mit einem 
Tuch bedeckt halten un4 dem Käufer die Beschaffenheit 



2U2 Firmatio dentluin vacillantium. Fischthrao. 

des Fleiidies anzeigen. Hierdurch wird natfitlidi e'n ge- 
ringerer Preis desselben erzeugt. — In mediz. forensischer 
Hinsicht sind die Finnen in Baden, Baiern, Oesterrcich und 
PreuCsen, so wie in den meisten andern deutschen Staaten, 
ein gesetzlicher Redhibitions- Fehler, der dem Käufer eines 
finnigen Schweines in Oesterreich und Preufsen eine Ge- 
währszeit von 8 Tagen, in Sachsen, Baden, Baiern, Wür- 
temberg aber eine Zeit von 4 Wochen und darüber gestat* 
tet. Diese Bestimmung ist durch die Schwierigkeit, das Da- 
sein der Finnen sogleich beim Kaufe zu erkennen, durch 
das schlechtere Gedeihen der finnigen Schweine, und durch 
den geringerern Werth ihres Fleisches wohlbegründet 

Bei Menschen und bei andern Thieren kommen die 
Finnen nur selten, und in der Ausbreitung wie beim zah- 
men Schweine niemals vor. Nach gewöhnlicher Annahme 
sollen sie sogar bei wilden Schweinen ganz fehlen; Dupuy 
fand sie jedoch bei 2 Stücken an der Oberfläche der Le- 
ber und am Netz. Derselbe fand sie auch an einem jun- 
gen Reh zwischen den Muskeln am Schenkel; Gurlt sähe 
Bie am Bauchfell eines fetten Hundes in Menge; und ich 
fand sie ebenfalls an 2 Hunden und an einer Ratte. 

Litteratur. 

•7. A, E, Goesse, Neaette EntdeckaDgt dafs die Finnen im Scliweine- 

fleitcb Iteine Dru^enkrankheit, «ondem wahre BUienwürmer sind. 

Mit 1 Kpft. Halle 1784. 8. 
£« Fiborgf Anleitung cur Erziehanf und Benutzung des Schweins. M. 

Kpf, Copenhag. 1806. 8. 
DelbosOf Instruction sur la lardrerie des porcs; — ■ in Dupuy, Journ. 

pratique de m^dec. v^terinaire. 1829. Decembr. p. 581« 
Huttrel d*Arhoval, Wörterb. d. Thierheilkunde; Artikel: Finnen. 

He — g. 

FIRMATIO DENTIÜM VACILLANTIÜM. S. Den- 
tium Tacillatio. 

FISCHBEIN wird bekanntlich aus den Wallfischbarten 
gewonnen und wegen seiner Elasticität zu Sonden, Schlund- 
stölsern, Schienen u. s. w. benutzt. E. Gr — e. 

FISCHBEIN, weifses. S. Sepia. 

FISCHKÖRNER. S. Cocculus. 

FISCHLEIMGUMMI. S. Penaea. 

FISCHTHRAN. S. Gadus. 



Thsun. 903 

FISSUR A, (chirurgisch) Fissur, Spalte (griech. ^ayij*, 
franz. fente, ßssure, fälure; ital. fessura; en^.ßBsuref elest; 
hoUänd. een spieet) bezeichnet in chirurgischer Beziehung 
eine durch äufsere Gewalt eDtstandene, schmale Trennung 
des Zusammenhangs eines Knochens, welche mit keiner 
Dislocation der Bruchstücke verbunden ist und wodurch 
kein TheU des Knochens gänzlich von demselben getrennt 
wird. Die Fissur kommt gewöhnlidi an breiten Knochen 
vor; bei langen Knochen hat man die Möglichkeit dersel- 
ben oft in Zweifel gezogen; allein wenn Fissuren auch bei 
ihnen sehr selten sind, so kommen sie doch vor und in 
den unten angeführten Schriften finden sich zahlreiche Bei- 
spiele derselben aufgezeichnet. Man nennt diese Brüche 
Spalt oder Schlitzbrüche (Fractura longiiudinalis s. assera* 
/i«); die Trennungslinie liegt bei ihnen in der Längenaxe 
des Knochens; man will sie hauptsächlich an der Tibia be- 
merkt haben. Sie entstehen weniger durch die unmittel- 
bare Einwirkung der Gewalt auf den Knochen, als durch 
Fortpflanzung der Erschütterung beim Herabfallen des Kör- 
pers von einer Höhe. Diese Fissuren sind sehr schwer zu 
erkennen und da die Muskeln keine Dislocation bewirken 
können und Crepitation nicht hörbar ist, so wei'den sie 
wohl häufig übersehen. Wenn gleich aber auch in der er- 
sten Zeit die mit einer solchen Ffssnr verbundene, bedeu- 
tende Geschwulst der Weichtheile für die Folge einer 
Quetschung gehalten wird^ so lassen doch später die lange 
Dauer derselben, die eben so lange anhaltende Unmöglich- 
keit, das betroffene Glied zu gebrauchen, die bei )eder Be- 
wegung desselben sich steigernden Schmerzen, so wie die 
übrigen Symptome einer Periostitis und der«i Ausgänge, 
die wsikte Natur der Verletzung vermuthen. Ruhe und an- 
tiphlogistische Behandlung sind die nothwendigen Bedin- 
gungen der Heilung. — Unter den breiten Knochen finden 
sich die Fissuren am häufigsten an den Schädelknochen; sie 
dringen entweder nur durch die äeufsere Knochentafel bis 
in die Diploe oder durch die ganze Dicke des Knochens 
oder endlich nur die innere Tafel ist geborsten. Die Rich- 
tung der Fissuren kann gerade, schräg oder gezackt sein; 
es können zu gleicher Zeit auch mehrere Fissuren an einem 



204 Fissura. 

Knocheü vorkommen. Sie befinden sich entweder an dem 
Orte, auf welchen die äufsere Gewalt einwirkte, oder an 
einer entfernten, oft gerade entgegengesetzten Stelle, in welchem 
Falle man sie Gegenspalten, Contrafissuren (s.d. Art.) nennt. 
Letztere lassen sich durch die ungleiche Dicke der Schädel* 
knochen erklären; wenn nämlich eine Gewalt mit breiter 
Basis auf einen Theil des Schädels einwirkt und diesen 
nicht sogleich zertrümmert, so pflanzt sich die Erschütterung 
auf die übrigen Theile des Schädelgewölbes fort und es 
bersten dann gewöhnlich die dünnern Partien. Je sprö-< 
der und brüchiger die Schädelknochen sind, um so eher 
erleiden sie Fissuren; daher finden wir sie im Aligemeinen 
bei älteren Leuten häufiger, als bei Jüngern. Bei unver- 
letzten Kopfbedeckungen lassen sich etwanige Fissuren durch« 
aus nicht mit Bestimmtheit erkennen; aus der ungewöhnlich 
lange dauernden Geschwulst der ätitsern Vi^eichfheile des 
Schädels, aus der bedeutenden Zunahme der Schmerzen, 
wenn man den Kopf mit beiden Händen zuiammendrückf, 
aus der sich einfindenden erjsipelatö^^i Entzündung und 
aus den nachfolgenden Gehirnaffectionen lassen sie sich je- 
doch yermutheo» Sind aber die Weichtheile 4es Schädels 
binuntergestreift oder hat dian aus therapeutischen Gründen 
den Knpchen an der Stelle, wo die Gewalt am bedeutendr 
sten einwirkte, durch einen Einschnitt biosiegen müssen, so 
macht sich eine Fissur gewöhnlich dadurch bemerklich, dafs, 
so oft man auch die Wunde mittelst eines Schwammes vom 
Blute reinigt, dasselbe doch immer wieder in linearer Rich- 
tung hervorsickert; ferner ist das Perikranium über einer 
Fissur immer lose,' auch bietet sie dem Finger oder der 
Sonde beim Hinüberstreifen eine Unebenheit dar. Dies 
bezieht. &ich natürlich nur auf Fissuren, welche durch die 
ganze Dicke des Knochens oder doch wenigstens durch des- 
sen äufsere Tafel gehen. Fissuren der innern Tafel und 
Gegenfissuren lassen sich nur aus den vorhandenen Sympto- 
men vermuthen. Ob eine Fissur die ganze Dicke des Kno- 
chens durchdringt, läfst sich in vielen Fällen mittelst einer 
^pitz zugeschnittenen Schreibfeder untersuchen; ist dies der 
Fall, so findet sich gewöhnlich die innere Knochentafel in 
mehrfacher Richtung geborsten und zersplittert. Die Fissa- 



Fissura Glaseii» Fusnra pCerjgopahtiat» 90& 

ren sind an imd füir sich gefahrlose ZasfSncle; ste erbalfen 
erst durch die oft nachfolgenden Gehirnaffectionen ihre ge- 
fährliche Bedeutung. Ueber die Behandlung der Fissuren 
siehe Fractura und Trepanatio. <-* Die französischen Wund«* 
ärzte bedienen sich des Worts Fissur auch für das patho- 
logische Aufspringen und Bersten der Haut der Lippen, 
Hände, Zehen u. s. w. (siehe Hautschrunde, Rhagades) und 
zur Bezeichnung von oberflächlichen, länglichen Verschwä- 
rungen innerhalb des Sphincter ani (siehe Strictura ani). 



Litt 



e r a t Q r. 



Thirtnger, cle fract. tibiae dissert. Argeotor. 1758, 

Reichel et Hoffmann, de ossium cjHndriacorum fissara. Lipi. 1764. 

Ludwigf advers. med. pract. Vol. III. P. II. p. 257. 

Aerel, chirurg. Vorfaife. Gdtt. 1777. Bd. 2. S. 329. 

Sehmucher*a verm. Schriften. Bd. I. S. 303. 

Richters ckirarf. BibUoihek. £d. 11. S. 590 und Bd. 12. S. 131. 

£ceard, epistola de ossium cjlindr, fiss« longii, Lips. 1784. S — d« 

FISSURA GLASERI, die Clasersche Spalte (/. H. Gla^ 
ser war Prof. zu Basel und lebte im 17ten Jahrhundert.) 
ist schmal und länglich, im zarten Kindesalter geräumiger 
als in spätem Lebensjahren; sie' befindet sich am Schläfen* 
beine, zwischen der Gelenkgrube des Unterkiefers und der 
Tordem Seite des Felsenbeins , führt in die Paukenhöhle 
und dient der Chorda tympani und der Sehne des M. mal« 
lei externus zum Durchgänge. Nach vorn und innen ist 
sie weiter, und nimmt daselbst die Spina angularis des Keil« 
beins auf. S. Schläfenbein. S ^ m. 

FISSURA ORBIT ALIS SUPERlOR ET INFERIOR, 
die obere und untere AugenhOhlenspalte. S. Augenhöhle. 

FISSURA PTERYGOPALATINA s. sphenamaxälarü, 
die Flügelgaumenspalte oder die Keilbeinkieferspalte; sie 
befindet sich zwischen der vordem Seite des FlOgelfort««. 
Satzes des Keilbeins und der Wölbung des Oberkiefers und 
hängt oben, wo sie breiter ist, mit der Unteraugenhöhlen« 
spalte so zusammen, dafs sie mit ihr einen Winkel bildet. 
In dieser Spalte liegt der zweite Ast des N. trigeminus, 
nach seinem Austritt aus der Schädelhöhle, ferner der End- 
theil der Art. maxiUaris interna und die diese Arterie be- 
gleitenden Venen. s — »• 



206 FisUcinm* Fistula« 

FISTACIUM. S. Pistaceam. 

FISTEL. S. Fistula. 

FISTELGESCHWÜR. S. Fistula. 

FISTELMESSER, sind solche Messer, welche eigent- 
Uch zum Aufschneiden der Hohlgeschwüre bestimmt sind. 
Im Artikel Bistouri ist bereits von den Fistelmessem im 
Allgemeinen die Rede gewesen ; was die specielle Beschrei- 
bung derselben betrifft, so gehört diese denjenigen Artikeln 
an, welche von den verschiedenen Arten der Fisteln spre- 
chen, worauf wir, so wie auf den Artikel Syringotomum, 
verweisen. 

^Synon. Syringotoni, Fistelsclmeider, Fran«. Syringotome. Holl. Fi- 
atelmesjes, Pyp-snydera^ Fistel - snyders. E. Gr — e» 

FISTULA, Fistel, nennt man jede abnorme Oeffnung 
am Organismus, durch welche sich Se- oder Excreta aus 
irgend einem Behälter oder dessen Ausführungsgange nach 
aufsen, oder in eine andere Höhle entleeren. Durch diese 
Merkmale unterscheidet sich eben das genannte Uebel von 
dem fistulösen Geschwür, welches eine ulcerirende und 
von seinem eignen Secret befeuchtete Fläche darstellt. Diese 
beide Affectionen haben die altern, und selbst mehrere der 
neuern AYundärzte nicht getrennt. 

Zu den Ursachen, welche Fisteln erzeugen, gehören 
theils mechanische oder chemische Verletzungen solcher Höh- 
len, welche zur Ansammlung von Flüssigkeiten bestimmt 
sind, theils Verstopfung ihrer Ausführungsgäoge, wodurch 
sich dann die Secreta in zu grofser Menge in den Behäl- 
tern ansammeln, und Zerreifsung, Entzündung oder Brand 
der Wandungen derselben veranlassen. Es ergiefst sich 
dann das in den Höhlen angesammelte Fluidum in das be* 
nachbarte Zellgewebe, und bildet so eine oder mehrere 
normwidrige Abflufsöffnungen, d. h. Fisteln. Selten sind 
die letzterh Folgen einer Verwundung, öfterer der eines 
Abscesses, bei dessen Aufbruche sich der Eiter mit derje- 
nigen Flüssigkeit (Thränen, Speichel, Galle, Urin u. s. w.) 
endeert, welche die Höhle oder deren Ausführungsgang, wo- 
mit die Eitergeschwulst communicirt, enthält« 

Ist der fistulöse Kanal nur kurz, so zieht sidi die äu- 
ftere Oeffnung desselben, so wie die Entzündung geringer 



wird 9 zaBaminen» und die RSnder rerBarben, lassen aber 
ein kleines Orificiam zurfick* Ist die Fistel hingegen lang^ 
so bildet sich um die äabere MOndang derselben ein fun« 
göser ^Wall, in dessen Mitte sich eine sehr kleine, kaum za 
bemerkende Oeflnang befindet. So lange der abnorme Ka- 
nal noch frisch ist, bedecken seine innere FlSche cellnlöse 
und Tascnlöse Grannlationen, die denen ähnlich sind, wel- 
che man in den Höhlen eines ktirzlich geöffneten Abscesses 
findet; so wie aber der Gang älter wird, sinken diese Gra« 
nulationen zusammen, nnd verwandeln sich in eine röth- 
Uche, zottige, feuchte nicht sehr empfindliche Haut, welche 
allmählich an Dicke zunimmt. Hunter hat bereits auf diese 
Membran aufmerksam gemacht, Dupuytren aber beschreibt 
sie genau, er zeigt, dafs sie auf Kosten des Zellgewebes ge- 
bildet wird, mit einer Menge Capillargefiifse rersehn und 
mit den benachbarten Theilen durch ein sehr dichtes Blatt- 
gewebe verbunden ist. Obgleich sie im Allgemeinen nur 
einen geringen Grad von Sensibilität besitzt, so kann diese 
doch durch den EinfluCs reizender Dinge sehr gesteigert 
werden. Diese Haut hat ein starkes Einsaugangs- und 
Anshauchungs vermögen, und sie bildet sich um so schnel-i 
1er, je intensiver die örtliche Reizung ist. Ihr Hauptnutzen 
scheint darin zu bestehn, dafs sie die umgebenden Theile 
der Fistel vor der Berührung der mehr oder weniger rei- 
zenden Flüssigkeit schützt Diese Membran wird in einzel- 
nen Fällen nach starken, wiederholten Reizungen, sehr dick, 
hart, callös, und es hält dann schwer, sie zur Vernarbung 
zu bringen. Sie hat einige Aehnlichkeit mit den Schleim- 
häuten, unterscheidet sich aber dadurch von ihnen, dals sie 
kein Epithelium besitzt, und keine Schleimbälge hat. Fast 
alle alte Fisteln werden an ihrer äufsern Mündung von har« 
ten, mehr oder weniger tiefen, beinahe unschmerzhaften, 
callösen Verdickungen umgeben. Fliefst durch die Fistel 
eine reizende Flüssigkeit, z. B. Harn, so bildet sich oft 
durch die ganze Länge des Kanals ein knotiger Strang. 

Man benennt die Fisteln entweder nach dem Se- oder 
Excret, welches sie führen, als: Fislula biliosa, salivalis, ster- 
coralis, urinaria u. s. w«, oder nach den Theilen des Or- 
ganismus, in welchen sie sich befinden, als: Fistula cor- 



366 Fistala« 

neae, gingfvalis, ani u. 8. w. Die Eintheilung in Fistula 
completa und incompleta ist fehlerhaft, weil die unvollstän« 
di^en Fisteln zu den fistulösen Geschwüren, Infiltrationen, 
Extravasaten u. s. w. gehören. 

Cur. Es sind folgende Indicationen bei der Heilung 
der Fisteln zu erfüllen. 

Ite Indication. Ableitung der Flüssigkeit von der 
Fistel. Diese Anzeige kann auf mehrfache Weise erlüUt 
werden. 

A) Durch Wiederherstellung des normal-en 
Ausführungsganges. Wir suchen den verengten Kanal 
zu erweitern, den obiiterirten wieder gangbar zu machen. 
Als Erweiterungsmittel bedienen wir uns der Darmsaiten, elasti- 
schen Bougies, Bleisonden, und wo diese allein nicht genü- 
gen, nehmen wir noch zu den Causticis unsere Zuflucht. 
Zur Durchbohrung eines obiiterirten Kanals gebrauchen wir 
schneidende oder stechende Instrumente, oder auch che- 
misch eingreifende Mittel. !Nach geschehener Operation 
mufs der Gang wie eine Verengerung behandelt werden. 

B) Durch Bildung eines künstlichen Kanals. 
Kann nämlich der normale Ausfüfarungsgang nicht wieder 
hergestellt werden, so formiren wir einen neuen und zwar 
an. einer solchen Stelle, wo er ohne Nachtheil für den Pa- 
tienten bestehn kann, und durch- welchen die abzuleitend« 
Flüssigkeit dahin geführt wird, wohin sie von der Natur, 
bestimmt ist, so der Auswurfsstoff nach aufsen, dagegen z. B. 
der Speichel nach der Mundhöhle. Zuweilen bedürfen wir 
eines solchen neuen Ganges nur temporär, um zur Wieder- 
herstellung des normalen Kanals Zeit zu gewinnen, wie die- 
ses bei der Paracenlhesis vesicae urinariae der Fall ist. 
Die Bildung des neuen Ausführungsganges geschieht mittelst 
des Troicarts, oder durch das Cauterium actuale. 

C) Durch Zerstörung des Secretionsorgans 
selbst. Ist nämlich das Secret nicht durchaus für die Un- 
terhaltung der Gesundheit und des Lebens erforderlich, so 
suchen wir durch Erregung einer Entzündung eine Ver- 
wachsung der Theile (acinQ des Absonderungsorgans zu 
bewirken, wie z. B. bei der Parotis, bei der Schleimhaut 
der Hirnhöhle u. s. w. 

2te In- 



Fislnbu 309 

2te IndicatioB. HdlaDg der Fiafel selbst Ist nlm- 
lieh auf die eine, oder die andere Weise die FlOssigkeit 
von dem abnormen Gang abgeleitet, und die Natnr heik ibn 
doch nidit, so bemühen rrit uns, die Vernarbung der Fistel 
durch ein operatives. Verfahren za Stande zu bringen. Zar 
Erreichung dieses Zweckes giebt es mehrere Methoden. 

A) Die Canterisation. Wir zerstören die innere 
callöse Haut der Fi&tel durch das Cauterium potentiale oder 
actaale, erhalten dann die Wände derselben fortwährend in 
genauer Berührung, und bewirken so ihre organische Ad« 
häsion.' Kann aber die mechanische Aneinanderfflgung der 
Wände des Kanals nach der Aefznng nicht vollzogen wer- 
den, so suchen wir durch Erregung der Eiterung und der 
Granulationsbildung die Heilung der Fistel zu Stande za 
bringen« Als durchgreifendes Beizmittel, welches anf alle 
Stellen der Wandungen des Ganges gleichmäfsig wirkt, 
pabt vor allen andern zur Erreidiung jenes Zweckes das 
von 9. Graefe angegebene Sublimat-Bougie (s. dies. Art.)* 

B) Der Schnitt. Liegt die Fistel nicht zu entfernt 
von der Körperoberfläche, so spaltet man jene mit dem Bi- 
stouri. Der Schnitt ist weniger schmerzhaft als die Unter- 
bindung, weil der Operationsact schneller vorübergeht Das 
Messer bringt man frei oder auf eine vorher eingeführte Hohl- 
sonde in den Kanal, und leitet es in einem Zuge von innen 
nach aufsen. Nach der Verschiedenheit des Falles wählt man 
verschieden gestaltete Messer, gerade, gekrümmte, breite, schma- 
le, spitze, geknöpfte mit einem Schneidedecker versehen u^s. w. 
Sind die Tbeile dünn, welche man durchachneidea waU, so 
kann man sich auch der Scheere statt des Messers bedienen. 

C) Die Ligatur. Man bringt eine seidene Schnur, 
oder einen Metalldraht mittelst einer geöhrten Sonde, oder 
eines troicartartigen Instruments in die Fistel, und zieht sie, 
am zweckmäüsigsten mittelst v, Graeft^a Ligaturwerkzeug 
(vergl. d. Art. und v. Graefe's u. i>. Waliher's Joum. Bd. 2. 
pag. 2. Taf.L) nach und nach bis zuj^ gänzlichen Trennung 
der Wand des Kanals fester zusammen« 

Die Wahl der einzelnen Methoden in einem gegebe- 
nen Falle, so wie der Verbaind und, die Nadhbehandlung 
sind. bei den einzelnen Arten der. Fisteln nachzusehen. 

Med. clur. Encycl. XII. Bd. ^^ 



SlO Fistab ani. 

Cohfralndicirt ist jedoch jeder oftfemtnre ESn^iff bei 
einer Fistel. 1) ViTenn der abnorme Kanal ab ein Vicär* 
leiden den Organismus gegen eine wichtige Krankheit 
schützt. In einem solchen Falle trage man blofs für einen 
gehörigen Abflufs der Flüssigkeit Sorge. -2) Wenn eine mit 
der Fistel in efnem ursachlidien VerhSltnisse stehende Dys- 
erasie vorbanden ist, deren Beseitigung möglich ist, Bevor 
die Fistel durch ihre locale Wirkung dem Leben des Pa- 
tienten gefährlich werden kann; wo man dann erst die Djs- 
crasie zu heilen sucht. 3) Wenn ein Allgemeinleiden, oder 
eine drtliche Complication zugegen sind, die überhaupt ^ne 
Operation untersagen. 4) Wenn man der Flüssigkeit, wel- 
che durch die Fistel läuft, keinen andern Weg anweisen, 
oder deren Absonderung nidit ohne Nachtheil für das Le- 
ben oder die Gesundheit des Kranken aufheben kann. 
Vergl. Abscefs* 

Sjnon. Fifttel, R5lire> Fwffl7a, Syrhtx; 

Litteratur. 

ScfdUt, de FistuHs. TubiDf. 1682. 

Fr^ Hoffmann ^ de Fistularam nova, tuta ac coraptDdiosa tanatione. 

Halae 1697. 
Wedeliu», de Fhtal». Jenae 1714. 

üfbttfl, de dW^rsa fistolaroni aainra ac coratione. DuUborgii 1773. 
. Bippokraieit CeUua und Paui von Aegina, Abhandluogen über die 

Fittelo» mit AorDcrkaogeQ von JPeter Camptr^ aus dem Uollaadl- 

scheo. Leipz. 1781* 
San, Haknentann, Aoleitang. alte Scbaden und faule Gescliveure u. s. w. 

EU bellen > nebst einem Anbange über die EweckmSfsige Bebandlung 

der Fisteln. Leip«- 1784. 
Pointe^ de fiatules en gen^ral. Paris 1812. 

H. A, T. yieentr, Comroentatio de fistularam cura. Gott. 1621. 
C. iXf. iV. BarteUf Succiocta expositio sjringologiae generalis. Dorpat. 1824. 
hangenheele f von der Behandlung der Fistelgange n. s* w. In dessen 

neuer Biblioibek. Bd. 1. Stock 2. S. 313. 
Waiitr^ Arxt in Stralsand, über Hobigescbwure n. «. w. in 9.Gtu^m 

und V. WalthirU Journ. Bd. 5. Heft 1. S. 124. 
PA. V* Walther, über die topische Behandlung und über ^en Verband 

der Fisteln u. s. w. in demselben Journ« Bd. 9. Heft 2. S. 177. 

M — lis. 

FISTULA ANI, Gefäfs-, Steifst und Mastdarm- 
fisteln sind HoUgeschwtire in der Nähe des Afters, sie 



FiaHila Mf. 9U 

mögen rieh in den Maslilann öffnen, oder niebf* Man an- 
terscheidet vollkommene, eon^ßkiae^ nnd anvollkom- 
mene, incompUtae; jene haben zwei Oeffnungen, deren 
eine nach auf«en zu, die andere in den Mastdarm geht 
Diese, die unvollkommenen, haben nur eine Oeflnnng« wel- 
che entweder nach aufsen zu geht, dann heib^i^ rici äii- 
fsere unvollkommene oder blinde Mastdarmfisteln; oder 
nach innen in den Darm sich öHhef, dann nennt man sie 
innere unvollkommene Fisteln. Aulserdem unterscheidet 
man noch einfache, combinirte und complicirte Ge- 
föfsfisteln. Einfach heifsen sie dann, wenn blois ein ein- 
ziges Hohlgeschwär auf. der angegebenen Stelle stattfindet 
nnd keine andern Theile als die genannten ergriffen sind. 
Combinirte werden sie dann genannt, wenn zugleich an- 
dere Theile leiden, z. B. wenn sie aus mehreren Gängen 
und Höhlen bestehen, sich nach verschiedenen Richtungen 
erstrecken, nacfh dem MiUelileische, der Vagina, dem Hoden- 
sack u. s. w. mit groEsen Zerstörungen, Verhärtungen oder 
Caries der benachbarten Knochen verbunden sind;, com- 
plicirt endlich nennen wir sie dann, wenn ihnen mehr als 
ein ursächlidies Moment zü Grunde liegt, z. B* ein skori- 
sches mit Syphilis oder careioomatöser Dyskrasie verbünd^. 
Die Erkenntnifs und Unterscheidung. der verschiedenen 
Arten der Gefäfsfistehi ist in der Regel mit keinen Schwie- 
rigkeif en verbanden* Eine vollkommene erkennt man an 
dem Darmunrath, welcher durch die äufsere Oeffnung dringt, 
und durch Einspritzen von lauwarmem Wasser, welches in 
den Mastdarm sich ergiefst. Eine incomplete änfsere 
hat die entgegengesetzten Zeichen, es kommt kein Darm- 
unrath heraus und das eingespritzte Wasser tritt nicht in 
den Mastdarm, sondern wieder zur äufsern Oeffnung her- 
aus. Eine incomplete innere giebt sich durch eine 
schmerzhafte, harte, oft gelind .gerötbete, umschriebene, bis- 
weilen angeschwollene und ein wenig schwappende Stelle 
in der INähe des Afters zu erkennen, welche beim Druck 
in der Mitte allmählich eine Vertiefung annimmt« indem d^ 
darin enthaltene Eiter mittelst desselben durch die innere 
OefCmng in den Mastdarm tritt, welcher auch aufserdem 
mit dem Stühlgang abzugehen pflegt. Die innere Oeffnung 

14* 



jf^ Flslula BDI. 

d^r Fistel befindet- sich in der Regel ongeCShr einen halben 
Zoll über dem Eingang des Afters, gewöbniidi da, ivo die 
Schleimhaut des Mastdarms an die äufsere Haut grenzt. 
Der Kanal erstreckt sich aber oft weit höher hinauf. Man 
Tcrwechsele sie nicht mit Harnfisteln, welche durch den 
Ausflafs von Urin unterschieden werden. 

Man hat mancherlei Ursachen dieser fistulösen Abscesse 
angegeben, z. B. Verletzungen der innem Haut des Mast- 
darms durch fremde, mit dem Kolhe abgehenden Körper, 
in Eiterung tibergehaide Hämorrhoidalknoten, starkes Rei- 
ten, harter Stuhlgang, SjFphiiis, Metastasen u. s. w.; allein 
die erste Ursache ist, als an sich dazu ganz unfähig, völlig 
zu streichen, die zweite erzeugt wohl Hämorrhoidalgeschnüre, 
allein keine Mastdärmfisteln; starkes Reiten und barter 
Stuhlgang an sich sind eben so wenig fähig, diese Eiteran- 
sammlungen zu erzeugen; Syphilis aber zeigt sich auf ganz 
andere Weise und könnte höchstens als Cffmplication hin- 
zutreten; es bleiben daher blofs noch metastatische Reize 
übrig, welche als ursächliche Momente dieser Fisteln ange- 
sehen werden könnten. Allein was fftr Metastasen sollten 
es sein? Exanthematische, oder febrile, oder psorische? — - 
die Erfahrnng liefert hiervon keine Beweise. — Sie entste- 
hen vielmehr «-^ nach unserer dreifsigjährigen in diesen 
Krankheirsformen sehr reichen Erfahrung — immer durch 
skorische Reize, durch Erkältung bedingt. Diese Erkäl- 
tungen können nun entweder blofs Örtlich sein, welches ge- 
wöhnlich der Fall ist, oder sie können den ganzen Körper 
befallen haben und nur oder hauptsächlich an diesen Thei- 
len hervortreten* Durch Eiktblöfsung dieser Theile auf zug- 
luftigen Abtritten, durch Sitzen auf kalten Bänken, oder 
Aussetzen dieser Theile einer kalten windigen Luft, nach- 
dem sie vorher erwärmt worden waren, dies sind die wah- 
ren Ursachen dieser Leiden! Die inneren Fisteln entstehen 
dadurch, daCs sich diese skorischen Abscesse in den Mast- 
darm öffnen. Dies geschieht um so eher, da sie gewöhn- 
lich auf dessen äufserer Oberfläche aufsitzen, und die sko- 
rischen Reize die fibro- muskulöse Haut desselben ergreifen. 

Die Heilung der Mastdarmfisteln ist im Allgemeinen 
bei zweckmäßiger Behandlung mit wenigen Schwierigkeiten 



Fittula aui. SI3 

▼erbunden, erfordert jedoch in der Regel mehrere Wochen 
und Monate, weil sie der Oertlichkeitea wegen nur lang- 
sam fortschreitet. Wenn man Grund zu haben glauben 
sollte, dafs sie habituelle Absonderungsorgane geworden 
sind — was nur höchst selten der Fall sein wird -^ so be* 
seitige man zuvor das Dynamisch- ursächliche, und man wird 
sie ohne Gefabr heilen können und nicht nötbig haben, ein 
FoDtanell zu legen, z. B. bei syphilitischer Corapiication. 

Die zweckmäfsigste Behandlung dieser eutzQndlicheo 
Leiden ist folgende. Wird man zeitig gerufen, wenn erst 
d'ie örtliche Entzündung beginnt^ die sich durch Härte, 
Schmerz u. s. w. zu erkennen giebt, so suche inan sie zu 
zertheilen. Dies wird geh'ngen, wenn man den skoriscben 
Reiz als das Ursächliche, entfernt. In dieser Absicht lasse 
man aber weder kalte noch warme Umschläge madien, 
noch Blutegel oder Schröpfköpfe ansetzen, sondern so- 
gleich heifse Bäder nehmen und gebe kräftige Diaphoretica, 
insonderheit mit Opium verbunden, und uuterstütze sie am 
folgenden Tage durch Yesicatorien auf das Kreuz und die 
Schienbeine. Werden die entzündlichen Symptome aber 
durch diese Behandlung nicht vermindert, sondern nehmen sie 
zu, insonderheit der örtliche Schmerz und die umschriebene 
harte Geschwulst, so ist dies ein Zeichen,. daÜB sich schon 
Eiter angesammelt hat. Dann zögere man flicht länger, mit« 
telst des Bistouri's einen hinreichend tiefen und einen klei* 
nen Zoll langen Einschnitt zu machen, den rliter herauszu- 
lassen und durch eingelegte Leinewandstreifen die Wund^ 
offen zu erhalten, bis sie vom Grunde heraus sich schlidist 
Dasselbe Verfahren mufs auch befolgt werden, wo man 
es mit dergleichen Abscessen zu thun hat, welche schon 
Fluctuation zeigen, wenn man hinzugerufen wird» Immer 
muCs man sogleich einschneiden, ohne erst durch Umschläge 
u. 8. w. Erweichung bewirken zu wollen, denn dadurch 
wird nicht nur die Menge des Eilers und der Umfang de« 
Abscesses unnötUger Weise vergröfsert, sondern auch leicht 
das Durchbohren des Mastdarms bewirkt. Dann mufs aber 
der Einschnitt so grofs gemacht werded, dafs er die ganze 
Fläche des Eilerheerdes blofslegt, wenn er nicht über einen 
reichlichen Zoll beträgt, denn so grofee unä noch umfangs- 



214 Fislula ani. 

reichere, bisweilen den gröCsteu Theil des Afters umgebende 
Eiteransammluugen werden oft durch reizende Einspritzun- 
gen von einer Auflösung des Kali caustici (gr. XX — XL 
ad unc. j) bald geheilt. Dies gilt auch von den in mehrere 
Kanäle sich verbreitenden' und mit mchreru Oeffuungeu ver- 
sehenen Fisteln. Immer müssen erst die Einspritzungen ver- 
sucht werden, ehe man sie insgesammt ein-, auf- und zu- 
sammenschneidet. Ein sorgfältiges Offenhalten durch Aus- 
fiillen mit Charpie und Verhindern der Annäherung der 
Haufränder, bevor nicht der Grund hcraufgranulirt ist, sind 
unerläfsliche Bedingungen einer glücklichen Heilung. Das 
Durchschneiden der Wand des Mastdarms ist zur Heilung 
solcher incompleten äufsem Fisteln selten erforderlich; wohl 
aber nicht selten, das wiederholte Erweitern der äufsern 
Fistelöffnung durch das Bistouri. 

Die vollkommene Mastdarmfistel kann nicht anders 
als durch Einschneiden oder Unterbindung dei' Schei« 
dewand geschehen, welche das Ausschneiden der altern 
Chirurgen ersetzen. Zur Ausführung des Schnittes sind von 
verschiedenen Chirurgen: Satigny^ IVhately^ Percy, Larrey, 
80 wie von Biaemer (s, Bistouri) eigene Instrumente und Metho- 
den angegeben worden. Die einfachste scheint folgende zu sein: 
Man bringe eine feine, biegsame silblsrne Sonde in die äufsere 
Oeffnung der Fistel und suche sie sanft durch die innere 
Oeffnung in den Mastdarm zu leiten, nachdem man den ge- 
ölten Zeigefinger der andern Hand in den After gebracht 
hat; wenn dies geschehen ist, ziehe man das hinreichend 
tief eingebrachte Ende der Sonde entweder mit dem im Af- 
fer befindlichen Finger, oder mit einer Komzange aus dem 
After heraus, so dafs sie umgebogen und mit dem ersten 
und dritten Finger der linken Hand an beiden Enden ge- 
faCst und festgehalten wird. Jetzt ziehe man sie sanft an, 
80 dafs die innere Fistelöffnung sich deip Sjufsern Rand des 
Afters möglichst nähere, bringe nun ein schmales, an der 
Spitze mit einem kleinen cjliudriischen Knöpfehen versehe- 
nes Bistouri in die äufsere Oeffnung der Fistel und leite 
es an der Sonde durch die innere Oeffnung hindurch in 
den Mastdarm, setze das Knöpfchen auf den, in den After 
befindlichen Zeigefinger und schneide, indem man das, auf 



Fislula ani. 21S 

den Finger fest angedrOckte Messer mit diesem zugleich 
nach aufsen zieht , die zwischen der Fistel und dem After 
befindlichen Theile durch, die Sonde folgt von selbst. Sollte^ 
in sehr seltenen Fällen , eine bedeulende Blutung erfolgen, 
so kann^ sie in kurzer Zeit durch den Druck des Fingers 
vollkommen und auf die 'Dauer beseitigt werden, dieser er- 
setzt die sonst anzuwendende Tamponade, oder Ausfüllung 
der Wunde mit Schwamm odcrCharpie. Durch eine vorher 
gemachte einige Tage fortgesetzte Unterbindung kann man 
der Blutung zuvorkommen, wenn man genau auf der unter- 
bundenen Stelle die Theile durchschneidet. Als Verband 
ist ein einfaches Streifchen Leinewand, das nach jedem 
Stuhlgange erneuert wird, das bequemste und dem Operir- 
ten am wenigsten lästige. Diese Operation wird am be- 
sten verrichtet, wenn sich der Patient über einen Tisch 
vorwärts beugt, nachdem der Mastdarm vorher durch ein 
Klyslir gereinigt worden ist. Anstatt des Fingers bringen 
Manche ein hölzernes Gorgeret, z. B. Larrey, oder eine ge- 
rinote Sonde, Boyer, Chelias, in den After, um das Bistouri 
darauf zu setzen. Es ist wichtig und nöthig, dafs die Durcti- 
schneidung von der innern Fistelöffuung aus geschehe, sonst 
erfolgt keine Heilung. Höher hinauf darf die Spaltung nicht 
geschehen, auch wenn die Fistel noch höher hinauf geht 
Heftige Entzündung folgt nie auf diese so ausgeführte Ope- 
ration, tritt sie aus andern Ursachen, z. B. durch dabei statt 
gefundene Erkältung ein, so mufs sie ihrer Natur nach be*- 
bandelt werden; die skorische durch schweifstreibende Mit- 
tel, die trajumatische durch kalte Umschläge u. s. w. 

Das Unterbinden der Mastdarmfisteln wurde schon von 
Hippokratea und dann von Paraeus, Camper, Acrel^ Richterg 
DesauU^ Sehreger ^ tGraefe (s. Fistula), Reismger angewendet 
und dazu mancberleiYorricbtungen mit Fäden, Saiten, Metalt* 
draht u. s. w. enipfohlen, welche durcti eine geöhrte dünne 
biegsame Sonde in die äufsere . Fistelöf fnung hinein, durch 
die innere hindurch und durch den After herausgezogen 
geführt, mit den Enden, mäfsi^ fest zusammen und täglich 
fester geknüpft .Verden. Diese Methode kann bei und von 
wasserscheuen mit yaricösen Hämorrhoidalgefäfsen versehe«- 
nen u, s. w, Personen angewendet, oder mit der andern 



310 Fistala antri Higl^morl Jistula biliarls. 

verbunden werden* Sie kann auch zur Heaking combinir- 
ter fistulöser Gänge bei äufsern incompleten Fisteln ange* 
wendet werden, -- Eine unvollkommene innere Ge- 
fäfsfistel verwandelt man durch Oeffnung des Abscesses in 
eine vollkommene und behandelt sie dann auf die jetzt an« 
gegebene Art und Weise, Die complicirten werden 
durch Beseitigung der verschiedenen ursächlichen Momente 
in einfache verwandelt und dann auf eben die Weise ge- 
heilt; die combinirten aber nach Maafsgabe der ergriffe- 
nen Theile. Caries der Knochen bedingt keinen Unter- 
schied in der Behandlung, noch weniger aber reizende Ein- 
spritzungen zur Beseitigung derselben. YergL Abscefs. 

Litteratur. 

Poitt Abhandl, von der Geiafsfistel; in den chirurg. Wahrn. Bd. IT. 

S. 217. 
Jlesault, Abhandl. üb. d- Operat. der Geiafsfistel a. «• w. Nacht. Bd. 11. 

Tb. 4. S. 95. 
Reisinger ^ Darstellung eines neuen Yerfabrens» die Mastdarmfistel %u 

unterbinden. Augsb. 1816. 8. 
Schreger^ über die Unterbind* der Mastdarmf. i. chirurg. Versuch. 

Nürnb. Bd. II. S. 1. 
RtbeSf Recherchcs sur la Situation de l'orifice interne de la fistule ik 

Tanus etc. Paris 1810. L. I, p. 174, Yergl« Copland, Bell u. s. w. 

Dz — i, 

FISTÜLA ANTBI HIGHMORI. S. Antmm Highmori. 

FISTULA BILIARIS s. bilioaa, GaUenfistiel, ist ein 
durch Zerreifsung der Wandungen der Gallenblase oder 
des Ducfus choledochus sich bildender normwidriger Gang, 
aus welchem Galle fliefst; nachdem durch den Reiz der 
vorhergegangenen Entzündung eine Verwachsung der Ve- 
sicula fellea mit dem PeriConaeum zu Stande gekommen ist. 
Der Sitz der Fistel ist am häufigsten in der Lebergegend, 
doch läuft sie zuweilen in einer weiten Strecke zwischen 
den Muskellagen der Bauch Wandungen und kommt entfernt 
von dem eigentlichen Heerde zum Vorschein. Vogler sah 
eine Gallenfistel sich am rechten Darmbeine öffnen, durch 
welche über fünfzig Steine abgingen. 

Ursachen. Die häufigste und gewöhnlichste Causa 
occasionalis fistulae biliosae ist die sogenannte Wassersucht 
der Gallenblase (Hydropa pesümlae feUeae), Wird nämlich 



L 



Fistula biliarts. 217 

der Abflafs der Galle ans der Blase dardi Gallensteioe, oder 
durch irgend eine andere Yeranlassong behindert; so schwillt 
die Yesicula fellea ah, entzündet sich und verwächst da- 
durch mit dem Bauchfell. Man fühlt dann die schwappende 
Geschwulst unter den kurzen Rippen , welche oft so grofs 
wird, dafs man sie fast für eine Sack Wassersucht halten 
könnte. Bei einem erneuerten heftigen Anfall von Entzün* 
düng werden endlich die Bauchwandung und die Gallen* 
blase Ton der Exulceration durchfressen , es bildet sieb äu* 
fserlich eine Oeffnung, von welcher ein Kanal bis in 
die Gallenblase dringt, und aus dem reine Galle flielst 
Nun verschwindet die frühere Geschwulst, und der Patient 
hat eine Gallenfistel. Zuweilen ist der Anfall der Entzün- 
dung der Gallenblase so heftig, daCs man eine Exulceration 
der Wände der Blase an solcher Stelle, wo noch keine 
Adhäsion mit dem Darmfell vorhanden ist, und eine Ergie* 
fsung der Galle in die Bauchhöhle befürchten muCs; in die* 
sem Falle öffnet man die Geschwulst mit dem Troicar^ 
welchen man in die höchste und schmerzhafteste Stelle der- 
selben einstöfst, und bildet so künstlich eine Galleufistel. 
Nach vollzogener Operation läfst man die Troicartröhre 
noch einige Tage liegen, sie hindert die entleerte Gallen- 
blase sich von dem Peritonaeum zu entfernen, befördert zu- 
gleich dadurch die Adhäsion der Yesiculae felleae mit dem 
Darmfell, und hält den Kanal gehörig offen. Eine Eröff- 
nung der Geschwulst durch den Schnitt mit dem Bistouri 
ist zu widerrathen, weil man leicht über die Adhäsion, ein- 
schneiden, und eine tödtliche Gallenergiefsung in die Bauch- 
höhle veranlassen kann. Dieser gefährliche Ausgang dürfte 
auch herbeigeführt .werden, wenn dar Arzt den Hydrops 
Tesic. feil, mit dem Leberabscefe verwechselt, und jenen 
öffnet, ehe durch die Entzündung eine Adhäsion der Gal- 
lenblase mit dem Darmfell sich gebildet hat. Man erkennt 
aber die Wassersucht der Gallenblase an folgenden Merk- 

mablen. 

1) Hat der Hydrops vesic. feil, immer semen Sitz unter 
den kurzen Rippen, während der Leberabscefs am ganzen 
Umfange der Lebergegend vorkommen kann. 

2) Ist die Geschwulst bei der Wassersucht der GaUen- 



218 Fistul« bitiaris. 

blaffe . vom AnfaDge an genau umgränzt; an allen SCellen 
gleicharlig anzufühlen, und sie zeigt eine deuliiche Schwap- 
pung. 

3) Dem Erscheinen der Geschwulst gehen häufig Anftille 
▼on Colica hepalica voran , welche sich auch später wie- 
derholen. 

4) Zuweilen läffit sich die Geschwulst durch ein gelin- 
des Drücken und Streichen etwas verkleinern, indem es 
dadurch gelingt, einen Theil ihres Inhalts durch den Gallen- 
gang in den Zwölffingerdarm zu pressen. - Petit sah sogar 
in einem Falle jenes Uebel dadurch für immer verschwin- 
den. Endlich fehlen alle Symptome des Leberabscesses. 

Eine sehr seltene veranlassende Ursache der Gallen- 
fistel ist die Durchfressung der Wandungen der Gallen- 
blase von einem Abscefs in der Nachbarschaft der letztem, 
aus welchem, wenn er sich äufserlich fühlbar macht und 
geöffnet wird, Eiter und Galle fliefst, und sich eine Fistula 
biliaris bildet. 

Niemals entsteht eine Gallenfistel nacb . einer Yerwun- 
düng der Gallenblase, weil im letttern Falle die Galle sich 
in die Bauchhöhle ergiefst und lödtliche ZuföUe veranlafst. 

Cur. Da die Gallenfistel fast immer ihre Erzeugung 
der Wassersucht der Gallenblase verdankt, diese aber von 
Gallensteinen verursacht wird, so ist die erste Indication 
zur Heilung der Fistula biliosa: Entfernung der Gallen- 
steine. Zu dem Zwecke mufs der Operateur sich von der 
Lage derselben durch vorsichtiges. Sondiren der Fistel über- 
zeugen, und die äufsere Oeffnung des Kanals durch Prefs- 
schwamm oder eine Darmsaite so eryveitern, dals man einen 
Finger in denselben einbringen kann, damit die Gallen- 
steine leicht ausgezogen werden können. Ist jenes hinläng- 
lich geschehen, so bringt der Operateur den Finger in den 
Gang, führt auf demselben eine Korn- oder andere ähn- 
liche Zange ein, sucht den Stein zu fassen und herauszu- 
ziehen. Ehe das letzte geschieht, mufs er die Zange um 
ihre Aze drehen, um sich zu überzeugen, dafs die innere 
Wand der Gallenblase nicht mitgefafst ist. 

Sind sämmtlicfae Steine auf diese Weise einer nadi 
dem andern entfernt, so schlieCst sich gewöhnlich die Fistel 



Fistala coilt congenita. Fistula dentis. 

• 

alsdann von selbst. Geschieht dies aber nicht, so mala der 
"Wand^rzt die Yernarbung derselben darch Betupfen ihrer 
Ränder mit Höllenstein und mittelst eines passenden Conn 
pression- Verbandes zu bewirken suchen. 

Zuweilen heilt zwar die Fistula biliaris nach Entfer* 
nung der Gallensteine, bricht aber nach einiger Zeit zur E(w^ 
leichterung des Patienten wieder auf. Gewöhnlich sind 
dann noch zurückgebliebene Gallensteine die Ursache da- 
von, welche alsdann noch herausgezogen werden müssen. 

Litteratnr. 

Petit, iD den Memoires de rAcadeniie de Cliirurgie. Tom. I. 
ßforand, in den Mernoirej de l'Academie de Chirurgie« Tom. IX. 
Voghr, in Museum der Heilkunde. Bd. IV. S. 89. 

Blech, Medicioiscbe Bemerkungea. Berlin 1774. S. 27. ' 

RicMeTf Anfangsgrunde der WandarBencikanst. Gdltiofen 1801. Bd. 
V. S. 87. M — li«. 

FISTULA. COLLI CONGENITA. Die erst in den 
neuesten Zeiten entdeckten angeboruen Halsfisteln sind dop* 
peltcr Art, Fisteln des Larjnx und fisteln des Pharynr. 
Beide öffnen sich am Tordern Theile des Halses und ste- 
hen mit deninhern Kanälen in Verbindung; aus beiden 
quillt daher auch unabläfsig ein dünner Schleim heraus, bald 
mehr bald weniger. D» — i. 

FISTULA COMPLETA. S. Fistula. 

FISTULA CORNEAE. S. AugengeschwOr. 

FISTULA DENTIS. Wenn die Spitzen der Zahn- 
wurzeln, wie es nicht selten geschieht, von cariöser oder 
necrotischer Zerstörung getroffen werden, während der ober« 
Theil der Wurzel und der Hals eines Zahnes fest mit der 
entsprechenden Alveole und dem Zahnfleische zusammen^ 
hängen, pflegt fast beständig an der äuCseren, der Wange 
zugewandten Seite der oberen oder unteren Kinnlade, in 
der Nähe der kranken Zahnwurzel, _oder derselben unmit- 
telbar gegenüber auf dem Zahnfleische sich ein schlaffer, 
schmerzloser, mit der Schleimhaut der Mundhöhle gleicbge- 
farbter, den Umfang einer Erbse nicht leicht Überschreiten- 
der Auswuchs zu erheben, in dessen Mitte sio^ eine oder 
mehrere Fistelöffnungen zeigen, welche beim Druck eine 
eitrige Flüssigkeit in geringer Masse entleeren. Diesen, die 



220 FIstula dentis. 

ZahnTrurzeln sowohl als auch' das Zahnfleisch gleicbzeitlgbe^ 
treffenden Krankheifszustand hat die Chirurgie von jeher 
unter dem Namen der Zahnfistel oder Zahnfleisch- 
fistel, richtiger vielleicht Zahnhöhlenfistel, unterschie. 
den. Wenn es durch Beobachtung und Erfahrung unbe- 
zweifelt erwiesen ist, dafs in vielen Fällen eine, in der 
^ Tiefe einer Alveole stattfindende, durch cariöse oder necro- 
tische Yerderbnifs der Zahnwurzeln geweckte und eben da- 
durch auch unterhaltene geringe Absonderung in so fern 
die Entstehung einer Zahnfistel bedinge und die Fortdauer 
derselben begünstige, als die abgesonderte Masse die knö- 
cherne Wandung der entsprechenden Alveole durchbricht 
und sich durch das Zahnfleisch hindurch einen Ausweg nach 
aufsen verschafft, so ist es doch aus den, über die Zahn- 
fisteln bisher bestehenden chirurgischen Beobachtungen nicht 
mit evidenter Gewifsheit zu entnehmen, ob in allen Fällen 
TOb Zahnfistelo ein. fistulöser Commuhicationsweg zwischen 
einei* entsprechedden Alveole und dem freien Räume der 
Mundhöhle vorhanden sei, ob nicht auch die Wandungen 
der Alveole im unversehrten Zkistande beharren können, 
und in solchem Falle die entsprechende Affection des Zahn- 
fleisches durch consensuelle Reizung entstehe? Aber wenn 
auch nicht in jeglichem Falle die Untersuchung die Verbin- 
dung der äufseren Fistelöffnung mit dem inneren Räume 
einer Zahnhöhle zu entdecken, und die Sonde nicht immer 
von dieser aus in jene hinein zu dringen vermag, so möchte 
es dennoch in eiuem hohen Grade wahrscheinlich sein, 
dafs, eben so wie bei der Caries und der Necrose an- 
derer Knochen so auch bei den gleichnamigen Affectionen 
der Zahnwurzeln die cariöse oder necrotische' Verderbnifs 
der Grund einer Absonderung werde, die ihren Ausflufs 
nach aufsen durch die Durchbrechung der sie umgebenden 
harten und weichen Gebilde sucht und findet, dergestalt, 
dafs der in Rede gestellte Krankheitszustand den Namen 
der Fistel, den man häufig angefochten und die Zahnfisteln 
nur als uneigentUche Fisteln gelten lassen gewollt hat, voll- 
kommen rechtfertigen, und immer in einer krankhaften 
Communication einer, eine schadhafte Zahnwurzel enlbaltea- 



Fistala itnüu 931 

den Alveole mit dem freien Rmune der HandbOUe bealee 
hen mag. 

Darf aber mit Wahrscbeinlichkeit das Wesen derZabn« 
fisteln in dem eben bezeichneten krankhaften Zustande der 
Zahnwurzeln und .ihrer harten und weichen Nacbbartheil^ 
gesucht werden, so ist doch die Folge dieser cariOsen und 
necrotischen Yerderbnifs nicht immer dieselbe. Denn zuwei- 
len, obwohl nur an der untern Kinnlade, geschieht es, daifs 
das in der Tiefe der Alveole erzeugte Secret vom Grande 
derselben aus nach unten driogt, ihre knöchernen Wanduiik 
düngen an der Basis des Unterkiefers, dort wo dieser Kno- 
chen mit der äufseren Haut uod nicht mehr mit dem Zahn* 
fleische zusammenhängt, durchbricht und demnach die ftu- 
üsere Oeffnung der Fistel in der äuberen Haut an entspre* 
chender Stelle in die Erscheinung tritt Ebenso kann es 
aber auch geschahen, dafa das abgesonderte Secret aus der 
normalen Oeffnung der Alveole, zwischen der Krone einef 
an seiner Wurzel verdorbenen Zahnes und dem von. sei- 
nem Halse zurückgedrängten Zahnfleisch, zum Vorschein 
kommt. Der erste von beiden Fällen rechtfertigt die Be- 
nennung Zahnfistel vollkommen, der zweite aber entspricliC 
ihr durchaus nicht, eben so wenig als derjenige krankhafte 
Zustand des Zahnfleisches, welcher der wahren Zahnfistel 
durch begrenzte, soblaffe Geschwulst^ durch fistulöse Oefl^- 
nung und eitrige Absonderung verwandt ist, aber nicht vop 
der Yerderbnifs einer Zahnwurzel ausgebt, sondern als die 
Folge einer, unabhängig von dieser entstandenen partiellen 
Entzündung des Zahnfleisches (^Parulü) erscheint, welche 
in ihrem Verlaufe, und in ihrem Ausgange durch Eiterung, 
die Oberfläche des Alveolarfortsatzes des Ober- oder Un- 
terkiefers an einer begrenzten Stelle in Caries oder lS[ecrose 
übergeführt hatte. 

Obgleich der Grund der Entstehung der Zahnfisteln in 
allen Fällen eine cariöse odet necrotisehe Wurzelspitze is^ 
so können doch die. Zufälle, unter welchen diese Entste- 
hung Statt findet, verschieden, an den chronischen oder aku- 
ten Verlauf gebunden ^in. Die auf chrohischem Wege 
entstehende Caries . der Zahnwurzeln (bei welcher die Krone 
des entsprechenden Zahnes entweder gesund, oder> wie häur 



223 Fistola denti«* 

fig, gleichfalls Tom Beinfrafs getroffen, der Zahn selbst fest 
oder wackelig sein kann) ist, so wie die langsam entste- 
hende Necrose (welche letzte hauptsächlich durch Übermä- 
üsige Erschütterung besonders der nur mit einer Wurzel 
▼ersehenen Schneidezähne beim Kauen, durdli Stofs und 
Fall erregt wird), rücksichtlich der Entstehung der Zahn- 
fisteln nicht durch besondere Znfi&Ue ausgezeichnet. — Auf 
akutem Wege aber bilden sich die Zahnfisteln durch eine 
Entzündung, deren Sitz in der, die inneren Wandungen 
der Alveole auskleidenden und die Zahnwurzeln umgeben- 
den Haut gesucht werden zu müssen scheint, und welche 
entweder durch Erkältungen und Zugluft oder durch den 
traumatischen Reiz der Anbohrung der Zahnwurzeln bei 
der Einsetzung künstlicher Zahnkronen , besonders an sol- 
chen Zähnen, welche durch cariöse Zerstörung ihrer Kro- 
nen eine krankhafte Empfindlichkeit gewonnen haben, ent- 
standen, durch Caries oder Necrose der Zahnwurzeln en- 
digt. Diese von der Zahnwurzel ausgehende Entzündung 
tritt gewöhnlich unter der Form der Parulis auf, fUe aber 
nur den Reflex des tiefer gelegenen örtlichen Leides dar- 
stellt, immer den Ausgang durch Eiterung wählt und nach 
geschehener künstlicher oder spontaner Entleerung des Ei- 
ters eine, mit fistulttoer Mündung versehene Geschwulst von 
entsprechender Form am Zahnfleische zurückläist. Auf eine, 
zwischen den beiden genannten Bildungs- Vorgängen in der 
Mitte stehende Weise siebt man die Zahnfistel dann sich 
entwickeln, wenn die Basis des Unterkiefers durchbrochen 
wird, und die äufsere Oeffnung der Fistel in der Haut der 
Wange hervortritt. Dann pflegt «— wie in anderen Fällen 
tiefer cariöser und necrotischer Zerstörung und deren Rück- 
wirkung auf die benachbarten harten und weichen Gebilde 
geschieht —über einer längere Zeit bestandenen harten 
und schmerzhaften Geschwulst die äufsere Haut sich zu rö- 
then, zu entzünden, und in ihr zuletzt eine enge, von cal- 
lösen oder scAwammigten Rändern umgebene Fistelöffnung 
sich zu zeigen. — So wie überiiaupt die Caries der Zähne 
nicht selten der Reflex eines innera allgemeinen Leidens 
ist, so kann es aneh die Zahnfistel sein, ohne jedoch dort, 
wo sie aus soldien allgemeinen Krankheits -Verhältnissen 



Fiitiih dcotis. S2S 



entotiindy eine besondere paAoIogbche Widittgkeit gebend 
zu machen y ohne die Bedeutnng eines Ticamrenden Lei* 
dens (die ihr manche Wandärzte xuerkennen gewollt ha«> 
ben) zu rechtfertigen» und ohne die Folgerung zu gestat« 
ten» daCs das Bestehen einer solchen Zahnfistel ebenso Ter« 
mindernd als die Beseitigung derselben TergröCBemd auf 
ein bisher verborgenes AUgemeinieiden einflielseii könne« 
Die Zähne mit einer Wurzel und die vorderen Backzähne 
werden am häufigsten der Silz von Zahnfisteln, ohne dafs 
sich ein auffallender Unterschied ihrer Häufigkeit rttcksicht» 
lieh ihres Vorkommens an der oberen oder an der unteren 
Kinnlade (wie es von manchen Seiten behauptet worden 
ist, obwohl die Angaben der Schriftsteller sich in diesem 
Punkte widersprechen) bestimmt bemerkbar machte. 

Die Erkenntnifs der Zahnfisteln ist in den mehrsten 
Fällen ohne Schwierigkeit und oft wird sie durch entspre«- 
chende anamnestische Erscheinungen erleichtert« In allen 
Fällen wird sie durch zwei wesentliche Zufälle begrtindet; 
nämlich durch die Bieschaffenheit des an seiner Wurzel er- 
krankten Zahnes und durch die Gegenwart einer fuivlösea 
Oeffnung an entsprechender Stelle. Der ergriffene Zahn 
verräth seine krankhafte Beschaffenheit entweder durch gleich- 
seitige cariöse Zerstörung seiner Krone , oder durch ein 
mifsfarbiges, grauliches, von der Farbe der übrigen Zahn- 
kronen abweichendes Ansehen , sobald er von Necrose g»> 
troffen ist (die sich gewöhnlich nur an den Schneidezäh- 
nen, besonders an den oberen txl zeigen pflegt), nicht sel- 
ten durch Wackeln, oder durch Schmerz, oder durch krank- 
hafte Empfindlichkeit beim Anschlagen mit einem metalle- 
nen Körper an seine Krone. Selten fehlen diese, auf einen 
krankhaften ZiMtand des Zahnes bezüglichen Erscheinungen 
ganz, und selten erscheint der an der Spitze seiner Wurzel 
▼oü cariöser oder necrotischer Yerderbniis getroffene Zahn 
Sttfserlich vollkommen gesund. Zuweilen auch geschieht es, 
dafs die Krone eines solchen Zahnes gänzlich verloren und 
von ihm allein die, in der Tiefe verborgene, der äuüseren 
Untersudiung gänzlich entzogene Wurzel übrig ist. •— Die 
äulsere Fistelöffnukig erscheint in der oben beschriebenen 



224 FtttoU dentis. 

Gesfalty entweder in der Ifitte einer rothen, sdUaffen, rund- 
lichen, erbsengrofsen Geschnukt des Zahnfleisches einfach 
oder mehrfach, oder in der äuCseren Haut und dann durch 
ihre dem caridsen Geschwüre eigentbOmliche Form hinläng- 
lich charakterisirt. 

Die Beseitigung der Zahnfisteln ist allein nur durch 
die Entfernung desjenigen Zahnes, der ihre nächste Ursache 
bildet, möglich und dieser Zahn in allen Fällen unrettbar 
Terloren. Dennoch ist die Entfernung desselben keines- 
weges in allen Fällen dringend noth wendig, und seine Er- 
haltung längere Zeit und selbst mehrere Jahre hindurch 
m(Vglich, wS^rend welcher die Fistel ohne lästige Beschwer- 
den ertragen werden kann. Solche Beschwerden aber tre- 
ten dann ein, wenn, wie es zuweilen geschieht, sich die äu- 
ßere Fistelöffnung schlieCst und unter einer schmerzhaften, 
gewöhnlich unmittelbar darauf eintretenden Entzündung des 
Zahnfleisches wieder erscheint, oder wenn — ein seltenes 
aber das übekte Ereignifs, welches zu einer Zahnfistel hin- 
zutreten kann — die cariöse Zerstörung einer Alveole grö- 
iseren Umfang gewinnt, und sich auf die benachbarten Zahn- 
höhlen ausbreitet. In dem einen, noch mehr aber in dem 
anderen dieser beiden Fälle ist die Entfernung des schad- 
haften Zahnes dringend, nach deren Bewirkung die Fistel 
^eon selbst vierschwindet, falls nicht auch die Alveole bereits 
von Caries oder Necrose getroffen war, oder sich in dem 
iWeicbgebilde fistulöse Nebengäoge erzeugt hatten. Gegen 
das erste Hindernifs der Heilung dienen ^er Gebrauch ad- 
stringirender, reizender Wundwässer, oder die Anwendung 
des glühenden Eisens unter künstlicher Entfernung und Aus- 
leitung des kleinen Sequesters, wenn ein solcher sich zeigt; 
das zweite erfordert die Ausschwitzung und Gegenöffnung. 
Waren mehrere Zähne in der Nachbarschaft einer Zahn- 
fistel cariös und nur einer von ihnen an einer bestehenden 
Zahnfistel Schuld, so kann leicht der unrechte eztrabirt und 
es nöthig werden, den zweiten oder dritten zunächst ste- 
henden gleichfalls fortzunehmen. 

SjDOD.. Lat. Itlatula gingivdis, Frani. Fiatule d€ntmire. Engl. 
Tooth'fiittda. Ital. FUtuIa de* denti Holland. Tandenfistel. 

Littera- 



Fistola froQtaii«. Fistula glandahe hcf7iQalif. 225 

* Litteratar. 

Duvälf propositions sur lea fistules dentairca et U eoniomption de l*ei» 

tr^mit^ de la racine de« denU. Paria 1812. 
Dictionnaire des aciescea m^dicalea. Toin* YIIL Paria 1814, pag« 852— dSk 
A, G, Richter, Anfangfgrande der YVnndanneiknnat. 4. Bd. S, 70 ff. 

S - ru 

FISTULA FRONTALIS, StirDhöUenfistel ist ein in 
Folge ^S^hiTÜriger Zerstörung der über die StirDhöhle ge- 
legenen Weich- und Harfgebilde sich ergebender norm* 
widriger Kanal, aus welchem sich Schleim , Eifer 
oder Luft entleert. Jene UIceration entsteht gewöhnlich 
durch eine traumatische Verletzung der über dem Sinus 
frontalis gelegenen Theile, oder durch Syphilis universalis. 
Die Luft dringt zuweilen auch durch einen solchen Gang 
unter die Gesichtshaut und veranlafst ein Emphysem, ohne 
dafs äufserlich eine Trennung der Muskeln sichtbar ist. 
So beobachtete Dupuytren eine solche Windgeschwulst 
oberhalb der Nasenwurzel bei einem Manne, der an der 
Stirn eine Contusion erhalten hatte, und bewirkte ihre voll- 
ständige Heilung durch einen Compressivverband. 

Die Heilung der Fistula frontalis geschieht nach allge- 
meinen Regeln (Yergl. Abscessus, Yulnus, Caries sinus fron- 
talis) mit Berücksichtigung der ihr zu Grunde liegenden 
Ursachen. M — li*. 

FISTULA GINGIVALIS. S. Fistula dentis. 

FISTULA GLANDULAE LACRYMALIS, Thränen- 
drüsenfistel bezeichnet denjenigen Hohlgang, welcher durch 
seine Mündung in der Epidermis des obern Augenlides nahe 
am Schläfenwinkel reine Thrä'nen ergiefst. Ihr Entstehen 
wird veranlafst durch alle Einflüsse, welche mechanisch oder 
dynamisch eine Trennung des Zusammenhanges in der Sub- 
stanz und in den Integumenten der Drüse und ihrer Aus- 
führungsgänge herbeiführen kann: als Stichwunden, mifslun- 
gener Versuch der Prima intentio nach Exstirpation hier 
befindlicher Geschwülste, Verbrennung, Dacryops, schlecht 
behandelte Abscesse des obern Augenlides, Caries des na- 
hen Os frontis, vor allem theilweise Vereiterung der Thrä- 
nendrüse. — Die Diagnose wird durch den Thränentropfen, 
welcher besonders häufig beim Weinen, aus der kleinen, 

Med. sJ»«r. Encycl. XII. Bd. *^ 



226 Fistah glandulae lacrjmatis, 

callösen .Mündung (am obem Augenlide) aasfliefst, fest* 
gestellt. 

Obgleich die Prognose binsichtlich der Heilang nicht 
eben günstig ist, so ist sie doch insofern gut, als die Krank- 
heit, wenn sie ohne Complicätion, ohne bedeutenden Thrä- 
nenergufs besteht, keine Störung in den Funktionen der 
bethätigten Organe hervorbringt; ist aber ein krankhafter 
Zustand der tiefer liegenden Gebilde, ein Leiden des Fron- 
talknochens zugegen, so wird dadurch die Aussicht .zur Her- 
stellung getrübt. 

Zuerst müssen wir gegen die Ursachen des Uebels ver* 
fahren, wenn dieselben noch fortbestehen. Dann erst su- 
chen wir die Fistel zu schliefsen, und bedienen uns dabei 
entweder des Cauterium actuale oder potentiale. Wählen 
wir das erste, so nimmt man am besten und einfachsten eine 
feine Nadel von Stahl, und führt diese weifsglühend in die 
ganze Länge der Fistel mit rotirender Bewegung ein, um 
so den abgelagerten Callus zu zerstören, und die Wandun^^ 
gen zur Erzeugung von Granulation und zur spätem Ver- 
narbung zu zwingen. — Zum Cauterium potent, nimmt 
man ein Stückchen fein zugespitzten Lapis infernalis, wel- 
ches man so lange unter rotirender Bewegung in der Fistel 
hält, bis sich ein Brandschorf gebildet hat. 

Oft ist aber die äufsere Mündung so eng, dafs man 
weder das eine noch das andere Cauterium einzubringen 
vermag; hier ist, wenn Beseitigung der Krankheit verlangt 
wird, die Erweiterung .des Hohlganges mittelst feiner Darm- 
saiten nöthig. Ist diese gelungen, so spalte man denselben. 
Das Verfahren dabei ist folgendes: Nachdem man eine 
feine silberne Hohlsonde bis auf den Grund der Fistel ge- 
schoben, setzt man ein kleines spitzes, federmesserartiges 
Scalpell in die Furche, und führt den Schnitt in ihrer gan- 
zen Länge, aus; trocknet mit weicher Charpie oder Wasch- 
schwamm das aus der Wunde dringende Blut auf, und cau- 
terisirt nun den Grund der Fistel und ihre Wandungen 
mit Lapis infernalis oder einem kleinen Brenneisen. Hier^ 
auf bedeckt man die Wunde mit einem kleinen Plumaceao, 
welches mit Ung. ceratum bestrichen ist, befestigt es mit 
einigen Streifen Emplast. de Gerussa und laut es bis zam 



Fistnla iiicompleta. Ftstola laciTmalts. 227 

Eintritt der Eiterung Hegen. Die feinere Behandlung bis 
znr Yemarbong der sappurirenden Wände geschiebt nach 
den allgeiueinen Regeln. Sollten nach der Operation Ent- 
zündungszufälle der insultirten Theile eintreten» so wende 
man den antiphlogistischen Heilapparat im angemessenen 
Umfange an. 

Ist die subtile Operation auch von geschickter Hand 
und unter den günstigsten Aussichten verrichtet, so müislingt 
gleichwohl der Erfolg nicht sehen , wenn nicht gleichzeitig 
die andrängenden Thränen zurückgehalten werden. Defs« 
halb ist von Mehrem empfohlen, auf die untere harte Oeff- 
nung graduirte Kompressen zu legen, nnd diese durch den 
Monoculus zu befestigen; wie sehr der Bulbus lei- 
de, wie wenig das Fettpolster der Drüse, ihre tiefe Lage, 
einen gleichmäfsigen Druck zulasse, mufs man genau dabei 
berücksichtigen. In Erwägung aller dieser Schwierigkeiten 
ist zu rathen, das für sich ganz unbedeutende Uebel unbe-^ 
rührt zu lassen, und das häufige Abtrocknen der Thränen 
zu empfehlen. 

Littcra.tar. 

lAchtf de praecipais viamin Ucryroaliaiii raorbis« Argentor. 1776. 
t/oA. j4d» Schmidt, über die Krankheiten des ThrSnenorgana. Wien 1805. 
WiU. MackenziCf an cssay on the diseases of the ezcreting partt of 

the lacryroal Organs. London 1819. 
Joseph Beert Lehre v. d. Augenkrankheiten. Bd. I. 1803. 
Benedict, Handbuch d. prakt. Augenheilkunde. Leipzig 1822. 
Beck, Handbuch d. Augenheilkunde sum Gebrauch b« Yorleinogco, 

Heidelberg 1823. 
jinton Rosaa, Handbuch der theor. n« prakr. Augenheilkunde. 2 Bde. 

Wien 1829 — 30. 
Fäbmif Doctrina de morbis oculorum. Pcsthini 1831. 
FUeher, diniieher Uoterricht in der Aagenheilkunde. Prag 1832. 

H-g. 

FISTÜL\ INCOMPLETA. S. Fistula. 

FISTÜLA LACRYMALIS, Thränenfistel bezeichnete 
früher den krankhaften Zustand, wobei die Thränen im Ab- 
flufs nach der Nase gehindert werden. Da nun jeder Theil 
in dem thränenableitenden System von den Thränenpunk- 
ten ab bis zur Mündung des Nasenkanals die Schuld einer 
Störung mehr oder weniger tragen kann , so beschränkte 

15» 



228 Fisiula lacrjmalis. 

maB dielse unbestimmte, fttr Theorie und Praxis unzweck- 
m&fsige Benennung dahin , dab man . Thränenfistel im en- 
gem Sinn» das Uebel nannte , wo die Thränen aus dem 
Thränensacke nicht in die Nase abfliefsen können, der ge- 
hinderte Abflufs seinen Grund in dem Nasenkanal hat; und 
in dieser Beschränkung finde das Wort auch hier seine 

Stelle. 

Als unmittelbare Folge der Unwegsamkeit des Nasen- 
fichlauchs bemerkt man nachstehende Erscheinungen: Thrä- 
uen des Auges, Ansammlung der Lacrymalfeuchtigkeit im 
Innern Augenwinkel, Abflufs derselben über die Wangen 
(Dacryostagia)f circumscripte, bohnenförmige, schmerzlose 
Geschwulst des in seinen Hautdecken ungefärbten Thranen- 
sackes, welcher nach ausgeübtem Drucke seinen Inhalt nach 
oben entleert und collabirt, doch bald die frühere Gröfse 
wieder erreicht, endlich Trockenheit in der Nase an der 
leidenden Seite« 

Eine Verwechselung mit Anomalieen in den Thränen- 
kanälchen, welche sich dem Auge durch Metamorphose 
ihrer Wärzchen kund geben, ist nicht leicht möglich; eben 
so wenig *mit Epiphora, wo die thränenableitenden Partieen 
normal, nur unvermögend sind, die Quantität der Thränen 
aufzunehmen; bei beiden findet keine Geschwulst desThrä- 
nensackes statt. 

Eine Dacryocjstitis und Anchylops charakterisirt sich 
hinlänglich durch die Gesammterscheinuogen des inflamma- 
torischen Processes nicht nur an dem betheiligten Orte, son- 
^ dem auch an den nahen Gebilden, den Augenlidern, der 
Thränenkarunkel und der Conjunctiva u. s. w. 

Die Störungen, welche eine Thränenfistel veranlafst, 
sind an und für sich unbedeutend, doch insofern von der 
gröCsten Wichtigkeit, als die häufigen consecutiven Entzün- 
düngen, zu denen die krankhaft afficirte Schleimhaut des 
Thränensackes so wie des Nasenschlauches prädisponirt, 
den Kranken jedesmal kürzere oder längere Zeit den Be- 
schwerden und Gefahren derselben aussetzt. Dadurch spielt 
der Nasenkanal, als Ursache der Thränenfistel, eine Haupt- 
rolle in allen Krankheiten des Thränensackes und erfordert 
die ungetheilteste Aufmerksamkeit von Seiten des Arztes. 



Fiitala lacrynalii. 709 

Ist der Durcfagang der ThrSnen ans dem ThrSneiuadLe 
in die Nase gehindert, so kann das Hindemils entweder 
mechanisch oder dynamisch sein, d. h. anCser oder inner« 
halb des Nasenschlauchs sich befinden; im letzten Falle bie- 
tet die Schleimhaut in naher oder entfemter Anomalie die 
Ursadie dar. 

1) Der normale Nasenschlanch kann geschlossen werden 
bei seiner Mündung in die Nase durch fremde Körper, Erb- 
sen, Bohnen, welche von Kinder bisweilen in die Höhle 
derselben gebracht werden, durch groCse Polypen, Desor- 
ganisation der untern Muschel u. s. w.; in seinem Verlauf 
durch Exostosen des Os unguis; das plötzliche oder lang- 
same Entstehen der Thränenfistel, die Phänomene, welche 
die Ent Wickelung eines Afterproduktes begleiten, vor allem 
die Untersuchung der Nasenhöhle geben den nöthigen Anf- 
schlufs über die Ursadie der Krankheit Der glücklichste 
Fall ist daher, wenn der fremde Körper oder Polyp ent- 
deckt und entfernt wird; dadurch allein wird die Wegsam- 
keit vollkommen wieder hergestellt. Kann dagegen in den 
übrigen Fällen die fortwirkende Ursache nicht erkannt oder 
beseitigt werden, dann tritt die Sürankheitsform auf gleiche 
Stufe mit der Atresie des Nasenkanals, von der später die 
Rede sein wird. 

2) Die Schleimhaut, welche den Nasenschlauch ausklei- 
det, bietet solche Anomalieen dar, welche einen gehinderten 
Thränenflufs zur Folge haben. — Der Nasenschlanch selbst 
ist zu sehr den äuCsem Einflüssen entrückt, um selbststän- 
dig zu leiden und steht dem Thränensacke in Structur und 
Function zu nahe, um nicht in das genaueste sympathische 
YerhältniCs mit ihm zu treten, und wie in der gemeinsa- 
men Schleimhaut sich keine anatomische, so wird sich auch 
keine pathologische Grenzlinie zwisdien beiden ziehen las- 
sen. Denn die Structur und Secretionsveränderungen, wel- 
che eine Thränenfistel erzeugen, haben sich stets aus einer 
offenbaren oder schleichenden Dacryocystoblennorrhoe her- 
ausgebildet, und sprechen sich natürlich in dem Cavum des 
Thränensackes weniger deutlich als in der Enge des Nasen- 
kanals durch gestörte Wegsamkeit aus. Aus diesem Grunde 
lälst es sich erklären, woher das im Thränensacke enthal- 



230 Fistula lacr^matis. 

(ene Secret, aosgedrückt in dem innern Augenwiniely durch 
seine Qualität das Wesen des Hindernisses^ und die Stufe 
der Anomalie der Schleimhaut indicirt. Der Aetiologie ge- 
mäfs stellt sich nun die Prognose. — Da die Blennorrhoe 
des Thräneusackes zu meist durch exanlhematische Leiden, 
Blattern, Krätze etc., durch Djscrasieen: als Scropfeln^SjphiliSy 
Gicht erzeugt wird, so kann die Thränenfistel als Produkt des 
örtlichen und allgemeinen Leidens nur bei kurzer Dauer, 
geringer Entwickelung unter günstigen Verhältnissen, welche 
die Djskrasieen mehr in den Hintergrund treten lassen, bei 
verändertem Regim, Diät, Klima, und bei höherm Alter, 
eine Aussicht zu gründlicher Beseitigung darbieten. — Je 
nachdem nun dem Tonus, dem Secret oder der Structur 
der Schleimhaut der Vorwurf einer gestörten Wegsamkeit 
gemacht wird, unterscheidet man folgende Fälle. 

a) Die Schleimhaut ist in Secret und Structur normal, 
doch so erschlafft, dafs ihre Falten an der Stelle, wo man 
einen Uebergang des Thränensackes in den Nasenschlauch 
annehmen kann, den Abflufs der Tbränen hindern. Diese 
Krankheitsform ist dadurch leicht kenntlich, dafs der Thrä- 
nensack, sobald er gedrückt wird, nach oben viele helle 
Thränen mit wenig weifsem Schleim ergiefst, und dafs er, 
wenn gleichzeitig die Thränenkanälchen geschlossen werden, 
seinen Inhalt nach der Nase verliert. 

Prognose und Behandlung ist die der Hernia sacci la- 
crymalis. S. Dacryocystocele (Thränensackbruch). 

b) Die Structur der Schleimhaut im Nasenkanal ist un- 
verändert, doch ihr Secret, so zähe, glutinös, den Wandun« 
gen adhäreot, dafs die Thränen aufser Stand sind, dasselbe 
au^Kulösen oder vorbeizufliefsen. Hier entleert der Druck 
des Thrän'ensackes viele Thränen, zuletzt ein wenig milch- 
weißen, gallertartigen, milden Schleim. Durch starkes 
Schnauben oder Niesen fÜeCsen die stagnirenden Thränen 
in die Nase auf eine dem Kranken merkliche Weise ab. 

c) Die Secretion ist normal, nur die Structur verändert, 
in einzelnen Stellen aufgelockert, in wulstige Falten meta- 
morphosirt, welche jeden AbfluCs nach der Nase hemmen 
(Stenochorüt). Bei dieser Form der Thränenfistel wird 
beim Druck des Thränensackes durch die Thränenpunkte 



fi$tah iacrymalis. 231 

viel milder heller^ leicht flflsriger Sdileim in Begleitung we- 
niger Ttiränen ergossen. Die Prognose richtet sich haupt- 
sächlich nach der Constitution und Dyskrasie. In günsti- 
gen Fällen gelingt eine Wiederherstellung der Schleimhaut 
zur Integrität. 

d) Ist die Schleimhaut in sarkomatöse Wucherungen, 
alsoStructur undSecret metamorphosirt: dann zeigt sich das 
Secret als weniger, dicker, zäher, duukelgelber, eiterartiger 
Schleim mit sparsamen Tbränen gemischt im innem Augen- 
winkel, Dieses höchste Evolutionsprodukt der Dacryocjsto- 
blennorrhoe ist nur zu oft Ursache einer ThränenGstel, und 
obstruirt entweder den Nasenschlauch in seiner ganzen 
Länge oder nur an einzelnen Stellen. Die Aussicht einer 
Herstellung selbst im letzten Falle ist geschwunden. — An 
Orten, welche den Mitteln zugänglicher sind als hier, hat 
man durch die stärksten wiederholten Cauterien die Wu- 
cherungen in schneller Wiedergeburt vernichtet; von einem 
analogen Verfahren im Nasenschlauche würde im glücklich- 
sten Fall eine Narbe entstehen, welche durch die erzeugte 
Contraction den Kanal wieder verschliefst. Spricht sich 
diese sarkomatöse Granulation hauptsächlich im Thränen- 
eacke aiis, so erscheint dieser als eine teigige Geschwulst, 
welche in der Tiefe jene als Infarcte fühlen läfst. Indem 
dabei die Thränenkanälchen und der Nasenschlauch in ihrer 
Länge oder Mündung geschlossen sind, wird beim Drucke 
der Geschwulst kein Secret weder in den innem Augen« 
Winkel noch in die Nase entleert. Eine Krankheitsform, 
welche Beer fälschlich Hydrops sacci lacrimalis benannte. 

e) Die Schleimhaut kann endlich ganz geschwunden, 
der Nasenschlauch durcl^ Ausscbwitzung plastischer Lymphe 
obliterirt sein {Atresia canalis nasalü). Ein höchst seltener 
Fall, welcher nur durch mechanische oder chemische Ver- 
letzung herbeigeführt und durch eine Narbe verbürgt wird. 
Man hat mit dieser Atresie oft die Yerschliefsung des Na- 
senkanals durch fungöse Wucherungen verwechselt, eine 
Verwechselung, welche ohne Nacbtheil für den Patienten 
geschehen kann, indem in beiden Fällen die Kunst nicht 
die Wegsamkeit des Kanals herzustellen vermag. 

Cur. In dem Falle, wo der Nasenschlauch durch zä- 



232 Fistuia lacrjmalis, 

« 

hejif adhärenten Schleim yerstopft ist, ^ilt es üidit noTy wenn 
dauernde Heilang bezweckt wird, denselben zu entfernen, 
sondern auch die Schleimhaut zur Erzeugung eines norma- 
len Secrets zurück zu führen. Man erreicht diese Ab- 
sicht bei kurzer Dauer der Thränenfistel durch eine Be- 
handlung, welche die Blennorrhoe des Thränensackes er- 
heischt. Nachdem man diesen ausgedrücht, um die Einwir- 
kung der pharmaceutischen Mittel zu erleichtern, träufele 
man eine schwache Auflösung reizender Mittel, welche die 
Thätigkeit der Schleimhaut erhöhen und umstimmen, als: 
Lapis divin., Hjdr. muriat. corros., Kali carb., Calc. oxy- 
muriat. in den innern Augenwinkel« und lasse den Patien- 
ten eine ruhige horizontale Lage annehmen, um sich der 
Besorption des Mediums zu versichern. Später gehe man 
zu leichtern Adstringentien über, zum Zinc. sulph«, Plumb. 
acet., Argent. nitr. fus., Acid. muriatic, Aq. calc. Höchst 
nachtheilig ist das Yerfahren mancher Augenärzte, die So- 
lution mittelst der ^/le/'schen Spritze durch die Thränen- 
kanälchen zu appliciren; denn der dadurch erzeugte Beiz 
ist bedeutend und der Yortheil nicht gröfser als der einer 
spontanen Aufiaahme durch die Thränenwärzcben. Bei län- 
gerer Dauer des Uebels reicht man damit nicht aus, son- 
dern mufs direct auf die Schleimhaut des Thränensackes 
und Nasenschlauchs einwirken und den ersten in dieser Ab- 
sicht eröffnen. 

Die Eröffnung (Paracenthesis sacci lacrjmalis) ge- 
schieht auf folgende Weise: Nachdem der Kranke, welcher 
den Tag zuvor den angefüllten Thränensack nicht darf aus- 
gedrückt haben, auf einen Stuhl von angemessener Höhe 
gesetzt ist, und nachdem der Kopf von einem Gehülfea 
fixirt ist und der Arzt eine Stellung gegen den Patienten wie 
bei der Staaroperalion angenommen, ergreife er das eigens 
dazu bestimmte federmesserartige Scalpell wie eine Schreib- 
feder, den Daumen in der Richtung der Schärfe, Zeige- 
und Mittelfinger in der des Rückens, und sticht nach dem 
scharfen Rande des Proc. nasalis maxillae superioris, also 
eine Linie über und eine Linie von der innern Palpebral- 
comissur, das Scalpell so gehalten, dafs die Spitze nach dem 
Ohre der andern Seite, die Schneide nach dem Winkel, des 



Fistda lacrjiDalii* 238 

Untarkiefen derselben Seite geriditet ist, in den Tbrinrasack 
ein und trennt beim Heraosziehn des Messers, indem man den 
Griff hebt, die ganze Tordere Wand. Die entstandene Blu- 
tung wird gestillt, die Wunde gereinigt, und der normwidrige 
Schleim durch das Ausspritzen mit lauem Wasser entfernt«. Das 
Schlief sen der Oeffhung verhindert man durch das eingelegte 
Bourdonnet, welches mit milder Salbe bestrichen wird; im An- 
fange bediene man sich zur örtlichen Anwendung auf den Thrä- 
nensack der sogenannten mischungsSndemden Mittel, einer 
schwachen Auflösung des Lap. divin., Zinc sulph. gr. 1—3 
auf 2 Unzen Wasser mit einem Zusatz von Opium. Sp8t^ 
gehe man zu adstriugirenden Mitteln über, zur Aq. saphirin^ 
Plumb. acet. etc. Soll die Cur einen glücklichen Erfolgiha- 
ben, dann müssen diese Mittel nicht nur täglich zu wieder- 
holten Malen eingespritzt, was der Patient vor dem Spiegel 
selbst machen kann, sondern, selbst dann noch, wenn die 
Schleimhaut zu normaler Secretion zurückgekehrt ist, län- 
gere Zeit fortgesetzt werden. Erst nachdem man die Wahr- 
scheinlichkeit eines Recidivs entfernt hat, lasse man die 
Incisionswunde vernarben. 

Stimmen die früher gegebenen Phänomene darin über- 
ein, daijB die Schleimhaut des Nasenkanals in ihrer Structur 
Veränderungen erlitten hat, so öffne man den Thränensack 
nach den gegebenen Regeln, und verschaffe sich durch die 
Sonde Gewifsheit über den Zustand des Masenschlauches. 
Unter vorsichtigem Rotiren verfolge man seinen Weg in 
die Nase; stöfst man auf Hindemisse, so stehe man nicht 
sogleich von der Hoffnung den Weg offen zu finden ab, 
sondern versuche von verschiedenen Seiten die Sonde vor- 
zuschieben; dafs dies wirklich gelungen, bemerkt man einer- 
seits aus der Länge des eingeführten Stückes, andererseits 
aus dem kitzelnden Gefühl, welches der Kranke in d^r 
Nase empfindet. 

Vermag man nach vielfachen Versuchen nicht einen 
Durchgang im Nasenkanal zu finden, schnellt die Sonde 
mit einiger Kraft aufgedrückt, wie vom elastischen Körper, 
in die Höhe, ohne dafs der Kranke dabei über Schmerzen 
klagt, so ist man zur Annahme berechtigt, der Kanal sei 
durch sarkomatöse Wucherungen geschlossen. Hat man 



234 Fistula lacrjmalis. 

sich dagegen der Wegsamkeit des Nasenkanak versichert, 
dann stellt das Heilverfahren folgende zwei Indicationen auf: 
]) den Nasenkanal offen zu erhalten, 2) die ihn ausklei- 
dende Schleimhaut zur regressiven Metamorphose zu bewe- 
gen. Die erste Heilanzeige wird auf medianischem , die 
zweite auf dynamischem Wege erfüllt. Man führe durch 
den Nasenschlauch eine Hohlsonde bis in die Nase, schiebe 
in ihrer Furche die Esaite einer Violine, welche vorn ab- 
gerundet und in Oel getaucht sein mufs, so weit' eiB, 
dafs sie wenigstens einen halben Zoll aus der Nasenöffnung 
hervorragt, ziehe die Sonde zurück und befestige den obern 
Theil der aufgewickelten Saite an die Stirn, den untern 
durch Schnauben aus der Nase hervorgetriebenen Nasen- 
flügel mittelst eines halbmondförmigen Heftpflasters. Täg- 
lich wird nun die Rolle der Saite abgewickelt und gleich 
einem Setaceum durch den Nasenschlauch herabgezogen. 
Wenn sich der Kranke allmählig an den Beiz gewöhnt 
hat, kann man mit Berücksichtigung der Enge desSchlauchs 
und der Sensibilität nach Verlauf von 5 — 8 Tagen zur 
A später zur Dsaite übergehen. Gleichzeitig gebrauche man 
Einspritzungen der oben erwähnten Solutionen und steige 
allmählich mit dem Einlegen der dickern Saite und den stär- 
kern Solutionen. Zeigten sich beim Sondiren die Strictu- 
ren sehr fest, so leistet das Ungt. Guthrian., eine Mi- 
schung von Argent. nitr. fus. gr. vj, Aceti satur. gutt x, 
Axung. porc. ^ij ausgezeichnete Dienste, indem es auf die 
Saite aufgetragen wird; aufserdem werden aber die Ein- 
spritzungen fleifsig fortgesetzt. — Hat man sich der Saiten 
schon längere Zeit bedient, so vertausche man sie mit dem 
von Scarpa empfohlenen Bleidraht, welcher unten abgerun- 
det, damit er nicht den Grund der N^se zur Entzündung 
reize, oben mit einer leichten Biegung und einem platten 
Knöpfchen versehen sein mufs, und die zuletzt ein'gelegte 
Saite an Dicke nicht übertreffen darf. Er bietet den Vor- 
theil dar, dafs er als Metall und als Blei die mechanische 
und pharmacodjnamische Wirkung in sich vereinigt. Einige 
{Bell) rathen, sogleich diesen einzulegen; durch seine Härte 
erregt er aber alsdann die heftigsten Schmerzen, welche das 
ganze Gesicht, )^ denKopf einnehmen, so dafs man sich ge- 



Fislula iacfjnialii. 235 

nöthigt sieht, ihn schleunigst zu entfernen. Tä^ich wird er 
mehrere Mal herausgenommen, vom anklebenden Schleim 
gesäubert, und nachdem der Naseukanal erst mit lauem 
Wasser darauf mit einer Auflösung des Alumen, der Calc usla, 
des Lapis divin. oder infenialis ausgespritzt ist, wieder in den- 
selben eingesenkt. Richter empfiehlt hierzu eine Mischung, 
welche sich vielfach bewährt haL Rep, Lapid infernalia 9), 
Spiritus vini, Aquae destillatae ää %\). Nie verliere man da- 
bei die Djskrasie oder den kachectischen Habitus des Pa- 
tienten aus den Augen, denn nur das innige Zusammenwir- 
ken der topischen und allgemeinen Behandlung kann das 
Uebel entfernen und den wahrscheinlichen Recidiven vor- 
beugen. Kräftige Ableitungen vom Kopf und Auge durch 
Setacea, Fontanellen, Yesicantien versäume man nie. 

Hat man es durch monatlichen Gebrauch dieser Mittel 
so weit gebracht, daCs die in den Thränensack gespritzte 
Fltissigkeit leicht durch die Nase ausfliefst, daCs fem er die 
Schleimhaut in Structur und Secret keine Anomalieen dar- 
bietet, 80 kann man^ wohl, die Incisionswunde schliefsen, 
doch den Kranken unter fortwährender Aufeicht erhalten. 
Es ist eben keine seltene Erscheinung, dafs bei geringem 
Anstofs ein Recidiv sich einstellt und die Krankheit auf 
den Punkt zurückgeht, wie sie sich beim Beginn der Cur 
zeigte. Dupuytren schiebt in diesem Fall ein goldenes Röhr- 
chen, welches oben breiter mit einem prominirenden Ringe 
versehn, im Durchmesser dem Bleidraht, in Länge dem Na- 
senkanal gleich, in diesen ein, welches allerdings so lange 
in demselben bleibt, als die Normalität der Schleimhaut be- 
steht; bilden sich Verengerungen an einzelnen Stellen, so 
beben diese den Cjlinder in den Thränensack, welcher 
dann zur Entfernung desselben geöffnet werden mufs« X^e- 
lingen die wiederholten Versuche die Verengerung zu be- 
kämpfen nicht, ist der Nasenschlauch durch sarkomatöse 
Wucherungen obstruirt, wo jeder Versuch zur Herstellung 
der Wegsamkeit überflüssig ist, so bleiben zwei Wege dem 
Arzte übrig; entweder läfst er das Uebel unberührt, und 
räth nur den Thränensack häufig auszudrücken, oder er 
schützt durch Verwüstung desselben den Kranken gegen 
die häufige Entzündung. Das erstere kann nur bei noch 



236 Fistuia lacrymalis. 

rüstigen Individaen Statt finden; bei kadiectischen sensiblen 
dagegen wird nur die gänzliche Yemichtang des Tbränen- 
sacks Hülfe schaffen. Die Verwüstung des Thränensacks 
und Nasenkanals, abolitio sacc. lacr. verrichtet man in folgender 
Form: Nachdem der Kopf des Patienten in der Lage, wie 
sie die Staaroperation erfordert, fixirt ist, führt der Opera- 
teur ein Stück zugespitzten Lapis infemalis durch die hin- 
länglich geöffnete Wand des Thränensacks in den untern 
Theil und in den Nasengang und rotirt das Cauterium bis 
zur Entstehung einer dicken Eschara in denselben; ebenso 
ätze man den obern Theil. Hat sich überall ein gleich- 
mäfsig dicker Brandschorf gebildet, so wird er mit einem 
milden Oel bestrichen, die Höhle mit weicher Charpie aus- 
gefüllt und die Wunde durch ein Bourdonnet offen erhal- 
ten. Einer etwanigen Entzündung begegne man mit kalten 
Fomenten. Nach 4 — 6 Tagen löst sich die Eschara und es 
zeigt sich, wenn wirklich die Schleimhaut selbst durch die 
fungösen Excrescenzen hindurch kauterisirt ist, eine gesunde 
Granulation, welche noch durch reizende Salben zur sichern 
Schliefsung der Thränensackhöhle genöthigt wird. Ist dieses 
geschehn, dann vernarbt die incidirte Wandung von selbst. 

Die Schleimhaut widerstrebt aber so sehr einer Ent- 
zündung mit Production adhäsiver Ljmphe, dafs selbst dies 
Verfahren nicht immer beim ersten Male gelingt, und dann 
wiederholt werden mufs. 

Der einzige Nachtheil, welcher aus dieser Abolition ent- 
springt, ist, dafs die Tbränen ihren Weg über die Wangen 
nehmen; ein Zustand, welcher bei gehöriger' Reinlichkeit 
und Aufmerksamkeit des Patienten keine Beschwerde hat. 

Als historisch verdient noch der Erwähnung, dafs bei 
gänzlicher Unmöglichkeit die Function des Thränenkanals her- 
zustellen eine Durdibohrung des Thränenbeins nicht nur vor- 
geschlagen, sondern auch von le Dran, Monro^ Schmidt, 
Richter, Scarpa uxxAfFoolhouse ausgeführt ist. Die Operation 
ist immer ohne dauernden Erfolg, weil die Oeffnung sich 
sehr bald wieder schliefst 

Vermag man mittelst der Sonde keinen Weg durch den 
Nasenkanal zu entdecken, so hat man einen Versuch ge- 
macht, den Thränen einen neuen Weg zu bahnen« Der 



Fislala lacrjmalts. 287 

Erfolg dieses Verfahrens ist in seltenen Fftllen giflcklich, in- 
dem entweder durch schnelle Rfickkehr der Strictur and 
sarkomatösen Wacherungen , oder nach* einer baldigen Ent'- 
Zündung des Thränensackes and Nasenkanals die ganze 
lange mtihevolle Cur vereitelt wird. Unter den Tielfachen 
Methoden dieser Operation empfiehlt sich vor allem die 
von r. Graefe angegebene. Die Instrumente, welche derselbe 
dazu braucht y sind ein Troicart, eine Spiralfeder, ein sei- 
dener Faden, die Esaite einer Violine, ein goldenes Röhr- 
chen und ein kleiner Schraubenzieher oder Conductor. 
Der Troicart, von der Dicke] einer Rabenfeder, hat eine 
Biegung unterhalb . des Griffes, welche fast die Form eines 
liegenden römischen S hat und leichtere Führung beim 
Durchbohren bezweckt. Die silberne, gerade einen Zoll 
lange, nicht federnde Kanüle bedeckt das Stilet bis zum 
Beginn der dreischneidigen Spitze und wird an der oberen 
Oeffnung von dem schmälern Theil einer silbernen eiförmi- 
gen Platte, welche 10 Linien lang, unter einem rechten 
Winkel angesetzt als Handhabe der Kanüle dient, umfafst. 
Dem untern Drittheii der Kanüle fehlt die dem Handgriff 
zugekehrte Wand 9 wodurch ein Ausschnitt gebildet wird, 
welcher dazu dient, die Führung der Feder dabin zu er- 
leichtern, dafs sie mehr von selbst sich nach der Nasenhöhle 
hinkrümmt. Die iinienbreite Spiralfeder hat eine Länge von 
6 Zoll und ist an ihrem obern Ende mit einem kleinen Loche 
versehen, in weiches der seidene Faden gezogen wird, an 
ihrem untern Ende befindet sich ein bimförmiges Knöpfchen^ 
damit die Feder beim Durchführen durch den Nasenkanal 
die weichen Theile, auf die sie vielleicht stötst, nicht ver- 
letzen könne, und der Form des Knöpfebens wegen leicht, 
wenn es nöthig sein sollte, zurückzuziehen sei. 

Das goldene Röbrchen genau von der Länge und Dicke 
des Nasenkanals bat an seinem obern Ende einen tellerför- 
migen Ansatzy durch diesen wird sein Herabsinken in die 
Nasenhöhle verhindert. Unter diesem tellerförmigen Ansatz 
hat das Röhrchen einen kleinen cjlinderförmigen Hals, durch 
diesen und durch die am Ende des Halses dicker werdende und 
etwas ausgebauchteRöhre so wie durch die gelinde Krümmung 
derselben wird das Heraufsteigen und Herausspringen verhü- 



238. Fistula Ucryouilis« 

tet und die lekhtere Einführung und Anachmiegung an die 
Wände des Nasenkanals bedingt. Damit die Röhre sich nicht 
80 leicht verstopfe, ist noch durch zwei an den Seiten 
angebrachte Löcher (Fensterchen) der AbfluCs der Feuchtigkei- 
ten gesichert. Diese Fensterchen haben aufserdem noch den 
Zweck, das von dem Kranken zum Reinhalten des Röhr- 
chen durch die Nase eingezogene Wasser in dasselbe leich- 
ter einfliefsen zu lassen. Der Hals ist in seinem Innern mit 
einem feinen Schraubenmuttergewinde verseben, um eine 
Schraube aufnehmen zu können, die das untere Ende des 
Conductors ausmacht. Dieser dient dazu, das Röhrchen ein- 
zulegen und mit Leichtigkeit entfernen zu können, und durch 
jene Schraube am untern Ende unterscheidet er sich nur 
von einer gewöhnlichen Sonde. 

Das Verfahren bei der Operation ist folgendes: Nach- 
dem die Eröffnung des Thränensacks gemacht, und der 
Patient dieselbe Lage wie bei der Staaroperation eingenom- 
men hat, fafst der Operateur den Troicart so, dads die linke 
Hand zwischen Daumen und Zeigefinger, die Handhabe 
der Kanüle zu sich gewendet, die rechte den Griff des Sti- 
lets in der ganzen Fläche, den Zeigefinger auf die Sför- 
mige Biegung gesetzt, hält; man führt dann das Instrument 
in den geöffneten Thränensack mit der Vorsicht ein, dafs 
die Spitze durch die vorgeschobene Kanüle gedeckt wird 
(um nirgend zu verletzen), giebt dem Instrumente mittelst der 
Handhabe ein Richtung, welche der Längenaxe des Kran- 
ken parallel läuft, und stöfst es 1^ Linien unter der In- 
nern Augenlid -Kommissur, und etwas hinter dem Rande 
der Orbita rasch durch die ganze Länge des Nasenkanak 
ein. Dafs man wirklich in die Nase gekommen sei, er- 
kennt man aus den Blutstropfen^* welche ausgeschnaubt wer- 
den, aus der Luft und der injicirten Flüssigkeit, welche 
nach Entfernung des Stilets in die Nasenhöhle dringt. Nun 
wird durch die Kanüle die Feder vorn mit dem Knöpfchen 
so weit vorgeschoben, bis sie an der äu&em Nasenöffnang 
erscheint, wobei der untere vorhin beschriebene Ausschnitt 
an der Kanüle die gegeb^ie Richtung der Feder unterstützt. 
Mittelst des seidenen Fadens wird die Saite an die Feder 
befestigt und in die Höhe gezogen; zuletzt auch die Kanüle 



Fistuh lacryoiilis» 

ntfernt^ und die Saite bleibt aDeio zarDek. Die darauf folgendee 
BehandluDg bietet bis zur Einlegnng des Bieidrahtea keine 
EigeDthfimlichkeiten dar. Ist dessen Gebrauch so lange fort- 
gesetzt, dafs die Einspritzung in vollem Strom aus der Nase 
fliefst, die Luft bei geschlossenem Mund und Nase stark 
durch die Wunde tritt, und weder an der Sonde noch in 
der Nase oder Wunde Eiter zu bemerken ist, dann ent- 
fernt man den Bleidraht und sucht die äufeere Oeffnung zo 
schliefsen. Bemerkt man aber, dafs der Nasenkanal sich 
wieder zu verengen anfängt, so heilt f. Qratfe das goldene 
Röhrchen ein. Mittelst des angeschraubten Kondnctors 
wird es in den künstlichen Nasengang geführt, so weit hin« 
ab gesfofsen, dafs seine untere Oeffnung ein wenig in die 
Nase hervorragt, und bleibt, nachdem der Konductor wie- 
der losgeschraubt, in demselben liegen. Alsdann wird die 
Wunde des Thränensacks gesdilossen, was durch das Betu- 
pfen der Wundränder mit Lapis infernal, bald erfolgt. 

Litteratur. 

Dom, AnfiXi Traile de la nouvellc roethoclc de go^rir les fistales lacry- 

males. Turin 1714. — Zach, Platnery de fistul« lacryinali. Lipiiae 

1724. — J. Caap, Sehalnnger, DUs, de fist. lacr. Rasil. 1730. — 

J. houia Petit 9 aar Ja fistule Jacrymale; in Mem. de PAcad. dea Sc» 

1735. p. 135. — ^.C Pa/i*cci,Meth.curandifi5t. lacr. Vindob. 1782. — 

J. J. /anirif sur une fistule lacrymale occasioace par un coup de feu. 

Paris 1765. — Stahl, de fistula lacrjmali. Halle 1767. — Seb, Metii, 

Delle fistole larrjroale. Venezic 1771. -^ Pott, Observation« on the 

disorder of the Cornea of the Ejea comraonlj calied fiatula lacryma- 

lis. London 1758. -* «/• D. Metzger ^ Curatloouin chirurgicarum, 

quae ad fiAtulara lacryioalem hucusque fuerunt adhibitae, historia critica« 

Monasterü 1772. — J. Christ, Vogel, de fistula lacrjmali earnque 

sanandi roethodis tractatus. Gryphisv. 1776. — Joh. A, v, Schmidt^ 

Ueber die Krankheiten des Thränenorgans. Wien 1803. *^ WiU» 

JSfakenane^ An esiay on the diseaäes of the excretory partt of the la* 

crymal organs. London 1819. — PauL Gab. Lepreux, num impedi- 

tjs lacrymarum viis parari debeat lacryrais artificiale iter in cavum, 

quod juxta majorem oculi canthura inter superficiem internam palpe- 

brae et ocoli gfobura deprehenditur. Paris 1766. — Xo Forest^ 

Noavdil« methode de traiter la maladie du sac laerymal, aomm^« 

commnnements fistule lacrymale. In m^moir. de l'Acad. de Ghir. 

Tom. IL p. 175. — J. Fr. JLicht^ de praecipais viarum lacrymalium, 

roorbis. Argent. 1776. — J. Witte, Diss. de fist. lacryroail. Erford 

1779. — J. G. SchuUse, DIss. de fist. lacry. sanandi methodis. 

Argent. 1780. — Blizarä, A new methode of treating the firftui« ia- 



240 FUtuU lactea« Fistola laryngis congenita. 

crymalu« London 1780, •— BamSMit Diu. 4e fist lacryni. Yenet. 
1787« -^ Jonath, Tkom, Wathenf A new ftnd easy meihod. of ca« 
riDg the fistula lacryni. Edit, 2. LondoD 1792. — •/. F. Betzdorf, 
Di«s. de fist. et Bleonorrh. viarum lacryin. Hall. 1794. — James Waref 
Ob«erv. on the treaternent of epipliora and the fist. lacr. Lond 1817* 
»-* Bringolf^ de fist. lacrjm. curat, multipl. Berol. 1811. — C W^ 
Diener, Düs. de operatis fist. lacrym* ratione. Landish. 1821. -— 
Hßrvengf Memoire cur Toperation de la fistule lacryinale. Pbris 1824. 
•— Pietro Taddeif Esposizione del methodo naovamente ricbiamato 
alla pratica da Baron Dupuytren* Livomo 1824. — Krimer f Ueber 
die Exostose des ThraneobeiDS als Ursache einer Thränenfislel. In 
V, Graefe and v, Walther* 8 Jonrn. XII. Bd. S. 156« — Aug, Ati" 
dreaet ans den Vorträgen über specielle Aagenheilknnde. Magde- 
burg 1834* — DupuytretCa Instrument Eum Wiederaosziehen dea bei 
der Thränenfistel eingebrachten Röhrchens; in v. Graeje^e und v, 
Walther'e Journ. Bd. YIII. S. 153. Tab.I. Fig. 12. — Beschreibung 
des von v> Graefe angegebenen goldenen Robrchens. ibid. Bd. YIII« 
S. 155. Tab. I. Fig. 13. H — g. 

FISTULA LACTEA, Milchfistel. S. Brusfabscefs. 

FISTULA LARYNGIS CONGENITA s. iraekeae. 
Die Tom Verfasser dieser Zeilen im Jahre 1821 zuerst be- 
obachtete angeborne Fistel des Pharjnx oder der Trachea 
hat ihren Sitz an der mittlern Tordern Gegend des Halses^ 
unter der Incisura cartilaginis thjreoideae und zeigt sich 
als eine kleine, noch keine Linie im Durchmesser habende, 
bisweilen auf kurze Zeit sich schlieiÜBende runde Oeffhung, 
deren Umgebung weder gerötbet noch angeschwollen, noch 
mit einem Fleischwalle umgeben und bei der Berührung 
kaum merkbar schmerzhaft ist. Von Zeit zu Zeit quillt 
eine kleine Menge Ton einer schleimartigen Fltissigkeit her- 
aus. Man kann mit der feinsten Sonde nicht durch ihren 
Kanal hindurch dringen, wenn aber bei zugehaltenem Munde 
und Nase die Luft mit Kraft aus der Lunge empor ge- 
prefst wird, so bemerkt man, dafs einige LufiblSschen aus 
der äufsern Oeffnung der Fistel heraustreten, wodurch ihre 
Verbindung mit der Luftröhre aufser Zweifel gesetzt wird. 
Die äufsere Oeffnung der Fistel ist nicht immer von Kind- 
heit vorhanden, wohl aber eine kleine linsen- oder erbsen- 
förmige Geschwulst, welche sich allmählich vergröfsert und 
gewöhnlich durch die Kunst geöffnet wird. Sie kam bis 
jetzt am häufigsten bei dem weiblichen Geschlechte vor. 
Von selbst heilt sie nie, kann aber durch Erweiterung 

der 



Fiftub nuwmiac. Fiitsi« orbitae* SMl 

der Oeffiiimg and meeliaiiiscbes WtuidmidieD des Kanals 
initteist einer rauhen stiüdemen Sonde ohne Gefahr -^ wie 
es scheint — geheilt werden. Ekispritznng aber von rei- 
zenden Flfissigkeiteliy k. B. dem Liqaor hjdrarg. nitrid hal- 
ten Erbrechen y Diarrhöe, Lfthmnng des Darmkanab and 
schnellen Tod »ir Folge/ Sie scheinen durch Henunungs- 
bildung bedingt zu sein. 

Litt. Cur. üenr, Dzondif dt fistui» tracheae congenitit. Comm. patli« 
therap. Halae 1829. 8. Da -- i. 

FISTDLA MAMMAE. Häufig genug kommen die 
Falle vor, wo sich bei stillenden Frauen, oder bei solchen, 
die abgenrohnt haben, Abscefese bilden, welche Fisteb za- 
rückkssen; auch können diese in Folge kalter Abscesse der 
Brustdrüsen entstehen (s. d. Art. Absecis). Es ist um so 
wichtiger, dafr der Arzt alle seine Aufmerksamkeit gleich 
anfangs gegen diese Fisteln richte, als in einem an Drfisen 
und Zellgewebe so reichen Organe, wie die weibKdie Brust 
ist, die Neigung zur Mehrbildnng der Fisteln sehr vorwal- 
tet Am besten thut der Arzt, wenn er die Fisteln nach 
Regel der Kunst aufschneidet, wobei er Sorge tragen mul^ 
dafe nidit etwa kleine, oft sdir feine Nebenfidteln zurück^ 
bleiben. S. Fistula und vergl. Brustabscels. E» 6r — e. 

FISTULA ORBITAE. Im Verlaufe des Anohyl«^ 
erysipelatosa (s. d. Art) und anderer Krankheiten kann sieh 
die Entztindung über die Knochenhaut der OrbitaUmochen 
verbreitten, es entwickelt sich dann an einem oder dem an- 
dern dtes^ Knochen Caries, Und man entdeckt bald einen 
Fistelgang, welcher mit der Orbita communicirf. Die Haupt- 
sadie bei der Behandlung dieser Fistel ist Berücksichtigung 
der Caries, welche immier grofse Sbhwierigkeiten darbietet, 
denn die Caries ist sehr tiefliegend, die Fistel in der Regel 
sehr eng, und endlich gestattet die Nähe des Bulbus nicht 
immer diie geeigneten 5rtH<Shen Mittel anzuwenden« Was 
niin die Behandking der Caries anläügt, so verweisen wir 
bezüglich dieser auf den Artikel Caries; erst ^ wenn diese 
gehöben ist; richten wir unsem Heilplän gegen die FisteL 
Um jedoch die örtlichen, ai^cabrij^sen Heikaittel in Anwesh 
düng bringen zu können, wird es nothWendig, den Fistel- 



242 Fistula palpebraritfii« FiHob sacci lacfymalis. 

gang ca erweitern. Die Fistel behandle man «dsdann nach 
allgemeinen Eegeln. S. Fistula. E. Gr — e. 

FISTULA PALPEBRARUM. Es ereignet sich zawei- 
len der Fall, dab nadi verabsäumter Behandlung der Ble- 
pharophthalmitis (s. d. Art) sich in den Augenlidern Fisteln 
bilden y welche alle Aufmerksamkeit des Arztes . erheischen. 
Es müssen diese Fisteln frühzeitig gedffnet und nach allge- 
meinen Regeln der Kunst behandelt werden. S. Fistula. 

E. Gr — e. 

FISTULA PERINAEI. S. Fistula ani. 

FISTULA PHARYNGIS CONGENITA w^rde zuerst 
von dem Dr. Ascher sim in Berlin im Jahre 1830. beob^ 
achtet. Sie hat ihren Sitz, in den bisher beobachteten jFäl- 
len, auf der rechten vordem Seite des Hakes in der Ge- 
gend der Vereinigung des Schlüsselbeins mit dem Brust* 
beine. Ihre äubere Oeffnung ist sehr klein, bisweilen mit 
einem gefärbten Rand umgeben oder in Form einer Pupille 
erhaben; bisweilen kann die Verbindung derselben mit dem 
innern Schlünde durch die Sonde oder durch Eiuppritzung 
dargethan werden. Es fliefst immer ein w.enig schleim- oder 
eiterartige Flüssigkeit heraus; sie wurde bisher nur an weib- 
lichen Sub)ecten beobachtet. Ihre Entstehung ist von der 
nicht erfolgten Schlielsung der Bronchialfissuren im Foetus 
herzuleiten. Ob ihre Heilung ohne Gefahr geschehen kOnne, 
ist noch nicht ausgemacht. Der Versuch hatte nachtheilige 
Folgen, z. B. Aphonie, epileptische Krämpfe u. s. w. 

Litt. Ferd. Matir. Meberson M. D de fistuli« colli oongeoitia a^jecu 
fissuräroiD brODchiaÜuro io roammallbua avlbusque hiatoria socciocu* 
BcFoIini 1832. 4. ^* — >• 

FISTULA RECTI. S. Fistula ani. 

FISTULA RECTO - URETHRALE. S. Fistula uri- 
naria. 

FISTULA RECTO- VAGINALIS. S. Fistula aiii. 

FISTULA RECTO-VESICALIS. S. Fistula urinaria. 

FISTULA RENALIS. S. Fistula urinaria. 

FISTULA SACCI LACRYMALIS, Thränensackfistel, 
ist ein normwidriger Kanal , welcher die im Thränaiaack 
angesammelten Thränen über die Wan^e entleert. Die 
Quantität der auf diesem Wege entleerten I^acrjmalfeuchtig- 



- Fisloia tacci hciyoMilis. 9IS 

keif und die davon abhisgige StOmiig in den betbeOigtan 
Oi^anen wird durch die Weg^amkeit des Nasenkanalt, den 
Sabslanzirerlust des Thrfoensackes, die Capadtftt .des HoU- 
gioiges and darch die Weite seiner Mündiuig bedingt. Der ab- 
norme Aosflafs ist bald so gering, dals nur dnrch das Her- 
▼orsickem einzebier Tropfen, welche die haardünne Oeif- 
nung wie eine Loupe Tergrö&em, das Dasein der Fistel 
verrathen wird. (Füiula capälarü weoi laerfmalü)^ bald 
so profus, dafs einerseits die Wangenhaut und selbst tiefer 
gelegene Gebilde durch den andauernden Reiz chronisch 
entzündet werden, andereredls der Nasenkanal, wenn er 
nodi zu fongiren im Stande ist, durch Verödung m anni rJu 
fache Anomalieen erleidet. 

Man hat hei dieser Fistel nach Analogie derer des Anus, 
der Harn Werkzeuge, eine Eintheilung in complcte und'in- 
complete, in einfache und zusammengesetzte' geltend ge- 
macht,, eine Eintheilung, deren Wichtigkeit jedoch grOÜBcr 
ist für die Nosologie als für die Therapeutik. Complet 
hdfst sie, wenn eine wirkliche Communication zwischen der 
Scbidmhaut des Thränensackes und der Epidermis statt fin- 
det, incomplet, wenn nur die erstere durch das von innen 
nach aulsen gehende Geschwür in ihrer Continuität getrennt 
ist. Jedoch dürfen beide Arten wenigstens nicht so schroff 
einander gegenüber gestellt werden, indem die Erfahrung 
zeigt, dafs die incomplete Fistel sich selbst überlassen stets 
in die complete übergeht, also nur ein Uebergangsmoment 
zur äufseraten Evolution des Uebels ist. Einfach nennt man 
die Fistel, wenn der Kanal in gerader Linie verläuft, die 
Sonde somit unmittelbar in den Thränensack eindringen 
kann, componirt, wenn ihr der Eintritt verweigert wird, und 
der Kaoai in Gestalt eines Hebers gebogen ist. 

Diagnose. Das Signum pathognomicum geben die 
audlie&enden Thräoen, welche entweder rein, oder, wenn 
der Thränensack zugleich afficirt ist, mit schleimigen Flocken 
gemischt sind. Fliefst dagegen aus der bräunlich -rothcn 
mit» schwammigen Excrescenzen umgebenen Mündung ein 
dünner, scharfer, dunkler, schwarzkdrniger Ichor, ist zugleich 
die Epidermis in der Umgegend schmutzig getüncht, so kann 
man sicher , auf ein Leiden des Os unguis oder des> supia- 

16» 



241 Fislula sdcci UcrTatali$. 

maxittare sebliefsfii, wdefaes d»» auch bei einer einfaüiieii 
Fistel durich die hiiit^e Wand des Thiänenschlaudieft mit- 
telst der Sonde' rauh und aufgelockert gefühlt wird. 

Aetiologie. Wir beobachten die Thränensackfiatel 
am häufigsten bei scropbulöser Djskrasie bei ladiTiduen 
mit schlaffer Faser, lymphatischer Constitntion, Bamenllicfa 
bei Frauen. Ihren Ursprung nimmt sie entweder von au- 
fsoi oder von innen. Jede die Decken des Schlauchs pe- 
netrir^de Gewalt, jeder durch einen primären od^ eecun- 
diren Abscefs oder Ulcus erzeugte Substanzverlnst, Caries 
oderNecrose der basirenden Knochen kann Anlafs zu ihrer 
Ent¥9ickeiung und Existenz geben. Werden die Infe^- 
mente in acuter Evolution rasch durchbrochen,- so ist der 
Kanal ein gerader, die Fistel eine complete, senkt sich da- 
gegen im längsamen Veriäuf das fortwährende Secret in 
das zwischeii Corium and Thrän^isack befindliche lockere 
Zellgewebe, und bricht erst später hier oder dort hindurch, 
80 entstehen zwei continuirende Kanäle, also eine compo» 
nirte Fistel. 

Prognose. Sie stellt dich bei einem übrigens kräfti- 
gen Individuum, bei gesunder Beschaffenheit der Umgegend 
und des Bodens^ bei Mangel anderweitiger Complieationen 
und Dyskrasieen, bei kurzer Dauer für die Heilung im All- 
gemeinen günstig. Bei Complieationen liegt die Schwierig- 
keit in Beseitigung der die Fistel erzeugenden und nähren- 
den Ursachen; die Gebildanomalieen im Nasenkanal, die De- 
struction der unterliegenden Knochen geben den Maaisstab 
einer möglichen, frtihen oder spätem Heilung. War eine 
temporaire Yer^opfung des Nasenkanak die Veranlassung, 
dann erfolgt nicht selten mit regressiver Metamorphose und 
Integrität des normalen, spontane Schlie£sttng des anomalen 
Ganges. 

Behandlung. Biswdlen ist es möglich, das Uebel in 
seiner Eutwickelung zu hemmen und dadurch der Fistel 
vorzubeugen.* Deshalb richte man aHe Aufm^ksamkeit auf 
die pathologischen Prooesse, welche im ThrSoensaek und 
seinen Integumenten vorkommen. Jedes GesohwUr, weiches 
aU Folgekrankheit eines Ancbjlops meist mit toifidemCha- 
racter zurückbleibt, werde mit Würdigung des Orles, an 



FistttUi sacci lacrymalis. 94§ 

dem es endneintf iladi den ailgenieHien Regeln bebandelt; 
▼or allem werde dem Stocken einer pfofnsen Jancbe vor* 
gebengf, feder Ljmph-, Congealioos- oder gewObolidus Ab- 
scefs, sobald er Fluctaetien fohlen labt, geöffnet. Schwieri- 
ger ffir die Erkenntnifs und Behandlung ist die BiMong 
eines Geschwürs in der ScUeinihaut des Thränensackes, 
welches aber nur in dem Falle eine Fistel veranialst, wo 
es an der vordem Wand sich befindet. Stellen sich bren- 
nende Aficbtige Stiche in der flachen nicht genau umschriebenen 
Geschwulst desselben ein, zeigt sie dabei eme blasse ins 
Violetle spielende Böthe, nnd entleert sie, wenn man sie 
drückt, eine ttbdfiechende, diune, mit Schleim gemischte 
scharfe Fifissigkeit auch durch die Thränenwege der lei- 
denden Seite, dann sind Eicoriattonen «kr SehUimhaat zu 
vermutb^i. In diesem Falte werden die leicht adstriagiren^ 
den Mittel, das Blei, Zink, Sablmat eine Stelle finden. Sie 
werden in Form einer Auflösung in den Augenwinkel ge*. 
bracht, und der AuCsaugung der Tbfttnenpunete Preis ge« 
geben. 

Steht es nicht mehr in der Gewalt des Arztes, ^iner 
Fistel vorzubeugen, dmin sdiafTe er sich eine einfech^ Krank» 
heitsform, denn eine solche vereinfacht aucb das Heilverfah- 
ren. Dieser Ansicht gemSfs verfalMre man wie bei einer Da- 
crjocjstitis oder beim Entstehen eines Abscesses im Jnneni 
dcsThränensackes; vermögen Aiiti^logistica nicht mehr die 
Entzündung zu brechen, sind schon Symptome eingetretener 
Suppuration .vorhanden, so befördere nian den Aufbruch 
durch Maturantien, mache selbist die Onkototmie. 

Jßei der Kur nehme man vor allein Rücksicht auf die 
herrschende Djskrasie, aof das Leiden des TbrHoensackes, 
des Masenkanab, der Knochen udd der Umgegend; erst 
wenn diese zur Norm zitfückge&Uirt sind, darf man auf 
eine dttueHide Schliäfsung dei^ Mündung rechnen. ^— Sind 
bei einer einfhchen Fistel die Ursachen gehoben, dann v^- 
engt* sich der Kanal nicht aelt^i nur bis zu anem gewissen 
Grade. Zur völligen Schliefsung desselben nehme man dn 
Stück Lapis infernalis, spitze es konisch zu, und h^tn das- 
selbe, nachdem es snvor angefeuchtet war, in der «»Jlösen 
trichterförmigen Oeffnüng so lange unter einer rotirenden 



246 Fistula sacci lacryinstis. 

Bewegung, bis eine Eschara enidfeint, bestreiche diese mit 
einer blanden Salbe, und bedecke die Stelle mit einem 
Stückohen Enipl. de Cerussa. Mifslingt dies Verfahren zu 
wiederholten Malen , so bediene man sich eines linsenför- 
migen Glüheisens. 

Hat man eine componirte Fistel vor sich, so verwan- 
dele man sie zuerst in eine einfache. Zur Erreichung die- 
ser Absicht führe man eine Hohlsonde so weit als möglich 
in den Kanal hinauf, spalte mit einem Scalpell, welches die 
Form eines Federmessers hat, die Hautdecken und suche 
vom Ende des blofsgelegten Hohlganges die Sonde in den 
Thränensack einzuführen. Dies gelingt aber nur, wenn der- 
selbe von den angesammelten Thrähen ausgedeht ist; wenn 
er dagegen collabirt getroffen wird,' so füUe man die mit- 
telst eines Schwammes gereim'gte Wunde, mit lockerer Gfaar- 
pie, die man zur mindern Reizung in laues Wasser ge- 
taucht hat, und führe am folgenden Tage, wo die Sonde 
leicht im Stande ist, die Fortsetzung des Kanals bis zu sei- 
nem Ursprünge zu verfolgen, unter gleichen Encheiresen 
den Schnitt durch die ganze vordere Wand des hinlänglich 
ausgedehnten (extendirten) Thränensackes aus.. Die Rän- 
der werden genau aneinander gelegt, mit kleinern Streifen 
Empl. de Cerussa vereinigt und die Heftigkeit der darauf 
folgenden Entzündung durch kalte Fomentationen gehoben. 

In einigen Tagen ist meist Obliteration des Hohlgan- 
ges und Yernarbuog der Wunde erfolgt. 

Ein so glücklicher und schneller Erfolg labt sich aber 
nur bei gehöriger Energie des Bodens erwarten. Ist die- 
ser schon früher Heerd mancherlei pathologischer Phäno- 
mene gewesen, sind bedeutende Callositäten zugegen , wer- 
den bei einem Versuch einer schnellen Vereinigong die 
Ränder schlaff, bleich, nach innen gebogen, dann rufe man 
durch einen reizenden Verband kräftigere Vitalitätsäufse- 
rnngen hervor. Im Uebrigen erfordert der in Rede stehende 
Fall die Erfüllung aller Indicationen in Behandlung dner 
suppurirenden Wunde. 

Dabei wird die Heilabsicht ungemein befördert^ wenn 
die Thränen verhindert werden gegen die Wonde anzu- 



Fistala ialiraiis. 247 

dringaiy vras leicbC dadardi eriangC wird, dafii der Krank« 
selbst den Thränen^cky so oft es nöthig, auadrOckt. 

Ist die ganze Uingegend des Augenwinkels degenerir^ 
dann ist ein von Grund aus uinstiinmendes, der Constito- 
tion nud Dyskrasie angemessenes, inneres und änfeeres zo- 
sammen wirkendes Verfahren durchaus erforderlich; ist be» 
deutender SubslaozTerlust des ThrSnensaeks rorbanden, dann 
ist eine Herstellung wohl nicht mehr möglich. ü ^ f. 

FISTULA SALIVALIS. Jcglidie krankhafte veraltete 
Oeffnnng in den, den Mondspeichel absondemdea und den- 
selben Tor seiner Ergiefsung iu die Mundhöhle enthallenden 
Orgauen einer Seits, so wie anderer Seits in der AuCBeren 
Haut des Gesichtes an entsprechender SteHe» belegt die Chi« 
rorgie mit dem Namen der Speichelfislei , — ^ und der ab- 
norme Ausflufs des Speichels durch diese krankhaften Oeff« 
nungcn und di^r Ergufs desselben nach anfisen ist die noth- 
wendige und unmittelbare Folge dieses KrankheitsxnstandeSy 
welcher in der Speicheldrüse , in deqi Steitoiisohen Ansfüh- 
rongsgange derselben, in den SubmaxiUar' und Subüngual- 
Drüisen vorkommen kann, jedoch nur in Bezug anf seinen 
Sitz in den bdden erstgenannten Theilen von entschiedenem 
chirurgischem Interesse ist. Je nach der Yerscbiedenbeit 
dieses Sitzes erschekit die Speichdfistel in doppelt verschie- 
dener Form, nämlich entweder als Speicheldrttsen- Fi- 
stel, oder als Speiehelgang-FisteL 

I. DieSpeicheldrüsen-Fistelist cbarakterisirt durch 
eine enge, auf oder unter der Parolis, in deiai Nähe be- 
findliche Oeffnung in der aufaeren Haut, aus welcher kla- 
rer, dOnner, wasserheller Speichd in geringer Menge her- 
vorflie&t. Diese Oeffnung kun sieh rüeksicbtiieh ihres 
Sitzes, ihr^r Weite und ihrer Form verschieden verhalten, 
mehr oder weniger weit von der Parotis entfernt, ja, hinter 
dem Obre befindlich, sehr eng und nur bei aufmerksamer 
Untersndiung dem Auge erkennbar ^ mit gröfseren oder klei- 
neren schwammigten Auöwik^en, die ans ihrer Mitte her- 
vorgehen, versehen sein. — • Die Unterscheidung der Spei- 
cheldrfisenfistel von der Speidelgangfistel, die in therapeu- 
tischer Beziehung von grofeer Bedeutung ist, unterliegt im 
Allgemeinen keinen Sdkwierigkeiten, und geht aus dem, von 



248 Fsfllula saiUvaUs. 

dem Verlaufe des SimamfAim Gwges esttfemten Sitee der 
HaalöffnnDg, aua der geringen Menge des eusflie&^iden 
Speicbelsy so wie aus der Integrität des Sienonsdaen Aus- 
(ühruDgs-Canals, welche leUte nur durch die Einführung 
einer feinen Sonde in die Normalmfindung dieses Canalea 
durch seine ganze Länge hindurch, sicher erkaout wejrden 
kann., hervor. *— Die Ursachen der Speieheldrüsenfistel lie- 
gen entweder in Verletzungen » oder in AJbiseessen, durch 
welche einzelne Adni der Parolis in eioe krankhafte Com- 
munication mit der äuCsern Haut- gesetzt wurden. — r Die 
Beschwerden endlich, zu welchen die fragli^che Art der Spei* 
chdifislel die Veranlassung wird, bestehen nur in der äuCse- 
ren Difformität, welche die fistulöse Hautöfinung bedingt^ 
und in der, durch die fortdauernde Nässe der Haut entsle- 
faendea Belästigung, ohne, andere , aus dem Verluste des 
Mund^eichels abzuleitende Störungen %ul T^ruihsseq. 

Diejenigen chirurgischen HeibnitOl, durch deren An« 
Wendung man bisher die i^eichcjidrfisenfisteln immer glück- 
Uxk zfljj Heilung gebracht bat« bestehe entweder in der 
Corapression derjenigen Acini, in wdchen der, sich nach 
aiifsen dardli die krankhaft besleb^ide Qeffnung ergieCsende 
Speichel abgesondert wird, in der Absicht, sie durch anhal- 
tenden Druck atrophisch und für fernere Absonderung uur 
lahig zu machen, -^ oder in dem Gebräuche der Aetz- 
mittel, um durch diese die äiifsere und Hautöffnung der 
Fistel dauernd z<n schliefsen, -r oder endlich in der An- 
wendung reizender Einsprit^img^n . füjr den Z.weck einer in 
dea«y4)D der Krankheit betroffenen Theilen zu erregenden 
Entzündung, und der Verwachsung der Ansführuilgsgänge 
der einzelnen Acjni in Folge die^r Entzündung. 

Die Compressidn mag in all^ Fällen den sichersten 
Erfolg gewähren, aber nicht jedes Indi^iduiun ist im Stande^ 
sie in dem erfojdierlichen Grade für die Daüiier zu ertragen. 
Auch ist es für einen vollständigen Erfolg derselben nner- 
läfelich nothwendig, dafs sie genau auf denjenigen Theil der 
Parotis wirke, in welchem der hervprlUeJ^nde Speichel ab- 
gesqndent wird, ni^^bt aber allein auf die^ vom dieser Stelle 
oft entfernte Fistelöffnung» — eine Angabe» w^elebe nyicbt 
immer gleich leicht, zu lösen ist, und nft den Gebrw/cb der 



Fisitth «aUvalls. ttf 

Sonde zur Bestiiiwiuig deijoiigai EntfanuDg erfordert, 
welche zwiscbeo der äufseren und der iimeren Oeffouog der 
Fialel besieht Die Auafährung der CompreasioB selbst wird 
auf yerschiedeBem Wege erreicht. Zunächst dieneo daza 
entsprechend geformte Kegel aus Korkholz oder gradoirte 
CcMnpressen, welche auf den belro(fenen Theil der DrOae 
gelegt werden. Die dauernde und hinreichend kräftige An- 
drtlckuog dereelben kann durch eine passende Binde, oder 
durch die . Anwendung eines Druckwerkzeuges nach den 
Anginen von PipeM^ Lauts ^ Brosaard u« A« erreiebt wen- 
den. In allen FäUien ist aber gleichzeitig ein solcher Ver« 
band nothwendig, durch welchen die Bewegungen dce Un- 
terkiefers beim Kauen und Spreizen eingeschränkt oder 
gänzlich geheuHnl werden. Der gesammte Verband bedarf 
der Erneuerung, so oft er den nothwendigen Grad von Fe- 
stigkeit verliert. Der beabsichtigte Erfolg pflegt nur sehr 
langsam und unter grofsiem Zeitauf wände einzutreten, and 
oft wird zuletzt und für die SchKelsttQg der äufseren O^f* 
nung der Gebj^aucb der Reizmittel nothwendig. Um ead^ 
lieh schneller einen atrophischen Ziistand des entsprecbmiden 
Theüs der Parotis zu erreichen, wird «von allen Wundärz* 
ten die Einreibung mit Oleum cauipboratum bei der )edea* 
maligen Erneuerung des Verbandes empfohlen. 

Die Cauterisatii>n. der äulseren Fistelößhung vermag 
nur dort erfolgreich zu wirken, wo der AusfluCs des Spei- 
chels aus dieser sehr geringe ist, und die äufsere und in- 
nere Fisfeldfihung m keinem tu bedeutenden Abstände von 
einander sich befiodeui Unter den entgegengesetzten Ver- 
hältnissen mnCs der Cauterisation die Gompression immer 
vorangehen. Man hat übrigens viele Speicbeldrfis^ifistdln 
durch verschiedene Aei^mittel geheilte Da jedocb die Bil- 
dung mn/^s trocken^ Brandachorfe^ und die Anwwditng 
eines nicht flüssigen Aetzmittels dem Heilzwecke am mdur- 
sten förderlich' i^, so hi^ sieb die neuere Chirurgie auf die 
Anwmdungdes glühenden Eisens und dea HüUensteina be- 
acbränkit Der Gebrauc^b dieser beiden Cauterien! zur Hei^ 
bing der Speieh^drüsen&tel unterliegt keinoi anderen als 
den allgemein bei ib^er Applicatian geltisndtfi Grundsätze, 



2!M) FistaU ialWalis. 

bedarf aber in ^der Regel einer mehrmaligen Wiederholung, 
um den beabsichtigten Erfolg zu vermitteln. 

Die reizenden Einspritzungen endlich scheinen allein 
dort Empfehlung, zu verdienen 9 wo die Compression bereits 
erfolglos versucht ward und auch die Cauterisalion nicht 
ausreicht. Louis hatte zuerst diese Methode ausgetibt, und 
einzelne glückliche, aber sehr langsame Erfolge durch sie 
erreicht. Er bediente sich des Weingeistes unter mehrfa- 
cher Wiederholung nach den Zwischenräumen einiger Taf^e. 
Aber auch jede andere reizende Flüssigkeit, die im Stande 
ist, durch ihre unmittelbare Berührung mit den AusfQhrungs- 
gangen der betroffenen einzelnen Acini einen Zustand hin- 
reichender Entzündung in diesen tiefer hervorzurufen, darf 
zu der Erwartung dessdben Erfolges berechtigen. 

II. Die Speichelgang -Fistel lafst in jedem vor- 
kommenden Falle eine Sufsere, in der Haut der Wange 
befindliche, und eine innere, in das Lumen des Stenon- 
sdken Canales nitindende FistelOffnung, — desgleichen einen 
vorderen, zwischen der Fistel und der in der SchleimhaoC 
der Mundhöhle befindlichen Normal- Mündung dieses Cana- 
les befindlichen, und einen hinteren, zwischen der Fistel 
und der Parotis gelegenen Theil des Skenanachen Speichel- 
ganges unterscheiden. Es kann dabei der Speichelgang in 
seiner Totalität oder nur an seiner vorderen Seite rücksicht- 
lieh seines Zusammenhanges getrennt sein, und obgleich in 
der Regel gar kein Speichel durch den vordem Theil die^ 
8CS Canales hindurchgeht und von der kranken Seite in die 
Mundhöhle gelaugt, kann dennoch entweder die Permeabi- 
lität dieses. vorderen Theiles erhalten, oder derselbe völlig 
unwegsam geworden und obliterirt sein. 

Die Erscheinungen der Speichelgangfisteln sind, ähnlich 
denjenigen der Speicheldrfisenfisteln, das Bestehen einer Fi- 
stelöffnung in der Haut der Wränge, aus welcher Speichel 
in reichlicherer Menge und beim Kauen und Sprechen be- 
deutender als sonst hervorflielfit. Der Sitz der äufeeren 
Fistelöffnung entspricht dem Verlaufe des Aosf&hrungsgan- 
ges der Parotis, und die Menge des aüsflie&enden Spei- 
chels soll, nach der Yersicheruiig versdiiedener Beobachter, 
-so bedeutend werden können» dafs dadurch Abmagerung 



Fistala taiWalis. t51 

und EmkräftttDg, 7a dogar Verdanmigsbeichwerden enlfte* 
beo, obgleich der angchindertc Ergufs dieser FUlssigkoit in 
die Mondböhle aus der Parotis der gesunden Seite solche 
AYirkuDg als eine unwahrscheinlidie a priori erkennen las- 
sen dtirfte. Zu den gcoannti^tf Erscheinungen gesellt sidi 
zuweilen eine weiche Geschwnlst unter der äuCsercn Oeff- 
uuug der Fistel, und diese^ tritt dann hen^or, wenn die 
äufsere Fistelöffnuug höher als die innere gestellt ist. Beim 
Drucke auf eine solche Geschwulst entleert sich der Spei- 
chel in gröfserer Menge ans. der äufsercn OelTnung, wo- 
bei die Geschwuit Terschwindel , um bald darauf unfehlbar 
wiedcrzuerscheinen. — Die veranlassenden Ursachen sind 
auch bei der Speicbelgangfi^el dieselben, wie bei der Spei- 
cheldrtisenfistel, aufser der Verwundung und AbscebbiU 
düng aber kommt f^r die Entstehung jener die fortdauernde 
Reizung der inneren Wangenhaut an entsprechender Stdie 
durch die scharfen v^iettenden Ecken cari(toer Zahne in 
Betracht, und nii^ weniger hat man. diese Fistdn durch 
fremde, den Siefionschea Canal reizende oder verstopfende 
Körper, besonders durch Speichelsteine, ^ber auch selbst 
durch eine Fischgräthe entstehen gesehen, ImUebrigen sind 
die Beschwerden, welche die Fisteln des Speichelganges er- 
regen, theils wegen des ergiebigeren Ausflusses nach aufeen^ 
theils wegen der Beeinträchtigung der allgemeinen Gesund«- 
heits- Verhältnisse des kranken Subjeetes bedeutender als 
bei den Fisteln der Sjtoicheldrüse, und ebenso ist auch die 
Prognose bei )enen minder giinstig^als bei diesen, und die 
Heilung der Speichelgangfisteln häufig nicht ohne grofse 
Sdiwierigkeit möglich. 

Die Behandlung ist verschieden und die Heilung auf 
vierfachem Wege möglich. Entweder sucht mau den n»- 
tfirlidien Abflufs' des Speichels wieder herzustellen, und die^ 
sen, unter Sdibeisung der Fistelöffnung, durch den vorde^ 
ren Theil des Sienot^Bchen Ganges statt durch die Fistel zu 
leiten, welches allein nur dort geschehen kann, wo dieser 
Th^ nodi nicht alle Permeabilität verloren hatte; — - oder 
es wird rauf blutigem Wege die SteUe des obliterirten vor- 
deren Theils des fraglichen Speiehelganges durch einen neuen, 
künMichen und kürzeren Canal »»etzt, damit unter Schlies- 



253 Fisiula «alivalis. 

ftuag der Fislelöflouiig der toq der Parotis stanmiende, in 
den luotern Theil des Stenomchea Ganges ergossene Spei* 
chel durch den neu gebUdelen, küusüichen Canal ia die 
Mundhöhle abfliefsen könne; — oder es wird an der innem 
Seile des hinteren Theiles des Aeisonschen Ganges, zwi- 
schen der Fistel und der Parotis, eine neue Oeffnung zum 
Abflufs des . Speichels in die Mundhöhle bewirkt, — oder 
man sucht endlich durch Unterbindung und anhahendeii 
Druck die absondernde ThUtigkeit der Parotis deigestalt zu 
vernichten» dafs kein Speichel mehr aus der Ftsteiöffnung 
gelangen kann und dieser das ihrer Yernarbung enlgegen- 
atehende Hindernifs entzogen wird. Diese letzte Behand- 
lungsart bewirkt inzwischen nur eine unvollkonimene Hei- 
lung, indem durch sie nur der Nachlheil der Dtfforrai- 
tdt und des tiber die Wange fliedsenden, diese beständig 
nSssenden Speichels, nicht aber diejenige Beeinträchtigung 
gehoben wird, welche aus der theil weisen Entziehung des 
Speichels für die Function der Insalivation entspringt 

1) Die Wiederherstellung des normalen Ab- 
Husses des Speichels kann durch dafache ScbUelsung 
der änCseren FisteiölTnuflg, entweder ohne gleichzeitige'Ein* 
Wirkung auf den vorderen Theil des Stemanstben Ganges 
oder mit solcher, geschehen. Die einfache Schlie&ung ge- 
lingt aber nur dann, wenn der vordere TheU dieses 
Ganges weder obliterirt, noeh liberhaopt sehr verengt war. 
Im Falle gänzlich^' Yerschliefsung ist die Wiederherstellung 
des normalen Speichelflusses unmögUcb, im- Fall der Ver- 
engerung die Erweiterung und Wegbarmaobung dieses, vor« 
deren Theils des Slenonschea Ganges nothwendig. Zfum 
Behuf dieser Erweiterung bringt man eine jifwUtbe, nfit ei* 
aem einfachen seideneu Faden versehene Sonde bei ange- 
spannter, abwärts gezogener Wange von der Mundböhle 
aas und durch die Normal- Mündung des Aenofiachen Gun- 
ges iQ diesen hinein und durch die Fiafüdöffhung wieder 
hervor; während man die Sonde zurückzidit, bleibt der sei- 
dene Faden in dem zn erweiternden Canale fielen, indem 
seine- beiden Enden, von denen das eine aus dem Munde, 
das andere aue der Fistel hervorragt, auf der Wange mh 
sammengebunden werden^ Dieser Faden wird tSglich er- 



Fistuh salivmUi. 058 

neaert imd der dünnere bo lange mit einem dickeren ver* 
tauscht, bis der va ertreitemde Canal ein entoprecheodes 
Lfomen gewonnon hat — Die Schlieüsung der änberen Fi* 
»telöffnoDg selbst kann freilich auch hier durch den Ge* 
brauch der Aetznitlel geling«» sicherer aber wird sie in 
allen Fällen durch die blutige ond umwundene Naht en* 
reicht, deren Anw^dung die Abtragung (kr Fistelrttnder, 
sobald diese caliös oder fungös erscheinen, mittelst des Mes- 
sers und durch zwei halbmondförmige Schnitte vorangehen 
mufs, wdche mit Nutzen sieh bis in den Speiehelgang hin** 
ein und bis auf die Oeffnungen seines vorderen und hin- 
teren TheMes erMrecken können. Die Nadehi selbst mtlssen 
mit grofser Genauigkeit, in gehöriger Tiefe, in der Entfer- 
nung zweier Linien von einander, und ohne den Speiche 
gang zu treffen, eingeführt, ihre Umwickelung unter genauer 
Vereinigung der Wimdränder ausgeführt, und die Wirkung 
der umwundenen Naht durch schmale Hefipflastcrstreifen, 
eine woc^ie Compresse und eine Binde unterstützt werden, 
welcdie die Oeffnung des Mundes und die Bewegungen des 
Unterkiefers verhindert. Die Kranken dürfen allein flüsisige 
Nahrungsmittel idurch eine zwisi^n die Zähne gelegte Röhre 
geniefsen. Die Nadeln werden am dritten Tage entfernt 
und wenn dann die Vereinigung nicht vollständig gelingt, 
kann man sie durch die Anwendung des HöUepstelns , oder 
durch eine angemessene Compression ukiterstützen, die man 
auf d^n hintern Theil des ^leitonschen Ganges, zwischen 
der Parotis und der Fistel (nach dem Vorsddage des Mai^^ 
sonneut»), einwirken- läfst. 

2) DerErsatz des obliterirten vorderen Theiles 
des Alestofischen Ganges durch einen neuen künstlichen 
Canal kann auf verschiedene V^eise geschehen, nämlich 

d) durch die einfacheDurchbohrung derWange 
Ton der Fisteiöffnnng aus. Nach den vorangegange- 
nen Versucht von De Boy^ Duphoenis^ Alesander Monro, 
Cheseiden^ Beil, Sieboid, ße$ault u. A. ist^on der gegen- 
wärtigen Chirurgie folgender zwiefacher Tjptis als allgemein 
gültig ang^iomm^ woirdeui 

aa) nach zavior gesdieheniar Auffrischung oder auch 
Abtragung der FistelrSbider mit dem ' Messter, wlfoend die 



254 Fistula sdmiis. 

eine Haad des Wundantes die Wange spannt imd darch 
einen vorgeschobenen Finger^ oder durch ein Stückchen 
Korkholz die Zunge vor Verletzung sichert, durchbohrt die 
andere Hand mittelst eines dünnen jindrgBchen Troicarts 
von der Fistel aus und in sdiräger Richtung von hinten und 
oben nach vorne und unten die Wange. Nachdem das Sti- 
let entfernt worden, führt man durch die Canule. eine mcbt 
zu dicke Darmsaite aus dem Munde hervor, befestigt mü 
der einen Hand das aus dem Munde hervorragende Ende 
der Saite, zieht die Canule aus, ergreift mit der andern 
Hand das aus der Fisteiöffnung^ hervorstehende Saitenende, 
welches man zuvor rundlich zugespitzt und mit Oel bestri- 
chen hat, läfst den Kranken kauen, um mittele des au^ 
flieCsenden Speichels die Mündung des hinteren Theils des 
iS^enonschen Gauges in die Fistel zu entdecken, und schiebt 
dieses zugespitzte Saitenende etwa sechs Linien tief in den 
hinteren Theil des Speichelganges ein. Indem man dann 
den Kranken wiederholt kauen lä£st, mqfs der Speichel ne- 
ben dem hinteren Saiten ende ausfliefsen, tind wenn dieses 
nicht gescheht, eine dünnere Saite, statt der ersten einge- 
führt werden.' Nun biegt man das erweichte Mundende der 
Saite im Mundwinkel um, und befestiget es durch Heftpfla- 
sterstreifen, vereinigt die äufsere Fistelöffnuug^ ebenfalls durch 
soldie oder besser und sicherer auch hier durch die blu- 
tige Naht, und legt einen Contentiv- Verband, an, der so- 
wohl die Vereinigung der Fistelöffnung unterstützt, iJs auch 
die Bewegungen des Unterkiefers beim Sprechen und Kauen 
verhütet. Auch jetzt darf der Kranke Nahrungsmittel nur 
auf die oben berührte Weise zu sich nehmen. — Wenn 
die Operation, vollständig gelang, so ist die Vereinigung der 
Fistelöffnung nach 36 bis 48 Stunden dauernd errdcht, dann 
darf die blutige Naht, desgleichen die Darmsaite entfernt 
werden, und es ist nun zur Sicherstellung des erreichten 
Erfolges, und für die Dauer einiger Tage nur der. schützende 
Gebrauch der Hefilpflaater und die Anwendung der, den Un- 
terkiefer unbeweglich machenden Binde nothwendig. Oder 

bb) nachdem die Wange mittelst des Troicarts genau 
wie zuvor durchbohrt trorden, schiebt man, .nach wirück- 
gezogenem <Stilet, nicht eine Darma^tte, sondern: entwueder 



Fülult Mimlii. 255 

einen. BleidrahC oder eine seidene Scbnur nur durch die 
Cauule, nicht aber in den hinteren Thcil des Speichelgan« 
ges. Nachdem die Cannle entfernt, wird der Bleidrabt, um 
dessen Lage zu sichern, an beiden Enden, im Munde so 
wie auf der Wange, umgebogen und unverrückt bis zur 
geschehenen Yerschwielung des durch den IVoicart gebil- 
deten künstlichen Canales in seiner Lage erhalten; — hatte 
man sich aber der Schnur bedient, so werden deren Enden, 
nachdem das eine derselben aus dem'Munde herausgeführt, 
durch Heftpflasterstreifen auf der Wange befestigt, die 
Schnur wird an ihrem aus der Fisteldffnung hervorragenden 
Tbeil später mit Digestivsalbe,, oder anderen austrocknen- 
den Mitteln bestrichen und täglich ein neues Stück dersel- 
ben durch weiteres Hervorziehen ihres Mundendes (eben 
so wie es bei den Haarseilen geschieht) in den künstlich 
gebildeten Caual gebracht, so lange bis alle Eiterung auf- 
gehört hat, und ebenfalls Vcrschwielung eingetreten ist. 
Dann erst wird die äufscre Fistelöffuuog geschlossen, ent- 
weder durch einfaches Betupfen mit Höllenstein, oder durch 
die Anwendung der Heftpflaster nach zuvor geschehener 
Auffrischung der Ränder der Fistel, oder auch durch 'die 
blutige Naht. — Die auf solche Weise bezweckte Yer- 
schwielung des neuen Canales gewährt jedoch nur sehr 
langsamen Erfolg, und vermag unter einem Zeitauf wände 
von 30 — 40 Tagen kaum gründliche Heilung zu bewirken. 
b) Durcb doppelte Durchbohrung der Wange 
Ton der Fistelöffnung aus geschieht nach dem Vor- 
schlage von De Guiae die Heilung der Speichclgatigfistel in 
der Absiebt, durch den einen der mittelst des Troicarts zu 
bildenden beiden Canäle den vorderen Theil des Sie- 
nonschen Ganges zu ersetzen und durch diesen den Ab- 
flufs des Speichels in die Mundhöhle zu bewirken, durch 
den andern künstlichen Canal jedoch einem die Yer- 
schwielung des ersten vermittelnden Bleidrahte eine un» 
verrückte Lage zu sichern, ohne ihn weder aus der Fistel- 
öffnung hervorstehen zu lassen, noch zu der nicht immer 
gleich leichten noch gleich sicheren Einbringung seines 
einen Endes (nach dem Vorschlage von Pen^), oder einer 
Darmsaite (s. oben) in den hintern Theil des Speichelgaur 



n 



256 FUtub saltyalis. 

ges genÖtbiget zu seio. — Die Endieirese dieses Verfalirens 
besteht darin, daCs man die Wange, genau so wie bei den 
vorher beschriebenen Methoden, mitteist des ^if «frischen 
Troicarts durchbohrt, nach hervorgezogenem Stilet durch die 
Canule einen Bleidraht in die Mundhöhle hineinschiebt und 
die Canule entfernt, darauf in der Nähe des so gebildeten 
einen Canales und in paralleler Richtung mit diesem, je- 
doch von der Mundhöhle aus (und zwar um später die Ca- 
nule durch die Mundhöhle entfernen zu können) die Wange 
zum zweiten Male durchbohrt, durch die Canule das durch 
die Fistelöffnung hervorragende £nde des Bleidrahtes eben- 
falls in die Mundhöhle hineinschiebt, dergestalt dafs, nach- 
dem die Canule zum zweiten Male und durch den Mttnd 
ausgezogen worden, die beiden Enden des Bleidrahtes in 
der Mundhöhle neben einander , hervor$tehen. Nachdem 
diese beiden Enden zusammengedreht, wird die äofsere Fi- 
stelöffnung durcb das Messer aufgefrischt, mittelst der tro- 
ckenen oder blutigen Naht vereinigt, und die Lösung des 
Bleidrahtes abgewartet, welcher später von selbst in den 
Mund fällt. — Nach Croserio^s Vorschlage soll man sich 
für die doppelte Durchbohrung der Wange eines Troicarts 
bedienen, dessen Canule an ihrem, dem Hefte des Stilets 
entsprechenden Ende keinen Rand hat, um dadurch den 
Yortheil zu erreichen, auch die zweite Durchbohrung von 
der Wange aus machen, und dennoch die Canule nacb ge- 
schehener Einführung des zweiten Drahtendes durch den 
Mund hervorziehen zu können. 

3) Die Bildung einer künstlichen, in der Schleim- 
haut der Wange mündenden Oeffnung in dem hinteren 
Theile des^^^nonschen Ganges (wobei der vordere 
Theil desselben weder wiederhergestellt, noch künstlich er- 
setzt, sondern ganz verloren gegeben wird), kann nur nach 
vorangegangener Unterbindung dieses hinteren Theiles in 
der Nähe der Fistel geschehen. Für solche Unterbindung 
bedarf es der Bloslegung des Speidielganges an geeigneter 
Stelle, und diese wird erreicht durch eine, mit leichter Hand 
geführte, einen bis anderthalb Zoll lange, Haut und Fett- 
lage trennende Incision, welche sich von dem Jochbeine 
oder dessen Bogen (je nach dem Sitze der Fistel) abwärts 

erstreckt 



Fisfula saliTalis. 257 

ersMckf aifd über deiii Maraeter fortlSuft. Nachdem die 
Blutung gefitillt^ die Wandr8nder durch Haken aaseinander 
gezogen 9 und der Speichelgang aufgefunden ist, wird mit- 
telst einer Heftnadel und durch das stumpfe Ende derselben 
ein schmales Fadenbändchen um den Speichelgang geführt, 
dieser unterbunden, und die beiden Enden des Bändchens 
durch Heftpflasterstreifen auf der Wange bcCestigt* Nach- 
dem der in seinem Abflüsse gehinderte Speichel vor der 
Ligatur den Speichelgang zu einer im Munde ftlhlbaren, 
fluctuirenden, hinlänglich erhabenen Geschwulst ausgedehnt 
hat, wird die innere Wandung derselben von der Mund- 
höhle aus mittelst eines kleinen Troicarts durchstofsen. Da- 
mit aber die gemachte Wunde verschwiele^ und die Stelle 
der Normalmfindoog des Stenonschen Ganges für die Dauer 
und sicher vertrete, soll, vor der Ansziehung der Canule 
des Troicarts durch sie eine Darmsaite oder ein Bleidraht 
gebracht und möglichst weit gegen die Parotis hin in den 
Speichelgang eingeschoben werden. Damit diese die Yer- 
schwielung der Wunde bedingenden Körper ihre Stelle nicht 
verlassen, ist ein leichter Druck verband, und Vermeiden 
jeder Bewegung des Unterkiefers nothwendig, 

4) Die gänzliche Unterdrückung des Speichel- 
zuflusses aus der Parotis der kranken Seite zur 
Fistel ist das letzte Mittel, welches nur dann in Anwen- 
dung treten darf, wenn auf keinem anderen und besseren 
Wege vollständige Heilung zu erreichen ist Die Vernich- 
tung der absondernden Thätigkeit der Parolis ftir den frag- 
lichen Zweck kann durch einfachen, fortgeseütten Druck 
(wie solches die Beobachtungen von Louis zu beweisen 
scheinen) mittelst graduirter Compressen, -mit denen <fie Ohr- 
speicheldrüse bedeckt wird, und entsprechender Bandagen 
zur Befestigung der Compressen erreicht werden, — schnel- 
ler und sicherer aber dürfte, nach den von FHor^ di^ser- 
halb an Thieren angesteliteti Versuchen,. die Unterbindung 
des SienmiHcYien Ganges nahe det- Parotis zu demselben 
Ziele führen. Dann aber darf die vor der Ligatur sich bä- 
dende fiucluirend^ Geschwulst begreiflicherweise nicht geöff- 
net werden, und die Resorption des diese bedingenden, 
atagnii^enden Speichels , so wie die Zertheilung einer An- 

:Med. cKir. EncTcl. XD. Bd. 17 



258 Fistula slercoralis, Fistula nrlnaria. 

schwellang der Parotis selbst wird durch den Gebrauch 
äuÜBerer^ zertheilender und erweichender Mittel gefördert. 

Synon. Frans. FhtuU salivaire, Fisiide de la glande parotide. 
FUtvle du eonduit de St^on, Engl« Spütle'Fiitula. ItaL FUtitla 
stdivale. Holl. ^eked- Fistel 

Litteratar. 

J,L» Petita Duphoenix, Louis» Morand^ Maisonneuve a. A. in den 
Meraoirej de rAcademie de Ghiiargie Vol. HI. p. 400. 431. 152« 242. 
Vol. V. p. 263. Vol. XIV. und XV. — Fihorg, Vorscblag sa einer 
verbesserten Behandlung der Spcichelfistel , in der Sammlung der Ab- 
iiandlong für ThierärUe. Gopenliagen 1797. Bd. U. S. 33. — De- 
«otiZe 9 chirurgischer Nachlafs. Bd. II. Tb. 3. S. 226. — NedeU über 
Speichelfisteln. In Mursinnt^s Journal. Bd. 11. Stuck 2. S« 291. — 
. De Guise, ob/iervation sur une fistule sativaire du canal de la glande 
parotidei gu^rie par an nouveau procede. Journal de M^decine par 
Cgrvisartf Leroux et Boyer, Paris 1811. Tom. XXI. p. 271. — 
Langenbeck, Biblioiheh für Chirurgie^ Bd. IV. Stück 4. — Pelhez, 
Dissertation sur les fistules salivaires. Paris 1811. *- Boyer 9 trait^ 
des maladies chirurgicales. Tom. VI. Paris 1822. p. 263'— 281. — 
B4ilard und CroseriOf in Archives generales de M^decine^ Octobre 
1824. p. 285. Mai 1825. p. 137. — v. Wallher, über Speicbcl- 
steine, in dessen und v, Graefe'e Joomal för Chirurgie und Augen- 
heilkunde. Bd. 8. Uft. 2. S. 173. S — rt. 

FISTULA STERCORALIS. S. After, künstlicher. 
FISTÜLA TRACHEALIS. S. Pistula laryngis. 
FISTULA URETERICA. 
FISTULA URETHRALIS. , ^ «. - , . . 
FISTULA ÜRETHRO-VA ^ ^- **^^''^^ unnaria. 

GINALIS. 

FISTÜLA URINARIA, Urinfistel. Man unterscbei- 
dct zwei Hauptarten von Harnfisteln , 1) Ftstulä urinaria 
completa and 2) 'Fistula urinaria incompleta, vollkommene 
und unvollkommene Urinfistel. Die letztere zerfällt wieder 
in zwei Unterabtheilungen , a) Fittula urinaria inei)mpleia 
externa^ und h) Pistula urinaria incompleta interna. 

Die Fistula urinaria completa ist ein mehr oder weni- 
ger langer, enger, an irgend einer Stelle mit dem Sysfema 
uropoifticum communicirender abnormer Gang, aus welchem 
Urin fliefst. Die Fistula urinaria incompleta externa ist ein 
normwidriger Canal in der Nähe der Hamwege, welcher 
zwar äufiserlich eine Oeffnnng hat, aber nach innen nicht 



Ftftnla uriiuria. 2S0 

in dem UriiiBjstem mfindet. Sie ist etgentlicb eiii olcos 
sinuosttiD y dessen Boden so nab am Hamcanal liegt, daia die 
Häute jenes Canals leicht durch den Eiter des Geschwürs zer- 
stört werden können. Zuweilen ist diese Fistel mit Indora- 
tionen, Caries der Backenknochen , sphacelöser Zerstörung 
der nah liegenden tendinösen Gebilde complicirt und erkannt 
wird sie aus ihrer Lage, aus dem Ausfliefsen des Eiters ohne 
Urin aus der äuCsern Oeffnung, und aus dem nicht Eindrin- 
gen der Sonde beim Untersuchen der Fistel in die Harn- 
wege. Die Diagnose dieser Art Fisteln ist dessen ungeachtet 
schwierig; weil es auch coaiplete Urinfi^teln giebt, bei wel- 
chen wegen ihrer Enge und des gewundenen Laufes weder 
Urin ausfliefsty noch die Sonde bis in die Blase oder Harn- 
röhre geiaqgt. Die Fislula urinaria incompleta interna hat 
nach innen gewöhnlich in der Harnröhre^ sehr selten in der 
Blase oder den Nieren eine Oeffnung, äufserlich hingegen 
keine. Die Wandungen der uropoetischen Organe werden 
Dämlich entweder durch einen in ihrer Nähe sich befinden- 
den Abscefs durchfressen, oder von einer Urinansammliing so 
ausgedehnt, dafs sie bersten, oder durch irgend eine äufsere 
mechanisch wirkende Schädlichkeit, z. B. durch ungeschick- 
tes Catheterisiren, durch das gewaltsame Durchdrängen ei- 
nes eckigen Harnisteins zerrissen. Bei durch Ausschweifun- 
gen sehr entkräfteten Personen entstehen zuweilen solche 
unvollkommene Fisteln nach einem Schleimflufs in der Harn- 
röhre, welcher in eine UIceration der Häute derselben über- 
geht. Man erkennt diese Urinfistel aus der Anamnese, aus 
dem eiterigen Ausflufs aus der Harnröhre, aus eiper sich 
während der Urinirens vergröfsernden Geschwulst in der 
Nähe der Harnröhre, welche durch einen von aufsen an- 
gebrachten Druck sich verkleinert, oder ganz schwindet, 
wobei zugleich mit Eiter untermischter Urin aus der Ure- 
thra sich entleert. Ist der Kifs an irgend einer Stelle der 
Blase oder Harnröhre sehr grof8,.ßo erreicht cUe Urininfil- 
tration schnell einen bedeutenden Umfang, wodurch eine 
Verjauchung des Zellgewebes, brandige Zerstörung, der Haut 
entsteht, und das Uebcl wird tödtlich, wenn es der Kunst 
nicht gelingt, ihm Einhalt zu thun. Ist dagegen die innere 
Fistelöffnung nur klein, so fUefist der Harn tropfenweise 

17* 



260 Fistula urinaria, 

durch dieselbe und nar wäbrend des Urinirens oder bei hef- 
tiger Bewegung des Körpers. Es bildet sich dann eine harte, 
rundliche oder strickförmige Geschwulst im Mittelfleische, 
oder in der Gegend des Scrotums, die man bis zurrerletz- 
ten Stelle der Blase oder Harnröhre verfolgen kann. 

Die Fistula urinaria completa kommt am häufigsten 
Tor; ihre innere OefTnung entspringt an irgend einer Steile 
desHarnsydtems/ünd ihre äufsere zuweilen von der innem 
sehr entfernte Mündung zeigt sich an verschiedenen Stellen 
des Körper^:. So öffnen sich die aus den Ureteren ent- 
springenden Fisteln im Colon oder Sufiserlich in der -Len- 
den- und Leistengegend, die aus dem Fundus der Blase 
am Nabel, die aus der obern und vordem Gegend der 
Blase zwischen dem' Nabel und der Schaam oder Leisten- 
gegend , die aus der hintern Wand der Blase in der Bauch- 
höhle und verursachen dann den Tod. Die aus dem Bla- 
senbalse entstehenden Fisteln münden im Mastdarm, der 
Vagina oder dem Perinäum. Die Harnröhre -Fisteln haben 
ihre äufsere Oeffnung im Mittelfleische, am Hodensack, am 
Penis, in seltenen Fällen auch in dem Mastdarm und in der 
Scheide. Zuweilen haben diese Fisteln äufserlich nur eine 
Mündung, zuweilen mehrere, und diese sind oft weit von 
einander entfernt. In einigen Fällen ist der Fistelcanal weit 
und gerade, in andern hingegen enge und gekrümmt, und mit 
callösen Wändungen umgeben. Die Diagnose der completen 
Uriniisteln ist leicht, wenn Harn aus der äufsernOeffnong der- 
selben fliefst; wenn man mit der Sonde durch den Canal bis 
zum leidenden Organ gelangen, oder eine gefärbte Flüssigkeit 
in densielben einspritzen kann, und diese aus der äufsern 
Oeffnung wieder ausfliefst. Oft hingegen ist der FisteJ^ang 
lang, eng, krumm und mit so bedeutenden CaUositäten um- 
geben und die Harnröhre nicht verengt, dafs kein Urin aus 
der äufsern Fistelöffnung fliefst, und man weder die Sonde 
in den Canal einführen, -noch eine gefärbte Flüssigkeit in 
denselben sprilzen kann. Dann müssen wir, um zur richti- 
gen Erkaintnifs der Fistel zu gelangen, unsere Aufmerksam- 
keit auf das Entslehn der Krankheit, die frühem und jetzi- 
gen Urinbeschwerden, die Lage der äufsern Fist^löffnuog 
die Beschaffenheit und Form der den Canal bis zu seinem 



Fistula uriaaria. 261 

Urspraoge begleitenden Callositftten richten. Aach empfio' 
den die meisten Kranken beim Uriniren und noch einige 
Zeit nachher ein Brennen in der Fistel, und ans der ftufsem 
Mündung derselben träufelt dann eine triebe, gelbliche 
Flüssigkeit y die nach Urin riecht. 

Die einzelnen Species der Fistula urinaria completa 
sind folgende: 

1) Fistula renalis und Fistula ureterica, Nieren- und 
Harnleiterfistel. Sie kommen selten vor. Die erstere ist 
meist die Folge eines Nierenabscesses, die letztere hingegen 
entsteht gewöhnlich Ton einer durch einen Nierenstein ver- 
anlafsten Ruptur des Harnleiters. Die äufsere Oeffnung der 
FisCel mündet zuweilen in dem mit der Niere durch den 
Entzündungsprocefs adhärirenden Colon und der Urin fliefst 
dann mit dem Stuhlgange ab. 

2) Fistula. vesicalisy Harnblasenfistel. Sie entsteht, wenn 
die Blase durch den übermäfsig angesammelten Urin ber- 
stet, oder partiell in Brand übergeht Ergiefst sich der 
Harn in die Unterleibshöhle, so erfolgt der Tod schnell 
durch Enteritis und Peritonitis; infiltrirt er sich aber im 
Zellgewebe, so bilden sich mehrere Depots, nach deren 
Oeffnen riele Fisteln an der Unterbauchgegend u. s. w. 
entstehn. Auch sind die Blasenfisteln zuweilen Folgen eU 
Der triuimatischen Verletzung der Blase, oder der Punctio 
vesicae oberhalb der Schaambeine, Die am Nabel sich 
öffnenden Blasenfisteln entstehn zuweilen auch Ton einer Er- 
weiterung des Urachus, oder sie sind ein Vitium primae for- 
mationis, wo der Urachus offen bleibt; dieser Bildungsfeh-' 
1er ist gewöhnlich mit Atresia urethrae verbunden. Bei ei- 
nem Mädchen öffnete sich eine Blasenfistel am Nabel, deren 
Ursache ein Blasenstein war, der den Blasenhals gänzlich 
verstopfte. 

3) Fistula vesicö- vaginalis, Blasenscheidefistel. Sie ist 
meist eine Folge einer schweren Geburt, wobei entweder 
der Kindeskopf ungewöhnlich lange auf der obern Becken- 
apertur stehn blieb, und durch seinen anhaltenden Druck 
eine brandige Perforation der betroffenen Theile hervor- 
brachte, oder die Weichgebilde durch die Anwendung des 
Hebels oder der Zange verletzt werden. In selteneq Fäl- 



262 Fistala vrinarb« 

len entstelin diese Fisteln dardi Gebärmatterkrebs, welcher 
sich bis zur Blase fortpflanzt und diese dorchfrifst, oder 
auch durch Vereiterung der Blasenwände, in Folge von 
eckigen, im Blasenhalse eingekeilten Harnsteinen. DieBIa- 
senscheidenfisteln sind höchst lästig für die Patientin, denn 
durch das beständige Ausfliefscn des Harns aus der Blase 
nach der .Vagina, excoriirt und entzündet ^sich diese und 
die äufsem Geschlechtstheile, und werden schmerzhaft. Es 
bilden sich so einige Concretionen in der Scheide und zwi* 
sehen den Njmphen und Schaamlefzep , und die Kranke 
verbreitet, ungeachtet der gröCsten Reinlichkeit, einen uner- 
trSglichen Harngeruch um sich. Entdeckt wird diese Fistel 
leicht ^urch den in die Scheide eingeführten Finger, wo 
man die wulstige Fistelöffnung fühlt, und wenn diese 
grofs ist, kann 'man mit dem Finger durch sie in die Blase 
dringen, und daselbst den durch die Harnröhre eingeführten 
Catheter^oder Sonde fühlen. Ist die FistelOffnung sehr weit, 
80 fliefst aller Urin durch die Fistel und keiner durch die 
Urethra, welche sich' dann verengt, wenn man diesem 
Uebelstand nicht durch die zeitige Anwendung des Catheters 
vorbeugt. 

4) Fistularecto-vesicalis, Mastdarmblasenfistel. Sie kommt 
nur bei Männern und zwar meist in der Nähe des Blasenhalses 
vor, welcher entweder durch ein Carcinom der Blase oder der 
Nachbargebilde, oder durch einen eckigen Blasenstein, der 
eine Ulceration der Wände erregt, durchfressen wird. Auch 
als Folge des Steinschnittes entsteht diese Fistel. Erkannt 
wird sie aus dem Abgange des Darmkothes und des Gases 
durch die Harnröhre und aus dem Abflüsse des Urins durch 
den Mastdarm. Spritzt man eine gefärbte Flüssigkeit in die 
Blase, so fliefst sie durch dds Rectum ab. Endlich ver- 
gewissert die Diagnose eine Untersuchung der Fistel mit dem 
Finger. In einem Falle entstand bei einer Mastdarmblasenfistel 
durch den Reiz des fortwährend das Rectum benetzenden 
Urips ein anhaltender Durchfall, der zum Marasmus führte. 
Die Ausdehnung der Blase durch die Faeces und das Gas 
verursacht dem Patienten ein sehr peinigendes Gefühl. 

5) Fistula urethralis, Hamröhrenfistel. Sie kommt unter 
allen Ürinfisteln am häufigsten vor, hat nach innen gewöhn- 



I 

f 



Fittula ariMiria. 388 

iich nur dne, dagegen nadi aoleen fast imma* mehrere^ oft 
weit TOD einander liegende Oeffhongen, welche am Penis» 
am Hodensack 9 am Damm, selten im Mastdarm and in der 
Scheide sich äofserlich offnen , und von einer strangfdrmigen 
schmerzlosen Callosität umgeben sind. Zuweilen ist der fistu- 
löse Canal sehr kurz und dringt perpendicnlär zur HarBröhre, 
meist aber ist er lang, schief, mehr oder weniger gewanden. 
Oft Terläuft er in einer ziemlich ausgedehnten und fast ho« 
rizönfalen Strecke zwischen der Urethra und der abgelösten 
Haut, und fiebt durch seine Richtung zu dem Verdachte 
einer Mastdarmfistel AnlaCs. Ist die Fistel sehr krumm und 
die Harnröhre nicht verengt,' so läuft nur wenig Urin aus 
dem Kanal, ist hingegen die Urethra ganz unwegsam, dann 
fliefst aller Harn darch die Fistel, wie bei dem merkwür- 
digen Kranken Boger^s^ dessen Harn sich vierzig Jahre hin- 
durch nur aus einer Oeffnung an der vordem Seite des 
Hodensackes entleerte. Zur sichern Diagnose der Hamröh- 
renfistel gelangt man nur, wenn die Weite und Richtung 
des Canals es erlaubt, eine Sonde durch denselben bis in 
die Harnröhre einzuführen. 

Die häufigste Gelegenheilsursache der Fistula urethralis 
ist eine Strictur der Harnröhre; indem sich nämlich der 
Urin hinter der verengten Stelle ansammelt, bewirkt^ er ent*' 
weder durch seinen Reiz eine Entzündung, Eiterung und 
Durchfressung der Wände der Harnröhre oder er dehnt die 
Stelle sosehr aus, dals sie platzt und eine Fistel daselbst ent« 
steht; der Harn dringt dann durch diese Oeffnung ins Zellge- 
webe des Scrotams und des Perinäums, durchbricht dieäuDsere 
Haut, und es bildet sich eine Urinfistel. Der längere Auf« 
enthalt eines rauh^i Harnsteins in der Urethra, so wie das 
Bahnen falscher Wege in derselben durch eingeführte Bou- 
gies und Catheter können ebenfalls Veranlassung zum Ent- 
stehen der Hamfisteln geben. Auch beobachtete ich meh- 
reremal, dafs durch das Ueberspringen der Entzündung der 
Urethra bei der Gonorrhoe zu der Prostata, diese in Eite-, 
rung überging, der Eiter dann die Wände der Harnröhre 
und die äuÜBcre Haut durchCraCs, und so ein Fistelgang 
entstand. 

6) Fistula urethro-vaginalis. Sie kommt äufeerst selten 



^ 

261 FUtuU uriaaria. 

V0I, ud4 nur als Folge der Urelbratawie. Sie mub giviz 
BQ if?ie die Fistula yesico-vaginalijS beurtbeiU werden. 

7) Fistula recto*urelhrali6, Maatdarm - Harordbrenfistel. 
Sie entoteht durch den Mifsbrauch des Cat&eters, durch Ver- 
eiterung der vordem Mastdarmwaud in Folge von fremden, 
oberhalb des Sphincters sitzengebliebenen Körpern, durch 
Vereiterung der Hämorrhoidalknoten, nach dem SteinscbniUe 
und nach der Punctio vesicae durch den Mastdarm. Die 
Winde und auch der Darmkotb, wenn nämlich die QefC- 
^nung der Fistel grofs genug ist, dringen während des Fres- 
sens bei der Stuhlausleerung durch die Harnröhre, hingegen 
der Harn während des Urinirens durch den Mastdarm. Zu- 
weilen . gelingt es, eine Sonde durch die Urethra in das 
Rectum zu führen, wo man sie zwischen den Falten der 
Schleimhaut über dem Schliefsmuskel entdeckt. Bei der Ex- 
cretio alvi et urinae empfinden die Patienten bedeutende 
Schmerzen im Perinäum, wohin sie auch ihre Hände legen, 
um durch einen von hinten nach vorn auf die Harnröhre 
angebrachten Druck, den Durchgang von Darmkolh und 
Winde zu begünstigen, und dadurch ihrcf Leiden zu er- 
leichtern und abzukürzen. 

Prognose. Sie hängt ab von dem Grade, der Form, 
dem- Sitze, der Dauer und den Compiicationen der llrin- 
fiatel, von den ihr zu Grunde liegenden Ursachen und von 
dem Alter und der Constitution des Patienten. Die couir 
plete Urinfistel stellt eine gute Prognose, wenn die innere 
Fistelöffnung nur klein, ohne bedeutenden Substanzverlust 
ist. Bei der Fistula incompleta externa ist die Vorhersage 
gut, ' wenn die Häute der Blase oder Harnröhre noch nicht 
angefressen sind. Die Fisteln der Harnröhre heilen unter 
gleichen Umständen leichter, als die der Blase. Ist die 
Urethra aber mit bedeutenden Stricturen behaftet, oderde- 
generirt, und kann ihr normales Lumen nicht wieder her- 
gestellt werden, so ist die Fistel unheilbar. Die Fistula re- 
nalis et ureterica geben eine üble Prognose. Sehr schwierig 
ist die Heilung der Blasenscheidenfisteln und der Blasen* 
mastdarmfisteln; denn gewöhnlich ist das zwischen der Blase 
und dem Mastdarm befindliche Septum in dem Grade de* 
generirt, dafs selbst dann, wenn es gelingt, den Urin voll- 



Fislula urinäria. 203 

kommeti vom Seohnn almilnlteo, und seinen Abflab auf 
dem porinalen Wege zu bewirken, die Heilung der Fktel 
doch fasl unmöglich ist. 

Cur der einzelnen Species der (Jrinfisteln. 

1) Der Fistula urinaria incompleta externa. Diese Fistel 
wird vrie ein sinuöses Geschwür behandelt; man erweitert 
den^meist engen Fistelgang durch eine conische Incision» 
wenn Senkungen des Eiters zu fürchten sind, nnd wen- 
det dann nach Umständen erweichende Breiumschläge, Dl- 
geetivmiltel oder den Compressivverband an. Haben sich 
Abscesse in der Nachbarschaft der Harnwege gebildet, so 
müssen sie frühzeitig geüffnet werden, damit der Eiter nicht- 
die WanduDg der Harnröhre oder der Blase durchfresse. 

2) Der Fistula urinaria incompleta interna. Sie ist meist 
eine Folge einer Sirictur der Urethra, und erfordert daher 
zu ihrer Heiluug Hebung der Verengerung durch die be- 
kannten Mittel, als die Anwendung der Bougics, des Ca- 
theters u. & w, (S. Strictura urethrae). Frische Fisteln hei- 
len gewöhnlich meist nach Entfernung der Ursache Ton 
selbst, bei Teralteten Fisteln hingegen, oder bei bedeuten-, 
den Harninfiltrationen mufs die incomplete Fistel durch eine 
Incision in eine vollkommene verwandelt, und dann nach 
den therapeutischen Regeln behandelt werden, die bei die- 
ser angegeben sind. 

3) Der Fistula ureterica et Fistula renalis completa. Diese 
sind nur dann durch die Kunst zu beseitigen, wenn die 
ihnen zu Grunde liegenden Ursachen, z. B. ein Stein, durch 
unblutige Dilatation des Ganges entfernt werden kann. Zu* 
weilen schliefsen sich diese Fisteln auch durch die Natur- 
hülfe allein, wie He'vin ein Beispiel von einer seit zwanzig 
Jahren bestandenen Niereofistel erzählt. Alle operative Ein- 
griffe sind bei diesen Uebeln nicht anwendbar, weil sie 
sehr leicht Urin versackungen, Entzündung und Brand ver- 
anlassen können. Ihre äufsere Oeffnung in der Haut halte 
man gehörig erweitert, damit der Urin leicht abflicfsn kann; 
zeigen sich steinige Concremente in den Fistelgängen, so 
ziehe man sie aus. 

4) Der Fistula urethralis completa. Liegt dieser Fistel 
eine allgemeine Dyscrasie zum Grunde, z. B. SyphiUs, so 



266 Fistala urinaria« 

mufs diese entfernt Werden , wonach ~^ik die Fistd obne 
Weiteres heilt. So beseitigte r. Graefe eine solche Fistel 
durch die Zotifr/esche grofse Inunctiqnscar. Ist die Fistala 
urethralis die Folge einer Hamröhrenstrictury so sucht man 
diese auf die bekannte Weise zu heben. (S. Strictura nre- 
thrae). Ist diefs gelungen und hat die Harnröhre ihr norma- 
les Lumen wieder erlangt, so soll man dann nach dem Rath 
mehrerer Aerzte einen biegsamen Catheter in die Blase lie- 
gen lassen, um den Durchflufs des Urins durch die Fistel 
zu hindern. Hunter ^ B.Belly Richter und Ducamp wider- 
rathen hingegen dies, weil der Catheter die innere Fistel- 
mttndung reize und entzünde, und weil er eine reichlichere 
Absonderung Ton Schleim hervorrufe, und dieser in den 
Canal dringe und die Heilung derselben hindere. Eben so 
soll man nach der Operation der Fistel den Catheter nicht 
in der Blase liegen lassen; denn führt man einen dünnen 
ein, so geht der Urin neben ihm, und ein «tarker dehnt 
die Urethra ans und entfernt die Wundränder von einan« 
der. Diesem Nachtheile weiche man nach Ducamp dadurch 
aus, dafs man jedesmal, so oft der Patient Trieb zum Uri- 
niren fühlt, einen elastischen Catheter in die Blase bringt 
und den Harn abläfst Indefs weist die Erfahrung Fälle 
Ton Heilung mit und ohne Anwendung des Catheters bei 
gleicher Behandlung nach. Man lasse daher den Catheter 
nur dann nicht liegen, wenn die Harnröhre sehr empfindlich 
und wo die innere Fistelöffnung sehr klein ist 

Erfolgt die Heilung der Fistel nach Entfernung der Ur- 
sachen nicht, so suchen wir sie durch die Anwendung eines 
mehr oder weniger reizenden Verbandes zur Vernarbung 
zu bringen^. A. Cooper betupfte den Rand und die Haut 
im Umfang einer Harnröhrenfistel, welche sich an der Ver-. 
einignng des Scrotums mit dem Penis befand, wiederho- 
lentlich in monatlichen Zwischenräumen mit Salpetersäure, 
und bewirkte dadurch ihre Schliefsung. Heraherg führte 
eine mit dem Ungf. corrosivum Cl, Gra^i bestrichene Darm- 
saite in den Fistelcanal ein. Ich cauterisirte mehrere 
Hamröhrenfisteln, deren äufsere Oeffnung im Perinäum 
lag, mit dem von v. Graefe angegebenen Sublimatbougie 
(fl. diesen Artikel) auf folgende Weise. Nachdem ich mit 



Fiftala Qrinaria. 2S7 

der Sonde die LSnge des Fistelganges ausgemesaen hatte, 
bereitete ich eio eben so langes ätzendes Bongie, welchea 
ich nan in den Fistelcanal vorsichtig hineinschob. Damit 
aber die ausfliefsende scharfe Feuchtigkeit die benachbarten 
Weichgebilde nicht corrodire, machte ich um die ftufsere' 
Oeffnang der Fistel einen kleinen fingerdicken Wall Ton 
Diachylonpflaster y welchen ich mit kleinen Stückchen 
Schwamm ausfüllte , damit diese die ausfliegende Feuchtig- 
keit einsaugen. 

Sind die Caustica wegen der Callosität, Gestalt oder 
Länge der Fistel nicht anwendbar, oder sind sie erfolglos 
applicirt worden, so schreitet man zu einem operativen Ver- 
fahren; welches aber nach der Lage, der Beschaffenheit und 
nach andern verschiedenen Umständen mannidifache Modi- 
ficationen erleidet. 

Wie zuweilen aber selbst eine grofse gefahrvolle Ham- 
rohrenfistel bei einer zweckmäfsigen Behandlung und bei 
binlänglicher Reproductionskraft des Patienten ohne die An- 
wendung von Beizmitteln und ohne blutigen Eingriff geheilt 
werden kann, lehrt folgende Krankheitsgeschichte. 

Ein 48jähriger kräftiger Mann litt an einer bedeuten- 
den Hamrdhrenstriktur, welche durch den Gebrauch der 
Bougie^s gehoben werden sollte. Da dies aber auf eine 
rüde Weise geschah, so entspann sich eine heftige Entzün- 
dung der Harnröhre und des Blasenhalses. Jetzt wurde 
V, Graefe zum Patienten gerufen, welcher aber die Ent- 
zündung bereits in Brand übergegangen fand. Ein be- 
deutendes Stück der Harnröhre so wie des Perinäums fiel 
uerans, und aller Urin floCs aus dieser weiten Hamröhren- 
fistel. 9. Graefe verordnete sogleich Antiseptica zum Innern 
und äufisern Gebrauch und laue Bäder zur Reinigung der 
Wunde. Durch die fortgesetzte Anwendung der genannten 
Mittel wurde alles Brandige abgestofsen, es setzten sich 
Granulationen an, ein neues Stück Harnröhre bildete sich 
aus dem Zellgewebe, und nach mehreren Wochen schlofs 
sich die Fistel. Nach der Heilung flofs aller Urin in einem 
etwas dünnen Strahl aus der Harnröhre. 

ji. Operation bei der einfachen Harnröhren- 
fistel. 



268 Fistttla urinaria» 

Befindet sieh die Fislula urethralis zwischen der glaas 
peDis und dem Scrotam, und ist ihre innere Oeffnung ohne, 
oder nur mit geringem Substanzverlust verbunden, so bringe 
man eine gefurchte Leitungssonde so tief in die Harnröhre 
ein, dafs ihr vorderes Ende einen Zoll weit hinter der Fi- 
stelöffnung zu stehn kommt^ übergebe sie einem Gehfilfen 
zum halten, führe dann eine auslaufende Hohlsonde durch 
den Fistelgaug bis in die Furche der in der Urethra sich 
befindenden Leitungssonde, und spalte auf der Hohlsonde 
mit einem schmalen, spitzen, graden Bistouri den Fistel- 
canal nebst dessen Mündungen erst nach hinten und dann 
nach vorn, und gemäfs der Beschaffenheit der Callosilät 
in einer gröCsernoder geringern Strecke, so dafs die. Wunde 
einen Conus bildet, dessen Spitze in der Urethra liegt. Sind 
die innern Fistelränder sehr callös, so scarificire man sie 
nun sogleich mit dem Messer, oder trage sie mit der Cooper- 
sehen Scheere, wenn man jenes nicht für hinreichend hält, 
auf der Hohlsonde mit möglichst geringen Substanzver- 
lust ab, nachdem man die Wundränder mit stumpfen Haken 
hat auseinander ziehen lassen. Die Leitungssonde wird nun 
herausgezogen und an deren Statt ein Catheter eingeführt, 
und die Wundränder über denselben durch die blutige 
Naht vereinigt. Ist diese aber nicht ausführbar, oder mifs- 
lingt sie, so bringe man einen Leinwandstreifen oder Char* 
pie in den gespaltenen Canal bis an die Harnröhre, und lege 
äufserlich ein Plumaceau, eine Compressc und T Binde 
darüber. 

Ist der Substanzverlust der Fistel aber bedeutend, so 
kann die Heilung nur durch Ueberpflanzung eines Hautlap- 
pens gelingen, welche Operation A. Cooper bei einem 56- 
jährigen Manne unternahm. Dieser hatte eine Urinfistel am 
Penis, nahe am Scrotum, deren Oeffnung einen halben 
Zoll lang war. Alle Mittel, sie durch Zusammenziehung or- 
ganisch zu vereinigen, blieben fruchtlos. Cooper brachte 
einen Catheter in die Harnröhre, schnitt dann die callösen 
Ränder der Mündung weg, löste hierauf ein Stück der 
Scrotalhaut, drehte sie um, und befestigte dieselbe mit vier 
Heften und einigen Pflasterstreifen an die Wundränder des 
Penis. Anfangs flofs noch etwas Harn durch die W^unde 



FistitU orintrni, 289 

neben dem ungeheilten HautlappeD aiu. Nach drei Mona- 
ten war die Einheilung desaelben überall vollkommen gehia- 
gen und aller Urin ging auf normalem Wege ab. 

Hat die Harnröhrenfistel aber ihren Sitz an einer vom 
Scrotum bedeckten Stelle der Harnröhre, so inddire man 
auf einer Hohlsonde zuerst den in den HodensackhSuten 
laufenden Theil der Fistel bis auf die Scheideohaut der 
Hoden von vorn nach hinten, und setze dann die Inci- 
sion bis zur Urethra fort. 

Bei den Fistulae urethrales, welche zwischen der Radix 
Penis und der Blase in die Harnröhre einmünden, spalte 
man erst auf der Hohlsonde ihre Sufsere HSlf^e auf die 
Länge eines Zolles und darüber, undv schiebe dann die 
Hohlsonde bis in die Furche der in die Blase eingeführten 
Steinsonde, und setze dann die Incision bis zur .Urethra 
fort, so dafs die Wunde eine conische Form bekommt. 
Haben mehrere Fistelgänge nur eine innere Mündung, so 
wird diese bei der Spaltung eines jeden Fistelcanals nicht 
mit incidlrt. Hat aber jeder Gang seine besondere Innere 
Mündung, so mufs diese auch mit gespalten werden. 

Liegt die äufsere Fistelöffnnng von der Urethra sehr 
entfernt, z. B. am Oberschenkel, Kreuzbein u. s. w., so 
vollzieht man zuerst die Incision vom Perinänm ans gegen 
die in der Blase liegende Steinsonde, und behandelt nach- 
her den ungespaltcnen Fistelcanal wie ein Hohlgeächwfir 
der oft, wenn kein Urin mehr durchfliefst, nebst der ihn 
umgebenden Callosität heilt. 

Bei einem sehr bedeutenden Substanzverlust der Ure- 
thra im Perinäum kann man nur von der Ueberpflanzung 
eines Hautlappens etwas erwarten, welche Operation Bmrie 
zuerst bei einem solchen Uebel mit glücklichem Erfolge un- 
ternahm. 

Mufs man in seltenen, dringenden Fällen die Urinfistel 
Operiren, bevor die Strictur gehoben ist, so führt man die 
Leitungssonde bis zur letztern, und durch den Canal bis ita 
die Harnröhre eine Hoblsonde ein, und incidirt auf diese die 
Fistel. Ist nun deren innere Oeffnung nah an der Strictur, 
so richtet man das Bistouri, wenn es in die Haniröfare ge- 
langt ist, gegen die hst att die Strictur gedrückte Leitungs- 



270 . Fistttia nriaaria. 

sonde and spaltet die ganze Yerengerong. Liegt aber die 
innere Mündung entfernt von der Strictnr, so mufs man in 
der Richtung nach dieser alle sie bedeckende Theile, und 
sie selbst gegen die Spitze der Leitungssonde hin spalten. 
Diese Encheirese ist sehr schwierig und gefahrvoll, weil es 
schwer hält, die Harnröhre aufzufinden» indem die betref- 
fenden Theile durch die vorhergegangene Entzündung meist 
degenerirt sind. 

Bei einem Patienten, der an mehreren Fisteln mit be- 
deutenden Callositäten nebst degenerirten Massen im Peri- 
näiim litt, so dafs nicht die feinste Sonde durch die Strictur 
durchgeführt werden konnte, excidirte Ch. Bell alle dege- 
nerirte Theile und ein Stück der Harnröhre. Nach einer 
langdauemden und schmerzhaften Cur heilte die Wunde 
zwar, doch blieb eine Fistel zurück. 

Krimer entfernte ebenfalls durch zwei Bogenschnitte 
am Perinäum eine degenerirte Masse von der Gröfse einer 
starken Mannsfaust nebst einem beinah 3 Zoll langen Stücke 
der Harnröhre. Es blieb auch bei diesem Kranken nach 
Heilung der Wunde eine Fistel zurück. 

Zum Verbände nach Spaltung der Fisteln «mpfiehlt 
-man, in die Wunde bis an die Urethra, damit sie vom 
Grunde aus heile, einen geölten Leinewandstreifen ein- 
zulegen i welchen man, so wie die Heilung fortschreitet, 
immer weniger tief einbringt. Ob es aber nicht zweck- 
mäfsiger wäre, die Wunde ganz so, wie nach dem Stein- 
schnitt, zu behandeln? Darüber muis die Erfahrung ent- 
scheiden. 

B. Operation bei der Harnröhren- Mast- 
darmfistel. 

j4. Cooper vollzog die Encheirese bei diesem Uebel auf 
folgende Weise. Er brachte eine Steinsonde in die Blase, 
einen Finger in das Rectum, machte dann auf der linken 
Seite der Rhaphe eine Incision wie beim Steinscbnitte und 
zwar so tief, da£s er die Steinsonde durch den Bulbus füh- 
len konnte. Hierauf stiefs er ein zweischneidiges Bistouri 
durch das Perinäum zwischen die Prostata und dais Rectum 
und durchschnitt die fistulöse Gemeinschaft des letztern mit 
der .Ujretbra* Die Wunde wurde mit Charpie ausgefüllt 



Ff stob arioirki. 271 

und ein Breiumschlag darüber gelegt. Bei EbfferDUDg des 
Verbandes fand man, dafs der Urin seinen Weg durch 
diese neue Oeffnung im Perinäum nahm. Die Mündung im 
Mastdarm heilte allmfihlig, die Wunde im PerinSum scblob 
sich ebenfalls später, und sämmtlicher Harn flols niu: aof 
dem normalen Wege. 

6) Cur der Fistula vesicalis. , " 

A. Operation bei einfacher Blasenfistel. 

Diese ivird ganz so wie bei der Fistula urethralis voll- 
zogen. Eine aber weit nach hinten oder hoch oben liegende 
Blasenfistel ist unheilbar, da eine Spaltung des Fistelkanals 
mit gefährlichen Nebenverletzungen verbunden ist. 

B, Operation bei der Blasenmastdarmfistel. 
Zuweilen gelingt die Heilung dieser Fistel ohne blutigen 

Eingriff, wenn man den Patienten bei einem antiphlogisti- 
schen Regimen eine Seitenlage anhaltend beobachten läfst, 
einen offen bleibenden Catheter einen Zoll in die Blase 
einführt, und den Mastdarm durch Kljrstiere täglich entleert. 
Erfolgt die Beseiligung der Fistel durch dieses Verfah- 
ren nicht, so hat Dupuytren sie in der neuesten Zeit auf 
folgende Weise cauterisirt. Er läfst den Patienten nach dem 
Sitze der Fistel auf die rechte oder linke Seite legen, die 
Nates von einem Gehülfen auseinander ziehen, bringt dann 
sein Speculum ani, mit dem Ausschnitt gegen die Fistel ge- 
richtet, stark beult und erwärmt, vorsichtig und langsam in 
den Mastdarm ein, damit dieser sich nicht durch den Reiz des 
Instruments zusammenziehe und die Fistel verberge« Hier- 
auf untersucht er mit Hülfe einer Kerze die letztere, führt 
nun durch die Rinne des Speculums das Cauterium poten- 
tiale oder actuale zur Fistelöffnung und durch diese bis zur 
Blase ein, um zugleich die callösen Ränder der Mast- 
darmfistel und die der Blase zu ätzen. Durch diese Cad- 
terisation wird Entzündung und Anschwellung der Fistel- 
rSnder veranlafst, wodurch das Ueberfliefsen des Urins in 
den Mastdarm zum Theil wenigstens verhindert wird. Nach 
48 Stunden wird die Cauterisation wiederholt, und in der 
Zwischenzeit durch vorsichtig applicirte erweichende Kly- 
stire and Einlegung eines elastischen Cadieters in die Blase 
für gehörige Ableitung der Faeees tmd des Urins gesorgt. 



272 Fistüla urinarla. 

5 bis 6 solcher Cauterkafionen bewirkten : imitief be- 
deutende Yerminderatig der Zafäile., brachten aber niemals 
gänzliche Schlief suDg der Fistel hervor. 

Bei deoBlaseniBastdarnifisteln, welche darch Yerietzüng 
•des Mastdarms beim seitlichen Steinschnitte entstehn, soll 
man nach Desault und Dupuytren ^.nm der Ausbildung der 
Fistel zuvor zukommen, das Rectum sogleich von der ver- 
letzten Stelle abwärts bi$ in den Sphincter gänzlich spalten, 
TFodnrch die Fistelöffnung der Blase für den Gebrauch 
zweckdienlicher Mittel freier gelegt wird. 

Hat sich die Fistel aber gebildet, so mufs man die 
Brücke zwischen der innern und äufsern Mündung der Fi- 
stel und dem Rande des Afters spalten, was auf folgende 
Weise bewerkstelligt wird. Nachdem man eine Steinsoude 
in die Blase eingeführt hat, bringt odan durch die Fistel am 
Perinäum eine Hohlsdnde bis in die Furche jener Steinsonde 
ein, und spaltet sie; hierauf führt maq itiittelst des- in .den 
Mastdarm gebrachten Fingers die Hohlsonde durch die Fiste), 
welche sich in diesen Darm, öffnet; dann völländ^t man 
nach Zurückziehung der Sfeinsonde die Operation grade 
so, als wenn man eine Kothfistel durchschneidet. Man 
bringt nun einen elastischen Catheter in die Blase, und legt 
zwischen den Ränder dier neuen Wunde eineCbarpiewieke ein, 
um ihre Vereinigung vor der Reinigung und Yernarbung 
des alten fistulösen Ganges zu verhindern. 

C Behandlung der Blasenscheidefistel. 

Ist diese Fistel erst kürzlich durch einen Rifs entstan- 
den, und mit keinem Substanzverlust verbunden; so getiogt 
ihre Heilung zuweilen durch folgendes von Desault ange- 
gebenes Verfahren. Man führt einen stai'ken Catfaetej' in 
die Blase, und- bringt ihn in eine solche Lage, dafs sem 
Schnabel und die Augen in dem abhängigsten Tbeil fenjßs 
Organs unbeweglich liefen. Um dies zu bewirken, befestigte 
Vesäutt eiilen:Cath&ier an ein^bruidibandart^^ Maschine^ an 
deren. Bogen, der so lang ist, dafs er den obern Theil dc^ 
Becken^ umfafs^, si^h in d:er Mitte eine eifö rasige Platte 
befilid.et^ welche auf das Schaäibein , zu liegen kooaAt; In 
der.M^e dieser Platte iat ein Falz, in welchem ein ge- 
krümiptter siUbl^ro^ Stiel auf die Weise angebracht is^ dafis 

eine 



Fiitula urtoaria. 273 

emä «efifter Edd^o» .Ti^^Iobes mit einem Loche versehen iaf, 
über der Scbaam im Niveau des Haraganges steht, uod 
inan befestigt das Ende des Catfaeters in jenem Loche des 
Stieles, Ut der Catbeter eingeführt, so bringt man in die 
Scheide, um die Fiatelränder einander zu nähern, einen 
Tampon, oder einen mit Charpie angefüllten Handschuh- 
finger, oder eki pylindriscbes Pessarium, welches so dick 
ist, dafs es. die Scheide ausfüllt, ohne sie auszudehneu, oder 
nach Barnes' eine in Oel getauchte Flasche von Resina' 
elastica, auf deren vordere ^Seite ein mit Gerat, calamin. ' 
bestrichenes Stuck Schwamm angenäht worden i§t, ein. 
Durch diese Körper verändert man die runde Form der 
Fistelüffnung in eine längliche, und verhindert zugleich das 
Eindringen des Urins in die Scheide. Diese Behandlung 
mufs 6 Monate bis ein Jahr nnunterbrochen fortgesetzt wer- 
den, wenn sie von Erfolg sein soll. Jedoch sind die Fälle, 
wo sie ohne günstige Wirkung blieb, weit zahlreicher, ^als 
die, wo sie sich nützlich bewiesen hat. . 

Bei denBlasenscheidenfisteln, wo die angegebene Cur- 
methode nicht ausreicht, mufs man. zu einem operativen 
Verfahren schreiten, welches aber auf folgende mannigfache 
Weise ausgeführt wird. 

Moonhuynen war der. erste, der eine Operation entwarf. 
Er will die callösen Fistelränder nach vorher eingebrachtem 
Mutterspiegel mit einer Scheere oder schneidenden Zange 
blutig machen, sie durch die umschlungene Naht mittelst 
Nadeln von Schwaneukielen vereinigen, und dann die Scheide 
mit Schwamm ausfüllen. Später operirten tiach dieser Me- 
thode FüUq und Voller, nur brachte letzterer einen Cathe- 
ier ein^und legte die Knopfnaht an. 

- Diese Technik gerieth in Yergessenheif, bis sie Nuegele 
durch vielfache an. Leichnamen vorgenommenen V^erauchen 
wieder ins Leben, rief^ neue Verfahrungaart«» itud Instru- 
mente erfand, und Schreger, Dupuytren y Lallemand .\xvA 
Andere, wesejitliche Modificationen und Verbesserungen 
hinzufügten. 

Man legt die Patientin während . der Operation^ ent- 
weder nach iVise^e/e auf ein ziemlich hohes Querbett odct 
ein^n Tisch, wie beim Steinschnitte> doch ohne Befestigung der 

Med. cKir. EncycL XII, Bd. 18 



274 ' FistuU urinarit. 

EitrcmitSten , oder nach Dupuytrm auf dieSeke, oider nach 
Sohreger bei starker BeckeniDclination auf den Baucfa, wo- 
bei sich die Kranke auf die Hände und Knie stützt. Ein 
zur Seite derselben stehender Gehülfe zieht mit zwei recht- 
winkligen Haken die Schaamlefzen auseinander, and die 
vordere Wand der Scheide hinab. 

Nun führt Naegele einen silbernen Catheter iü die 
Blase, htilt ihn mit der linken Hand und untersucht mit dem 
in die Seheide gebrachten Finger die Rände^ der Fistelöff- 
nung. Sind sie callös» so werden sie wund gemachl, indem 
der Operateur auf dem Zeigefinger eine spitze, scharfe Scheere 
einführt, damit den hibtern Wiiikei einschneidet, diese hier- 
auf auszieht, nun sein mit einem Scheidendecker und zwei 
Bingen versehenes Bistouri einführt, damit den vordem Win- 
kel trennt und zugleich die Wundränder scarificirt. 

Schreger schneidet hingegen einen schmalen Streifen 
ringsum von dem Rande der Fistelöffnung mit einer gebo- 
genen Scheere ab. 

Flamant gebraucht zum Wundmachen der Fistelränder 
ein eignes fnit einem Spitzendecker versehenes Bistouri. 

Die Vereinigung der Wundränder bewirkt Naegele 
auf verschiedene Weise. 

a) Durch eine eigene vorn mit breiten Blättern verse- 
hene Zange, deren Stacheln er in die Fistelränder einhakt, 
um letztere durch Schliefsung der Zange in Berührung zu 
bringen. 

b) Durch die Umstechung mittelst einer vom geöhrten 
Nadel, der Z^escAani/is'schen Aneurysmanadel ähnlich, mit wel- 
cher er Fäden durch die Wundränder zieht und diese dann 
zusammendreht. 

c) Durch die gleichzeitige Anwendung der bei a er- 
wähnten Vereinigungszange und Ligaturfäden, indem er letz- 
tere durch die durchbohrten Blätter der Zange führt imd 
anzieht. 

Diese drei Methoden hat er mit Erfolg an Lebenden 
versucht. 

d) Durch die umwundene Näht; indem er halbmond- 
förmige stark vergoldete Nadeln mittelst einer nach der 
Beckenaxe gekrümmten Zange einlegt. 



FiMinh urinikria. {75 






Die ebengeiiaQDteii vier Vcrfahrangsarten sind nur bei 
Läogenfisfeln anwendbar. 

e) DüTck Heftang der Fistelränder Toh der Biasen- 
höMe aus mit einer Tom offenen Röhre, welche am Tor* 
dern Ende etwas stärker, als ein weiblicher Catheter gebo^ 
gen ist, und eine Stahlfeder enthält, deren oberes Ende ariC 
einer etwas nach tmten gebogenen, scharfen, geöhrten Spilze, 
ond deren unteres: Ende mit einem Ringe ftir den Daumen Ter« 
sehen ist. Naegele führt die Röhre mit zurtickgezogener und 
mit einem Faden versehen»! Nadelspitze, wie ein Catheter, 
durdi die Harnröhre in die Blase ein, und richtet ihr Ende 
gegen die hintere Blasenwand, wo die Fistel befindlich is^ 
dirigirt mittelst eines in die Scheide gebrachten Fingers das 
Sondenende sOj dafs es sich ein wenig entfernt vom Fistel- 
rande anstemmt, stöfst die Nadelspitze nebst Schlinge nach 
der Scheide darch, und ziehet das Fadenende heraas. Nun 
wird die Nadel zurückgezogen und' durch den andern 
Fistelrand gestochen, darauf das Fadenende angezogen tmd 
mit dem ersten in eine Schlinge gefafst, deren Fäden in 
der Vagina befindlich sind, und die man zur Annäherung 
det* Lefzen zusammendreht, wozu man sich mit groÜBen 
Nutzen v. Graef^s Ligatarstäbchen bedien^i könkite. 

Naegele empfiehlt diese an Lebenden noch nicht er- 
probte Operation als einfach , leicht ausführbar und sowohl 
bei länglichen als queren Oeffnungen anzuwenden. 

D^yber änderte zu gleichem Zwecke das iVae^e/e'sobe 
Instrument dahin ab, dafs er am hintern Ende der Röhre ei^ 
Platte zum bequemen Halten anbrachte, und die Nadelsonde 
auf eine Spiralfeder setzte, durch welche sie zurückgezogen 
wird. Nac^ eingebraditem Speeulum scaa-ificirt er dieFistelrän^ 
der, und vollzieht dann ganz wie Naegele -Aie Hefiong, nur 
bedient er sich zur Knotenvereinigung des Zreere^^schen 
Serrenoeud. 

Schreger heftete zuerst die Fistelränder mit glückticbeti 
Erfolge durch die Kürschnernaht » welche er mittelst einer 
gewöhnlichen krummen Heftnadel und einer vom etwas 
übergeBogenen und gefurchteil Zange anlegte. Später be- 
diente er £icfa aber der Knopfnaht, deren Enden er durch 
eme Reibe hölzerner Kügelchen führte, 'und nachdem diese 

18* 



27fi Fi&tula utinariat 

ankezogen warlTD » auf dem letztem äuüsem ' Kügölchen 

festband. 

Ehrman brachte seih Specalüm vagiaae in die Scheide, 

«carifictrte die Fistelränder mit dem Rous'Bchen geraden 
Knppfbistouri, legte dann mittelst sehr gekrümmter Nadeln, 
welche er in Roux's Nadelhalter befestigte und dnrch eine 
lange Komzange vorzog, die Kopfnaht an, und knöpfte die 
Fäden mit den beiden Zeigefingern. Zuletzt führte er einea 
silbernen Catheter in die Blase. 

Hobert hat durch Betupfung der Wundränder mit La- 
pis infernalis und, mittelst der Anlegung zweier Ligaluren 
die Heilung einer Scheidenharnröhrenfistel bewirkt. 

Ist bei längerer Dauer des Uebels die Blase sehr zu- 
sammengeschrumpft, ihre Thätigkeit geschwächt, so sucht man 
einige Zeit nach der Heilung und gehöriger Consolidation 
der Fistelränder die Blase durch Einspritzen einer milden 
Flüssigkeit wieder auszudehnen, wozu Naegele einen ku^■ 
zen am offenen Ende dicken und vakt einem Hahn versehe- 
nen Catheter gebraucht. 

Dupuytren bringt sein Speculum vaginae in iie Scheide 
mit dem ausschnitt gegen die Fistel ein, cauteri^t dann 
die Fistelränder. mit dem Glüheisen, oder einem Stückchen 
Höllen- oder Aetzstein, welches an einem dünnen Stabe be- 
festigt ist, und spritzt dann lauwarmes Wasser ein. Häufig 
mufs diese Canterisation nach /ünf bis sechs Tagen -wieder- 
holt werden. Die Fistelstelle wird während der Operation 
durch ein vor dem Speculum gehaltenes Licht erleuchtet, 
wozu Sanson eine besondere Vorrichtung angiebt. 

Dubo$8 bat für diese Fisteln eiti besonderes Speculum. 
Da die Cauterisation aber nicht immer zur Heilung der 
Fistel ausreicht^ stadern in .vielen Fällen die Ränder der- 
selben mehrere Tage mit einer gewissen Kraft gegen eiü- 
ander gedrückt werden müssen, so hat Lallemand zur Er- 
füllung dieses Zweckes ein eigenes Instrument erfunden, 
welches er Hakencatheter {Sonde cnrigne) nennt, und das 
ans einem dicken geraden Catheter besteht, welcher auf der 
nnt^n Seite seines Schnabels^ wo der Urin abfiiefst, weit 
geöffnet ist. Durch die Mitte des Instruments geht' eine 
Schraube, vermöge welcher die bjeiden Häkd:en eioed Dop- 



Fiskttla unDärta: 277 

pefiiafcemi 6wfA zwei klckie in der Nsfae und diesgeits d«r 
ob^ erwäfabteo gröbeni' Oeffotiog gelegene Löcher her4 
vor aud wieder zarOckgedchoben werdea kOoneiL Sein 
weiteres Ende dient eiüer Drahtfeder znm Slfifzpankl, diei 
w^au sie abgespannt wii^d, eine bewegliche Platte, durch 
deren Mittelpankt der Körper des Catheters geht, nach dem 
entgegengesetzten Ende des Instruments hintreibt. Zuerst 
nimmt nun LaHemand mit einem starken Cylinder von Mo* 
delir wachs einen Abdruck der Fistel, um den Umfang ihrer 
OeffnuDg. und ihrer Entfernung von der Scheidenrntindung 
genau zu kennen. Hierauf cauferisirt er die Fistelränder 
mittelst eines auf einem Ringe befestigten Cjlmders von 
Höllenstein, weldie Cauterisation mehrere Tage nach einm* 
der wiederholt wird, bis die • Wundränder den gehör!*: 
gen Grad von Entzündung erlangt haben und bluten. Nun 
bringt er seinen 'Hakencatheter ein, welcher mittelst seiner 
Haken, die in den hintern Kand der Fistel eingrei£ett,. 
und seiner bewcghchen Platte, die auf den vordem Rand 
drückt, die Fistelrändcr aneinander zieht Nach vier oder; 
tenf Tagen werden die Haken wieder in den Catbetar zu- 
rückgezogen, damit sie nicht die dnrch die Entzündung er- 
weichten Thcäe zerreifsen; den Catheter aber läfst man: 
noch einige Tage Uegen. Reicht einmalige Anwendung des 
Instruments nicht hin, so wird die Operation wiederholt 
In dem Krankheitsfälle, wo LaUemand sein Instrument in 
Anwendung bradite, war der Erfolg ein vollkommen 
glücklicher. 

Da indessen die Application dieses Instruments schmerz- 
haft ist, sich auch der erforderliche Grad des Druckes auf- 
die Theile schwer genau ermitteln läCst, und die Haken die 
durch die Entzündung erweichten Theile zerreifsen können, 
so hat Dupuytren zur Vermeidung dieser Uebelstände, eia- 
weit einfacheres Instrument, welches auf dieselbe Weise 
wirkt, ohne jedoch die betreffenden Theile einer Zerreifsodg 
auszusetzen, erfunden. Es besteht aus einem dicken, gera*: 
den Catheter, der noch tsi seinem Blasehende zwei weite 
seitliche Oeffhungen hat, die man na<^ Belieben mittelst 
zweier Deckel, welche durch ein Centralstäbchen, das' durch 
den ganzen Catheter geht, und an seinem andern Ende mit 



278 Fislula urinaru« 

cigeoi RiDge Tersehm iet, geöffnet oder {;e8ebloaBen werden 
können. Em in der Nähe des weiten Endes des Gatheters 
angebrachter Schieber, von welchem sich/zwei flügelföcmige 
Platten erheben, verTollständigt das Ganze. Man bringt das 
Instrument mit geschlossenen DecLeln und mit Fett bestri- 
chen bis in die Höhle der Blase, drückt auf das Central- 
Stäbchen, wodurch sich die Deckel im rechten Winkel um- 
schlagen, erhält sie mittelst einer Druckschraube in dieser 
Stellung, zieht das Ganze nach aufsen an, bis man fühlt, 
daÜB die durch die zurückgeschlagenen Deckel gebildeten 
seitlichen Platten sich gegen den Umlang des Blasenhalses 
stemmen und die Ausziehung des Instruments verhindern. 
Man lagert dann auf den Harngang einige Charpiebourdon- 
nets, bringt nun den Schieber so weit ein, dafs seine 
Flügel die Bourdonnets und den Harngang nach innen drän- 
gen und befestigt ihn in dieser Stellung mittelst einer Druck- 
sehraube. Offenbar wird der Blasenhals und der Harngang 
durch die Platten, welche sich in der Blase Öffnen, und 
durch die, welche sich äufserlich am Schieber befinden, ge- 
gen einander gedrängt, so dafs alle zwischen den beiden 
Phttenpäaren befindlichen Continuitätslösungen mit ihren 
Lippen in Berührung gebracht werden müssen. Mit diesem 
bistrument wurde binnen einigen Tagen eine Blasenschei- 
detafistel, welche zwar durch die Cauterisatton mit Höllen- 
stein verbessert, aber nicht gänzlich geheilt worden war, 
ohne Schmerzen für die Patientin beseitigt. 

Es kann freilich nur gegen Fisteln im Verlaufe der 
Harnröhre und am Blasenhalse benutzt werden, während 
der Hakencatheter in jeder Tiefe anwendbar ist. Beide 
passen aber nur für quere Spaltungen. 

V. Caekierski führt nach Entleerung der Blase vom üria 
mittelst des Gatheters einen acht Zoll langen, am obern ab- 
g^undeten Ende ein halb bis dreiviertel Zoll scharfen Sca« 
rificator em, womit er unter beständiger Leitung des Mit- 
tdfingers der andern Hand den Rand der Blase und Scheide 
wegschneidet, und wobei er die Harnröhre möglichst sehent 
Er entfernt nun den Scarificator, und bringt em kleines 
Stückchen Aetzst^in auf Gharpie vorsichtig bis an die Wun- 
de, und schützt die Scheide vor Aetzung und Schmerz, wäl^ 



FUluh urinaria. 279 

reAA'äfit Lapis Gaoslicaa zerflieüst, clarch einen in die Ya« 
gina gebrachten Schwamm. Der Calheter wird mm wieder 
IQ die Blase gebracht, nnd die Aückenlage bis zur Heilung 
dei* Fistel durchaus vermieden. 

Ü^Arffiami ' cauterisirte die Fistelränder mittebt eines in 
ein^r Röhre eingeführten Pinsels mit salpetersaurem Mer- 
kur , welches aber ohne Erfolg blieb, so daCs er sich ge- 
nöthigt sah, die Sutur anzuwenden. 

Flamanl bedient sich zum Aetzen einer Art von Zaoge, 
deinen eine Branche das Causticum trägt, deren andere eine 
Art von Kapsel mit einer Oeffnung zum Durchtritt des 
Aetzmittels hat. 

D) Operation der MastdarmscheidenfisteL 
Die Encbeirese dieses Uebels soll wie bei der Mast- 
dannfistel durch die Ligatur oder, den Schnitt verrichtet 
werden, nur dafs man die lustrumente durch die Vagina in < 
die FistelöffnuQg einführt, Indessen läfst diese Operation 
selten einen vollkommen^ Erfolg hoffen. Nicot empfiehlt 
einen bedeutenden Theil der die Fistel umgebenden Fläche 
wegzunehmen, und mit den Ligaturen dann so viel Sub- 
stanz zu fassen, da(s sie die Oeffnung gänzlich verstopfen, 
damit wenn der Mastdarm durch Blähungen aufgetrieben 
wird, diese nicht durchgehen und die Adhäsion der Wund-, 
ränder lösen können. 

Dupuytren sah einen günstigen Erfolg von der Anwen- 
dung des Höllensteins, mit welchem er die Fistelöffnung in 
der Scheide oder im Mastdarm auf die bei der Mastdarm- 
blasenfistel angegebene Weise applicirt. Schreger glaubt, 
dafs es in manchen Fällen genügen werde, blofs die Mast- 
darmfistel zu spalten, und die Oeffnung in der Scheide zu 
scarificiren oder zu cauterisiren, um sie zur Schlielsung zu 
bringen. , 

Der Verband wird der Localität und der Form der 
op^irten Fistel gemäfs angelegt, welche entweder blutig 
oder trocken vereinigt y oder wo dieses nicht statt findet, 
locker mit Charpie ausgefüllt wird. Die äufsern Verband- 
stücke müssen durch einen passenden Druck dahin mitwir- 
ken, dafs der Eintritt des Urins in die Wunde verhindert 
wird. Die locak Anwendung der phsirmaceulischen Mittel 



4BÖ FJslda ui4nam. 

richtet sich nach den Umständen; faSufig iH dte wiedetbolte 
Applicätron -der Cädstica erforderlich, nm die Contraction 
der Fistetoflfnung zu bewirken. 

Mifslingt die Operation ganz oder nur tlieilweise, oder 
entsteht früher oder später eiiie neue Fistel,^ so mufs die 
Operation unter den erfordediched Modificationen wieder- 
holt werden, wenn nicht eine ursächliche allgemeine Djns- 
crasie unentfernt gebheben ist, in welchem Falle man diese 
zu beseitigen sucht. 

Kann man auf keine Weise zum Zweck gelangen, oder 
will sich der Patient keiner Operation unterwerfen, so muft 
man blofs eine palliative Behandlung anwenden. Man sorgt 
für gehörige Entleerung des Urins, beobachtet die gröfste 
Reinlichkeit u. s. w. Bei Blasenscheidenfisteln, welche mit 
bedeutendem Substanzverlust verbunden, und daher unheil- 
bar isind, gebraucht man öfter Halbbäd^r, Injectionen in die 
Vagina und legt einen' Schwamm in die Scheide, der, so 
bald er mit Harn angefüllt ist, herausgenommen wird, um 
dem Benetzen der Schenkel mit Urin vorzubeugen, (üeber 
den Gebrauch eines Harnrccipienten in diesem Falle siehe 
den Artikel Harnrecipient.) 

Die Nachbehandlung geschieht nach allgemeinen thera- 
peutischen Grundsätzen. Ist die örtliche Entzündung nach 
der Operation zu intensiv, so wendet man innerlich Anti- 
phlogistica und äufserlich Blutegel und kalte Umschläge 
an. Nervös - spastische Beschwerden erfordern narkoti- 
sche Mittel und örtlich lauwarme schmerzlindernde Um- 
schläge. IstTenesmus vorhanden, so gebraucht man beruhi- 
gende Kljstiere. Erregt der in der Blase liegende Cathe- 
ter Schmerzen, Schleimflufs oder gar Entzündung der Blase, 
so miifs er entfernt, und durch dünne Bougie's wo mög- 
lich ersetzt werden. Der liegenbleibende Calheter muts in 
einer passenden Lage gehörig erhalten werden; auch darf 
er nicht zu tief in der Blase liegen, weil dadurch der Ab- 
flufs des Urins erschwert ist, und der auf seiner Spitze auf- 
liegende Blasentheil leicht durchbohrt werden kann, wo- 
durch Lallemand den Tod nach 21 Stunden erfolsren sab. 
Bei Blasenfisteln läfst man den Catheter immer offen, da- 
mit der Urin sich nicht ansammele; bei HarnrÖbrenGsteln 



Fistula ttriiparb. aM 

hingegen veitföpft man ifim mit dnem PfrBprcheo, ood öff- 
net ibn nur vou Zeit %tx Zeit. Treibt aber die Coolraction 
der Blase etwas Urin neben den Catheter, so mufs er be- 
ständig offen bleiben. Noch yoribciliiaftcr fand ßt^er in 
diesem Falle das Einlegen eines dicken Bougie'Sy wdche 
beim Hamen tieransgenommeu tvird, 

Litttfrator. 

JtoonAttjften, Heelkoostige Apmerk. Amsterd. 1663. — FoUer, tlcb* 
amroecschule. Stuttg. 1722. -^ Casämajor^ aa cereolj in pleriaque 
urethrae fistulis aectione prnestaatiores. Pari« 1742. — Fatio, Hel- 
vetische vernünftige "Wehmutter. Basel ]752. — Nunn, de daabas 
prope periuaenm fistalis urinaro parulentam eirernentibas. Erford. 
1769. -— Laloueitef ergo cereoli in plerisque urioae fistuHs «ectiono 
praeitant. Paris 1771. — Conradi, in Schmucker*9 vermischten chi- 
rurgischen Schriften. Berl. 1776. Bd. I. S. 205. — fforhf ebenda- 
«elbst. Bd. I. S. 210. 212. 215. — Schumacher, ebcndaserbsl, S. 232. 
— BtchteTf Anfangsgrunde der Wnndarzneikunst. Gotting. 1802. Bd. 
VI. 2te Aufl. S. 330. — «/. P, Desaultt auserleiene chirurgisqhe Be* 
obachtungen. Frankfurt 1806- Bd. IX. S. 343. — Berlinghierif über 
die Verengerung der Harnrohre und ihre FoigekranUieiten. Abschn.4- 
u. 5. In. Harlefi neuem Journal, ßd- I. St. I. — JVaegeh, Erfah- 
rungen und Abhandlungen aus uem' Gebtete der Kranicheiten da weib- 
lichen Geschlechts. Manhelm 1812. S. 369. Tab. I. II. — B, iV. &' 
Sehreger, Aanalen dea chirurg. Cl/nicums auf der Uoirersität £n Er- 
langen. Erlangen 1817. S. 78.. — J. Howehipp prsctiseke.Bemerkuii* 
gen über die Krankheiten der Uarnwerkceuge. Aus dem Engt Leip- 
zig 1819, — Chopartf Trailö des roaladies des voies urioaircs. Noov« 
^dit. par Fetie Pascal. Paris 1821. Vol. II. p. 269. — Ch, Bett; 
chirurgische Abhandlungen über die Krankheiten der Uarnwege ü. s. W. 
ans dem Engl. VVeimar 1821. (v. Fforiep's chirui^. HandbibliotlK. 
Bd. II.) — w4. Coopcr und Traver^t chirurgische Versuche und Ab., 
handlungen. Aus dem Engl. Weimar 1822. (jv, Froriep's chirurg. 
llandbibl. Bd. 1. lle u. 2te Äbth.J -— Fagielsky, de fistulis urina- 
riis. Berol. 1822. — Ä. B. Sabotiert de la mcdecine operataire. Nouv;* 
Edition par SannUi et R4gm, Tom. I. Paris 1822. p, 60. — Boche 
et San$on9 nouveaux elemens de patholog. medicQ*^chirur^icale pal* 
Comet. Bruxeües 1829. p. 189. — Ch, B. Zang, Darstellung bin«', 
liger heilkünstlerischer Operationen. Wien 1819, Bd. 3. Abth. 1. 2, 
S. 312. — F. >#♦ Ammon^ Parallele der französischen und deut- 
schen Chirurgie; Lcipz. 1823. S. 108. — Boy er , Abh'dndlung über 
d'ie chirurgk Krankheiten u. a. -w» Ans dem Fratfz. von Texton 
Warzburg.1825. Bd. IX. S. 43 vnd 246 .— H. Earle, practisc|^ 
Beobachtungen in der Chirurgie. Aus dem Englischen. Weimar 1824« 
S. 136. (v. Froriep^a chirurgische Handhibliolh. Bd. A^Il. Ite Abth.) 
-* W, Cansin, über Blasenscheidenfistelnj in dem Edinb. medic. and 



Fistula urinaria^ eoiBpteia. Fisfula ventricttli. 

\ «urfilc. J^iii«! Sah. 1924» ßbo^etu idi Iiftni^a;(|.Mi«4^t». M«ilSM. 
S. 504. -^ Barnes f Ctaes of succcfsfaU ueatemeot of the locopti- 
nenr.c of arine, etc. in tuedico-.chirurg^ical traosactions. Vol. VI. pag. 
582. — Hobertf la Lond. roedical Journal. Dec. 1825. p 439. •'— 
fftdif in Arnerie. Journal of the roedic, sciences« Toi. V. p. 249, — 
hidiemandf Hjefli'xiooa sur le fraitemtot de« (isUiles Tesico -vaginales 
etc. in Arcliives gcntSrales de niedecuie. Tora. VII. Avril 1825. p. 481. 
u. Tom. XX. Mai 1829 p. 140. übersetzt in v. Froriep*8 Notizen 
au9 dem Gebiete der Nqtur und Heitkuode. No. 232. S. 186. — 
Dessen, chirurgische Kupfertafeln. 31. Beft Tab. CLIV. V. u. 36. Hft. 
Tab. CYXXV. — Comte, in Journal, gen^r. de med'ecine fran9. et 
<^trang. T. 89. Dec. No. 327. übersetzt in I7. Graefe*s und v. Wal- 
ther^s Journal der Chirurg, und Augenheilkunde. Bd. VIII. Heft. 3. 
S. 500. — Harlefs, Rhein. Westphäl. Annalen. Bd. VIII. St. 3. 
S, 131. TJeher die Behandlung der Fistula vesico- vaginalis und recto- 
vesicalis mit dem Gauterium im H6tel-Dieu zu Paris. — JHÜ C 
Rönne, Fall von angeborner Harnfistel. Hamb. Magazin. 1827. Juli. 
Aug. S. 64. — v. Graefe» in dessen und v. Jfl^alther*S Journal der 
Chirurgie und Augenheilkund. Bd. IX. S. 259. — ilerzherg , in 
demselben Journal, Bd. X. S. 557. — Paschen, in RusVs Magazin. 
Bd. VII. S. 193. — Fiebig und Metsch, in demselben Magazin. Bd. 
XXX. Hft. 2. M — lis. 

FISTULA URINARIA COMPLETA. S. Fistula 
urioaria, 

FISTULA URINARIA INCOMPLETA EXTERNA 
ET INTERNA. S. Fistula urinaria. 

FISTULA VENTRICULl, Magenfistel. Diese wird 
tbeils durch traumatische VerletzuDgen , besonders durch 
Stichwunden y theils durch Abscesse in den Ms^enhäuten 
oder in den^äufsern Redeckungen erzeugt. Die die Fistel 
umgebenden Weichgebilde sind dann immer mit ihr ver- 
wachsen, weil sonst eine tödtlicbe Ergiefsung der Contenta 
des Magens in die Rauchhöhle erfolgen würde, 

Fan Swieten behandelte eine Patienlin, welche zwölf 
Jahre lang an einer durch Gastritis entstandenen Magen- 
fistel litt, die ihr wenig Reschwerden verursachte; es floCs 
nur etwas von dem im Magen befindlichen Speisebrei aus 
der äufsern Fistelöffnung. Klein beobachtete eine Fistel 
am Nabel, welche mit dem Magen in Verbindung stand, 
woraus täglich halbverdaute Speisen mit einer stinkenden 
Materie vermischt abgingen. fVenker sah durch eine solche 
f'istel die Rewegungen des Magens, und die monatliche Rei- 



Fij»tiib yisMClib's. Fistula veiico^iwioMria. 

DiguBg sich daraus ergiefccti. Kßie beiolieilrt ehie Ibigen- 
fisteiy aus welcher bestäiulig die in den Magen gebrarhten 
Speisen di-angen, vi^nxx sie nicht darcb eiaen Baachgürtel 
geschlossen vrurde; Menzel sab die durch ejiie Sücbwaud^ 
bewirkte Magenfistel eilf Jahre besleben, und weiche so 
weit war, d^fs durch einen auf den Magen angebracbloi 
Druck» die genossenen Speisen aus ihr sogleich heraus ka- 
men. Steigertfial erzählt» dafs eine Frau durch eine Ver« 
wunduDg uQ^er den kurzeq Rippen der linken Seite ein< 
Magenfistel erhalten hatte, welche «ie ihr ganzes Leben hin-i 
durch ohne besondere Beschwerden ttug; die Speisen flo$« 
sen hiJb verdaut aus der Fistel. Burrowes berichtet von 
einem Manne, der nach einer Stichwunde eine Magenfistel 
erhielt, deren Oeffnung | Zoll im Durchmesser hatte. Der 
Patient mufste die Oeffnung imm^ verstopfen, weil sonst 
etwas von den Speisen ausflössen. Nie empfand er eine 
Unbequemlichkeit von der Fistel, er mochte essen, was es 
wollte. Aehnliche Durchlöcherungen des Magens beobach* 
feten Oodot, Duverneg^ Atkinson^ Lütre, Petit und Mt^ 



Die Magenfistel ist unheilbar und der Arzt hat Ottr dn^i 
CQr zu sorgen, dafs die äufsere Oeffnung derselben, durcb 
eine zweckmäfsige Obtarationsmaschine verschlossen wird; 
(Yergl. auch. Durchlöcherungen des Nahrungskanals.) 

Litteratur. 

Kleitif lo den Acta natur. curiosor« Vol. X. p. 248. —^ F'an Swietent 
Cüroroentaria in Boerhavii Aphorismos. Tona. III. p. 150. — Wen^ 
hetf Dissert, sistcns virginis per 27 annos ventriculum perforatum 
«lenris hiktoriäm et Sectibnem. Argent. 1743. — Goäfft, im J<kim»«1 
de MedeeiDf« Tom.. XL p. 145. — Petßt^ Memoire de l'Aoid««Die 
des aciepces. 1704. p. 27. ood 1716. p. 312. ^ £ttmüller, de yul- 
nere veotriculi. Ups. 1730. — Kade^ in ReiVa Archiv für Physio- 
logie. Bd. ly. S. 380« — Menzel^ Miscell, natur. curios. Dec. If. 
Ad. V.- Obs. 1. — ' SleigertktA ^ Leske*^ aoserlesene Abkani^lonKeil 
aua den phitoiso|»kiachftn TransMt^nen. Bd. IL S. 307. nnd IftMler'S 
cbirurjg. Bibliothek. Bd. HL S. 5^. — Burrawei, Medical fael« «i4 
observations. Lond. 1794* VoLV. No. 17. Richter'9 chiruri;. Bibljor 
ibek. Bd. XV. $. 532. . M — lls. ; 

FISTÜLA VESICALIS. S. Fjstnla urinaria. 
FISTULA VESICO-ÜRINARIA. S, Fistula urinaria. 



281 Fi9lah vesico-Tftglnalts. Flasdi^dültt^J 

PfSTÜLA ^rtfeSlCÖ- VAGINALIS. S; Rki^Ä üihföria. 

FISTÜLARIA* S. Redicularls. 
i FföTULOSt iircrden solche Pfl^nzetist^ngcl oder aach 
tilätter ^genanot, welche in ihrem Innern bohi'^ud. 
*' FIXA nennt man solche Körper j die eincili boheh 
Grade von Hitze, oder ^er Löft ausgiesetzt, '^u- ihrer ur- 
sprünglichen Eigenschaft nichts verlteren, feuerbeständige; 
Franz. flae,' HoU. Favte dingen; und Fixa'tio wird für d^en- 
)enigen chemischen Procefs gebtauchf^ n^odurch- nicht feuer- 
beständige Körper fix gemacht werden, Figiruug, Festma- 
chen, n;^|^g, Franz. Fisaiidn, Holt. Faasi^mäknige. 

• E. Gr — c. 

FIXE LUFT. S. Luft, fixe. 
' : FLACHS. S. Linum. , 
' FLACHSSEIDE. S. Cuscuta. 

' FLÄSCH. I>as Bad dieses'Nafnens, vom DorfeF. nur 
eine Viertelstunde entfernt, liegt im Cat)ton Graubündten, 
1470 Fufs über dem Meere, drei Viertelstunden nördlich' 
von Mayenfeld, fünf Stunden südlieh von Peldkircbi Die' 
Mineralquelle zu F. schon seit langer Zeit in Gebrauch, und 
tfenerditags mit l)essern Einrichtungen ^^sehen, gehiört zu 
Aet iLUfise der erdig- alkialisehen, nnd wird a^s Ge^rSuk und 
^d empfohlen bei gichtischen und rheumatischen Leiden,' 
Verschleimungen, Steinbeschwerd^, Gelbsüebt und Hämor- 
rhoidalstockungen. O — n. 

FLAMMULA. S. Clematis und Ranunculus. 

FLASCHENBAUM. S. Porcelia, 

FLASCHENZUG, ein bekanntes Hebezeug, welches 
aus Scheiben, nm die ein Seil geht. Und aus zwei Gehäusen, 
Flaschen besteht, in welche letzteren steh gewöhnlich drei 
um einen darin befestigten Bolzen bewegen. Die obere 
Flasche wird an irgend einen unbeweglichen Gegenstand 
))efe£ttigt, mit der untern dag^en die Last bewegt. . In der 
Chirurgie bedient man sieh jel^t des Flascbenzu^es nur bei 
solchen Verrenkungen , die zu flirer Reposition ekien grö- 
&ern Kraftaufwand erheischen, als der ist, den man mit den 
blöfsen Händen zu leisten vermag. Vergl. Luxatio. 

Synon. Achseltu^, fionensug. Po^tjHMton, vönnoAt/, viel und aTiao;, 



Fiatatetiiiä. .2§l» 

feil uehf^ 7WM^A{«a fifit^nim naffa'Aircf, Ma^tua ifactaiQrh Vi^ 

truvii nach Scultei* RtiductQ^f Redueiorium* Franz. Poli^ipaate, .. 

E. Gr— e. 

FLATULENTIA, Bläbsuckt, Blähungebeschw^r- 
den. Mit dem Namen UlXhsucbt wird jede Art von Luffi- 
^aniiMafiiiig in.ddtn Yerdauttogskanale beteiehoet, die vor« 
übergehend auftriü/ meist an eineu fehlerhaften Zustand dci« 
Verdauüiingsproeüesaes geknüpft ist, und eine AufiSlofsung 
der angehäuften. Luft naeh oben (Ruciua) und nach unt^H 
(Flatus) zur Folge hat. 

Daa Uebel kann iil einer verschiedenen Gradesausbilr 
dang hervortreten, und danach eine verschiedene Formge^ 
staltung annehmen. Werden die Wiförmigen Stoffe, im 
Darmkanale hin und. her getrieben, so bringen sie nicbt selr 
ten nngleichmäfsige Zrusainmenziehungen hervor, und: ent^ni- 
gen brummende, pfeifende und quakende TOne {ffßrl^r 
rygmi). In einem andern Falle, wo weniger heftige Be« 
schwerden, und mehr eine deutlich wabrtietunbare Luftausr 
stofsuiDg Statt findet, nennt man das Uebel Flaiutenik im 
engern Sinne des Wortes. Verbindet sich . die LuftanblHi- 
fung aber mit .beftigexen Schmerzen im Grimmdarme/ so 
nennt ntan diesen Zustand Colica flatuläuta, nnd wenä der 
ganze . DarmkaiYal von der schmerzhaften Affection mit er^ 
griffen ist, .Enter algia phjsodes. Verbindet sich hiermit, eine 
bedeutendere allgemeine Anschwellung des ganzen Untere 
ieibes, so unterscheidet mau diesen Fall als Meteoriamut 
fiatulentus« Wepn endlich, bei einer solchen stärkerem LuAi- 
anhäufung im Verdauungakanale, Windie nach oben uoil 
unten mit Gewalt ausgestofsen werd^,'SO haben wir* den- 
jenigen Krankhetitszustand vor uns, den Hippokratea tiHler 
dem Namen. Chnleita jsicca genaä. beschreibt, ider. indesseb 
wöhtnur sehr 'selten zur Beobachtung kommen mag. r '. 

Die Biäbsücfal 'Steht in naber Verwandts^diaft zum Me^ 
teorismus und. zos Tjrmpaoitis. Mil dem Namen Meteorist 
Dias wird indessen fene- Gasfanbäufiibg- im Unterleibe hti' 
zeichnet, die bei. aealen Krankbeitea in dkiem'so .hoken 
Grade stait findet, dafe der /Ultterleib eine .^eidbmäfii^ 
Geschwulst bildet, und trommdartig ausgedehnt .enscheial^ 
wfthffend zugleich viel^ anderweitige von dem» asiiten Krank« 



286 Flatolefitia. 

heitfizustande ablifingige, böse KraökbtitserscIieiiinDgen ge- 
funden werden. Das Gas befihdet üt\i auch bei diesem 
Zustande nicht blofs im Darmkanale, sondern oft auch zwi- 
schen den Hauten desselben, und in der Höhle des Bauch- 
felles. Tjmpanitis wird die Gasanhfofung aber alsdann 
genannt, wenn sie, als chromscbe Krankheit» Aufireibung 
äes Unterleibes veranlafst.' 

Was nun die eigentlichen Blllhungsbeschwerden und 
dfe damit im Zusammenhange stehenden Krankheitserschei- 
nungen anbetrifft, so verhalten sich dieselben zwar ver- 
schieden je nach dem Grade der Luftanbäufung, nadi der 
lye^onderen Reizempfänglichkeit des Subjectes, nach der 
Qualität des im Verdauungskanaie eingeschlossenen Gases, 
und nach dem Orte, wo diese Anhäufung und Zurückbal- 
iung statt findet, Jm Allgemeinen wird der Zustand aber 
^rch folgende Zufälle bezeidinet. 

Die in irgend einem Theile des Verdauüngskanales an- 
gehäufte Luft bedingt eine Ausdehnung und in Folge der- 
seilyen Spannung, Druck, dumpfe, schmerzhafte Empfindun- 
-gcn, heftigere Schmerzen in der Form der Kolik, des Ma- 
genkrampfes,^ der Kreuzschmerzen u. s. v^. Ebenso wird 
durch diese Ausdehnung hervorgebradbt eine An8chwdl«mg 
des Unterleibes, bald nur einer einzolaen Stelle desselben, 
z; B. der Magengegend, oder dea einen oder andern Hypo^ 
chondriams, bald des ganzen Bauches; und diese AufscbweL 
lang ist bald wieder mehr weich und nachgebend^ baid 
hart and gespannt, gleiebflOrmig oder, bei partiellen Ausdeb- 
tuingen des Darmkanals, beulenartig und wurstförmig« 

- Büe angehäufte Luft tibt aber auch eine unmittelbar 
Ttiaende oder paralysirende Rückwirkung auf den Ver^ 
dmiHiDgskanal a«K. Yor aMen Dingen änfsert sich eine kranke 
haft veränderte Bewqgungsthätigkeit. Der Regel nach -fin^ 
den wir eine 'mebr oder weniger hartnäckige Stuhlvers to- 
pidiig, und babituelie Verstepfiing und Blähungsbeschwer- 
den bedingen sich nicht seften gegenseitig. Sehr oft fiodea 
wir, mit den Bestvebai BtefhfODgen avssustofsen^ ein kranke 
haites iästtges Drängen aiif den Mastdarm, und ebtoso, vcr- 
brndan mit dem Bestv elben die Luft nach oben zu endee^ 
ran, ^ine kvankhafi zu^chntirende Spannung im SaUnode, 



Flattticniia. 987 

besonders an' der Cardia« Das Ausstoßen, d^ Luft durch 
den Schlund und Mund (^Ructus), so wie durch den After 
(^Flatus) bringt eine augenblickliche Erleichterung hervor; 
ersterea ist aber nicht selten mit einer krampfhaft convulsi- 
vischen Bewegung<^äu(sernng des Schlundes und des Ma- 
gens^erb unden . 

^Kn diese mehr unmittelbar vom Verdauungskanal au^ 
gehenden örtlichen Krankheitserscheinungen reihen sich hSu*- 
£g viele, und nicht selten höchst wichtige, secund^irre Zu- 
fälle. Dahin gehört die Rückwirkung der Luftanhaufung 
auf den Respirationsvorgang. Man kennt Beispiele, dafs 
durch eine bedeutendere Ausdehnung des Schlundes die Re- 
spiration in einem hohen Grade beengt worden ist, am häu*- 
figsten geschieht dies fedoch, wenn die LuftanhSufang im 
Magen oder im Kolon Platz genommen hat. Das Astbiwa 
flatulenturo findet hierin seine ursächliche Begrtlndnog. 

Nicht minder beachtenswerth sind die Störungen , wel- 
cbe die Blulbewegong erleide, und die ihren Grund haben 
fbeils in dem Drucke, den die ausgedehnten Theile des 
Darmkanals auf die Gefäfse ausüben, theils aber in der ver- 
änderten Spannung der Gangliennerven und dem dadurch 
veränderten Einfliisse auf die Blutbewegung. Wir beob- 
achten als solche. Erscheinungen ein plötzliches Aufwaflea 
{Orgasmm) des Blutes, Congestionen nach dem Kopfe und 
der Brust, plötzliches Roth werden des Gesic^itas^ darck 
krampfhafte Relention des Blutes in den feineren venösen 
Gefäfsen; in höheren Graden aber aucb ein Bleichwerdeo 
und Erkalten des Gesichtes und der Extremitäteu. BesoQ* 
dere Beachtung verdient aber das Herzklopfen, was hitifig 
durdi Blähungen hervorgebracht wird, wie denn auch an 
anderen Körperstellen, besonders an den Carotiden und in 
der Oberbaücbgegend ein krankhaftes Klopfen aus dieser 
Ursache öfter wahrgenommen werden kann« Bei der aus- 
gedehnten Nervenverbindung, in welcher der .Upierleib i|iit 
dem übrigen Körper steht, treten auch in dieser Bicbtung 
viele und wichtige Erscheinungen heiror. Abgesehen m)il 
den Schmerzen, welche bei der Colica flatulenfa und Eiw 
teralgia phjsodes beobachtet werden, und die sich häufig 
au4^ in d^ Form des Magenkramples und d^ Kreuz- 



286 FlatttleDiJ4. 

ilolMiier2ei£ aiusprefibeii^ finden wir liid^t aelten eia selime»- 
hsSlts Dräügea auf die Blase, .die Harnleiter' und die. Testi- 
;keL Dergleichen ßebmerzen kommen auch vor im Brust- 
kaslen unter dem Sternum und besonders unter den kur- 
zen Rippen» oder unter den Schultern, wo sie hin und wie- 
der zur Verwechselung mit einer pleuritischen. Af[gction 
-Yeranlaasung geben. können. Eben so stellen sich beMazu 
disponirteu Individuen heftigere Zusammenschnürungen des 
Schlundes ein. Der Schwindel hat sehr häufig Mnen ur^ 
sächlipben Zasammenhaog mit Luflanhäufungen im .Ver» 
dauungskanale, )a sQgar die Apoplexie wird -öfter bei dazu 
^eigneten Personen durch heftigere Blähungsbeschwerden 
berv((rgcru{eni und dasselbe gilt von vielen Affectionen der 
SkinesoFgaf^e. flicht minder sehen wir in Folge dieser Luft- 
MihäafuBgen ConvuUionen^ Eklampsie, Epilepsie und Symp- 
tome des Starrkrampfes entstehen. Sehr gewöhnliche Er- 
scheinungen, die wir selbst schon bei ' geringeren Graden 
der Flatulenz wahrni^hmenv machen die Eingenommenheit 
4l^s Kopfes y Trägheit, Unlust, Schwere in den Gliedern, 
JMbttigkeii und; bei höheren Graden, ein allgemeines Angst- 
gefühl, was theils unmittelbar aus ^em Unterleibe hervor- 
geht, theils aber, in Verbindung mit Alhmungsbeschwerden, 
ßdhwindel und Herzklopfen, eine gemischte und mehrfache 
kusäehljcbe Bealiebnng hat^ und öfter mit einem Angstacbweifse 
Q« s. w, .gepaart ist. ' „ 

Was, nun die« Verschiedenartigkeit der Zufälle nach 
diem Sitze der Luftanhäufdsg' anbetrifft,, so will- man bei 
hysterischen Berson^n dieselben im Schlünde in einem soU 
)cbefi ' Umfange* wahi|;enommen haben, dafs dadurch nißfat 
nur allein bedeutend^ Athrnm^hesehwerdoni sondern sogafr 
Er9lM(un^tiiljälI^ h^vocgebii»cht worden sind. Häufiger 
aber findet diese Anhäufung üA Magen statt, wo wir dann 
eine el^stfscbe Geachwulsl unter dem Sternum, Mangel an 
Appetit, Dyspnoe,: Herzklopfen, ^ofse Beängstigung, flie- 
gende Hita^e, erspb wertes /Schlingen, Schwindel, öGier auch 
ScblagflufsApiEäie; beobdchAen. Es sind bei ;diesem Falle 
mdfet' besonders beftige Zufälle vorhanden,, diodmrcb. Aal* 
9tof0M erleichtert wer,den. ! . 

A. ht 4i^ l^uftanbäufung dagegen mehr Jm Daratkaaale» 

so 



so trcften SytoptoiAe eitfer IMSAcSdenBchaft der Blase» sellvitfftfi 
kiffe Empfiiidmigeii lo den Hai^nkiteni» Samenttringtii un4 
TeslikelD^ Kfeuxsobmera, Pjeaten «uC dea Maatdann» Bof* 
borygman, ficoüki eine Bchnnerähafte aUgemeiae Anfireib»«^ 
des Unterleibes,:. das GefüU des Ziefaeiis uod deriSchlvefie 
kk den Scbenkeln rorzugsWdse eiki. 

lü Rfickskbt aaf den: Vcriauf des in Rede jBfehendM 
Kfankfaeilszustandes vhjSb .nian den AiifsU der BläJluiBgfii^e« 
scfawerden von der 'habituieUeniGeneietheilfturLnttentiMrialLe« 
lang im Barn^kaiialei oder der eigentlichen Blähsueht notfir«« 
scheiden. Schnell vorübengehcnde Bläbuof^escbwerdeik 
können auf mehrfache Weise, und besondeRS durch Diät«» 
{ehler, äiicb bei gans gesusbden Individuen eiaengt werden. 
Die Blähsiioht, ala ein -cbraoSscheB Leiden^ beding in einer 
habifuetteot Neigung tur LuftentsvioLelung in ^en Yer«- 
danongsorganen» setst jedes Mal eine anderveeitige YitaB- 
tSUssfdniag in diesem Organcnapparale i^oraus, >ond zeichne! 
aicfa, aufser den öfter, wiederkdhrenden aiisgebUdeteren ÄOr 
Wim ider .eigenliieheo Blähungtibesdbvi^r^en» 2ioch durch 
folgende allgemeine Krankheitszüge aus: Personen> . welche 
an dier BläUstichi leiden; Uege» gleichseitig ttber: eineft ün-^ 
ger^elten^ ve^äiiderUoheü A()petit« üh^vZvtSä^ von Magea- 
säuse, fiodbrenunn, .öfter, auch über fesaBnigfahige gastrische 
SymptikmCi die. auf eiiien Sftbunralm^and schiieben lassen. 
Von&äglipb ieiiden .»e Autjeftner babiluellen beschränkten SluUU 
ausleesung, die oft bia. aur ..wirkUGhen Versteifung ste^V 
oft'idier isnob nur darin besteht», deb, bei einem regebafihbir 
«en .Etfi&jlt der Aiisleernng, 4ie Quantilttt derselben sa deo 
g^eno^senan Nedlitungeiiitttela in k^io^n luseichenden Yer-i 
hältnisse steht. * 

Die m^teb diesem Kraiikeil idden gl^hseHig.an einem 
kr«jntibaA geblCHgerten Gonsenaua zitviaehm Haut und Baw^ 
kali^d, und iind. dadurch tm Ud>^iiragung^n krankhafter At 
fedion^n zviacheki beideji Theilen sehr geneigt AaeJfe; 
ser Ursache fin^^tman eine groJäeEmpfindHeU^eit der Käut 
nnd eine i^dn^i^akeude >Neig«Ug autGrkäiluBgctf. AniaerdenK 
finden intif bei mien Krtinken dioser Art > eine.' mehniode^ 
weniger bedeutende VerstimlMuig ; des Giemdingefiiblir, so 
wie eine hypochondrische Gemüthsstimmung. Endlich ha« 

Med. dur. Encycl. XII. Bd. ^^ 



290 FlatüfentkV 

beor die meisten- einen nnriibigen Schlaf/ befinden eidi 'be- 
sonders nach dem MtUagsschlafe unbehaglich) ihr Kopf ist' 
ihnen sdiw^ nnd eingenommen, des Nachts werden sie häu- 
figer von Alpanfällen gequält, sie werfen sich öfter im Schlafe 
unruhig umher, und gelangen erst zur Ruhe und zum er- 
quickenden Schlaf, nachdem Abgang von Blähungen and 
^ne foudite- Haut eingetreten ist Am übelsten befinden 
üA aber au der Blähsucht leidende Kranke während der 
Zeit der Verdauung, einige Stunden nach der Mahlzeit, wo 
mit der Verdauung eine stärkere Luftentwicl^elung eintritt^ 
üe zum Stärkereh Hcrvortretai d^ Blähungsbeschw«rdeit 
die Veranlassung giebf. «. 

Es läfst dich übrigens aus dem Vorstehen^m leicht ent- 
nehmen, dafa diese die Blähsucbt begleitenden,' nicht unmit-* 
mitelbar toü der Luftanhäufung^ bedingten Zufälle^ als 
Symptome desselben Grundleidens der Verdauungsorgane 
betrachtet werden müssen, von welchem die Luft^twicke« 
hing selbst die Folge geworden ist, und dats nur in dieser 
Beziehung bier a^if dieselben aufmerksam gemacht wer- 
den kann. . ^ 

Den Grund der Blähungsbeschwerden haben wir in 
einer abnormen Lüflerzeugung und Zurückhaltung im Ver- 
dauungskanalcf zu suchen. Die letztere setzt immär eine 
krampfhafte > Zusammenschnürnng des Verdauungskanales^ 
oberhalb' und unterhalb der Luflanhäufong yöraus, die als 
die Folge der reizenden Einwirkung' des Gases auf die 
Wändungen des IVactus alimentärius herrorgerulen wird. 
Die erstere aber hat ihre sehr verschiedenen entfernteren 
ursächlichen Beziehun^ti, die eine näh^r^ Erörterung nofh* 
wendig machen. 

Die Disposition zur Ausbildung der ftlähsucht und der 
davon ausgehenden Blähungsbeschwerden finden wir bei 
solchen Personen, die an Schwäche und krankhafter Reiz* 
barkeit ihrer Unterleibsorgane leiden , theils wegen des un- 
vollständiger vor sich gehenden Verdauungsprocedses, theils 
aber auch wegen der Krampfdisposition, welche sich bei 
diesen Individuen in den Unterleibsorganen audspridit 

Wir finden diese Disposttion. femer in Verbindung go- 



» 



/ • • 



• » I « 

.* .... ' .1. 



FlatuleiMi». 

steHt mit einer Pktbora abdominaliSy udÜ dadurch mit dei 
Hämorrhofdalkrankheit und ihren Anomalien. 

Der Status pituitosus nnd iufarctodus der Untorlcibs«> 
orgäne isteht nicht nur oft mit den vorhin angegebenen Um- 
filändeii in Verbindung, sondern macht auch hfiofig dn 
Grundlage der Blähsuchf. Dasselbe gilt aacb ron orgaDf^ 
Sehen Krankheiten der Unterleibsorgatte/ und da die Bypiv 
chondrie^ und Hjsterie grOfstentheils mit den hier bezeich* 
neten KrankheitszuSländen der Unterleibsorgane in' ursäbh^ 
lieber Beziehung steht, so erklärt sich hieraus der Umsfand, 
daüs Hypochondrische und Hysterische vorzugsweise zu Biä!^ 
hungsbeschwcrden geneigt sind. • :j 

Was nun aber die Luflerzeugung selbst anbetrifft, so 
kann dieselbe von folgenden specielleu Umständen abgelei- 
tet werden. 

ä) Die LuOterzeugung hat ihren Grund in den Conten-^ 
tis des Magens und Darmkanales, und ist die Folge eines 
chemiscb^i Prozesses', der in diesen von der Norm abwei« 
chend hervorgetreten ist. Wir haben hierbei auf folgende 
specielle Ursachen unser Augenmerk zu richten: 

ay Die sogen^nten blähenden, zur Gäfarung geneigten 
Speisen und Getränke, als die Hülsenfrüchte, das Obat, die 
Kohl arten, schlechte Biäre u. s/w. nehmen hier den ersteh 
Platz din; Sie erzeugen Luftanhäufungen um so zuveriässT^ 
get, je weniger '■ ein sonst guter und kräftfj^cr Verdauungs^ 
Vorgang den vorwaltenden Chemismus beschränkt 

ß) Es gehört hüferher femer die Ueberladung JUi Ma* 
gen» mit Speisen, so dafs die natürlichen Yerdauungskräffi^ 
zur Quantität des Speisebreies in ein unzureichendes Vor*. 
hältnifs gestellt sind. 

7^) Ebenso i^t Rücksicht zu nehmen auf eine Anhäu- 
fung andn^er schädÜchet Stoffe im Magen und Darmkanä), 
besonders des Schleinies, deir gallicbten Stoffe, der Wtirmeii. 

Sy Eine besondere Berücksichtigung verdienen abei* 
Kothanhäufuilgen, die gewöhnlich als Folge einer unzbret* 
chenden Stühlausleerung gefunden werdeni Es kann' hei'- 
nem Zweifel ntiteriiegen> dafs ein Theil dieses zurückgehal- 
tenen Darminhaltes sich in Gas verwandelt; • * '^• 

6) Die Luftentwickelüng geht «wat iu» ä^m Darminp. 

19* 



t92 FUloleiitii. 

baute hertoTf bat Aer zddäebst ibren Gnmd dariö) dafs «ine 
bedeutendere Schwäche der VerdautmgsCMrgaae «um nnza- 
reichende Einwirkung auf den Späsebrei bedingt. Sie macht 
aisd in diesem Falle ein Symptom der Schwäche der Ver* 
'dhinQngaorgane. Nicht selten kihnmt hierbei auch eine im- 
aoretcheiide Einwirkung der Yerdauinigtfiäftey z. B. des Ma^ 
gensaftea und der Galle in Betracht. 

. e) Die Luftentwickeludg geht hervor aus einem fehler« 
haften Aushauchungsprooeele auf. der Fläche der Magen« 
und Datmwandungen, ist also das Prodnct eines vitalen 
Vb^ganged, bei welchem der Einflufs dea Nervensystems 
und ein Congestionszustand, bald vereinsdty bald Vereint 
eine Rolle spiden. , 

a) Eine solche FlaUilentia spasticä Sehen wir nach Gre^ 
mütbsaffeclen und besonders nach Störungen der Hauldiä* 
tigkeit, z. B« nach Erkältung der Fä&e oft ^anf: plötzlich 
eintreten nnd wieder versdüwinden, und gerade diese ^Art 
der Flatulenz spielt» bei Hy^tepisohen und Hypochondrisfen 
eine ^rofse Rolle. 

ß) Die Flalulentki jeongestiva oder inflammatoriä dage» 
gen beobachteii wir besonders bei einer ausgebildeteren 
Fletbei^ abdomiilalis» bei der HäxnprrhoidalkranUieit, bei 
Fehlern der Menstruäitioa, und bei Personen, die durch den 
MÜBbrandi qpiritudser Getränke einen krankhaften Erelhis^ 
nras: und eine Vdtbhitigkeit ihrer Uat^irieibsofgaae herbei- 
geführt habte; ^ . 

Dafs» sich in tielea Fällen mebirere dieser ursächlichen 
<])msfände unkr £rzeu^ulig dqr Bläbuii^sbesohwerden verbin- 
4tti k<)nnen^ ist leicht eini^usehen und bedarf keiner wei- 
teren Erörterung. 

Was. mm die Art des Gases anhetrißi^ welche im Ver- 
danutigskanäle angehäuft .gefuudeci wird» so hat hierüber in 
Beoestcfr Zeit Dr. Greviltot (Gazette med. de Paris, No. Sä 
iSeptbr. 1833t) sehr interessante Beobachtungen bekannt ge- 
macht, die im Allgemeinen auf -folgende Puncte zurii^e- 
ffibrt. werden können. Es werden überhaqpt im yerdaoongS" 
kailale des kranken Mensen gefundeii: 1) SüfakstollgaSi 
am reichlichsten;* 2) Kjohlensäor^as, näcbst dem ersteren 
m der igr»&ten Quantität; 3) W»a^^to%«si 4). Schwefel- 



Bei den v«r9chi«^eDw KranKheUm M^llfidi 4a8 qQaMili^ 
tive Verhältnifs dieser einzelnen GasarteQ ebeofalb var- 
ftebieden,: nbd bei dftfiBllihttDgsbeacbwerdeB «cbeiiH von der 
vorherrficbenden Gaaart zum Tbcil die Heftigkeit der Symf^ 
tome mit abhängig zu sein/ jedoch leUt es bierfiber Qocb 
an genavea B/eobiHAtongen. ' 

^ Bei der Yorbersage bat nma zo.erwSgen, dafg die 
Biähswehtr als .eh) (sbroniacber Kradkbeitazustaod, ihre Be^ 
dettluog vorxiiglioh von' ftepen Kj-ankbeilfveibiUlAifaeii m^ 
nidBiBl^ in dertt Gefolge «te auftritl» »nd die vorhi^t iftlber 
angedeutet worden sind. Ana der \MögiidUkeit dieae m 
enifiemeQ wjird man ancb die MOgMcbtueit der HeUberbidt 
der Bläbsuebt beurtbeileQ mSssev,* Sobmerie iat.dies^ Heb- 
lung aber in aUen fenen Fällen» wo eine habituelle Plethora 
abdonrinab«, Infarkten, oder wob) gar ausgebildebire org«^ 
mscke KiraakbeilswsttQde eis urßacbüehe V^^meoieyEißfi^S$ 
ausüben. Okt fiedeutuDg der JBUbiuig^beseh wcfdea ist oecb 
det besonderen Bescheffenbek der Sjrofitofiie.WibeiicAeii* 
len. In dep meisten Folien isind di^e mipfar lästig ßk gß^ 
fihriichi. und wo 4ie eine besondere Wjcbtigkeit erlaog^n^ 
trfigt die besondere Anlage des Subj^s einen Hauplaitbeil» 
So können bei Kindern aus der Flatulenz (befti^ereJUagear 
krämpfe, Kölä^und selbst Coovulaioiien und SlA^kr^nipfe 
ihreii Ur&prnng nebmen. Bei Hjsteriath«n und Hypocbon^ 
driBten entstdi^n aus dieser selben Ursache se^ jkkbt die 
stürmischsten ZuföUe. Bei zur Apoplexie geneigten PerAOf 
nen kann die Flatnlen»; die xFeranlassesfde Ursache. ^uplEin* 
tritt dieser lebeosgefirtuftteben Krafikheit werden. J^hb. eine 
bafakttelie FJatMena im einAelpen Fällen «u den lYaiVlw 
der Gicht geboren kann» isU^ sich- ans den oben mgc^ur 
letoi orsächlicben Beziehungen zar- Plethora abdominalis 
und ^Fehlern des Yerdauungsprocesses fblgetn. 

Itt Rücksiebt auf die.K.ur haben war es eines Tb^äfl 
flui thutt mit der Bdkimpfung des innern ar^chUchen y,t^r 
bftltuiBses, welches der Gasbildung zum Gennde liegt; eo^ 
dem Theik aber mit der Bebaadlufag der Bescbwerd^W 
welche durch die Gaaanbtofnng und ZmücUbalioPg »i^Ms 
Zelt zu Zeit mranlafst werden. Was die Behandlung. d<B 



Wi N Flataleoti». 

•W^66be der Bl^hso'cbt aübetrifft, so liiub diöft^ nach d^i 
■ehtXk dfigedeüt^ten versehiedeneii VerbgltnisBen verschtedea 
öingeleit^t wcrdeu. 

m) lo dem Falle,' wo die GaBbildung- aus den Contea- 
rid des Magebs üpd DarmkanalB hervorgeht, haben wir drei 
»Umstände ins Auge zu fassen. 

a) Wir haben es mit einer Anhäufong von Stoffen zu 
tbnn, aas welchen di6 Gasentwickehmg unmittelbar hervor- 
gelit. Dahin gehört- der Genufs blähender Speisen, der 
gtfstri^cbe, scbleimkhie, galMcbte, infarctöse und der Wurm- 
tastand; go wl6 endlich die durch Unzorbidfende Stuhlans^ 
leerting veranlafste' KotbanfaSüfung. Diese vertebiedenen 
Kustfinde müssen Entfernt werden, wie dies am gehörigen 
Orte näher erörtert worden ist. (Siehe Gasiritas morbus.) 

ß) Wir haben es mit einetn fehlerhaften Zustande der 
Verdautingssäftey besondei*« der Galle und der Magensäure 
zü'tbun. Hier müsfisen wir den Zustand der Gallenabson^ 
d^ung zu rerbessern suchen, durch Behandlung der spe- 
oießen Affection der J^ebet, welche zum Grunde liegt. B«i 
Vorhandener Mägensäure haben wir besonders auf eineCle- 
Itiorä ventricnli, auf Stockungen des Blafes in der Milz 
lind im Pfortadersjrsteme, so wie anf organtsehe Affeotionen 
l^cksicht zu nebrnen.' 

y) Wit haben gleichzeitig, oder auch alleih für ach 
eine Si^hwäche der Verdauungsorgane zu b^ämpfen durch 
eine dem speciellen Falle entsprechende roboarirende Unter- 
leibskur. 

ii)' In dem Falle aber^ wo diei Gaaentwickelung die 
Folge ist eine^ vitalen AusbauchungsvorgaageS) haben wir 
9fu piȟfen, bb wir es mit einem reinen Krampftastaiide, 
oder ii>it einer gleichzeitigen Congestiod za thua haben. 

^) Die Flatuleiiäa spastica knüpft sich gföistentheila an 
andere krankhafte Zustände der Unterleibsörgane. Diese 
haben wir aufzusuchen und ihrer Art nach zu bebandeln. 
Dann aber ist die nervöse Anlage zu bekämpfen ^ mit einer 
sanft roborirenden Unterleibskur, durch eisenhaltige Mineral- 
Immunen» durch Regulirang der Haütthätigkeit, besonders sAer 
durch Bäde^, und Eidlich durch den innetn Gebrauch von 
N«ryini8, die in Rücksicht auf ihre Wirkung eine nähere 



BBä€I)iii!i§ixa dta liUerieifaaQf^cii- «skjeinieo .ktsaro. -B. 
Asa foeüda, GiuDmi GalbanuiD, Casloreum «ibirieuüL 

:ß) Bei der FlaftuleiiCia ooa^ativa, uiflaann^lorla ia( W 
-aUeD rDiogen, auf eine frdere Blulbeiv^egiuig im .PfoMader- 
«jistenüe hinzAiwifkeo; Die Plethora abdoHMoali» aU solche 
joder die.AnomaUe der HämoCrboklalkraokheit .up4 deilI4(e|h 
^ruation ist zq. bebandeli)^ wie dies atai gebörigen Orte y^ 
namer angegeb^ worden iat. Der krankhafte !NerTenefe- 
ihisMis iu den Unterleibaorjganen und eine febj^ii^fte ^hr 
sondertnig dcir Magen- :Uiid Dattasäfte. ku(Ip(q|i ^cb meiaf 
^n diese Plelhoira abdoftiinaik. 

' Eioei zweckmsybige Diät mub die g^gi^n .die .angeüübr- 
kexk v^rscbiedenen . Grund^erbälfnisae gfuri(cbl]9t^ K^r |int#r- 
«Itttzen. Im Aligemein^^n sind ajile bläbendea. Speisen iind 
•Getränke, sorgfältig «u Tenueiden« Dasselbe gilt .von d^ 
Vd)6rladuiig des Magens . mit If ahrMngspultehu : Inc^en 
ist doch auch eine; i zu Idcht^ wässexige Kpst deq nieisten 
Kranken rmcbt zuträglich. Da6{ Bier bekommt den meßten 
an Flatulenz leidenden Krauken .^blecht. .Ancb das. reine 
Wasser sagt nicht allen zu, sondern am besten Terfc^geo 
-die meisten etwas Bothweiniiiit^Wasser, w|e überba^pt 
der mäEsige Genufs eines. guten Rotbweines vielen ^ehjr gitf 
bekümmt. £beu80> «agt der Kaffee besonders den^n nic)|t 
zii, die an eiuer Plolbora abd<^^]i^ali^Jeid0n. Iq iR,ücksi€l)t 
auf . die ^rige L^eben^weise'M cüip thätige^, imt dem Gt^ 
inufs der freien Luft vc^rbui^ejaes, de» Vorgang der Ver- 
dauung beförderudes Leben, Belcird^iifung der tjautth^tig- 
keit^ und befiouder^ das Warml^Jten des Unterleibes pnd 
derCüfse zu empfj&bJea. ^ ? i. . n,;... 

Was dia Bebaudlung der JQläbungSibescbwerdea, jiß 
'Solcher, anbetrifft, so hatidtc^e es.zu Ihun ,mtt der Enlf^r 
,nung der »angehäuften Luft« ii|»d der. 3i^r^k^icl^]gung etwa 
vwhandeuer besonders quälender und wichtiger Symptome.. 

Die Entfernung der ang^ufteQLu/t er!)ei§cbt die Auf- 
hebung des Krampfes, der ihre ZurücKbaltung bedingt, und 
, dia, Aj»r§giipg der peristaltisci^^ Bewegung des Darmkanals. 
•P^ese Wirkung erzielen wir dur^^b die Anwendung der.sp- 
.genannten :blähungstiieib^4en Mittel (Carminativa). In 
. diese Klasse gehören ^le g^rfüF?5b^fte|i, Mittel,, die ätheri- 



IM Fktoleiitiä; 

sdiM Od^, dte ifiehtfgwtefccaideb luräni|rfstillfliidai IBttd 
und die Aefberarten; ak Küiiimel» Anis, Feddiel» Pfeffer- 
nliiMBey Kraii8€itiitiDze, Kamille«,- Melisse, Spiritus solphurico- 
aelhereas, Aether solphuricus, Oleom Cajepot, Oleum Sac 
dhi, Oleum Ch^teomillae aetbereuni, Valeriana, Casterfiam, 
Asa foetiJa u. s. w. Diese Mittel aber siud aBzuwemdea 
mit Rftfcksicht auf das TerscUedeuö GnmdHrerh&Ituib der 
BlabuiigdentivickelaDg. Da, wo die Gasentwickelnng ans 
dfen Confentis des Mageu^ und Darmkanals ihren Ursprung 
blmitit, verbindoi wir selbige zweckmS&ig mit AbCabmags«- 
mittein, von welchen wieder die Mittelsabe und der Rha- 
barber am meisten empfehlen werden können. Bei der ha- 
blta<^llen Stliblverstopfung bedienen' wir uns mit Nutzen 
dner Pillenmi^^sse aus Extractum Aloes^ acido sulphurico ' cor- 
ireetukn mit Sapo faia^pinos ^gmd Oleutti Chakuomillae aethe» 
ttttin^ deneü Wir Haidi ümtianden auch Asa foetida bei- 
setzen können. Bd der krampfhaften Grundursache der 
Blähungen wirken die ätherischen Oele In Verbindung mit 
Aether, die Valeriana, das Gastoreum und die.'Asa foetida 
besoiiders Tortheilhafc. Bei der congestiven Flatulenz be- 
%^lBet sich öfter ein die Ausleening des Darmkanals beför- 
derndes Digestivpulver sehr nützlich. Die Wirkung dieser 
mittel unterstützen wir femer durch die Anwendung üAchn 
tigwiikender Einireibungen auf den Unterleib, so wie der 
Üvckenen Wärme. And) Kljstiere von Kamillen - od« 
Baldrianinfösum mit Asa foetida sind zu empfehlen; Bei 
'der Auswahl des ^peeidSeii Kurverfahrens ist freilich auch 
der Grad d» Bläfaungsbeschwerden in Beb»acht zu ziehen, 
denn die höheren Grade dieses Zustandes erheischen auch 
dn entsprechendes kräftiger wirkendes Verfahren, wobei 
die Anwendung krampfstillender Kljdliere, besonders von 
'Asa foetida nicht Miaer Acht s^ lassen ist. Bei der En- 
teralgiÄ pbysodes kann bd Personen, die an «einer Ple- 
tUorä abdominahs leiden, sdibst eine Blutenfziehong ange- 
'26igt sein. 

Znr Bedcbränkting der Luftanhäirfung kann man auch 
dfe Afosorbentia in* Mitanwendung »ehn, besonders vrt^n 
das Uebel einen höheren Grad erreicht und. die ZuAHe 
dringender werden. Die Ma^dsia uflta, die Aqua Calds, 



das kalte Wasser und' die £U|MUeii werAsD an mebtea 
empfohlen; groCse Wirkungen darf laian sich jedoch von 
diesen Mitleln nicht versprechen. Das Auftröpfeln von 
Aether auf den Unterleib, besondere in eineBi irarmen Bade^ 
kann ia dringenden. Fällen versucht werden. 

Was die Behandlung der driogeaden Znfjdle beteiff^ 
so. ist dieseU^e mit Rücksicht auf ihre, verscfaiedcoo Ni^ur 
zu veranstalten, ilefüge KoUkscbmersen kennen die HÜ- 
anwcndung des Opiums Scbii?indei mid apoplektiscke Zo- 
ialle^ ' groCse . astbmaliscbef BefseU^ardep und starkes Het»- 
klopCeu die Anwendung der. Bbitenüüebungw; allgieioeine 
KrampfsufaUe ekM kräftiigef antisp^stisohe Einwiiinng nOtbjg 
machen* Niemals darf hierbei aber dasjeni^ Yerfalvreii 
vemachfefsigt werden, das die Ejtfferoung der anhäufte» 
Liuft »im Zwecke hat 

L {• t *t c r a t ti r. 

H, F, t)eliu9 9 Abhandlung von' Blahuagen als einer öfters verborgenen 

* Vrsaeke vieler Sihweren^'Zaratle. Am§ dem Lai. (1759) mit o^ueta 

Aamerftungen vermebrt« Ninrivles«. 1762. 8. -^ «/.CA. Mttmgii ie 

xpaUttie flatuoae, opera fiiicoriiied. NeapQl 1786« 4« — « J.\K^,l^ 

Ackermann y über Bläbungeo und Yapeurs. ßriefe bypochondrischfer 

u, )iysterischcr Personen.' Zeitz und Naumburg 1794. — S, Ch, Ct, 

Ackermann^ pathologisch -practische Abhandlung über die BlShungen. 

Nürnberg 1800. ** F. JE*. fTo^Ü, tun thdoretique et pradqae de 

pneoinatologie .btimaiDe» qp'reckevches sur U nature» las o4ases ct 

le träitementy des flatuQsiles et de diverses vcsaaie#, tellcs cjae l'ex- 

tase« le soroo^mbulisniei la niagiiDaive etc. divisd en deiu partl^t 

Strasburg 1829. 8, — Morttz Strählt unentbehrlicher Rathgeber ftir 

diejenigen, welche an eingewurzelter LefböiverstopfU bg^ u»d* an'lill- 

hongen leid^. Berlin 1834. < B — t. 

FLATUS r B läh u n ^, b^eidmet die Entwickelang von 
Luft im Dsinttkanarund den Abgang dtrsdben durdh den 
After. S. Flatuientia. . Bj— t. 

FLAVEiyO CORT. AÜSlAST. S. Citms; 

FLECHSE. S* Sehn«. 

FLECHSENBEir*. S. SehiienJwiB. 

FLECHSENHAUT. S. Aponeiuroaid nnd Eatcia. 

FLECBSENHAJUT DER FUS&SOüLE. S. Plantaris 

aponecmysfa. 

jLECHSaENNAHT. S. Sntura; 
PLBCflSENSGHElDE. S. SefaneiBCbeide. 



2!^ Fleclaeti« Ft^ischausWncii. 



V/ 



FLECHTEN (boCaD.). S. Licfcenes. ' 

FLECHTEN (medic). S. Herpes. 

FLECK GELBER. S. Aagapfel. 

FLECKßLüME. S. Spilanthes. 

FLECKEN, Maculae, ei» Zofall d^r Haut, wobei di«- 
Aelbe aa einzelnen Stellen eine ungewdhnliehei meist rofbe, 
bisweilen auch blaue, violette, grünliche, braune, wdblwsLrut 
l^afbe bekommt, dabei aber sich nicht über die Oberftädie 
erhebt, also weder 'Blasen oder Pusteln, noch warz«iiäfaii- 
fiehe Eibabenheiten oder Bettten bildet. Sfe kOnoeQ &;vip- 
'tome mehrei^er, sowohl acater; als ichrOüiM^er Krankheiten 
^ein.,' Zo den Fiebern, in welchen sie rofkomneD, gehört 
«rorzüglich das Scharlacir- utid FleckGeber. Ist kein Fieber 
««vorhanden, so zeigen sie gew(HinlicJb ^neu 4koil>ati8cheD 
Zustand an. Auch können Quetschungen, indem sie eine 
Ergiefsung des Blutes in das Zellgewebe der Haut veran- 
.lassen« zur flntstehung rother oder, blauer Fleqke Gelegen- 
fbeit geben« Sind sie Symptom ein^r Krankb.eit, so erfor- 
dern sie keine weitere Behandbing, als die > welche die Na- 
tur der Krankheit indicirt. I3ie durch Quetsdiung entstan- 
denen bedürfen in der Regel keiner künstlichen Hülfe. 

Hu — d. 

FLECKEN DES AUGES. S. Hornhautfleck. 

FLECKFIEBER. S. Petechialis Febris. 

FLEDERMAÜSFLÜGEL, alae ve$peHilifmt\ derjenige 
"Theil der breiten Multerbänder, welcher sjch von deh Trom- 
.peten zu. den Eierstöcken erstreickt. . . 

FLEISCH DER FRÜCHTE. S. Fructus. . 

FLEISCH, WILDES. S. Caro luxurians. 

FLEISCH, SCHWAMMIGES. S. Caro luxurians. 

FLEISCHAUS WUCHS. Die kleinen fleischigen, kör- 
nigen Körperehen j welche sich auf A&[ Oberfläche eilern-« 
der Wunden nnd der Geschwüre, in .dem., durch die sup- 
purative Entzündung ergossenen und bald mit eiq^n Qefäfs- 
nelze verschönen IjmpbaiiscbeaUeberzuge l)ilden,, zuvörderst 
aar AnsfüUnng derVertiefungen und q[>äter durch contractive 
Verkleinerung und Solidirung zur Zusammenziebung der 
Wuudränder beitragen, nednt man Gr0tnfdaU9nen^ Fleisch- 
auswuchs. Sobald. der Reprpdui^UoDa- und Yernaiiiungs- 



Fleisehanswuehi. 

l^tocefs-, wie <fieb aul Terschie^kifie Weise ge«ohidit, te 
seiner sweckmäfaigen Vitalität dakio- verfindert wird, dab 
Sta Prödact zu reicklicli und tippig erzeugt uod in seiner 
SÜdang krankhaft abweichend, nicht mehr zur Erfailang 
des nattlrlichen Zweckes geschickt ist, entsteht der Fleischig 
aaswachs; (Syn. wildes Fleisch, hyperwareasiB, Eetaf^ 
moma^ taro luxurttmB^ ftmg^^ nleerü; franz. fougoaiUi 
engl, proud flesh). S. Caro luxurians. 

Diese Productionen übersteigen oft ansehnlich das Ni- 
veau der Geschwüre and ekemden Wunden, nehmen gern 
eine mndttche Form an und legen sieh' Über die WiioA- 
Tänder hinweg; die einzelnen Fleischwärzcfaen behalten eine 
au%escbwoIleiie Fonn (nach Btehat mehr Bläschen, s. den 
Art. Granulation), entleeren sich durch einen gesunden £i* 
ferungsprocefis ihres dicken speckigen Inhaltes nicht, und 
-statt daCs der BildoUgstrieb die TOrhandenen Massen solidi- 
fen soH, bleiben letztere auf ihrer ersten Bildungsstuie 
-stehen und bebarrt ersterer regelwidrig in der Prodnctidn 
immer neuer Massen, die sich durch schnelles Wiederwadh 
i^en, wenn sie gleich entfernt und zerstört werden, dürcb 
eine schwammige Beschaffenheit, durch Neigung zu Blotu»- 
gen auszeichnen uüd so den Schwämmep ähnlid werden. 

In einer weitem Bedentuüg könnte man unter Fleisdi- 
auswuohs, denselben nur von Fleischgeschwulst anterschei- 
dend, alle aus d.en weichen Theilen bervoraprossenden Me- 
tamorphosen iiegreifen und das Generelle von Fungus, Pol jp 
und Excresoentia abbändein; um jedoch einer Verlegenheit 
za entgehen, in welche jeder gerathen mufs, der, bei der 
so unbestimmten und' oft gemifsbrauchten Nomendatar, 
die zwisieh^i Fungus und den Hautexcrescenzen liegenden 
Terschied^artigen ecsarkomatösen, fongösen, polypösen und 
verrucösen Afterbildungen unter Fleischauswuchs abhaii- 
'dein wollte, trennen hieyon und betrachten wir hier in 
specie als krankhaften Fleischauswuchs den nur auf den 
Von der Oberhaut entblöfsten Wund- und Gescbwürsfläcb^ 
entstehenden Fleiscbauswuchs. 

Gesunder Fleisehauswnehs hat eine lebhaft rothe Farbe, 
feibkörmge Textur, wächst gern in ebener iFläcbe, leistet 
beim Anfühlen ' einen el£»tisciien Widerstand. Fleiaebaus- 



wuchi, das wilde < FleiBcH, ist «b ffarbe üabrath^ <bWfl|, 
bald duDkelroth und hltalich, k^t eine aebUfforfr OmsigUu», 
isl schwammigy leicht ^usaiDiiiftiizttdrückeii} die «^^z^l^eRi 
Körnchen sind volumkidsery gern in eia^odier yerlattfcttd, 
80 dafa die Oberfläche meist glait und gltezend «ersclieicrt. 
Zaweilen nimuit es eine deutlich oedematöse Beschaffwbe^ 
axkf aus krebfiigfin Geachwürea apkosseiid iet es oioht .aoiteii 
skirrhös verhärtet. ^ 

Fast darchgehends unempfiodlieb^seicbDel jes sieb den* 
flodi ifi gewissen Fällen dordi e9böbete£wpfiftdtichjLeitau&; 
/« Thomsim in selneii Werken über die Ent^todusi^a« d Engl, 
durch Krukenber^, Halle 1820^ ^weffelt auch nicht an de» Vor«- 
hkidensein der Nerven. Esmfisaen allerdings die Nerven des 
ttfitteriichen Gewebes in der nenen Anbildiiag ein Substrat 
ge&inden haben, auf welchen aie.ihre Thätigkeit fortieiteo. 
Das wilde Fleisch bkttet leic&t bei der gering^icQ BevOb- 
ning und verändert oft sißhnell durch Schwinden mA- Wur 
ehern sein Volumen. JOie rothe Farbe der GranuiatiMen» 
.4a» A^echseln derselben bei vermindertem und erMibteni 
•Lebenstnrgor, das Erblassen derselben wätbreind d^r Qhür 
-«ladit, das häufige Bluten , das^ sehncdfe SohwindiHi, ,die 
Resorptiobs- Symptome, weiche, ma» oft bei.dem Yi^b^nd 
mit Mercuriplien beobachtet hat« seilen es auiaer Zweifel, 
dafs die neuen Fleischanwtichse mit Gefäfsen Alber Al^^tr^icjk- 
lich versehen sind. Biebat längnet Fortsätze der eigentli- 
chen Blutgefilfse derselben aus dem während der traumati- 
sdken Entzündung statt findenden Eindringen dee rothep 
'Blutes in die zahlreichen exbalirenden und . absorbir^deiii 
GefSfse des Zellgefwebes cmd uoterstCUxt die niur tCMiporaire 
«Existem dieses Gefäfslebens, das aUmähljge Ef blassen md 
Gefäisloswerden der Narben wesentlieb die Ausiebt dieses 
sdiarfsiunigen Beobachters. / 

Biei Geschwüren uind Wunden aller Alt können Fleiscb- 
ättswüehse entstehen. Zu reizenden, zu oft wiederJbuoltw, 
den zu seltenen, Eiteranhäiifung begünstigenden • Verband) 
die zu lange fortgesetzte Anwendung eracblaffender Um- 
schläge und Salben, wiederholte Sohorfabreifsung, Verhal- 
Muag von firemdoi Körpern, karä all^a, waiS die H^iltuig 
'verhindert, kennt man als. örtliche Ussaehen der; Fleisohwli- 



FlebeliaiisiM^chs* Ml 

cb€nitt|;eii; sie xeige» sidi deabalb fast kuDsfaftt bei> Foli*» 
tMrfltlieii luld Ekerbäidem. Aas demselben Gründe siad 
idid. wH Knocbealeidea compHcirfe Gesehwüre imd Wan- 
den sefar gem mit scbwammigai Auswüchsen «v^rbiuident 
sie zeigen sich bei Knecheoleiden mH.fiAalösen Oeffaongeil 
in den wcHsben TheHen fast durcbgehends ^ >w^ai stek des 
niatiirltche Z^weck piobt verkenne» lä&t, dafis sie yentibiitig 
gegen den Zutritt der Luft acbdtzeni ohne Bilerabgang xo 
verbiodem» Gesehwüre auf krankem Boden neigen usa 00 
mehr zu Wucherungen hin, wenn schon eine kranUhaft er* 
hObejte V^etatiqn im mfitteiüchen Gewebe Uegf, also die 
Eiciilcerationen der Poljpen, der carcinomatdsen Sarcome^ 
der Fangen» Eine besondere Neigung zur Sohwatembil^ 
düng fa der hier in Rede stehenden Art hat das Gebiro» 
wenq es von seinen gewohnten harten HüUen in Wunden 
und Geschwüren entbiet liegt, indem dieser Auswndia 
seine EigenthQmUchkeitea 4al und ^ft mit Fqoguä cer^brl 
und dui;ae matris yerwechsek worden i^» verweisen wir^ 
bezilgUdbi aiüf ibn, auf den Artikel Fungua. *^ Allf 
g^neine Unsacben der Fleischauswildlfie liegen in einet 
allgemeinen Ei^hlaffting der Faser, in skorbutisdher Djrs<f 
crasi^, doch i$t vonden meisten Chlrargen die Bemerkung 
gemacht; d^jb au^geeeicbnet kräftige und gesunde Subjekte 
bei igrapi^lirenden Wunden ^ebr h&ufig aunb an FJeischwu«« 
^erongen leiden. ^ . 

Zur ^Beseitigung der C^ro Immrians ist vor allen Dfn« 
gen die Entfernung der Ursachen nöthig. Bei Geschwüren 
ist die zu Grunde liegende I>jrscrasie und ein wv Heilung 
nicht zusagender Erregungograd, wie. dies aueb.bei den 
Wunden, zuibes^tigta* Zu reia^aide YerbandmlH^, fremde 
Körper inüssen entferal and J)ei' dem Verbm:ide wfihrend 
der Gicatrisfition eme Zerstörung ^oder Abreifem^der Hei« 
lungihäntf^^n v^n^cbti^. vermieden werden. .Auf d^ sm^ 
d^n'$eite »od Ettetanbäuf^ng und Zuwarmbailen /deirWuflH 
den. durch 0iem Verb^Md abzustellen und «vseblitffendn 
yerbfindmitttel zur secl^o Zeil;, mit gielfn^e tonisirendeir 
Yerbandmittebi «u vertauscliw* U#faei4battpl biat, >w,einii 
gleich im, . GeechWür ; oder der Wlunde* ein erethiseber Cba^. 
cakt0r.wrbftrraebt« di^. wiilde^£lüsftb adbsl inuner kiiebr Idm 



302f Fleiscbgewächs^, Fleisebknocliengeschwulst, 

Charakter der Schwäche aod LaxitSt und sind deshalb alle 
zu seiner Correction geeignete Mittel tonisireüde Adstrin- 
gentia. Um laxe üppige Granulationen in einen gesunden 
Fleischanwuchs zu verwandeln , bedarf es oft nur des Ver« 
baiides mit Abkochungen der Cortex quercus, cbinae^ ra* 
tauhiae mit Tinct opii, benzoes, mjrrhae und den terpentin« 
haltigen Wundbaisamen. Kräftiger wirken schon die scbwa- 
dien Solutionen Ton Cnprum suipburicum, Lapis infemalis» 
Hydrarg. mur. corros. als Fomente, oder in Charpie einge- 
trocknet zum Verband; ferner die Einstreuung des Sacch. 
ftaturniy des Alumen ustum mit Caniphcr und Zucter, die 
Aufstreuung Ton Merc. praecip. ruber. Wo man Grund 
haty den plelhorischen oedematösen Zustand der weichen 
Theile, auf welchen das Geschwür sitzt, für die Quelle des 
wilden Fleisches zu halten, empfiehlt sich vor allen die 
Einwickdung und der Bruckycrband mit dem Bayntonschen 
Cirkelpflaster. r— Ansehnlich hervorgewachsene Fleischmas- 
sen können nicht korrigirt, müssen entfernt werden und 
man bedient sich zu diesem Endzweck der Aetzmittel aller 
Art, vom Lapis infernalis an bis zum Cauterium actuale. 
Der Grad der Wucherung, die Rücksicht, welche man für 
die benachbarten Theiie zu nehmen hat, der Charakter der 
Exulcerationen müssen deren Wahl leiten. Gestielte oder 
hoch hervorgewachsene Fleiscbwucherungen werden durcH 
Scheere und Messer entfernt und dann erst die Aetzmittel 
auf die Wurzel angewandt Yergl. Caro luxurians. 

B — wi 

FLEISCHBRUCH. S. Hernia. 

FLEISCHFELL. S. Augenfell. 

FLEISCHGEWÄCHS. S. Fleischauswuchs. 

FLEISCHKNOCHENGESCH WULST i gr. l OHeo^ 
80rcoma vpn oetiop, Knochen, und aaQ^ Fleisch, fr. oBt4o- 
sercome, engl, asteosarcoma; eine unter Schmerzen imRdh- 
ren- und Fasermarke des Knochens sich langsam entwickelnde, 
sein Volumen vergröfsernde und seine starre Textur in eine 
verschiedenartig fleischähnliche Masse verwandelnde Krank- 
heit, die ia den meisten Fällen, was Symptome, Ausgang, 
Sectionsbefund und Beeidung zu einer allgemeinen Säfte- 
▼erderbnifs betrifft, flßr die Knochen die Rolle des Krebses 



Fieischknocliengcsfihwtilst SOS 

der wetcbeD Theile übernimmt. Die Teiturvcrllndoruiigv 
welche der Knochen in dieser Krankheit eingeht» ist vor-* 
schieden; die anfänglich ervveiterten, später durch Urack- 
resorpfion versehwindenden KnocfaenzelleB , sind bald niiii 
einer sdhwanimigen, fleischigen (psiöosarcome), drfisenarligeni 
speckähnlichen (asteosteatqme), käsigen, himähnlichen {Ftm-i 
gu8 meduüarü osatum)^ bald gelatinösen, lymphatischeo 
(^Graefe^s hydrosiosia carcinomatodes) Masse angeffiUt Je 
meiir sich diese Massen anbänfen; desto mehr yerschwindel 
im Inneni des Knochens die Knocheninasse, nur hier u^ 
da iindeh sich in ausgebtidet^rn Sarcomen der Knochen 
Sparen der frühem^ oder einer krankhafiten Ossification und 
der ganze Knochen wird allmählig expandirt4 aach die an« 
fängticb im Umfange des Knochens vermehrte Ossificatioo 
erliegt endlich der Erweichung und dem Schwinden, auck 
die wieicfaen angränienden Theile werden endlich auf die^ 
selbe Art metämorphosirt, so dafs Knochen, Muskel, Flechse^ 
Zellgewebe' am Ende in ein and dieselbe homogene Masse, 
zusammengeschmolzen scheinen. Gröfse und Umfang der 
Geschwulst' sind verschieden, oft beträchtlich; Stkeuckaer 
beobdcbtete ein Osteosteatom am Femur, welches 3 Fufs 
im Uflifang^ halte. — Alle Knochen scheinen dieser Krank«« 
heit unterworfen zu sein, vorzugsweise, sind es >edooh die 
Gedichte-, Becken- und' langen Rdiiren« Knochen und ist 
das Jugendliche Alter hauptsSchlieh derselben ausgesetzt; 
Als innere Ursachen kennt man die psörische, skropfaulöse^c 
artbritische und c^rdndmatdse Ojrsktasie und wird letztere 
von berühmten Aütoreii: Boger ^ Cloqüet, als alleinige Ur-^ 
sach^ des Osleosarcoms anerkannt. Als äufsere Ursache« 
geb(^n Contu^onen ' des Kncichebs wohl nur unter Mitwiv4< 
knc^g der schon angegebenen Djskrasieen zur Entstehung 
der Osteosarcome Antafs; doch > gehört hierher, noch der« 
Krebs der den Knochen benachbarten weichen Theile, in^' 
dem erden Knochen mit in das Bereich der Krankheit zieht: 
Sehr feicht geschieht dies bei dem bösartigen in Carcinom' 
ausartenden Poly{>en der Nasen- und ObeHuefcrhöhlen, 
wie denn auch Böger diese F&Ue als secundöre Osteosar« 
come voi) den primitiven iinterscbeidet. / < 

Xiefe stedieudÄ Sehmef^^eit «kündig», f^tanter^ lange' 



SM FleiBchkBodie0ge«^h«fakt 

Zeit bevor die Geschilrolst de» KnoidieBS betnerUicAi wird, 
das Osteosarcom an; üe sind nachlasseod; aasietzend, den 
flächtigen Stichen biteartiger Skirrhen l&nUeb. Die CioQsti* 
lalioii leidet oft sdion. bevor eine VobuneBavei'äBdeFaDg der 
Güedmabeii eiiHrill, cmI^ ihre Foilkfion . behindert wird« 
Be^iDpt die Bildimg der Oeschwdifity so fühlt «ie aich hart 
an» düß ganze Circumferenx des Kqoch^ss eiimebaiiend, ua* 
gkicby backlichy gegen Fingerdi'ack nicht. sdimerzliaft und 
tp«ichend und sind die weichea Theile noch gesund. K^cb 
ittd nach vermehren sich die Schmelzen und warden an-^ 
haltender y mit ihnen wädist die Gesdiwulst^ welche nuA 
änch anfängt, die weichen Tbeile mit in 4d» Bereich der 
Krankheit zu ziehen, sie auszudebnm, anzuschwellen und 
zu entzünden. Blaue N^ze aufgetriebener Venen werden 
sichtbar, die Haut entziindet sic^h, es ent^tehea Uer ulld 
da die, bei Skirrhus und Carcinom häufig beobachteten 
kleitMn, angiektasisdien, sphärischen Hattütt]i>erkelchen; eild< 
HA fluktuiren einzdne Stellen , brechet!, auf, verwandeln 
sieh in krebsartige, fauchende Ciesdiwüre und das scboü 
vorher erwachte beklischje Fieber mit seinen bekapnlen Symp- 
tomen^ macht, dem Leben- des Kranken ein Ende, fa est 
geschieht dies in eanzehien Fällen, bejTordas öjifliche Leiden 
eine äo fiurcbtbsfre Gestalt erreicfat hdt. 
} ; Nfteht immer soiM^eitet, wie voiigezeidbnet, die Klrank-- 
hat so aehnell ihrer zeitstöi'enden. Periode entgegai, bleibt 
qutunter längere Zeit» auch wohl s€i^enQU»&, in. ihrer Aus- 
bildung stehen; übt hur durch Dru^ auf , die jFutiktioaen 
der; benachbarten Theüä ^inen nadttfaeili^en Einflufef w» 
und es gielH.auch gütartigere Qisteosarcomata^. welche nifebt 
unter dem EinfhiCs einer ailgemeinen :Kneh«schärfe st/eben», 
daher auch nicht dc^ > dbea beecetcbneten Mm^ Ausgang, 
haben; J. C^op^ tbe^fohreibt ;diaseUkeA im ;&egensatz «tt 
dcv (ongösen iEidatose der MeduUarmeBibranei,. als carlSa« 
gtnöse -Exostose dek* Medulldrmembrja« ; Ph. Ctß9tpi(m. h^m^ 
delt davon in den Boblin. . Hoä^ilal-Riiports, Völ IV* pv 
537 und finden «tir' diese Krankheij^ der m^ den Gbwcair, 
ter des. 08teosiEircom«8 ihrer \]^tateht}nf»weise u^d rdes d^m. 
bösartigen Osteosacjrom in'ibrer A-iibeini Pf^iod^/ gaw 4ltßn 
liehen: patboleieischiett Baftus vngen» \9iAtlmiü»&i kuno; bei 

Boger 



FleitcbknocheDgescIiwobt 

Boyer I. c. p. 548 ak exoslOM lamintfe et creoBe wieder. 
Nach Crampion hat dieses Osteosarcom mehr den Charak* 
tet einer Balggeschwulst im Knochen und eine deutlich er« 
kennbare Linie läfst seine AbgrSnzung von den weidien 
Theilen erkennen, die es vor sich her schiebt, ohne sie mit in 
das Bereich .der Krankheit zn ziehen. — Wenn schon 
hinsichtlich der Osteomalacie die Annahme eines allgemdnen 
Vegetationsfehlers der Knochen erlaubt sein dtlrfte, so ist doch 
die nosologische Abgrenzung des Osteosarcoms v<m Ezo» 
stose und Spina ventosa nicht so scharf, dals wir uns zur 
diagnostischen Unterscheidung mit der Hinweisung auf jene 
Artikel begnügen könnten. Die Exostose betreffend, so be- 
ginnt sie mit denselben Erscheinungen, wie das Osteosarcom 
nnd Boyer, der blofs das bösartige Osteosarcom znUfst, zeigt 
deshalb hauptsächlich auf den bösartigen Ausgang desselben 
als Unterscheidungsmerkmal hin. Oft aber werden sich die 
Exostosen durch ihre besondere Form, durch Schmerzlosig- 
keit, Beibehalten der starren harten Textur und auch die 
diffuseren Formen der Exostosen dadurch unterscheiden, 
dafs sie die weichen Theile blofe ausdehnen, ohne sie mit in 
das Bereich der Krankheit zu ziehen. Ungleich schwieriger 
ist die Unterscheidung des Osteosarcoms von Spina ventosa. 
Das Weaen der letztern: Entztiodung und Vereiterung von 
der Medullarmembran ausgehend, längere Zeit anhaltende 
Eiterverhaltung im Knochen, folgt el^enfalls, ein Entstehen 
unter heftigen tiefen Schmerzen, Anschwellung des Knochens, 
endlich Aufbruch. Wenn sich jedoch schon bei dem Betasten 
einer Geschwulst von Spina ventosa eine ungleich gröfsere 
und eine im Umfange des Knochens krankhaft erhöhete Os- 
sification fühlen läfst, so zeigt sich der Charakter der Krank- 
heit ohne Zweifel zu lassen, wenn sich die der Spina ventosa 
eigenthümlichen zahlreichen Fistelöffnungen bilden und die 
eingeführte Sonde jene Oeffnungen in den verdickten Kno« 
chenwandungen und neben den freilich auch bald sich häu- 
fenden schwammigen Granulationen im Innern des Knochens, 
ungleich mehrOssification und nekrotische Knochenparthieen 
fühlt; wo hingegen sich die Sonde bei Osteosarcom immer in 
jene fleischige, speckige Massen verliert und nur hier und da 
auf sehr dünne, fragule, faserige Knochenreste stölst. Es 

Med. ehir. EncycL XII. Bd. 20 



S06 Fleischniacheiide Binde. 

bleibt kein Zweifel; wenn sidi bei Spin» yeotosa die Haut 
an jenen Oeffnongen, wie bei Fisteb, nach innen umschlägt 
and auf den Knochen anwächst und sich bei dem Osteo* 
sarcom die Durchfressungen der ungleich krankem weichen 
Theile in bösartige Geschwüre verwandeln. 

Was die Behandlung angeht , so ist sie, anter steter 
Berücksichtigung einer zu Grunde liegenden Dyskrasie, in den 
frOhem Perioden des Osteosarcoms ganz dieselbe wie die der 
Exostose. Eine entzündliche Stimmung in der beginnenden 
Geschwulst sucht man durch wiederholte örtliche Blutentr 
Ziehungen, kalte, narkotische Umschläge und passende Diät 
zu beseitigen und so den Gang der Krankheit wenigstens 
SU verlangsamen. Man hat nun Zeit genug, die Wirkung 
der Fontanelle und Eiterbänder, des anhaltenden Druckes, 
der zertheilenden Einreibungen und Pflaster zu versuchen; 
begnügt sich in bösen Fällen mit einer palliativen Behand- 
lung, wie man sie Krebskranken angedeihen läfst und ent- 
fernt, wo die weichen Theile noch nicht in Mitleidenschaft 
gezogen sind, durch partielle Resection, im entgegengesetz- 
ten Falle durch Amputation des ganzen leidenden Gliedes, 
wo dies angeht, das Uebel, um in minder bösartigen Fällen 
die freilich seltene radikale Heilung, in den meisten Fällen 
nur um die Fristung des Lebens für den Kranken zu ge- 
winnen* 

Litteratur. 
S, Herrtnann^ dissert. de Osteosarcomate, Lips. 1767. — S. Plank, de 

Osteosarcosi, Tub. 1781. — FoUmar, BeobaclitangeD ober Knocken- 

speclgefchwolst in Loden Journal für Chirurgie, Bd. III. — Bayer, 

Trait^ dea mal, chirurgicalea, T. UL — ^« Cooper , Chirurg. Hand- 

bibliothelci Bd. L 2te Abth. •— Abbildungen s. in Froriepa chirurg. 

Kupfertafeln, Weimar 1825. Taf. CXCV. B — w. 

FLEISCHMACHENDE BINDE, eine veraltete Bencn- 
nung für solche Binden, deren Zweck ist, frische Wunden 
zu vereinigen, was man jedoch in der Mehrzahl der FäDe 
besser durch Heftpflasterstreifen erreicht. Aufser der einfa- 
chen Binde bedient man sich zur Einigung frischer Wun- 
den der zweiköpfigen gekreuzten Rollbinde, der zweiköpH- . 
gen, mit einem Schlitz Tersehenen Rollbinde, der Kreuzfa- 
denbinde« VergL Wunden. 

Sjaon«: FiMcfa «fiten#, ineamanitincamathaf ineamativa Ugatura, 

£• Gr — e. 



Fleiscbaiacbcnde Mittel. Fletus. 

FLEISCHMACHENDE MITTEL ottuiteimiD frOherhio 
solche äufsere Arzneien , von denen man glaubte» dab sie 
die GraDulation einer AVnnde oder emes Geschwürs' beiOi- 
derten, und welche in dem von den Alten angenommene 
Stadium der Incarnatio angewendet wurden, da man be- 
kanntlich frfiher 5 Stadien annahm , welche eine Wunde 
oder ein Geschwür bis zur Heilang durchlief, nMmlich daa 
Stadium der Euf Zündung, der Suppuration, der Detersion, 
Fleischbildung und Vernarbung. Dergleichen fleiscfama- 
cheude Mittel waren schon von Cehua angegeben, wie z. B. 
Fichtenharz, Fette u. m. a.; und späterhin rechnete man 
hierzu den Copaiva-, Mec<fa-, Peru*, Frahmsehen Bal- 
sam, den Terpenthin, die Myrrhen und Aloetinktur a. 
V. a. m. Jetzt, da sich die Ansichten in Betreff der Be- 
handlung der Wunden und Geschwüre sehr geändert ha- 
ben, kann der Ausdruck flei^chniacheode Mittel nicht mehr 
gebraucht werden. S. Geschwtire und Wunden. 

SjDOiD.: Comaolidantia. Sanotica. /«carnamltd. £. Gr *-^ e 

FLEISCHNABELBRUCH. S. Hemia. 

FLEISCHNABELGEWÄCHS. S. Hemia. 

FLEISCHNETZNABELBRÜCH. S. Hemia. 

FLEISCHPOLYP. Man versteht unter Poijpen über- 
haupt Auswüchse, welche sich auf den Schleimmembranmi 
entwickeln und die hinsichtlich ihrer Gestalt, Grübe, Conai- 
stenz und Structur verschieden sind. Die altern und auch 
einige heuere Aerzte unterscheiden den weichen und harten 
Polypen und rechnen zu diesem letzten den Fldscbpolyp^i; 
practischer dagegen ist die EintheHung der Polypen 1) in 
blasige, 2) in fleischige, 3) in granulöse, 4) in fongöse 
und 5) in faserichte, wornadi der Fieischpolyp eine eigene, 
für sich bestehende Art bildet, wegen der wir jedoch 
zur Vermeidung unntitzer Wiederholungen, auf den Artikel 
Polypu» verweisen, . 

Synon.: Polypua aarcBmatosua. E. Gr — * e. 

FLETUS, das Weinen ist die bekannte Erscheinung 
des Uebertlie£sens der Thränen. Diese werden vcm der 
Thräüendrüse ungewöhnlich reichlich abgesondert, sobald 
sie selber durch irgend eine auf sie eigenthfimlioh einwin- 
kende Ursache erregt, und in erhöhte TbStigkeit gesetat 

20* 



Flelus. 

wird. 'Mün niimiit an, daCs die Thranenfeachfigkeit bestän- 
dig In geringer Menge über den Angapfel ergossen werde, 
und Torafiglich dazu diene, dessen Fläcfie schlüpfrig zu 
erhalten: was übrig bleibt, soll von den ThrSnenpunkten 
aufgenommen und in die Nase abgeführt werden. Beim 
Weinen gelangt ein beträchtlicher Theil der Thränen auf 
diesem Wege in die Nase. Allein diese Bestimmung der 
Thränendrüse scheint in der That nicht ihre vorzüglichste 
zu. sein, sondern man kann das Weinen selbst, die reich- 
Uche und überflieCsende Absonderung ihrer Feuchtigkeit als 
ihre Hauptfunktion betrachten. Freilich fehlt den Thieren 
die Thränendrüse auch nicht, obwohl man sie weder häufig 
weinen sieht, noch auch ihr psychisches Bedürfnifs so ge- 
steigert fliein mag, dafs ihnen Weinen Erieichterung gewähre. 
Indessen will man ein wirkliches Weinen bei Thieren zu- 
weilen beobachtet haben; ja sel))st eine ähnliche Bewegung 
ihrer Seele scheint öfters bei ihnen den Ergufs der Thränen 
zu bewirken, wie sie dieselben bei dem Menschen hervor- 
zulocken pflegt. Der verfolgte Hirsch vergiefst auf seiner 
angstvollen Flucht, nach zahlreichen Beobachtungen, Thrä- 
nen. Weniger sicher sind die Angaben, nach welchen 
Pferde und Hunde ihre Trauer über den Verlust ihrer 
Herren oder ihrer Gesellschafter durch betrübte Geberden 
und ErguÜB von Thränen haben gewahr werden lassen. 

Der Mensch weint in dem Lebensalter am wenigsten 
und seltensten, in welchem er seine Gefühle, Triebe und 
Leidenschaften am meisten zu beherrschen und ihren Ein- 
druck auf den' Körper zu beschränken vermag. Das Kind 
und der Greis weinen öfter als der reife Mann ; ihr Körper 
widersteht weniger den hierher gehörigen Eindrücken; ihre 
Seele ist weich. Man darf aber auch hinzusetzen, dafs diese 
beiden Stufen des menschlichen Alters die hülfsbedürftigsten 
sind, und man möge sich hiebei des Eindrucks erinnern, 
den ein thränenvolles Auge auf andre Menschen macht. 
Als geistiges, als moralisches und geselliges Wesen besitzt 
der Mensch in der Tbräne eines von jenen Mittheilungs- 
und" Verbindungsmitteln, welche für seine Gattung ein Be- 
dürfnifs und das Gepräge der Erhabenheit Übet die Thier- 
welt sind, -rr Weiber weinen ebenfalls leichter als Männer 



Fictus. 809 

und sie theilen überhaupt manche Eig^nadiafteD des kind- 
lichen AherS; besonders die rührenden. -— Temperament^ 
Klima a. s. w. wirken auf die gröfsere oder geringere ThA« 
tigkeit der ThrSnendrüse gleichfalls ein. Selbst die Sitte 
der Völker bleibt nicht ohne Einflafs auf die Uebnng der 
Funktion dieses Orgdnes. Zeit, Bildung und Anlage brachte 
es so mit sich, dafs die griechischen Helden Ton Tro)a gar 
oft reichliche Thränen vergossen. Die Trauerweiber konn- 
ten bei den Bestattungen der Römer halbe und ganze Tage 
lang weinen (Praeficae: de modo pUmgendi ah ei§ prae" 
flciendo). Manchen Menschen sind die Thrttnen beinahe 
ganz versagt, obwohl sie nicht ftihllos sind; ja auf dem höch- 
sten 'Gipfel des Seelenschmerzes versagt nicht sehen die 
Thränendrüse ihren Dienst, und der Quell* scheint au ver- 
siegen, aus dem wir Lindrung unsrer Leiden zu schöpfen 
gewohnt sind. 

Das Weinen der Neugebomen ist nicht immer mit wirk- 
liebem Thränenfliefsen verbunden; jedoch fehlen die Beob- 
achtungen auch nicht, wo das Kind beim Erblicken des 
Lichtes die hellen TbrSnen vergossen hat. — Nicht blofs 
deprimirende Gemüthsaffekte, wie Trauer, Verdrufs, Reue, 
Ehrenkränkung u. s. w. sind im Stande, das Weinen her- 
vorzurufen, sondern aueh frohe, edle, erhabne Bilder und 
Ereignisse erschüttern nicht selten die Seele dergestalt, daCs 
sie zum Labsale der Thränen ihre Zuflucht nimmt« 

Oertliche Reize können die Glandula lacrjmaKs zur 
erhöhten Thätigkeit anreizen, so dafs Thränenträufeln ent- 
steht; indessen ist dieses kein eigentliches Weinen. 

So darf auch der ThränenfluCs nicht eigentlich Weinen 
genannt werden, der in Krankheiten als gute oder üble 
Vorbedeutung als ein ördicher Ausdruck eines allgemeinen 
Leidens hervortritt. Oculi quo iuctuesiores, involuntäriU 
laerymis fiumtdiores ^ eo murhus letalior, Boerhave de s^n- 
noeho putride. Dagegen bezieht sieh auf wirkliches Wei-» 
neu, was Hippeerates anführt: Laerymae in acütie mäh 
hahentibus spontaneae fuidem bonae — involuniarie vero 
ptaeterflueniee malae, -^ In den meisten Krankheiten er-« 
fältft die Seele eine solche Umstimmung, dab das Weinen 
leichter als im gesunden Zustande geschieht. Manche Krank- 



81€ Flexorcs musruli. 

helfen disponiren noeb mehr ab andre dazu, und desto eher 
|e mehr sie das Nervensystem der Ganglien l>erQhren. Hy- 
sterische Frauen sind höchst verscbvrenderisch mit ihren 
ThrSnen, hypochondrische Männer «reinen ebenfalls leicht, 
and Trunkenbolde beurkunden httufij; ihre weichliche Stim- 
mung und ihr zerrüttetes Nervensystem durch leichtes und 
vieles Weinen. 

Die TbrSnen werden bei anhaltendem Weinen scharf, 
und machen die Augenlieder und Wangen alsduin leicht 
wund. Manche allgemeine oder örtliche Krankbeif mag die 
chemische Nafur der Thränen merklich abündern; doch feh- 
len noch die Untersuchungen tiber diese mutbmafsiichen 
Yerschiedeoheiten , die wenigstens ebeuso wahrscheinlich 
sind, als diejenigen, die wir nach Mit9chcrlieh d. J. in Be- 
treff des Speichels bereite kennen. — Das bluUge W^einen 
hat man hin und wieder beobachtet , und diese Erscheinung 
ist bald eine vicarirende TbStigkeit bei unterdrtickter Reini 
gung oder Hämorrhoiden gewesen, oder in Folge skorbuti- 
scher Auflösung hervorgetreten. Ob dieses aber wirkliches 
.Weinen gewesen sei , ob nicht vielmehr Thränenträufeln, ob 
nicht endlich blofs Absonderung der Bindehaut des kranken 
Auges, geht aus den zum Theil ungenauen Angaben nicht 
deutlich hervor, welche tiber dergleichen Beispiele berichten. 
In dem Falle, welchen Jüngken erzählt, und in welchem 
die Catagoeuien. als Blutflufs der Augen erscheinen, waren 
die letztem erst entztindet , und alsdann flofs das Blut hervor. 

T - I. 

FLEXORES MUSCULI, Beugemuskeln, Muskeln, 
deren näcbHte Wirkung darin besteht, bewegliche Glieder 
aus einer gestreckten Richtung in piiie gebogene zu bringen 
und darin zu erhalten« Sie sind daher Antagonisten der 
Streckmuskeln, und können in der Regel eine weit gröfsere 
I^raft aosttbeual? diese, weshalb bei unwillkürlichen krampf* 
haften Zusammenziehungen aller Muskebi die Glieder nicht 
gestfeckt, sondern gebogen angetroffen werden. 

Es finden sich Beugemuskehi an dem Rttckgratb, dem 
Kopfe, dem Halse, dem EUenbogeugelenk^ dem Hüft-, Knie- 
wd FgÜBgelenk, die aber alle mit Eigennamen bezeichnet 
^Ofd^^ind und deshalb in besonderen Artikehi, wohin sie 



FicKorct aotcoiK Sil 

gdiörea» betncfalet wtrdeiiy hier soll nur die Rede TOB 
denjenigen sein, die die Hand, die Finger und die Zehen 
beugen und besonders Flexores genannt werden« 

I. Ftesares earpiy Beugern uskein der Hand, 
Es sind zwei vorhanden » ein Ellenbogen- und ein 
Speiebenbeuger der Hand. 

a) Der Ellenbogenbeuger, oder innere EUenbogenmuskel 
(ilf* flexor carpi ulnarü s. ulnar is internus^ liegt an der Ben* 
geselle desVorderarms» entspringt geineinschafilich mit dem 
oberfläoblichen Fingerbeuger von dem inneren Gelenkknopfe 
des Oberarmbeins, aulserdem aber mit sehnigten Fasern 
von dem inneren Winkel des Ellenbogenbeins , geht längs 
der Ulna grade gegen die Hand herab , und unter der 
Mitte des Unteranns in eine starke, platte Sehne über, die 
früher an seinem hinteren Rande sichtbar wird, und sich 
an das Erbsenbein der Hand festheftet. Er beugt die Hand, 
zieht sie aber, wenn er allein wirkt, gegen die Ellenbogen* 
Seite des Vorderarms. 

b) Der Speichenbeuger, oder innere Speichenmuskel 
der Hand (AI. ßesor carpi radialis s. radialis internus) liegt 
an der Beugeseite des Vorderarms, ist toH dem Torigen 
durch den oberflächlichen Fingerbeuger und dem Palmaris 
longus getrennt, mit denen er gemeinschaftlich, so wie mit 
dem Pronator teres, sehnig, von dem inneren Gelenkknopfe 
des Oberarmbeins «itspringt. Er wendet sich im Absteigen 
gegen die Hand schräg nach vorne gegen die Speichenseite 
des Vorderaniis, wird allmählig schmaler und geht in eine 
starke Sehne über, welche neben dem Hücker des Kahn- 
bräs herabgeht, durch einen besonderen, von dem eigenen 
Handwurzelbande und der Rinne des grofsen vieleckigen 
Beines gebildeten sehnigen Kanal läuft, und sich an die 
Volarseite des oberen Endes von» zweiten Mittelhandknochen 
festheftet. In diesem Kanäle ist die Sehne von einer Syno- 
viakcheide eingeschlossen. Er beugt die Hand und wendet 
sie, allein wirkend, etwas nach vorwärts. 

n. Flesores digitorum manus^ Beugemuskeln der 
Finger. 

Man thdlt diese Muskeln in lange und kurze Finger- 
beuger; die langen geben vom Vorderarme zu der Hand 



812 FUxorci nuiculi, 

imd den Fingern herab, und die kurzen entqirHigen in der 
Hand selbst, und tr^en an die Finger. 

a) Der gemeinschaftliche oberflächliche oder durch- 
bohrte Fingerbeuger (M. flesar digitorum communis subii" 
mia s. perfipratus) liegt an der inneren Seite des Yorder- 
aruis, entspringt siehnig von dem. inneren Gelenkknopfe d^s 
Oberarmbeins, verbunden mit den Bengemuskeln der Hand 
und dem Palmaris longus« Im Absteigen wird er alimählig 
breiter und dicker, indem er noch Fasern von der inneren 
Flädie des oberen Theiles des Ellenbogenbeines und der 
Speiche erhält. Er bedeckt im 'Absteigen gegen die Hand 
den tiefen Fingerbeuger und zum Theil den langen Beuger 
des Daumens, und spaltet sich in der Mitte des Vorderarms 
in vier Theile, deren jeder in eine Sehne übergeht, welche 
gemeinsdhaftlich, nebeneinander liegend, unter dem eigenen 
Handwurzelbande durch zu der Hohlhand gehen. Sie be- 
decken die Sehnen des tiefen Fingerbeugers und sind unter 
dem Handwurzelbande von einer Sjnovialhaut umwickelt. 
Diese vier Sehnen tr&anen sich in der Hbhifaand von ein- 
ander und steigen, bedeckt von der Aponeurosis palmaris, 
zu den vier Fingern herab (der Daumen bekömmt also keine 
Sehne von diesem Muskel). Die Sehne des Mittelfingers 
ist die stärkste, darauf folgen die beiden des Zeige- und 
Ringfingers, die des kleinen Fingers ist die schwächste. Jede 
Sehne ist an der. Beugeseite des Fingers von einer starken 
Sehnenscheide eingeschlossen, bedeckt am ersten Gliede die 
Sehne des tiefen Beugers, spaltet sich darauf in zwei Schen- 
kel^ zwischen welchen die Sehne des tiefen Beugeis durch- 
tritt, und heftet sidi, nachdem die getrennten Schenkel dem 
zweiten Fiugergeleuke gegenüber sich wieder vereinigen und 
unterhalb dieser Stelle, nach Durchkreuzung ihrer inneren 
Fasern wieder getrennt haben, an die Beugescite des zwei- 
ten Fingergliedes fest. Die vereinigten und wieder getrennten 
Schenkel dieser .Sehnen bilden die Gestalt eines X, Chiasma 
tendinosum Camperi genannt. Dieser Muskel beugt die zwei- 
ten Glieder der vier Finger. 

b) Der gemeinschaftliche tiefe oder durchbohrende Fin- 
gerbeuger (Af. ßewor digitorum communis prjofundua s. per- 
forans) liegt an der Innern Seite des Yorderarma, ist dicker 



Fieioret iii«9cali. S13 

und stärker ak der vorige, tou welchem er nach innen 
bedeckt wird; er entspringt, nahe unter der Anbeftung des 
M. brachialis internus, von den obern zwei Drittheilen der 
innem Fläche des Ellenbogenbeius und der Zwischenkno- 
chenmeuibran , steigt gerade gegen die Hand herab, spaltet 
sich in vier Bäuche, die sich an eben so viel Sehnen fOgen, 
welche, bedeckt von den Sehnen des oberflächlichen Ben* 
gers, unter dem eigenen Handwurzelbande durchtreten und 
divergircnd zum zweiten bis fünften Finger laufen. Diese 
Sehnen sind unter dem Handwurzelbande und in der Hohl- 
band von einer Scbleirascheide umwickelt, und au den Fin» 
gern von der gemeinschaftlichen Sehnenscheide der Beuge* 
sehnen eingeschlossen, treten am ersten Fingergliede durch 
die Spalte der Sehne des oberflächlichen Fingerbeugers, Ke* 
gen daher am zweiten Gliede oberflächUcher als jene, und 
heften sich an die innere Fläche des obern Endes vom drit- 
t«n Finger- oder Nagelgliede fest. Der Muskel beugt das 
dritte oder Nageiglied des zweiten bis fünften Fingers. 

e) Der lange Beuger des Daumens (Af. flesor poUich 
l4mgu8)\ liegt an der Speiebenseite des tiefen Fingerbeugers, 
ist ein länglicher 9 halb gefiederter Muskel, der von den 
mittlem zwei Yiertheilen der Innern Fläche der Speiche und 
zuweilen noch mit einem gröfstentheils sehnigten Zipfel von 
dem oberen Theile der inneren Fläche des Ellenbogenbei- 
nes entspringt. Seine Fleischfasern heften sich nach und 
» nach an eine Sehne, die schon hoch oben an seinem Ulnar- 
rande entsteht und längs dem Rande gegen die Hand her- 
abläuft, wo sie mit den Sehnen der Fingerbeuger unter 
dem eigenen Handwurzelbande durch in die Hohlhand tritt, 
und zwischen den beiden Köjpfen des kurzen Daumenbeu- 
gers durchgehend, sidi zur inneren Fläche des Daumens 
begiebt, woselbst sie sich an das obere Ende des zweiten 
Daumengliedes festheftet. Am ersten Daumengliede wird 
diese Sehne eben so wie die Beugesehnen der anderen Fin- 
ger von einer Sehnensdieide eingeschlossen. Der Muskel 
beugt das Nagelglied des Daumens. 

d) Der kurze Daumenbeuger (üf. flesor poUkis brevis) 
liegt in der HoMhand, besteht aus zwei, durdi eine Rinne 
getheilten KüpCen, die dicht neben einander liegen, und 



314 Flexores ibmcuU: 

entspringt vom eigenen Handwurzelbande, dem Höcker des 
groben vieleckigen fieins, der Hohlhandseite des klekien 
▼ieleckigen Beins und des Kopfbeins» liegt zwischen dem 
Anzieher und dem Gegensteüer des Daumens, wendet sich 
schmaler werdend abwärts gegen das erste Daumenglied, 
und befestigt sich mit einer kurzen Sehne, theils an die 
beiden Sesarabeincbcn , theils zwisdien diesen an die Vo- 
larseitc des ersten Gliedes des Daumeos. Der Muskel 
beugt das erste Daumenglied, läfst durch die Rinne seiner 
beiden Köpfe die Sehne des langen Daumeobeugers gleiten, 
und ist zuweilen mit dem Anzieher und Gcgensteller des 
Daumens verwachsen. 

e) Der kurze Beuger des kleinen Fingers (M, flesor 
brevis digüi mmtmi), ein länglicher kleiner Muskel, der an 
der Ellenbogcnseite der Hohlfaand liegt. Er entspringt mit 
einer kurzen Sehne vom Haken des Hakenbeins und dem 
angrenzenden Theile dos eigenen Handwurzelbandes geht 
abwärts, verbindet sich durch seine untere Sehne mit dem 
Abzieher des kleinen Fingers und Gefestigt sich mit diesem 
am Ulnarrande des ersten (TÜcdes vom kleinen Finger. Er 
beugt das «rstc GKed des kleineu Fingers. 

III. Flexores dtgüorum pediSy Beugemuskeln der 
Zehen. 

Man theilt diese Muskeln in lange und kurze Zeben- 
beuger; die langen entspringen vom Unterschenkel und ge- 
hen durch die Fufssohle zu den Zehen; die kurzen nehmen 
in der Fufssohle ihren Anfang und gehen ebenfalls nach 
vorne zu den Zehen. 

a) Der lange gemeltiscbaftliche oder durchbohrende 
Zehenbeuger (M, flesor digitorum pedis communis^ longus 
8. perforans) liegt an der hinteren Seite des Unterschenkels 
in der tiefen Muskelschicht daselbst, so dafs er vom drei- 
köpfigen Wadenmu^el bedeckt wird. Er ist der Form 
nach ein länglicher dtinner, in seinem oberen Theile gefie* 
derter, in seinem unteren halbgefiederter Muskel, der un- 
terhalb der Insertion des Kniekehlenmuskels von der hinte- 
ren Fläche des Schieiibeins entspringt und hinter dem in- 
neren Knöchel in eine lange Sehne tibergeht. Diese Sehne 
kreuzt sich im Absteigen binter dem inneren Knöchel mit 



Fl«iores mnscali. SIS 

der Sehne des binteren SchieabeiumuakeK so daCs sie nadi 
dieser Kreuzung dein Sprungbeine näher liegt ah die Sehne 
des hinteren SchienbeinuinskeliL 

Sie tritt hierauf, v'ou einer Sehnenscheide eingeschlos- 
sen, an der inneren Seite des Sprungbeins in die Fufssohli^ 
und liegt hier tiber dem Abzieher der groEsen Zehe und 
dem kurzen gemeinschaftlichen Zehenbeuger. Unter dem 
▼orderen Theile der Fufiswurzel verbindet sie sich mit der 
Caro quadrata (s. d. Art.) und der Sehne des langen Beu- 
gers der grofsen Zehe, mit der sie sich kreuzt, und spaltet 
sich hierauf in vier Sehnen, welche zu den vier kleineren 
Zehen gehen, daselbst von Schnenacheiden eingeschlossen 
werden, die Sehnen des kurzen Beugers durchbohren und 
sich an die Volarseitc des Nagelgliedes festheften. 

Der Muskel beugt die Nagelglieder der vier kleineren 
Zehen. 

ö) Der lange Beuger der grofsen Zehe (Af. ßesor ian^ 
guM haUuei8)y ein länglich gefiederter Muskel, der kürzer 
aber stärker als der vorige ist Er liegt, wie der vorige, 
in der tiefen Schicht der Muskeln an der hinteren Seite 
des Unterschenkels; nur weiter nach auCsen. Er entspringt 
von der hinteren Fläche des Wadenbeins unter dem Ur- 
sprünge des M. soleus. Seine Sehne, die schon fr(&h im 
Fleisdie entsteht, wird bis zum FuÜBgelenk herab von Fleisch* 
fasern umgeben, die sich nach und nach mit ihr verbinden. 
Sie geht hierauf, von einer Sehnenscheide umschlossen, 
durch die Rinne an der hinteren Fläche des Sprungbeins 
und der unteren Fläche des inneren Fortsatzes vom Fersen- 
beine in die Fufssohle, kreuzt sich mit der unter liegenden 
Sehne des langen gemeinschaftlichen Zehenbeugers und 
schickt an dieselbe eine starke Sefaneoportion ab, welche 
hauptsädilich zur zweiten Zehe geht. Nach dieser Verbia- 
duDg mit dem langen gemeinschaftlichen Zehenbeuger geht 
die Sehne vorwärts zu der unteren Seite der grofsen Zehe, 
wird daselbst von einer Sehneuscheide eingeschlossen und 
befestigt sich an die Sohlenseite des Nagdgliedes derselben. 
Dieser Muskel beugt das Nagelglied der grofsen Zehe und 
verstärkt durch seine Verbindung die Wirkung des gemein- 
schaftlichen langen Zehenbeugers. 



316 Fiexores moscttii. 

c) Der kurze gemeinschaftliche oder durchbohrte Beu« 
ger der Zehen (M. flesor eommunis hretü digitorfim pedis 
8,^ pefforaius), ein platter länglicher Maskel, der in der 
Fufsfibhie didit über der Aponeusose dasdbet liegt, mit der 
er fest verbunden ist. Er entspringt vom inneren HödLer 
und der Sohlenseite des Fersenbeins, theilt sich nach vorn 
gehend in vier Bäuche, deren dünne Sehnen zu den vier 
kleineren Zehen gehen und mit den Sehnen des langen Beu- 
gers von gemeinschaftlichen Scheiden umhüllt werden. Sie 
spalten sich unter dem ersten Zehengliede, oder zuweilen 
schon früher unter den Köpfen der Mittelfufoknochen, und 
lassen, wie an der Hand, die Sehnen des langen Beugers 
durchtreten. Hierauf heftet sich eine ^ede Sehne an die 
Sohlenseite des zweiten Gliedes ihrer Zehe fest. Der Mus- 
kel beugt das zweite Glied der vier kleineren Zehen. In 
mehreren Handbüchern wird der Bauch und die Sehne die« 
ses Muskels für die kleine Zehe als häufig fehlend ange- 
fühlt, womit indessen meine Beobachtungen nicht überein- 
stimmen, wonach dieser Muskeltheii nur selten fehlt, leicht 
hingegen bei dem Wegnehmen der Äponeurose mit wegge- 
schnitten wird. 

d) Der kurze Beuger der grofsen Zehe (AI. flexor bre- 
vis hallucis)^ ein kleiner, länglich dicker Muskel, der in 
der Fufssbble unter dem ersten Mittelfufsknochen an der 
äufseren Seite des Abziehers der grofsen Zehe liegt, von 
der Scheide des zweiten und dritten Keilbeins und der Seh- 
nenscheide des langen Wadenbeinmuskels entspringt, nach 
vom geht, sich in zwei Portionen spaltet, zwischen denen 
die Sehne des langen Zehenbeugers liegt. Die innere Por- 
tion verbindet sich kurzsehnigt mit dem Abzieher der grofsen 
Zehe, und heftet sich an das innere Sesambein fest; die 
äufsere verbindet sich mit dem Anzieher der grofsen Zebe 
und heftet sich an das äufsere Sesaikibein derselben fest. 
Der Muskel beugt das erste Glied der grofsen Zehe. 

e) Der eigene kurze Beuger der kleinen Zehe (M. fle^ 
sor brevis ddgiii mtnimi prQpriuM) , ein kleiner schmaler Mus- 
kel, der von der Sohlenseite des hinteren Endes des fiünf- 
ten MittelfuCsknochens entspringt und mit der Sohlenaponea- 



Flezura ilaca coli. Flinsberg. 317 ' 

rose daselbst fest Terbanden ist. Er geht an der liafseren 
Seite der FoCssohle Torwarts, ei^Slt eine lüngliche schmale 
Sehnef, die sich an das erste Glied der kleinen Zehe fest« 
heftet. Er beugt das erste Glied der ftinften Zehe. 

S -!- n». 

FLEXÜRÄ ILIACA COLI, S. Colon and Darm^ 
kanal. 

FLIEDER. S. Sambucus. 

FLIEGEN SPANISCHE. S. Lytta. 

FLIEGENSCHWAMM. S. Agaricus muscarius. 

FLIEGENSTEIN. S. Arsenik. 

FLIETO. S. Aderlafsapparat. 

FLINSBERG. Die Mineralquellen von Flinsberg, nahe 
bei dem Dorfe dieses Namens, im Löwenbergischen Kreise 
in Schlesien, nördlich vom Iserkamm, dicht an der böhmi- 
schen Grenze, eine Meile von der Stadt Friedeberg an der 
Qneifs, in einem freundlichen, von hohen Bergen umschlos« 
senen Thale, 1512 Fufs über dem Meere erhaben. 

Aufser Einrichtungen zu Bädern besitzt Flinsberg eine 
gute Molkenanstalt, 

Bekannt und als Heilquelle benutzt seit dem sechs- 
zehnten Jahrhundert, zählt Flinsberg jährlich mehrere hun- 
dert Kurgäste. Die Zahl derselben betrug im J. 1829: 245, 
— im Jahre 1830: 254; im J. 1830 vrurden versendet 4218 
Flaschen M.brunnen, verbraucht 173 Quart Molken. 

Glimmerschiefer ist die vorherrschende Gebirgsart der 
Gegend, welcher von der Tafelfichte sich ostwärts über 
Flinsberg hinzieht.. 

Sämmtliche hier entspringende Mineralquellen gehören zu 
der Klasse der erdigen Eisenquellen, enthalten verbältnifs- 
mäCsig nur wenig feste Bestandtheile, aber viel kohlensaures 
Gas; sowohl das kohlensaure Gas, als das Eisen ist nicht 
fest an das Wasser gebunden. Man unterscheidet drei, 
jedoch nicht wesentlich in ihrer Mischung verschiedene Mi- 
neralquellen, nämlich: 1) Den Trinkbrunnen. 2) Den 
Badeb'runnen und 3) die Queifsquelle, welche von 
Dicbörtner dem Aeliem und Jtingern anal jsirt wurden. Nach 
T^höriner dem Jiingem enthalten in 16 Unzen: 



318 ' Fliosberg. 

01« Baopt^ttelU, Die QaeifsqneUe, 

KoUensaares Natron 0,3491 Gr. . . 0,830235 Gr. 

Schwefekaares Natron 0,0291 - . . 0,029993 - 

Salzsaures Natron 0,0309 • . . 0,034745 - 

Schwefelsaure Kalkerde .... 0,0233 - . . 0,049029 - 
Kohlensaure Kalkerde ..... 0,7633 - . . 0,049029 - 

Kohlensaure Talkerde 0,4364 - . . 1,372829 - 

Kohlensaures Manganoxydul . 0,0308 - . . 0,049710 - 
Kohlensaures Eisenoxydul . . . 0,2040 - . . 0,326047 - 

Extraküvstoff 0,0233 - . . 0,029417 - 

Kieselerde 0,3200 - . . 0,372630 - 

2,2105 Gr. 3,143664 Gr. 
Kohlensaures Gas 27,76 K. Z. 27,76 K. Z. 

Getrunken wirkt das Mineralwasser von Flinsberg {^anz 
ähnlich den leichtern, an kohlensaurem Gas reichen erdigen 
Eisenquellen, belebend stärkend, specifik auf die Hamwerk* 
zeuge und das Uterinsystem. 

Ais Getränk, allein oder mit Milch und Molken, so wie 
in Form von Bädern hat man die Mineralquelle zu Flins- 
berg in allen den Fällen gerühmt, in welchen leichte, an 
kohlensaurem Gas reiche Eisenquellen iudicirt sind, nament- 
lich bei weiblichen sehr reizbaren Subjekten und zwar in 
folgenden besondern Krankheitsformen: 

1) Chronischen Leiden des Nervensystems von Schwäche 
erethischer, wie atonischer Art. 

2) Schleim- und Blutflüssen passiver Art. 

3) Krankheiten der Verdauungswerkzeuge, — Säure, 
Yerschleimung, Appetitlosigkeit. 

4) Stockungen in der Milz, dem Leber-, Pfortader- und 
Uterinsystem von Schwäche, — Haemorrhoiden, Bleichsucbly 
Anomalien der Menstruation. 

5) Krankheiten der Harn Werkzeuge , durch Schwäche 
bedingt. 

6) Endlich benutzt man häufig die Mineralquelle zu 
Flinsberg als stärkende Nachkur nach dem vorherigen Ge- 
brauch von auflösenden Bädern. 

Litt: E, Otrnins pbys. med, Djurtt. d, bckaDot. Ucilq. Tb.n.S.S8SK» 

O — n. 



Fioccilegium. Florcs. 3I9 

FLOCCILEGIUM, floceorum venatus 9. renaito, das 
FiockcnsaiDmeln, Flockeniesen. S. Carpo'ogicX 

FLOCKE, ein ii^olirtes Läppchen des kleiuen Gehirns, 
auf dein processiis cerebelK ad pontein. S. Encephalon. 

FLOCKENBLUME. S. Ccntaurea. 

FLOCKENLESEN. S. Floccilegium. 

FLOHKRAUT, deutsche Benennung fOr die verschie- 
denen Arten der Gattung Erigeron, s. d. Art. 

FLÖHSAAMEN. S. Plantago. 

FLORES, Blumen, sind diejenigen zusammengesetz- 
ten. Theile der Pflanzen, welche den Stengel oder dessen 
Zweige enden und aus einem oder mehreren Blattkreismi 
bestehn, deren Funktionen die Bildung der Frucht und des 
keimfähigen Embryo in den Saamen derselben bezwecken; 
^e bestehen aus dem sogenannten Geschlechtsorgane und 
den diese meist umschlietsenden blattartigen Tfaeiien. Die 
Geschlechtsorgane sind theils weibliche oder Stempel (^ 
sUlk)f theils münuliche oder Staobgefäfse (stamina); sie 
sind entweder zugleich bei einander vorhanden (ZwitterbL, 
ß, hermapkrodiii) und dann stehen die Stempel im Mittel- 
punkt und die Staubgefäfse um sie herum, oder es sind nur 
männliche oder nur weibliche in jeder Blume vereinigt (Bi. 
getrennter Geschlechter, fl. dicUneB)^ indem theils sowohl 
männliche als v^eibliche auf demselben Individuum vorkom- 
men (einhäusige BI., fl. monoeei), oAev auf versctiiedenen 
Individuen sich zeigen (zweihäusige BI., fl. dioed). Umge- 
ben sind diese Geschlechtsorgane von einem einfachen oder 
doppelten, seltner melirfachen Kreise blattartiger Organe, 
von denen die den Genitalien zunächst stehenden, nicht 
grün gefärbt, von zarterem Bau ids Blumenblätter, Blumeo- 
krone (eoroila, die einzelnen Theile petaia) bekannt sind; 
der nach .aufsen stehende, gewöhnlich grün gefärbte, den 
Blättern ähnliche Keldi {calyx^ die einzelnen Theile dessel- 
ben sepala) genannt werden. Ist man ungewifs, ob man 
einen Kelch oder eine Krone vor sich habe, oder will man 
alle die Geschlechtsorgane unäiüllende Organe mit einem 
Ausdruck bezeichnen, so nennt man sie das Perigon, Peri- 
gonium, weiches ans einem oder mehreren Kreisen voit 
Blättern bald keichartiger, bald blumenblattartiger Natur 



320 Flores (cbemiscb). Fluctuatlo. 

bestehen kanii. Befinden sieh mehrere kleine Blumen an! 
einem gemeinschaftlichen Blüthenboden (Reeepiaculum) in- 
nerhalb einer gemeinschaftlichen kelchartigen Hülle (ßalys 
communis^ Involucrum)^ so nennen wir eine solche Yerei- 
niguDg eine zusammengesetzte Blume (fioa eompo»itu8\ yveU 
che eigentlich ein Blüthenstand ist, der sich aber häufig wie 
eine einfache Blume veriiält Da in den Blumen der Pflan- 
zen^ oft eigenthümliche Stoffe verschiedener Natur entwickelt 
Torkommen, so werden die ganzen Blumen häufig als Arz- 
neimittel gebraucht, so die einfachen Blumen der Veilchen, 
der Maiblume, die zusammengesetzten der Chamille, das 
Wohlverlei u. a. m. Ferner aber bedient man sich nicht 
selten nur der Blumenkrone zum Arzneigebrauch und nennt 
' diese dann auch noch Flores ^ z. B. die Blumenblätter der 
Klatschrose {Flores RhoeadosX der Stockrose (Fl. Malvae ar^ 
boreae) u. s. w. Endlich werden auch noch manche Tbeile 
uneigentlich Blumen genannt, welche es nicht sind: so nennt 
man Muscatklumen die rolhgefärbte zerschlitzte Saamendecke 
der Muskatennufs. Die Blumen, welche man zum Arznei- 
gebrauch anwenden will, müssen gleich nach dem Aufblü- 
hen beim trocknen Wetter gesammelt und sdmell getrock- 
net werden, damit sie weder an ihren Eigensehaften ver- 
lieren, noch ihre Farbe einbüfsen, noch unansehnlich werden. 

V. Seh — J. 

FLOBES (chemisch). S. Sublimiren. 

FLOSCULOSI, Flores, einblättrichte Blumen. S. Flores. 

FLUCTUATIO, Schwapp ung, ist die undulirende. 
Bewegung einer in einem begränztoi Baume angesammel- 
ten Flüssigkeit. Im menschlichen Körper findet sich im 
normalen Zustande nirgends eine Flüssigkeit in den Ver- 
bältnissen vor, dafs sie die ^Vahmehmung einer Bewegung 
erlaube, so dafs jedesmal das Gefühl der Fluctuation als 
Zeichen einer krankhaft angesammelten Flüssigkeit zu be- 
trachten ist; welche aus Wasser, Blut, Lymphe, Eiter oder 
zurückgehaltenen flüssigen Ausleerungsstoffen, wie Urin, Spei- 
chel etc. bestehen kann. Die specielle Belehrung über die 
Fluctuation ist daher bei diesen verschiedenen Krankheits- 
zuständen nachzusehen, hier erübriget noch die aUgemeinen 
Gesetze über die Erkennung der Fluctuation au erörtern, 

und 



FJuctiiatio. m 

and es ist wichtig, da die Flaetaatibn in sehr venchiede« 
nem Grade vx>riiaDd«n seio kann, und die Wahraehmimg 
vielen TSosdiiiDgeD ontenrorfen ist» die Bedingoogen lue- 
fär za erkennen, om filier den Werth dieses SyaiptoiDea 
bei der Diagnose des speciellen Falles ridiüg za oMkeUen« 
Jede in dem Organismus anomal gebildete oder ango* 
sammelte Flüssigkeit ist den Gesetzen des Organkmas nicb^ 
anterworfen, und ist als etwas Todtes zu betrachten. Das 
ausgeschiedene Wasser hat keinen organischen, sondmi dM 
rdn mechanischen Schwerpunkt, und die Bewegungen des- 
selben geschehen somit nach den physikalischen Gesctzsüi 
die Fluctuation wird also verschieden sein. 

1) Nach der . Consistenz der Flüssigkeit, je consistenter 
die^ Flüssigkeit, desto geringer die Fluctuation« 

2) Nach der Quastiföt der Flüssigkeit im Y^hältnüa 
zam Räume der enthaltenden Höhle. Ist das Wasser nän^ 
lieh vollkommen umgeschlossen und cowprimirt, so kakmi 
gsir keine Fluctuation Statt finden; ist eine zu geringe 
Menge Flüssigkeit in einer groben Höhle enthalten, so dals 
jene eine grofse Oberfläche einnimmt und nur onbeden« 
tende Tiefe hatj so ist die Fluctuation sehr schwach. ^ 

3) Nach der Starke der bewegend«! Kraft, welche naob 
der gröfseren oder geringeren Menge und nach der<Coi»^ 
sistenz der Flüssigkeit verschieden sein mufs. 

Die Wahrnehmang der Fluctuation ist bei gleicher 
Stärke derselben . nach dem. mehr oberflächlichen, als tiefev 
Sitze der Flüssigkeit uud nach dem geringeren oder bedeuJ 
tenderen Dracke und Spannung der Wandungen versdMedmi 
Es ist leicht einzusehen, dafs die Wahrnehmung der FIuö« 
tuation durch tiefe Lage der angesammelten Flüssigkeit, durch 
bedeutende Dicke 4er Wandungen der enthaltenden Höhle 
und durch Schlaffheit derselben, ^ so dads die Bewegung 
nicht gut fortgepflanzt werden kann, erschwert werden mu&i 

Bei der Untersuchung der Fluctuation von Ungeübten 
rind Täuschungen leidt mögiicb, denn die Bewegungen der 
mehr elastischen Organe, und selbst der äufseren Bedeckon» 
gen, wekhe durch die bewegende Kraft erBchüttert werden, 
könnea fiftr Fluctuatio gebalten werden. 

Dieses sind jdie Hauptpunkte, welche bei der Beobach« 

Med. chir. fincyd. XII. Bd. 21 



912 Flttctiaüo» 

taug der Flndaation in Befradit kommeii. Sie wiid da 
am aicheraten und leichtesten erkannt werden, wo melirere 
der günstigeren Bedingungen zusammentreffen/ so wie, wo 
diese fehlen 9 nur mit grofser Vorsicht dieses Symptom zur 
Beurtheilung des Krankheitszustandes benutzt werden kann« 
Im Allgemeinen werden somit. Ansammlungen von Flfissig* 
keiten in der Bauchhöhle leichter als in der Brusthöhle, am 
schwierigsten aber solche, die in der Schädelhöhle ihrea 
Sitz haben, erkannt werden. 

Die verschiedenen Grade der Fluctuation sind übrigens 
für den Geübten sichere Anhaltspunkte einer genauea 
Diagpose, da hierdurch selbst die verschiedenen Arten der 
Flüssigkeit, bei richtiger Beurtheiliuig aller Bedingungen, un- 
terschieden werden. 

Die Beobachtung der Fluctuation geschieht gewöhnlich 
durch das Gefühl, und zwar bei Ansammlungen von Flüssig* 
keitin einer gröfseren Höhle auf die Weise, daCs man, nach-* 
dem die Bedeckungen gehörig gespannt sind, durch einen 
an . einem Punkte angebrachten. Stols die Flüssigkeit in Be* 
wegung setzt, und die «Fortpflanzung dieser Bewegung au 
einer entgegengesetzten Stelle durch die aufgelegte flache 
Hand wahrzunehmen sucht.. Bei Ansammlungen in begränz- 
teren, tiefer liegenden Höhlen, wie. bei den verschiedenen 
Arten der Geschwülste, und bei mehr consistenten Flüssig- 
keiten, drückt man mit den Fingerspitzen auf die Geschwulst 
und sucht, indem man den Druck der Finger einzeln nach* 
läÜBt^ mit dem' Gefühle der noch aufliegenden Finger, die 
hervorgebrachte Bewegung zu beobachten« Hier wird man 
übrigens weniger eine Fluctuation wahrnehmen; man wird 
vielmehr nach der schnellen WiederhersteUung der Form 
der Geschwulst und nach der Consistenz derselben nrthei- 
1^. Weniger gebräuchlich ist die Wahrnehmung der. Flac* 
tuation durch das Gehör, obgleich dieser Sinn vielmehr ge^ 
eignet scheint, Bewegungen, namentlich wenn sie zum Ohre 
selbst geleitet werden, aufzufassen. In neueren Zeiten hat 
man daher angefangen, diese Art der Beobachtung in den. 
Fällen in Anwendung zu bringen, wo das Gefühl lins nicht 
mehr zu belehren vermag. Bei Ansammlungen von.Flfis« 
sigkeiten in der Brusthöhle, Schädelböhle und in den Ge» 



Flue. FlttM^eit. 

lenkkapsda kann man durch das Stefh<Mcöp(!rer{L Atuenlfalioii) 

aliein einer genaoen Diagnose stellen. Man hat aber das Ohr da 

nicht in Anwendung gebracht, wo das Geftlhl noch im Stande 

18^ die Flnctnation wahrzunehmen, nnd mit Recht Denn weiui 

auch jedenfalls die Fluetuation durch das Gehör besser er» 

kannt wird, als durch das Gefühl, so theilen sich auch die 

geringsten Bewegungen der festeren Körper jenen mit, und 

können auf diese Weise leidit zu Tänschungen Anlafii ge« 

ben, zumal, wo die Wandungen erst durch eine äuüme 

Kraft in Bewegung gesetzt werden, und diese sich erst auf 

die Flüssigkeit erstreckt Es ist Überhaupt sehr zu rathen, 

in allen Fällen, in denen es angeht, nicht erst durdi einen 

Stofs in die fiuiseren Bedeckungen eine Flüssigkeit in Be-» 

wegung zu setzen, sondern durch die Bewegung des gan* 

zen Körpers oder wenigstens eines Theiles, wie schon Hip* 

pocratei dieses bei Hydrothorax that; es läfet sich dann die 

Schwappung besser fühlen und. hören, und Täuschungen 

sind nicht leicht möglich, Mo — n 

FLÜE« Das Mineralbad dieses Namens liegt bei dem 

Dorfe Flüe im Kanton Solothttrn, 1670 Fufs über dem 

Meere erhaben, zwei und eine halbe Stunde südwestlich 

von Basel. Lauge schon bekannt, wurde dasselbe im J* 

1819 mit bessern Einrichtungen veraehen. Das Mineral was^ 

ser hat die Temperatur von 16,3^ R«, enthält Eisen und 

wird bei gichtisch- rheumitischen Leiden, so. wie bei Krank* 

heiten des Uterinsjstems von Schwäche benutzt 

O — n. 

FLÜGEL DES KEILBEINS. & Keilbein. 

FLÜGELFARRN. S. Pteris. 

FLÜGELFELL. & AugenfeU. 

FLÜGELFORTSÄTZE. S* Keilbein. 

FLÜSSIGKEIT {FluidUaä, LiquUUtas), Wir nenneü 
im Allgemeinen alle diejenige Körper flüssig (Flüssigkeiten), 
deren U^stie Theile äufserst verschiebbar und nach allen 
Richtungen beweglidi sind, ohne eine merkbare gegenseitige 
Reibung; sie nehmen daher stets die Form des Raumes an, 
in welcbon sie sidi befinden und suchen im Zustande der 
Ruhe eine wagerechte Lage an ihrer Oberfläche anzüaeht» 
men. . Aber wir fassen unter dem Ausdruck Flüssigkeit 

21* 



S24 Flüttig^eiti 



i Artön flüssiger Körper iumnmen, nimlidi eiAAiat 
die im eigcntlichsteD Sinoe flüssigen oder tropfbar- flOssigen 
Körper (e&rp. liqmdä)^>di h. die|enigen, weldie die Fähige 
keit iuiben, Tropfen- zabildeni und dann die expansibet 
flüssigen, lüftartigen, gasförmigen Körper ieorp. fluida% 
welche eiii beständiges Beätreben nach Ausdehnolig {Es-^ 
pansicnf zeigen, und daher einen Widerstand gegen jede 
mechanisehe , auf sie einwirkende Einschränkung ausüben; 
▼on ihnen wird ubter dem Art. Gas die Rede sein. Die 
tropfbar -flüssigen Körper gleiten in ihren kleinsten Theil- 
dbeii ohne mefsbaren Widerstand über einander hin, zeigen 
jedoeh in ihren kleinsten Theilchen Adhäsion an einander, 
suchen sich daher bei der Trennüiig immer wieder 2u ver- 
einigen, bilden Tropfen. Die starren oder festen Körper 
werden durdi Einwirkung und wie es scheint durch Auf- 
nahme des Wärmestoffs in den flüssigen Zustand versetzt, 
aus welchem viele durch noch mehr Wärme in den expan- 
sibeU flüssigen oder luftförmigen übergehn, indem sie vor- 
her zu sieden anfangen. Der Flüssigkeitszustand ist aber 
immer ein relativer, er liegt zwischen den starren und gas« 
förmigen in der Mitte und geht in dem ersteren besonders 
fast unmerklich Über; es giebt daher verschiedene Grade 
von Flüssigkeit, zähe und leicht- flüssige Körper. Jeder 
Körper bedarf einer bestimmten, für jeden einzelnen aber 
sehr verschiedenen, Wärmemenge, um flüssig zu werden. 
Merkwürdig ist es aber, dafis einige Körper durch gröfsere 
Hitze aus den flüssigen Zustand wieder in einen minder 
liquiden festern übergehn, wie wir es am Eiweifs, am Schwe- 
fel u. a. sehn. Verbindungen mehrerer Körper erfordern 
zum Flüssigwerden nicht einer Wärme, welche der Summe 
der Wärmegrade gleich kommt, die ein jeder für sich zum 
Flüssigwerden bedurfte; man setzt daher, namentlich bei 
Metallen, welche für sich schwer flüssig sind, andere Sub- 
stanzen hinzu > um sie Idchter sdimelzen zu können. End-« 
lieh haben die Flüssigkeiten die Eigenschaft, andere feste, 
flüssige und gasförmige Körpar in sich aufzunehmen, ohne 
daCs ihr Volum^i dann entsprechend verigrölsert würde; so 
werden Salze, Weingeist, Kohlensäure u. a. dgL vom Was- 
ser ohne bedeutende Yokunvennehrnng aufgenommen. Wie 



Flogbeakn» Fiaor albos. 

dies zngelie, so wie Aber die Frage, ob und wie die Wime 
die Ursache des Flfissigwerdens sei, bat man viele Hjpo« 
theseD aufgestdlt, von denen jedoch keine überall genfigt; 
die von La Place bekannt gemadite erklärt noch am nn* 
gezwungensten die meisten Erscheinungen« <v. Seh — L 

FLUGBEULEN nennt man diejenigen kleinen Haut* 
erbabenbeitmi, welche bei derEssera vorkommen. S.d.Arlb 
FLUGFEUER, auch Fiogfeuer, Ist einSjnonym für 
Erysipelas. S. d. Art. 

FLUOR ALBUS, weifser Flafs, eine Krankheit des 
weiblichen Geschlechts, bestehend in einem abnormen Ab* 
gange schleiibiger, oder wälsricht- schleimige und seröser 
Feuchtigkeiten aus den weiblichen Geschleditstheilen .{Leu^ 
corrhoea, Biennorrhoea s. Bknnorrhagia vaginae et uieri, 
Menorrhagia alba). 

Der abnorme Schleimflub aus den weiblichen €re» 
scUechf stheilen kann in mehrfacher Beziehung, wie z. B. hin^ 
sichtlich der Quantität und der Qualität des ausgeschiede- 
nen Stoffes, oder rücksichtlich seines Sitzes und des eigent« 
lid»en innam Grundes, von welchem er bedingt wird u. s. w. 
verschieden sein; doch ist zunächst im Allgemeinen eine 
doppelte Art dessdben, nämlich der sogenannte Fluor al- 
bus Simplex, insons, benignus und der Fl. alb. malignna s« 
venereus zu unterscheiden. Beide Arten bilden ganz,ver-^ 
sdhiedene Krankheiten, von denen die letztere eine durch 
Ansteckung mittelst des sogenannten Trippergiftes entstan*. 
dene meist acut verlaufende und der Gonorrhoe beim männ- 
lichen Geschlechte entsprechende ansteckende Krankheit ist, 
die erstere aber als eine einfache Blennorrhoe ohniD In- 
fection entsteht und als Folge aues örtlichen £rkk*ankens 
der weibUdien Greschlechtstheüe oder mehrfacher innerer 
allgemeinerer Krankheitszustände mei^tentheils einen chro« 
nischen Verlauf nimmt Beide haben jedodi oft so groüse 
Aehnlichkeit miteinander, dafis sie nur schwer imterschieden 
werden können. 

1) Fluor albus simples, insons, benignuäf der gutar** 
tige einfache weifse Flafs. 

Der Verlauf des Fluor albus ämplex ist oft sehr ver« 
sehieden je nach dto Umständen, unter denen derselbe vor- 



326 Fluor allHis« 

komint. Eb kaiin derselbe in allen Lebensakem vmi der 
frfihesten Kindheit an statt finden, durch sehr verschieden* 
artige Ursachen veranlafst werden und in mehrfachen Gra- 
dationen milde und ernste sehr bösartige Krankheitsformen 
bilden. Sehen bei Mädchen, welche noch im Kindesalter 
stehen, wird derselbe z* B, zuweilen als Wirkung einge- 
wurzelter Scrophelsucht und Wurmkrankheit erzengt, in der 
Periode der EntwidLelung entsteht derselbe häufig als Vor- 
läufer der Menstruation, später begleitet er häufig die letz- 
tere oder vertritt selbst die Stelle derselben; bei Frauen ist 
er eine äuberst gewöhnliche Erscheinung, die vorzüglich 
bei Mifebraudi des Geschlechtstriebes und dadurch erzeug- 
ter Schwächung des Genitalsystems, nach öfterem Abortus, 
m Folge häufiger Wochenbetten, nach unterlassenem ' Stil- 
lungsgeschäft u« s. w. eintritt, im höheren Alter erscheint 
derselbe leicht bei der Cessation der Catamenien und so 
kann er wohl das ganze Leben eines Weibes bis in das 
höchste Alter begleiten. 

Die Krankheit beginnt meist mild und unmerUieh, oft 
als periodisches, scheinbar unbedeutendes Uebel und nimmt 
erst nach und nach eine ernstere und dauernde Form an. 
Vor dem Eintritt oder nach Beendigung der Menstruation 
csrfolgt etwa ein geringerer oder erst nur kürzere Zeit 
dauernder Schleimabgang, der kaum beachtet wird, dieser 
wiederholt sieh aber bei der Rückkehr derselben und wird 
stärker und anhaltender, er vermischt sich während der Ca- 
tamenien mit' diesen oder verdrängt vielleicht dieselben völ- 
lig, er wird mehr oder weniger permanent und erscheint 
nun als dauernde Blennorrhoe, Zuweilen ist er in keiner 
Verbindung mit den Catamenien, sondern beginnt und ver- 
läuft unabhängig von diesen, so dafs* dieselben, nach wie 
vor, ungestört eintreten und sie ihn ftir einige Tage ver- 
drängen, oft ist er auch nnr ein Begleiter und die secnn- 
däre Wirkung eines anderen Krankheitszustandes. 

Die ausgeschiedene Fliissigkeit ist verschieden, bald 
rein schleimig, bald mehr serös, milohartig,- chylös und selbst 
eiterartig, je nach dem Grade und dem Grunde der Krank- 
heit; ihre Farbe ist gewöhnlich weiCs, in fiUeren Fällen aber 
gräulich, schmutzig und grünlich, ihre Consistenz dicklich. 



floor «Hnu. 

zSh, klebrig oder wSftrig und hinridiliicii ihier Einwirkailg 
auf die leideDden nnd die davon benetzfen Tlieile ist m 
in der Regel mild wid ohne WiriLong, aber in bedeofeii- 
deren FaUen und Torzflglich wenn die Krankheit sehr ii^ 
▼elerirt ist, scharf, brennend, wahrhaft fttzend und corrodi- 
rend, so dafe dadurch ein sehr peinliches nnd schmenhafp 
tes Wnndsein entstehen kann. 

Die Quantität dersdben ist im Anfange der Krankheit 
gewöhnlich nur gering, bei milderen FflUen nur. netzend und 
einzelne Flecken bildend, in bedeutend^en FflUen aber oft 
wahrhaft fließend, so dab dieselbe woU binnen 24 StoOp 
den ein Pfimd und mehr betragen kann. Oft ist der Ans- 
flufs am Tage bedeutender, ab des Nachts, und Anstren* 
guDgen, GenuCs reizender Getrin^e und alle erregende Ein* 
flfisse pflegen denselben zu verstärken. 

Die Stellen, an denen sich diese abnorme Secrrtioa 
macht, sind die Schleimhaut der Vagina, oder des Uterus^ 
oder beider zugleich; überdies bedingt aber auch in einzel* 
nen Fällen wohl eine blofse Affection der Schleimhaut der 
Urethra einen ähnlichen Schleimfluis und zuweilen adieint 
derselbe von den Ovarien auszugehen. 

Was die Dauer des Fl. alb. benignus anbelangt, so ist 
dieselbe in gar keine bestimmte Grenzen eingeschlossen. 
Unter günstigen Umständen kann derselbe sich anf wenige 
Wochen beschränken und ohne weitere Folgen in baldige 
Genesung übergehen, während er bei ungünstigen Verhält- 
nissen, unter fortdauernder Einwirkung der veranlassenden 
Momente, bei Vernachläfsigung, bei stattfindendem Zustande 
grober Schwächung und anderer allgemeiner Stürungen des 
Gesundheitszustandes u. s. w. Monate und Jahre lang. an- 
dauern kann. Auch läfst derselbe eine Disposition zu Rück« 
fällen zurück, bei welcher er sich schon auf unbedeuten- 
dere Veranlassungen sehr leicht von neuem einstellt. Nadi 
und nach wird er dann ganz habituell und für immer 
bleibend. 

Zuweilen wird derselbe ziemlich lange ohne auffallende 
naditheilige Folgen ertragen, nach und nach aber, bald frü- 
her, bald später zieht er sehr ernste und bedenkliche Zu- 
fälle nach sich. Er erzeugt nach und nach grobe Schwä- 



"SBß Fluor albus. 

obe, die EraDken bcSLonimeü ein blasses , bleiches Aösehen, 
^gefallene mit blauen Rändern umgebene Augen, ein Ge- 
iQliI grofser Mattigkeit, matten Blick, Schlalfiieit aller Mus- 
keln, Eingefallenheit der Haut, Zittern der Glieder, BeSng- 
^gangen, Ohomachtsgef&hle und wirkliche Obiünachten» 
flcUecbte Verdauung, Magenkrämpfe, hysterische Zufälle^ 
Rflcken- und Lendenschmerzen und hieran knüpft sich oft 
ein schleichendes, abzehrendes Fieber, das endlich lait dem 
Tode endigt. Sehr oft ist mit der Leucorrhoe wirkliche 
Bleichsudit verbunden und in Bezug auf das Genitakyatem 
flieht sie sehr leicht D jsmenorrhoeen, Amenorrhoe, Unfrudit- 
barkek, Abortus imd organische Verbildungen, wie Sdr- 
rhen, Poljpai und Carcinome nach sich« 

Die letztgenannten localen Krankheiten der weiblichen 
Geschlechtstheile bedingen an sich auch einen besondem 
«ehleimigen oder sdileiinähnlichen Ausflnls . und da es oft 
schwer ist, diese zu entdecken, so werden dieselben häufig 
mit einer einfachen Leucorrhoe verwechseft. Der Schleim- 
flttfs ist jedoch in diesen Krankhdtsfällen nur ein sehr un* 
tergeordnetes Sjrmptom, welches von der eigentlichen Leu- 
corrhoe, als einer idiopathischen und mehr dynamischen 
Krankheit der Schleimhäute des Genitals jstems , zu unter« 
scheiden ist und insbesondere in therapeutischer Hinsidit 
eine ganz verschiedene Beurtheilung erfordert 

Es giebt mamiichfaltige Ursachen, welche den Fluor 
albus benignus erzeugen, theils solche, welche unmittelbar 
auf die Schleimhäute der Genitalien wirken, theils solche, 
welche erst mittelbar, secundär dieselben afficiren nnd dem- 
gemäfs kann man auch mit Recht eine primäre oder idio- 
pathische und eine secundäre, deuteropathische oder sym- 
pathische Leucorrhoe unterscheiden. Dieselbe entsteht, in- 
dem gewisse bedingende Momente gleichsam als localc 
Schädlichkeiten das Genitalsystem krankhaft afficiren und 
ein Localkrainksein desselben unabhängig von dem Zustande 
des übrigen Organismus bedingen, oder sie wird secundär 
und consensuell herbeigeführt, indem das Genitalsjsteni von 
andern Theilen und Systemen aus bei andern örtlichen und 
allgemeinen Krankheiten in Mitleidenheit. gezogen wird und 
^o zu sagen einen Theil des allgemeinen Leidens auf sich 



JPlaor aÜMii. 329 



niBiiBf. Dii8 letztere pflegt bei weiteni httufiger der 
zu sein, als diu erBfere und die Lettoenrhoe ist bti weite« 
seltener ab ürtÜche Krankheit ta hetrachteD, ab es ^wdlut« 
lieh geschieht. 

Zu den mehr örtlich wirkenden Ursachen des FL albus 
gehören vor allen andern das Laster der* Onanie, zu frtiker 
und za hänfiger, oder aach zaweilen unbefriedigter Ge* 
sehlechtsgenulsy schwere und zu schnell aufeinander folgende 
Wochenbetten, öfterer Abortus, gestörte Menstrualfonctio- 
iien, frühere Metrorrhagien, Gonorrhoeen und .andere das 
Sexualsystem unmittelbar schwächende Krankheiten, Unrein* 
lichkeit, allznheiises Verwahren der Genitalien durch un^ 
zweckmäCnge Kleider und Nachtlager, der Milsbrauch der 
in manchen Gegenden gebräuchlidien WSrmpfapnen und 
Kohlentöpf^ sdilfipfrige Lectöre u. s. w. 

Zu den mehr secundär wirkenden und aUgemeinen Mo« 
menten gehören Erkältungen, besonders Erkältungen der 
Füise, Mifrbrauch erschlaffender, warmer Getränke, eine 
sitzende, weichliche ^Lebensart, der Aufenthalt in feuchten 
unigesunden Wohnungen, schlechte, fette, zähe, mehlige Nah« 
ningsmitlel, frühere allgemein schwächende Krankheiten, un« 
terdrückte Fulsschweifse, schnell und unvorsichtig geheilte 
FoÜBgeschwüre, anhakende traurige Gemüthsbewegungen 
«•S.w. und alle diese Momente ziehen um so leichter einen 
soldhen Erfolg nach sich, wenn deren mehrere zusammen- 
Ireflen, oder der Körper ohne dies schon sehr schwächlich 
und durch andere Krankheiten, wie z. B. durch Scrophein, 
Flechten, Verschleimung, catarrbalische Beschwerden, Wür- 
mer u. s. w. krankhaft disponirt ist. Selbst auch hereditär 
scheint sich die Leacorrhoe mtUbeilon zu können, wie dies 
z. B. bei den weiblichen Gliedern einzelner Familien zuwei- 
len durchgängig der Fall ist, die sich dann gewöhnlich durch 
einen mehr reizlosen, sdbwammigen, aufgedunsenen Körper- 
zustaud auszeichnen, der ihnen von ihren Müttern mitge- 

theilt wird. 

Was die nächste Ursache des FL alb. benig. anlangt, 
so ist derselbe im ADgemeinen wie andere Blennorhoeen 
zu beurtheilen, deren Wesen oder nächster Grund ein sehr 
irerschiedener sein kann^ Wie die Schleimhäute anderer 



8Sd Fluor albus« 

Theüe bald durdi primSres, anmittelbares OrtÜdies Afiefat«- 
werden, bald aber aucb^ und dies in der Mehrheit der Fätte 
Bjmipathisdi und deuteropathisch durch Leiden anderer Or* 
gane und Systeme erkranken, so verhält es sich auch mit 
den ScUeimhättten der weiblichen Geschlechtstheile. Sehr 
häufig betrachtet man die Leucorrhoe als die Folge einer 
Erschlaffung diesear Häiite, und doch ist dies keineswegs im^ 
mer der Fall Die vermehrte Schleimsecretion ist vielmehr 
fast eben so oft die Folge einer gewissen Steigerung der 
Thätigkeit des leidenden Thdies und es giebt daher eben 
so gut eine active als eine passive Leucorrhoe. Es 
beruht aber der gutartige Fl. alb. in dem meisten Fällen 
auf ^er langdauerndoi kranken Stimmung der Schleimhaut 
der Geschlechtstheile, vermöge weldier das Product der Thä« 
tigkeit derselben in quantitativer nnd qualitativer Hinsicht 
abgeändert wird und welche ihr entweder durch allgemei* 
nere kranke Verhältnisse des Körpers aufgedrungen, oder 
durch örtlidie Affection der Organe, von denen dieselbe 
dnen integrirenden Theil ausmacht, bedingt wird. Das letz* 
tere geschieht z. B., wo die Krankheit in Folge örtlicher 
änfserer Reize, durch entzündliche Affection u. s. w. ent- 
steht, das erstere aber findet vorzugsweise z. B. bei gewiss 
Ben Krankheitszuständen der allgememen Saftmasse, beson- 
ders bei den sogenannten Blutstockungen im Pfortader« 
Systeme, und bei sogenannter Yerschleimung des Blutes 
statt, aber auch von Seiten des Nervensystems, des Drlisen- 
systems u. s. w. kann consecutiv ein solcher kranker Schleim- 
fluts erzeugt werden. Dieser SchleimfludB ist oft nichts» als 
der örtliche Ausdruck einer allgemeinen. UnvoUkommenheit 
der Säfte und wie sich die Natur fast bei allen Dyscrasieea 
vorzüglich der Schleimhäute im Allgemeinen bedient, um 
Ausscheidungen zu bewirken, so thut sie dies insbesondere 
auch biei sonst dazu geeigneter Anlage mittelst der Schleim- 
häntie des Genitalsystems, wo dann dieselben gleichsam za 
kritischen Ausscheidungsorganen werden. 

Die älteren Aerzte erklärten den Fl. alb. aus einer 
gewissen Intemperies uteri, oder aus einer Cacochymia pi- 
tuitosa und in der That scheint diese Erklärung, wenn auch 
befriedigender, als die von den Neueren fast allgemein an- 



Filier alba«. 8S1 

genonunene, nach welcher man ihn ab die Folge einer alk 
gemeinen Schwäche and einer örtlichen Erachlaflong der 
Schleimhäute ansieht , doch in practischer Hinaicht weniget 
sdiädlicb, insofern diese neuere Ansicht nothwcndigza eincna 
irrigen therapeutischen Verfahren verleiten kann nnd viel* 
leicht, wenigstens oft, yergeblich zur Darreichung von ort* 
heben und allgemeinen stärkenden Mitteln bestimmt, wo ge^ 
rade mehr der entgegengesetzte Weg zu verfolgen, oder 
die Cur durch eine allgemeine Verbesserung der SaCUnasse 
mittelst sogenannter alterirender Mittel zu erreichen wäre» 
Neuerlich hat man auch die Krankheit nach dem Vorgange 
des Baüonhn einen Gatarrhus uteri et vaginae,- oder auch 
einen Rheumatismus catarrhalis genannt, allein wenn audi 
diese Bezeichnung für mandie Fälle, wo die Krankheit z. & 
durch Erkältungen, wie andere Catarrbalzustände, entstan^ 
den ist, passen kann, so ist dieselbe doch keineswegs als 
der für aUe Fälle riditig bezeichnende Ausdruck anzn« 
nehmen. 

Es ist schwer, eine logisch richtige Eintheilüng des Fl« 
alb. in Arten, wie es deren doch mehrere sehr wesentlich 
untersdiiedene giebt, aufzustellen. Für die Praxis widitig 
dürfte er zunächst, wie schon früher erwähnt worden ii^ 
in einen actiren und passiven za unterscheiden sein , in so 
fem sich der erstere durch erböhete, selbst zuweilen m 
Entzündung gränzaide Reizbarkeit des Genitakystems aus» 
zeichnet, der^ letztere dagegen mehr mit allgemeiner und ört- 
licher Atonie verbunden ist und auf zu wä&riger Beschaff 
fenheit des Blutes, Verschleimung, passiven Congestionen 
nach den Geschlecbtstheilen u. s. w. beruht. Eben so wich^ 
tig ist die Unterscheidung desselben in einen idiopathischen 
und sjmpatbisdien, oder in einen primären und seoundä- 
ren, je nachdem er entweder als selbstständiges mehr durch 
örtlicjie Einflü88/e entstandenes Leiden der Schleimbaut des 
Uterus und der Vagina auftritt, oder nur der örtliche Aus« 
druck und Begleiter eines tiefer liegenden inneren allgemein 
Deren Krankheitszustandes ist. Als besondere Arten des 
idiopathischen FL alb. ist der aus örtlichen Reizungen dei^ 
Genitalien entstandene, der nadi oft und schnell wiederhol 
ten Schwangerschaften zurückgebliebene, der durch Onanie 



S38 Fiaor albns. 

and Milsbraacb des Baschlaß eraeagle, so wie auch der 
durch unmiUelbare ördiche Erkältungen bedingte» der eigent- 
Kch sogenannte Catarrhus genitalinm muliebrium zu betradi- 
ten, als deuteropadiischer aber dürfte insbesondere der ve- 
nöse, oder der aus den sogenannten venösen Stockungen 
der UnterleibsgefiUbe entstandene, der Fl. alb. haemorrhoi- 
dalis und der durch Plethora uterina bedingte, so wie der 
aus einer sogenannten Verschleiniung, oder sonstigen dys- 
kratischeuBeschaffenheit der Säfte hervorgehende genannt wer^ 
den, der öfters gleidisam als Metastase, oder als wirkliche 
kritische Krankheit auftritt 

Cur. Der FI. alb. gehört zu den Krankheiten, die in 
sdir vielen Fällen nur äufserst schwer und langsam, zuwei- 
len auch wohl gar nicht zu heilen sind. Am allerwenigsten 
läist sich für denselben eine Curmethode empfehlen, welche 
für alle Fälle passend wären. Leider geschieht es jedoch 
häufig, dals er ohne Unterschied mit denselben Mitteln be- 
handelt wird. Von der Idee ausgehend, dais er die Folge 
dner ErscUaftung sei und nun bald mehr von einer örtlichen, 
bald mehr von einer allgemeinen Schwäche abhänge, suchte 
man ihn oft durch örtliche oder allgemeine stärkende Mittel 
zu beseitigen, wo dieselben nicht nur ohne Nutzen, son- 
dern selbst von Schaden sein müssen. Es ist vorzüglich 
ein höchst unvorsichtiges und schädliches Verfahren, wenn 
man sofort bei jedem FL alb. durch Anwendung äufserer 
Mittel auf schleunige Unterdrückung des Ausflusses wirkt. 
Dadurch wird häufig der Grund zu den ernstesten Local- 
* Übeln und allgemeinen Krankheiten gelegt; sehr oft sind 
Örtliche Entzündungen, AnschweUungen, Verbildungen ver- 
schiedener Art, Polypen, Scirrhen und Carcinome, so wie 
allgemeine entzündliche Zustände, Metastasen, chronische 
Ausschläge, Knocbenleid^n, Schwind- und Wassersuchten 
und mehrfache Leiden innerer edlerer Organe die Folge 
davon. Will man wahrhaft glücklich in der Behandlung 
des Fl. alb. benignus sein, so ist die erste Bedingung, dab 
man sich von dem eigentlichen Grunde desselben genaue 
Keuntnifs verschaffe und demgemäfs einen wahrhaft ratio- 
ndien Curplan verfolge, um das Uebel an der Wurzel zu 
fassen. Dann ist es oft möglich, noch Fälle zu heilen, wo 



Fluor «IbQA 8SS 

Bchoa JiSirelailge Yerslicbe ' v^rgebikh ' angestellt WOrdte 
sind, und selbst ohne BeihQlfe Ortlicher Mittel , die direct 
auf Unterdfückiing der krankhaften Secretion gerichtet wä- 
ren. Die Cur gelingt vielmehr dflers nur durch eine zffeck- 
mäbige aUgemeiüe innere Behandlung, wie 2. B. durch eine 
allgemeine Verbesserung der Assimilation und eine Um* 
sichmekung der gesammten Saftmasse. Sehr sicher und 
leicht würde übrigens häufig die Krankheit bei Zeiten be^ 
seitigt, odär ihre fernere Entwickelnng verhütet werden^ 
wenn die Kranken sich frühzeitig eines vernünftigen Rathet 
bedienten und nicht aus Leichtsinn^ oder SchaiEim verleitet^ 
lieber zu ünsichern und oft höchst verkehrten Hausmiltelti 
ihre Zufludbt nehmen« Schon in der Erziehung fungef 
Mädchen kann der erste Grund zu dieser Krankheit liefen 
und es leuchtet daher von selbst ein, wie w'icbtig es $f^ 
dafs Eltern und Erzieher auf diesen Gegenstand ihr Augen« 
mei'k richten und sorgfältigst dahin wirken, daCs alle Schäd- 
lichketten, welche früher als veranlassende oder prädisfKH 
nirende Momente genannt worden sind, vermieden werden«. 
Bei der eigentlichen Cur des Fl. alb. benignus ist vqr 
allem auf das Causalverhältniüs desselben und auf sein» 
Complicationen Rücksidit zu nehmen. Die Heilung gelingt 
entweder gar nicht, oder nur höchst unvollkommen und 
nicht auf die Dauer, so lange nicht alle nähere und ent* 
ferntere Momente beseitigt sind, wcldie die Krankheit bet 
dingt haben, oder mit ihr in einer gewissen Causalbeziehung 
stehen. Wird der Fl. alb. durch eine « entzündliche Affectioo 
der Genitalien, oder andere örtliche Leiden derselben, wie 
durch Polypen, Prolapsus, Geschwüre, Scirrhen, Carcinoma 
ti. 8. w. erzeugt, oder ist er die Folge eines aUgemeineren 
Krankheitszuslandes, z. B. einer allgemeinen Dyskrasie, der 
Hämorrhoiden, der Gicht, der Scropheln, allgemeiner Blutt 
atoekungen, einer Dysmenorrhoe u. s. w. so muCs die Cur, 
w^in auch nicht einzig, doch gleichzeitig und vorzugsweise 
auf diese Complicationen gerichtet werden und eine der 
Hauptsache nach unmittelbar auf Unterdrückung des abnor-« 
men Schleimflusses wirkende Behandlung ist nur* erst dann 
als Hauptnrittel indicirt, wenn derselbe gleichsam nur noch. 



334 Flaor albus« 

ab ein hlob örtlidies Uebd TOtliaDden ist» das seinen 
Gnind in einar örtlidien Enchlaflong hat. 

Bd jedem Fl. alb. sind aUe unmittelbar die Genitalien 
afficirende Schädlichkeiten, so wie fiberiiaopt alle der Ge- 
sundheit nacfatheilige Einflfisse, z. B. schlechte Diät, Un« 
ranlidikeif, Erkältung, häufiger GesGhlechftgenu& u. s. w. 
streng zu meiden. YorzQglich ist die gröfete Reinlichkeit 
der Geschlechtstheile selbst sehr wesentlich und es ist des« 
halb rathsam,! dieselben täglidi mittelst Tcnrsichtiger Wa« 
schungen mit einfachem lauem Wasser, oder mittelst örtli- 
cher und allgemeiner Bäder, besonders der sogenannten Bi- 
detsbäder zu reinigen. Die Kost sei stets mä&ig, einfach, 
" leicht, nicht erhitzend; erhitzende Getränke sind nachtheilig 
und nur unter besondern Umständen wird in einzelnen FäL 
len eine mehr stärkende Diät und der Genufs von etwas 
sförkendem Wein von Nutzen sein. 

Hat die Krankheit mehr einen actiyen, entzfindlichen 
Character, und hängt sie mehr mit einem gestdgerten Blut« 
leben, mit Vollblütigkeit und einer sthenischen Diathese zu- 
sammen, wie dies sehr oft bei jungen, vollblütigen Indivi- 
duen der Fall ist, so erfordert sie ein antiphlogistisches Ver- 
fahren, das oft selbst sehr nachdrücklich sein muCs, und zu- 
nächst Meidong aller örtlicher, direct auf Unterdrückung 
des AulBÜusses gerichteter Mittel. Innerlich sind dann Ni- 
trosa und andere antiphlogistische und temporirende Mittd 
%n reichen, besonders in Form von Emulsionen, oder in 
schleimigen Abkochungen, wie von Altheawurzel, Quecken- 
Wurzel, Hafergrütze u. s. w. und dabei nach den Umstän- 
den selbst örtliche oder aOgemeine Blutentziehungen anzu- 
ordnen. Blutegel ad labia pudend. und ad perinaeum und 
Aderläfse sind zweckmäfBig und noth wendig, wenn die 
Krankbdt mit unterdrückten Regeln, mit heftigen Congestio- 
nen nach dem Uterus, mit Uterincoliken u. s. w. verbun* 
den ist. Als örtliche Mittel sind dann nur milde, erwd- 
chende, beruhigende Dinge, wie z. B. laue Bidetsbäder, In« 
sessus auf Abkochungen von erweichenden KräuterUi von 
Althäa, Flieder und Malven anzurathen. 

Ist dagegen die Krankheit wirklich mit örtlicher, oder 
allgemeiner Schwäche verbunden, so ist ein umgekehrtes 



Fluor albiu» 8S5 

Verfahren mit mehr tonischen BfiCfeh nöthigi mit denen 
man jedoch immer vorsichtig sei, um nie das Maafs zu 
überschreiten. Man reiche dann die rein bittem Extracte, 
Hf^ die Quassidy Kaskarille, Gentiana, China and in spä- 
tem Zeiträumen die Eisenpräparate, unter denen nch vor« 
xügiich das Ferrum pdmat. und die Flores salis ammoniac. 
martial. empfehlen. Oft werden jedoch diese stärkenden 
Dinge nicht leicht vertragen und dann ist es nöthig, mehr 
durch zweckmäfsige stärkende Nahrungsmittel, Bäder u. s. w. 
die Kräfte zu heben. Neuerlich hat man den Gebrauch 
der Jodine empfohlen, und da dieselbe ein vorzugsweise 
auf das Drüsensystem tief einwirkendes Mittel ist, so ist sio 
vielleicht sehr wirksam, aber doch immer mit grofsef Vor- 
sicht anzuwenden. 

Ist der Audflufs sehr copiös und wäfsrigt, so sind zu« 
gleich zusammenziehende Mittel, wie die Myrrhe, die Ra-« 
tanhia, die Uva ursi, das Campechenholz, der Alaun, das 
Acidum Halleri, der Salbejr, Schafgarbe u* s. w. zu em- 
pfehlen. 

Die Anwendung der äufeern^ besonders der örtlichen 
Mittel, der Bäder, Bähungen, lujectionen. Räucherungen, 
Einreibungen u. s. w. ist stets mit besonderer Berücksich-» 
tigung der individuellen umstände zu verordnen, damit sie 
nicht durch unpassende Reizung der kranken Theile, durch 
Erkältungen, durdi unzeitiges Unterdrücken der oft zum 
Theil ab kritisdi zu betrachtenden Ausscheidung mehr scha« 
den als nüteen und zu ernsteren Folgeübeln Veranlassung 
geben. Fast in jedem gutartigen Fl. alb. sind die örtlichen 
und allgemeinen einfachen Bäder anzuordnen. Stärkende 
Bäder, aus Aufgüssen und Abkochungen von stärkenden 
aromatischen Kräutern, wie z. B. aus Salbey, Rosmarin, 
Thymian, ChamiUen u. s. w. oder Bäder mit sogenannten 
adstringirenden Dingen, wie z. B. mit Abkochungen von 
Weiden*, Eichen- und Chinarinde sind in Fällen, wo ^in 
Zustand von wirklicher örtlicher oder allgemeiner Erschlaf- 
fung vorherrscht, oft sehr nützlich; grofse Vorsicht aber ist 
immer mit der Anwendung kalter Bäder und der Eisen- 
bäder, so wie überhaupt mit der örtlichen Anwendung des 
kaben Wassers nöthig, sobald irgend zu fürchten steht, dafs 



386 Fln^r dbas; 

durch sdioeltaB UntefdrilckeD der AoBsdieidiaig enus Me- 
tastase bedingt werdeo könnte. 

Za den Injectionen empfehlen sich zunächst Aufgüsse 
von erweichenden ^abstanzen, der Maken, des Flied|p^ 
der Königskerzen, der Althaeawurzel u. s. w. Bei gi^ofser 
'Schmerzhaftigkeit der Theile lindert oft ein Zusatz von 
Hyoscjamos und Cicnta und bei sehr gesteigerter Reizbar- 
keit und entzündlicher Affection der Genitalien kann das 
Injiciren des Kalkwassers für sich, oder mit Milch ver- 
mischty so wie eine schwache Auflösung des essigsauren 
Bleis versucht werden, dodi verdienen immer die demuiidh 
renden Dinge den Vorzug, die ebenfalls reizminderad und 
antiphlogistisch wirken. Hangt der Fl. alb. von örtlichen 
Fehlem, von polypösen Excrescenzen, Carcinomen u« s. w. 
ab, so ist oft ein Zusatz von etwas Belladonna, oder Kirsch- 
lorbeerwasser, oder auch von einer balsamischen Substani:» 
wie der Mjrrhe von Nutzen. Zu den stärkenden lajectio- 
neu dienen dieselben Dinge, die zu den stärkenden Bädern 
genommen werden. Die ans Abkochungen der Weiden-» 
Eichen- und ChioariDde mit einem Zusätze von Alaun be- 
reiteten Injectionen können für reizlose, unempfindlichere 
Individuen, besonders in den späteren Stadien der Krank* 
heit oft sehr nützlich sein, während sie von sehr reizbaren 
und empfindlichen, so wie zu entzündlichen Leiden dispo- 
nirten, Individuen weniger gut vertragen werden. Auch 
empfiehlt man in den späteren Stadien, wenn eine grobe' 
Atonie vorhanden ist, den Einspritzungen vonOLTerebinth., 
Balsam. Copaivae, und.Bals. indic, zuzusetzen in der Mei- 
nung, dadurch auf etwanige Eiterung und antiseptisch ein- 
zuwirken. 

Aus denselben Substanzen läfst man auch die Bäbann 
gen und Insessus bereiten. Mau bedient sich ihrer aber, 
eben so wie der Einbringung der mit ähnlichen Stoffen ge- 
tränkten Schwämme und Tampons aus Leinwand in die 
Vagina nur ungern, da sie leicht Erkältungen und zu grobe, 
mechanische Reizung veranlassen können* 

Sehr unvollkommen wirken die Räucherungen, die man 
zuweilen und vorzüglich in den älteren Zeiten als HeiUnittei 
der Leucorrhoe empfohlen hat. Man pflegt dieselben aus 

balsa- 



Fluor a)bii9« 337 

• 

balsamischen Stoffen, aus wohlriechenden Harzen, Weih- 
rauch, Stjrnx, Bersstehi und Wacholder zu bereiten. Sie 
dringen kaum bis zu der leidenden Stelle und da sie nicht 
anders, als mit gesteigerter Wärme angewendet werden kdn« 
nen, so können sie schon deshalb leicht schaden. Nicbf 
Tiel anders verhält es sich mit den Einreibungen vonaro* 
matischen und andern Dingen, da auch sie nur unvollkom- 
men auf die leidenden Theile zu wirken vermögen. 

2) Fluor albus malignus, vener eu9. Leueorrhoea ah in^ 
feetione. Bösartiger weifser Flufs, Leucorrboe von 
Ansteckung. 

Die ansteckende Leucorrhoe gleicht in sehr vieler Hin- 
sicht der Gonorrhoe des männlichen Geschlechts, indem sie 
aus derselben Ursache, d. h. aus Ansteckung mit Tiipper- 
gift, entsteht, fest ganz denselben Verlauf nimmt und auch 
dieselbe Behandlung' erheisc&t. Nur hat dieselbe bei dem 
weiblichen Geschlechte ihren Sitz an der innem Fläche 
flämmtÜcher äufiseren G^schlechtstheile, d. h. an den Labiis^' 
an der Clitoris und in der Vagina selbst, während die Go- 
norrhoe bei Männern sich mehr auf die Harnröhre he* 
schränkt. 

Wie bei der Gonorrhoe der Männer lassen sich bei 
dem venerischen Fl. alb. drei Stadien, das der ersten Ein- 
wirkung des Cbntagii, oder das Stadium invasionis, — das 
der Entzündung, Stad. inflammatoriam — und das des Nach-^ 
lasses oder der Erschlaffung, Stad. relaxationis unterscheiden. 

Das erste Stadium beginnt mit dem Momente eines 
unreinen Beischlafs und dauert verschieden 3^-6— 14 Tage: 
Oefters zeigen sich in demselben, wenigstens in den ersten 
Tagen kaum merkbare Erscheinungen, docir pflegt nach und 
nadi ein Zustand von erhöheter Reizbarkeit der Genitalien 
hervorzutreten, der sich durch ungewöhnliche Empfindlich- 
keit derselben, durch vermehrten Geschlechtstrieb, durch 
Jucken und Brennen in der Vagina verräth. Hierauf ^it- 
wickelt sich mit dem Eintritt des zweiten Städinms em 
wirklicher Entztindungszustand, der sich durch vermehrte« 
Brennen, durch Anschwellen der äufsem Geschlecfatstheä« 
imd durch wirkliehen Sdimerz dieser Theile, der aucb den 
BeiacUaf bödist schmerzhaft machte zu erkeiiinen giebt. 

Med. cWr. Encycl. XII. Bd. 22 



39a 



Fluor albus; 



Diese Entzüadang rerbreitet sich hM mekr, b»Id weniger 
sowohl auf die Uafeem Theile, das Periaäum, die Leisten- 
drüsea u. s. w,, alfi auch auf die nahen innern, die Harn- 
röhre, *e Bla$e, den Uterus u, ^ w. und die Krankheit 
aieigt nun alle Zufälle einer dttUehen EBtzü0duDg vom hö- 
herem odei? niederem Grade, bei welcher auch selten die, 
Fiebersynytome leblen. Eis beginnt in diesem Stadio eine 
Abscheidiimg und ein AusfluCs einer anfangs dünnen, wäfc- 
Dgen, alim^hlig aber dicker werdenden Feuchtigkeit, yreU 
qhe oft ein girünliches Ansehen und ^ine Schärfe annimmt, 
da(s davon die benetzten Theile, das Perinäum^ die Lefzen, 
die Schnabelhaut u. ». w. corrodirt werden* Oft leiden die 
Kranken dabei an pemigenden Schmerzen beim Urintassen, 
theila wegen, der Entzündung in der Harnröhre, theils durch 
jbe Berührung der äufsern GeschlechtstheUe durch den Urin»^ 
Am meisten steigein sich diese Zufälle, wenn gleichzeitig 
die Menstruation eintritt. Dieser Zeitraum der Entzündung 
verbioft binnen 10—14 Tagca und geht dann in den des 
Nachlasses üho*^ in welchem, unter allmähliger Verminde- 
rung der Schmerzen und anderer EntzündungszutäUe der 
Ausflufs sich anfangs noch vermehrt, aber später nsich und 
nach sich vermindert, indem er cotisistenter, schleimiger, 
weifslieher und milder, zuletzt wieder mehr lymphatisch wird 
und so endlich ganz cessirt, oder bei weniger günstiger 
Entscheidung in einen sogenannten I^acbtripper,. cider id. 
einen gewöhnlichen: habituellen Fluor albus benignus über- 
geht. Fast nie steigert sich bei der sjphÜitiscbeQ Leücor- 
rhoe die Exitzüodung auf einen so hoben Grad;^ als diea 
sehr, gewöhfdieh bei dein Tripper des mätmli€be& Ge^ 
SoUeetiybs der Fall ist^ wovcmü der Grund wohl hauptsächlich 
in der weichen Bescbaffenbeit der dabei in den leerschiede- 
iMi G0scblecbtem ergriffenen Theile zu suchen ist. Sehr 
schwer ist es oft, dieselbe von einem gewöhnlichen Fluor al- 
bus» insions. tn MUteifscheiden, vorzüglich wenn dieselbe achom 
in da«! fkiHbß- Stadiuim übergegangen ist und die Kranke» 
sich acbeueni, fib<er die utsäcUkhen Momente ihres Leidena 
wiabte Auskunft zu ertbeilen#< . 

Die PjFOgooAe ist bei< deor bäsarligeft Lettcon^bde in 
Attpineimo väAt iingfUi8i}g:za stellen «pd oft ist m^ gut- 



Flaor «Ibat. |gf 

artiger wei&er Flofs viel sehwieriger *u! beilen, dodi kann 
dieselbe bei YeraaeblafsiguDg ebenfalk sehr cbroniach wer« 
den, in den hartnäckigaten NachCripper übergeben und grölte 
Schwächung des Genüalsyalenis uicht nur, sondern des gan* 
zen Ofganismus zurücklassen, oder aodi mebtfacbe IMliche 
Leiden, wie z. B. Verdkkungeny YerkSrlnngeB, Yerschwi^ 
rangen und Yorfälle der Scheide verursachen. Eben g# 
kann dieselbe durdi Yernadlilälsrgung, ^er ttnpaseendeBa^ 
bandlung, wie z. B. durch anzeitige Anwendmig haltcif Itf- 
jectionen, kaher YVaschungen und anderer alopfender Ik^ 
fserer Mittel Metastasen nach anderen edleren Organe« tb9^ 
eben, wie dies unter 8h»ltcben Umstände» anck bd der 
Gonörrhoea virorum' und bei deiri gewöhttliehen eiftfadiM 
Fluor albus geschiebt. Sehr Ernste Krhnkbeüca könfiea 
durch eine unmittelbare Uebertragung de» Trtppergifteg atf 
andere Theilei z. B. auf die Augen, entstehen« 

Auch die Behandlung de» bölMtigen Fl. alb« ist te 
Allgemeinen dieselbe^ wie sie d^r bdatetige Trippes del* 
Männer erfordert. 

Nur selten wird die Hülfe des Arzfe» von den Krto* 
ken in dem ersten Stadio der Krankheit ^ in Anflprux^b g^ 
nommen, geschieht es aber, $o mnfs sieb sein Handeln- M- 
fangs nur darauf beschränken, ein passende» ^teüeebee 
und mehr kühlendes Yerbalten vorzuscbr^ben. te wirk- 
liche Ansteckung erfolgt, so gelingt es auch niebt mebr^ üb 
fernere Entwickelung der Kr^akbeil dterch irgend tofce#e 
oder innere Mittel zu verhüten. IMe Anwendung de» hin- 
ten YVassers, des Kalkwass^r», der Ito^eetionen uut Wa- 
schungen mit Auflösnngen de» Kalr causlic«, des SoMimliB 
u. s. w. so wie aller anderer Mitte), dnrch welche iaai^ eine 
immittelbare Yernicblung de» Trippergiffe» bewitken m 
künnen meint, isl nicht nufr nicht nützUeb, 8onld<}r»oft äelbst 
nacbtheilig; durch ein zweckmäfsiges RUgimett aber^ d; I. 
durch strenge, sparsame, antiphlogisfisc^ Dttt, diircb Mäf 
düng aller erhitzenden Dinge, durch den Genuftf vieler tin- 
faeher schleimiger Getränke^ durch ^ofse Reinlid>keir dte 
Genitalien^ die man durdf dnfache I^ue Bäfaung^i nM BV- 
der zu erreichen sucht, und durch den 'Gebk^oidl nüUef, 
geUiid eröOnender, küUender: B^tlekidbe^ 0der eiaer Eastf- 

22* 



S40 



Fluor albus. 



$ion mit einem Zusatz von Nitruin u. s. w. vermag man 
eewöhnlidi die Krankheit so zu stimmen, dafs sie sieb 
nnr mUd entwickelt und im zweiten Stadio keinen hohem 
Grad von Heftigkeit erlangen kann. 

Im zweiten Stadio, in welchem gewöhnlich erst ärzlli- 
Acr Ralh gesucht wird, muCs sich die Behandlung nach dem 
Grade der Entztindnng richten. Man wähle ein entspre- 
chendes antiphlogistisches Verfahren und ordne ein ruhiges 
Verhalten und die strengste Diät an mit Meidung aller zu 
nahrhaften und erhitzenden Speisen und Getränke und aller 
solcher Einflüsse, welche erregend auf das Genitalsyslem 
einwirken kdnnen. Zum innem Gebrauch dienen haupt- 
säddich kühlende Mittel, Nitrosa, Emulsionen und schlei- 
mige demnlcirende Getränke, und sind die Schmerzen be- 
deutendy oder' eine sehr grofse Steigerung der Reizbarkeit 
vorhanden, so verbinde man diese Mittel mit dem £x(r. 
Hyoscyami oder auch selbst mit etwas Opium. Bisweilen 
hat auch unter soldien Umständen der Kampher eine wobl- 
. thätige Wirkung. Ueberdem ist es zweckmälsig, diureli- 
sehe Getränke nehmen zu lassen und stets für hinreichende 
freie Oeffnung zu sorgen. Aeufserlich empfehlen sich auch 
hier milde, laue Bäder und Bidetsbäder mit Milch, erwei- 
chende Bähungen und bei grofser Empfindlichkeit diese aus 
Abkochungen erweichender Kräuter und des Hyoscjamus 
bereitet. Ist die Entzündung sehr bedeutend, so wird die 
Anwendung der Blutegel nöthig, doch werden diese nur in 
seltneren Fällen dringend sein. 

Im dritten Stadio werden die antiphlogistischen Mittel 
überflüssig and müssen allmählig mehr mit tonischen und 
adstringirenden vertauscht werden, um dem Nachtripper vor- 
zubeugen. Die Diät kann nun nadi und nach wieder näh- 
render und kräftiger werden, doch muls ein zu schneller 
Üebergang zu sehr stärkenden Dingen vermieden werden, 
damit nicht ein erneuerter entzündlicher Zustand dadurch 
zurück geführt werde. Meist sind nun auch gar keine oder 
doch nur wenige innere Medicamente nöthig, nur wenn die 
Kranken sehr geschwächt sein sollten, kann ein direct stär- 
kendes lüKttel und selbst etwas China gegeben werden. Zur 
Blindenuig des Ausflusses und Verhütung einer Gonoirhoea 



Flalf . Fioiiu. Sil 

secundaria kami man etwis Mynlie oder etwas Balsaia 
Copairae geben. AeufiBerlich sind ntmmehr die mehr sUbv 
kenden Halbbäder und Einspriizungen mit mUderen adstrin- 
^ireoden Subslattzen und aromatischen Aufgfilsen und in 
faartnSckigeren Fätten allgemeine aromatische Kr&uter, und 
Eisenbfider anzuwenden. 

Es muls notbwendig auch bei der Behandlung dieses 
fluor albus immer auf die etwanigen CompUeationen dessel- 
ben mit ttidem KrankheitszustSnden Rücksicht genommen 
werden. Yorzfiglich oft ist derselbe mit wirklicher SjrpfaÜik 
verbnoden und es ist dann dringend nöüiig, auf diese vor* 
zugsweise Acht zu haben, da dieselbe das wichtigere Leir 
den ist 

Lltteratur. 

Boderiö a Cnirop de niMver«. rooKeb. morb« Lib. U. Gap. 1« 10. 1^ 
— Car, Mu§ÜaMU8, de morb. mnlier« cap. 12. — W, fVedd, d« 
fluore albo. Oiss. Jen. 1743. — Mtrue, de« maladie« dcj femmef. 
11. (Tbeoret. pract. Abb. v. d. Franenziromerkrankbeileo a. d. Frans 
von Olto, Drciden 1768-70. 6 Tb.). — Was, Truka de Krzowifg^ 
brst. Lea<!orrhoeae oninis aeyi observ. med. cont, Wien 1781. — ' 
J. RüiUitt, Abhaadl. uberd. weiTseo Fiofs der Frinen o. d. Fraai^ 
von G. J, Biederer, Nurob. 1793. — F, L. Dauesin Duhreä, Toni 
Tripper und welfsen Flusse a. d. Franz. Mannb. 1799. ■— J, B* 
Biotin» du catarrlie uterin ou des fleurs blanche«. Paris 1801. — 
C 1^. Heinzei Kurter Unterricht über den weifsen Flufs. Ghemniu 
1803. — K, MansflOd Ctarke, BeobacKt. über dieKranbh. dea Wei- 
be« 9 welche von AuaflosacD begleitet sind. 1. ThL ScbleimausfluMC| 
a» d. Engl, von Hemeken, Hannov. 1818. K — S* 

FLUSS. S. Fluxus. 

.FLUSSGESCHWÜR, man versteht bierunter «n Ge- 
scbwür, welches gemeiniglich an den UnterextremitSten bei 
Personen vorkommt, die am Rbeumatianius leiden. (S. 
Geschwür.) 

SynoD.: Uteut tkeumaiifium. £• 6v — e. 

FLUSSHABZ. S. Hymenaea. 

FLÜXIO. S. Fluxus. 

FLUXUS, Profluvium, }ede krankhafte Ausleerung 
flüssiger Stoffe aus dem maischlicheH Körper. Man ver- 
steht darunter entweder solche Auslegungen, die im ge- 
sunden Zustande gar nicht statt finden, z. B. BlntflOsse, die 
nicht xur Natur des Menschen gehören, oder mdematfir« 



819 Fluxas aWiaiu, Ftoxus chylosus, 

UA% VeraiclR'aBg der ntMioiieii AmieenBiBelii s. B. der 
inoBatliehen Reinigang, des StuUgaags. H« — d. 

FLÜXÜS ALVINÜS. S. Diarifcoea, 

FLÜXÜS CHYLOSÜS, COELIACUS (von xoti*«), 
Märrkaea lactea, Ckglorrkoeay F^uor atbuM inieUiui reeU 
(nach Richter) die Milchruhr, der MilchfluCs» der 
chronisehe Aftertripper (oach Hecker) ist eine krank- 
hafte Aasleeriing aus dem Mastdarm, bei Yvelcher weilse^ 
dem ChyJus ähnliche, oder graue, bisweilen eUerähnliche 
Materie, meist unter Stahlzwang abgeht« Sie ist nicht leicht 
OHt Koth vermischt und die Menge derselben, die auf ein- 
mal ausgeleert wird, bt gering. Diese Ausleerungen er- 
scheinen am häufigsten kurz nach den GenuCs von J(ah- 
rungsmitteln, nachdem dieser Druck, Kolik, Beängstigung, 
Drang zum Stuhlgang erregt hat, weshalb sie selten des 
Morgens, um diese Zeit dagegen die gew(VhnIiehen Koth- 
äusleerungen erfolgen. Dabei ist die Verdauung gestört; 
der Kranke leidet an hypochondrischer Gemüthsstimmung 
und Abnormitäten in der Secretion des Uring, welcher bis- 
weilen wasserhell, bisweilen trübe und schleimig ist. Der 
Fluxus chylosus ist meist eine langwierige Krankheit, die 
mehrere Monate, ja länger, als ein Jahr anhalten kann und 
bjusweilen inteimittirend ist. Zieht er sich in die Länge, so 
gesellen sich Zufälle der Abzehrung, auch wohl ein hekti- 
sdies Fieber hinzu , wobei die Ausleerungen oft fibelriedend 
werden. Der Ausgang ist häufig tödtlich, besonders wenn 
die Krankheit sich nicht bloCs auf den Mastdarm beschränkt, 
sondern mit Abnormitäten der Eingeweide des Unterleibes 
verbunden ist. Die Erscheinungen, welche man hei Lei- 
cfaenöff«uugen der an dieser Krankheit Verstorbenen zu 
finden pflegt, bestehen in Anschwellungen der Leber, Milz, 
der Gekrösdrfisen und Schleimdrüsen des Darmkaoals. 

Unter den verschiedetnei) AJeipupgen über die Qächsfe 
Ursache dieser Krankheit fand ehemals die YOn J^Umüller, 
fluUe» und Aoslcrn vertheidigte, dm meisten Beifall, nach 
welehan die ab^^nde FiOssigk^t w^ibrer CbyJUis sai, des- 
sen Btfserptioii im Dannkanal duroh Verstopbiig de^ Btfift* 
düngen der einsaug^den Qefftfse im DarwkMftl und dßr 

gehjndivt werde, wpg^en ^bcr d^r oft 



FIqxus chylMii». ^313 

sehr spü erfolgende Tod, so wie der Umstand spricht, dais 
die chjlasShnlicbe Flüssigkeit fast nie mit dem KoA ver- 
misicbt ist. Andere leiteten die Krankheit von fehlerhafter 
Beacbaffenheit der Galle ab; andere hielten sie für eine Folge 
•iiUgemein^ Kachexie. Beide Meinongen aber sind nicht 
hinreichend, die eigenthtimliche Form der Krankheit befrie- 
digend zu erklaren. Gegenwärtig stimmen die meisten Aerate 
.der von Richter aafgjestelUen Meinung über die Natur des 
FIuxus cfaylosns bei, nach welcher derselbe eine örtliche 
Krankheil des intestini recti und die Materie, welche ans- 
<g4leert wird, blols mucus puriformis, so wie bei dem floor 
albus, aL%u den Schleimdrüsen des Mastdarms ist. Für diese 
Meinung sprichl aueh die Bescbsiffenheit .der entfernten Ur- 
Bachen der Krankheit; denn man hat sie durdi Hämonhoi- 
dalcongestion, Unterdrückung der monatlichen Reinigung, 
Askriden im Mastdarm, Onanie, Misbrauch drastischer Ab- 
führungsmittel. und reizender KIjstire, nach Rubren, auch 
cMinsensuell durch Drüsenverbärtungen im Unterleibe, durch 
Polypen und Geschwüre im Mastdarm und Rheumatismus 
enistehen ^ehen. 

Wenn es m0glich ist, die entfernten Ursachen der 
Krankheit zu entdecken und auf sie zu wirken, so ist Be- 
seitigung derselben, bei der Behandlung des fluxus chjlosus^ 
wie bei der Kur ajnderer Blennorrboen, die ]H[auptindica- 
iiOD, bei deren Erfüllung es aber rathsam ist, zugleich 
.Mittel anzuwenden, welche die krankhafte Secretion im 
Mastdarm unmittelbar zu mäfsigen im Stande sind. Die 
bewährtesten derselben sind: Lignum Campechianum, rad^ , 
i^ei in kleinen Gaben, Columbo, Gentianae, Cortex Cht» 
nae, CascariUae, Anjmturae, Simarubae, Lignum Quassiai^ 
die Eisenmittel, bei heftigem Teaesmus eine Verbindung 
dieser Mittel mit Opium. Unter den äubern Mittdn sia^ 
besondegrs die Kljstire vop grofs^ Wirksamkeit, weil sie 
uniniltelbar auf den leidenden Theil wirken. Zu empfeh- 
len sind besonders KJjstire von Kalkwasser and Opium, 
von Stärkmehl, Abkochungen stärkender Yegetabilien, z. B. 
Ligauip Campech. Cor(e:i^ Quercoa, UJmi, mit einem Zu- 
satz voB Opium. 



,3il Fluxos cosliqoalivtu. Fla^s' hepaticus« 

' L i t t e r. a t n r. 

D, W. Tnüer^ de morbo coelkcio siogulari. Viteberg 1763* lo E]atd, 
opascol. medic. ed. Krause- Lips. 1766. Vol. I. — R* A, f^ogei 
(resp. Sothen), de Fluzus coeliaci genuina Dotione atqae ratione. Gott 
1787. — E. A. iVieofiti (resp. Hennigke)^ D. de flatus codiaco. 
Jen. 1794. — A, G. Richter , medic. u. cbirnrg. Bemerkaagen« Bd. L | 
Land lo den Sammluiigeo anaerles. Abbaodl. s. Gebraaeb f. pract, 
Aerste Bd. XXL — Ü. A. Vogel^ praelect. de cognoscend. et corand. 
corp. boin. aflect« — - 2>. G. H. Uthhof, de morbo coeliaco eiusgue 
geouina Dotione. Goett. 1787. — C, «/. O, Reintzseh^ de fiuxa coe- 
liaco. BeroL 1826. H« «^ d. j 

FLÜXOS COLLIQUATIVÜS. S. Diarrhoea. 

FLUXÜS HEP ATICDS, Hepatirrhwa, Dysenieriä Ae- \ 
paticüj Leb^erflufs, eine Art der Diarrhoe, bei welcher 
eine wässerige, mit Bluttheilen vermischte, dem Wasser, in 
'welchem Fleisch abgewaschen worden, ähnliche Flüssigkeit 
ausgeleert wird, und die oft mit Zufällen, die Wirkungen 
der Innern Ursachen dieses Uebels sind, als Ueblichkeit, 
Aufstofsen, unreine Zunge, verbunden ist. Die Krankheit 
hat einen sehr chronischen Verlauf und bei längerer Dauer 
derselben nehmen die Kräfte des Kranken allmäblig ab, es 
entsteht Abmagerung, die Kranken bekommen eine kachek*- 
tische Hautfarbe und ein schleichendes Fieber. Bisweilen 
gesellen sich wassersüchtige Zufälle hinzu und der Ausgang 
ist meist tödtlich. 

Der FIuxus hepaticus entsteht nicht immer von Krank- 
heiten der Leber, wie sein Name anzudeuten scheint, son* 
dem er kann von sehr verschiedenen Ursachen herrühren, 
' wie die Leichenöffnungen beweisen, bei welchen man Ver- 
eiterungen und Desorganisationen der Leber, Milz, des 
Pancreas, der Gekrösdrüsen, bisweilen Erweiterung der 
Cefäise des Mesenterii gefunden hat. Richter hält den 
Fluxus hepaticus, das Blutbrechen und den morbus niger 
für Krankheiten von einerlei Natur und Ursprung. Bei der 
Behandlung des Fluxus hepat. ist die Hauptindication, seine 
Ursachen zu beseitigen, zu deren oft Ischwierigen Entde- 
ckung eine sorgfältige Untersuchung des ganzen körperlichen 
Zustandes des Kranken nöthig ist. Nach Beschaffenheit der 
Umstände ist daher, wenn Verhärtung der Abdominalein- 
geweide zu vermuthen ist, die Anwendung auflösasider Mit- 
tel, bei Zeichen von Vereiterung oder Verschwärung der- 



Focile Mjä«« Föhn 34ft 

seUiilDi die Heioiethode der PbtUiia hepfttica, lienalit) me- 
seDterica u. 8. w., wenn die Krankheit Folge von Hämorrhoid 
dalcoDgestion ist, Wiederberstellaog des H&uMrrheidalblut« 
flufi8i9$ indicirt. Dabei iiibCb der Erachöp&iDg d^ Kräfte 
und der AbnagemDg darcb Aotvendang nährender uod 
afärkender Mittel, besondera durcji China, Einhalt geüiaft 
werden. Bisweilen bat n)att aueh Mittel» die bei profaseo 
Ausleerimgen äberhaupt sich wirksam beweisen » z* B. Aiaiii^ 
molken, Kalkwasser in Injektionen mit flutsen angewandt. 

Littt JUckter^B medjc. ehirnrg. Bfenicrkan^^n. Journ. der Erfiad.« 
TheoialEii n. Widtripi^ in d« Natur- s. AnmeiwiMCO^cliaft, 6t. 4u.5. 
— LutZf dt liepatlrrkoeä. Gottiog. 1796. Ha — d. 

FOCILE MAJÜS. Synonim für üloa. S. d. Art. 
FOCILE MAJÜS CRÜBIS. Synonim für Fibia. S. 
d. Atlikel. 

FOCILE MINUS CRÜRIS. Synonim für Fibula, S; 
d. Artikel. 

FOCÜS. S. Ofen. 
FOECÜNDATIO. S. Begattung. 
FÖHR. Die Insel Föhr liegt an der WestkÖste voü 
Scfalefswig, sechs Meilen Ton Husum, fünf von Tondem, 
anderthalb Ton Dagebüll, dem nächsten Orte auf dem fe- 
sten Lande. Die auf der Insel und zwar in dem Flecken 
Wyck befindliche Seebadanstalt besteht seit 1819 und führt 
den Namen des Wilhelminen-Seebades. 

Nach Becker^s Analyse enthält das Seewasser bei Föhr 
in secbszehn Unzen: 

Salzsaures Natron 179,33 Gr. 

Salzsaure Talkerde 67,00 - 

Schwefelsaure Katkerde 7,00 - 

Schwefelsaure Talkcrde 11,00 - 

Extraktivstoff 0,«6 - 

264,99 Gr. 
Die Stelle, an welcher gebadet wird, ist nur eineVier- 
tdstunde von dem Flecken Wyck entfernt. 

Zu Bädern in der See bedient man sich, nach engli- 
scher Art eingericbteter Badewagen. In dem in dem Flecken 
befindlichen Badeetablissement werden auber den warmen 



346 Foeakuhtm« 

Badern ' auch Regen-, Tropf*, Stars- nnd fioabhdbftcler 
gegeben. 

Wirksavi erweiftet ndi das Seebad zu ¥l5br in aUen 
den Psilenv in welchen Seebäder indidrt sind (Vergl. Encykl. 
Wörterb. Tb. IV. S. 642-^547); namentlich rQhmt es Jkek^ 
iqff, Badearzt daselbst , bei Rhacbitisy Lähmungen, hart- 
nSdi^lgen rfaeumatiscben und gichtischen Affektionen, Schwä- 
che und Erschlaffiing der Haut, chronischen Hautaossdiift- 
•gen, Skropheln und Hypodiondrie» 

Litt.: JE, 0$ann*$ pby«. and med. Darst« der bek. HtSlq, Tk. H. 5. 
837. — DielDMlFöbr und tbrS«ebad yoo Dr.Eekhgf, H«mb. 1833. 

O — n. 

FOENICULUAI (Fenchel). Eine Pflanzengattung, 
Ton Linnä zur Gattung Aneihum gerechnet und wie fast alle 
Umbellatae des natürlichen Systems in der Pentandria Di-- 
gynia seines Systems ihren Platz findend. Durch ihre gan- 
zen, völlig eingerollten gelben Blumenblätter ist sie d«i 
Gattungen Anethum, Pastinaca und Bupleumm zunächst 
verwandt, unterscheidet sich aber durch ihre fast cyltndri- 
^che Fnicht, bei der )eder Theil (Aohaene) yersdien ist 
mit 5 hervorstehenden stumpfgekielten Hauptriefen, von wel- 
chen die seitensfändigen um etwas breiter den Rand bil- 
den; bei der zwischen je 2 Riefen nur ein Oelbstriemen, 
auf der Berührungsfläche deren aber 2 liegen; bei der das 
Eiweifs auf der Fugenseite platt und der Fruchthalter frei 
ist. Die wenigen zu dieser Gattung gehörenden Arten sind 
alle von angenehm -aromatischem Geruch und gehören meist 
dem südlichen Europa an. 

1) ^. vulgare ^ Görte (^Anethum Foenktdum L. Meum 
Foen. Spr., gemeiner Fenchel). Eine in Südeuropa wild 
wachsende, aber auch häufig kultivirte blaugrün- angeflogene, 
ganz kahle, ausdauernde Pflanze mit lang- qiincieliger, we- 
nig ästiger, gelblichweifser, innen ganz weifser, ^—l Zoll 
dicker und 8-* 12 Z. und darüber langen Wurzel, mit ei- 
nem 4 — 6 Fufs hohen, runden, nach oben . ästigen Stengel, 
mit 3- und mehrfach - gefiederten Blättern, deren Zipfel 
borstlieb, 2^^3BpaUig, spitz, sperrig atd^end und oben 
schmalrinnig sind; mit goldgelben, in einer grofsen,^ flachen 
15 — 25sü:ahligen hüUenlosen Dolde stehenden Blumen. Die 



I 



8A7 

Fracht ht etwa 2 LisiM lang, ÜDgUch-Ofal, zaw^ett etwas 
gekrümmt, nut blab gelblich graoen Riefen und donUeii 
grinlich*brännlicben Thälchen^ ven einem eigeatbOmliobei^ 
Btarky aber ange&ehui 8iifrUch-gewfii:zhaften Gerach and 
Geechmadi. Diese Früchte wa'dea unter der .Benennung; 
Annen Foeniculi. nulgaria s. gemumUi Tonngsweise )etat 
ab Heilmitiel benutzt, dienen aber auch als Gewürz und 
in Daimatien zur Bereitung dnes eigenen. Branntweins, 
Mistra; von welchem einige Tropen unter das Trinkwasser 
gegossen, dasselbe Terbessera sollen. Der wirksame Be? 
etandlheil . dieser Früchte ist ein blafsgelbeS, fast wetbes 
ätherisches. Oel {Oleum Foenieuli)^ welches schon bel'f' 4 — 5^ 
R. zu krjstallinlscben Plattcben erstarrt und dessen spec; 
Gewicht nach TrommBdorff «» 0,990, nach Bbuchenbrods 
s= 0,997 ist. Man giebt Iheils ein InCusnm der Früchte, 
welche sonst zu den Semina calida majora gehörten, theits 
diese selbst überzuckert (Co»/ec<to Foen.)^ beide bekannte 
Hausmittel, oder das über die zerstolsenen Früchte abge- 
zogene Wasser {Jqua Foe».), oder die Früchte in Pulver- 
form mit andeiti MtUehi verbunden, wie z. B. in Pulv. Liq. 
comp. Pharm. Bor. — * Früher und auch wohl jetzt noch 
wird verordnet: 1) die weit weniger wirksmne Wurzel (fitu 
disFoen. vulg)^ welche von süGBÜch- schldmigem etwas bit* 
teriichem Geschmack und fast ohne Geruch ist, sonst w 
den Radices quinque aperientes majores gezählt; sie soll 
mit der Belladonnawurzel verwechselt seip. (v. Tromm$dorff. 
N.Joom. YL 2. S. 374), mit der sie gar keine Aehnlieh- 
keit hat. 2) Das Kraut {Herta Fo^n, «. Morathrt) gleich^ 
i^S^ wenig kräftig und sehr entbehrlich. 

2) -F. dvice, Caup* ßauk Diese den ält»-en Botan&era 
schon bekannte, von Zinna nur für eine Abänderung des 
gemeinen Fenchels erachtete südeurc^äiscbe Pflanze, untex!^ 
scheidet sich von demselben: . durch die einjährige. Wuiseli 
durch ihre geringere, nur etwa einen Fufs betragende HMe, 
dur^ früheres Blühen, -durch euien am. Grunde zusamm«- 
gedrüdUen Siengel, durch fast 2zielig. stehende Worzelblät- 
ter mit^ langen haarfik-migen apfeln, durch nur 6 •— Sstrah« 
lige Dolden und durch gröfs^ere Früchte. Diese finden un- 
ter de» Beneminngen des »l^eniacbeft.oder römischen Fen* 



846 Foeoicnlani« 

fheh (Senmn Foen, duleü «. CretM %* ISömani^ Fioöeehio 
dolee oder di Bologna) ^ Wie die des geinäiieii Fenchels 
AnwenduDg, sie sind aber noch einmal so lang, von heUe- 
Hit gelblicher Farbe, von säfeem G«8cfamack 'and an Oel 
Ireicbbalifger. In Ilalien, wo diese Pflanze coltivirt wird, 
^enieist man sie als Salat, gleich dem Sellerie (Torgiomi 
Cors. agr. II. p. 52). v, Scb — i. 

Der Fencheisamen wirkt ähnlich den Sem* Anisi, ge« 
linde reizend, krampfstillend, namentlich, auf die Respira- 
tions- und Yerdauungsorgane, schleimaüßösend, die£xpek-r 
foration befördernd, blähungstreibend, — spectfik beiWöch-r 
nerinnen die Milchsecretion vermehrend und Terbessemd. 
Die Radix nnd Herba Foenicnii, weniger reich an Oel, sind 
ton ungleich schwächerer "Wirkung. 

Die häufigste Form der Anwendung des Sem« Foenicul. 
ist die der Aqua Foenic. (Efslöffelweis), des Infos. Sem. 
Foenic. (zwei bis yier Dracbmen auf sechs bis acht Unzen 
Wasser Colatur) und des Pulv. Sem. Foenic (za einem hat 
ben bis ^ zwei Skrupel pro dosi); -*- aufser diesen bedienl 
man sich des Ol. Foenicul. aetber. in Form von Elaeoa« 
Foenic. (zu einem halben bis ganzen Skrupel), oder des Ol. 
Foenic. (zu zwei bis sechs Tropfen) in Spir. nitr. dulc oder 
ähnlichen Aetherarten aufgelöst. Setzt man zu Brustthee 
Sem. Foeniculi hinzu, so rechnet man auf eme Unze zwei 
bis drei Drachmen. 

Innerlich wird der Sem. Foenic. empfohlen: 
1) Bei akuten und chronischen Leiden der Schleimbaot 
der Luftwege und Lungen zur Lösung des Schleims und 
zur Beförderung der Expektoration, — bei Katarrhen, Ble- 
norrhöen der Brust, Brustfiebern, Heiserkeit, hartnäckigem 
Husten, asthmatischen Beschwerden; — bei kleinen Kindern 
die Aqua Foeniculi mit Yin. stibiat. Tart tartaris. Ammon. 
muriatic; — bei Erwachsenen ein Aufgufs Sem. Foenicoli 
nach Umständen mit Flor. Verbasci^ Stip. Dulcamarae, Rad. 
Althaeae, Liquiritiae, Bardanae und Herb. Card, bened. 

2) Zur Beförderung und Verbesserung der Mtichsekre» 
tion bei Wöchnerinnen, schon Von Hippocraies gertthmt 
Die altern Aerzte empfahlen zu diesem Zweck eine Abko- 
chung der Wurael und des Krautes, Bergüis rühmt eine 



FoenictifiiiD. SIS 

ZasammensetzuDg, welche viel gebraucht warde, nSinlich: 
i?. Rad. Foeniculiy Petroselini, Liquirif. aoa unciam. Rad.' 
Althaeae Foenicali, Chaerefolii ana andam dimidiam Sem. 
Anisi, Foeiiicoli Anelhi ana drachm. dnaa C. M. D. & 
Täglich hievon zwei bis vier Efslöffel mit einem balbed 
Quart Wasser bis zur Hälfte eingekocht zu triakeii; -^ 
Boienstein eine Abkochung der Sem. Foeniculi mit Milch, 
oder statt der Form der Abkochung JH. Magnesiae car* 
bonic. nndam Sem. Foeniculi, Flavedinia Corlic. Aurantior« 
Sacchan alb. ana drachm. düas. M. F.pulv., — eine Zo« 
sammensetzung, welche mit Abweichungen unter dem Na« 
uien Pulvis galacfopoeus sich in den Pharmac. WQrtemberg. 
und Bavar. befindet. 

3) Bei Yerschleimungen des Magens, krampfhaften Be* 
schwerden und Flatulenz, Säuie der ersten Wege, Djsjpsie, 
Krampf- und Windkolik, --> bei kleinen Kindern das Infus. 
Sem. Foenicu). und Flor. Chamomillae, oder die Aqua Foe^ 
nicul. mit Tinct. Rhei aquosa, Magnesia carbonica, Pulv. 
Lapid. Cancror., — - bei Erwachsenen das Infus. Foenie. iil 
Verbindung mit Sem. Carvi. — Zur Verbesserung der Ver-» 
dauung und leichteren Verträglichkeit der Milch ist oft za 
derselben ein Zusatz von Infiisum oder Aqua FoenicoH 
bei Kindern rathsam. 

4) Endlich bedient man sich des Elaeos. Foeniculi in 
Pulverform oder der Aqua Foeniculi zu Auflt^sungen voQ 
Salzen und Extrakten nicht blofs in den genannten, sondern 
auch andern Krankheiten zur Verbesserung des Geschmacks. 

Noch hat man auch äufserlich, obscbon seltner, das 
Öl. Foenicul. als Einreibung in den Unterleib gegen Flatu* 
lenz und krampfhafte Beschwerden benutzt, •— Halter em* 
pfiehlt Umschläge der in Milch gekochten Herb, Foenicul; 
bei Entzündungen der Brüste. 

Litter« tur. 

Dterhackt die Araneiratttel des Hippoeratei» S. 189. *^ /. C%r. BSAfW 
mann^ DUs. de Foeaficalo, Argent. 1732- — Jhrgim, in Not* Act, 
Reg. Soäetat, Scient. Upeal. Vol. L p. 104. — RpieMtein's Aiiwei- 
3ung sur Kenntoifs und Kur der Kinderkrankheiten aus d. Schwed* 
▼on Murray. S. 16. 40. ' O — ». 



950 Foenicolum aqaaticum. Foetor oris. 

FOENICÜLÜM AQUATICÜM. S. Oenanlte Phel- 

lanjrium. *■ 

FOENUM CAMELORUM, Kanwelhen, Squitmnihu$, 
Jnneus odoratui; Terscbiedene Bcfieimangen yon Andropogon 
SchoenanthuSy »• d. Art 

FOENUM GRAECUM. S. Tfigonella. 

FOETOR ORIS et aUarum corporis partium. Der 
ilble Gerach aas dem Munde findet seinen Grimd entweder 
in örtlichen Ursachen im Munde, dem Raehen, dem {Schlünde 
und der Nase,, oder. er. nimmt seinen Ursprung aus Krankr 
beitszuständen in den Verdauungsorganen; oder er ist die 
Folge einer krankhaften Ausscheidung durch die Lungen^ 
und daher mit dem Athmungsvorgaoge in Yerbindung 
gestellt. 

Was die (Vrtlichen Ursachen betrifft, wdche zur BS-^ 
düng des üblen Geruchs Veranlassung geben, so haben wir 
unsere Aufmerksarmkeit besonders auf folgende zu richten. 
Die Unreinlichkeit. des^ Mundes und. das Zuirückbleiben von 
Speisethe^en zwischen den Zähnen, die Bildung von Wein- 
stein und das Ansetzen schleimichter TJbeile wird sehr oft 
die Ursache des üblen Geruches. Ganz besonders gilt dies 
von dem Zurückbleiben von Fleischtheflen, die in Fäulnifs 
übergehen. Am leichtesten geschieht dies, wenn sich solche 
Speisereste in. bohlen Zähnen ansammeln. Bei Verengerun- 
gen des Schlundes hat man die Beobachtung gemacht, dafe 
oberhalb, der Verei^geriing sich hin und wieder Erweite*- 
rbngen und sackförmige Taschen bilden, in denen sich be^ 
sonders Fleischspeisen leicht anhäufen, in Verwesnng über- 
gehen, un4 einen si^hr faulichten Geruch aus dem Munde 
veranlassen (Rönnow in den neuen schwedischen Abb. IV. 
Ich selbst habe einen solchen Fall beobaebtet). Eine sehr 
häufige örtliche Ursache des üblen Geruches mach^ kariöse 
Zähne, theils in Folge der Zerstörung, die im Zahne selbst 
vorgeht, theils in Folge der Ansammlung und Verwesung 
von Speis^esten in den Zahnhöhlen. Geschwüre im Munde, 
im Rachen, in der Nasenhöhle sind ebenfaHs zu- beachten. 
Eine besondere Aufmerksamkeit aber e^eischen die skor- 
butischen Affectionen des Mundes, ferner auch jener üble 



Foelor orifc 351 

6«ruch/ den Mercurialaffeklionen berbeifilbreDi md dar» der 
bei BleivergißaQgen gefundea wird. 

Wa$ die KrankbeUea der YetdatiQDgsorgaQc anbelriffl^ 
denen sieb der üble Gerocb aua dem Munde beigegeUt» so 
ist bier das gante Heer der gastrischen Kraid^heitieB zo- 
näcfast zn beacbtenw Beini verdorbenen Magen, beim Statn^ 
pifuitosua und yerminojsusy beim Status biliosuSi bei Sfturei 
auhäufung im Magen, ja selbst in Fotge ungewöhnlicher 
Kotbanhäilfupg bildet sich ,, in Folge des vor sich gehenden 
chemischen Processes, ein üUer Geruch im Munde aus. £iq 
recht penetranter faulichter Geruch stellt sich hin und wie* 
der ein bei Geschwüren m Magen,. im Larynx und selbst 
bei LungengeschwQren. Von jenem Gerüche» der nach dem 
Genüsse einzelner Getr^uke und MabrungsmiUcl entsteht» darf 
hier, wie sich von selbst Tersleht, nicht weiter die Rede sein« 

Diejenige Art des üblen Geruches aus dem Munde^ 
welche als die Folge einer krankhaften Ausscheidaug beim 
Atbmimgsvorgange betrachtet werdto muls» verdient eine 
besondere Aufmerksamkeit» da. sie. mit. innren Verände-i 
rungen im Lebensprocesae zosammenklogt, die auf denZu^ 
stand der gesammten KOrpengesundheit einen wesentlichen 
Einflttfs ausüben können, Das Hervortreten eines üblen 
Geruches des Athems während der Menstruation bei Wei-> 
bern ist keine so seltene Erscheinung. Es verschwindet 
dieselbe aber zugleich wieder mit dem Aufhören der Men- 
struation. £s giebt aber mehrere Beobachtungen, dais in 
Folge unterdrückter .Menatruati<m ein andauernder üblev 
Geruch aus dem Munde, auch wohl des ganzen Körper« 
entstanden ist {Pelarjgtii medic. Jahrg. lU. p. 17. LenUlüu 
Eteodrom p. 34. Riedlin. Millenarius Nr* 322. . BaMinger 
Neue Mag. Bd.. 7. p. 554. führen über den unsachlichen 
Zusammenhang des üblen Geruches mit dem Menstniations^ 
vorginge Beispiele an> 

In .aabeaea Fällen scheint der üble Geruch des Ajthemi 
angeboren zu sein, und die Lungen als Egestionsnrgall 
scheinen bier die Aosscheidnng eines RiechatoEfea z» über* 
nehmen, der sonst wohl auf einem anikm Wege ditfernt 
wiAd (Media WocbenUalt \1h% Nr. 26. vi A. B. ft I« 
XXII. p, 384). Dais eine UateBdfiüduttg andeser nalnrgep» 



352 Feclor ork. 

mäffier und krankhafter Aadteerungen und Ab^nderongen 
za yicarirenden krankhaften Absonderungen darch die Ath« 
mungswerkztoge, and dadurch zur Erzeugung des üblen 
Geruches Veranlassung geben könne, läfst sich leicht folgern. 
Was den tiblen Greruch an andern Körpertheilen be*- 
triffty so fehlt es nidht an Beispielen einer solchen Besdiaf- 
fenheit der Hautausdönstung im Allgemeinen , als auch ein* 
zelner spedeller Theile. Ueber die Gerüche, weiche \e* 
bende Thiere iBQll Jffenschen von sich geben, findet man 
eine schätzenswerthe Abhandlung von /• Firey kn Recueil 
periodique de la Societe de M^decine de Paris. B6dige 
par Sediliot^ Stock 45. Der Geruch, der unter Menschen 
und Thieren am ausgebreitetsten gefunden wird, soll der 
bisaraärtige sein. Nach Plütareh soll Alesander M, derglei* 
dken von sich gegeben haben. fFedel und Bartholin be« 
obachteten ihn an mehreren Personen, und Haller sagt, dafs 
sein MorgenschweiCs darnach gerochen habe. Horst er- 
zählt von einem eigenthfimlichen Gerüche bei einem M&d- 
chen (Opp. II. p. 7&3). J. J; H. ßueking spricht Ton fibel- 
riechenden Ausdampfongen des menschlichen Körpers in 
der Sammlung von Aufsätzen etc. P. II.) Güibert gtebt 
Nachricht von dem Üblen Geruch der Lithauer Frauen 
(Adversar. pract. prim. p. 238). Von einem üblen Geruohe 
der Ausdünstung der Juden ist bei verschiedenen Schrift- 
stellern die Rede. Yon einem cadaverösen Geruch bei 
einem Manne beriditet de Meara. Eine ausfährlichere Mit- 
iheilung über, die Veränderung des Geruches der Ausdün- 
stung bei verscbied^en Krankheiten macht. Koehler (Dis- 
Sertat. de odore per cutem spirante in statu sano et morböso. 
Gott 1794). Es würde hier zu weit ablUhren, wenn ich aaf 
die verschiedenen krankhaften Gerüche bei Krankheiten 
dngeheu wollte. Idi erinere nur an die versdiiedenen Aos- 
schlagkrankheiten , acute und chronische, an die Gicht, den 
Rheumatismus, das Wechselfieber, die Schwindsucht, die 
faulichten'Krankfaeitsznstände, den Weicbsekopf , dieWabn- 
stnnigen u. s. w. Nicht unwahrscheinlich ist es, dais der 
Geruchssinn in Rückmcht der gegenseitigen Zuneigang der 
Menschen einen gröÜBeren instinktmäfsigen Einflufs ausübt, 
als gewöhnlich angenommen wird. Es gi^t Personen, bei 

welchen 



Foetor orii, 3B8 

wdchtti dfor üble Gerach nur su gevrissen Zeiten her- 
▼ortritf. 

Am häufigsten wird der. üble Geruch von der Schweifa- 
absonderuQg in den Achselhöhlen und an den FüCsen her- 
vorgebracht. Nach Larry riechen besonders rothhaarige 
Personen sehr stark aus den Achselgruben. Bei braunen 
und sehr haarigen Personen ist dieser Geruch laugenhaflf, 
und dem Athem der fleischfressenden Thiere ähnlich. Ueber 
den üblen Geruch aus den Achselgruben geben übrigens 
Nachricht jietiu9 (Tetr^b, L. II. Serm. lY. C. 8). Or$6asiu8 
(Synoph. VIII. C. 36). Zqcutus Lusüßttua (Med. P. Bist. 
L. II. Bist. 17). Fabriciua Hildanus (Cent. II. Nr. 79). 
Foreatus (L. XVII. Obs. 29). Büchner (Miscell. 1728. p. 
1447) a FUla noua (de omatu mulierum p. 1669). Das 
üble Riechen des Fubschweifses kömmt fast noch häufiger 
vor. Minderer (Neu verbesserte Kriegsarzneiw. p. 49), a 
Villa nova (in op. cit. p. 166.), Weikardua (Thesaurus phar- 
maceut. p. 624) führen Beispiele an', die übrigens jeder be- 
schäftigte praktische Arzt leicht in seiner eigenen Beobach- 
tung auffinden wird. 

Die Ursache dieser üblen Gerüche ist in der Haut- 
ausdünstung und Schweifsabsonderung zu suchen« die auf 
irgend eine Weise yon der Norm abweichen und Riech- 
stoff mit ausführeUi auch überhaupt mit irgend einem Feh- 
ler der Mischung der Säfte in Verbindung stehen muGs. 
Yon den Störungien der Menstruation, als Ursache des üb- 
len Geruches, ist bereits oben die Rede gewesen. Eine 
krankhaft^ Urinabsonderung, Fehler im Digestionsvorgange, 
Hämorrhoiden, Gicht, Störungen der Hautausdünstung, Djs- 
krasie verschiedener Art, können bei diesen Vorgängen in- 
fluiren, und in diesen ursächlichen Verhältnissen liegt auch 
der Grund, da(s dergleichen Absonderungen öfter einen 
wohlthätigen Einflufs auf die Gesundheitserhaltung äufsem, 
und dafs aa deren Entfernung nur mit gröOster Vorsicht ge- 
dacht werden kann. 

Der üble Geruch der Nase hat, wie der Foetor oris, 
zum grofsen Theil seine örtlichen Ursachen, unter denen 
fehlerhafte Absonderungen der Schleimhaut, Verschwärun- 
gen derselben, Knochengeschwüre die häufigsten sind. Das- 

Med. cliir. EncjcL XD. Bd. 23 



854 Foetor oris» 

sdbe gMt auch von dem üblen Gerache aus deia Obren, 
der meist mit einem OhrenfluÜB zusammenhangt, der -freilich 
wieder aus einem Fehler der Constitution seinen Ursprung 
nehmen kann. 

Aus dem, was über die Ursachen des üblen Geruches 
gesagt worden ist, lädst sich die Bedeutung des speciellen 
Falles leicht entnehmen, und die Möglichkeit der Heilung 
erkennen. Die Erfahrung lehrt indessen auf der einen Seiten 
dafs dergleichen Ausscheidungen öfter einen wohlthatigen 
Einflufs auf die Gesundheitserhaltung des Individuums äus- 
sern, und daher nur mit grober Vorsicht Heilungsversucbe 
gegen dieselben unternommen werden dürfen; daCs diese 
aber auf der andern Seite höchst unsicher und schwierig 
sind, da sie der Erfolg einer Verbesserung der gesammten 
Constituüon werden müssen, die nicht so leicht erzielt wer- 
den kann. 

Die Kur selbst anbetreffend, so ist solche auf die Ent- 
fernung der verschiedenartigen Ursachen zu richten. Der 
Foetor öris erheischt zunächst die Berücksichtigung der an- 
geführten örtlidien Ursachen in der Mund-, Bachen- und 
Nasenhöhle, und zur Milderung des Uebels eine häufige 
sorgfältige Reinigung des Mundes und der Zähne. Bei der 
Neigung zur Weinsteinbildung hat man in neuerer Zeit em- 
pfohlen von Zeit zu Zeit die Zähne mit Aeidum aceticum, 
dem etwas Aqua calcaria beigemischt ist, zu reinigen und 
dann täglich mit einem adstringirenden Zahnpulver zu bür- 
sten* Auch Mundwasser mit Chlor vermischt, können wohl 
zur momentanen Verminderung des Geruches empfohlen 
werden. Sind gastrische Krankheitszustände vorhanden, so 
müssen diese auf eine ihrer Art entsprechende Weise ent- 
fernt werden. Ist eine krankhafte Acisscheidung durch die 
Athmungswerkzeuge anzunehmen, so wird man die Fehler 
der Constitution aufsuchen müssen, mit denen dieser Vor- 
gang in Verbindung steht, und solche zu entfernen haben, 
wofür die Regeln aus der allgemeinen Therapie zu ent- 
nehmen sind. Dasselbe gilt auch von dem üblen Gerüche 
der Ausdünstung, gleichviel ob er allgemein oder partiell be- 
stehend gefunden wird. B ^ t. 



Foetus* 355 

FOETUS wurde die Fracht des Menseben von vielen, 
TorzQglich. älteren Anatomen und Physiologen von der Pe- 
riode des Uterinallebens an genannt» in welcher die Pla- 
centa ak ein gesondertes, selbstständiges nnd von dem übri- 
gen Chorion verschiedenes Gebilde wahrgenommen werdeii 
kann, also ungefähr von dem Anfange des vierten Monates 
der Schwangerschaft. Embryo dagegen hiefs dieselbe vor 
di^em Zeiträume. Da jedoch das Erscheinen des Frucht- 
koobeuB kein plötzliches ist, sondern das Resultat einer all« 
mäblig vorscbreitenden Bildung, so muCB natürlich diese 
Distinction von ihrem Werthe verlieren, ja sogar besonders 
deshalb vermieden werden, weil sie nur zu leicht die un- 
richlige NebenvorsteUung zu erzeugen im Stande ist, als sei 
vor diesem Zeiträume noch keine eigene Organisation vor- 
handen, um eine innige Berührung und Wechselwirkung 
der Eihäute und des Uterus zu bewirken. Die genauere 
Erforschung der Genese des Fruchtkuchens und der Ver- 
hältnisse desselben zu dem Chorion überhaupt enthüllte auch 
nothwendig das Willkührliche und Unrichtige einer solchen 
Unterscheidung und so sehen wir schon in dem vorigen 
Jahrhunderte Männer, wie John Hunier^ Ph. Fr. Meckel, 
Sömmenng, Banz, fFrisberg u. A. beide Bezeichnungen für 
die Frucht überhaupt ohne Unterschied gebrauchen und mit 
diesen Benennungen das organische Individuum von seinem 
ersten Entstehen bis zu dem Beginne des freien, selbststän- 
digen Lebens belegen. 

Did Geschichte des Fötus oder die sogenannte Ent- 
wickelungsgeschichte ist ursprünglich ein Theil der descrip- 
tiven Anatomie, in welche sie einzig und allein von sehr 
vielen ZergHederern gebracht wurde. Allein durch die all- 
gemeinere Behandlung, welche ihr besonders in der neuereii 
Zeit zu Theil geworden, bat sie einen so bedeutenden Eiur 
fluÜB auf die Physiologie gewonnen, däls sie mit Recht aus- 
gezeicj^ete Naturforscher, wie v. ßär, Purkinje, Burdach, 
Huschke, Job. Mulfer u. A. eher zu dieser, als zu den 
streng anatomischen Wissenschaften zu rechnen scheinen. 

Um die durqh die Idee der Entwicklungsgeschichte ge- 
gebenen Probleme zu lösen, sind verschiedene Wege, ein- 
geschlagen worden. Man h^t die £vol^tion der einzehiep 

23* 



356 Foetof. 

Thierklassen zu diesem Zwecke untersacht und Torzüglich 
auf die am leichtesten zu benutzende und im Embryonal- 
zustande zu untersudiende Klasse der Vögel seine Aafimerk- 
samkeit gerichtet, um die Typen kennen zu lernen, nach 
denen die einzelnen Organe entstehen. Auf diese Weise 
gelangt man zu jenen überaus wichtigen Resultaten^ welche 
mit gewissen Modificationen und Einschränkungen auch auf 
den Menschen angewandt werden können. (Vergt d. Art 
Entwickelungsgeschichte.) Allein dieser letztere ist ebenfalls 
von den frühesten Zeiten her als vorzüglicher Gegenstand 
der Beobachtung in dieser Beziehung berücksichtigt worden 
und es wurden besonders die in den verschiedenen Schwan- 
gerschaftsmonaten durch Fehl- oder Frühgeburten abgegan- 
genen Eier und Früchte, vorzüglich ihren Sufseren Kenn- 
zeichen nach, genauer untersucht, um die Charaktere fest- 
stellen zu können, welche jedem bestimmten Alter des Em- 
bryo eigenlhümlich sind. Da es an Objekten zu solchen 
Untersuchungen nicht mangelte, so entstanden bald eine 
grofse Zahl von Beschreibungen und Abbildungen, die aber 
dadurch einen mehr untergeordneten Werth behaupten, weil 
zwei wesentlich hindernde oder zu unsichern, oft auch un- 
richtigen Resultaten führende Umstände dabei gröfstentheils 
auCser Acht gelassen wurden, nämlich: 

1) Nur selten ist es möglich, den Zeitpunkt der Concep- 
tion in Bezug auf einen vorliegenden Fötus mit Bestimmt- 
heit auszumitteln. Aus einigen neuen zuverlässigem Beob- 
achtungen läÜBt sich aber schliefsen, dafs die Embryonen 
aus der ersten Zeit der Schwangerschaft früher meistens zu 
jung angegeben worden sind. 

2) Der Gesundheits- und Krankheitszustand des Fötus. 
Dieser hindernde Umstand scheint zum Theil mehr durch 
die geringere Sorgfall der Beobachter, als durch die Natur 
der Sache selbst von so bedeutendem Einflüsse geworden 
zu sein. Man hat es bisher viel zu wenig berücksichtigt, 
dafs bei weitem die meisten, durch Abortus ansgeschlosse- 
nen Früchte krank oder abnorm oder gar durch beginnende 
Fäulnifs, Auflösung, Zerbröckelung u. dgl. mehr oder min- 
der zerstört oder entstellt sind. Sehr viele dieser untaug- 
liche Objekte wurden zu Abbildungeo oder Resultaten 



Foetos. 357 

bennMt ökne daCs man nor im GeringaleD cbtf'än dachte, 
dft£B sie kraok seien« Selbst die Ireffllchsteii Werke macbco 
10 dieser Rücksicht keioe Ausnahme und es dürfte daher 
nicht ganz unnütz sem, wenigstens einige der hierher ge- 
hörenden Zeichnungen mit kritischem Blicke durchzugehen. 
Ein vollständiges Verzeichnifs der hierher gehörenden filte- 
ren Abbildungen bat & Th. Sömmerring (Icones embryonum 
humanorun^ 179ä foi. p, 1.) geliefert, an welchem Orte die 
Arbeiten von FabriciuB^ Kerkring^ ßüUoOy Eujfach, Faier, 
CamerarütSf 3Wo«it, Noortwgk^ Boektner^ Madaiy Attwu^f 
Heusrmann^ Krapf^ GoUwaldl, ^risberg, Camper ^ Chr. 
Burdaehy J. Jäunief, Sandifori, Ma^r, Blumenbach^ Den^ 
man 9 Mohrenheim, Tolberg, Gregoriniy Baiiiie, Auten- 
rieth u. A. angeführt werden. Dab die meisten der von 
den citirten Schriftstellern abgebildeten Früchte nichts weni- 
ger als normal waren» dürfte sich bei Einsicht der von ih- 
nen gelieferten Zeichnungen von selbst ergeben. Kimmt 
man auf diejenigen, welche jünger als zwei und einen hal- 
ben Monat sind, Rücksicht, so dürften vielleicht Einige von 
Buysch und Albfnua, vorzüglich aber von fF, HunUr (Ana* 
iomia uteri gravidi 1779. fol tab. XXXIll. fig. II. und VI.) 
als vollkommen normal anzusprechen sein. Dieses fühlte 
auch der trefiliche Sömmerring und gerade dieser Umstand 
war es, welcher ihn bewog, eine Reihe von NormalabbiL 
düngen menschlicher Früchte zu liefern, die sich an die 
Hunter^ch^ Arbeit anscbliefseo solUen. Wiewohl der Plan 
in dem angeführten Werke mit aller möglichen Sorgfalt 
ausgeftihrt wurde, so mnU^ man doch bekeuueu, dafs diese 
Absicht nicht in allen Figuren nach Wunsch geglückt sei* 
So ist die Titelvignette ein gewöbnlicbes, abortirtes, krank- 
haftes Ei mit einem eben so krankhaften Fötus. Dasselbe 
läCst Äch von Fig. I., III., IV., V. aussagen. Dagegen scheint 
dar in. Fig. IL abgebildete Embrjo ein vorzüglich schöner, 
noi^maier zu sein, und interessant ist es, dais schon hier 
die Kiem^spalten des Menschen auf eine ausgezeichnet 
deutliche Weise dargestellt werden. Fig. VI. u. VII. sind 
wiederum durcbaCis krankhaft; vielleicht auch Fjg. VIII. Regel- 
mäfsig scheint dagegen Fig. IX. zu sein, während Fig. X. einen 
offenbar atrophischen Fötus darstdlt. Fig. XI— XVIU. sind, 



wiect tiArio^ titaMdkk nonnal» wiewilU TidkkteIig.XI^ 
an AolJBefridbailicit des UatcridbcSy dDcr, wie wir bald sehen 
werden, hinfielen AbnonnitS^ leidet Besondere Aufmerksam- 
keit Terdient fedodi Fig. XVI. als ein in sidi gemndeies Exem- 
plar wahrer kOnstleriBcber Schönheit Fig. XX. scheint eben- 
fsDs in keiner Rficksicht Ton dem Normsden abmwdchen. 
Um so mehr dagegen zeigt sidi schon bei dem ersten Blicke 
die Degeneration des anf der SchlaCsrignette dargesleUtoi 
Individnoms. — Wir haben absichtlich die S gmmcrriJ i g schen 
Figuren einzdn dnrdigenommen, weil das angeffihrte Werk 
cur Zeit noch durch kein anderes übertroflen oder nur er- 
setzt worden ist Denn wi^iroU die Zahl der in unserem 
Jahriiunderte über die Entwickelungsgesdiichte gelieferten 
Arbeiten sehr groüs ist, so hat man die Bemühung, eine 
Reihe YöUig gesunder Fötus aus den Ycrschiedenen Schwan- 
gerschaftsmooaten bildlich darzustdlen, ganz anCser Acht 
gelassen. Ja wie wenig Manche auf diesen Punkt über- 
haupt Werth zu legen scheinen, dürften vor allen die der 
neuesten Zeit angehörenden Schriften von Bre9cket über 
die Deddua des Menschen (Mem. de l'acad. roj. de Medec 
Vol. II.) und Ton Velpeau über die Entwickdungsgeschichte 
des mensdilichen Eies (Embryologie ou Ovologie humaine. 
1833. fol.) zeigen, unter deren eigenen Abbildungen sich 
fast keine einzige ToUkommen normale Frucht befindet 
Dasselbe lafst sich im Allgemeinen auch von denjenigen 
Zeichnungen behaupten, welche bei Gelegenheit der Or- 
ganogenese des Menschen geliefert wurden; jedoch machen 
einzelne Darstellungen hiervon eine eben so rühmliche , als 
erspriefsliche Ausnahme, wie z. B. K. F. ßurdaek de foetu 
humano adnott anat 1828. fol. tab. I. fig. 1., Jok. MüUer 
in Meck. Arch. 1830. Tab. XL Fig. 11 u. Fig. 114, Seäer 
die Gebärmutter und das Ei des Menschen, 1832. fol. tab, 
IX. flg. 6 ü. dgl. Im Ganzen aber dürfte eine erneuerte, 
verbesserte Ausgabe der Sömmerringsdien Normalabbildnn- 
gen einem lebhaft gefühlten Bedürfnisse der Zeit entgegen- 
kommen. — Die wichtigsten, nach Sommerring, erschienenen 
Abbildungen menschlicher Eier und Früchte fibeibaupt Ba- 
den sich in Senff nonnuUa de incremento ossiom foetus, 
1801. 4., Lobsiein über die Ernährung des Fötus, fibersetzt 



Foctttt. M9 



▼on KesiMr 1804. &, ihdtel Beifr. cor vergi. Anat Bd. I. 
und in «euieni Ardb. Bd. L n. Bd. III., Kiefer der Unprang 
des Dannkanales ans der Yeiicula omhiUcalit. 1810. 4, 
FUhchmßskrin Leidiendfiliaiigeii. 1815. 8., TMmmm Bil- 
dungsgescbichle des GebinuB, 1816. 4., Carun Gynttcologie 
1821 u. 181». 8., B. B. IVeber in Meek. Arch. 1827, Bur^ 
dach de foeta hamano adnoft anat 1828. foL, Jok. Mülbr 
'BUdangflgetehichte der Genitalien 1830. 4. und in MeeMs 
Arch. 1830, Mager icones rariorea ninsei anaf. Bonntfni. 
1831. foL, BreechH inHem. de l'aead. roj. deBI^dec. Vol. 
II, 1832. 4., Velfeau Embrjroldgie 1832. foi., R. Froriep 
Jon. de f onicoli umbilicalia defeclu. Berol. 1832. 8. und 
dergleichen mebr. 

Die gaachicblliehe JDarBtelliiDg der Ent^icklong des 
menschlichen Fdtüs kann, wie jede and^e Geschichte ent- 
weder eine synchronistische oder eine analektische sein. 
Wir wollen in der folgenden Abhandking beide Methoden 
mit einander verbinden, und zuerst eine synchronistische 
Uebersidit der Hauptveränderungen geben y welche sich auf 
den ganzen Fötus beziehen, dann aber eine analektische 
Entwickelungsgescbicbte der einzelnen Organe nachfolgen 
lassen. 

Eine synchronistische Darstellung der Entwickdongsge- 
schtchte pflegt man gewöhnlich in der Art zu entwerfen, 
dafs man eine Charakteristik des Fötus in den versdiiede- 
nen Schwangerschafismonaten liefert. Indem wir nun audi 
dieser Methode folgen müssen, wollen wir ausdrücklich an 
das Prekäre solcher Arbeiten überhaupt erinnern und insbe- 
sondere ^wähnen, dafs nicht ein oder das andere singulare 
Zeichen, sondern die Totalität aller oder der meisten die 
diarakteristik konstitniren. Denn die Matur bindet ofib 
keineswegs an wiUkührlicb yön nns gesetzte Zeitbestimmun- 
gen, und wie verschieden nicht nur unter Terschiedeuen, 
sondern selbst unter gleichen äufs^m Bedingungen die Ent- 
wicklung namentlich in der ersten Zeit des Fötuslebens vor 
sich geht, wissen wir aus den vielfachen Beobachtungen an 
künstlich bebrfiteten Yogeleiern. 

1) Erste bis- Ende der vierten Woche oder erster Mo- 
nat. Von dem Momente der Befruchtung be^nnt das auf- 



SSO Fo€tos. 

geregte Leben dee inneren GeniCakysCemee d^ Weibee. 
Das Eichen tritt nach einiger Zeit an die Spitze des Folli- 
colas» w&hrend das in ihm enthaltene Keimbläsdien wahr- 
edieinlich platzt, dringt endlich herror und gelangt durdi 
die Tnben in den Utenis. DaCs diese Vorgänge sich im 
Granzen langsam ereignen » haben die Beobachtangen von 
Regner de Graaf (Opp. omn. 1677. 8. p. 396 sq.)» Crtak-- 
ekank (Philos. Transact 1797. P. L p. 197. Jle^s Arclui^ 
III. S. 75— 94)y Prevoit and Dumas (Annal. des sc. nat. 
IIL p. 113. FraHejfa Notiz. 1825. S. 177.), JT. B. v. Bär 
(de oyi mammalium genesi, 1827. 4. und Heusinget' e Zeit- 
schrift fOr die organische Physik II. S. 125 sq.), Cosie und 
Delpeeh {Froriep'e Notiz. Novemb. 1833.) gezeigt So fin- 
den sich bei dem Kaninchen erst an dem dritten, bei Hun- 
den erst am fünften bis siebenten Tage Eichen in den Tu- 
ben und es vergehen wieder mehrere Tage, ehe sie in den 
Frucbthälter gelangen und sich dort fixiren. Bei dem Men- 
schen scheint das Ovulnm kaum ror dem Ende der zwei- 
ten 'Woche nach der Conception in den Uterus zu gelan- 
gen, lo dem schönen, \on Eduard JVeber io der neuesten 
Zeit bekannt gemachten Falle (Disquisitio anatomica uteri 
et ovariorum puellae septimo a conceptione die defunctae 
institota. Hai. 1830. 8.) fand sich der Fruchthalter zwar 
schon zu der Aufnahme eines Eichens vorbereitet, allein 
dieses scheint der Beschreibung nach zu urtheilen noch in 
dem FoUiculus enthalten oder in beginnendem Heraustritte 
begriffen gewesen zu sein. Das von Herne und Bauer 
(Philos. transact 1817. P. II. p. 252 sq.) beschriebene Ei 
scheint, wie dieses auch E. H. fVeber (Hädebrandl'a Anato- 
mie, besorgt von JB. Ä PTeber IV. 1832. 8. 465. 466.) be- 
merkt, ein krankhaftes Produkt zu s^, so dals sich mit 
Sicherheit kein Resultat aus ihm entnehmen läfst. Eben so 
wenig dürfte aus den von John Bums 10 Tage nach der 
Conception in den Tuben angeblich gefundenen Eichen giit 
Bestimmtheit etwas zu schlie&en sein. Ueber den von Af* 
/• Weber beschriebenen Fall (Salzb. Zeit. 1422) mofs das 
Urtheil so lange suspendirt bleiben^ bis der Embryo ge- 
nauer dargestellt worden« Velpeau (Embryologie pag. 77.) 
glaubt, daCs das erste Erscheinen des Embryo bei dem 



Foetnt. Mt 

Menschen auf zebn Tage nach der Coneeptfon CeafgeseW 
werden kdnne. AHein bei der MangeibaftigkeiC Ton aidi^ 
ren Beobacbfongen der Art sind wir, wie es mir scheint, 
noch gar nicht bereditigty etwas Gewisses Über diesen 
Pnnkt aussprechen zu ktenen. Auch mOgen hier die Ter'» 
mine nach den individuellen Verhältnissen Tariiren. Lanter 
Momente 9 welche durch ktinflige gUtcklichere Erfahrungen 
^odi aufgehellt werden mfissen. 

V^ie in dieser ersten Periode die Entwid^elnng vor 
sich geht, daröber fehlt es uns beim Menschenfdtns an Be- 
obachtungen. Es Isfst sich aber Tcrmuthen, da& sie mit 
der Entnickdung der SSugetfaiere flbereinstimme, weldie wir 
durch V, BoTf Prevost und Dumas kennen gelernt haben. 
Bei diesen bilden sidi, wie auch bei den YOgdn, als Grund- 
lage der l^irbel die beiden Rfickenplalten als zwd nach 
oben herrorragende Streifen verdichteter Substanz, wdche 
zwischen sich eine Rinne lassen. Diese wird später zu ei> 
nem geschlossenen Kanal, indem sich die Kanten der Rfik- 
kenplatten oben andnander legen und mit dnander Ter«- 
wachsen. Der Kanal enthidt dne FIttsdgkeit als die Grund- 
lage des Grehims und Rückenmarks. Vom besitzt er dne 
Erweiterung für das Gehirn. Auch die Blutbildung ge- 
schieht bei den Sängelhieren, wie bd den Vögeln, durch 
Theilung des Bildungsstoifes in Substanzinseln und Geläfi»- 
rinnen. Nach unten schnürt sich der Ldb des Embryo von 
dem NabelblSschen, welches dem Dottersack der Vögd ent- 
spricht, ab, und beide commnnidren dann nur durch einen 
immer enger werdenden Kanal, ductus omphalo-entericus. 
Die Gefö&e des Nabelbläschoas, vasa meseraica hängen mit 
den Darmge&ben zusammen und dnd Aeste der Arteria 
und Vena mesenterica superior. Auch die Bildung der Ei- 
häute mufs in diese Periode fdOen. Das Amnion wächst 
von den Bauchdecken aus, bildet zunächst die Scheide des 
Mabektrangs, und umschlie&t den ganzen Fötus. Die Alan* 
tois wächst bei Säogethieren als eine Blase vom Uracbua 
aus durch den Nabel hervor, läuft innerhalb der Scheide 
des Nabelstrangs und umgiebt äu&erlich das Amnion. Seine 
Geiäüse, vasa und^ilioalia, sind Aeste der Arteria hjpoga- 
Blxica ond gehen ins Chorion über. Hier schdnt aber beim 



S63 Foetus. 

Mettschen eioit Almdchoiig Statt tu finden; d«nn man hat 
bei ihm noch keine AUantois entdeoken können , und der 
Uradius verliert sich als ein Fadm in den Nabelstrang. Da 
man aber ohne AUantois sieh nioht erklären kann 9 wie die 
vasa ambilicälia za dem Hn sidr geföfslosen' Chorion kom^ 
men, so ist v. Bär^s Annahme nicht unwahrsdieiäUcb, dafs 
auch der Mensdenfötus eine Alantois besitze, die aber sebr 
früh verschwinde. Der Nabelstrang ist um diese Periode^ 
noch sehr breit und kurz; er enthält in der vom Amnion 
gebildeten Scheide den ductus omphalo-enleritöus mit den 
vasis meseraicis und die vasa umbiiicalia. Die genaue Zeit- 
bestimmung, wann diese einzelnen Momente der Entwidie- 
Inng vor sich gehn, ist beim Menschen unmöglich. Die Ab- 
schntiruDg der Frucht vom Nabelbläschen fällt wahrschein- 
lich in das Ende der vierten oder den Anfang der fünften 
Woche. Denn so scheint er z. B. in dem in neuester Zeit 
von Joh. Mütter (dessen Archiv für Anatomie, Physiologie 
und wissenschaftliche Median, Bd* I. S. 8.) beschriebenen 
34tägigen Embrjno eben vollendet zu sein. Die Angabe 
Bi8ehoff*8 (Beiträge zur Lehre von den EibQlIen und mensdi» 
Heben Fötus, 1834. 8. S. 57.) dagegen, daCs eine ähnüche 
Frucht aus der dritten Woche stamme, dih-fte wohl kaum 
richtig sein. Da es uns hier nur um beobachtete Facta, 
nicht um Hypothesen und Y^muthungen zu thun ist, so 
müssen wir lieber die als zu jungen ausgegebenen Frticbte, 
welche meist kranke Produkte oder Abnormität^i anderer 
Art sind, gänzlich mit Stillschweigen übergehen und in die- 
ser Beziehung wegen der älteren Angaben auf HaUer (Eiern, 
phyßiol. VIII. p. 256 sq.) und wegen der neueren Beschrei- 
bungen auf Sämmerrtng (I. c. p. 5.) und die unten noch zu 
nennenden Darstellungen von Ditnts, J. Fr. MecM, Carua, 
Ostander, PockeU, ßvsehy Burdaeh^ Joh. Müller n. A. 
verweisen. 

2) Fünfte bis Ende der achten Woche oder zweiter 
Monat. Die meisten der jüngeren Embrjonen werden in 
diesen Termin gesetzt oder scheinen ihrer normalen Orga- 
nisation nach hierher zu gehören. Fast keiner dürfte jün- 
ger und nur wenige ans der grofsen Anzahl der hierher 
zu rechnenden Exetnplare bedeutend älter' sein« Auch fallen 



Foettts. 888 

in diesen Monat sehr iHditige und wesentliebe Veitede- 
ning«s. Eine Charakteristik des Ganzen überltanpt ist des* 
halb fast unmöglich y weil schon die einzdnen Wochen be- 
deat^de Differenzen zeigen* Nach diesen wollen wir sie 
daher auch hier durchgehen* 

o) Als Norm der fünften Woche können wir den sdion 
<^n angeliOhrten Embryo von 34 Tagen» den Joh. MüUtr 
beschrieben hat, annehmen. Das ganze Ei hatte hier 7—8 
Linien im Durchmesser und der Embr jo selbst eine Lttuge 
▼on 2\ Linien. Das Chorion war schon zottig und lang, wenn 
anders das Ei, wie ich vermuthe, dasselbe ist, dessen deci- 
dua von Book (de decidua Hunten. Bonnae 1831. 4.) be- 
sdmeben worden, in einer Einsenkuug der hinfälligen Haut 
Das Amnion soll so dicht auf dem Embryo gelegen haben, 
dafis es mit blofsem Auge von ihm nicht unterschieden wer- 
den koonte und ging deutlich von den Bauchplatten aus. 
Die Darmböhle war noch eine breite Carina und nur durch 
eine Einschnürung von der Nabelblase getrennt. 

b) In die sechste Woche mag vielleicht der bei 8dm^ 
merrmg 1. c. fig. II. abgebildete Embryo zu stellen sein, 
dessen Eihäute offenbar krank sind. Ohne Zweifel gehört 
aber hierher der von Joh. MüUer {Meck. Arch. 1830. S. 412 
-*-421.) beschriebene Embryo, nach dem auch, grö&tentheils 
die folgende Charakteristik entworfen ist. Da fedoch die 
Eihäute in diesem Falle nicht mehr untersucht werden konn- 
ten, so müssen wir die Beschreibung dieser aus anderen 
Darstellungen entlehnen. Die Zotten des. Chorion sind veiw 
längert, im Ganzen jedoch noch selten. Zwischen Cborion 
und Amnion befindet sich eine dichtere, gallertähnliche Massen 
welche mehrere Aellere und in neuester. Zeit vorzügUeh 
Vetpeau für die Allantois des Menschen gehalten haben, in 
der wir aber mit Poekela und Joh^ MüUer ein Analogon 
des von r. Bär schon bei den Säugethieren nadigewiesenen 
Eiweifses sehen müssen. Das Amnion ist sehr zart und 
dünn und liegt nur in kranken Eiern von dem Embryo so 
sehr weit entfo'nt und dicht an der Innenfläche des Cho- 
ricHi« ' Zwischen Amnion und Embryo befindet sich eine 
mäfsige Quantität einer hellen Flüsrigkeit, welche sehr häufig 
in kramken Eiern im UebermaaCse sich aidiäuft Das Nabel- 



384 Fodos» 

blüsdien is in der Regel etwas Moger, ds breft und hat In 
seinem längsten Durchmesser 2 bis 2^ Linien* Es ist tob 
dem Embryo durch einen ziemlieh langen Gang entfern^ 
welcher sidi in den Nabelstrang einpflanzt. Der Embrjo 
hat in seiner gekrümmten Lage eine L&nge ▼od 3—4 Linien 
OBdläfistKöpf) Rumpf und Anlage der Extremitäten schon 
mit Deutlichkeit unterscheiden. Auber der Krümmung um 
den Nabel ist er auch etwas nach rechts gebogen. Am 
Kopfe sind die verschiedenen Hirnblasen leicht zu erken- 
nen und von einander zu unterschisiden. Die Augen liegen 
als kleine, rundliche, schwarze Punkte an dem unteren 
Theile des Kopfes. Dais Gesicht hat noch keine Spur von 
menschlichen Zügen. An dem Halse sind die vier Kie- 
asenbogen nebst den dazwischen liegenden Kiemenspalten 
mit Deutlichkeit zu erkennen. Die Extramiläten erscheinen 
als kleine, runde, abgestutzte Stümpfe obnegesonderleRumpf- 
snd Endglieder. Die einzeben Wirbel der Rückenwirbel- 
säule sind durch die helle Leibeswand hindurch mit Ge- 
nauigkeit zu erkennen. Der Nabelstrang ist noch sehr kurz 
und mehr neben als in ihm verläuft der Gang des Nabd^ 
bläschens oder der ductus omphalo-entericus. 

e) In der siebenten Woche beträgt der Durchmesser des 
Eies ungefähr 1^ Zoll, die Chorionflocken vergröfisern und 
verästeln sich hier und da. Die gallertartige, eiweiliBähn- 
liehe Masse trennt noch Chorion und Amnion wie früher 
von einander. Das Amnion ist noch sehr zart und enthält 
mehr Flüssigkeit als früher. Der Kopf bat über den Rumpf 
schon ein grö&eres Uebergewieht genommen. Das gröfsere 
Auge läfst die schon zum Theil mit Pigment versehene Cbo- 
rioidea erkennen, in deren Mitte sich die Linse und in de- 
ren unteren Hälfte der Spalt befindet. Die Kiemenspalten 
sind in beginnender SchÜeCsung begriffen. In der Kegel 
sind die beiden untersten schon geschlossen, während die 
dritte noch offen ist. Brust- und Unterletbswandungen sind 
dichter geworden. Die Extremitäten haben sich verlängert 
und zeigen ungefähr in ihrer Mitte eine Einschnürung, als 
Unterscheidung in Rumpf- und Endglied. An dem hinter- 
sten Ende des Körpers ragt das Ende des Rumpfes in 
Form einer kleinen Sdiwanzspitze hervor. Der Nabebtrang 



Fo€tuf. 885 

bat sich mehr verlängert und besteht ans einer gaHertartigen 
Masse, in der die Nabelgeföfse enthalfen sind. In ihn senkt 
sich der imnier mehr sich verlängernde ductus omphalo* 
entericusi der sich von dem Embryo aus zu schliefsen be* 
ginnt. Das Nabelbläschen selbst fängt an, seinen Inhalt zu 
verlieren und wird häufig etwas länglicheiv Das Herz ist 
das gröfste Brust-, so wie die Leber das grOfste Unter- 
leibseingeweide. Der Darm liegt noch gerade und macht 
nur eine knieförmige Biegung an dem Nabelstrange. Die 
^olffsAen Körper reichen von der Leber bis zu dem hin- 
tersten Ende des Unterleibes. 

d) In der achten Woche hat sich das Ei zu einem 
Durchmesser von 2 Zoll und mehr vergröfsert. Die eiweifis^ 
ähnliche Masse nimmt in normalen Eiern schon ab. In dem 
Nabelbläschen findet sich eine dichte grumöse Substanz von 
weifslicher oder gelblicher Farbe, während die Wände des«» 
selben mit Schwinden des flüssigen Inhaltes sich runzeln. 
Der ductus omphalo-entericus wird länger und verliert im- 
mer mehr von seiner Höhlung. Der Nabelstrang nimmt 
ebenfalls an Länge zu. Der Kopf gewinnt an Volumen, so 
dafs er |— ^ der ganzen Körperlänge beträgt. Die Augen 
werden gröfser, so dafs der Spalt schon ohne Lupe kennt- 
lich ist. Der Mund bildet sich immer und in ihm wird die 
Zunge kenntlich. Die Nasenlöcher werden als kleine OefC- 
nungen sichtbar. Im Ganzen prävalirt jedoch der Schädel- 
theil noch sehr tiber den Antlitztbeil. Das Ohr ist eine 
kleine Grube an dem hinteren und unteren Ende des Ko- 
pfes, dicht an der Trennungsstelle zwischen Kopf und Hals« 
Eine wahre, offene Kiemenspalte findet sich nirgends mehr. 
Die erste eben geschlossene wird jedoch noch durch eine 
verdünnte Hautstelle angedeutet. Der Unterleib vergröÜBert 
sich mehr als die Brust. Die Extremitäten verlängern sich 
uud das Endglied erhält Einkerbungen als erste Andeutung 
der Finger und Zehen. In der Brusthöhle fangen die Lun^ 
gen an sich zu vergröfsem, liegen jedoch noch hinter dem 
fast die ganze Cavität einnehmenden Herzen verborgen. Die 
Leber nimmt sowohl absolut, als relativ an Umfang bedeu- 
tend zu. Der Darm beginnt sich zu krümmen und in der 
Nabelscheide zu winden. Die ^o/^sohea Körper haben 



366 Foettt». 

bedeutend anVeiomen al^enooiinen, Bind jedoehnoch ver* 
bäboifsmäCBig ffok und mit Leichtigkeit anfzufindeu. Die 
YerknlM^beraog des Skelettes beginnt im Schlüsselbein* 
Die untersten Lagen der Rückenmuskeln werden ausge- 
bUdet. 

3) Nennte bis Ende der zwölften Woche oder dritter 
Monat« Die in diesem Zeitraiuiie vorgehenden äa&eren 
Veränderungen differiren im Ganzen nicht so sehr von ein* 
ander, als die des letzlgenanaten Monates so da£s es nur 
nöthig. ist, die beiden Hälften desselben zu distinguiren. 

a) Erste Hälfte. Das Ei wird immer gröber und hat 
ungefähr 2| Zoll, im Durchmesser. Die Zotten des Chorion 
verästeln sich und lassen im gesunden Zustande in sich BIul- 
geföfse mit Deutlichkeit erkennen. Die eiweilsähnfiche Masse 
schwindet bedeutend und je mehr dieses geschieht, um so 
mehr dehnt sich das Amnion aus, während die QuantUät 
der in ihm enthaltenen Flüssigkeit gröber wird. Der Gang 
des Nabelbläscbens wird gröfstentheüs fadenartig dünn. Der 
Embryo nimmt im Ganzen eine mehr menschliche Confor- 
mation an. An dem Kopfe bat zwar der Schädeltbeil das 
Uebergewicht. Das Antlitz bildet sich aber immer mehr 
hervor, so dals seine Höhe zuletzt nur um .Weniges gerin^ 
ger ist, als die des Schädels. Dieser dagegen ist im Ganzen 
von halbkuglicber Form. Die Augen vergröbern sich und 
beginnen sich mit den ersten Rudimenten der Lider, die 
•Is kleine Hautfalten entstehen, zu bedecken. Die Nase 
tritt an dem Gesiebte hervor. Ober- und Unterkiefer er- 
balfen fast gleiche Länge. Die Bildung des äulseren Ohres 
beginnt. Der Hals ist kurz, etwas länger dagegra der Na- 
cken. Brust und Unterleib treten mehr in das dem Er- 
wachsenen eigfenthümliche Yerhältnifs. An d^i Extremitäten 
bilden sich die Mittelglieder hervor. Die Finger und Ze- 
ben trennen sich bestimmt von einander. Die äufseren Ge- 
schlechtstheile werden von der Aftermündung gesondert und 
daher für sich kenntlich, und zwar in einer Gestalt, in der 
man sie auf den ersten Blick für weiblich zu halten geneigt 
ist. Die Nabelschnur windet sich. Das Skelett verknöchert 
an verschiedenen Punkten, wie dem Unterkiefer, Oberkier 
fer, den Wirbeh u. dgl. Die Muskulatur wird 



Foetus. 867 

In dem Gehirne und dem RQckleä&Mrke sefKt aidi mehr 
solide Subglaaz ab« Die Lungen vcirgröiflern sich im* 
mer mehr, liegen jedoch noch gröfstenibeik hinter dem 
Tolaniinösen Herzen. Die Leber füllt den grö&ten Theil 
der Unterieibshöhle aus. Der Darm hat sich aus der N»- 
belschnursdieide zurückgezogen. Die /f'o/^schen Körpet 
and bis auf kleine Rudimente geschwunden. Die Harnblase 
hat an Umfang sehr zugenommen, zeigt jedoch eine mehr 
längliche, cjlindrieche Form. . 

b) Zweite Hälfte. Das £i erhält einen Durchmesser 
Ton 3 bis, 3|. Zoll und ein Gewicht von ungefähr vier 
Loth. Der flockenleere Theil des Cfaorion gewinnt verhält- 
niCsmäfsig mehr an Ausdehnung, als der mit Flocken ver- 
sehene. Diese dagegen treten dichter zusammen. Die £i- 
weifsmasse consolidirt sich zu einer eine «bis mehrere Li- 
nien dicke membranartigeu Schicht. Das Amnion tritt da- 
her immer näher an das Chorion, während der Nabelstrang 
an Länge zunimmt. Der Kopf beträgt etwas mehr als | der 
Körperlänge. Schädel- und Gesichtshöhe sind von fast glei- 
cher Gröfse. Die Augenlider vergröCsern sich, so dais die 
beiden entgegengesetzten Lider an einander stofsen und bis- 
weilen schon verkleben. Das Ohr erhält eine vollendetere 
Gestalt. Hals und Extremitäten verlängern sich. An den 
Fingern und Zehen scheidet sich die Nägel als kleine, 
weiche, vertiefte Stellen ab. Hirn und Rückenmark lassen 
schon die Hauptsträuge leicht erkennen, sind aber in ihrem 
Innern noch mit grofsen mit Flüssigkeit gefüllten Höhlungen 
versehrn. An dem Auge ist die Pupillarhaut leicht kennt- 
lich. Das Gehörorgan zeigt schon die Conformation des 
Erwachsenen, jedoch in gröfstentheils knorpeliger Anlage. 
Doch sind die Fötusfortsätze, wie der Meck^lscbe Fortsatz 
an den Unterkiefer und die HuscUcesche Verbindung mit 
dem Zungenbein noch in voller Ausbildung. In der Brust 
trJBten die Lungen mehr hervor. Die Leber hat ihr relativ 
gröfstes Volumen erreicht. In dem Darmkanale beginnt die 
eigenthümliche, gebogene Lage der dicken Gedärme und die 
Conformation der dazu gehörenden Netze. Hoden und 
Ovarien fangen an, sich leichter von einander zu unter- 
scheiden, da, abgesehen von der äulserra Form, in dem 



368 Foettt^, 

erstereu die SamenkanSldbien angdegt werden. Die Neben- 
nieren sind von sehr grofsem Umfange and, jedodi nur bei 
dem Mensclien, gröÜBer als die Mieren. 

4) Dreizehnte bis Ende der sechszebnten Woche oder 
vierter Monat. Darch Concentration der Cborionflok- 
ken und tieferes Hineinbilden • derselben in die Produc- 
tionen des Uterus entsteht die Placenta ab gesondertes, ei- 
genthümlichcs Gebilde. Die EiweiCsscbicht wird zu einer 
dünnen an der Innenfläche des Chorion und der Aufsen- 
fläche des Amnion gelegenen Membran. Durch das wei- 
tere Wachsthum des Embryo wird es verhindert, dafs die- 
ser sich nicht mehr so frei als früher, in der Amnions- 
flüssigkeit bewegt und vermöge der Schwere seinen Kopf,, 
bisweilen auch den Steib, nach abwärts senkt. Auch hat 
er schon nach Wrüberg^aBeoheLchUin^ selbstständige Bewe- 
gung der Muskeln, welche aber nach Analogie der Säuge- 
thiere und Vögel zu schliefsen, früher schon, wenn auch 
leise, eintreten mufs. Das Körpergewicht der Frucht be- 
trägt 4 bis 8 Loth, seine Länge 4 bis 5^ Zoll. Der Kopf 
ist ungefähr \ so lang als der Körper. Das Gesicht ent- 
wickelt sich immer mehr. Die Augenlider sind mit einan- 
der verwachsen. Die Pupillarhaut sehr deutlich. Nase und 
äufseres Ohr erhalten eine vollendetere Form. Die Extre- 
mitäten werden voller und gerundeter. Die Nägel treten 
mehr hervor, ohne jedoch schon wahre Hornsubstanz zu be- 
sitzen. Die Haare und die Hautdrüsen beginnen sich zu 
entwickeln. Das Gehirn läfst schon die weifsen Theile un- 
terscheiden, beginnt sich auch in weifse und graue Sub- 
stanz zu trennen, läCst aber noch keine varicöse Röhren 
wahrnehmen und ist überhaupt noch sehr weich. Das Herz 
rückt schon etwas nach links, indem die Lungen immer mehr 
hervortreten. Die Leber nimmt noch einen sehr grofsen 
Tbeil des Unterleibes ein, ist fedoch relativ schon etwas 
kleiner als in dem vorigen Monate. Die Bildung der Netze 
wird vollendet. Die Ovarien nehmen, wie dieses schon 
zum Theil in dem vorigen Monate der Fall war, eine 
sehr horizontale Lage an und rücken etwaa nach hinten. 
Mehr ist dieses jedoch mit den Hoden der Fall. Von den 
Wolffschen Körpern finden sich nur sehr leise Spuren 

zwischen 



Foetus. 36Q 

zwischen den Banchfellfalfen. Die Blase grenzt sich mehr 
von dem Urachas ab. An den äuberen Genitalien wird 
auch das Geschlecht kenntlicher. 

5) Siebenzehnte bis Ende der zwanzigsten Wodie oder 
fünfter Monat. Das Ei hat einen LSngendnrchmesser von 5 Z., 
und einenQuerdurchmesser von4Z.; derEmbrjo dagegen eine 
LSnge von 6 — 10| Z. Das ganze Ei wiegt 9 — 16 Loth und bei 
reichficbernFmchtwasser noch mehr. Die willktihrlichen Bewe- 
gungen des Embryo werden so lebhaft» dafs ron der Mitte 
dieses Monates, also der achtzehnten bis neunzehnten Schwan- 
gerschaftswoche an, die Mutter dieselben deutlich fQhlt. Der 
äufsere Körper erhSit mehr die späterhin normalen VerhSlt- 
nisse und mehr Rundung, da sich von nun an mehr Fett 
in dem subcutanen Zellgewebe ansammelt. Auch zeigen 
sidi die Anlagen der feinen Haare an vielen Stellen deut- 
lieber, schon mit blofsem Auge. Der Stirntheii des Schädels 
ragt weniger als früher hervor. Die verwachsenen Augen- 
lider beginnen in der Regel sich wiederum zu trennen. Das 
Geschlecht ist kaum zu verkennen, wiewohl bei den weib- 
Ucheh Individuen die Clitoris auch über die Schaamlippen 
herrorragt und bei den läännlicfaen Individoen der gespal- 
tene Hodensack noch nicht verwachsen ist. Der bisher 
schmale Damm wird breiter. An dem Gehirne werden die 
schon in dem vorigen Monate rudimentär angedeuteten Win- 
dungen deutlicher. An dem kleinen Gehirn entwickeln sidi 
die Hemisphären immer mehr. Die Lungen werden gröfser 
und blutreicher. Die Thymus nimmt ein relativ grofses 
Yolumen ein. Die Leber dagegen ist relativ kleiner als frü- 
her und reicht gegen Ende dieses Monates bis zur Nabel- 
gegend. Die Gallenblase enthält eine Quantität grünlich 
gelben Schleimes. Der unjtere Theil des Colon descendens 
weicht mehr nach links, so dafs hierdurch das Stromanum 
gebildet wird. Der After ist durch eine dünne Hautlamelle 
geschlossen. Die Hoden nehmen an Yolumen und innerelr 
Ausbildung sehr zu, während das dreieckige Gubemaculum 
Hunteri sich* an die obere Region des Skrotum ansetzt und 
sich selbstständig eine Einstülpung des Bauchfelles für den 
künftigen Durchgang des Hodens bildet. Die beiden Seiten 
des Hodensackes verwachsen genau und innig mit einander. 

Mea. dur. Encjd. XU. Bd. 24 



370 Foettts. 

An dem Penis bildet sich das Praepttiinm. In den weib- 
lichen Genitalien entsteht das Hymen, Die Ueberreste der 
Wolffschen Körper sind nur dorch die Lupe deulUdi zu 
erkennen* 

6) Ein und zwanzigste bis Ende der vier und zwanzig- 
sten Woche oder sechster Monat Länge des Eies unge- 
fähr 6 Zoll, Breite desselben gegen 5 Zoll. Länge des Em- 
bryo 11 — 13 Zoll. Gewicht desselben 1 Pfund bis 1 Pfund 
4 Loth. Der Kopf beträgt ungefähr ^ der Körperlänge. 
Nur kranke Früchte scheinen das von vielen Schriftstellern 
angegebene greisenhafte Aussehen zu besitzen. Augen, Ohr, 
Nase und Mund sind offen; die drei letzteren aber mit zä- 
hem Frucbtschleime angefüllt. An allen Theilen der Haut 
bricht das feine Wollhaar, lanugo, hervor. Eben so er- 
scheint, wenn auch im Ganzen sparsam, die Fruchtschmiere, 
der käsigte Ueberzug oder Vernix caseosa. Auf gleiche 
Weise vermehrt sich die Quantität des in dem subcutanen 
ZeUgewebe abgelagerten Fettes immer mehr. In den Nä- 
geln kann man die in Jhrer Bildung begriffene Hornsubstanz 
auf den ersten Blick erkennen. In den noch hohlen Hirn- 
theilen, z. B. den Yierhügdn lagert sich immer mehr solide 
Masse ab. Auch werden diese jetzt erst von den Hemisphä- 
ren bedeckt. In dem Auge erlangt die Kapselpupillarhaut 
ihre gröbte Länge. In der Luftröhre sondern sich die in 
dem dritten Monate sdion sdbwach angedeuteten Ringe deut- 
licher. Die Leber nimmt eine mehr travüsverselle Richtung 
an und drängt daher das Zwerchfell mehr nach oben, mehr 
nach der Brust hin. Jede Niere zeigt auf ihrer Oberfläche 
einen lappigen Bau, besteht jedoch aus einem Stücke. Die 
Hoden befinden sich noch in der Bauchhöhle in der Ge- 
gend der unteren Hälfte des Qoadratus lumborom oder 
liefer. Die Glitoris wird von den Schaamlippen gänzlich 
verdeckt. Die Muskulatur der unteren Extremitäten über- 
trifft die der oberen auf eine merkliche Weise. Eine in 
diesem Monate geborene Frucht kann schon athmen, schlu- 
cken und Töne von sich geben, jedoch höchstens nur ei- 
nige Stunden leben. 

7) Ftinf und zwanzigste bis Ende der acht und zwan. 
zigsten Woche oder siebenter Monat. Gewicht des Eies 



Foettuk 871 

1 Pfand bia 2 Pfand. LSoge des Embrjo gegen 15 ZoB. 
Der Kopf beträgt angefthr | der KörperlSnge. Die Ge« 
samnulform de« Auadrucks nfthert sidi zum Theil echon der 
des Neogeborenen. In dem Hinie wird der Aqoaedactas 
Sylvii za einem engen Kanäle, In dem Aage beginnt der 
Geföbreichtbum des Kapselpopillarsackes sieb za vermin- 
dern. Aucb treten die CiKen besonders bervor. Die Thj. 
mas nimmt ein bedeutendes Volumen ein. Der descensua 
testicaiorum hat seinen Anfang genommen, da die Hoden 
entweder dicht oberbaib oder an dem innem Ende des 
Bauchringes sich befinden. Die Yorhaat bedeckt die Eiche], 
während das Hjmen sehr hervorsteht. Der ganze Embryo 
ist zusammengekrümmt; die oberen Extremitäten sind über 
die Brost gelegt, die unteren an den Leib gezogen. Die 
Fracht kmn in sehr seltenen Fallen in dieser Periode ge- 
boren am Leben erbalten werden. 

8) Neun und zwanzigste bis Ende der zwei und drei&ig- 
sten Woche. Länge des Embryo gegen 16^ Zoll. Die 
Haut ist röthlich mit vielen starken Gefillisen durchzogen 
und überall mit WoUbaaren und Fruchlschmiere bedeckt 
Die Nägel sind weich und biegsam. Die GefMse der Pa- 
pillarhaut schwinden von dem Cenfrum aus, während eine 
feine gefölslose Membran hier übrig bleibt. Ein oder beide 
Hoden (und unter diesen in der Regel der linke) sind durch 
den Bauchring hindurchgegangen. 

9) Drei und dreilBigste bis Ende der sechs und dreifsig- 
sten Woche oder neunter Monat. Der Fötus ist gegen 17 
Zoll lang. An dem Kopfe werden die Fontanellen kleiner. 
Die Geföbe der Pupillarhaut schwinden immer mdir. Die 
Hoden steigen gänzlich in den Hodensack hinab, während 
aber der Kanal des Bauchfelles noch offen bleibt. Die 
lanugo verliert sich immer mehr und an ihre Stelle treten 
die Kopfhaare. Der Vernix caseosa findet sich in reich- 
lidierer Menge. In dem Fruchtwasser zeigen sich sehr viele 
Wollhaare und diese, wie jenes gelangen in Luftröhre^ 
Schlund und Magen des Fötus. Die Frucht wird, in die- 
sem Monate geboren, nicht selten am Leben erhalten. 

10) Sieben und drei&igste bis Ende^ der vierzigsten 
Woche oder zehnter Monat. Der Fotos ist gegen 18 Zoll 

24* 



3i]f2 Foetns« 

lane* Er gleicht seinem Acafceren oadi fast ganz dem nor* 
malen Neugeborenen. Die WoHhaare sind gänzlidi ge^ 
schwanden. Der Kanal des Bauchfelles beginnt sich zu 
schliefen. Gegen Ende dieses Monates geht die noimale 
Geburt vor sich, durch welche die Frucht, das Frucht- 
wasser, die Eihäute und die Placcnta entleert werden. 

Nach den in dem Pariser Gebärhause angestellten Wie- 
gungen betrug (s* Hildebr, Anat., besorgt von E. H. Weher 
IV. 1832. 8. S. 523.) das Gewicht eines Kindes 3 Pf., 427 zeiti- 
ger und unzeitiger Kinder 4 Pf. , 1445 Kinder 5 Pf., 2996 Kin- 
der 6 Pf., 1931 Kinder 7 Pf., 477 Kinder 8 PF., 90 Kinder 9|Pf. 
ond 13 Kinder 10 Pf. Doch kann in abnormen Fällen das 
Gewicht der sogenannten Fettkinder auf das doppelte und 
mehr steigen. So soll in einem von Cranz gesehenen Falle 
daß neugeborene Kind 23 Pf. gewogen haben. Die Länge 
des Neugeborenen beträgt in der Regel 18—19 Zoll. Doch 
sah man auch diese bis auf 24 Zoll steigen. 

Die nach der Geburt ausgestofsenen Eihäute bestehen 
nach Bisehofs hierüber angestellten Untersuchungen (L a 
S. 8. 9.) aufser der Placenta aus den beiden in eine La- 
melle wahrscheinlich verwachsenen deciduis, dem Chorion, 
der mittleren Haut (dem Ueberreste der Eiweifsschicht, die 
Ton vielen fälschlich für die Allantois gehalten wurde) und 
dem Amnion (welches mit einer eigenthümlichen granulirten 
Lage versehen ist). Die Placenta hat nach BurdacKs An- 
gabe (Physiol. IL S. 403) im gröfcten Durchmesser 9, 
in der Peripherie 24, in der Dicke \\ Zoll. Der Na- 
belstrang dagegen in der Regel 18^—20 Zoll Länge und 
\ Zoll Dkke. Er enthält nur noch die vasa umbilicalia, 
nämlich zwei Arterien und eine Vena umbilicalis, welche 
in einer gelatinösen Masse, der sogenannten Warfhonschen 
i Sülze eingeschlossen sind. Nach Ctüik^hank und Hunter 
-findet man auch noch ein grofses Fäddien darin, als Fort- 
setzung des Urachus. Dagegen ist von dem Verbindungs- 
gange des Nabelbläscbens mit dem Darm darin ki^ine Spur 
mehr vorhanden. 

Wir schliefsen diese synchronistische Beschreibung der 
Entwickelung des Fötus mit der Bemerkung, dafs diese 
Darstellongsweise im AlIgemeiAen, namentlich aber die Ein- 



Foetits. 873 

dieUqDg nach den veraebiedepen Monaten der Sdhwaiiger- 
sdiafty die wir nur^ um dem Herkommen za genügen, bei* 
bebalten haben, von geringem wissenschartlichen Interesse 
ist; ja wir müssen dieselbe insofern für scbädUch ansehen, 
als sie den Blick des Lesers von einer allgemeineren con« 
sequenteren Auffassung der Entwickehingsgeschicbte entr 
fremdet, und sein Gedäehtmlis mit vielen zerstreuten Einzeln* 
^beiten belästigt, weldie doch am Ende sich in den singulä- 
ren Fällen ihrem ganzen Umfange nach nicht eiamal bestät- 
tigen. Wir haben uns daher auch bei der gesammten Dar« 
Stellung möglidister Kürze befleifsigt, viele von anderen 
Sohriftstellem noch angegebenen Momente, welche unwich* 
tig oder unrichtig sind, nüt Stillschweigen übergangen und 
müssen den nach Darstellungen der Art begierigen Leser 
auf die Lehrbücher der Geburtshülfe und Gynäcologie von 
Siein^ Oslander^ Carua, Froriep^ Busch u. A., auf die Com- 
pendien der Anatomie, auf die Schriften von Danz (Grund- 
rifs der Zergliederungskunde des ungeborenen Kindes. 1792. 
8.), jLtic^' (Grundrifs derEntwickelungsgescbichte des mensch- 
lichen Körpers. 1819. 8.) u. dgl. verweisen. Vor allem aber 
dürfte die Darstellung von A^. Fr. Burdach (die Physiologie 
als Ertahrungswissenschaft. Bd. II. S. 370 — 404.), welche 
auch bei Entwerfung der oberen Charakteristik vorzüglich 
berücksichtigt wurde, zu empfehlen sein. 

Es ist schon in dem Art. Entwickelungsgeschichte be- 
richtet worden, dafs männliche , und weibliche Geschlechts- 
theile ans einem Typus hervorgehen und daher gewisse cor- 
respondirende Metamorphosenreihen zeigen. Daher ist es 
auchvcN: dem.Elnde des dritten odei: dem Anfange des vier- 
ten Monates kaum möglich, das singulare Geschlecht mit 
aller nöthigen Bestimmtheit durch Besichtigung der äufseren 
Genitalien ^u erkennen. 

Wir gehen nun zu einer kurzen Darstellung des Ent- 
wickelungsganges der einzelnen Organe über, ohne auf die 
gleichzeitigen Veränderungen Bücksicht zu nehmen. Auch 
hier müssen wir, weil es an Beobachtungen beim Menschen 
fehlt, häufig die Analogie der Vögel und Säugetbiere zu 
Hülfe nehmen. 

Gehirn und Bückenmark entstehen nach Beobachtungen 



874 Foctos. 

an YSgeln und Slagefhieren ans ein^ flfiBsIge Masse^ w^ 
die dea von den Rückeoplatten gebildeten Kanal ansfOUt 
Die Masse wird allmihlich fest, zaerst an den Wänden. 
An dem dem Gehirn entspredienden Tlieiie, der sich dordi 
seine Dieke und Biegung nach nnten von dem Rficken- 
marke unterscheidet, bilden sich später durch Krfimmnngen 
und Abschnürungen drei Abtheflungen, welche dem verlän- 
gerten Mark, den Yierhfigdn und den Sehhfigehi entspre- 
dien. Das kleine Gehirn entsteht etwas später als ein que- 
rer die auseinander weichenden Sdienkel des Terlängertoi 
Markes verbindender Wulst. Die Hemisphären des groCsen 
Gehirns entstehen als zwei Wlibte an der vordersten Hirn- 
zelle, und wachsen über die übrigen Hiintheile hinüber. 
Die Yierhfigel entwickeln sidi zu einer grofsen hohlen Blase. 
Wie sehr überhaupt das menschlidie Fötusgehirn mit 
dem der Säugethiere und Vögel in seiner G«iese und zu 
gewissen Perioden selbst in seiner äulseren Qonformation 
übereinstimme, haben die genauen Beobadituogen von /. 
Vr. Meekel, Caru9, Tiedemarm, Döilitiger, K. F. Burdaeh 
und Anderen gezeigt. VergL vorzüglich: 

J. F. MeckeU in t. Arch* T. S. 1 — 108. S 334— 422. — C G. CmruMt 
Versach cioer Darstelloag des Nerveosyttem« n. iosbcioiidere des Ge- 
birns. 1814. 4. •*- F. TkäümamHf Aoatomie nod Bildnngsfctcliiclite 
des Gehirns im Fötus des Menscheo. 1816. 4. — .71 DoUingerj Bei* 
trage zur EDtwickelungsgescbiclite des iDenscblichen Gebirns. 1814. 
foL •— JST. F, Burdackt vom Baue v« Leben des Gebirns. Pbjsiol. 
Bd. n. «- Serreft Anatomie compar^e dn cerreaa. 1823, 8. 1827. 8. 
Girgeniokn, in Meek, Arcb. 1827. S. 358. — £. B. Weber, in iUM. 
Arcb. 1827. S. 228 fgg. 

Die EnfstehuDg der Wirbelsäule aus den Rfickenplat- 
ten ist schon oben angegeben. Vereinigen sich die Bo* 
gentheile der Wirbel nicht , so bleibt als Hemmnngsbildnng 
Spina bifida. Beim Menschen ist die Ossification so wohl 
der Zeit nach als in Bezog auf die Zahl der Yerknöche- 
rungspunkte eigenthümlich und, wie Meekel vorzüglich dar- 
gethan bat, von den Säugethieren verschieden. Ueber die 
Ossificationsgeschiohte des menschlichen Fötus vergl. 

C F* Senfff nonnulla de incremento ossium embrjonnm in prirois gra* 
viditatis roensibus. 1801. 4. -^ J, Fr» Meekel, in s. Arcb. Bd. I. S* 
589. Bd. VL S. 397. — Flamm, in 3hek. Arcb. VJ. S. 397. — P. 



• Foaluf. 87S 

A.SMmd^ la MeOt. Atch/w. VI. S.40&. — J. ^. ^. N. Nkolmk 

Beschreibung der Knocken des roensclilichen Fötns. 1829* 4. — F» 
ji» Bitgen, in den Schriften der Marburger Gesellschaft. Bd. lU. ' 
1833. 8. 

Die Entstehung der Mußkela sowohl als der Muskel* 
fasern stimmt ganz mit der der Säugethlere tiberein. . Auch 
hier findet sich nach meinen Beobachtungen die sonderbare 
spätere Genese und Ueberlagerung der zu den Extremitä* 
tengürteln gehörenden Muskulatur tiber die Urmuskehi der 
W^irbelsäule. Vergl. 

G4 FaUntin, historUe evolniionis sjstematis muscolaris prolusio. 1832. 4. 

Die äufsere Haut bildet eben so, wie in den Vögeln 
und Säugethieren in frühester Zeit eine unmittelbare Fort- 
setzung des Amnion, wie es noch in neuester Zeit Joh, 
Müller (s. Arch. I. S. 8) wiederum gesehen hat. 

Unter den Sinnesorganen hat die Entwickelungsge» 
schichte des Auges die meisten Bearbeiter gefunden, Doch 
herrscht über die erste Hervorbildung desselben noch gro* 
ües Dunkel und über die erste Periode, wo KrjstalUinse, 
Cborioidea und Retina noch nicht gesondert sind, fehlt es 
uns beim Menschen an Beobachtungen. Wir finden in der 
frühesten Zeit Retina, Chorioidea und Iris an der untern 
und innern Seite gespalten, eine Bildung, die sich bei allen 
'Wirbelthieren findet und bei den Fischen in der Retina 
durchs ganze Leben bleibt Auch beim Menschen bleibt 
die Spalte in der Iris zuweilen als Hemmungsbildung, colo- 
boma iridis. Die Pupille ist beim Fötus durch eine Mem« 
bran (membrana pupiUaris) geschlossen, welche ihre Ge* 
fafse theils aus der Iris, theils aus der ebenfalls sehr gefäb« 
reichen hintern Kapselwand erhält. Letztere GefäCse wer- 
den Vasa capsulo - pupillaria genannt. Sie stehen so 
dicht, dafs sie eine vollkommene Membran bilden, wel- 
che eine Fortsetzung der Pupiilarhaut ist. Die Pupillar- 
haut verschwindet im neunten Monat des Fötuslebens. 
Als Hemmnngsbildung bleibt sie aber auch zuweilen 
noch nach der Geburt fortbestehen (atresia pupillae). 
Bei dem Säugethiertötus haben Hunter und Joh. Müller 
jenen Zusammenhang des Pupillarrandes der Iris und des 
Randes der Linsenkapsel durch viele Gefäfse beobachtet, 



376 Foelus« 

weldie Fortsttzongen der auf der hktem Liasetd^apsel- 
wand sich verbreitenden Arteria capsalarisy eines Astes der 
Arteria centralis retinae sind. Diese GefäCse sind wie die 
der Membrana popillaris durch zarten Bindestoff verbun- 
den. Yasa capsulo - pupillaria^ membrana capsulo - po* 
pillaris. 

Waehendorf, in Corofnerc. Iitterar. Noric. 1740. — WrUherg^ Com- 
ineDUtion. 1800. 8. Vol. I. p. 1. — J. F. Mechd^ in s.> Arcb. J. 
S. 430. II. S. 13a -- Portal, m MerJfe. Arch. Bd. IV. S. 640. — 
Ctocquetf in Meck» Arch. Bd. IV. S. 636. — Jacob, in inedico-cbi- 
rurg. transact. Vol. Xu. p. 2. p. 487. — Henle, de roembran* pa 
piilari aliiaqne ncrabranis ocali pellucentibns. 1832. 4. ^- Reich $ de 
neinbrana pupillari. 1833. 4. — - Falentin, in Ammon*a Zeitscbr. 
Bd. Ul — Joh, Müller, in t. Arch. Bd. I. Hft. I. S. 40 fgg. 

Minder bekannt ist die Entwickdungsgeschichte des 
Ohres überhaupt und in dem Menschen insbesondere. 
Nach meinen Untersuchungen steht die Eustachische Trom- 
pete in derselben innigen Verbindung mit den Kiemenspal- 
ien wie in dem Säugethiere. Die Entwickelung des inne- 
ren Ohres ist eben so schnell seiner Conformation nach, 
wie in den Säugethieren, nach MeckeVa und meinen Erfah- 
rungen schon am Ende des dritten Monates vollendet. Den 
von Meckel entdeckten Fortsatz des Hammers aü den Un- 
terkiefer haben Huschke, Joh, Müller^ E. H. Weher, so wie 
ich selbst wiedergefunden. Eben so habe ich auch bei dem 
Menschen die von Huachke in neuester Zeit gefundene Ver- 
bindung des Ambosses mit dem Zungenbeinhorne gesehen. 
Nach Krjstalien dagegen habe ich in dem inneren Ohre 
bei dem Menschen sowohl, als bei jungen Früchten der 
Säugethiere, vergeblich gesucht. Nur das änfsere Ohr hat 
seine eigenthümliche Entwickelungsform bei dem Menschen, 
indem sich hier im Laufe des dritten und vierten Monates 
helix, tragus, anthelix, antitragus und Ohrläppchen nach ein- 
ander bilden. Die frühere Yerknöcherung der inneren 
Theile des Gehörorganes dürfte der Mensch ebenfalls ver- 
bältniÜBmäfsig von den Säugethieren im voraus haben. Yergl. 

Mechelf Handbucb d. Anau Bd. 4. p. 47. — E, BusckkCf BeitrSge 
zur Physiologie n, Naturgeachichte. Tb. I. 1824. 4. nnd in der Isis. 
182$. in M9ck. Arch. neue Folge. Be. VL Hft. L — Jok. BiüUar^ in 



Foetas. . 377 

Msek. Arck. 1836^ S. 419. — S. H. Wkik^r^ jo HBMnmdV Auf 

tomie, voD ihm besorgt. Bd. IV. 1832. 8. S, 36 fgg. 

Die äufsere Entwickelung des Genichorganee enfspricht 
▼ollkommen demselben Hergänge wie bei den Stagetbiereit 
Auch hier trennt Sich erst die Nasenhöhle von der Radien« 
und Mundhöhle ab, auch hier ist ein mittleres, dem Zwi«- 
schenkieferbeine analoges Stück von den beiden Oberkie* 
ferbeinen getrennt, so da£s doppelte Hasenscharte und Wolfs- 
rachen zu dieser Zeit normal sind. Eben so entsteht die 
Zunge als eine Verdickung der Schleimbaut des Mundes 
nnd .erscheint nach meinen Beobachtungen schon deutlich» 
'vrenn die Kiemenspalt^a zum Theil noch offen sind, bei 
Sftugethieren eben so, me bei dem Menschen. Yergl. vor- 
zfigiioh 

Butdach. aS« Physiologie ali ErfahraiigswiMtiitcliaft. B.II. 1828. 5.467. 
— > Ratkk^t AbbaodluDKcn sur Bildong«- u. £ntwlckeluiig«geaGhichu 

den Menschen und der Tliiere. Th. II. S. 

Das Herz ist in seinem einfachsten Zustande nichts als 
die UmbieguDg des Hauptvenenstamms in den Arterien* 
stamm. Es gleicht daher einem ^fachen gekrümmten 
Schlauche. An diesem bilden sich aber später drei Abthei* 
lungen, von denen die hintere den Vorkammern, die mitt* 
lere den Kammern, und die vordere dem Bulbus aortae 
entspricht. Die letzte Ablheiluog zieht sich nachher in die 
Kammer zurück, und wird zum Conus arteriosus« Die 
Kammern werden schon sehr früh in zwei vollkommen ge» 
trennte Räume geschieden. Bei den Vorkammern dagegen 
ist die Scheidewand nicht vollkommen, sondern beide com* 
municiren durch eine Oeffnung iq derselben, das Foramen 
ovale. Bei allen' Wirbelthiercn theilt sich die Aorta auf 
jeder Seite in mehrere Aortenbogen, welche am Halse 
an den Kiemenbogen verlaufeu. Diese verwandeln sich 
beim Menschen in die Homer des Zungenbeins. Die 
Aortenbogen aber werden auf zwei reducirt, wovon 
der eine als eigentlicher Arcus aortae aus der linken, der 
andere aus der rechten Herzkammer entspringt. Beide ver* 
einigen ai<^ hinten zur Aorta descendens. Aus dem rech- 
ten Aortenbogen entspringt die Arteria pulmonalis. Mit 
Unrecht wird er daher sdbst Arteria pulmonalis und das 



378 Foetos. 

ibn mit der Aorta verbindende StOck, welches seine gerade 
Fortsetzung ist, Ductos arteriosas Botalli beim Fötus ge- 
nannt. Die letzten Endigungen der Aotta sind die beiden 
Arteriae umbilicales, welche Aeste der Arteria hypogastrica 
sind. Sic steigen zu beiden Seiten der Blase bis zum Na* 
bei in die Höhe und laufen gesdblängelt durch die Nabel« 
schnür zur Placenta und verbreiten das Blut im CapiUar- 
gefä&sjstem derselben, wo es eigenthümliche Yerändemn- 
gen erleidet, von denen später die Rede sein wird. Aus 
den Capillargefölsen der Placenta sammelt sich das Blut in 
einem einfachen Gefäisstamme, der Vena umbilicalis, die 
durch die Nabelschnur und den Nabel das Blut zum Kör- 
per zurückführt. Sie leitet das Blut theils in die Pfortader 
und die Leber, theils durch den Ductus venosus Aurantii 
unmittelbar in die Vena cava inferior. Diese hat schon das 
durch die Aeste der Aorta descendens im Körper verbrei- 
tete Blut aufgenommen, empfängt auch das aus der Leber 
zurückkehrende, und mündet in den rechten Yorhof. Eben 
dahin führt auch die Vena cava soperior das aus den obem 
Körpertheilen zurückkehrende Blut. Durch das Foramen 
ovale gelangt das Blut aber auch in den linken Yorhof, 
und zwar vorzugsweise d^s Blut der Yena cava inferior, 
dessen Strom durch die Yalvula Eustachi! gegen das Fora- 
men ovale bingeleitet wird. Der linke Yorhof empfängt 
aufserdem noch eine kleine Quantität Blut aus den wenig 
entwickelten Lungenvenen. Bei der Contractidn der Yor- 
höfe füllen sich die Yentrikel und «zwar der linke vorsngs- 
weise mit Blut aus der untern Hohlader, dem das der Yena 
umbilicalis beigemischt ist, welches dem arteriellen Blute 
des Erwachsenen entspricht. Bei der Zusampenziehung der 
Kammern wird das Blut wieder durch den ganzen Körper 
verbreitet, und zwar erhalten die obern Tbeile, deren Ar- 
terien aus dem Arcus aortae entspringen^ blofs Blut aus 
dem linken, die Lungen blofs aus dem rechten YentrikeL 
Die Aorta descendens aber enthält Blut aus beiden Yentri- 
kein. Je mehr sich der Fötus seiner Reife nähert, um so 
mehr vergröfsert sich die Arteria pulmonalis, der Ductus 
arteriosus Botalli aber wird enger, am Foramen ovale bil- 
det sich eine Klappe. Beide schlieisen sich in deH ersten 



Foetai. 879 

MoDafen nach der Gebort. Erfolgt die ScUielinuig tiichf, 
80 entsteht Blausacht (Osfano$i9). — - Da die Zahl der hier« 
fiber erBchlenenen Sdiriften sehr grois und tod sehr Ter- 
schiedenem Werthe ist, so YroHeii wir uns darauf besciirSn- 
ken, nur die wichtigeren derselben anzuführen, besonders 
da in dem unten verzeichneten Werke von Kilian sich Re* 
ferate über die meisten über den Kreislauf des Blutes in 
der Frucht vorgebrachten Ansichten gegeben sind. 

C jF. Woljff Not! Commentarii Acad. Fetropolitaoae. Vol. XX. p« 357. 
^ R. B, Sahatier, lM[«?in. de Tacad. de Paris 1774. p. 198. -* J. Fr. 
MeektK in $. Arch. II. S. 402. — H. F. Küian, fiber den Kreislauf 
dcj Blute« iD dem Kiode» welchea Boch nicht geatlunet bat. 1826. 4. 
— JE. H. Weher, in Meeh. Arcb. 1827. S. 230. — K. F. Burdacb, 
Phyaiol. n. S. 506 fgg. — Jok. MuUer, Handbach der Physiol. Bd. 
I. Abth. l 1833. 8. S. 302. 303. 

In der Entwickelungsgeschichte der Geschlechtstheile 
des Menschen ist in der neuesten Zeit durch vielfache Be- 
mühungen mehr Licht verbreitet worden. Beide Geschlech« 
ter sind sich Anfangs nicht nur in ihrer äuCsern sondern 
auch in ihrer innem Organisation vollkommen ähnlich. Die 
Hoden liegen in der Bauchhöhle, Anfangs an, später un- 
ter den Nieren. Sie sind vom Bauchfell fiberzogen und 
besitzen ein Gekröse, Mesorchium, durch welches, wie bei 
andern Eingeweiden die Gefälse und Nerven und das Yas 
deferens zum und vom Hoden treten. Aufserdem geht ein 
faseriger Strang, dessen Natur wir noch nicht kennen, vom 
Schwänze des Nebenhodens zum Bauchringe. An diesem 
Strange senkt sich der Hoden gegen den Bauchring, an des- 
sen Eingang er im* achten Monate steht. Er verliert da- 
bei sein Gekröse, bleibt aber immer selbst vom Bauchfell 
überzogen. Vorher senkt sich ein beutelartiger Fort- 
satz des Peritonäums (processua vaginalis peritonaei') 
durch den Lastenkanal bis in den Grund des Hoden- 
sacks. Eben dahin steigt auch der Hode, gewöhnlich der 
linke zuerst, indem er mit seinem eigenen Peritonealüber- 
zuge in diesen Beutel hineinragt. Zuweilen aber bleiben 
als Hemmungsbildung die Hoden in der Bauchhöhle liegen, 
und solche Menschen werden Krjpforchisten oder Testi- 
condi genannt. Der im Leistenkanal eingeschlossene Theil 



,380 Foelos. 

des Processus Tagtndis perifonei sdiliefst sidi im nemMen 
Monat, der untere Theil desselben bleibt dann getrennt 
▼on der BmiehhiAIe zurÜdL und umgiebt den Hoden dh 
Tunica vaginalis propria testis. Geschieht die Schlie&ung 
des Peritonealfortsatzes nicht i so kann ein angeborner 
Leistenbruch entstehen. 

Auch die Eierstöcke liegen Anfangs sehr hoch in der 
Bauchhöhle und sind mit einem Gekröse versehen. Später 
senken sie sich und das Gekröse wird zur Ala vespertilio- 
nis. In seltenen Fällen gehen sie audi durch den Leisten- 
kanal. 

Die äufseren Geschleditstheile anlangend, so gleicht der 
gespaltene Hodensack mit dem noch kleinen Penis sehr den 
grofsen Schamlefzen mit der beim Fötus grofsen Clitoris, 
Auch ist der Penis nicht durchbohrt, sondern die Harnröhre 
öffnet sich in der Spalte des Hodensacks, eine Bildung, die 
ebenfalls bei einigen Menschen bleibt, die maq deshalb Hj- 
pospadiäen nennt. Allmählich aber rückt die Harnröhren- 
möndung bis zur Spitze des Penis, und zwischen den bei- 
den Abtheilungen des Hodensacks bildet sich die Raphe. 
Beim weiblichen Geschlechte aber entsteht der Eingang zur 
Yagina. 

Die Wölfischen Körper, welche sich bei alleq Wirbel- 
tbieren mit Ausnahme der Fische finden, verschwinden nach 
Joh. MülLej's interessanten Beobaditungen beim Mensdien 
sehr früh, so dafs nach der neunten bis zehnten Schwan- 
gerschaftswoche nur sehr kleine Ueberreste derselben zu 
finden sind. Sie bedecken die später entstehenden Mieren 
und [Nebennieren und sind wahrscheinlich das Harn abson- 
dernde Organ für die erste Zeit des Fötuslebeus. 

Die Nieren entstehen hinter den ^o^f'schen Körpern 
und später als diese«, Sie bestehen aus zwölf bis fünfzehn 
Benculis, welche lange ganz getrennt bleiben. Die ISeben- 
nieren übertreffen nach Joh. Müller und Joh. Fr. Meckel im 
zweiten Monat die Mieren an Gröfse. Erst bei zehn bis 
zwölf Wochen alten menschlichen Embryonen hatten die 
Mieren die GröCse der Mebennieren erreicht. Später neh- 
men letztere an Volumen relativ ab. Dagegen werden nach 
Joh^ Müller die Mieren bei Säugethieren nie von den Ne- 



Foetos. 881 

bennieren an Gröfse fibertroffen. Die Harnblase entsteht 
ab eine Ausstfilpung des MasCcIamis', in den sie sich also 
Anfangs öffnet Später trennt sich ihr Aasgang von dem 
des Mastdarms nnd rfickt immar mehr nach vom. Der 
Urachus ist ein hohler Kanals der sich beim Mensch^fdtos' 
am Nabel verliert. Yergl. 

J. FV. MeeJbel, Abhändlangeii aas der meaichlichen und ▼ergleichenden 
Anatomie und Physiologie« 1806. 8. — JDer$. Beiträge aür vergk 
Anal. 1812. 8. Bd. % — Rogenmüller, de ovariia embryonum et fo^ 
tuuiu humanorum. 1802. 4. — F. Tiedemannf Aoatomie der kopf- 
losen Mirsgeburten, 1813. fol. — H. Rathke, Abbandlungen aar BiU 
dungs- und £nt\^iclEelongsgeschichte des Menschen und der'Thiere. 
Th. L 1832. 4. ^ Jok, Müller, Bildungsgeschicbte der Genitalien. 
1830. 4. — /. F» Meokelf Uaodbach der noeiiscblicfaea ADatom'eu 
Bd. IV. 1820. S. 186. — E. H. fVeber, in Hildebr. Anat. IV. S, 44^ 

Die zahlreichen Schriften über Descensus testiculomm 
finden sich verzeichnet in: 

ji, SearpOp neue Abbaodlungin über die Schenkel- u* Mitlelfleiscbbru- 
che, bearbeitet von B. W. SeUer. 1822. 8. 

Aus späterer Zeit kommen noch hinzu : 

H* Oeaterreicher f de gubemaculo s, d. Huntenano. 1828. 4. — Der8. 
neue Darstellung der Lehre von der Orttveranderong der Hoden. 
1830. 4. — Raihkep in den angef&hrten Schriften. 

Der Darmkanal schnürt sich hier wahrscheinlich eben 
EO von dem Nabelbläschen, dem Doftersacke des Menschen 
ab, wie bei den Säugethieren und Vögeln. In neuerer Zeit 
neigen fast alle Anatomen und Physiologen zu dieser An- 
sicht hin. Unter den schon Verstorbenen war es vorzüg- 
lich Bmmerty sd wie unter den Lebenden Mayer es ist, 
vrelche die entgegengesetzte Ansicht vertheidigen. Allein 
für die mehr allgemein angenommene Vorstellung sprachen 
aufser der in gewisser Rücksicht schon bindenden Analogie 
directe Beobachtungen von Oken^ J. Fr. Meclcel^ K. B, v. 
Baer, Joh Müller u. A. Auch die fernere Ausbildung des 
Darmkanals ereignet sich bei dem Menschen auf dieselbe 
Weise, wie bei den Säugethieren. Die Carina schnürt sich 
immer mehr ab, und der röhrenförmige Darm biegt sich in 
der Nabelgegend knieförmig. In dieser Zeit liegt er nicht 
gänzlich in der Cavität des Unterleibes oder der schon ge- 
schlossenen Bauchplatten, sondern in dem brnchsackähn- 



381 Foetos. 

adersystemes fehlen aber nodi alle du-ecfen Beobachfungen. 
Die Milz zeigt sich als eine röthliche Masse in dem dritten 
Monate und enthalt, )e mehr sie sich vergröbert, einen am 
so bedeutenderen Reichthum an Blntgefilfsen. Yergl. 

BurdacKs Physiologie. II. S. 504- — üfeelreft ' Hiodbach der meosch- 
licheo Aoatoiiiie. Bd. IV. 1820. & S. 352« — E. B. IFefter, in BO- 
debrandVa Anat. IV. S. 316. 

Die Eotwickelungsgeschichte des Menschen wurde auch 
schon mehrere Male zum Objecte eigener Schriften gewählt. 
Allein keine von diesen entspricht dem heutigen Zustande 
der Wissenschaft, da die aus der Evolutionsgeschichte der 
Vögel und Säugethiere gezogenen Resultate über die Or- 
ganogenese noch nicht auf dieselbe augewandt worden. 
Die wichtigsten von ihnen sind folgende: 

F» G. Danz. Gruodrifs der Zergliederuogskuode des neugeborenen Men- 
schen in den Terschiedenen Zeiten der Schwangerschaft. 1792. 1793. 
8. — S. C. Lueae, Grundrifs der Entwickelongsgescfaichte des mensch* 
liehen Körpers. 1819. 8. — jP. Bielard^ Embryologie ou es«ai anato- 
mique sur le feios humain. 1821. 8. 

Aufserdcm sind besondere Abschnitte gröfserer Werke 
diesem Zwecke bestimmt, wie z.B. Meckel's Handbuch der 
Anatomie. Bd. IV. 1820. 8. S. 678. 775. HiMebrandVs 
Anatomie, besorgt von E, Ä Weber. IV. 1832. 8. S. 438 
fgg. n. a. V. a. O. Vorzüglich aber ist auch in dieser Be- 
ziehung der Abschnitt vom Fruchtleben in BurdacKs Phy- 
siologie. Th. II. S. 407 fgg. zu empfehlen. 

Nach dieser mehr anatomischen Darsteflang wenden 
wir uns nun zu einigen physiologischen Betrachtungen über 
den Fötus; und zwar werden uns hier vorzugsweise die 
Ernährung beschäftigen müssen, weil beim Fötus die or- 
ganischen Funktionen die vorwaltenden sind, von dem 
eigentlichen animalischen Leben sich nur schwache Spa- 
ren zeigen. 

In Bezug auf die Ernährung unterscheidet sich der Fö- 
tus des Menschen und der Säugethiere wesentlich von dem 
der eierlegenden Thiere. Denn während bei diesen die für 
das ganze Fötusleben bestimmte Nahrung in sehr concen- 
trirtem Zustande im Ei eingeschlossen ist, enthält das mensch- 
liche Ei nur äufserst wenig von solchem Nahrungsstoff. Das 

Nabel- 



Foelas. 385 

Nabelbläsehen, welches dem NahrangsbehSlCer der Vögel, 
dem Doüersacke, nach dem Urtheil der meisten Physiolo- 
gen entspricht, ist beim Menschenfötus nur sehr klein, und 
es ist noch zweifelhaft, ob die darin enthaltene eiweifsartige 
Flüssigkeit wirklich vom Fötus resorbirt wird. Dagegen 
steht das Säugethierei überall mit Theilen der .Mutter in 
Berührung und die Säfte derselben, also schon belebte Ma- 
terie, dienen ihm als Nahrung. Wie sich aber der Vogel- 
cmbrjo dadurch dem Erwachsenen mehr nähert, dafs er 
blofs lebensfähige, nicht schon belebte Materie aufnimmt, 
so ist auch das Verdauungsorgan mehr dem des Erwach- 
senen ähnlich; denn es ist theils der Barmkanal selbst, theils 
der Dottersack, der mit diesem in offener Verbindung steht, 
dessen Gefäfse Aeste der Darmgefäfse sind. Beim mensche 
liehen Fötus aber werden die Nahrungsstoffe nicjit vom 
Darmkanal, sondern von dem Chorion und später von der 
Placenta aufgenommen. Die Zotten der Placenta senken 
sich nämlich nacb F. H, Weher'a schönen Untersuchungen 
beim Menschen frei in die grofsen Blufgefäfse des Uterus, 
und werden dort unmittelbar vom venösen Blute der Mut«- 
ter umspühlt. Die Zotten aber sind, wie die Zotten des 
Darmkanals, m\% einem Capillargefäfssjstem versehen, wel- 
ches sein Blut aus den beiden Arteriis umbilicalibus erhält. 
In diesem Capillargefäfssystcm nimmt das Blut des Fötus 
Nahrungsstoffe aus dem Blute der Mutter auf, ohne dafs 
eine unmittelbare Communication zwischem dem Blute der 
Mutter und des Kindes statt findet, und ohne dafs man in 
den Zotten gröfsere Poren anzunehmen berechtigt ist, als 
man in allen organischen Theilen zur Erklärung der Imbi- 
bition voraussetzen mufs. Ljmphgefäfse, welche bei den 
Darmzotten vorzugsweise zur Aufnahme der Nahrungsstoffe 
bestimmt scheinen, und diese, bevor sie in den Kreislauf 
gelangen, durch Berührung mit ihren Wandungen umwan- 
deln, kennt man in der Placenta nicht, und die von Foh-^ 
mann im Nabelstrang entdeckten Lymphgefäfse sind noch 
zweifelhaft. Die Resorption läfst sich bei den Zotten der 
Placenta eben so wenig wie bei denen des Darms durch 
die blofsen Gesetze der Endosmose erklären, aber auch un- 
ter sich stimmen die Resorptionserscheinungen bei den Zot« 

Med. cbir. Encycl. XII. Bd. . ^ 25 



386 Foelns« 

ten der Placenta ond den Darmzotfen nicbt in allem über- 
ein; denn wenn das Blut der Mutter beim Icterus Gallen- 
pigment enthält, so wird auch dieses von der Placenta re- 
sorbirt und der Fötus gelb gefärbt, während doch die Darm- 
fiotten das Gallenpigment nicht aufnehmen. Das mit Nah- 
rnngsstoffen geschwängerte Blut sammelt sich in der Vena 
umbilicalis. Bevor es sich aber durch den ganzen Körper 
verbreitet, erleidet wenigstens ein Theil desselben eine Ver- 
änderung in der Leber, und dient zur Gallenabsonderung. 
Die Vena umbilicalis giebt nämlich Zweige, welche sich 
theils unmittelbar theils mittelbar durch die Pfortader in der 
Leber verbreiten. Sie hat dies also mit dem aus dem 
Darmkanal zurückkehrenden Blute des Erwachsenen gemein. 
Die Galle des Fötus unterscheidet sich von der des Er- 
wachsenen dadurch, dafs sie kein Picromel enthält. Es fehlt 
ihr also gerade der Stoff, der nach der Geburt für die Ver- 
dauung von besonderer Bedeutung zu sein scheint, indem 
er im Darmkaual verschwindet, während der Gallenstoff als 
Auswnfsmaterie ausgeleert wird. Der Gallcnstoff aber fin- 
det sich auch beim Fötus in dem Meconium, welches nach 
der Geburt durch den After abgeht 

Man hat behauptet, dafs der Fötus sich auch aus der 
Amnionflüssigkeit durch die Haut sowohl als durch den 
Darmkanal nähre. Thatsache ist es, dafs sich Wollhaare, 
die in der Amnionflüssigkeit herumschwimmen, im Darm- 
kanal und selbst auch in der Luftröhre wiederfinden, und da« 
durch ist das Verschlucken der Amnionflüssigkeit wohl er- 
wiesen. Allein dies scheint nur zufällig und die ursprüng- 
lichen Quellen der Nahrung müssen jedenfalls die Säfte der 
Mutter sein. 

In Bezug auf die Respiration des Fötus des Menschen 
und der Säugethiere müssen wir die Analogie niederer 
Thiere zu Hülfe nehmen. Manche Embryonen derselben, 
z. B. der ^Batrachiern, Rochen besitzen Kiemen zum Athmen 
des Wassers, und für Insekteneier ist es von Micheloti 
iPfaff und Friedländer franz. Annal. 4. H. 48.) nachgewie- 
sen, dafs sie die atmosphärische Luft so verändern, wie es 
bei der Respiration gewöhnlich ist. Dafs auch die Vogel« 
der des Sauerstoffs bedürfen, wissen wir aus den älteren 



Foetas. 387 

Versuchen von Fiborg (Abhandlungen für Thierarzte and 
Oekonomen. IV. Bd. S. 445) und die neueren von 7%* Sehwann. 
(de necessitate aeris atmosph. ad evol. puIIi in ovo. Diss. 
inaug. Berol. 1834.). Letzterer hat gezeigt, dafs bei der Be- 
brütung von Hühnereiern in sauerstofffreien Gasarten zwar 
die Vergrößerung der Keimhaut, die Trennung in ein s^ 
röses und in ein Schleimblatt, die Bildung der Area pelluc 
Tor sich gehen, aber weder Primitivstreifen noch- Rücken- 
platten, noch Blut, kurz nichts gebildet wird, was zum Kör« 
per des Embryo gehört. Man könnte nun diese Beobach- 
tungen mit höchster Wahrscheinlichkeit auch auf den Em- 
bryo des Menschen und der Sängethiere übertragen, wenn 
sich zeigen liefse, dafs der früher berührte Unterschied, dab 
der Säugethierfötus mit den schon belebten Säften der Mut- 
ter in Verbindung steht, keine wesentliche Verschiedenheit 
in der Respiration begründet. Allerdings sprechen dafür 
die Thatsachen, dafs manchmal in einer Klasse lebendig ge- 
bärende und Eier legende Thiere vorkommen, dafs manche 
Thiere Eier legen, welche schon zum Theil entwickelte Fö- 
tus enthalten, dafs ferner Eier, deren Austreten aus dem 
mütterlichen Körper man verhinderte, z. B. bei Vögeln 
durch Unterbindung des Eierleiters, sich im mütterlichen 
Körper vollständig entwickelten. Allein die ersten Beob- 
achtungen sind wenigstens nicht streng beweisend, und die 
letztere läfst den Einwurf zu, dafs die Eier im mütterlichen 
Körper mit atmosphärischer Luft in Berührung kommen 
konnten, wie das Eindringen der Luft in die Luftsäcke der 
Bauchhöhle der Vögel bekannt ist. Wir müssen daher in der 
Uebertragung jener Resultate behutsam sein und uns nach 
Beobachtungen am Säugethier- und Menschenfötus selbst über 
die Respiration umsehen. Die Thatsache, dafs nach Hem- 
mung des Kreislaufs in der Nabelschnur der Fötus schnell 
abstirbt und zwar der menschliche schon, wenn auch der 
Druck nur kurze Zeit dauert, ist ein indirecter Beweis, wo- 
durch es wahrscheinlich wird, dafs der Fötus respirirt und 
dafis das Respirationsorgan die Placenta ist; denn ein so 
schneller Tod würde nicht erfolgen, wenn die Placenta bloCs 
die Ernährung des Fötus zum Zwecke hätte. Damit stimmt 
überein, dafs die Placenta dieselben Gefäfse enthält, welche 

25* 



388 Foetus. 

sich beim Yogelembryo auf der Allantois dem Repirations- 
Organe desselben verbreiten. Dafs ein YerhäUnib von Stell- 
vertretung zwischen Lunge und Mutterkuchen statt findet, 
geht auch aus der Beobachtung hervor, dafs nach dem er- 
sten Athmen des Neugebornen durch die Lunge der Na- 
belschnur-Kreislauf bald aufhört, aber gleich wieder eintritt, 
wenn die Lungenrespiralion unterbrochen wird. Diese 
Thatsachen machen es höchst wahrscheinlich', dafs das aus 
der Placenta zurückkehrende Blut für den Fötus die Be- 
deutung des arteriellen Blutes hat. Ob aber der der Re- 
spiration entsprechende Procefs in der Placenta auf die bei 
der Respiration gewöhnliche YVeise, nämlich durch Auf- 
nahme von Sauerstoff und Ausscheidung von Kohlensäure, 
vor sich geht, darüber fehlen uns die directen Beweise; 
denn wir wissen weder, dafs das Medium, worin gealhmet 
wird, nämlich das Yenenblut des Uterus sauerstoffärmer 
wird, noch dafs das Blut der Arteria umbilicalis durch eine 
höhere Röthe sich als arteriell charakterisirt. Vielmehr stim- 
men die meisten Beobachter darin überein, dafs kein Unter- 
schied der Farbe beider Blutarten beim Säugethierfötus statt 
findet. Doch können diese Beobachtungen nicht als Gegen- 
beweis gegen die Respiration des Fötus dienen, weil nach 
Joh. Müller (Phjsiolog. I, 303) auch kein solcher Unter- 
schied bei den Fischen bemerkbar ist. 

Man hat auch behauptet, dafs der Liquor amnii zur 
Respiration des Fötus entweder durch die Haut oder durch 
die Lunge dienen könne. Allein nach Joh, Müller's Beob- 
achtungen (L c. S. 305) enthält derselbe gar keinen Sauer- 
stoff und Fische, welche hineingebracht werden, sterben 
darin eben so früh, wie unter Oel. 

Mit dem weniger vollkommenen Athmen des Fötus 
scheint auch die starke Entwickelung der Leber in Zusam« 
menhang zu stehen. Denn durch stärkere Absonderung von 
Galle als eines kohlenstoff- und wasserstoffreichen Bestand- 
theils mufs die relative Menge des Sauerstoffs im Blute ver- 
mehrt werden. Ob und wie die Thymusdrüse und die 
Nebennieren eine Veränderung des Blutes bewirken, ist 
uns gänzlich unbekannt. Das Blut des Fötus kommt in 
seiner Farbe mit dem Yenenblute des Erwachsenen über- 



Foetus (gebarUb&lfilch). 389 

ein. Es gerinnt aber weniger fest als dieses und die Blut- 
körperchen sind absolut gröfser. V — n. 

FOETUS (gcburtshülflich). Unter Embryo im engem 
Sinne versteht man die in ihren verschiedenen Theilen noch 
nicht gehörig entwickelte menschliche Frucht von ihrer Ent- 
stehung an bis zum dritten oder vierten Schwangerscbafts- 
monate, unter Fötus aber die in allen ihren Theilen voll- 
ständiger entwickelte and mehr ausgebildete Frucht vom 
dritten oder vierten bis zum letzten Schwangerschaftsmonate; 
in diesem, und besonders zur Zeit der Geburt bekommt sie 
häufig schon den Manien „Rind"; wenn gleich derselbe ge- 
nau genommen nur der schon geborenen Frucht zukommt. 
Doch^.werden die mit diesen Worten zu verbindenden Be- 
griffe meistens nicht strenge geschieden, sondern häufig wird 
das Wort ,, Embryo" auch für Fötus gebraucht, und tiber- 
baupt in dem Sinne einer noch im mtitterlichen Organismus 
verweilenden Frucht genommen. 

In geburUhüiflichcr Hinsicht wird der Fötus, im wei- 
tem Sinne des Wortes, unter andern Artikeln, namentlich 
unter Dystokie, Ei, Eutokie, Geburt u. s. w. betrachtet.- 
Darum kann von ihm an dieser Stelle nur Einiges ange- 
führt werden. 

Von besonderer Wichtigkeit ist für den Geburtshelfer 
die Diagnose, insofern sie ihm zu einem rationellen Handeln 
sichere Anleitung giebf. Der Fötus kann in verschiede« 
ner Beziehung Gegenstand der geburtsbülflichen Diagnostik 
werden. 

Wenn nämlich Zeichen der Schwangerschaft vorhanden 
sind, so wird in geburtshülflicber, in manchen Fällen audi 
in gerichtlicher Beziehung die Beantwortung der Frage: „ob 
eine regelmäfsig gebildete Frucht oder eine Mole getragen 
werde," von besonderer Wichtigkeit sein. Da dieErkenntniCs 
diesesUmstandes sehr schwierig ist, und das Vorhandensein einer 
Mole nur vermuthet werden kann, so ist in solchen Fällen 
die Diagnose gewöhnlich so lange dunkel, bis die Frucht 
oder die Mole ausgetrieben wird, und bei der Seltenheit 
der Molenschwangerschaft wird die gröfsere Wahrschein- 
lichkeit immer für das Vorhandensein, einer regelmäfsig ge- 
bildeten Frucht sein, so lange nicht bestimmte Zeichen auf 



390 Foetas (geburuhüläich). 

ei&e Mdie edilieCBen lassen. lo den ersten Schwangerschafts- 
Wochen stimmen die Erscheinungen einer Molenschwanger* 
Schaft* mit denen einer gewöhnlichen so überein ^ dafe eine 
Unterscheidung nicht möglich ist; später aber sind die Zu* 
fälle jener gewöhnlich bedemtender als dieser; beson- 
ders fällt eine schnelle und schmerzhafte Zunahme des Un- 
terleibes auf; durch den äufsern Druck wird der Schmerz 
vermehrt« Es entsteht das Gefühl von einem schweren Kör- 
per, der sich auf dieselbe Seite senkt, auf welche sich die 
Schwangere legt. Bald kommt auch Oedem der unteren 
Extremitäten und Schamlippen hinzu, besonders auffallend 
ist ein Gebärmutterblutflufs, der meistens so oft periodisch 
wiederkehrt, bis die Mole ausgetrieben wird. Dieses er- 
folgt gewöhnlich in dem dritten oder vierten Schwanger* 
Schaftsmonate, wobei dann durch die Untersuchung des Aus« 
geleerten die Yermuthug sich bestätigt. Wird die Mole 
länger getragen , so zeigt sich Mangel an Bewegung, oder 
es kommen schmerzhafte Bewegungen schon früher vor, sie 
vermehren sich aber nicht und beruhen auf .einer Täu* 
schung. Solche Zufälle können aber, auch bei einer regeU 
mäfsig sich ausbildenden Frucht vorkommen; namentlich 
stimmen die bei der Austreibung der Mole eintretenden 
Erscheinungen meistens mit den bei dem Abortus sich zei- 
genden überein, daher wird die Diagnose in den meisten 
Fällen bis zur vollendeten Austreibung zweifelhaft bleiben. 

Dann ist es in vielen Fällen von Wichtigkeit, die Dauer 
der Schwangerschaft zu kennen. Die Art und Weise, die- 
selbe auszumitteln, ist verschieden, und meistens ungenü* 
gend, weil trotz aller Vorsicht Täuschung nicht selten ist. 
So ist es in den meisten Fällen nicht gut möglich, den Zeit- 
punkt der Empfängnifs auszumitteln; fmd wenn derselbe 
auch bestimmt angegeben wird, so kann man sich doch 
nicht immer auf diese Angabe verlassen, weil Täuschung 
oder Betrug statt finden kann. Auch das Ausbleiben der 
Menstruation gewährt bei Bestimmung der Daner der Schwan« 
gerschaft keine Sicherheit, da dieselbe nicht selten während 
der Schwangerschaft noch fortdauert, Stimmt aber diese 
Art der Berechnung mit jener überein, so kann man eher 
hoffen, dafs man den wirklichen Termin der Schwanger- 



Foetus (gebarUhulfllch). 391 

Schaft anszamiffeln im Stande sei, zumal wenn in der Mitte 
derselben die ersten Kindesbewegungen eintreten. Doch 
kann auch bei dieser Angabe Irrthum vorkommen; mit Be- 
stimmtheit kann man nach denselben das Ende der Schwan« 
gerscbaft nicht ausmitteln; da die ersten Bewegungen bald 
früher bald später eintreten. Bei der Erforschung der Dauer 
der Schwangerschaft sind diejenigen Merkmale, welche zur 
Beobachtung des Geburtshelfers gelangen , Ton gröfserer 
Wichtigkeit y zumal wenn das Resultat mit der Angabe der 
schwangern Person fibereinstimmt. Daher ist die gebnrts- 
hülfliche Untersuchung, besonders eine in Terschiedenen 
Zeiten wiederholte, zu dem genannten Zwecke von Nutzen; 
doch gewährt sie in den ersten Monaten selten ein so be« 
stimmtes Resultat als. in den späteren» Grofse Genauigkeit 
in der Bestimmung des Schwangerschaßstermins kann sie 
ohnedies nicht gewähren. 

Endlich ist es fiir den Geburtshelfer in Beziehung auf 
sein Handeln häufig nothwendig, zu wissen, ob die Frucht 
lebend oder todt sei. Auch die Erforschung des Lebens 
oder des Todes der Frucht ist meistens schwierig. Da hier 
so leiclit Täuschung möglich ist, so mufs man, wenn auch 
die Zeichen des Lebens fehlen, die Frucht so lange für lo- 
bend halten, bis bestimmte Zeichen des Todes eingetreten 
sind; ja einzelne Zeichen, welche den Tod der Frucht ge- 
wöhnlich anzeigen, berechtigen nicht immerzu der Annahme 
desselben, da sie vorhanden sein können, ohne dafs darum 
der Tod eingetreten ist. Wenn die für den Geburtshelfer 
und das Gefühl der Schwangern wahrnehmbaren Kindes- 
bewegungen und der durch unmittelbare oder mittelbare 
Auscultation hörbare Herzschlag für das Leben der Frucht 
reden, so sprechen für den Tod derselben folgende Zei- 
chen: Schauder, Kälte, welche oft wiederkehrt, Gefühl von 
Kälte und Schwere im Unterleibe, Gefühl von einem schwe- 
ren Körper, welcher sich bei entsprechender Veränderung 
der Lage von- der einen Seite zur andern senkt, Erschlaf- 
fung der Bauchdecken, Senkung der Gebärmutter, Vermin- 
derung der Temperatur des Unterleibes und der Scheide, 
Zusammenfallen der Brüste, Aufhören der Bewegung des 
Kindes und des Herzschlages; au&erdem Zeichen von all- 



892 Foetas (gebortshülflich). 

gemeinem Unwobkein, z. B. Mangel an Efslust, faoliger Ge- 
schmack, Ohnmächten a. 8. w. In je gröberer Zahl solcdie 
Erscheinungen vorhanden sind, mit desto gröCserer GewiCs- 
heit lafst sich der Tod der Frucht annehmen, während ein- 
zehie Zeichen trfiglich sein können. 

In manchen Fällen kann auch wohl die Frage entste- 
hen, ob nur 'eine oder mehrere Frfichte in der Gebärmutter 
sich entwickeln? Die Beantwortung dieser Frage, die oft 
sehr schwierig ist, hat für die Behandlung der Geburt, we- 
niger für die der Schwangerschaft einige Wichtigkeit. Von 
gröfserer Wichtigkeit ist die Erforschung des Ortes, an wel- 
chem der Fötus sidi entwickelt; auch diese ist meistens mit 
sehr vielen Schwierigkeiten verbunden. Doch wird die 
Diagnose dieser verschiedenen Zustände unter andern Ar- 
tikeln abgehandelt. 

Wichtig ist der Einfluls, den die Frucht auf die Ge- 
burtsthätigkeit hat. Früher betrachtete man den Fotos in 
Beziehung auf die Geburt bloCs in mechanischer Hinsicht 
indem man auf seine Stellung und Lage, auf seinen Durch- 
gang durch die Beckenhöhle u. s. w. Rücksicht nahm; in- 
dessen mufste schon eine oberflächliche Betrachtung der ver- 
schiedenen Geburten zu dem Ausspruche führen, dafs die 
Frucht selbst einen EinfluCs auf die Geburt ausübt Die- 
ser ist in den neuem Zeiten so hoch angeschlagen worden, 
dals man sogar die Behauptung aufstellte, das Kind gebäre 
sich selbst, und werde nicht geboren. So wenig aber der 
thätige Einflufs des Kindes auf die Geburt zu verkennen 
ist, so wenig darf man ihm allein die Veranlassung zur Er- 
weckung der Geburtsthätigkeit und die Vollendung der Ge- 
burt zuschreiben. 

Erkannt wird der EinfluCB der Frucht auf die Geburt 
aus einer unpartbeiischen Beurtheilung des Geburtsverlaufes 
unter verschiedenen Umständen. 

Eine regelmäfsige Geburt ereignet sich bei vollkomme- 
ner Reife der Frucht, welche in allen ihren Tbeilen eine 
zweckmäfsige Entwickelung erlangt hat.. Ein reges Leben 
der Frucht hat gewöhnlich eine energische Geburtsthätigkeit 
zur Folge, wenigstens wird diese häufig bei jenem beob- 
tet. Bei einem lebensschwachen Kinde kommt nicht selten 



Foetus (gebartshtilflicb). 393 

eine weniger energische Aeufseraog der Greburtethäligkeit 
▼or. Eine todte Frucht veranlafst häufig geringe Wirksam« 
keit der Wehen, so daCs diese oft eine besondere Behand« 
lung erfordern. Frühes Absterben der noch nicht zur Reife 
gelangten Fracht bringt eine Frühgeburt im allgemeinsten 
Sinne hervor; denn die todte Frucht wird gewöhnlich nicht 
mehr lange im Uterus getragen. ' Dieser Einfluis des Frucht« 
lebens auf das Verhalten der Gebärmutter und der in ihr 
hervortretenden Thätigkeij ist dynamisch, bedingt durch die 
eigentbümliche Lebensthätigkeit des Embryo , welche auf 
die Gebärmutter, von der sie selbst nur abhängig ist, zu- 
rückwirkt. 

Aufser diesem ist der mechanische Einflufs des Embryo 
auf die Geburt nicht su verkennen, und längst gehörig ge- 
würdigt worden. Nur darf man nicht immer denken, daCs 
ein günstiges mechanisches YerhältniCs zwischen Kind und 
Becken die Vollendung der Geburt stets erleichtert, da im 
Gegentheil einiges Mifsverhähnifs oft kräftige Wehen her- 
vorruft und dadurch zur schleunigen Beendigung der Ge- 
burt beiträgt. Bei kleiner Frucht sind die Wehen biswei- 
len, unwirksam und krampfhaft, so daCs z. B. ein Abortus 
oder eine unreife Geburt bisweilen länger dauert, als eine 
zeitige. Regelwidrige Lage des Kindes veranlaCst nicht ael* 
ten regelwidrige Wehen, so dafs diese erst nach Herstel- 
lung einer regelmäfsigen Lage der Frucht eine passende 
Wirksamkeit erlangen. Hieraus läCst sich zu gleicher Zeit 
erkennen, dafs das mechanische Verhältnifs hier auf das 
dynamische einen sehr bedeutenden Eiuflufs hat, ja dab 
das Hervortreten der Geburtsthätigkeit in dem bestitnmten 
Grade und in der bestimmten Art in vielen Fällen auf das 
mechanische Verhältnifs zurückzuführen ist. 

So wie der Fötus auf die Gebärmutter, von welcher 
er zunächst abhängig ist, beständig zurückwirkt, so äuCsert 
er auch seinen Einflufs auf den ganzen mütterlichen Kör- 
per und zwar nicht blofs zur Zeit der Geburt,^ sondern 
schon die ganze Schwangerschaft hindurch. Der theils gün- 
stige, theils ungünstige Einflufs der Schwangerschaft auf die 
Gesundheit des Weibes ist bekannt; eine sdbwächliche Frau 
erholt sich während einer Schwangerschaft nicht selten deut- 



394 Foetns (geburisbülflicb). 

lieb, eine gesunde fSngt bäofig an za krSnkeln. Ist eine 
schwangere Frau gesund, so entstehen meistens aufTallende 
Klagen, wenn der Embryo krank wird oder gar abstirbt. 
Das Kranksein der Mutter schreitet gewöhnlich noch vor- 
wärts, wenn nicht bald die Gebärmutter die Austreibung 
des Embryo bewerkstelligt. ^ * 

Nicht blofs auf dynamische, sondern auch auf mecha- 
nische Weise tibt der Embryo seinen EinfluCs auf die Mut- 
ter aus; die Lage und Gröfse der Frucht bewirkt biswei- 
len ein Verdrängen der Unterleibseingeweide aus ihrer Lage 
oder Druck derselben, und bringt dadurch viele Beschwer- 
den der Athmungs- und Bewegungswerkzeuge hervor. 

Ueberdies darf man bei diesem Einflüsse des Fruchf- 
lebens auf den mütterlichen Körper die Abhängigkeit jenes 
von diesem nicht verkennen, da der Fötus nur durch 
das Leben der Mutter, in deren Innern er bewahrt wird, 
seine Erhaltung und Ausbildung begründet findet, und 
nicht selten durch Krankheiten der Mutter in bald hö- 
herem bald geringerem Grade ergriffen wird. Dafs der 
Fötus an vielen Uebehi, an welchen die Mutter leidet, 
Antheil nimmt, kann um so weniger bezweifelt werden, 
da derselbe trotz seiner in einer gewissen Hinsicht auf- 
fallenden Selbstständigkeit nur einen Theil der Mut- 
ter ausmacht. Manche Krankheitsanlagen und wirkliche 
Krankheiten rühren von derjenigen Lebensperiode her, in 
welcher das Kind noch mit der Mutter vereinigt ist 
Es ist dieses bei dei Behandlung der Schwangeren und 
Gebärenden von besonderer Wichtigkeit, damit man den 
Einflufs der Krankheit derselben auf das Kind und die 
Wirkung der Mittel auf Mutter und Kind gehörig würdigt. 
Denn man kann wohl mit Sicherheit annehmen, dals die 
Wirkung der bei Schwangeren und Gebärenden angewen- 
deten Mittel auch auf das Kind übergehen kann. Dieses 
lehren zum Theil die Abortivmittel, zum Theil auch dieje- 
nigen Arzneisubstanzen, welche zur Beförderung der Ge- 
burt in Anwendung kommen, z. B. das Mutterkorn bei sei- 
nem Gebrauche in zu grofsen Gaben. 

Hierbei darf es aber nicht unbemerkt bleiben, daCs bei 
grofeer Selbstständigkeit der Frucht das Leben derselben 



Foetns (geburtshalflich). 305 

selbst unter den angtinstigsten Umständen, bd den schirer« 
sten Krankheiten der Mutter in vielen Fällen (ortbestdif^ 
und das Leben dieser gleichsam zu erhalten bemüht ist 
Eine heftige fieberhafte Krankheit ifvird bisweilen Ton der 
Mutter ertragen 9 wenn der Fötus gesund bleibt und die 
Geburtsthätigkeit nicht erwacht. Beginnende Geburt» Ab- 
sterben der Frucht sind unter solchen Umständen gewöhn* 
lieh gefährliche Ereignisse. Je höher und selbstständiger 
das Leben der Geschlechts Werkzeuge entwickelt ist, desto 
weniger sind sie zu befürchten. Je weniger sich das Ge- 
schlechtsleben in dem individuellen Organismus zu erheben 
im Stande ist, desto eher wird es an sdiweren, besonders 
fieberhaften Krankheiten des übrigen Körpers l'heil neh- 
men und mit dem individuellen Organismus untergehen^ 
während es denselben da, wo es seinen Bestand erhält, 
auch vor seinem Untergange trotz der ungünstigsten Um- 
stände bewahrt. 

Aus dieser Andeutung geht für das Practische mancher 
Nutzen hervor. Der Fötus verlangt nämlich bei der Be- 
handlung irgend einer bei der Schwangerschaft vorkommen- 
den Krankheit oder bei der Geburt sich ereignenden Stö- 
rung stets die gehörige Rücksicht, damit sein Leben so 
lange als möglich erhalten, und jede ihm drohende Gefahr 
abgewendet wird. Darum giebt der Fötus selbst gewisse 
Anzeigen sowohl während der Schwangerschaft als audi 
während der Geburt. Denn neben der Erhaltung der Mut- 
ter ist die Erhaltung der Frucht die Hauptanzeige der ge- 
sammten Geburtshülfe, 

Vor allen mufs in einer rationellen Geburtshülfe der 
Grundsatz gelten, dafs das Leben des Fötus niemals dem 
der Mutter geopfert werden darf. Dieser Grundsatz gilt 
selbst da, wo das Leben des Fötus wenig oder noch gar 
nicht sich kund giebt, also schon in den ersten Monaten 
seines Daseins. Die Erhaltung der Frucht ist daher bei 
drohendem Abortus eben so dringend angezeigt, als bei 
der Geburt, wenn gleich hier das Leben selbstständiger ent- 
wickelt ist als dort; aber die frühere Lebensstufe ist ja die 
nothwendige Bedingung der spätem, und ohne die gehörige 
Achtung vor jener wird auch keine Scheu vor dieser statt 



396 Foetas (geburlshülfiicb). 

finden. Wer mit ToUkommener Gewissennuhe das Leben 
der sich entwickelnden Frucht dahin giebt, der wird aach 
mit Ruhe das Leben der ToUkommen entwickelten Frucht 
aufzuopfern im Stande sein ! Wer dagegen bei drohendem 
Abortus diesen yerhütet, und die regelmäfsige Dauer der 
Schwangerschaft herbeiführt, der hat so gut ein Menschen- 
leben erhalten, als der, welcher eine lebensgefährliche Krank- 
heit glücklich zum Ende führt! Dieser Betrachtung zufolge 
wird daher nie die Rede davon sein können, mit Absicht 
den Abortus oder eine unreife Geburt hervorzurufen, um 
dadurch die Gefahr für die Mutter, mag sie aus Erschwe- 
rung des Geburtsherganges nach Ablauf des regelmäCdgen 
Schwangersdiaftstermins, oder aus durch die Schwangerschaft 
veranlafsten Krankheitszufälien entstehen, zu vermeiden. 

Wenn der Embryo schon in den ersten Monaten sei- 
nes Daseins die Berücksichtigung verlangt, daCs er nie ge- 
radezu der Mutter geopfert werden darf, so erfordert er 
zur Zeit seiner Trennung vom mütterlichen Körper in der 
genannten Beziehung noch viel genauere Rücksicht, da die 
Frucht unter gewissen Umständen das Leben der Mutter 
in Gefahr setzen, und darum leicht in dem Geburtshelfer 
die Idee entstehen kann, das ungewisse Leben der Frucht 
dem gewissen der Mutter hinzugeben. Niemals darf aber 
diese Idee zur Richtschnur bei dem geburtshülflichen Han- 
deln dienen, da schwankende Grundsätze in dieser Hinsicht 
sich mit einem ruhigen Gewissen nicht vertragen. Dazu 
kommt, dafs diese Aufopferung des Kindes zu Gunsten der 
Mutter für diese nicht immer eine Erleichterung, sondern 
selbst noch Gefahr bringt. Wie manche schwere Perfora- 
tion, nach welcher die Ausziehung des Kindes noch viele 
Schwierigkeiten macht, endigt auch für die Mutter tödtlich! 
Alsdann wird also die Mutter der Lebensgefahr ausgesetzt, 
die durch eine das Kind erhaltende Operation gerade nicht 
vermehrt worden wäre. Manche Kaisergeburt endigte glück- 
lich für Kind und Mutter. Es wird daher nach den Grund- 
sätzen einer rationellen Geburtshülfe niemals ein Zweifel 
obwalten, ob ein lebendes Kind, wenn es als solches durch 
den Beckenkanal nicht durchgehen kann, auf einem neu ge- 
bahnten Wege selbst mit einiger Gefahr für die Mütter das 



Pbetus (geburtshaflkh). 397 

Licht der Welt erblicken dürfe, oder auf dem gewöhnli- 
chen Wege sein Leben einbfifsen müsse. Aushülfe kann 
in manchen Fällen eine andere Operation verschaffen, wel- 
che die Gefahr für die Mutter vermindert, und das Leben 
der Frucht keiner auffallenden Gefahr preisgiebt; es ist dies 
die künstliche Frühgeburt, nach erlangter Lebensfähigkeit 
des Kindes unternommen. Doch darf nicht unerwähnt blei- 
ben, dafs für das Kind, wenn es auch erhalten wird, eine 
auffallende Schwäche zurückbleibt, die nicht selten mannich- 
faltige Krank heitszufölle veranlafst. 

In dieser Beziehung bestimmt die Frucht nicht selten 
die eine oder die andere geburtshülfliche Operation, giebt 
also für das Handeln des Geburtshelfers gewisse Anzeigen, 
die erst in Verbindung mit den von der Mutter hergenom- 
menen Anzeigen das Verfahren des Geburtshelfers hinrei- 
chend begründen. Doch wird dasselbe nicht selten blofs 
von der dem Embryo drohenden Gefahr bestimmt, ohne 
dafs eine besondere Rücksicht auf das Befinden der Mutter 
dabei genommen wird. 

Die von dem Kinde hergenommenen Anzeigen sind für 
den praktischen Geburtshelfer von grofser Wichtigkeit, da 
es dessen Pflicht ist, so gut für Erhaltung des Lebens der 
Frucht als für die Mutter zu sorgen, und sie fordern nicht 
selten eben so rasch zum Handeln auf als die von dieser 
hergenommenen Anzeigen. 

Der Fötus bestimmt die Anzeigen auf sehr verschie- 
dene Weise, entweder aus wirklich schon vorhandener oder 
nur drohender Gefahr. Diese entsteht z. B. durch zu lange 
Dauer der Geburt, mögen dynamische oder mechanische Ur- 
sachen an derselben schuld sein, oder durch zu schnelle 
Geburt, ohne dafs die Mutter in Beziehung auf die Lage 
u. s. w. gehörig vorbereitet ist, oder durch besondere Krank- 
heitszufälle der Mutter, unter welchen des Kind mitleidet, 
z. B. durch bedeutende Gebärmutterblutflüsse, heftige Krampf- 
zufälle u. 8. w. 

Je nach den verschiedenen Umständen zeigt die Frucht 
yerschiedene Hülfen an. Droht derselben durch zu lange 
Verzögerung der Geburt Gefahr, so mufs dieselbe bieschleu- 
nigt werden. Diese Anzeige kann auf höchst verschiedene 



3§8 Foetos (geburtshülflich). 

Weise zur Ausführang kommen, je nachdem dynamische 
oder mechanische Ursachen zu Grunde liegen. 

Beide müssen zwar so bald und so gat wie möglich 
entfernt werden, indessen ist die Art und Weise, wie die- 
ses geschieht, sehr verschieden. 

Die dynamischen Hindernisse beruhen entweder auf 
einer Schwäche der Gebärmutter und des ganzen Körpers, 
oder auf regelwidrigen Kraftäufserungen des Uterus, wie 
dieses bei dem Krämpfe der Fall ist. In beiden Fällen 
wirkt die Kunsthülfe auf den Organismus der Gebärenden, 
in jenem durch solche Mittel, welche durch ihre Wirksam- 
keit die'Thätigkeit des ganzen Körpers und besonders der 
Gebärmotter anspornen, in diesem durch solche, welche die 
regelwidrige Thätigkeit zur regelmäfsigen zurückführen, im 
Allgemeinen durch sogenannte krampfstillende Mittel. Wird 
aber durch eine solche Behandlung die Gefahr von der 
Frucht nicht bald abgewendet, so wird zu der Erhaltung 
derselben noch ein mechanisches Verfahren nöthig, welches 
in der, je nach dem Umständen auf die eine oder andere 
Weise unternommenen Entbindung besteht. Indessen kann 
auch schon früher ein gegen die Frucht selbst gerichtetes 
Verfahren nothwendig werden, wenn dieselbe durch regel- 
widrige Stellung und Lage die Entstehung der dynamischen 
Gebortshindernisse veranlafst. 

Ist ein mechanisches Geburtshinderniifi durch den Fötus 
hervorgebracht worden, somufs dessen TerschiedeneBeschaffen- 
heit auf das genaueste erforscht werden, um nach ihr die zweck- 
mäfsige Kunsthüffe auszuwählen. Entsieht nämlich durch 
eine übermäfsige Entwickelung der Frucht und besondeis 
des Kopfes ein Mifsverhältnifs zwischen ihm und dem Bek- 
ken, so mufs dieses durch die Zange u. s. w. beseitigt wer* 
den. Ist das Mifsverhältnifs so bedeutend, dafis der Kopf 
nicht in die Beckenhöhle eintreten kann, so verlangt die 
lebende Frucht die Eröffnung eines neuen Geburtsweges 
durch den Uterus und die Bauchbedeckungen. Dagegen 
wird bei todter Frucht die Verkleinerung derselben ange- 
zeigt, wenn man die Aussicht hat, dieselbe alsdann durch 
die Beckenhöhle durchzuführen. 

Wird die Vollendung der Geburt durch regelwidrige 



Folia. 

Lage der Frucht gehindert, so muts dieselbe nach den Re- 
geln der Kunst in eine regelmäfsige verwandelt werden. 

Droht dem Kinde bei einer schnellen Geburt Gefahr, 
so wird diese durch zweckmäfsige Lage der Gebärenden, 
so wie durch eine vorsichtige Unterstützung von Seiten der 
Kunst entfernt; doch kann diese bisweilen erst dann zu 
Hülfe kommen, wenn schon die Nachtheile einer zu schnel- 
len Geburt eingetreten sind. 

Bringen Krankheitszüfälle, welche bei der Mutter ent- 
stehen, dem Kinde Gefahr, so kann bisweilen ihre schnelle 
Heilung diese entfernen; doch sind sie nicht selten von der 
Art, dafs sie keine schleunige Heilung zulassen. Um daher 
in solchen Fällen die Gefahr für das Kind zu beseitigen, 
wird nicht selten die schnelle Entbindung angezeigt wer* 
den, wenn sie nicht etwa der Mutter besondere Nach- 
theile bringt. 

Es versteht sich übrigens bei allen von dem Kinde 
hergenommenen Anzeigen von selbst, dafs deren Ausführung 
nicht mit augenscheinlicher Gefahr für die Mutter verbun- 
den sein darf, und dafs sie zur gehörigen Zeit eintreten 
mufs; denn häufig wird gerade durch die Auswahl des pas- 
senden Zeitpunktes jede andere Gefahr vermieden, und 
durch die Entbindung selbst die vorhandene entfernt. Wird 
aber durch die Entbindung, die zum Wohle des Kindes 
unternommen wird, das Leben der Mutter gefährdet, so 
wird dieser Umstand zum Theil Gegenanzeige für die au- 
genblickliche Vollendung der Geburt. Dadurch, dafs man 
diese für einige Zeit verschiebt, wird in vielen Fällen auch 
die Gefahr von der Mutter abgewendet und das Kind eben- 
falls gerettet. Umgekehrt kommt dieses bisweilen in Ge- 
fahr, wenn man durch die schleunige Entbindung eine dro- 
hende oder schon vorhandene Gefahr von der Mutter ab- 
-w enden will. Auch hier gelingt es in manchen Fällen, die 
Gefahr für das Kind zu vermeiden, wenn man den richti- 
gen Zeitpunkt für die Operation auswählt. Hu — r. 

FOLIA, Blätter. Man belegt mit diesem Namen die 
meist flachen und grün gefärbten Ausbreitungen, welche an 
den Enden der Glieder des Gewächsstengels und seiner 
Verzweigungen zu mehreren, zu zweien oder einzeln stehen 



400 Folia. 

oder spiralförmig an den Stengeln gestellt sind. Sie beste- 
hen aus HolzbtiDdeln und Zellgewebe. Indem die Holz- 
bündel verschiedenartig vereint, von wenigem Zellgewebe 
umgeben aus den Stengel austreten, bilden sie den Blatt- 
stiel (pettolus), welcher die Blattfläche (latnina) trägt, in- 
dem er in den Rand derselben oder in die Fläche selbst 
tritt und nun vielfach verästelt das Gefäfsnetz (rete va- 
sculosum') des Blattes bildet. Die Verästelung geschieht 
auf zweierlei Weise, entweder theilt sich der Blattstiel von 
einem Punkte aus in mehrere Aeste {nervi), oder er schickt 
in seinem Verlaufe allmählig Aeste (venae) ab, welche ge- 
gen den Blattrand hinlaufen. Das Zellgewebe erfüllt alle 
Zwischeniäume des Gefäüsnetzes und breitet sich in stärke- 
ren oder schwächeren Lagen darüber aus, bildet auch die 
das Blatt nach aufsen begränzenden Schichten oder die 
Oberbaut {epidermts), in welcher sich die Spaltöffnungen 
(siomata) zeigen, durch welche die Blätter mit der atmo- 
sphärischen Luft in Wechselwirkung treten, weshalb sie auch 
von Einigen die Lungen der Pflanzen genannt werden. In 
ihnen wird der rohe Nahrungsstoff verarbeitet, in ihrem 
Zellgewebe findet sich vorzugsweise das Pflanzengrün (Chlo- 
rophyll) und zuweilen auch andere färbende Stoffe, freie 
Säuren, verschiedenartige Salze, Stärkemehl, Gerbstoff, Ex« 
tractivstoff, scharfe flüchtige Stoffe, Harze, ätherische Oele 
n. s. w., welche, letztere bald in einzelnen bald in zusam- 
mengesetzten Zellen oder Höhlungen liegen und sich in Form 
von durchscheinenden Punkten, als kleine Vertiefungen, oder 
als kleine Erhabenheiten zeigen. Auf der Oberhaut, beson- 
ders auf der der untern Blattseite, zeigen sich häufig ver- 
schiedene Arten von Behaarung, Drüsen, Mehlstaub u. dergl. 
mehr. Die Blattfläche ist bald ganz, bald mehr oder weni- 
ger eingeschnitten und getheilt, welche Theilungen nacb der 
Verschiedenheit der Gefäisverästelung in zwei Klassen ge- 
bracht werden können : bandförmig getheilte Blätter und fe- 
derartig getheilte. Gehen, die Theilungen so weit, dafs die 
einzelnen Theile gestielt werden und ihre Stiele wie einge- 
lenkt sind, dafs die Theile gleichsam selbstständig scheinbar 
zu einzelnen Blättern werden, so nennt man die auf diese 
Weise getheiken Blätter: zusammengesetzte ifolüt composita), 

aUe 



Foliaceum ornameiitain. Foaeaade« 491' 

alle übrigen aber einfach^ (HmpUeia). Man ontencheidet 
die . verschiedenen Blattarten nach ihrer Stellung, Richtung 
Anheftnngy Consistenz, nach ihren Flächen» ihrem Rande, 
ibrer Basis und Spitse u. s. w. Häufig werden die Blät- 
ter der Pflanzen diätetisch sowohl als medicinisch benutzt; 
man mu£s in beiden Rücksichten nur yollkommen ausge-» 
bildete, nicht zu alte oder sonst krankhafte Blätter auswäh- 
len* Diejenigen, welche fQr den Arzneigebrauch bestimmt 
sind, trockene mai;i schnell und bewahre sie gut verschlos* 
sen auf, lasse sie auch nicht zu alt werden. Man benutzt 
die trocknen Blätter theils im Theeaufgufs, theib in Abko- 
cbungen, theils aber auch, um daraus Extracte oder Tinctu« 
ren zu verfertigen. Die irischen Blätter werden theils un- 
mittelbar als äuiserliche Mittel angewendet, theils aber die- 
nen sie zur Bereitung von kräftigern Extracten, Wassern 
u. dergl. T. Seh — I, 

FOLIACEUM ORNAMENTUM ist Synonym fOr das 
geiranzete Ende der Muttertrompeteo, S. d. Art. 

FOLIATA TE^RA; S. KaU aceticum und Natrum 
aceticiim. 

FOLIATUM AURUM. S. Gold. 

FOLU PROCESSUS. S. Hammer. 

FOLIUM MYRTHINUM, ein chirurgisches aus Silber 
oder Stahl gearbeitetes Instrument, welches an einem Ende 
einen kleinen myrthenblattförmigen Spatel hat, an dem an- 
dern gewöhnlich in eine Knopfsonde übergeht. Den klei- 
nen Spatel benutzt man, um mittelst desselben die Wund- 
oder Gesdiwürränder zu reinigen. 

Sjnoo. üljrrtheDblatt Frtnz, Feuüle de myrthe. E.Gr — e. 

FOLUCULI DENTIUM. S. Zahnbildung. 

FOLLICULI SENNAE. S. Cassia. 

FOLLICULUS FELLIS. S. Vesica fellis. 

FOMENTATIO. S. Bähung. 

FOMENTUM. S. Bähung. 

FOMES wird ffir die innere, auch für die vorherge- 
gangene Ursache gebraucht, wodurch eine Krankheit be- 
günstigt und unterhalten wird. 

FONCAUDE. Die Mineralquellen zu F. im Departe- 
ment de THerault, unfern Montpellier, sind rddi an kob^ 

Med. chir. fincycl. XXL Bd. 26 



409 Fontioae canalis. FonUnelte. 

lensanrem Gas, von 19-^20^ R. Temperatnry and enthal- 
ten an festen BeslandtheileYi: kohlensaure Ralkerde, salz- 
saures Natron, kohlensaures Eisenoxydnl und Extractivsfoff; 
benutzt werden sie als GetrSnk und Bad. 

LitL Ph. PatissieTf les eaax nioerales de U France, p. 277. 

O — n. 

FONTANAE CANALIS. S. Augapfel. 

FONTANELLE (Poniieuhts, Fontamlia^ Föns puUa^ 
Ulü) nennt man den Zwischenraum, der bei dem Embryo 
und dem neugebornen Kinde, wegen noch unvollendeter 
Knodienattsbildnng, an den Stellen der Schädeldecke sich 
befindet, wo die Winkel der nebeneinander liegenden Kno- 
eben noch nidit miteinander zusammengetreten sind. Die 
Winkel der platten Scbädelknochen nämlich liegen am ent- 
ferntesten von dem ersten Verknöcherungspunkte derselben, 
wober es kömmt, daCs sie bei gleicbmäfsiger Ausbreitung 
der Kn<>^henmasse von ^enem Punkte aus am spätesten ge- 
bildet worden. Die zwischen ihnen alsdann noch vorhan- 
' denen Lficken oder Fontanetten sind nur von der harten 
Hirnhaut, der dulseren Beinhaut und. den allgemeinen Be- 
deckungen des Kopfes verschlossen, und werden durch die 
Bewegungen des Gehirns, die es durch den Pulsschlag er- 
leidet^ mit bewegt. 

Die Fontanellen sind bei neugeborenen Kindern nicht 
immer von gldicher Gröfse, gewöhnlich sind sie bei grö- 
beren Köpfen gt^öfser als bei kleinen. Gewöhnlich dauern 
sie bis in das dritte Jahr, doch' gtebt es hiervon Ausnah- 
men, wo sie früher oder später sich versehlie&en. 2%. Bar- 
ihöUn (Anatome L. B. 1663. tib. IV. cap. VI.) fand noch 
eine Fontanelle bei einem dreifsigjährigen Manne, und Pau^ 
hin bei einer neun und zwanzigjährigen Frau. Bei Kin- 
dern mit einem Wasserkopfe sind sie siehr grofis und blei- 
ben viel länger als gewöhnfieh offen. 

Man unterscheidet folg^de: 

1) Die grofse, oder Vorderhauptsfontanelle C^antieuhu 
anterior major s. quadrangnlüs). Sie liegt mitten auf dem 
Vorderhaupte zwisdien den oberen Winkeln der beiden 
Seitenhälften des Stimbdns und den vorderen oberen Win- 
kehl der Scheitdbein^ also da, wo später die Pfeilnaht mit 



Fontanelle. 40S 

der KreuzDaht, oder der Stirnnahf (wenn diese nämlich 
vorhanden ist) zusammen kommen, und hat eine viereckige 
Gestalt, doch sind ihre vorderen Schenkel länger als die 
hinteren, und alle ihre Seiten gegen ihre Mitt« convex. 

2) Die kleine, oder Hinterhauptsfontanelle {FfmiicubiB 
posterior minoir s. triangulus), Sie befindet sich am Hin- 
terhaupte zwischen den hinteren oberen Winkeln der 
Scheitelbeine und dem mittleren Theile der Schuppe vom 
Hinterhauptisbeine, wo spater die Pfeilnaht mit der Lambda« 
naht sich vereinigt, und hat eine dreieckige Gestalt, so dais 
der unpaare 'Winkel nach oben, die gleichen Winkel seit« 
wärts gewandt sind. k 

3) Die beiden SeitenfontaneUen {FonUeuU laterales)* 
Eine jede derselben befindet sich in der Scfaläfengegend, 
da, wo der Schläfenrand und der Warzenwinkel des Sobei* 
felbeins über dem SchlSffcnbeine und dem grofsen Flfigel 
des Keilbeines liegen, ist daher ein wenig gebogen und von 
Torn nach hinten länglich. Die Schuppe des Schläfenbeins 
vereinigt sich früher durch Knocbenmasse mit dem Scheiteln 
beine als der Zitzentheil' des Schläfenbeins und deir grolse 
Flügel des Keilbeins, wodurch alsdanti diese Fontanelle in 
eine hintere und vordere Seitenfontanelle (^Fonticulue Uäe^ 
raHe anterior et posterior) getheilt wird. Die vordere Hegt 
dann über dem grofsen Keilbeinflügel und verschliefst sich 
früher als die hintue, die über dem Zitzentheile des Schlä- 
fenbeins sich befindet, und mit dem Namen Ponticulue 
Caaserii belegt ist. 

In der Geburtshülfe geben die Fontanellen Merkmale 
für die Diagnose der Lage des Kindeskopfes, indem man; 
dadurch den Kopf vom Steifse, das Hinterhaupt vom Vor-i 
derhaupte unterscheiden kann. Uebelthäter haben zuweilen^ 
Kinder dadurch getödtet, dafs sie ihnen Nadeln oder an<^ 
dere spitzige Werkzeuge durch die Fontanellen in das Ge- 
hirn stachen. S — m. - 

FONTANELLE, lat. Fonticulus, franz. Fontaneüe, Fon^- 
iiculey ital. Fentanelta^ engl, a FontaneL Das FontanelL 
ist ein absidbtlicb durch eine bestimmte Operation erregtes 
Geschwür an irgend einem Theile des Körpers, dessen wir^ 

26* . 



401 FonUnelK 

mis ztxt VethütuDg oder Heilang anderer KranUieileil be- 
dienen. 

Die Anzeigen zum Fontanell sind im Allgemeinen die- 
selben, wie bei den künstlichen Geschwüren überhaupt; 
worüber an dem betreffenden Orte das Weitere nadizose- 
sen ist. Sie sind übrigens, wenn wir die eigentlicben Epi- 
spastica, wie billig, nicht hieher rechnen, die gebräuchlich- 
ste Art der künstlichen Geschwüre und alles, was von den 
Indicationen und übrigcfn therapeutischen Beziehungen der- 
Sielben gesagt werden wird, gilt von ihnen vorzüglich. 

Die leichteste und beste Art, Fontanelle anzulegen, ist, 
dafs man di^ Haut entweder mit den Fingern oder mit ei- 
ner kleinen stumpfen Zange in eine Falte in die Höbe zieht 
und dann mit dem Bistouri einschneidet. In diese Haut- 
wunde legt man eine Erbse ^ die man, wenn die OefCnung 
iftoch nicht grofs genug ist» so lange durch den Verband 
efwas fest andrückt, bis die Oeffnung sie gdiörig faCst. 
Alle andere vorgeschlagene Arten, nämlich vermittdst eines 
Blasenpflast^rs von der Gröfse, welche die Oeffnung haben 
soll, und vermittelst eines Aetz- oder Brennmittels, sind 
schmerzhafter, langwieriger und unsicherer. Die Erbse 
wird deshalb hineingelegt, um die Wunde am SchlieCs^i 
zu Verhindern und in fortwährender Eiterung zu erhalten« 
Um Unreinigkeit davon abzuhalten, bedeckt man sie mit 
einem einfachen Wachspflaster, wie man denn sonst eine 
eigne Formel zu diesem Gebrauche hatte (Emplastrutn ad 
Fonticulos), und legt, um das Verschieben desselben zu 
verhüten, eine dünne Binde darüber. Der Verband mufe 
täglich erneuert und jedesmal eine frische Erbse hineinge- 
legt werden. Bei häufigem und unreinem Ausflusse mufs 
die Erneuerung auch wohl täglich zweimal geschehen. Ist 
der Abflufs nicht stark genug, so vermehrt man ihn dorch 
Einstreuen von etwas Canthariden -Pulver^ oder durch Be- 
streichen der Erbse mit Canthariden - Pflaster. Will sich 
das Fontanell früher schlie£sen, als man es rathsam findet, 
6o legt man ein Stückchen Gentianwurzel hinein.. 

Man legt die Fontanelle am besten an solchen Theilea 
desKürpers an, wo unter der Haut ein dichtes Zellgewebe 
und ein merklicher Zwischenraum in den Muskeln is^ weil 



FcaUoell. 405 



du fiölclien Stellen nicht so leicht die unter der Haut 
genden Muskeln angegriffen und die Fontandle also nicht 
80 schmerzhaft werden. Auch mufs man die Verletzung 
der Blafgefäfse und Nerven vermeiden. Am liebsten wählt 
man dahqr den vorderen Theil des Oberarms, den innem 
Theil des Oberschenkels oder den untern Theil der Wade. 
Wenn es die Umstände erfordern , an einer Stelle dasFon- 
tanell anzulegen, wo wenig Zeilgewebe, hingegen Muskeln 
oder Knochen dicht uni&r der Haut befindlich sind, so legt 
man anstatt der Erbse nur eine Linse hinein. "— Wenn 
man eine beträchtlidie Eiterung bezwedit, so mnÜB dte 
Oeffnung so grofs gemacht werden,' dab man eine Bohne 
oder auch mehrere Erbsen in einer Reihe hineinlegen kann. 
Soli das Fontaneli sich schliefsen, so hat man w^er 
nichts zu thun, als dafs man keine Erbse mehr hineinlegt, 
sondern es wie )ede einfache Wunde bebandelt. Es ist in-? 
dessen zu bemerken, -dafs man beim Schliefsen des Fon^ 
tanelis sehr bedenklieb sein mufs, denn es ist nicht nur 
zu befürchten, dafs, wenn man es zu firth schliefsen läüst» 
die ursprüngliche Krankheit, deren wegen man es anlegte» 
wieder in einer schlimmeren Gestalt als zuvor zurückkehrt, 
sondern wenn ein solches künstliches Geschwür lange Zeit 
gedauert bat, so gewöhnt sich auch der Körper daran, uli4 
diie anfangs pathologische SecretiOtO wird ihm normal, und 
dntch ihre Unterdrückung könne» dann andere sehr nachr 
tbeiSge Erscheinungen folgen. Selbst wenn man also über- 
zeugt sein kann, dafis die Ursache, welche das künstlidbe 
Geschwür nöthig macht, ganz gehoben ist, darf man docb 
die Znheiiung nur mit Behutsamkeit unternehmen, und wo 
das Geschwür lange gedauert hatte, besonders wenn der 
Kranke nicht mehr jung ist, mufs er dasselbe sein ganzes 
Leben hindurch behalten. — In neuern Zeiten wollte maoü 
den Fontanellen eine besondere Kraft zur Abwendung epi- 
demischer oder contagiöser Fieber zuschreiben; allein die 
Erfahrung hat dies nicht bestätigt, indem Personen, die 
schon längere Zeit Fontanelle trugen, von dergleichen herr- 
schenden Krankheiten ebenfalls angesteckt wurden, wobei 
jedoch im Anfange des Fiebers die Secretion des künstli-^ 



FonUnellen (geburtshiiinich). 

(ten Gescbwün aufborte ^ und erst mit der anEulgaid^ft 
Genesong wieder eintrat 

Litteratnr. 

Fr. noffmantif 6iss. de Fonticalorain usn medico. Hatlae 1727. — 
Ph. ji, Boehmer, diss. de Ponticnlis. HaUe 1781* — •/• P. Bakm, 
diM. de Fonticalorain atu io tanandis morbia. Argentoraii« 1784. 

H — a, Jan, 

FONTANELLEN (geburtsbfdflich). Von den Fonta« 
neUen, d. b. von den häutigen Rämaen am Kopfe des Km^ 
des, an den Stellen, wo die Nähte zusammentreten oder 
rieb kreazen, verdienen in geburtshülflidier Beziehung nur 
zwei besondere Erwähnung, und zwar die grofse öder tot- 
d^e, und die kleine oder hintere. Durch GröCse, Gestalt 
und Umgrenzung sind beide deutlich genug von einander 
unterschieden. Die vordere FontaneOe überMfft nämUcb 
die hintere an Gtöfse; sie hat eine viereckige, und nicht, 
wie die hintere, eine dreieckige Gestalt, daher sie denn 
auch 4 Seiten und 4 Winkel ffihlen läfet. Je nach der 
Räumlichkeit des Beckens und der GröSse des Kindeskopfes 
fohlt man während der Geburt den häutigen Baum der 
kleinen Fontanelle wenig oder gar nicht, indem das Hinter* 
bauptsbein etwas eingedrückt ist, und die Bänder der Schel- 
teUuiochen an der Hinterhauptsnaht gewöhnlich etwas vor« 
irtdin. Man darf sich dAer und überhaupt bei zeitigen 
Kindern die kleine Fontandle nicht als ein weit offen ste- 
hendes Plättchen vorstellen, wie Maggrier sie dargestellt 
bat. Die Fontanellen lassen den Kopf, seinen Stand und 
die Bichtung (s. Kindeskopf), Gröfse oder Kleinheit, je 
nach der weitern odei" geringem Entfernung derselben von 
einander erkennen. — - Bei der schweren Bestimmung über 
Leben und Tod des Kindes während der Gebart ist die 
Beschaffenheit der Fontanellen, besonders der groCsen, wenn 
auch kein sicheres, doch ein brauchbares Zeichen. Man 
kann nämlich bei einzelnen vorhandenen Lebenszeichen um 
so mehr das wahrscheinliche Bestehen des Lebens annefa- 
men, wenn die häutige Ausbreitung der grofsen Fontanel- 
len überhaupt, aber besonders bei gebildeter Kopfgeschwuht 
gespannt und elastisch bleibt, während das Einsinken der 
Fontanellen, so wie eine schlaffe^ nidit elastisdie BescbaC- 



FonUneUen (gebttHabtilMIcb). 407 

fenheit dcmaidb'e^ zu den Todeszeichen. gezSUt werden kann. 
Nicht Jmmer aber sinkt die grolse Fontanelle ein, Bondern, 
indem sie an Gröise verliert fühlt man die häutige Ausbreitung 
schlaff und blasenartig vorgetreten, ähnlich der sich stellen- 
den Blase am Anfang des zweiten Geburtsperiode im wehen 
freien Zeitraum. Auch beim Scheintod des Kindes bietet 
die Veränderung der greisen Fontanelle ein diagnostisches 
Merkmal dar. Ist näuilich der Scheintod des Kindes durch 
CoUgestionen nach dem Kopf bedingt, so ist die groCse Fon* 
tanelle gespannt, nach der Bedeutenheit der Blutanhäufung 
in dem Schädel selbst etwas erhaben, und die kleine Fon- 
tanelle in einzelnen Fällen räumlicher als gewöhnlich. Bei 
der nervösen Asphyxie aber ist meistens die grofse Fon* 
tdnelie eingesunken, schlaff, und die kleine Fontanelle in 
Folge des noch fort bestehenden Eingesunkenseins des Hin- 
tc^rhauptknochens nicht fühlbar. In der That kann man 
nach d^m Grade dieser Zustände die Vorhersage in Hin- 
sicht der Wiederbelebung des scbeintpdten Kindes günstig 
oder ungünstig stellen. Auch hat man endlich Grund , die 
BelebungaTersuche um %o anhaltender fortzusetzen, je deut- 
licher man bemerkt, daf^ die eingesunkene oder schlaffe 
grolse Fontanelle sich hebt, oder die sehr gespannte oder 
gar erhabene sich abflacht 

Bei der Perforation eröffnete man früher den Schädel 
an der Stelle einer Sutur oder einer Fontanelle, weil man 
bohrer- oder trepanartige Instrumente für diese Operation 
nicht besafs, iind npeh beute gi^bt eß Geburtshelfer, welche 
mit stheerenCörmigen Perforatorien operiren, und daher eine 
Sutur oder Fontanelle aufsuchen müssen. Bei den Mängeln 
dieser Operationsmelbode öffnen die meisten Geburtshelfer 
unserer Zeit nur bei einem Hjdrocephalus die eine oder 
andere, gewöhnlich enorm grp&e Fontanelle. Endlich stel- 
len sich auch an den Fontanellen verschiedene Abweichun- 
gen dar. Man findet nämlich zuweilen bei grofsen Köpfen 
kleine, so wie umgekehrt bei kleinen Köpfen grofse Fon- 
tanellen. So kann die kleine Fontanelle leicht verkannt 
vrerden, wenn sie ungewöhnlich grods ist, oder das Hinter- 
hauptsbein eine der Pfeilnaht entsprechende Läugenspalte 
hat. Die grofse Fontanelle hat man dagegen auch zu klein, 



408 Fontanellerbsen« 

sdbst verknöclierty oder mit einem kleinen oder grOfsem 
Wormianschen Knochen belegt gefunden. So kanp es auch 
FSlIe geben, wo im obern Rand beider Scheitelbeine zwi* 
sehen der groCsen und kleinen Fontanelle sich entsprechende 
Spalten vorkommen, so dafs diese Stelle bei einer ober- 
flächlichen Exploration für die groise Fontanelle gehalten 
werden kann. 

Die Pulsation der vorderen Fontanelle während der 
Geburt wird von einigen Lehrern der GeburtshQlfe (Bau* 
delocque) und Physiologie bestritten, von andern (Merriman) 
als Thatsacbe angenommen. H — I. 

FONTANELLERBSEN. Um die FontaneUe (s. d. A.) 
in steter Eiterung zu erhalten, oder auch um die Yemar-^ 
bung der Fontanelle-Wunden zu verhüten, legt man in 
diese kleine, runde, kugligte Körper ein, die man Fonta^ 
nellerbsen nennt. Ehedem nahm man hierzu nur gewöhn* 
liehe Erbsen, welche jedoch blofs wie ein einfache fremder 
Körper auf die Wunde einwirken; späterhin wurden sie 
aus Substanzen gebildet, die auch eine chemische Wirkung 
auf die Wunde ausübten, und die man bei solchen Indi- 
viduen anwendete, bei denen die Fontanellwunde eine Nei- 
gung zur Sobliefsung zeigt. In diesem FaHe läfst man Fon- 
tanellerbsen aus der Yeilchenwurzel, jungen Pomeranzen, 
aus der Gentian- Wurzel und aus einem festen in Salpeter- 
säure getränkten Holze anfertigen. Statt der gewöhnlichen 
Erbsen benutzt man auch aus Elfenbein gefertigte Fontanell- 
erbsen, welche den Vorzug haben, dafs sie nicht auf- 
schwellen , wie die Erbsen und eben deshalb nicht Schmer- 
aen verursachen wie jene. Wegen des bequemem Herausneh- 
mens der Fontanellerbsen ist es zweckmäfsig, wenn man 
mitten durch dieselben einen Faden anbringen läfi^ mit Bei- 
hülfe dessen man jene leicht aus der Wunde entfernen 
kann. Anfänglich mufs man kleinere Fontanellerbsen, die 
ungefähr eine Linie im Durchmesser haben, in die Wunde 
einlegen, und nach und nach geht man über bis zu Fonta- 
neUerbseu von 4 — 6 Linien im Diameter. Gut ist es, die 
Fontanellerbsen, der Reinlichkeit wegen, täglich ein wohl 
auch zwei Mal zu wechseln. 

Erst neuerdings hat Frigerio (Academie de medecine de 



Fontenelie. Foramen cthinotdile anlicQB» 409 

Paris AttH 1834) Fontanellkflgelchen von drei verschiecieneii 
Nummern angegeben; in der ersten Nnmmer ist die Tinc- 
tnraSabinaedasHaaptbestandtheil» in der zweiten der Saccus 
Euphorbiae nnd in der dritten die Tinctnra SabinaemitStjrax 
ond Seife. Mangiebt diesen Mischungen durch einen Zusatz 
einer Pflastermasse und Gummi die gehörige Consistenz, 
formt dann die Kügelchen und fiberstreicht sie mit einem 
Fimifs. E. Gr — e, 

FONTENELLE. Die Mineralquellen von F. im De- 
partement de la Yendee, zehn Lieues von Nantes entfernt, 
sind kalt, enthalten aufser kohlensaurem Eisen und kohlen- 
sauren Gase, Kochsalz, gehören zu der Klasse der Eisen- 
quellen, und werden als Getrfink bei Schwäche der Ver«* 
dauungswerkzeuge benutzt. 

Litt.: •/. £. Alibert f Pr^cis historiqne sur les eauz mioerales les plat 
mit^es. 1826. p. 348. O — n. 

FONTICüLUS. S. Fontanelle. 

PORAMEN CENTRALE RETINAE. S. Augapfel. 

FORAMEN COECUM, blindes Loch, was sich zwi- 
schen dem Anfange der Spina frontalis interna und dem 
vorderen Rande des Hahnenkammes des Siebbeins befindet, 
an einigen Schädeln aber dem Stirnbeine allein angehört. 
In diesem Loche befestiget sich das vordere Ende der gro- 
fsen Hirnsichel (Processus falciformis major). Dies Loch 
ist gewöhnlich nicht blind, sondern steht mit den Stirnhöh- 
len in Verbindung, und dient kleinen Venen zum Durch- 
gange, durch welche die Gefäfse der Stirnhöhlen mit dem 
oberen Blutleiter der groisen Himsicbel in Verbindung stehen. 

FORAMEN CONDILOIDEUM ANTERIÜS ET 
POSTERIUS, das vordere und hintere Loch des Gelenk- 
knopfes am Hinterhauptbeine. Durch das vordere tritt der 
Nervus hypoglossus aus der Schädelböhle, durch das hin- 
tere geht eine verbindende Vene (Smissarium Santorini) 
von den Sufseren Venen des Kopfes in den Querblutleiter 
der harten Hirnhaut. Das letztere fehlt zuweilen. S. Ba- 
silare os. S — m. 

FORAMEN ETHMOIDALE ANTICUM ET POSTI- 
CUM, das vordere und hintere Siebbeinloch. Diese Oeff- 



410 Fofamen indiiniiD. Foramen jugaUre« • 

nangen, toh denen die vordere gröber ab ^e hintere ist, 
befinden sich an der inner^i Seite der Augenhöhle zwischen 
den Aagenhöhlentheilen des Stirnbeins und d» Papierpiatte 
des Siebbeins 9 und dienen dem Nervus ethmoidaiis s. na- 
salis und der Arteria und Vena ethmoidaiis zum Durch- 
gänge. S. Frontale os. S — m. 

FORAMEN INCISIVUM s. INTERMAXILLARE s. 
PALATINUM ANTERIUS,' das vordere Gaumenlocb oder 
Zwischenkielerloch. Dieses Loch befindet sich hinter den 
beiden mittleroi Schneidezähnen» in dem vorderen Theile 
der Gaumennaht der Oberkiefer und verbindet die Mund- 
höhle mit der Nasenhöhle. In der Nasenhöhle hat es einen 
doppelten Eingangs indem es nach vorn dicht an der Crista 
nasalis anfängt, schräg einwärts heruntergehend sich mit 
dem der andern Seite in der Mittellinie zu einem unpaaren 
Loche verbindet, das sich, wie oben schon angemerkt, hin- 
ter den Schneidezähnen in der Gaumennaht öffnet Durch 
die$ Loch treten die Nervi nasopalatiui Scarpae von der 
Nase zum Gaumen herab, aufserdem enthält es dieArteriae 
palatinae anteriores und den ZeUstoff, der diese Theile 
umhüllt. 

Jqcabsan hat darauf aufmerksam gemacht, dab dieses 
vordere Gaumenloch bei den meisten Säugethieren nicht 
durch die Weichtbeile ganz verschlossen werde, sondern 
einen Kanal bilde, der die Mund- und Nasenhöhle mit ein* 
ander verbinde. Eudolphi (Phisiologie Bd. 2. Abth. 1. S. 
102.) fand diesen Kanal auch bei den Affen offen und be- 
sonders grpfs bei dem Mandril. Ueber die Verbindung 
zwischen dem Geschmack und Geruch durch diesen Canai 
vergK Treviranus biologie Bd. VI. S. 293. S — m. 

FORAMEN JüGüLARE s. LACERUM, das Dros- 
seladerloch, das sogenannte zerrissene Loch, befindet sieb 
zwischen dem Felsenrande des Hinterhauptbeins und 
dem hinteren Winkel des Felsenbeins im $chädelgrunde, 
und wird durch eiqen kleinen Vorsprung in eine äufsere 
gröfsere und eine innere kleinere Abtheilunggetrennt* Durch 
jene geht der Querbluüeiter des Gehirns in die innere 
Drosselader {Fena jugularis interna) über, durch die klei- 
nere, innere Abtheilung desselben treten drei Nerven, der 



Foramett lacentai« ForinieQ palatinmQ anteriiu. 411 

N. glossopharjmgeiis, vagua und accessorfos WilBsH, ans 
der Scbidelhöhle. Siehe BasUare os ond SchläleobeiD. 

5 ^~ Dl« 

FORAMEN LACERUM. S. Foramen jagalare. 

FORAMEN MASTOIDEDM, das Zitz^loch des Sddaf- 
betotf ; es minmt im hioteren Umfange der Fossa sigmoidea sei«- 
nen Anfang, dringt durch den Knochen nach aufsen und ößnel 
sich am hinteren Rande des ZitzenCheils oder in der Zitzen- 
naht. Die GrOlse dieses Loches ist sehr verschieden > off 
ist es sehr klein, zuweilen mehrere Linien weit, zuweilen 
ist seine äufsere Oeffnung doppelt vorhanden; Durch die- 
ses Loch verbindet sich ein Emissarium Santorini, d. h. 
eine' äufsere Vene und eine Vene der Diploe mit dem 
Qoerblutleiter des Gehirns. S. Sdilafbein. S ~ m. 

FORAMEN MENTALE, das Kinnloch der vordem 
OefEäung des Zahnhöblenkanals im Unterkiefer. Es befindet 
sich auf der äufseren Fl&ohe des Uüterki^^s in dto Ge- 
gend unter dem zweiten kleinen Backenzahne, und hat eine 
rundliche Gestalt. Es tritt aus diesem Loche der iünnast 
des Zahnhöhlennerven und der ZahnhöUenartelie des Un* 
terkiefers heraus, und ein Yenenzweig vom Kinn in drä 
Zahnhöhlenkanal hinein. S. Unterkiefer. S — m. 

FORAMEN MONROI. S. Encephalon. 

FORAMEN OBTURATORIUM. S. Becken. 

FORAMEN OCCIPITALE MAGNUM, das grofee 
Hinterhauptloch, wodurch die SdiädelfaÖhle mit der Höhle 
der Wirbelsäule verbunden ist Siehe BasUare os. 

S — na, 

FORAMEN OESOPHAGEUM, die Speiseröhren- 
Öffnung im Lendentheile des Zwerchfells. S. Diaphragma. 

S — OD. 

FORAMEN OSSIS PUBIS. S. Becken. 

FORAMEN OVALE, das eirunde Loch im grofsen 
Flügel des Keilbeins, wodurch der dritte Ast des Nervus 
trigeminus aus der Schädelhöhle tritt. Siehe Basilare os. 

FORAMEN OVALE CORDIS. S. Cor. 
FORAMEN PALATINUM ANTERIUS. S. Foramen 



412 ForameB parietale« Foramikia saeralia antenora. 

FORAMEN PARIETALE, das Scbdfellodi; es darcb- 
bohrt neben dem Pfeiirande das Scheitelbein, bat seine in- 
nere Oeffnung in der Längenfurche unter der Pfcilnaht, und 
dient einem Emissarinm, d. b. einer kleinen Vene» zum 
Durchgänge, durch welche die Venen an der Sufsem Seite 
des Kopfes mit dem oberen Längenblutleiter des Gehirns 
in Verbindung stehen. S. Parietale os. S — m. 

FORAMEN QÜADRILATERUM, d^ viereeirigc 
Loch, der mittleren Sehne des Zwerchfells, wodurch die un- 
tere Hobivene aus der Bauchhöhle in die Brusthdble tritt. 
S. Diaphragma, S — m. 

FORAMEN KOTUNDUM, das runde Locb im gro- 
fsen Flügel des Keilbeins , wodurch der zweite Aat des Ner- 
vus trigeminus aus der Sohädelhöble tritt. S. Basilare oüs. 

S ID. 

FORAMEN SPHENO.P ALATINUM, das Flügelgau- 
menloch. Es befindet sich zwischen dem Augenhöhlen- und 
Keilbeinfortsatze des Gaumenbeins und bildet einen Gang 
von dem oberen Tbeiie der Fissura spheno-maxillaris in 
die Nasenhöhle, der sich hinter dem hinteren Ende der 
oberen Nasenmuschel öffnet. In diesem Loche liegt das 
Ganglion spheno-palatinum des. zweiten Astes des Nerms 
trigeminus; auch treten durch dasselbe die Nasenzweige der 
inneren Kieferpulsader und der inneren Kieferbliitader. S. 
Gaumenbein. S — m. 

FORAMEN SPINOSUM. S. Basilare os. 

FORAMEN STYLOMASTOIDEÜM, das Griffelzitzen- 
loch, die äufsere Oeffnung des Canalis Fallopii. Es befin- 
det sich dieses Loch auf der unteren Seite des Fcisentheils 
vom Schläfenbeine zwischen dem Griffel- and Zitzenfort- 
satze, dient dem Anflifznerven zum Ausgange und derGrif- 
felzitzenpülsader zum Eingänge. Siehe Schläfenbein. 

S — m, 

FORAMEN THEBESII. S. Cor. 

FORAMEN WINSLOWII. S. Peritonaenm. 

FORAMINA SACRALIA ANTERIORAET POSTE- 
RIORA, die vorderen und hinterenHeiligbein- oder Kreuz- 
beinlöcher. Es sind an jeder Seite des Heiligbeins vier 
vordere und vier hintere vorhanden; die vorder^i sind 



Foftepi. 418 

gröber ab die hinteren. Die vorderen lassen die Torderea 
Aeste, die hinteren die hinteren Aeste derKrenzbeinnerven 
austreten, aaberdem dienen sie Blalgefäben des Kreuzbeins 
zum Durchgänge. S. Sacrum os. S — m. 

FORCEPS» die Zange, ist in ihrer aUgenoeinsten-ForiB 
ein chirurgisdies Instrument, welches aus zwei Metallstäbea 
besteht, die mit Griffenden versehen sind, sich in grdfserer 
oder geringerer Entfernung vjqu ihrer Mitte kreuzen und da- 
selbst durdi einen Zapfen oder ein Charniergelenk verein 
nigt sind. Eine jede Zange zerfällt demnach in die vor- 
dem Theile oder Arme, in die hintern Tfaeile oder Schen- 
kel und in das MittelMfiek oder Schlob. Die Hälften der 
Zangen einzeUi für sich nennt man die Blätter, von denea 
dasjenige, welches im Schlosse eine Vorrichtung zur Auf- 
nahme des Zapfens oder Cbarniers hat, das weibliche, das 
andere dagegen das männliche Blatt ist. Die Schenkel en- 
digea zur Auihahme des Daumens und Zeigefingers mit 
Ringen, welche meist eine ovale, nicht ganz runde Form 
haben, damit der mehr breite, als runde Daumen besser 
hinein . passe. Die Zangen wirken, als zweiarmige Hebel, 
weil sie ihren Ruhepunkt im Schlosse, mithin zwischen. den 
beiden Enden habcaa; dies giebt ein wichtiges Unterschei- 
dungsmerkmal zwischen ihnen und den Pincetten ab, welche 
als einarmige Hebel und zwar der zweiten Art anzusehen 
sind, da bei ihnen der Ruhepunkt an dem. einen Ende lieg^ 
und die bewegende Kraft stets zwischen ihren beiden End- 
punkten wirkt. S. d. Art Yolsella. Die Zangen werden 
in der Regel aus gutem Stahle verfertigt; selten bedient 
man sich zu ihrer Bereitung des Silbers, weil dieses Me- 
tall weit weicher als Stahl ist und also auch nur geringere 
Kraftanstrengungen erlaubt, wenn gleich es andererseits 
wieder den Vortheii darbietet, dafs es nicht, oxydirt^ 
«Jso nicht rostet Die Anwendung der Zange ist höchst 
mannigfaltig; ihre Construotion weicht demnach ihrer ver- 
schiedenartigen Bestimmung zufolge vielfach von dem eben 
angegebenen Grundtjrpus ab. Da es die Gränzen einer 
encyklopädischen Bearbeitung tiberschreiten würde, von je- 
der einzelnen Zange eine ausführliche Beschreibung zu lie- 
fern uad es von der andern Seite selbst der sorgfältigsten 



414 Forceps. 

Beschreibiuig unmöglioh ist, ohne Himafiigiiiig von Abbfl- 
duDgen eine anschauliche YorsfeDung der verschiedenen 
Formen und Mechanismen zu verschaffen, so wollen wir 
nns hier nur darauf beschränken, die verschiedenen Zangen, 
ttacb ihrer Bestimmung eingetheih, mit kurzen Bemerkungen 
anzuführen und diejenigen Schriften zu n^nen, welche 
brauchbare Abbildungen derselben liefern.^ 

1) Zangen» welche zum Ausziehen von Kugeln 
und andern eingedrungenen Körpern aus Wunden 
benutzt werden. 

Den Alten war unsere )e(zt allgemein gebräuchliche 
Pincette unbekannt, sie bedienten sich daher der Komzange, 
um die auf Wunden und Geschwüren liegenden Yerband- 
stücke zu entfernen. Die gewöhnliche Kornzange oder Te- 
nette ist entweder gerade oder vom Charnier aus in beiden 
Blättern gleichmäfsig über die Fläche gebogen. £me gut 
gearbeitete Korozange hat etwa die Länge von 5 ZoUen 
und ihre Vordertheile oder Arme müssen, wenn das In- 
strument geschlossen ist, einen vollkommen glatten, runden, 
am Ende abgerundeten, geraden oder gebogenen Stab bil- 
den. Die innern Flächen der Arme sind etwa bis einen 
halben Zoll weit vom Ende nach dem Schlosse zu quer 
eingekerbt {Rudtorffer armamenl. chirurg. sdectnm. Yienn. 
1817. Tab. I. Fig. 16. 17. -* Leo instrumentarium chirurg. 
Berol. 1824. 8. Tab. I. Fig. äl. 32.) 

Hans Geradarf führt in seinem Feldbuehe der Wund- 
arzenei foL 43 vier verschiedene Zangen an, nämlich die 
Schlange, eine scharfe Zange mit Armen, welche einen Ra- 
benschnabel bilden; die Klotzzange mit gelohnten Löffeln 
und einer Schraube an den Griffen; eine gerade, lange 
Kngelzange mit ebenfalls gezähnten Löffeln und Griflschraube 
und endlich eine Zange mit einem Bohrer, welche wahr- 
scheinlich das Yorbild zu Percy's Tribulkon abgegeben hat. 

Heister' 8 Zange hat statt der Ringe an den Schenkeln 
eine kurze Krümmung nach innen, so dafs sie auch als 
Pincette dient. {Heister institutiones chirurg. AmsteL 1739.. 
Tab. I. E . — BrambiUa Instrument, chirurg. Viennens. Yindob. 
1780. Tab. L Fig. 13.) 

Parä hat 7 verschiedene Arten von Zangen zum Ku- 



Forceps. 415 

gelausziefaen» welchen er wegen der AehhÜchkeit ihrer Anne 
mit Yogelschnäbeln and Tbierköpfen folgende sonderbare 
Namen gegeben hat: den gezähnten Rabenfichnabel» den ge^ 
raden und gebogenen Kranichscbnabely dessen Löffel diebt 
am Schlosse sich im stumpfen Winkel über die Flächen 
biegen; den Entenschnabel; den Eidechsenkopf oder rostmm 
lacertinum; den Papageischnabel mit Löffeln^ welche im spiz- 
zen Winkel gebogen sind, und den Schwanschnabel oder ro- 
strnm olorinum. {Ambr. Par4 p. 336 — 339.) 

Selingetia Kngelzange ist ganz wie eineKomzange ge- 
staltet, nur laufen die Arme in kleine Löffel aus. (Dessen 
Handgriffe der Wundarzneikunst. Frankf. 1693. Tab. IV. 
Fig. 4.) 

Perey's Tribulkon vereinigt Kugelzange, Löffel und 
Bohrer; letzterer ist durch eine Schraube im kanalförmig aus^ 
gehöhlten mS^nnlichcn Arme befesligt. (BßlFs Lehrbuch der 
W^undarzenei Tab. L Fig. l — 4. — Rudtorffer Tab. IV 
Fig. 4^ — Leo Tab. V. Fig. 13. — Blaaiue akinrgische Ab^^ 
büdungen. Bcrl. 1833. Tab. III. Fig. 34.) 

Die gewöhnliche löffeiförmige Kugelzange besteht aus 
zwei zangenartig vereinigten, halbrunden Stäben, welche an 
den Armen in Löffel, zum Fassen von Kugeln, endigen; die 
Löffel haben in ihrer Höhlung kleine hervorragende Spitzen^ 
die Blätter der Zange schliefsen mit ihren platten innem 
Flächen so an einander, dafls sie geschlossen nur einen run^ 
den Stab darstellen. {Rudtorffer Tab. VL Fig. 9. — Ze^ 
Tab. V. Fig. 12. — Blasim Tab. IIL Fig. 26.) 

2) Haarseilzangen. 

In der älteren Chirurgie bediente man sich zur Applij> 
eation eines Haarsales eigener Zangen zum Fassen der 
Hautfalten. DieArme derselben endigeii gewöhnlich mit durchs 
löiihert^n, am Ende umgebogenen Platten; durch die Löcher 
wird die Haarseilnadel durchgestofsen. Abbildungen davon 
liefern Fabricius ab Aquapendenie opera diirurg. Tom. III. 
Tab. VII. — Fabricius HUdanua Chirurg. Werke S. 40, 42 
und 47. -— Seuliet armam. chirurg. Tab. I. Fig. 1. 2. 3. — ^ 
Bla6iuB Tab. VIII. Fig. 73. — Ott Tab. VIL Fig. 13. 

3) Zangen zur Ab^sonderung von Knochenl 
Knochenzängen (Kneipzangen, BeiCszangen, Zwickzan- 



416 Forceps, 

gen, fenacula, toiailles) tind Instnuneotö, deren maa sich 
in der Anatomie oder Cbirurgie zum Abzwicken dünner^ 
harter y fester Tbeile, als der Ribben, der Schädelknochen 
von Kindern, d^ Knochensplitter und Knorpel bedien^ 
welche Trennung aber immer mit mehr oder weniger Quet- 
fichung des betreffenden Theiles verbunden ist. Die Arme 
oder den wirkenden Theil der Zange nennt man die Ge- 
bifslbeile. Die Schneiden der Gebifstheile stehen entweder 
senkrecht oder wagrecht einander gegaiüber, oder sie ste- 
hen zwar «ait der Directionslinie der Adise des ganzen In- 
struments in einer Bjchtung, sind aber vom Schlosse et- 
;was seitlich und schräg nach oben gestellt oder endlich sie 
stehen zwar wagrecht , bilden aber mit der Directionslinie 
des Instruments einen rechten oder stumpfen Winkel. Sie 
dringen in den zwischenliegenden Körper von beiden Seiten 
ein und trennen ihn als Keile. Die Knocbenzangen beste- 
hen aus zwei stählernen Tbeilen, welche mittelst eines 
durchgesteckten Schlusses oder Gelenkes (joncüon passee) 
am Schlosse mit einander verbunden sind. 

Die Zangen, deren Schneide senkrecht über dem Schlosse 
steht, haben gleichförmige Gebifstheile,. welche an der in« 
nern gegenüberstehenden geraden Kante scharf sind, so dafs 
beide Schneiden bei geschlossenem Instrumente genau an ein- 
ander passen. Der Rückenrand der Gebifstheile ist entwe- 
der convex oder zum Theil gerade und am Ende gegen 
die Spitze hin schief abgeschliffen; die eine Fläche eines 
jeden Gebifstheiles ist flach und eben, die andere schief 
gewölbt oder gehöhlt ausgeschliffen. Am Rücken haben 
die Gebifstheile eine mit dem Schlosse im Yerhältnifs ste- 
hende bedeutende Stärke. Die Hinterarme oder Schenkel 
dieser Zangen sind convex von einander abgebogen, haben 
einen birnförmigen Raum zwischen sich, sind rund im Um- 
fange und an der Innern Seite mit einer elastisdien Feder 
verseben. Die Gebifstheile sind gewöhnlich um die Hälfte 
kürzer als die Schenkel. (Scultet Tab. XII. Fig. 4. — 
Petft Traite des maladies cbirurgicales. Paris 1774. PL LX. 
Fig. J. — Heister Tom. 2. Tab. XXXVI. Fig. 13. — Perret 
Fart du couteüer. Paris 1772. Tab. CXXIV. Fig. 17.) 

Die 



Forceps. 417 

Die Zangen y bei welchen die Schneide wagrecht über 
dem Schlosse steht, haben ebenfalls gleichgeslaltete Gebift« 
theile, sind am Schlosse stark and von gleicher Breite; ihre 
Arme sind gegen das obere Ende bin bogenförmig gegen 
einander gerichtet, nehmen alimahlig an Stärke ab nnd Ter- 
lieren sieb endlich in die Schneide, welche gewöhnlich brei« 
ter als dasSchlofs ist, indem die Seitenränder coneav schief 
aasgebogen sind and an der Schneide scharfe Spitzen bil- 
den, wodurch jene eine viel gröfsere Länge erhält. Bis- 
weilen ist nur der eine Band concav ausgebogen, der an- 
dere aber fast gerade, so dafs die Schneide nur an der ei- 
nen Seite eine scharfe Spitze bildet. Die Hinterarme sind 
gerade und nach abwärts ausemandergehend, oder sie lau- 
fen bogenförmig gegen einander za, oder sie schliefsen ei- 
nen bimförmigen Baum ein; gewöhnlich werden sie durch 
eine Stahlfeder auseinander gehalten. Die Länge der wage- 
rechten Schneide ist 1—2 Zoll. {Far4 p. 481. — Seultei 
Tab. XX. Fig. I. — SoHngen Tab. IH. Fig. 9. Tab. VIIL 
Fig. 2. 4. 5. Tab. IX. Fig. 2. — La Faye instnim. chimrgi- 
eum edit. a Siebold, Wirceburgii 1800. Tab. XXYIH. Fig. 
2. Tab. XXIX. Fig. 10.) 

Diejenigen Zangen, deren Sehndde sich seitwärts vom 
Schlosse befindet, aber eine s^ikrechte Bichtnng hat, stim» 
men, was Hinterarme und Schlob betrifft, mit den vorher- 
gehenden überein; die Gebifstheile aber, welche eine gleiche 
Gestalt haben, laufen vom Schlosse nur eine kurze Strecke 
aufwärts, sind nach einer nnd derselben Seite convex gegen 
einander ausgebogen und werden bedeutend breiter. Die 
Schneide steht schräg gegen das Schlob geneigt und ist meist 
etwas gebog^. Auf der andern Seite, wo die Gebifstheile 
ihren senkrechten Lauf verlieren, sind sie bis zur Schneide 
hin Goncav aufwärts ausgeschnitten; auch befindet sich zwi- 
schen dem Schlosse und dem Anfange der Schneide ein 
AusschnHt. {Bramhilla Tab.VIII. Fig. 10. — Perret Tab. 
CXXV. Fig. 18. 19. — Heüier Tom. L Tab. VUI. Rg. 1. 
— Rudtorffer Tab. XXVI. Fig. ». — KnaUer selectus in- 
strnmentorum chirurg. Yienn. 1796. Tab. IV. Fljg. 3. — 
Savigny collection of engravings representing fhe most mo- 
dern and improved instraments used in the practice of 

Med. chir. Eaeyel. XIL Bd. 27 



418 Force]». 

mr^try. London 179& fol. Tab. L Fig. 9. — Bett Tom. 
nL Tab. XL Fig. 135.) 

Diejenigen Zangen endlich, bei welchen die Schneide 
wagrecht liegt, aber unter einon stampfen A^mkel Tom 
Schlosse abgeht, haben immer nngldche Gebifstheile; ihre 
Arme sind einander bogenförmig zagekrQmmt oder sie be- 
sitzen beide eine Krümmung nach der Seite der Gebiüs- 
tbeile. Alle diese Zangen haben zwisdien den Schenkeln 
doe Spannfeder. (ßeuUet Tab. XL Fig. 1. 2. — Za Fatie 
Tab. XXVIIL Fig. 1.) 

4) Zangen zur Unterbindung durchschnittener, 
blutender Gefäfse. 

Da den Sheren Chirurgen der Gebraudi der Pincetten 
unbekannt war, so bedienten sie sich zur Unterbindung 
blutender GefäCse der Zangen, welche fast sämmtUch von 
kolossaler Grobe, bedeutender Stärke und unzweckmäfisi- 
ger Konstruktion waren. Die ersten Zangen dieser Art hat 
jdmhro9iuB Par4 angegeben und zwar finden sich ihrer drei 
in seinen oper. chirurg. libr. XL cap. 20. 22. abgebildet; 
nämlich eine Zange, welche unserer Komzange sehr ähn- 
lich ist; das Schlots befindet sich nicht ganz in der Mitte 
der Blätter; die Vorderarme sind eckig und mit ihrem Yor- 
derende stark nach einer Seite gebogen; ihre innern Flächen 
haben groCse in einander greifende Zähne. Der eine Schen- 
kel ist gerade und endigt knopffdrmig, der andere etwas 
gebogen und hinten abgerundet. Die andere Zange hat 
gerade, eine Stahlfeder zwischen sich habende Schenkel und 
nur wenig schnabelförmig gebogene Arme. Bei der dritten 
Zange endlich kreuzen sich die Blätter nicht, sondern sind 
durch ein diarnierförmiges SchloDs neben eioander befestigt; 
ihre Anne sind sehr kurz und mit Zähnen versehen; ihre 
sehr langen Schenkel werden durch eine Stahlfeder ausein- 
ander gehalten, so dafs die Arme fest. an einander liegen 
und beim Zusammendrücken der Schenkel sich Offnen. (£to- 
9iu8 Tab. IV. Fig. 8.) HUdan's Zange hat sehr breite, in- 
nen geriefte Enden an den Armen, welche durch eine zwi- 
schen den sich kreuzenden Schenkeln befindliche Feder of- 
iefi erhalten werden. Der eine Schenkel endigt mit einem 
beweglichen Bingen welcher, wenn man das Gefäis gefaÜBt 



Forceps. 419 

hat und also das Insfrnment geschlossen erhalfen tHII^ in die 
am andern Schenkelende befindlichen stufenförmigen Zähne 
eingelegt wird. (Fabricius Hitdanus cap. XIX. p. 814. — 
Blaaius Tab. IV. Fig. 9.) 

Auch einige neuere Wundärzte bedienen sich zangen- 
artiger Instrumente zur Unterbindung blutender Schlagadern, 
welche sich vor den ebengenannten Zangen durch leichtere 
Construction und bequemere Handhabung auszeichnen. Die 
bekannteste dieser Zangen ist von Jfasalthi angegeben; die 
▼orderen Enden der beiden parallelen, durch ein Chamier 
verbundenen Blätter halen feine, doppelte Spitzen und wer* 
den durch eine zwischen den ungleich langen Schenkeln 
liegende Feder geschlossen erhalten; eine zweite an dem 
kleineren Blatte befindliche sehr schwache Feder dient zum 
Halten des Ligaturfadens. {Blasiua Tab. lY. Fig. 18.) 

5) Zur Operation der Aneurysmen bestimmte 
Zangen. 

OuiUemeau (oeuvres de Chirurgie. Paris 1612. fol. Tab. 
X. Flg. B. S. T.) bediente sich zur Unterbindung der Aneu- 
.rjsmen einer Zange, welche mit einer sogenannten Baben- 
schnabelzange Aehnlichkeit hat. 

Kirby und Weifis zangenförmiges Instrument zur Umffih- 
rung einer Ligatur um tiefliegende Gefä&e, besteht aus der 
Nadel, dem Naaelträger und der losmachenden Zange. Die 
Nadel ist 10 Linien lang, platt, elastisch, am hintern Ende 
zur Aufnahme des Fadens geöhrt und hat am breiteren 
Yorderende ein halbkreisförmiges Oehr, in welches die 
Zange eingreift. Der Nadelträger ist der längere Theil des 
Instruments; sein vorderer, stählerner Theil ist nach innen 
gebogen und auf der Länge von einem Zolle hohl, um den 
Oehrtheil der Nadel aufzunehmen; hinten endet der Hohl- 
kanal an der konvexen Seite des Instruments mit einer 
mehrere Linien langen Spalte. In der Mitte bildet der Na- 
delträger eine breite, nach ihrer Dicke gespaltene Platte» 
durch welche ein Stift durchgeht; von dieser Platte an geht 
der Nadelträger in einen beinernen oder hölzernen Griff 
über. Die stählerne Zange beginnt hinten mit einem ein« 
gekerbten, abstehenden, kleinen Griffe, bildet "vor diedem 
eine dünne, in die Spalte des Nadelträgers passende Platte 

27» 



420 Forceps. 

mit emem halbkreisfönnigeii AusschniUe, mittelst dessen sie 
an den Stift gelegt und um diesen gedreht werden kann. 
Das Yorderende der Zange bildet einen cylindrischen» 
dem Nadelträger entgegengebogenen Stab , der in zwei ge- 
gen einander federnde Theile ausläuft, welche in der Mitte 
einen kleinen Zwischenraum zum Fassen des Nadelendes 
zwischen sich frei lassen. Die Zange ist so lang, daÜB sie^ 
gegen den Nadelträger bewegt, mit ihrem yördem Ende 
genau auf die MfinduDg der am Yorderende des letztem 
befindlichen Kanalsöffnung trifft. Die Anwendung des In- 
struments geschieht folgendermatsen. Die Nadel wird in den 
Kanal des Nadelträgers so weit eingebracht, dafs ihr Oehr 
in der Spalte des letztem liegt und hier einge&delt werden 
kann; dann bringt man das Yorderende des Nadelträgers 
unter die Arterie, stellt die Zange mit ihrem Ausschnitte 
gegen den Stift des erstem, so daCs nun Naddträger und 
Zange gleichsam durch ein Charnier mit einander verban- 
den sind; sodann drückt man auf den Griff der Zange, wo- 
durch ihr Yorderende die Nadel fafst; endlich ergreift man 
den Zangengriff mit Daumen und Zeigefinger, drückt ihn. 
etwas abwärts, zieht dadurch die Nadel und den Ligatur- 
faden aus der Höhle des Nadelträgers heraus, schneidet die 
Ligatur dicht am Oehr der Nadel durch, hält das abgeschnit- 
tene Ende fest, zieht es etwas weiter hervor und entfernt 
nun auch den Nadelträger, wodurch der Ligaturfaden den 
Kanal desselben gänzlich verläfst {LangenbeeVs neue Bi- 
bliothek Bd. L St. 2. Tab. IL Fig. 1—3. — Kühl de po- 
tioribus arteriae aneurysmaticae ligandae methodis. Lips. 
1824. 4. Tab. lY. Fig. 18. — Blasius Tab. lY. Fig. 67.) 
Eine Modification des eben angeführten Instruments ist das 
Ligaturwerkzeug von Jacob (De arteriarum ligatura dissert. 
inaug. auch HoU%e. Berol. 1827. Tab. YL Fig. 68. §. 105.) 

6) Zangenartige Instrumente zur Compression 
aneurysmatischef Arterien. 

Assalinfs Compressorium besteht aus zwei am untern 
Ende löffeiförmig ausgehöhlten und in der Mitte durch ein 
Charnier verbundenen stählernen Blättern, welche an ihrer 
untern Hälfte an einander liegen, oben fünf Linien von 
einander abstehen und eine Stahlfeder zwischen sich baben. 



Forceps. 421 

die an der innem Flädie des etwas langera Schenkels be- 
. festigt ist und sich gegen den andern stemmend , das In- 
strument geschlossen erhalt. Der längere Schenkel ist am 
Ende rechtwinkllch umgebogen und bildet einen Griff; drei 
Linien vor demselben hat er ein Loch zur Aufnahme des 
platten cjUndrischen Endes der piögelschraube, welche 
durch eine Schraubenmutter im andern Schenkel durchgeht 
und den Schlufs der Zange zu verstäiken bestimmt ist. 
Mit den etwas ausgehöhlten Yorderenden wird die blosge- 
legte Arterie bis zur Yerschliefsung ihres Lumens zusam- 
mengedrückt. (Biaaius Tab. IV. Fig. 83. — Ott Tab. VI. 
Fig. 7. — ABsalini manuale di Chirurgia. Milano 1812. 
P. I. p. 112. — Krotnhhol% Abhandl. aus dem Gebiete der 
gesammten Akologie. Prag 1825. Th. 1. Tab. II. Fig. 26.) 

Koehler^s Compressorium besteht aus zwei in der Mitle 
zangenförmig verbundenen Blättern, deren Arme durch eine 
Stellschraube am hintern Ende der Schenkel einander ge* 
nähert und von einander entfernt werden können, am Rande 
seitwärts gekrümmt sind und daher, wenn sie sich auch 
mögKchst nahe gebracht sind, von der Krümmung bis an 
die Spitze von einander abstehen, hinterwärts aber aufs ge* 
naueste auf einander liegen. Am Vorder^ade haben die 
Arme ein queres, winkliges Loch und von diesem aus an 
der äufsern Fläche eine Furche mit Kerben an beiden Bän* 
dern, welche bis zur Biegung geht und sich hier verläuft. 
Beim Gebrauche legt man an die innere Seite der Arme, 
so weit diese die Arterie berühren sollen, ein dünnes Stück 
Schwamm, überzieht dieses inwendig mit einem Stück lEUnds- 
blase, auswendig mit Seidenzeug und befestigt beides durch 
quer umwundene Seidenfaden. Ein Seidenband wird durch 
das quere Loch des einen Blattes gesteckt, unter die Ar- 
terie durchgeführt und durch das Loch am andern Blatte 
gebracht, worauf man seine Enden unter Schlielsung der 
beiden, an den Seiten der Arterie befindlichen Zangenblät- 
ter, zusammenzieht und hinter der Schraube des Schlosses 
zusammenknüpft. (IToeA/er dissert. de aneurjsm. scalp. ope 
cur. BeroL 1818. — Blasms Tab. IV. Fig. 84. — Kromb^ 
höh Th. 1. Tab. II. Fig. 26.) 



402 Forceps» 

7) Zangen» welche zur Trepanation der Schä- 
delknochen benutzt werden. 

Die Zangen für die Trepanation zerfallen in diejenigen» 
welche zur Aushebung des ausgebohrten Knochenstückes 
dienen 9 und in solche, welche zur Entfernung etwa noch 
zurückgebliebener Knochentheile anzuwenden sind. 

a) Zangen zur Aushebung des Knochenstückes. 

Sie besteben y wie die gewöhnlichen Zangen, aus dem 
männlichen und weiblichen Theile, welche chamierartig mit 
einander vereinigt und im Schlosse befestigt sind. Mit dem 
Gebiüstheile dieser Zangen wird die Knochenscheibe um- 
faÜBt und herausgezogen; es ist verschieden gestaltet, meist 
aber rund, um die Knochenscheibe an mehreren Punkten 
zugleich zu fassen und desto fester zu halten. Bei Andreas 
a Cruee findet sich die älteste Aushebezange; sie besteht 
aus zwei halbkreisförmig hohlen, mit ihren Höhlungen ge- 
gen einander gewendeten, an allen vier Seiten gerade ab- 
gesetzten Platten, welche sich aufwärts in gerade Stangen 
verlängern, die sich sodann kreuzen, mit einem Stifte ver- 
bunden sind und endlich wieder senkredit in der früheren 
Richtung aufsteigen. Die letztem Theile der Stangen die- 
nen als Handgriff und die Platten am Unterende als Ge* 
bifiB, womit das ausgebohrte Knochenstück gefafst, durch 
den Druck der Grifftheile gegen einander festgehalten und 
ausgehoben wird. AebnUch ist Ch^selden'a Zange. {BlasiMtM 
Tab, XX. Fig. 44.) 

Sbarp$ Zange bat ein doppeltes, seitlich gewandtes Ge« 
bifs; ihr Schlofs ist ä jonction passee, ihre Grifftheile sind 
gebogen und der eine verlängert sich unten in einen kurzen^ 
schmalen, gebogenen Arm, der als Sondirstab oder auch als 
einfacher Hebel zum Beseitigen des losgemachten Knochens 
dienen kann. Die Gebifstheile steigen auf eine kurze Strecke 
vom Schlosse senkrecht auf und breiten sich dann zu bei- 
den Seiten in ungleiche Arme aus, so daCs sie etwa die 
Gestalt eines lateinischen T haben. Die Ränder, durch 
welche die Ausbreitung des senkrechten Theils geschieht, 
sind concave Bogen; eben so der obere Rand der Arme. 
Die Enden der schmalen Arme des GebiCstheils sind gerade 
abgesetzt,, zwei Linien breit, geschärft, inwendig gekerbt 



Foreepe, 423 

mild ab Pinzette dienend > um damit seibat £e kleinatea 
Knochensplitter zu entfernen. IHe breiten Arme sind in 
den Flächen gegen einander hohl, so daCs sie geschlossen 
zwischen sich einen Kreis fassen; ihre geraden. Ränder sind 
6 Linien lang und gezähnt; sie dienen zum Ausheben des 
runden KnochenstQckes. ( Sharp a treatise on the Opera- 
tions of surgerj. Lond. 1789. p. 298. Tab. IX. Fig. A. -«- 
Piattner institut. Chirurg. Ups. 1745. Tab. IV. Fig. 12. — * 
Krombholz Tab. lU. Fig. 24.) 

Bei Heuermann^ Zang und Riehier finden ridi ganz 
ähnliche Zangen, nur fehlen ihnen die Hebel am Unterende 
des einen Grifftbeiles. Die innem Flächen der brüten, 
bohlen Theile des Gebisses sind raspelartig gehauen und der 
Rand derselben ist bei JRiehier's Zange ungezähnt. (Hemers 
mann Abhandlungen der vornehmsten diirnrg. Operat Ko- 
pcnh. u. Leipz. 1754. Th. 3. Tab. VI. Fig. 10. — BeU 
Th. 3. Tab. I. Fig. 7* — Eiehter's Wundarzenei Th. % 
Tab. IV. Fig. 1. — Kromhhoh Th. 2. Tab. lU. Fig. 22.) 

Bei Savigng's Zange (Tab. III. Fig. 6. — ITronMob 
Th. 2. Tab. lil. Fig. 23.) steht der Pinzettentheil des Ge- 
bisses über dem breiten, ungezähnten Hohlthelle desselben. 
Von den Schenkeln endigt der eine mit einem Ringe, der 
andere ist hakenförmig umgebogen, so dals die Zange wie 
eine Scheere gefafst werden kann. 

b) Zangen zur Entfernung etwa noch zurück- 
gebliebener Knochensplitter. 

Zur Wegscbaffung kleiner, spitziger, loser oder doch 
nicht sehr fest sitzender Knochensplitter bedient man sich 
jetzt der Pinzetten oder der gewöhnlichen Kornzangen; 
früher hatte man Zangen von verschiedener Structur dazu. 
Abbildungen davon finden sieh bei Solingen (Tab. III. Fig. 
12.) — Rudtorffer (Tab. VIIL Fig. 16.) und KrombhoU 
(Tb. 2. Tab. III. Fig. 26. 27.) Sitzen aber die Knochen^ 
Splitter noch sehr fest, so mufs man sich zu ihrer Wegschaf- 
fang der Beifszangen bedienen. Um die gehörige Härte zu 
erhalten, müssen sie entweder per paquet gehärtet werden 
oder wenn sie en flembe ihre Härtung erhalten, so müssen 
sie später wieder un Feuer erweicht werden, damit sie nicht 
an der Härte des Knochens abspringen. Zu dieser Art von 



434 Forceps. 

Zangea geboren die gemeine Nigei- und Knochoizange 
\6ereng9ot noaveau traife des instmments de Chirurgie. 
Paris 1725. Tom. IL p. 206. pL 19. — Rudtorffer Tab. 
XXYI. Fig. 2. -*- Krombhol» Tab. Hl. Fig. 34. a.) und die 
gemeine Zwickzange (BramhiUa Tab. YIII. Fig. 10. — * Knaumr 
Tab. IV- Fig. 3. — Budtorffer Tab. XXVI. Fig. 3. — Kromb^ 
h»l% Tb. 2. Tab. IIL Fig. 32.) 

Die Knochenzange mit dem Linsenkoopfe beafeht aas 
zwei durch ein Charnier veEbundenen Branchen ^ deren 
Sdenkel einen bimförmigen Raum zwischen sich fassen. 
Der eine Arm endet spitz, der andere mit einem kleinen 
Linsenknopfe, welcher an der der Zange zugewendeten 
Fläche hoUy an der andern convex ist, einen stampfen 
Rand bat und gegen die Fläche des Blattes rechtwinklich 
aufgesetzt ist. Das SchloCs der ganzen Zange bildet ein 
längliches Viereck. Der mit dem Linsenknopfe versebene 
Arm ist am Mittelstücke mit einer Spalte versehen, um den 
andern Arm durchzulassen; beide sind durch ein Niet ver- 
bunden, (ßlasiua Tab. XX. Fig. 50. ~ Budtorffer Tab. 
VIII. Fig. 15. «- Krombhols Tab. III. Fig. 37.) 

8) Zangen, welche zu Operationen an den Au- 
gen bestimmt sind. 

a) Zum Fassen von Geschwülsten der Augen» 
lider und der Conjunktiva. 

Leeat's Hakenzange ist an den Schenkeln mit Ringen 
▼ersehen, ihre Arme werden vom Schlosse aus nach vorn 
alimählig dünner, machen eine halbkreisförmige Krümmung 
•nach innen und laufen in scharfe Spitzen aus, welche beim 
.Schliefsen der Zange dicht aneinander liegen. Bei Hiidan*a 
Zange bilden die Arme ebenfalls zwei halbzirkelförmige Bogen; 
die spitzen Enden derselben begegnen sich beim Schliefsea 
der Zange, (fft/db^'s Werke S. 17.) Brambiiiaa Zängelchen 
sind in hölzernen Stielen befestigt und haben dünne, stumpfe, 
abgerundete Arme, welche bei der einen von selbst an ein- 
ander liegen und durch einen Druck auf das freie untere 
Ende des einen kürzeren Arms geöffnet werden. Bei der 
anderen Zange werden die Arme durch eine Feder zwischen 
den Griffen auseinander gehalten und durch einen Druck 



auf den frei endenden kürzeren Arm geBcUossen. (Bbtsiw 
Tab* XII. Fig. 9. 10.) 

b) Zur Operation des Entropium. 

BelPs Entropiumzange, um den fortznsclineidenden Theil 
der zu langen ftuCsem Angenlidplatte damit zu fassen und 
abzumessen y besteht aus zwei Branchen, welche yom breit 
gefenstert und mit concavem Rande versehen, in der Mitte 
durch ein Charnier verbunden sind und deren Vorderarme 
durch eine zwischen den Schenkeln befindliche Feder ge- 
schlossen erhalten werden. (Beil Th. 3. Tab. VI. Fig. 82.) 

Beef^8 Balkenzange ist etwa wie eine Kornzange con- 
alruirt, nur sind ihre Schenkel schwach nach auCsen gebo- 
gen. Ihre Vorderarme haben an den Enden Querbalken 
oder KrQcken, welche an der Innern Fläche ausgehöhlt, 
am Vorderrande etwas concav und etwa 9 Linien lang 
sind. (Rudlorffer Tab. XII. Fig. 19. — Bla^ua Tab. XII. 
Fig. 39.) Weller hat diese Zange dahin abgeändert > daCs 
er den vordem Band der Krücken statt concav, ganz ge- 
rade gemacht hat. (fFelier*e Augenheilkunde Tab* III. Fig. 
2. -* Biasius Tab. XII. Fig. 40.) 

Bager'e Entropiumzange besteht aus zwei Blättern, wel- 
che unterhalb des Schlosses convex nach aufsen gekrümmt 
und auf der äuCBem Fläche zur sicherern Haltung eingefeilt 
sind; zwischen sich haben sie eine Feder, welche die Zange 
offen erhält Die Vorderarme entstehen in gleicher Breite 
mit den Schenkeln am Schlosse, sind aber in einem stum- 
pfen Winkel über ihre Flächen abgebogen und endigen 
mit Krücken, welche einen vorderen convexenRand haben 
und an der innem Fläche ausgehöhlt sind. {Blasius Tab. 
XIL Fig. 41.) 

e) Zur Operation der Thränenfistel. 

LoÖBteif^s und Sehulze^a Zange ist dazu bestimmt, die 
dnrdi den Nasenkanal geführte Sonde in der Nase zu fas- 
sen und auszuziehen. Die Vorderarme sind wie bei der 
gewöhnlichen gekrümmten Kornzange gestaltet, von welcher 
sie sich nur durch den Schlufs unterscheidet Sie besteht 
nämlich aus zwei ausdnander zu nehmenden Armen, einem 
männlichen und einem weiblichen, von denen jeder an der 
Innern Fläche der Schenkel ihr^ ganzen Länge nach eine 



426 F«Kep«. 

tiefe Furcfae zwiBchen zwei hervcnragenden RSndem h^, 
welche gegenseitig in einander greifen. Die Furche des 
männlichen Arms nimmt den schmalen Band des weiblichen 
aufy welcher einen runden Ausschnitt hat, in welchen der 
runde ELnopf des männlichen Armes pafet. Der männliche 
Arm wird zuerst an das untere Ende der Sonde in die 
Mase gelegt, darauf der weibliche. Befindet sich nun das 
Sondenende zwischen beiden Blättern, so vereinigt man die 
Schlofsfurchen und zieht die Zange geschlossen aus der 
Nase heraus. (Blasius Tab. XIII. Fig. 37. 38. 39.) 

Lamorier's Zange zu Durchbohrung des Thränenbeins 
ist an den Yorderarmeü seitlich gekrümmt und scharf zuge- 
spitzt; beide Vorderarme liegen dicht zusammen und bilden 
eine hakenförmige Spitze, mit welcher das Thränenbein 
durchstofsen wird; soll es weiter durchbrochen werden, so 
geschieht dies durch Eröffnung der Zange. (Heister Tab. 
XVI. Fig. 29. — Blaaius Tab. XIII. Fig. 87.) 

d) Zum Hervorziehen der verdunkelten Kap- 
sel und Linse bei der Staaroperation. 

jilbMe zangenförmige Nadel. Der obere Theil besteht 
aus zwei genau auf einander passenden, spitz zulaufenden 
Hälften, wovon die eine in einen langen Stiel ausläuft, die 
andere mit einer kurzen, bauchig ausgebogenen Krümmung 
endigt; beide Hälften werden durch ein Chamier mit ein- 
ander verbunden und durch eine zwischen den Scbenkehi 
befindliche Feder an einander gedrückt, so dab beide Arme 
geschlossen eine Nadel bilden. Das Instrument wird mit 
vereinigten Armen ins Auge geführt und durch einen Druck 
auf den kurzen, gekrümmten Grifftheil geöffnet, um Kapsel 
oder Linse zu fassen. {Heister Tab. XII. Fig. 11 — 13. — 
Blaaius Tab. XVI. Fig. 1.) Pallas hat ein ganz ähnliches 
Instrument, bei welchem jedoch die Arme vorn stampf ab- 
gerundet, nicht spitz sind. 

e) Zur künstlichen Pupillenbildung. 

Gibson bedient sich bei der Iridektomie, um den aus- 
zuschneidenden Irist